Leserunde

Leserunde zu "Paradise City" (Zoë Beck)

Paradise City - Zoë Beck

Paradise City
von Zoë Beck

Bewerbungsphase: 02.07. - 16.07.

Beginn der Leserunde: 27.07. (Ende: 17.08.)

Im Rahmen dieser Leserunde stellen wir 20 Freiexemplare von "Paradise City" (Zoë Beck) zur Verfügung.

Wenn ihr eines der Freiexemplare gewinnt, diskutiert ihr in der Leserunde mit, tauscht euch über eure Leseerfahrungen aus und veröffentlicht am Ende eine Rezension zum Buch.

ÜBER DAS BUCH:

Deutschland in der Zukunft. Die Küsten sind überschwemmt, weite Teile des Landes sind entvölkert, und die Natur erobert sich verlassene Ortschaften zurück. Berlin ist nur noch eine Kulisse für Touristen. Regierungssitz ist Frankfurt, das mit dem gesamten Rhein-Main-Gebiet zu einer einzigen Megacity verschmolzen ist. Dort, wo es eine Infrastruktur gibt, funktioniert sie einwandfrei. Nahezu das gesamte Leben wird von Algorithmen gesteuert. Allen geht es gut – solange sie keine Fragen stellen.

Liina, Rechercheurin bei einem der letzten nichtstaatlichen Nachrichtenportale, wird in die Uckermark geschickt, um eine, wie sie glaubt, völlig banale Meldung zu überprüfen. Dabei sollte sie eigentlich eine brisante Story übernehmen. Während sie widerwillig ihren Job macht, hat ihr Chef einen höchst merkwürdigen Unfall, der ihn fast das Leben kostet, und eine Kollegin wird ermordet. Beide haben an der Story gearbeitet, die Liina versprochen war. Anfangs glaubt sie, es ginge darum, ein Projekt des Gesundheitsministeriums zu vertuschen, aber dann stößt sie auf die schaurige Wahrheit: Jemand, der ihr sehr nahesteht, hat die Macht, über Leben und Tod fast aller Menschen im Land zu entscheiden. Und diese Macht gerät nun außer Kontrolle ...

ÜBER DIE AUTORIN:

Zoë Beck, geboren 1975. Schule und Studium in Deutschland und England. Schriftstellerin, Übersetzerin (u. a. Amanda Lee Koe und James Grady), Verlegerin (CulturBooks), Synchronregisseurin für Film und Fernsehen. Sie lebt und arbeitet in Berlin. Zoë Beck zählt zu den wichtigsten deutschen Krimiautor*innen und wurde mit zahlreichen Preisen, unter anderem mit dem Friedrich-Glauser-Preis, dem Radio-Bremen-Krimipreis und dem Deutschen Krimipreis, ausgezeichnet.

15.08.2020

Thema: Lieblingsstellen

Thema: Lieblingsstellen
Harakiri kommentierte am 28. Juli 2020 um 13:28

ich mag die Stellen mit den Leuten aus der Parallelwelt am liebsten. Wie Liina mit dem Mädchen spielt und ihr gar nicht bewusst ist, dass sie anders ist. Erst als Martha dann sagt, dass sie Trisomie 21 hat merkt Liina das. 

Ich finde das toll geschrieben, Leute sind anders, aber man merkt es nicht, weil es einem egal ist. Finde ich eine tolle Botschaft

Thema: Lieblingsstellen
Läuferbiene kommentierte am 28. Juli 2020 um 14:13

Absolut, hat mir auch sehr gefallen.

Thema: Lieblingsstellen
tweed kommentierte am 31. Juli 2020 um 09:57

Die Stellen mit den Parallelen haben mir auch sehr gut gefallen, vor allem die erste Szene, als Liina das altmodische Telefon entdeckt und merkt, wie unterschiedlich das Leben der Menschen ist. Auch die Szenen mit dem Mädchen, dem Welpen und als sie zusammen Mensch-ärgere-dich-nicht spielen.

Thema: Lieblingsstellen
Läuferbiene kommentierte am 31. Juli 2020 um 16:11

Das fand ich lustig mit dem Telefon und dem Spiel.

Ich hab das ewig nicht gespielt. Das Telefon als Kind bei meinen Eltern war erst orange und dann grün mit Wählscheibe :-D

Thema: Lieblingsstellen
Möp kommentierte am 31. Juli 2020 um 23:54

" 'Während der Pandemien sind hier mehr Menschen gestorben als anderswo. Sie haben sich alle gegenseitig angesteckt.', sagt die Frau und Liina braucht einen Moment, um ihr folgen zu können."

Ich brauchte auch einen Moment, bis mich die Hellsichtigkeit der Autorin nicht mehr so gruselte.

An Stellen wie diesen überkommt einen schon die Angst, dass die von ihr gezeichnete Zukunft für uns irgendwann mal mehr sein wird als lediglich Unterhaltungsliteratur. Wobei ich mir den großen Durchbruch im Kampf gegen Antibiotikaresistenzen und Krebs natürlich sehr wünschen würde, aber... der Preis für diesen Fortschritt, er ist sehr hoch.

Thema: Lieblingsstellen
Möp kommentierte am 31. Juli 2020 um 23:55

" 'Während der Pandemien sind hier mehr Menschen gestorben als anderswo. Sie haben sich alle gegenseitig angesteckt.', sagt die Frau und Liina braucht einen Moment, um ihr folgen zu können." (Seite 222)

Ich brauchte auch einen Moment, bis mich die Hellsichtigkeit der Autorin nicht mehr so gruselte.

An Stellen wie diesen überkommt einen schon die Angst, dass die von ihr gezeichnete Zukunft für uns irgendwann mal mehr sein wird als lediglich Unterhaltungsliteratur. Wobei ich mir den großen Durchbruch im Kampf gegen Antibiotikaresistenzen und Krebs natürlich sehr wünschen würde, aber... der Preis für diesen Fortschritt, er ist sehr hoch.

Thema: Lieblingsstellen
Jamboo kommentierte am 01. August 2020 um 19:43

Eine ausgesprochene Lieblingsstelle gibt es hier für mich nicht.

Schon während des Lesens ist mir das klar geworden, vielleicht am ehesten die Szenen mit den Parallelen...

Thema: Lieblingsstellen
GaudBretonne kommentierte am 02. August 2020 um 21:11

Dem kann ich mich nur anschließen.

Thema: Lieblingsstellen
OmaAnni kommentierte am 02. August 2020 um 21:36

Mir gefiel die Stelle am besten, als Martha am Ende Zugang zu Emil findet. Lina traute es sich nicht zu, aber Martha schafft es ihn zum Lächeln zu bringen

Thema: Lieblingsstellen
read_and_cuddle_cats kommentierte am 03. August 2020 um 23:40

Mir hat die Geschichte über die Parallelen gefallen und irgendwie die Stelle, als Simona sich ihre Fehler offen eingesteht und versucht diese wieder gut zumachen.

Thema: Lieblingsstellen
Annabell95 kommentierte am 08. August 2020 um 11:48

Eine bestimmte Lieblingsstelle habe ich nicht.
Nur die Szene, wo Liina in den Parallelen das erste Mal auf Tina getroffen ist und nicht wusste, dass sie anders ist als die anderen in der Stadt