Leserunde

Leserunde zu "Never Too Close" (Morgane Moncomble)

Never Too Close - Morgane Moncomble

Never Too Close
von Morgane Moncomble

Bewerbungsphase: 24.10. - 07.11.

Beginn der Leserunde: 18.11. (Ende: 10.12.)

Im Rahmen dieser Leserunde stellen wir 20 Freiexemplare von "Never too close" (Morgane Moncomble) zur Verfügung.

Wenn ihr eines der Freiexemplare gewinnt, diskutiert ihr in der Leserunde mit, tauscht euch über eure Leseerfahrungen aus und veröffentlicht am Ende eine Rezension zum Buch.

ÜBER DAS BUCH:

Der erste Roman von Morgane Moncomble – der New-Adult-Sensation aus Frankreich!

Wenn aus besten Freunden plötzlich mehr wird ...

Seit sie gemeinsam in einem Aufzug eingeschlossen waren, sind Loan und Violette beste Freunde. Das zwischen ihnen ist vollkommen platonisch – zumindest bis jetzt. Denn als Violette beschließt, dass sie nicht länger Jungfrau sein will, ist es Loan, den sie bittet, ihr auszuhelfen. Schließlich vertraut sie niemandem so sehr wie ihrem besten Freund. Loan ist von der Idee zunächst alles andere als begeistert, doch schließlich willigt er ein. Es ist ja nur dieses eine Mal ... oder?

ÜBER DIE AUTORIN:

Morgane Moncomble ist 22 Jahre alt und studiert in Paris an der Sorbonne Literatur. Bereits mit zwölf Jahren schrieb sie ihren ersten Roman, doch erst 2015 begann sie, ihre Werke auf der Schreibplattform Wattpad zu veröffentlichen. Sie mag es zu verreisen und liebt Schokolade und Weihnachtsfilme.

10.12.2019

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 163 bis 299

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 163 bis 299
Tavia kommentierte am 24. November 2019 um 13:39

Tja, und schließlich kam es halt, wie es kommen musste: Violette und Loan sind natürlich nicht nur ein Mal zusammen im Bett gelandet, sondern gleich zwei Mal ;)

Loan und Violette sind in meinen Augen einfach wie für einander gemacht (wortwörtlich von der Autorin ja auch so zugeschnitten) und ich konnte dementsprechend nicht aufhören zu grinsen, als die beiden schwach geworden sind - ich freue mich wirklich für sie. Nichtsdestotrotz kann ich nicht gutheißen, dass Vio mit Clément noch nicht ehrlich war und sich selbst nicht ganz eingestehen kann, dass sie ihn bei weitem nicht so sehr mag wie Loan. Dass finde ich dem Jungen gegenüber sehr unfair und es wird dann mit Sicherheit nicht auf einem guten Weg rauskommen, was das ganze nur noch schlimmer macht. Ich hoffe, hoffe sehr, dass sie ihm bald reinen Wein einschenkt und die Autorin die Geschichte um Vio und Loan nicht zu künstlich in die Länge zieht, indem sie ein riesiges Hindernis einbaut - das stört mich bei solchen Büchern immer am meisten und das befürchte ich noch für den dritten Abschnitt des Buchs! Verständliche Hindernisse ja, aber künstlich in die Länge gezogene: Nein danke!

Prinzipiell haben sich Loan und Violette innerlich mit ihrem Eingeständnis ja bereits für einander entschieden, aber ich denke Lucie wird vielleicht noch mal ein Thema werden. Aus einem Grund, den wir noch nicht kennen, scheint Loan ein wirklich inniges Verhältnis gehabt zu haben und ich bin gespannt, ob er es schafft, sich von diesem Anker zu lösen. Ansonsten würde mir die noch kommende Seitenzahl sehr große Sorgen machen - viele Dinge sind schon geklärt und eigentlich fehlt noch das bereits angesprochene Drama... hoffentlich wird es ein gutes!

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 163 bis 299
read__love__write kommentierte am 24. November 2019 um 18:53

Ich gebe dir Recht. Ich empfinde auch so, dass Loan und Violette wie für einander geschaffen sind. Violette muss endlich Clément reinen Wein anschenken. Dass sie die Einladung noch zum Abendbrot weiterhin hat stehenlassen, hat mich sogar ein bisschen wütend gemacht. Ich dachte mir, oh Man Violette, warum machst du das? Wie soll das funktionieren und was erwartest du? Dass sie Clément auch nach wie vor küssen kann... Violette und Loan sind sich permanent so nah. Wenn man auch nur rein freundschaftlich und wirklich nur freundschaftlich etwas voneinander wollte, würde man sich doch nicht andauernd so krass berühren und kuscheln, oder? 

Ich habe nach wie vor eine Unmenge an Freude das Buch zu lesen, das muss ich gestehen. Obwohl ich manchmal Loan und Violette einen Tritt geben möchte, nimmt das nicht mein Lesespaß. Für mich ist das Buch bis jetzt immer noch sehr unterhaltsam, spannend und vor allen Dingen auch prickelnd.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 163 bis 299
Emkeyseven kommentierte am 25. November 2019 um 11:20

"Obwohl ich manchmal Loan und Violette einen Tritt geben möchte, nimmt das nicht mein Lesespaß. Für mich ist das Buch bis jetzt immer noch sehr unterhaltsam, spannend und vor allen Dingen auch prickelnd."

Das unterschreib ich mal so xD die Zwei regen mich auf, aber ich mag das Buch trotzdem.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 163 bis 299
Tavia kommentierte am 25. November 2019 um 12:52

"Ich habe nach wie vor eine Unmenge an Freude das Buch zu lesen, das muss ich gestehen. Obwohl ich manchmal Loan und Violette einen Tritt geben möchte, nimmt das nicht mein Lesespaß. Für mich ist das Buch bis jetzt immer noch sehr unterhaltsam, spannend und vor allen Dingen auch prickelnd."

Das geht mir auch ganz genauso! Ich bin bei New Adult Romanen im Allgemeinen immer sehr vorsichtig, weil ich durch das große Drame keinen Spaß mehr am Lesen habe und meistens die Charaktere nicht verstehen kann. Hier aber erscheint mir alles realistischer und nicht ganz so überdramatisch, dafür aber sehr süß - ich habe sehr viel Spaß mit Violette und Loan mitzufiebern! 

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 163 bis 299
Emkeyseven kommentierte am 25. November 2019 um 11:18

"Nichtsdestotrotz kann ich nicht gutheißen, dass Vio mit Clément noch nicht ehrlich war und sich selbst nicht ganz eingestehen kann, dass sie ihn bei weitem nicht so sehr mag wie Loan."

Das finde ich auch nicht okay. Clément ist zwar der Falsche und verhält sich manchmal auch dabenen, aber er vertraut ihr ja schon und geht auch mit Loan relativ locker um ... Zumindest in Anbetracht ihrer wirklich, wirklich innigen und körperlichen Beziehung. Und ganz egal, ob er charakterlich nicht zu Violette passt (er ist jetzt kein Riesen-A-loch, wenn auch mal etwas unsympathisch), niemand verdient es, betrogen zu werden.

Ih finde es auch immer noch unfassbar, dass Violette sich irgendwie eingeredet hat, mit einem anderen zu schlafen sei besser, als die Wahrheit zu sagen xD

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 163 bis 299
jam kommentierte am 28. November 2019 um 18:57

"Aus einem Grund, den wir noch nicht kennen, scheint Loan ein wirklich inniges Verhältnis gehabt zu haben und ich bin gespannt, ob er es schafft, sich von diesem Anker zu lösen."

Ich glaube, dass das mit seiner Vergangenheit und der Geschichte mit seiner Mutter zu tun. Sie kennt ihn schon so lange und hat ihn durch "4 schwere Jahre" begleitet - bin schon gespannt, was das bedeutet!

Da es die Autorin auch jetzt schon über 300 Seiten geschafft hat, mich mit relativ wenig Handlung gut zu unterhalten, glaube ich, dass das auch im letzten Drittel gelingen wird!

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 163 bis 299
Nadja Autiero kommentierte am 24. November 2019 um 18:32

Für mich war es keine große Überraschung, dass Loan und Violette sich nicht an die oberste Regel, dass sie nur einmal miteinander schlafen gehalten haben. Die Anziehungskraft war dann doch etwas zu stark. Natürlich haben sich die beiden dass in einander verliebt, da sie schon perfekt zusammen passen. Sie akzeptieren sich so und können einander vertrauen und sich öffnen. Für mich sind die beiden das perfekte Paar. :)

Clement wird mir immer unsympathischer. Am Anfang fand ich es noch schade, dass er nicht der richtige für Violette sei wird. Jetzt hingegen hoffe ich, dass sie ihn langsam mal abserviert. 

Mein Wunsch, dass man noch mehr über die Vergangenheit herausfindet wurde erfüllt und ich fand es sehr spannend zu erfahren was hinter dem Verhalten von Vio steckt. Bin gespannt wie es weiter geht :)

 

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 163 bis 299
Emkeyseven kommentierte am 25. November 2019 um 11:22

Es wird echt mal Zeit, dass sie Clément verlässt ... Sie hat nicht wirklich Gefühle für ihn, ist sich inzwischen bewusst, dass sie etwas für Loan empfindet und wenn sie es nicht tut, wird sie ihn ja nur erneut betrügen T_T Das ist ja so nicht okay ...

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 163 bis 299
Tavia kommentierte am 25. November 2019 um 12:57

"Clement wird mir immer unsympathischer. Am Anfang fand ich es noch schade, dass er nicht der richtige für Violette sei wird. Jetzt hingegen hoffe ich, dass sie ihn langsam mal abserviert."

Ich bin auch ehrlich gesagt ein bisschen enttäuscht davon, dass Clément immer mehr als unsympathisch dargestellt wird. Von dem ersten Kennenlernen zwischen ihm und Violette hätte ich mir von seiner Seite mehr erhofft - ich denke ein Charakter, der lieb gewesen wäre, aber trotzdem nicht zu Violette gepasst hätte, hätte mir in dieser Geschichte besser gefallen! Obwohl er auch damals im Café schon Sachen gesagt hat, mit denen ich nicht einverstanden war...

Auf jeden Fall mache ich mir aber Sorgen um Violettes Praktikumsstelle. Wenn Clément sie ihr besorgt hat und dann von ihr verlassen wird... ich stelle ihn mir als rachsüchtig vor. Hoffentlich nimmt das alles kein übles Ende!

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 163 bis 299
jam kommentierte am 28. November 2019 um 18:58

"Auf jeden Fall mache ich mir aber Sorgen um Violettes Praktikumsstelle. Wenn Clément sie ihr besorgt hat und dann von ihr verlassen wird... ich stelle ihn mir als rachsüchtig vor. Hoffentlich nimmt das alles kein übles Ende!"

Stimmt, danke, dass du mich daran erinnerst, das hätte ich beinahe vergessen. Wobei ich gehofft habe, Violette würde ihrem ersten Gefühl trauen und sich auf ihr Können und nicht ihre Bekanntschaft verlassen...

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 163 bis 299
meg kommentierte am 26. November 2019 um 17:09

Auch mir war klar, das es bei dem einen Mal nicht bleiben wird. So wie die Anziehung der beiden beschrieben ist, kann es gar nicht bei einem Mal bleiben.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 163 bis 299
Emkeyseven kommentierte am 25. November 2019 um 10:56

Bisher gefällt mir das Buch gut, auch wenn es einiges gibt, das mich ziemlich aufregt. Aber das ist ja nicht unbedingt etwas schlechtes.

Violette und Loan haben also tatsächlich miteinander geschlafen. Sogar zwei Mal. Aber schon davor hatte sie Schuldgefühle, als sie Clement getroffen hat und hat nach dem ersten Mal auch festgestellt, dass sie ja ihren Freund betrogen hat. ACH WAS. Ich finde es aber auch gut, dass es dem Buch eben bewusst ist und das themastisiert wird. Also bewusste, bescheuerte Entscheidungen sind ja etwas ganz anderes, als wenn es einfach unglaubwürdig wäre. 

Violette redet sich auch noch ein, dass sie es für Clément tut und klammert sich weiter an die Beziehung, die eigentlich gar nichts damit zu tun hat, dass sie ihn mag. Sie will aber unbedingt, dass die Beziehung bestehen bleibt, weil sie nicht wie ihre Mutter sein will ... Ziemlich ironisch, dass sie dafür ebenfalls ihren Partner betrogen hat.

Es ist auch unglaublich egoistisch von ihr, Loan darum zu bitten. Was ist bitte mit seinen Gefühlen? Hey, er ist mein bester Freund, der tut doch bestimmt diesen Gefallen für mich. Sie ist auch noch eingeschnappt als sie denkt, dass er nicht möchte ... Aber dass er sie sehr gerne will, ist dann okay. Sie denkt dann nicht "wie lange geht es ihm schon so", "wie sieht er wohl unsere Beziehung", "was sind wohl seine Wünsche". 

Loan hingegen drängt sie wenig später, von ihrer Familie zu erzählen, er selbst verschließt sich aber weiterhin komplett. Ziemlich scheinheilig. Ich finde, seine Ängste wegen der Narben ziemlich schnell überwunden hat.

Nach diesem Abschnitt ist meine Frage ... Warum bleibt Violette eigentlich bei Clément? Sie fühlt sich scheußlich, liebt ihn nicht. Aber sie liebt Loan und hat Clément schon mit ihm betrogen. Loan meint an einer Stelle, er habe wohl nicht das Recht, sie zu bitten, ihn zu wählen. Ich finde, das hat er wohl. Violette hat schließlich ihren Freund mit ihm betrogen, da kann man ihr ruhig mal sagen, wie man sich damit fühlt. Da hat er ja wohl jedes Recht zu. Und Violette muss aufgeben, eine mittelmäßige Beziehung aufrecht erhalten zu wollen. Es ist ja nicht mal so, als sei sie schon seit Jahren mit Clément zusammen und will ihn nicht aufgeben, es geht um ihre Komplexe wegen ihrer Mutter.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 163 bis 299
Tavia kommentierte am 25. November 2019 um 13:04

"Es ist auch unglaublich egoistisch von ihr, Loan darum zu bitten. Was ist bitte mit seinen Gefühlen? Hey, er ist mein bester Freund, der tut doch bestimmt diesen Gefallen für mich. Sie ist auch noch eingeschnappt als sie denkt, dass er nicht möchte ... Aber dass er sie sehr gerne will, ist dann okay. Sie denkt dann nicht "wie lange geht es ihm schon so", "wie sieht er wohl unsere Beziehung", "was sind wohl seine Wünsche"."

Das ist mir leider auch negativ aufgefallen. Ich kann total verstehen, dass Loan seine Freundschaft zu Violette nicht aufs Spiel setzen will und das sollte Vio ja eigentlich genauso gehen. Ich könnte mir das nur so erklären, dass sie da schon mit Loan schlafen will, weil sie unterbewusst schon weiß, dass sie ihn mehr als nur platonisch mag - d.h. sie fragt weniger, um danach mit Clément zusammenkommen zu können, sondern weil das insgeheim sowieso immer ihr Wunsch war und sie somit einen Vorwand hat (den sie aber auch nicht unbedingt gebraucht hätte). Und, dass sie dann eingeschnappt ist, als er nicht will, nimmt sie als Zurückweisung wahr, die mehr zu tun hat als mit der Angst um ihre Freundschaft.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 163 bis 299
jam kommentierte am 28. November 2019 um 18:46

Es ist ja nicht mal so, als sei sie schon seit Jahren mit Clément zusammen und will ihn nicht aufgeben, es geht um ihre Komplexe wegen ihrer Mutter.

Was mich hier besonders stutzig gemacht hat: Als sie von ihrer Mutter erzählt, meint sie, sie hat sich geschworen, nie wieder jemandes Liebe nachzulaufen. Tja, und was ist das mit Clement? Sie verbiegt sich um seine zweifelhafte Gunst zu erlangen...

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 163 bis 299
Tavia kommentierte am 29. November 2019 um 11:17

Ich glaube mit "der Liebe nachlaufen" meint sie in dem Fall auch eher, jemandem hinterherzulaufen, der sie nicht lieben will. In Cléments Fall weiß sie ja schon zumindest, dass er sie mag und muss ihm deshalb nicht mehr hinterherlaufen, damit er es tut - nur merkt sie dabei nicht, dass auch das Verbiegen eine Art Hinterherlaufen ist, das stimmt.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 163 bis 299
Emkeyseven kommentierte am 30. November 2019 um 14:47

So, wie du das erklärst, ergibt das Sinn. Ich hab an der Stelle schon gedacht, dass sie ja eben genau das doch tut. Schon ironisch, dass sie jetzt trotzdem der Liebe nachläuft, nur eben umgekehrt. Sie will ja nicht ihn überzeugen, sie zu lieben, sondern sich selbst.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 163 bis 299
Bisco kommentierte am 25. November 2019 um 19:45

Wenn ich im ersten Teil Violette noch ganz nett fand, finde ich sie nun wie ein kleines nerviges und total naives Kind. Sie schmollt, sie bockt, sie ist sauer, wenn sie ihren Willen nicht bekommt. Ich habe das Gefühl ich lese das Leben einer 12-jährigen.

Dieses Verhalten zieht sich dann auch quer durch das Buch. Sie will Loan verführen und ist sauer, wenn er sie ablehnt, dann klettert sie ihm auf dem Schoß rum und ist dann schockiert das er erregt ist (Zockerszene auf der Couch). Da will man ihr ne Ohrfeige geben und fragen wie dumm sie eigentlich ist. Sie knutscht ihn ab und wenn er ihr dann näher kommt wird sie schüchtern und zieht den „weiblichen“ Schwanz ein. Solche Frauen kann ich ja mal gar nicht leider.

So musste natürlich der erste Sex stattfinden und wuhu, für Loan der Beste von allen im Leben. Naja, armer Mann, das zeigt das er nicht viele gehabt hat. Für Violette gibt es das volle Programm und danach erstmal schön fett ne Panikattacke. Ok, gibt viele Reaktionen nach dem ersten Mal, aber die ist schon etwas ungewöhnlich. Wir erfahren dann das sie sich in diesem Augenblick mit ihrer Mutter gleich setzt, von der wir es ahnen und später erfahren das diese Jahrelang fremd gegangen ist. Da sie das Geheimnis bewahren musste ist sie leicht angeknackst. Zudem sie checkt das sie zwei Fehler begangen hat. Erstens fremdgegangen und dann noch zweitens mit dem besten Freund. Ja Mädel, du hättest erstmal nachgedacht bevor du die Beine breit gemacht hast. Ja ich wirke echt fies, aber sie ist mir so unsympathisch in dem Kapitelabschnitt.

Danach das beschämte anlügen, das alles ok ist und beide wissen so ist es nicht. Jeder weiß das es so endet, aber die Darsteller wissen es ja immer besser. Auch Loan kommt damit gar nicht so wirklich klar. Er der Kontrolltyp verliert zurzeit die Kontrolle. Über sich, seine Gefühle und über diese Freundschaft. Ich denke hier werden wir auch noch erfahren was nun hinter der Brandnarbe steckt. Wir erfahren zumindest das seine Mutter noch lebt, wenn auch nicht besonders gesund wirkt.

Das Loan nicht in Violettes Vergangenheit eingeweiht ist wissen wir ja, aber erfahren dann auch noch das Zoe es auch nicht ist. Also das ist ne Bekannte von neben an, die nicht mal zum Kerl fahren kann und mich aus meinem Bett vertreibt. Freundschaft ist das sicherlich nicht. Und Frauen reden über Männer, über Sex, einfach über alles. Und da läuft Adonis rum und die beiden reden null darüber? Unglaubwürdig.

Zu guter letzte muss es natürlich nochmal zwischen den beiden passieren. Für das zweite Mal auch mal wieder recht interessant, da nun in der Küche. Also so ne Einstiegszeit hätte sich wohl jede gewünscht. Zudem beide dann nicht mal checken das sie gerade kein Kondom haben. Oh weia. Kann man nur hoffen sie ist verantwortungsvoller was die Pille betrifft, gerade weil sie sich ja schonmal bis zum kotzen betrinkt. Und wie schon beim ersten Mal, erneute Panikattacke. Nun mit dem Ende, das alles erzählt wird und Loan ins Bild gesetzt wird.

So wie Loan sich seinen Gefühlen wahr wird und er weiß er hängt noch an der Vergangenheit mit Lucie, ist Violette sich nicht im Klaren was sie will. Sie weiß sie liebt Clements nicht, aber die Kurve bekommt sie nicht. Ich hoffe sie schießt Clement ab, geht in Therapie und kommt mit Loan zusammen. Dann können sie Zoe regelmäßig den akustischen Porno geben, für den sie sonst zuständig ist.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 163 bis 299
Run_the_books kommentierte am 25. November 2019 um 21:25

Ich werde immer noch nicht warm mit dem Buch:/ momentan kann ich den ganzen Hype darum echt nicht verstehen. Ich komme nur langsam voran, habe kein wirkliches Interesse daran weiterzulesen und die Geschichte sagt mir nicht zu.
Jetzt wird auch noch künstlich Drama erzeugt -_-
Also mir gefällt das Buch leider nicht.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 163 bis 299
meg kommentierte am 26. November 2019 um 17:07

Auch nachdem ich jetzt den zweiten Abschnitt gelesen habe, finde ich, es liest sich wirklich gut und gefällt mir auch gut. Obwohl, so ganz realistisch finde die ganze Geschichte nicht und auch das Ende glaube ich, ist sehr vorhersehbar. Natürlich weren Loan und Violette zusammen kommen. Ich bin nur gespannt, welche Schwiirigkeiten ihnen dabei noch im Weg sind.  Clement hat ir am Anfang ganz gut gefallen, aber jetzt neige ich doch mehr zu Loan. Die Liebesszenen sind schon sehr ausführlich beschrieben, das hatte ich so von dem Buch nicht erwartet.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 163 bis 299
jam kommentierte am 28. November 2019 um 18:54

Was uns wohl allen von Anfang an klar war (inkl. Violan), es bleibt nicht bei dem einen Mal. Und beiden wird klar, dass sie sich eigentlich von Anfang an schon mehr als gemocht haben...

Und auch wenn das so vorhersehbar ist und Violettes Verhalten Clement gegenüber mehr als nicht fair ist, verschlinge ich das Buch regelrecht. Ja, manche Handlungsstränge scheinen sehr übertrieben (diese Panikattacken kann ich zB gar nicht nachvollziehen), aber das ist doch ganz gerne mal so in franzöischen Büchern...

Ich fand Loans Telefonat mit seinem Vater sehr aufschlussreich... War ich mir doch sicher, dass seine Eltern bei einem Brand umgekommen sind und er sie nicht retten konnte, sieht es für mich jetzt eher so aus, als hätte seine Mutter sehr depressive/demente Phasen und unabsichtlich diese Verletzung verursacht. Und ja, gerade für einen Mann ist es merkwürdig, dass er sie so versteckt und nicht mal Lucie sie jemals zu Gesicht bekam. Aber der Stil, die schönen Beschreibungen trösten mich wirklich darüber hinweg!

Bryan macht mir Angst und ich hatte echt Herzklopfen, als Loan nacht der Auseinandersetzung mit ihm alleine joggen ging - auch noch mit Kopfhörern! Ich fürchte, dass hier noch etwas auf uns zukommen wird... 

Dass die beiden nicht an Kondome gedacht haben, ist mir schon in der Szene sauer aufgestoßen... Warum nimmt Violette eigentlich die Pille, wo sie doch vorher keinen Sex hatte? Erwartet uns hier ein böses Erwachen?

Wird Lucie wieder eine Rolle spielen? Ich bin echt gespannt!

Frage in die Runde: Irre ich mich, oder hieß es irgendwo mal, dass Loan keinen Alkohol trinkt?

Btw, Vio kippt ja auch mal ihren Drink zu früh für den Abend, einen Virgin Mojito. Ich trinke kaum Alkohol und deshalb bin ich mir da gaaaanz sicher, dass Virgin jeweils die alkoholfreie Variante eines Cocktails bezeichnet ;)

Aber wie gesagt, für mich ist das Jammern auf hohem Niveau und ich werde jetzt gleich weiterlesen!

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 163 bis 299
Ellaliest kommentierte am 28. November 2019 um 21:57

Ich muss ganz ehrlich zugeben, dass ich die Geschichte immer mehr mag.

Loan und Violette sind mir inzwischen wirklich ans Herz gewachsen. Er geht einfach unglaublich liebevoll mit ihr um, gerade, wenn ihr irgendjemand das Gefühl gibt sie sei zu "anders". Übringens mag ich genau dieses leichte Verrücktsein an ihr so gerne. Ganz ehrlich, eigentlich sind wir doch fast alle so? :D Allerdings frage ich mich auch, was jetzt auf den restlichen Seiten noch kommen soll. Ich hoffe ganz stark, dass die Autorin nicht denkt noch ein bisschen Drama und gestellte Streits einbauen zu müssen, nur damit der Roman etwas dicker wird. Clement sollten sie jetzt endlich mal reinen Wein einschenken, ich meine, es ist doch schon offensichtlich, dass das wohl eher nichts wird. Ich mag ihn auch nicht besonders, einzig bei der Sache mit dem Witz hatte er meiner Meinung nach Recht.

Die Sexszenen waren meiner Meinung nach gut beschrieben, die Zuneigung zwischen den Beiden war immer präsent. Ich frage mich, wie Lucie da jetzt noch reinspielt und möchte nur zu gerne wissen, wie Loan und sie eigentlich auseinander gegangen sind.

Übrigens habe ich mich auch ziemlich für Zoe und Jason gefreut. Gerade ihn mag ich wirklich gerne, die Beiden haben sich ja auch schon die ganze Zeit sich langsam angenähert...Als Freundin finde ich Zoe zwar sehr interessant, aber trotzdem scheint sie in der ganzen Geschichte keine wirklich wichtige Rolle zu spielen. Der Auftritt von ihrem Bruder degegen hat nochmal etwas frischen Wind in die Geschichte gebracht, auch wenn er im Nachhinein eigentlich hauptsächlich deutlich gemacht hat, dass Clement wirklich nicht zu Vio passt :D Ich meine, Loan hat sich deutlich aufmerksamer um sie gekümmert.

Was ich noch nicht ganz verstehe sind Violettes Panikattacken. Sie hatte ja erst zwei, aber beide Male war mir nicht ganz klar, was sie ausgelöst haben. In meinem persönlichen Umfeld leidet eine Freundin auch darunter, daher weiß ich, wie teilweise unverständlich und schwierig so etwas sein kann, aber trotzdem würde ich mir manchmal noch wünschen, dass Vio sich mehr mit dem Thema auseinander setzt und auch klar wird, was konkret schwierig ist.

So, Morgen les ich mir dann mal eure Meinungen durch!

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 163 bis 299
Scalymausi kommentierte am 29. November 2019 um 22:17

Also Clement ist ja mal gar nicht mein Fall. Schon sein Verhalten auf der Party, zu der er Vio mitgenommen hat, fand ich ja unmöglich. Aber er lässt immer mehr Kommentare los, bei denen ich einfach nur den Kopf schütteln muss. Es wird wirklich Zeit, dass Violette ihn verlässt. Auch wenn er echt ein unsympathischer Kerl ist, hat er es trotzdem nicht verdient betrogen zu werden. Das hat meiner Ansicht nach ja auch niemand verdient.

Was ich auch nicht so ganz verstehen kann ist, dass Violette ihn überhaupt betrügt. Vor allem, nachdem ihre Mutter ja ihren Vater auch betrogen hat und sie das ganze ja verheimlichen musste und es sie richtig fertig gemacht hat. Eigentlich würde ich ja da dann davon ausgehen, dass sie gar nicht erst auf die Idee kommen könnte ihren Freund zu betrügen. Aber naja, wie so oft erwähnt wird, Violette ist halt anders als andere Mädchen.

Die Beziehung zwischen Loan und Violette gefällt mir nun auch besser, nachdem sich die beiden nun selbst eingestanden haben, dass sie doch mehr sind als Freunde und das ja eigentlich von Anfang an so war. Auch die erotischen Szenen zwischen den beiden finde ich wirklich sehr schön beschrieben. Die beiden sind einfach wie füreinander gemacht. Ich frage mich ja, wie da Lucie noch mit rein spielt. Und auch Clement wird bestimmt noch eine gewisse Rolle spielen. Ich bin ja gespannt, ob Violette ihm erzählt, dass sie in Loan verliebt ist und Clement mit ihm betrogen hat oder ob dieser die beiden in flagranti erwischt.

Das zwischen Zoe und Jason etwas laufen wird, habe ich mir schon gedacht. Das musste ja so kommen, so wie die beiden sich angezickt haben. Und das Jason nun auch noch Gefühle für Zoe entwickelt hat, finde ich auch total schön.

Zoe tut mir ja auch leid, was ihren Bruder angeht. Ich denke, da wird es bestimmt auch nochmal Probleme geben. Entweder wird er wohl Loan irgendwo mal angreifen und verletzen oder er taucht doch nochmal bei Violette zu Hause auf während sie alleine ist oder so. Aber ich denke, da ist auch noch nicht alles erzählt.

Wenn ich auch sehr mag ist Violettes Vater Andre. Während dem Abendessen musste ich wirklich Schmunzeln. Loan und Andre haben Clement ja die ganze Zeit etwas auf den Arm genommen. Ich fand das wirklich witzig. Vor allem, weil ich diesen Kerl ja echt nicht leiden kann.

Ich freue mich jetzt schon auf den letzten Abschnitt und bin gespannt ob es für Violette und Loan ein Happy End geben wird.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 163 bis 299
DieBüchergasse kommentierte am 30. November 2019 um 13:38

Ich kann bisher sagen, dass ich kein riesiger Fan von der Geschichte bin, aber schlecht finde ich sie nicht. Ich muss da ein bisschen zwischen meinem Geschmack und der genrespezifischen Qualität des Buches unterscheiden.
Romantische Bücher lese ich gerne, aber ich reagiere extrem allergisch auf kitschlastige und realitätsferne Handlungen.
In diesem Buch dachte ich zunächst, dass das so überhaupt nicht meins ist, da mir die Darstellung von Violettes und Loans "Freundschaft" viel zu aufgesetzt war. Der zweite Abschnitt gefiel mir aber wesentlich besser. Die Seiten fliegen unbewusst nur so dahin, die Geschichte ist sehr leicht und unterhaltsam.
Loan ist ein interessanter Charakter, Violette finde ich ziemlich nervtötend. Mal abgesehen davon, dass fremdgehen immer etwas sinnloses ist, in dem Fall ist es wirklich einfach hirnrissig. Sie ist sich ihrer Gefühle im Klaren und weiß genau, dass das mit Clément zu nichts führt. Es wirkt fasst so, als würde das Ganze einfach noch mehr Reiz mit sich bringen, wenn es verboten ist. Also mit Violette habe ich wirklich meine Probleme, ich kann mich weder mit ihr identifizieren noch irgendwie mit ihr warm werden.

Zusammenfassend: Eine süße Geschichte mit kleinen Schwächen, aber dennoch unterhaltsam!

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 163 bis 299
Bisco kommentierte am 01. Dezember 2019 um 13:28

Violette ist auch ein sehr spezieller Charakter. Für mich ist sie auch mehr ein Kind als eine junge Erwachsene. Es erscheint so, als hätte sie damals von ihrem Vater alles bekommen wenn sie einfach nur süß genug geschaut hat oder schmollte und dieses Verhalten nicht abgelegt hat und heute weiterhin diese Schiene fährt. Finde ich bei Frauen super unsympathisch.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 163 bis 299
sjule kommentierte am 04. Dezember 2019 um 13:47

So geht es mir auch mit Violette

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 163 bis 299
iböi kommentierte am 08. Dezember 2019 um 18:05

"Ich kann bisher sagen, dass ich kein riesiger Fan von der Geschichte bin" Du beschreibst genau meine Gefühle beim Lesen! Ich werde einfach nicht warm mit Violette! Vielleicht bin ich auch etwas enttäuscht, weil ich mit nach dem Lesen des Klappentextes etwas anderes erwartet habe und zugleich das Buch so gehypet wurde???

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 163 bis 299
sjule kommentierte am 04. Dezember 2019 um 13:36

Violette mag ich immer noch nicht , aber der 2. Teil ist besser geworden .

Und Loan mag ich sehr gerne .

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 163 bis 299
FancyPhillis kommentierte am 07. Dezember 2019 um 20:11

Ich hänge ein bisschen hinterher, aber trotzdem möchte ich gerne meine Meinung zum zweiten Abschnitt berichten.

Es kam wie es kommen musste: Vio und Loan haben miteinander geschlafen. So schön wie es war, hat es trotzdem einen bitteren Beigeschmack, da Vio damit Clement betrogen hat. Die Szene wurde recht idealisiert dargestellt und ich war recht enttäuscht, dass der Ablauf wie in fast jeden New Adult Buch beschrieben wurde.

Danach ist die Beziehung zwischen Loan und Vio angespannt, da beide bemerkt haben, dass sie wirklich etwas füreinander empfinden und eigentlich nicht mehr ohne einander können. Jedoch stehen die Beziehung mit Clement und Loans unverarbeitete Vergangenheit mit Lucie immer noch zwischen ihnen. Insgesamt habe ich das Ungute Gefühl, dass entweder im Hinblick auf Clement und/oder auf Lucie noch etwas Unangenehmes auf die beiden zukommen wird.

Meine Befürchtungen, dass Loans Eltern tot sein könnten, hat sich zum Glück nicht bewahrheitet, obwohl ich immer noch gespannt bin, wieso Loans Verhältnis zu ihnen so distanziert ist und was mit seiner Mutter ist.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 163 bis 299
Bisco kommentierte am 07. Dezember 2019 um 22:35

Lass dich nicht davon abhalten, bloss weil ein Teil schon durch ist, ich finde jede Meinung wichtig und interessant:-)

Mich hat es auch gestört. Einfach diesen Grund so sehr als Begründung vorzuschieben. Dann kann ich auch in einer Beziehung sagen: Ich geh jetzt einmal fremd, denn mein Freund mag dies und dies nicht, oder kann dies und das nicht im Bett, damit ich das mal erlebt habe.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 163 bis 299
Freyala kommentierte am 10. Dezember 2019 um 18:18

Tja, wie ich mir schon gedacht habe, landen die Beiden im Bett und nicht nur einmal. Wäre ja auch zu schön um wahr zu sein. Ich finde irgendwie, dass Violette Clement betrügt. Klar, ihr ist das peinlich, dass sie noch Jungfrau ist. Aber warum sollte das peinlich sein? Wenn man einfach noch nicht den richtigen Mann gefunden hat, dann finde ich das überhaupt nicht schlimm. Sie ist ja keine 60 oder so. Und selbst dann wäre es auch überhaupt nicht schlimm. Aber das sie diesen Weg geht, finde ich ehrlicherweise nicht so ideal. Vor allem passt das so gar nicht zu ihrem Charakter. Wo sie sonst so ehrlich ist und kein Blatt vor den Mund nimmt. Aber ich finde es schön, dass sich die "Beziehung" zwischen Violette und Loan endlich mal etwas entwickelt. Am liebsten würde man beide eine rechts und links verpassen oder sie in den Aufzug für mehrere Stunden stecken :D

Aber wann kommt endlich Lucie ins Spiel? Sie wird so oft erwähnt, dass sie einfach noch einen Part einnehmen muss.