Leserunde

Leserunde zu "R.I.P." (Yrsa Sigurdardóttir)

R.I.P. - Yrsa Sigurdardóttir

R.I.P.
von Yrsa Sigurdardottir

Bewerbungsphase: 04.07. - 18.07.

Beginn der Leserunde: 25.07. (Ende: 15.08.)

Im Rahmen dieser Leserunde stellen wir 20 Freiexemplare von "R.I.P." (Yrsa Sigurdardóttir) zur Verfügung.

Wenn ihr eines der Freiexemplare gewinnt, diskutiert ihr in der Leserunde mit, tauscht euch über eure Leseerfahrungen aus und veröffentlicht am Ende eine Rezension zum Buch. 

ÜBER DAS BUCH:

Er mordet kalt und brutal: Zwei Jugendliche sind seine Opfer. Über Social Media müssen Freunde deren letzte qualvolle Minuten mitansehen. Und dieser Mörder ist noch nicht fertig: Ein weiterer Junge wird vermisst. Was verbindet die Jugendlichen? Wer glaubt, sie verdienten den Tod? Und kann der Junge noch gerettet werden? 

Huldar und sein Team ermitteln. Auch Psychologin Freyja wird wieder in die Untersuchungen einbezogen, trotz anfänglichen Widerwillens. Gemeinsam müssen sie den gnadenlosen Mörder finden, bevor er wieder zuschlägt... 

ÜBER DIE AUTORIN:

Yrsa Sigurdardóttir, geboren 1963, ist eine vielfach ausgezeichnete Bestsellerautorin, deren Thriller in über 30 Ländern erscheinen. Sie zählt zu den »besten Kriminalautorinnen der Welt« (Times Literary Supplement). Sigurdardóttir lebt mit ihrem Mann und zwei Kindern in Reykjavík. Sie debütierte 2005 mit »Das letzte Ritual«, der Erfolgs-Serie von Thrillern um die junge Rechtsanwältin Dóra Gudmundsdóttir. »R.I.P.« ist nach dem Spiegel-Bestseller »DNA« und »SOG« der dritte Teil der Thriller-Serie um Kommissar Huldar und Kinderpsychologin Freyja.

17.08.2019

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 299 bis Ende

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 299 bis Ende
Gelinde kommentierte am 03. August 2019 um 09:40

Der 3. Abschnitt brachte jetzt zwar nochmals Spannung und viele Aktivitäten rein, aber das Gesamtbild, das ich mir von dem Buch gemacht habe hat es auch nicht mehr geändert.

 

Eine Geschichte mit einem spannenden, hoch brisanten und gefährlichem sowie sehr aktuellen Thema : Mobbing!

 

Doch die Stimmung im Buch hat mir den Lesespaß verdorben.

Diese schlechte Stimmung, Eifersüchteleien, Mobbing, Schadenfreude und was weiß ich noch nicht alles, auch ganz offen und direkt, sogar innerhalb der ermittelnden Polizei, wobei die doch lieber einen so dramatischen Fall bearbeiten sollten.

 

Dann das teilweise offenen Ende: wer hat dem Schneemann die Maske aufgesetzte? Ist Laufhildur doch unterwegs??

 

Für mich ist das einzig Gute an dem Buch, dass gezeigt wird:

Mobbing ist ein wichtiges Thema und kann Furchtbares auslösen.

Und/aber XY (um nicht zu spoilern) hat als jugendliche schwere Schuld auf sich geladen. Aber Menschen können sich ändern und ich finde sie haben „Vergebung“ verdient. (Jugendliche und Gruppensog). Wenn sie es wirklich bereuen und sich ändern werden sie eh ein Leben lang unter ihren „Taten“ leiden müssen.

 

Was die Drei Buchstaben des Titels bedeuten sollten, wurde für mich bis zum Schluss nicht klar.

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 299 bis Ende
Diana Pegasus kommentierte am 11. August 2019 um 10:53

Das offene Ende hat mich auch gestört genau wie die Grundstimmung des Buches. Es darf ruhig mal düster sein, aber es wirkte einfach vieles konstruiert.

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 299 bis Ende
wampy kommentierte am 13. August 2019 um 09:34

Die Grundstimmung war mir auch zu düster, aber das offene Ende fand ich okay. Vielleicht ist da was, aber vielleicht auch nicht. 

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 299 bis Ende
Gelinde kommentierte am 03. August 2019 um 10:00

R I P

Ok ich weiß schon, Rest In Peace,

aber ich finde das pasrt ja hier nicht umnd wird im Buch so auch nie angesprochen.

 

Wenn das der "Mörder" es ma sol ironisch sagen würde oder irgendwie erwähnt würde könnte ich es ja verstehen

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 299 bis Ende
Schneeweißchen kommentierte am 06. August 2019 um 08:05

Im Original heißt es "Absolution", das passt hingegen schon finde ich.

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 299 bis Ende
frenx kommentierte am 11. August 2019 um 08:20

Ja, ich finde auch, dass der Titel gar nicht zum Inhalt passt. Da hat der Verlag sich keinen Gefallen getan, auf Titel mit drei Buchstaben zu setzen. Obwohl: "WUT" als Titel hätte ich mir gut vorstellen können. 

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 299 bis Ende
cg2010 kommentierte am 04. August 2019 um 11:19

Die Auflösung war nicht sehr überraschend, da die Idee, einen Tausch der zu begehenden Morde vorzunehmen, nicht neu ist. Das offene Ende, wer war im Garten, macht es dann doch wieder besser.

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 299 bis Ende
stefanb kommentierte am 05. August 2019 um 09:20

Die Auflösung fande ich ganz gut. Aber generell war dieses Buch eher enttäuschend. Diese ganzen Querelen untereinander, was soll das denn? Das macht zumindest mir persönlich nicht wirklich Spaß beim Lesen.

Positiv finde ich, dass das "Mobbing" thematisiert wird. Gerade in der aktuellen und super vernetzten Zeit ein wichtiges Thema.

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 299 bis Ende
Gelinde kommentierte am 05. August 2019 um 10:33

Ganz genau auch mein Empfinden und meien Aussage

 

Bin auf deine Rezi gespannt

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 299 bis Ende
stefanb kommentierte am 05. August 2019 um 11:50

Ich glaube, wir sind da einer Meinung ;)

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 299 bis Ende
Blintschik kommentierte am 07. August 2019 um 19:06

Ich glaube diese Querelen sind Absicht und sollen auch auf das Mobbing abzielen. Daher finde ich es schon irgendwie geschickt von der Autorin es so einzufädeln.

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 299 bis Ende
stefanb kommentierte am 08. August 2019 um 08:37

Ja, klar passt es gut zum Thema Mobbing. Es zeigt auch, dass das Thema sich durch alle Schichten zieht und überall zu finden ist. Quasi vor keinem Halt macht. Nicht mal vor denen, die das Ganze aufklären sollen. Mir persönlich war das aber zuviel, zu ausgedehnt.

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 299 bis Ende
frenx kommentierte am 11. August 2019 um 08:22

Naja, ob es so geschickt ist, wage ich zu bezweifeln. Dadurch werden einem ja die Hauptpersonen sehr unsympathisch... 

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 299 bis Ende
wampy kommentierte am 13. August 2019 um 09:38

Kann ich so unterschreiben. Auch bei mir in der Firma (US-Konzern) kocht das Thema Mobbing zur Zeit hoch. Da sind ein paar Schulungen zu absolvieren, damit man sensibilisiert ist. Die verwendeten Beispiele sind aber ein ganz anderes Kaliber als die im Buch auftauchenden. 

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 299 bis Ende
wildroses28 kommentierte am 05. August 2019 um 11:05

Das einzig gute an dem Abschnitt war der Schluss. Wer war im Garten? 

Die Auflösung war auch nicht überraschend und mir hat die nötige Spannung gefehlt. Eindeutig kommt dieses Buch nicht an die beiden Vorgänger der Reihe ran. 

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 299 bis Ende
SunshineSaar kommentierte am 05. August 2019 um 16:50

Die Auflösung war ok, aber nicht wirklich überraschend. Das offene Ende jedoch hat mir dagegen gut gefallen und hat auch noch einige Fragen aufgeworfen.

Generell hat mir die Story leider nur mittelmäßig gefallen. Ich war etwas enttäuscht, denn das Verhalten der Ermittler untereinander war auf lange Sicht einfach nur anstrengend. Aber das Thema „Mobbing“ dagegen fand ich aktuell und interessant erzählt.

 Meine Rezi folgt!

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 299 bis Ende
Else kommentierte am 05. August 2019 um 17:24

So fertig,    -   was für ein deprimierendes Thema.

Das Thema Mobbing ist aktuell und sehr schwierig, diese Thematisierung wurde gelungen umgesetzt und das hat mir an dem Buch gefallen. Der Spannungsbogen war da, die Auflösung am Ende war befriedigend, aufgrund des Grundtenors hat das Lesen leider nicht so viel Spaß gemacht.

  Das interne Arbeitsumfeld der Polizei hat das, was den Schülern passierte, in gewisser Weise gespiegelt. In der Erwachsenenwelt ging es hier nicht anders zu und auch das Kindergartenleben der kleinen Ósk zeigt diese Muster bereits. Mobbing allerorten, leider ohne funktionierenden Lösungsansatz, das entspricht bestimmt häufig der Realität. Ein Lichtblick/ Hoffnungsschimmer  hätte dennoch irgendwie gut getan.

Das offene Ende mit der Maske auf dem Schneemann fand ich aber wieder gut.

Ich bin noch sehr hin- und hergerissen hinsichtlich meines Urteils, ich lasse das noch ein wenig  sacken.

 

 

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 299 bis Ende
Schneeweißchen kommentierte am 06. August 2019 um 08:14

Mit dem eher offenen Ende bin ich nicht zufrieden, ich mag es lieber, wenn Dinge abgeschlossen sind. Wäre es ein Film, würde ich sagen, dass sich hier jemand die Hintertür zu einer Fortsetzung offenhält, aber um nur mit Àsta eine Fortsetzung zu machen, halte ich für unwahrscheinlich. Da sie mir doch sehr unsympathisch ist, hätte ich gehofft, dass ihre ganze Geschichte ans Licht käme. 

An und für sich fand ich den letzten Abschnitt aber gut und spannend. 
Die Schlägerei von Huldar auf der Wache fand ich gut, weil man sich von solchen Dummschwätzern eben nicht immer alles gefallen lassen darf und er somit seinem Kollegen Gudlaufur auch deutlich zeigen konnte, dass er hinter ihm steht und seine Worte, dass er mit dessen Homosexualität keine Probleme hat, nochmal bekräftigen konnte. Das zeigt ja auch der Satz, dass er auf Huldars Reaktion hin lächelt.

Etwas schade fand ich, dass die beiden Väter doch so schnell gestanden haben und dass das nur so im Nachhinein erzählt wurde und man als Leser nicht selbst mit dabei war.

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 299 bis Ende
SaintGermain kommentierte am 06. August 2019 um 18:38

Noch 65 Seiten trennen mich vom Ende. Und es ist spannend.

Ein Fehler ist mir noch aufgefallen: Seite 327 "Jungendamt"

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 299 bis Ende
SaintGermain kommentierte am 07. August 2019 um 11:01

Das Buch hat mir eigentlich gut gefallen, aber der offene Abschluß - mit dem kann ich mich gar nicht anfreunden.

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 299 bis Ende
Blintschik kommentierte am 07. August 2019 um 19:08

Ich hoffe auch sehr darauf, dass es im folgenden Band aufgeklärt wird. Ich will unbedingt wissen wer da nun war und ob da immer noch potenzielle Mörder rumlungern.

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 299 bis Ende
SaintGermain kommentierte am 08. August 2019 um 15:32

Ich glaube nicht, dass das im nächsten Buch Thema ist, nur die Geschichte zwischen Haldur und Freyja.

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 299 bis Ende
Blintschik kommentierte am 07. August 2019 um 19:04

Der Fall ist zwar verstrickt, aber dennoch wurde alles gelöst, glaube ich. Ich finde es gut, dass doch nicht Gudleifur hinter allem steckt, wie ich vermutet hatte. Dass er schwul ist kommt irgendwie garnicht so unerwartet, obwohl ich garnicht daran gedacht hatte. Ich finde es auch schade, dass Huldar und Freyja so ein mieses Ende haben. Ich dachte schon fast, dass sie doch zueinander finden so nett wie er da erst war und dann macht der Fall doch alles kaputt.
Der Fall an sich ist ganz schön heftig. Ich hätte nicht gedacht, dass alles wegen dieser Leifa ist. Außerdem ist es echt gruselig und traurig wie das Buch geendet hat. Ob tatsächlich Leifa da hingekommen ist? Und dass ausgerechnet jetzt die kleine Tochter gemobbt wird.

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 299 bis Ende
Wencke kommentierte am 10. August 2019 um 19:46

So, nun ist auch der letzte Leseabschnitt gelesen. Ich hatte nach dem letzten Leseabschnitt gehofft, dass mich dieses Buch nochmal so richtig in seinen Bann zieht, das ist der Autorin leider nicht gelungen. Ich fand es zwar nicht schlecht, aber so richtig gefesselt hat mich die Story insgesamt nicht. 

Das Thema finde ich sehr gut gewählt, auch dass es zunächst anders scheint, als es tatsächlich ist, aber dennoch hätte man meiner Meinung nach mehr aus der Story machen können.

 

 

 

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 299 bis Ende
frenx kommentierte am 10. August 2019 um 20:05

Der Schluss hat mir jetzt wieder etwas besser gefallen. Man gewöhnt sich doch etwas an die Sticheleien innerhalb der Polizei. 

Insgesamt ist mein Eindruck, dass etwas zu dick aufgetragen wurde. Astas Verhalten fand ich so z.B. nicht überzeugend, auch dass Freyja in ihrer Jugend gemobbt wurde, war für mich etwas zu viel. 

Die Spannung war für mich lange da, ich hatte tatsächlich auf Kjartan getippt, der die Fäden in der Hand hat. Dass Asta und Laufhildur sich kennen, habe ich so nicht erwartet. Wobei mir Laufhildur immer noch sehr suspekt ist. Ich weiß überhaupt nicht, wie sie einzuschätzen ist, was sie überhaupt alles kann und wissen kann. 

 

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 299 bis Ende
Diana Pegasus kommentierte am 11. August 2019 um 10:52

Ich habe das Buch gerade beendet und der dritte Abschnitt wirkte auf mich jetzt schon arg konstruiert.

Also doch Mördur, aber anders als ich gedacht habe. Das ähnelt ja etwas an die Geschichte "Der Fremde im Zug".Ein wenig Wirrwarr, obwohl sicherlich ein paar sehr gute Ideen im Buch stecken und auch das das Thema Mobbing angeganen wurde, fand ich gut. Der Rest allerding... naja, ich denke, ich werde keine weiteren Bücher der Autorin lesen, ich hatte die Hoffnung nach einem guten ersten Band, einem etwas schwächerem zweiten Band nun einen Aufschwung zu erleben, aber wahrscheinlich ist es einfach so, dass ich nicht der richtige Leser für die Bücher von YS bin.

Es ist tragisch, dass sich Laufhildur umbringen wollte, noch tragischer, dass sie trotz des Kopfschusses überlebt hat. Ich kann die Verzweiflung des Vaters nachvollziehen, aber hier hätten beide wirklich einen fähigen Therapeuten haben müssen, Kjartan ist eine Niete, dass hat er ja schon bei der ersten Sitzung gezeigt. Das Asta die Freundin gewesen ist, die Laufhildur im Stich gelassen hat, damit habe ich erst mal nicht gerechnet, obwohl es einleuchtend klingt. Asta war der letzte Tropfen, der das Fass zum überlaufen gebracht hat, selbst froh nicht gemobbt worden zu sein. Obwohl ich ihre Angst verstehe, hätte sie in der Gegenwart den Arsch in der Hose haben müssen, und sich den Problemen stellen müssen.

Alles in allem fand ich das Thema Mobbing in diesem Buch überpräsent, Huldar der von seinen Schwestern gemobbt wurde, das Mobbing am Arbeitsplatz, in der Schule, bei der Polizei. Freyja die gemobbt wurde. Obwohl ich selten das Nachwort lese, hätte ich mir hier eines gewünscht um zu erfahren, warum die Autorin ausgerechnet dieses Thema aufgegriffen hat.

Ich muss mir jetzt ein paar Gedanken zur Rezension machen.

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 299 bis Ende
wampy kommentierte am 12. August 2019 um 08:38

Nun habe ich mühsam das Ende erreicht und ich war ziemlich enttäuscht. Das Thema war das Beste am ganzen Buch, die Beschreibung der Menschen war hingegen so deprimierend.Huldar sammelte ein paar Sympathiepunkte, während Erla mit der Chefrolle völlig überfordert zu sein scheint. Alle Isländer schweigen und fressen die Probleme in sich auf. Die Auflösung war nachvollziehbar und die Spätfolgen des Mobbing wurden deutlich. Stört man sich schon mal am Frauenbild in manchen Romanen, so ist mir hier das Männerbild auf den Geist gegangen. Entweder waren es total kaputte Typen oder sie hatten nur das Ziel, jemanden für die Nacht zu finden. Alle Darstellungen waren derart extrem, dass sich kein Lesevergnügen einstellte. 

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 299 bis Ende
flakes kommentierte am 13. August 2019 um 20:37

Der letzte Abschnitt war gut und spannend, auch wenn die Spannung durch die Auflösungen der beiden Väter und Astas Geschichte nicht bis zum Schluss gehalten hat. Ich habe auch schon bei den ersten Andeutungen, dass es sich bei der Nummer eins um einen alten Mobbing Fall handelt und über Laufhildur keine Informationen zu finden waren geahnt, dass sie selbst oder der Vater dahinter stecken. Das dann noch mehrere mit drin hängen fand ich eine gute und überraschende Auflösung, auch wenn durch Mördurs Tod schon absehbar war, dass er es nicht alleine war.

Die schlechte Stimmung unter den Ermittlern konnte ich auch besser nachvollziehen, als jetzt deutlicher wurde, dass es das Thema Mobbing aufgreifen sollte. Ich finde, das war am Anfang noch nicht so deutlich erkennbar. Besonders gegen Ende, als Gudlaugurs Geheimnis enthüllt wurde.

Ich finde es gut, dass hier gezeigt wurde, dass Mobbing ein sehr ernstes Thema ist und wirklich überall vorkommen kann.

Das offene Ende finde ich nicht so toll, das klingt immer so nach Fortsetzung. Ich finde ein abgeschlossenes Ende besser.

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 299 bis Ende
Easy kommentierte am 15. August 2019 um 09:42

Ich fand das offene Ende ehrlich gesagt ziemlich super. Es wirkt auch oft konstruiert, wenn am Ende plötzlich einfach "alles gut" ist. Da finde ich das mit der Maske doch einfach gut, so als kleiner, schauriger Abschluss.

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 299 bis Ende
Jeanettie123 kommentierte am 27. August 2019 um 17:36

Ich fand das Buch echt gut, es war spannend und eben auch ziemlich düster. Es kam ein Ende, mit dem ich nicht wirklich gerechnet habe. Schlimm, dass Mobbing zu solchen Taten bei den Opfern oder Angehörigen von Opfern führen kann.

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 299 bis Ende
Bookstar kommentierte am 10. September 2019 um 13:13

Die gesamte Aufklärungsarbeit war für mich ja nun doch noch recht spannend geworden. Das offene Ende mit dem geheimnisvollen Besucher im Garten... jemand will hier noch das Werk vollenden und das Mobbing scheint auch weiterzugehen.

Themen dieser Leserunde

Rezensionen zu diesem Buch