Leserunde

Leserunde zu „Schnee in Amsterdam“ (Bernard MacLaverty)

Schnee in Amsterdam - Bernard MacLaverty

Schnee in Amsterdam
von Bernard MacLaverty

Bewerbungsphase: 22.11. - 06.12.

Beginn der Leserunde: 19.12. (Ende: 09.01.)

Im Rahmen dieser Leserunde stellen wir – mit freundlicher Unterstützung des C. H. Beck Verlags – 20 Freiexemplare von "Schnee in Amsterdam" (Bernard MacLaverty) zur Verfügung.

Wenn ihr eines der Freiexemplare gewinnt, diskutiert ihr in der Leserunde mit, tauscht euch über eure Leseerfahrungen aus und veröffentlicht am Ende eine Rezension zum Buch. 

ÜBER DAS BUCH:

Mit einem verlängerten Wochenende in Amsterdam möchten Stella und Gerry ihren Ruhestandsalltag in Glasgow unterbrechen. Die kleine Reise soll die beiden aufmuntern, sie wollen die Stadt erkunden und etwas für ihre Ehe tun. Sie lieben sich noch und ertragen gegenseitig ihre kleinen Fehler – aber in den vier Tagen treten tiefe Risse in ihrer Beziehung zutage. Und es wird klar, dass Stella einen ganz eigenen Plan verfolgt. Dieser Plan hängt mit einem der bezauberndsten Orte in Amsterdam zusammen, dem Beginenhof, und mit einem Gelübde, das Stella einst getan hat. Gerry dagegen, ehemaliger Architekt, hat weitgehend abgeschlossen mit seinem Leben, in dem der Alkohol eine zu große Rolle spielt. Während ihrer Reise drängt allmählich ein Ereignis aus ihrer gemeinsamen Vergangenheit in Belfast, Nordirland, immer stärker an die Oberfläche, etwas, das ihr ganzes Leben geprägt hat. Am Ende zeigt sich, wie tief der Graben zwischen ihnen wirklich ist. 

Ein dichter, bewegender und aufwühlender Roman voller Lebensklugheit, Komik und Tragik.  

ÜBER DEN AUTOR:

Bernard MacLaverty, geboren 1942 in Belfast, erhielt u. a. den Scottish Arts Council Book Award und den Lord Provost of Glasgow’s Award for Literature für seine Erzählungen, Romane und Drehbücher. Seine Romane «Cal» und «Lamb – der Ausgeflogene» wurden erfolgreich verfilmt. Bernard MacLaverty lebt mit seiner Familie in Glasgow. Sein Roman «Midwinter Break» (Schnee in Amsterdam) wurde ausgezeichnet als Novel of the Year bei den Irish Book Awards 2017. Eine Verfilmung des Romans ist bereits in Planung.

05.01.2019

Thema: Alle

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
AnnBee kommentierte am 22. November 2018 um 13:49

Oh, wie toll - das Buch steht schon länger auf meiner Wunschliste, würde mich sehr freuen!

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Langeweile kommentierte am 22. November 2018 um 14:57

Das Buch habe ich schon auf einem anderen Portal gesehen und auf meine gedankliche Wunschliste gesetzt. Ich würde mich sehr freuen, wenn es klappt.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Pusteblume85 kommentierte am 22. November 2018 um 15:54

Dieses Buch ist auch mir schon ins Auge gefallen. Mal sehen, ob ich Glück habe. Würde mich sehr freuen.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Adlerauge kommentierte am 22. November 2018 um 15:57

Bis jetzt nur positive Kritiken gehört und deswegen würde ich hier gerne mitlesen !

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Nikola kommentierte am 22. November 2018 um 16:56

Das Buch klingt sehr berührend, weshalb ich mich hier gerne bewerben möchte. <3

Thema: Wie gefällt dir das Cover?
Nikola kommentierte am 22. November 2018 um 16:57

Auch das Cover ist entsprechend gestaltet und bildet perfekt eine im wahrsten Sinne des Wortes "Brücke" zum Titel und Inhalt des Werkes. ;)

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Annegreat kommentierte am 22. November 2018 um 17:12

Das Buch steht bereits auf meiner Wunschliste. Ich mag Amsterdam und würde gerne mehr über Stella und Gerry erfahren, ob und wie sie es schaffen ihre Beziehung zu retten. EIne Leseerunde zu diesem Buch wäre bestimmt interessant.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
lielo99 kommentierte am 22. November 2018 um 17:18

Oh, das Buch steht auf meiner Wunschliste. Gerne würde ich es allerdings hier gewinnen und mich an der Leserunde beteiligen. Dass ich danach auch gerne rezensiere, ist für mich selbstverständlich.

Thema: Wie gefällt dir das Cover?
Gittenen kommentierte am 22. November 2018 um 17:56

Ein sehr schönes melancholisches Cover. Es passt zu Amsterdam und Vergangenheitsbewältigung .

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
MiriamAnne kommentierte am 22. November 2018 um 18:10

Amsterdam <3 ! Dort waren wir über meinen Geburtstag! Es ist eine so schöne Stadt! Der Beginenhof ist ein wunderschöner ruhiger Ort mit wundervollen Gebäuden! Ach wie schön die Zeit dort war! Dieses Buch muss ein fantastisches Abenteuer mit tiefen Wunden sein woraus die beiden hoffentlich ausbrechen können! Da dieses Buch auf meiner Liste ganz weit oben steht wäre es wunderbar wenn ich bei der Leserunde dabei sein darf!

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
siko71 kommentierte am 22. November 2018 um 19:39

Das istein ganz spannendes und interessantes Thema. Da wäre ich gerne mit dabei und hüpfe mit in den Lostopf.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Lelu kommentierte am 22. November 2018 um 20:27

Mensch, was mir mal als erstes auffällt ist der Nationalitätenreichtum: Schotten in Amsterdam, die eine Geschichte in Nordirland haben...ungewöhnlich, aber dafür umso spannender. Und berufsbedingt locken mich dann ja auch immer wieder Alterstexte bzw. Texte mit alten Protagonisten gerade auch im Hinblick auf (Zwischenmenschliche-)Beziehungen, also versuche ich auch hier nochmals mein Glück x3

Thema: Wie gefällt dir das Cover?
mehrBüchermehr.... kommentierte am 22. November 2018 um 21:24

Hier passen Titel und Coverbild perfekt zusammen. Ich mag diese Umsetzung.

Thema: Wie gefällt dir das Cover?
florinda kommentierte am 22. November 2018 um 22:30

Naja, direkt Amsterdam-typisch wirkt das Cover nicht gerade auf mich, das könnte auch in Berlin, Wien oder Venedig sein. Bezogen auf die leicht melancholisch wirkende Inhaltsbeschreibung erscheint es aber dann doch wieder passend. Außerdem verbirgt der Schnee vielleicht einige Dinge...

Thema: Wie gefällt dir das Cover?
Petzi_Maus kommentierte am 03. Dezember 2018 um 20:58

Das hast du passend beschrieben, genau so empfinde ich auch!

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
florinda kommentierte am 22. November 2018 um 22:35

Hier scheinen Geschichte im Sinne von Historie und die Geschichte der beiden Protagonisten gut miteinander zu verschmelzen, so etwas lese ich besonders gern. Und neben Lebensklugheit und Tragik wird in der Beschreibung ja auch hoffen lassende Komik erwähnt, so dass es schon nicht total November-bluesig werden wird. Ich läse gern mit!

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Adlerauge kommentierte am 22. November 2018 um 23:56

Einfach nur lesenswert und deshalb springe ich hier im Lostopf !

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
mrscookie2304 kommentierte am 23. November 2018 um 03:02

Die meisten Bücher handeln meistens von jungen, frisch verliebten Paaren. Das ist Mal was anderes. Würde daher gerne mitlesen.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Dandy kommentierte am 23. November 2018 um 04:02

Ich hüpfe in den Lostopf für eine Print Ausgabe.

Die Leseprobe gefällt mir sehr gut und ich bin sehr auf den Verlauf der Geschichte gespannt.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Chattys Buecherblog kommentierte am 23. November 2018 um 05:13

Oh, die kurze Inhaltsangabe macht bereits deutlich, wie unterschiedlich diese beiden Menschen sind und doch eine Gemeinsamkeit haben. Aber kann diese Gemeinsamkeit bestehen?

Ich möchte gerne mehr wissen und bewerbe mich deshalb für ein Lese-/Rezensionsexemplar.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Bibliomarie kommentierte am 23. November 2018 um 07:13

Hier möchte ich sehr gern mitmachen. Ich habe den Autor schon einmal gelesen und finde seine intensive Sprache toll. Die Geschichte dieser Ehe finde ich auch thematisch sehr interessant und bin gespannt, was MacLaverty daraus macht.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Jeanettie123 kommentierte am 23. November 2018 um 07:21

Sehr gern würde ich an dieser Leserunde teilnehmen. Daher hüpfe ich mal in den Lostopf und hoffe auf Glück.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
lila-luna-baer kommentierte am 23. November 2018 um 07:25

Das klingt nach einem tollen Roman, deshalb wäre ich in der Leserunde gerne dabei. :-)

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
_summer kommentierte am 23. November 2018 um 08:21

das klingt nach einer bewegenden, nachdenklichen geschichichte, bei der ich gerne mitlesen würde :D

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Angelika Schmid kommentierte am 23. November 2018 um 08:55

Das klingt nach einer tollen Geschite! Ich bin gespannt :-)

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Dajobama kommentierte am 23. November 2018 um 10:07

Dieses Buch beobachte ich schon länger. Sehr gerne würde ich es lesen und rezensieren! 

Thema: Wie gefällt dir das Cover?
Dajobama kommentierte am 23. November 2018 um 10:09

Gefällt mir gut. Es hat etwas melancholisch-nostalgisches.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Iokaste14 kommentierte am 23. November 2018 um 11:18

Ich habe auch schon länger ein Auge auf das Buch, und weil ich gerne mal nach Amsterdam möchte, wäre es schön, vorab darüber zu lesen und zu diskutieren! 

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Kochmicha kommentierte am 23. November 2018 um 11:32

Bin dabei

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Buchdoktor kommentierte am 23. November 2018 um 11:40

Bernard MacLaverty hat mir mit seinen Kurzgeschichten gezeigt, dass Meisterschaft in der Kürze liegt. Sein "Cal" ist ein unvergessener Klassiker. Auch die Achse Glasgow-Amsterdam spricht mich in seinem neuen Roman an - an der Leserunde würde ich gern teilnehmen.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
anna1965 kommentierte am 23. November 2018 um 12:54

Ich mag Amsterdam sehr, darum bewerbe ich mich um ein Exemplar.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Cassandra kommentierte am 23. November 2018 um 13:05

Bei so einer einem interessanten Buch wäre ich auch gerne dabei.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
anooo kommentierte am 23. November 2018 um 13:44

Dieses Buch ist mir bereits im August aufgefallen, jedoch finde ich es passt viel besser in die Weihnachtszeit. Gerne bewerbe ich mich für Exemplar. Zudem liebe ich Amsterdam und auch das Cover ist sehr schön.

Thema: Wie gefällt dir das Cover?
anooo kommentierte am 23. November 2018 um 13:46

Das Cover finde ich sehr schön. Ich finde es passt auch gut zu Amsterdam in der Winterzeit.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Babycake kommentierte am 23. November 2018 um 15:10

Mir gefällt die Beschreibung von diesem Buch. Ich würde gerne mitlesen und hüpfe in den Lostopf.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Frieda-Anna kommentierte am 23. November 2018 um 17:08

Der Klappentext hat mich hier sehr angesprochen. Wahrscheinlich weil mich die Beschreibung des Ehepaares sehr an meine Eltern erinnert. Gerne würde ich in dieser Runde mitlesen und das Weihnachtsfest mit Euch in Amsterdam verbringen! ;-)

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Lucienne kommentierte am 23. November 2018 um 17:48

da bin ich gerne dabei

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Lester kommentierte am 23. November 2018 um 22:10

Ich würde sehr gerne das Buch gewinnen und an der Leserunde teilnehmen. Die Leseprobe ist toll. Irgendwie romantisch, witzig, dramatisch. Es ist, glaube ich, ein ernstes Buch. Gerne möchte ich wissen ob das Alter eine Beziehung negativ beeinflußt und ob schöne ruhige Urlaubstage die Sache noch retten können. Vielleicht wird ja alles noch schlimmer. Egal. Ich wäre auf jeden Fall gerne dabei.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
yesterday kommentierte am 23. November 2018 um 22:12

Das klingt toll für schöne Winterabende, wenn man zumal noch gemeinsam hier diskutieren kann :)

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
libertynyc kommentierte am 24. November 2018 um 08:12

Ein sehr interessantes Buch wie mir scheint. Da versuch ich gern mal wieder mein Glück.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
laurina kommentierte am 24. November 2018 um 08:25

Sehr gerne bewerbe ich mich für diesen Roman, denn ich bin sehr neugierig, wie sich diese Ehe entwickelt.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Gartenliebhaber kommentierte am 24. November 2018 um 08:32

Die Inhaltsangabe verspricht ein interessantes Buch und ich wäre gerne dabei.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Leser17 kommentierte am 24. November 2018 um 08:38

Wie geht das Leben im Alter weiter und wie entwickeln sich Beziehungen?.....eine interessante Frage....

..Ich bin gespannt, welche Antworten das Buch gibt.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
westeraccum kommentierte am 24. November 2018 um 09:11

Eine Reise in die Vergangenheit finde ich immer spannend!

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Zenzi kommentierte am 24. November 2018 um 10:55

Amsterdam  - eine wunderbare Stadt, Nordirland - eine interessante Gegend, die ich nicht kenne - da würde ich gerne bei dieser Lesereise mitmachen, die Kurzfassung klingt interessant und berührend.

Werde gerne hier und in vielen anderen foren eine Rezension schreiben

Thema: Wie gefällt dir das Cover?
Zenzi kommentierte am 24. November 2018 um 10:58

Das Cover finde ich sehr stimmungsvoll - einerseits Winter, Schnee, kalt, andereseits heimlich, vertraut, warm.

Diese Gegensätze sind gut eingefangen

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
graefinrockula kommentierte am 24. November 2018 um 12:49

Das wäre die perfekte Lektüre für die Weihnachtszeit, die ich in den Niederlanden verbringe

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
LoveLy_.Ivii kommentierte am 24. November 2018 um 14:18

Wow, das Buch passt perfekt zur Jahreszeit, fehlt nur noch der Schnee bei uns. Ich habe bisher nur gutes über dieses Buch gehört.

Würde mich freuen in der Leserunde dabei sein zu dürfen.
Das Cover ist soo schön :)

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
LoveLy_.Ivii kommentierte am 24. November 2018 um 14:18

Wow, das Buch passt perfekt zur Jahreszeit, fehlt nur noch der Schnee bei uns. Ich habe bisher nur gutes über dieses Buch gehört.

Würde mich freuen in der Leserunde dabei sein zu dürfen.
Das Cover ist soo schön :)

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
nikolausi kommentierte am 24. November 2018 um 16:23

Gerne würde ich erfahren,  ob die Ehe der Protagonisten doch den Problemen standhält. Wäre ja schade, wenn eine so lange Ehe scheitert.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Borkum kommentierte am 24. November 2018 um 17:54

Ich war schon des öfteren in Amsterdam und der Beginenhof ist wirklich ein ganz bezaubernder Ort mitten in der Stadt.

Die Gechichte hört sich nach einer emotionalen Reise an, die eine Weile nachwirken wird. Ich würde Stella und Gerry gerne auf ihrem Kurzurlaub begleiten.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Readaholic kommentierte am 24. November 2018 um 18:10

Ich hatte mich auch bereits bei einer anderen Buchcommunity um ein Exemplar beworben, hat aber nicht geklappt. Ich finde das Thema interessant, eine Ehe, bei der vieles nur noch aus Gewohnheit besteht, bei der die Partner aber offensichtlich Geheimnisse voreinander haben. Ich würde sehr gerne mitlesen.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Verlobte 42 kommentierte am 24. November 2018 um 23:13

Dieses Buch scheint mir ein ganz besonderes zu sein. Ich möchte hier gerne mitlesen.

 

Thema: Wie gefällt dir das Cover?
WilmaH kommentierte am 25. November 2018 um 02:25

Das Cover ist ansprechend und regt zum nachdenken an. Es passt gut zur Beschreibung des Inhaltes. 

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
WilmaH kommentierte am 25. November 2018 um 02:29

Ich war zwar noch nicht in Amsterdam, trotzdem bin ich gespannt auf das Buch. Die kurze Vorstellung des Autors lässt auf eine tolle Geschichte hoffen. Auch der Klappentext hat mich überzeugt und neugierig gemacht. Sehr gerne möchte ich mit lesen und der Vergangenheit von Stella und Gerry auf den Grund gehen. 

Thema: Wie gefällt dir das Cover?
gaby2707 kommentierte am 25. November 2018 um 13:21

Ein schönes Cover, das perfekt zum Titel und vor allem zum Klappentext zu passen scheint.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
milkahase kommentierte am 25. November 2018 um 16:01

Oh wow, bereits die kurze Inhaltsangabe klingt schon nach einem Buch mit großer Tiefe und Emotionalität. Ich bin sehr gespannt, welche Geschichten und Geheimnisse da noch an die Oberfläche treten, klingt auf jeden Fall sehr vielversprechend.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
buecherwurm1310 kommentierte am 25. November 2018 um 16:33

Der Roman ist mir schon irgendwo untergekommen und wurde gleich vorgemerkt. Ich möchte die Geschichte von Stella und Gerry gerne kennenlernen und bewerbe mich für ein Leseexemplar.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Cheekysassi kommentierte am 25. November 2018 um 21:26

Da springe ich gerne in den Lostopf :) 

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Lu in Bookland kommentierte am 25. November 2018 um 22:01

Ich lieeebe Amsterdam! Deshalb versuche ich mal mein Glück...

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Else kommentierte am 25. November 2018 um 22:04

Das scheint eine sehr interessante Thematik zu sein. Da kann man bestimmt super zu diskutieren, ich würde gerne dabei sein. 

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Skadi kommentierte am 25. November 2018 um 22:06

Ach wie toll *-* Das Buch steht auf meinem Weihnachtswunschzettel, aber noch schöner wäre es, hier zu gewinnen und es während der Leserunde zu lesen und mit anderen darüber zu diskutieren dürfen. 

Thema: Wie gefällt dir das Cover?
Else kommentierte am 25. November 2018 um 22:11

Sehr schönes passendes Cover. Der petrolfarbene Schriftzug über dem Bild von dem Paar auf  der Brücke bei Regen (oder Schnee?). Sehr schöne Allegorien, die zum Thema gut zu passen scheinen. Auch optisch ein Hingucker, würde ich beim stöbern im Laden immer in die Hand nehmen. 

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Michelly kommentierte am 27. November 2018 um 07:40

Diese Geschichte klingt richtig gut und macht mich neugierig! Hier würde ich gerne mitlesen!

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
marsupij kommentierte am 27. November 2018 um 10:48

Das Buch hatte ich neulich in der Buchhandlung in der Hand und es hörte sich nach einer guten Geschichte an.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
meikesbuchregal kommentierte am 27. November 2018 um 13:46

Das klingt richtig gut und ich würde mich freuen , wenn ich ein Exemplar gewinnen würde und bei der LR dabei wäre. Daher Bewerbe ich mich um ein Freiexemplar. 

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
kuhtipp kommentierte am 27. November 2018 um 16:05

klingt nach einer interessanten Geschichte; da würde ich gerne mitlesen

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Chrissys Buecherkiste kommentierte am 27. November 2018 um 22:30

Das Buch interessiert mich sehr und ist schon länger auf meiner Wunschliste. Freue mich auf ein Exemplar und auf die Kommentare der anderen Gewinner :)

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
rettungszicke kommentierte am 27. November 2018 um 23:14

Lebensklugheit kann nicht schaden. Darum bewerbe ich mich mal schnell,

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Nil kommentierte am 28. November 2018 um 13:07

Dieses Buch scheint es in sich zu haben! Wie oft das doch noch passiert eine Ehe in der sich auseinander gelebt wird, eine Ehe in der nichts mehr so ist wie es mal war. Ein Jahrelanges Schweigen bricht sich hier in Amsterdam bahn. Was wohl passiert? Was spielt die Erinnerung und die Vergangenheit für eine Rolle. Ich würd die beiden gerne auf ihrer Reise begleiten!

Thema: Wie gefällt dir das Cover?
Nil kommentierte am 28. November 2018 um 13:09

Dieses Cover hat es schon in sich. Eine Brücke, ein so vielschichtiges Symbol und dann noch gepaart mit Amsterdam im Titel und im Text - gelungen! Mir gefällt es grade gut, weil es so melancholisch ist und sich hier scheinbar Wege trennen.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Kakadu kommentierte am 28. November 2018 um 16:39

Hört sich sehr interessant an! Möchte gerne dabei sein!

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Caro01 kommentierte am 28. November 2018 um 17:18

Die Leseprobe zu diesem Buch hat mich sehr ergriffen. In diesem Buch steckt Weisheit, Lebenserfahrungen und vieles mehr. Mir gefällt es und vielleicht habe ich Glück.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
meg kommentierte am 29. November 2018 um 13:51

Das würde ich auch gerne lesen.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Daniela Rademacher kommentierte am 29. November 2018 um 16:25

Das Buch klingt so tiefgründig und bewegend. Daher versuche ich sehr gerne bei der Leserunde mein Glück.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Pueppi76 kommentierte am 29. November 2018 um 17:27

Das klingt romantisch und doch so ehrlich. Ich würde gerne in den lostopf hüpfen.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
wandagreen kommentierte am 29. November 2018 um 17:41

Irland wird doch immer und immer und immer wieder als schriftstellerisches Thema gewählt. Ich muss da unbedingt mal hin. Habe mich seinerzeit gefreut, dass endlich Versöhnung stattfindet und man wieder miteinander leben kann, ohne sich abzuknallen oder den Schädel einzuhauen.

Irland hat viele bedeutende Schriftsteller hervorgebracht. Vllt gerade wegen des Konfliktes, der lange anhielt.

Amsterdam ist auch eine interessante Stadt.

Das Geburtsdatum des Autors macht mir Hoffnung, dass es sich nicht um ein sogenanntes "Blümchenbuch" handelt (Was ist das: Blümchen sind z.B. Leserinnen von Mona Dingsbums und Coleen Hoover. Blümchen mögen auch sehr gerne Lädchenbücher und überraschenderweise Romane von Fitzek. Wahrscheinlich, um sich von all dem Süßlichen zu erholen. Nehmt s mir nicht übel, ihr Blümchen, nett seid ihr ja).

Also, wenns kein Blümchenbuch ist, möchte ich es sehr gerne lesen.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Persuasion kommentierte am 29. November 2018 um 21:19

Klingt nach einem Buch mit Tiefgang, würde ich also gern lesen, winterlich eingemummelt. :-)

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Gittenen kommentierte am 30. November 2018 um 07:50

Ich möchte mich gerne für das Buch bewerben. Ich habe mir überlegt ,ob ich mich mit einem Punkt bewerben soll, aber dann dachte ich ich gebe als Bewerbungsgrund an das ich Amsterdam /die Niederlande sehr gerne mag und  ebenfalls an dem Thema interessiert bin, dass sich mit einer ernsthaften Auseinandersetzung mit einer Beziehung beschäftigt.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
wandagreen kommentierte am 30. November 2018 um 07:56

Das wäre in diesem einen Punkt alles enthalten gewesen. Glück für dich, Gitt!

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Leapunch kommentierte am 30. November 2018 um 09:22

Mit dem Buch liebäugele ich schon etwas länger und würde es unheimlich gerne lesen deswegen versuche ich einfach mal mein Glück :)

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
NathalieZ kommentierte am 30. November 2018 um 09:37

Das Buch passt perfekt zur Jahreszeit und der Schnee ist auch bereits eingetroffen :) 

Würde mich freuen in der Leserunde dabei sein zu dürfen, da ich nur gutes über das Buch gehört habe.
 Das Cover ist wirklich ansprechend.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
StephanieP kommentierte am 30. November 2018 um 12:14

Ich habe bereits einiges über das Buch gehört und auch schon mehrere Rezensionen hierzu gelesen. Das Bcuh klingt wirklich lesenswert und vielversprechend. Ich würde gerne herausfinden, was in Irland passiert ist und ob Stella und Gerry wieder zu einander finden.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Brina88 kommentierte am 30. November 2018 um 15:40

Klingt toll. Ich würde mich freuen bei der Leserunde dabei zu sein. 

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
tardy kommentierte am 30. November 2018 um 15:50

Seit unsere Tochter in Amsterdam lebt, bin ich von dieser wunderschönen Stadt noch mehr fasziniert, als vorher. Durch unsere häufigen Besuche dort, können wir die Stadt ganz anders erleben, nicht nur aus der Sicht von Touristen. Im Dezember letzten Jahres gab es wirklich auch Schnee, natürlich nicht in den Dimensionen, wie ich es hier in Bayern gewohnt bin. Ich habe euch ein Foto davon hochgeladen. Ich konnte gerade noch schnell ein Foto machen, bevor er schon wieder weggetaut war;-)

Ich lese gerne Bücher, die dort spielen, denn das bringt mich meiner Tochter nahe. Ich vermisse sie schon sehr. Von diesem Buch habe ich schon einiges gehört und ich würde es gerne lesen. Ich mag Geschichten, die in die Tiefe gehen.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Bouquiniste kommentierte am 01. Dezember 2018 um 08:47

Das klingt nach einem sehr interessanten und tiefgründigen Buch. Würde mich freuen, wenn es klappt.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Bouquiniste kommentierte am 01. Dezember 2018 um 08:47

Das klingt nach einem sehr interessanten und tiefgründigen Buch. Würde mich freuen, wenn es klappt.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Ayda kommentierte am 01. Dezember 2018 um 09:57

Hallo, oh die Geschichte klingt sehr interessant. Ich würde das Paar gerne begleiten und erleben was in den 4 Tagen alles passiert und wo die Ursachen dieser Risse in der Ehe liegen.

Herzliche Grüße

Ayda

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Curin kommentierte am 01. Dezember 2018 um 17:46

Mich hat der Klappentext sehr neugierig gemacht. Dabei interessiert mich, wie sich die Beziehung zwischen dem Ehepaar entwickelt und ob letztendlich der Graben doch noch überwunden werden kann.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Drops1984 kommentierte am 01. Dezember 2018 um 19:27

Ok, nicht unbedingt das was ich alle Tage lese, aber tatsächlich hat mich der Text sehr neugierig gemacht. Hier wäre ich gerne dabei und deshalb ab in den Lostopf...

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Sursulapitschi kommentierte am 01. Dezember 2018 um 22:06

Ein dichter, bewegender und aufwühlender Roman voller Lebensklugheit, Komik und Tragik... da bewerbe ich mich auch!

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
kristall kommentierte am 02. Dezember 2018 um 07:31

Ein tolles Buch, das ich sehr gerne lesen würde.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Christina88888 kommentierte am 02. Dezember 2018 um 09:00

Hört sich gut an. Würde ich gerne lesen.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Christine G. kommentierte am 02. Dezember 2018 um 13:01

Hört sich bewegend und nachdenklich an, da würde ich sehr gerne mitlesen.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
witchblade kommentierte am 02. Dezember 2018 um 13:22

Die Buchbeschreibung klingt toll! Also hüpfe ich mal mit Anlauf in den Lostopf, damit ich über die Feiertage neuen Lesestoff habe :)

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Marshall Trueblood kommentierte am 02. Dezember 2018 um 21:20

Da wäre ich doch sehr gerne dabei und springe in den Lostopf.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
rettungszicke kommentierte am 03. Dezember 2018 um 05:24

Das klingt interessant. Würde gerne mitlesen.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
nellsche kommentierte am 03. Dezember 2018 um 11:17

Hier wäre ich sooo gerne dabei!! :-)

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
milkysilvermoon kommentierte am 03. Dezember 2018 um 15:34

Der Roman ist mir bei den Neuerscheinungen bereits aufgefallen. Die Geschichte klingt sehr interessant, das Cover ist ebenfalls ansprechend. Und die Leseprobe, die ich an anderer Stelle gefunden habe, macht mich erst recht neugierig. Ich wäre daher gerne bei der Leserunde dabei.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
MissSweety86 kommentierte am 03. Dezember 2018 um 20:01

Ich finde den Klappentext schon total schön da hüpfe ich gerne mit in den Lostopf

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Chapialis kommentierte am 03. Dezember 2018 um 20:06

Oh ich würde soooo gerne teilnehmen und versuche einfach mein Glück. 

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
biadia kommentierte am 03. Dezember 2018 um 20:21

Das klingt nach einem sehr interessanten Buch. Bei dieser Leserunde wäre ich sehr gerne.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
AurelyAzur kommentierte am 04. Dezember 2018 um 13:47

Dieser Roman klingt speziell und außergewöhnlich mit einer tiefen Botschaft :)

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Maddinliest kommentierte am 04. Dezember 2018 um 22:26

Ich habe schon sehr viel Positives von dem Buch gehört und der Klappentext klingt auch sehr vielversprechend, so dass ich mich freuen würde, das Buch hier mit anderen lesen zu dürfen.

LG Martin

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
3KatzenMama kommentierte am 05. Dezember 2018 um 07:22

"Schnee in Amsterdam" scheint ein sehr tiefgehendes Buch zu sein. Es interessiert mich sehr, wie die Kurzreise dorthin für die beiden ausgehen mag.
Hiermit bewerbe ich mich für die Buchausgabe.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Nala kommentierte am 05. Dezember 2018 um 07:42

Das Buch hört sich sehr interessant an. Steht nicht jeder irgendwann mal an diesem Punkt? Ich würde gerne lesen, wie es mit den beiden weiter geht und probiere mein Glück nach langer Zeit mal wieder.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Havers kommentierte am 05. Dezember 2018 um 13:57

Der Nordirlandkonflikt und seine langanhaltenden Auswirkungen auf die Biografien der Menschen sind ein spannendes Thema, das in der Krimi-/Thrillerliteratur bereits hinlänglich behandelt wurde und wird (bestes Beispiel die Krimis von Adrian McKInty, sehr empfehlenswert).

Wie und ob sich die Troubles auch auf Beziehungen auswirken, ist hingegen ein ganz anderes Thema, das offenbar sehr gut in diesem Roman behandelt wird, wenn man den Kritikern glauben darf.

Die Thematik interessiert mich und deshalb würde ich gerne das Buch lesen bzw. an der Leserunde teilnehmen.

 

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Lana Schröder kommentierte am 05. Dezember 2018 um 20:02

Also das stelle ich mir sehr schwierig vor aber, auch sehr spannend

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Leon Schröder kommentierte am 05. Dezember 2018 um 20:14

Ohne lange zu reden, ich bin dabei

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Sandra Schröder kommentierte am 05. Dezember 2018 um 20:26

Hier bewerbe ich mich sehr gerne, klingt fantastisch gut

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Super_MOM kommentierte am 05. Dezember 2018 um 20:44

Hier würde ich gerne wissen wie die Beziehung weiter geht, ob ihre Liebe das übersteht.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Trendy kommentierte am 05. Dezember 2018 um 20:55

Ich hüpfe super gerne in den lostopf

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
De Hage kommentierte am 05. Dezember 2018 um 21:03

Hoffentlich übersteht das ihre Ehe

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Jo.Fre kommentierte am 05. Dezember 2018 um 21:18

Bin dabei, aber sowas von dabei

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
superlesehelden kommentierte am 05. Dezember 2018 um 23:50

"Schnee in Amsterdam" - allein der Titel hört sich bereits wunderschön und vielversprechend an! :-) Ich würde sehr gern an dieser Leserunde teilnehmen, mitlesen und mitdiskutieren, weil ...

... ich selbst vor vielen Jahren einmal in Amsterdam war (allerdings im Hochsommer ;-))

... Holland für mich das schönste flache Land der Welt ist (und meine Heimat des Herzens)

... ich gern mehr über Stella und Gerry, über ihr Leben und ihre Ehe erfahren möchte

... ruhige und "leise" Bücher absolut meinen Lesegeschmack treffen. :-)

 

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
SummseBee kommentierte am 06. Dezember 2018 um 10:49

Die Geschichte klingt toll.

Thema: Wie gefällt dir das Cover?
Furbaby Mom kommentierte am 06. Dezember 2018 um 12:39

Dieses Cover würde in einer Buchhandlung definitiv meine Aufmerksamkeit auf sich ziehen! Ein Paar steht gemeinsam auf einer Brücke - in welcher Stadt das ist, würde ich jetzt ohne die Überschrift nicht erkennen. Leise rieseln um sie herum Schneeflocken vom Himmel. Das Paar scheint nicht in Eile, nimmt sich Zeit zum Reden. Alles um sie herum strahlt Ruhe aus: das unaufgewühlte Gewässer, die Abwesenheit anderer Menschen. Durch das leicht graue Wetter strahlt das Bild eine Melancholie aus, wirkt jedoch nicht ausschließlich traurig auf mich. Vielmehr macht es mich neugierig darauf, wer diese Menschen sind und was sie nach Amsterdam bringt.

Thema: Wie gefällt dir das Cover?
tardy kommentierte am 06. Dezember 2018 um 15:12

Das Cover ist sehr schön. Es zeigt das quirlige, lebhafte Amsterdam von einer ganz anderen Seite. Ich hatte einmal einen ganz ähnlichen Moment. Abends noch einen kleinen Spaziergang zur Skinny Bridge gemacht, bei Regen, da spürt man auch eine leichte Melancholie und eine Stille, die in Amsterdam eher selten ist.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Odenwaldwurm kommentierte am 06. Dezember 2018 um 15:17

Ich habe fast übersehen, das hier das Buch von Bernard MacLaverty zu lesen gibt. Sehr gerne würde ich das Buch lesen. Vielleicht habe ich ja Glück und darf über We ihnachten das Buch hier lesen.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
andreakendl-fiebig schrieb am 06. Dezember 2018 um 15:52

Hallo!

Ich würde gerne teilnehmen da es sich gut anhört was man über das buch erfährt. Ich liebe es zu lesen und ich liebe selber und ich liebe amsterdamm. Natürlich würde ich es rezesieren und bei allem mitmachen.lg

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Cup-Cake-Braut kommentierte am 06. Dezember 2018 um 19:18

Das ist die Hauptsache wenn man kleine Fehler akzeptiert,aber das ist Wahnsinn was da passiert.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
BOBINCHEN kommentierte am 06. Dezember 2018 um 19:28

Hmmm irgendwie kann ich mir da gerade nichts drunter vor stellen, vielleicht wird es ja gut

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Tieseler kommentierte am 06. Dezember 2018 um 19:42

Ich bräuchte auch noch mal ein verlängertes Wochenende aber so was muss ich dann nicht haben

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Lese_Freak_1970 kommentierte am 06. Dezember 2018 um 20:41

Mit gefällt der Klartext sehr gut, da würde ich gerne mit lesen

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
xxx_Bob_xxx kommentierte am 06. Dezember 2018 um 21:03

Hier würde ich sehr gerne mit lesen, das sagt mir sehr zu

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Spotttöpel kommentierte am 06. Dezember 2018 um 21:14

Hier springen ich schnell in den lostopf

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Lotus_Blüte kommentierte am 06. Dezember 2018 um 21:20

Uuuuu in Amsterdam gibt es viele schöne Orte. Mal sehen wie es wird

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Et_küt_wie_et_küt kommentierte am 06. Dezember 2018 um 21:34

Also der letzte Satz hat mir schon bestens gefallen,

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Das Buch Monster kommentierte am 06. Dezember 2018 um 21:37

Hüpfe in den lostopf ganz geschwind

Thema: Wer hat gewonnen?
buecherwurm1310 kommentierte am 07. Dezember 2018 um 08:33

ich bin schon sehr hibbelig und hoffe, dass ich Glück habe.

Thema: Wer hat gewonnen?
Readaholic kommentierte am 07. Dezember 2018 um 08:37

Ich würde auch zu gerne mitlesen und bin schon sehr gespannt!

Thema: Wer hat gewonnen?
Odenwaldwurm kommentierte am 07. Dezember 2018 um 08:43

Dann hibble ich auch einmal mit euch. Auch ich bin neugierig auf das Buch und die Gewinner. Drücke alle die Daumen und natürlich auch mir, Da ich das Buch sehr gerne lesen will.

Thema: Wer hat gewonnen?
Langeweile kommentierte am 07. Dezember 2018 um 08:54

Ich bin auch schon sehr gespannt auf die Verlosung und drücke allen die Daumen.

Thema: Wer hat gewonnen?
StephanieP kommentierte am 07. Dezember 2018 um 09:02

Ich hibbel auch schon mit euch mit und drück uns fest die Daumen!

Thema: Wer hat gewonnen?
Else kommentierte am 07. Dezember 2018 um 09:17

So Kaffe ist fertig :) ich setze mich jetzt mal zum Hibbeln dazu und drücke uns die Daumen.

Thema: Wer hat gewonnen?
Buchdoktor kommentierte am 07. Dezember 2018 um 10:27

*hibbel*

Thema: Wer hat gewonnen?
Gittenen kommentierte am 07. Dezember 2018 um 12:06

hibbel,ich setze mich mit einem Tee und einem Lebkuchenherz dazu

Thema: Wer hat gewonnen?
Nil kommentierte am 07. Dezember 2018 um 13:29

Noch nicht ausgelost...da werd ich auch hibbelig ;0)

Thema: Wer hat gewonnen?
Gittenen kommentierte am 07. Dezember 2018 um 14:43

Und ich erst ich schaue schon alle paar Minuten rein

Thema: Wie gefällt dir das Cover?
Buchdoktor kommentierte am 07. Dezember 2018 um 15:18

Rätselhaft wirkt das Cover. - Was tun die beiden da im Schneegestöber auf der Brücke, würde ich gern erfahren.

Thema: Wer hat gewonnen?
Aline Kappich informierte am 07. Dezember 2018 um 15:31

Hallo zusammen, 

die Losfee hat ihr Werk getan. Auf nach Amsterdam geht es für:

_summer
3KatzenMama
andreakendl-fiebig
AnnBee
Bibliomarie
Bouquiniste
Caro01
Chapialis
De Hage
Frieda-Anna
Furbaby Mom
Havers
Langeweile
Lester
LoveLy_.Ivii
Nala
Odenwaldwurm
Persuasion
Super_MOM
superlesehelden

Wir gratulieren & wünschen viel Freude beim gemeinsamen Lesen & Diskutieren!

Thema: Wer hat gewonnen?
Gittenen kommentierte am 07. Dezember 2018 um 15:56

Herzlichen Glückwunsch den Gewinnern viel Spaß beim Lesen und der Leserunde 

Thema: Wer hat gewonnen?
florinda kommentierte am 07. Dezember 2018 um 16:00

Auch hier meine herzliche Gratulation den Gewinnern!

Thema: Wer hat gewonnen?
Odenwaldwurm kommentierte am 08. Dezember 2018 um 11:08

Vielen DANK an die Glücksfee, das ist für mich ein tolles Weihnachtsgeschenk. Ich freue mich schon sehr. Vielen DANK.

Thema: Wer hat gewonnen?
Bibliomarie kommentierte am 12. Dezember 2018 um 15:08

OMG - ich hatte überhaupt nicht nachgeschaut und sehe eben erst die tolle Überraschung. Ich freue mich.

Thema: Wer hat gewonnen?
Langeweile kommentierte am 07. Dezember 2018 um 15:52

Ich freue mich gerade riesig, dass ich per Buch nach Amsterdam reisen darf und bin schon sehr gespannt. Vielen Dank an die Losfee.

Thema: Wer hat gewonnen?
buecherwurm1310 kommentierte am 07. Dezember 2018 um 16:08

Schade, das Buch hätte ich gerne mitgelesen. Aber Glückwunsch an alle Gewinner und viel Spaß.

Thema: Wer hat gewonnen?
Persuasion kommentierte am 07. Dezember 2018 um 16:38

Ein schönes Nikolaus-Geschenk. Hurra!

Thema: Wer hat gewonnen?
AnnBee kommentierte am 07. Dezember 2018 um 16:48

Oh wie schön, endlich Feierabend und dann noch so eine tolle Überraschung! Auf dieses Buch freue ich mich wirklich sehr :-)

Thema: Wer hat gewonnen?
Frieda-Anna kommentierte am 07. Dezember 2018 um 16:50

Oh, wie schön! Ich darf mit Euch nach Amsterdam! Freu mich riesig über das schöne Buch und die Leserunde! DANKE, DANKE, DANKE. Abend gerettet! 

Thema: Wer hat gewonnen?
Else kommentierte am 07. Dezember 2018 um 18:03

Oh schade, ich bin leider nicht dabei. Na mal sehen, vielleicht bringt mir das Christkind dann das Buch, ich schreibe das mal fix auf meine Wunschliste. Allen Gewinnern herzlichen Glückwunsch und viele schöne Lesestunden. 

Thema: Wer hat gewonnen?
superlesehelden kommentierte am 07. Dezember 2018 um 18:07

Hurra! :-) Ich freue mich gerade total, dass ich an dieser Leserunde teilnehmen und mit euch nach Amsterdam reisen darf! :-) Vielen herzlichen Dank!!!

Dies ist übrigens meine erste Leserunde bei WLD - und ich bin schon SEHR gespannt auf den Austausch mit euch. :-)

Liebe Grüße und ein wunderschönes adventliches Wochenende für alle,

Tina von superlesehelden

Thema: Wer hat gewonnen?
Petzi_Maus kommentierte am 08. Dezember 2018 um 21:43

Herzlichen Glückwunsch an die Gewinner und viel Spaß beim Lesen!

Thema: Wer hat gewonnen?
Havers kommentierte am 11. Dezember 2018 um 21:20

Super, ich freue ich, dass ich mitlesen darf und bin schon sehr gespannt auf Stella und Gerry!

 

 

Thema: Wie gefällt dir das Cover?
Havers kommentierte am 12. Dezember 2018 um 07:56

Das Cover reißt mich nicht unbedingt vom Hocker. Das könnte überall sein, und ein Hingucker ist es nun wirklich nicht :-(

Thema: Wer hat gewonnen?
Aline Kappich kommentierte am 13. Dezember 2018 um 11:59

Hallo zusammen,

die Versendung der Leseexemplare hat sich leider etwas verzögert. Ich habe den Start der Leserunde entsprechend angeglichen.

Für die Geduld herzlichen Dank & viel Freude beim baldigen Start der Runde!

Liebe Grüße

Aline

Thema: Wer hat gewonnen?
Odenwaldwurm kommentierte am 18. Dezember 2018 um 17:46

Vielen DANK, mein Buch ist jetzt auch angekommen. Ich freue mich schon auf die Leserunde.

Ich bin total gespannt auf das tolle Buch.

Thema: Wer hat gewonnen?
Persuasion kommentierte am 14. Dezember 2018 um 13:41

Eine Weihnachtsleserunde über die Feiertage ist auch schön. Dann gibt's dieses Jahr auf jeden Fall Schnee...

Thema: Wer hat gewonnen?
Frieda-Anna kommentierte am 14. Dezember 2018 um 20:18

Ja, das stimmt! Ich freu mich auch schon total auf das Buch und die Runde. 

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
3KatzenMama kommentierte am 15. Dezember 2018 um 12:46

Ich hatte gar nicht mehr geschaut .. Und mehr freue ich mich, dass sich
die losfee für mich entschieden hat.
Ich freue mich auf eine interessante Leserunde.

Thema: Wer hat gewonnen?
3KatzenMama kommentierte am 15. Dezember 2018 um 12:48

Super, ich freue mich total, dass so die losfee für mich entschieden hat. Auf eine interessante Leserunde...

Thema: Wie gefällt dir das Cover?
3KatzenMama kommentierte am 15. Dezember 2018 um 12:50

Das Cover passt perfekt zu dem im Buch behandeltem Thema. Ein älteres Paar auf einer Brücke im Schnee. Ich will da jetzt Buch zuviel hinein interpretieren, warum Sie denn Schirm hält & Er nicht mit unter dem Schirm steht-da lese ich lieber erst einmal das Buch.

Thema: Wer hat gewonnen?
Nala kommentierte am 15. Dezember 2018 um 17:03

Mein Buch kam heute schon an. Perfekt zum Wochenende :-)

Thema: Wie gefällt dir das Cover?
Chapialis kommentierte am 17. Dezember 2018 um 19:27

Da mich das Buch in der Buchhandlung direkt angesprochen hat, gefällt mir auch das Cover entsprechend gut. Ich mag die gedeckten Farben, die melancholische Stimmung  und den leichten Schneefall. Außerdem finde ich schön, dass man mehrere Brücken sieht, was ja typisch für Amsterdam ist. 

Thema: Wer hat gewonnen?
Lester kommentierte am 18. Dezember 2018 um 06:05

Vielen Dank das ich dabei sein darf. Das Buch ist gestern angekommen. Super. Danke für das tolle Buch.

Thema: Wer hat gewonnen?
Frieda-Anna kommentierte am 18. Dezember 2018 um 10:03

Meins ist auch da! Vielen Dank! Jetzt kann's losgehen! 

Thema: Wie gefällt dir das Cover?
Michelly kommentierte am 18. Dezember 2018 um 17:56

Ich mag diese Art von Cover sehr. Nicht zu überladen, recht schlicht, wenig Farbe. Dieses Cover konzentriert sich auf das Wesentliche, die beiden Personen im Schneefall. Wirkt recht melancholisch, traurig und "einsam". Von daher auf jeden Fall stimmig  mit dem Klappentext. Ich bin sehr gespannt auf die Geschichte!

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 100
Frieda-Anna kommentierte am 19. Dezember 2018 um 11:11

Vordergründig haben die beiden eine schöne Beziehung, aber man merkt deutlich dass dahinter noch eine ganze Menge Ungesagtes und "unter den Teppich Gekehrtes" steckt, was nun schwelt. 

Mir sind die beiden schon jetzt ans Herz gewachsen und ich wünsche mir für sie eine intakte Beziehung, aber da wird ja dann wohl nichts draus. 

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 100
Havers kommentierte am 19. Dezember 2018 um 16:29

Aber gerade im Alter ist es doch an der Zeit, Bilanz zu ziehen, nach Unerledigten zu schauen und eventuell dem Leben eine neue Richtung zu geben.Sich fragen, ob da noch etwas kommen kann.

Ich denke, Stella ist nicht wirklich glücklich...

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 100
Frieda-Anna kommentierte am 19. Dezember 2018 um 21:13

Absolut. Nicht nur im Alter...

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 100
superlesehelden kommentierte am 21. Dezember 2018 um 00:16

Ja, bei manchen langjährigen Beziehungen ist es krass, wie lange es zwei Menschen miteinander ausgehalten haben, unglücklich sind und nichts an den Umständen ändern ...

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 100
Odenwaldwurm kommentierte am 24. Dezember 2018 um 03:59

Warum soll man nur im alter an einer Beziehung arbeiten?

Muss man das nicht ab dem ersten Tag einer Beziehung und erst recht wenn man verheiratet ist.

Ich denke da habe die beiden schon einiges verseumt. 

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 100
Bibliomarie kommentierte am 21. Dezember 2018 um 20:00

Da ist fast alles nur noch Fassade und Erinnerung an frühere Zeiten.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 100
Langeweile kommentierte am 19. Dezember 2018 um 12:21

Gerry und Stella ziehen die Bilanz ihres Lebens. Sie haben schöne Erinnerungen, aber im Moment überwiegen die schlechten Momente. Es gibt wohl einiges, was in ihrem Leben schief gelaufen ist und viele Dinge wurden nicht ausgesprochen. Ich bin gespannt, was noch zu Tage kommt. 

Der Schreibstil  ist etwas gewöhnungsbedürftig,sehr viel  hin und her.Stella hütet ein Geheimnis, mal sehen, wann es ans Tageslicht kommt.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 100
Havers kommentierte am 19. Dezember 2018 um 16:24

Ich mag den Perspektivwechsel. So ist man sehr nah an den Personen und ihren Empfindungen.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 100
superlesehelden kommentierte am 21. Dezember 2018 um 00:26

Mir geht´s genau so. :-) Durch den Perspektivenwechsel bekommt man beide Seiten der Medaille (bzw. des Ehepaaars ;-)) anschaulich vor Augen geführt und kann sich in beide Problematiken (Distanz und Abstand vom Partner bei Stella, Alkoholismus bei Gerry) gut hineinversetzen.

Auch insgesamt gefällt mir der schlichte Schreibstil sehr gut. Das Testimonial von Richard Ford (siehe Buchrückseite) bringt es meiner Meinung nach auf den Punkt: "MacLavertys Stil ist von trügerischer Einfachheit, direkt und schnörkellos." :-)

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 100
Bibliomarie kommentierte am 21. Dezember 2018 um 20:02

Ich bin auch gespannt, wann sich diese Beziehung verändert hat. Ob es ein allmähliches Auseinanderleben war?

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 100
Fornika kommentierte am 23. Dezember 2018 um 19:06

Ich kann mir auch gut vorstellen, dass sie von Anfang an nicht so recht zueinander gepasst haben.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 100
Havers kommentierte am 19. Dezember 2018 um 14:21

MacLaverty erzählt die Geschichte von Stella und Gerry in leisen Tönen. Diese sind seit vielen Jahren verheiratet und miteinander alt geworden. Und es ist wie in jeder langjährigen Ehe, über den Lauf der Jahre werden Eigenheiten entwickelt, die den Partner zwar nerven, die aber schweigend hingenommen werden.

So wie Gerrys Vorliebe für harte Getränke. Er weiß, dass seine Trinkerei Stella nervt, wobei diese aber recht stoisch damit umgeht. Aber wenn man dann auf so engem Raum wie einem Hotelzimmer aufeinanderhockt, steigt das Aggressionspotential...

Stella ist wohl nicht zum ersten Mal in Amsterdam. Der Urlaub scheint ja auch auf ihr Betreiben hin zustande gekommen zu sein. Überhaupt sieht es so aus, als ob sie in der Ehe das Sagen hätte. Gerry scheint mehr damit beschäftigt zu sein, seine Trinkerei zu verheimlichen, als sich mit seiner Frau auszutauschen.

Und dann sind da noch diverse Fragen, die ich mir während des Lesens gestellt habe: Was ist damals in Nordirland geschehen? Und was hat es mit dem Unfall auf sich, der Stella fast das Leben gekostet hätte? War Gerry ein IRA-Sympathisant oder gar für diese aktiv?

 

 

 

 

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 100
Langeweile kommentierte am 19. Dezember 2018 um 16:38

 Ich denke auch, Stella ist der bestimmende Teil  in dieser Beziehung .Sie hat die Reise geplant und feste Vorstellungen vom Verlauf derselben.Gerry  versucht zwar seinen Alkoholkonsum zu verheimlichen, ich denke jedoch, Stella weiß darüber Bescheid. Was damals in Nord Irland geschehen ist, darauf bin ich auch gespannt.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 100
Odenwaldwurm kommentierte am 24. Dezember 2018 um 04:02

Genau so denke ich auch und auch ich bin gespannt mehr über Irland zu erfahren.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 100
Frieda-Anna kommentierte am 20. Dezember 2018 um 07:03

Ich glaube, dass eher Stella politisch aktiv war und einhergehend damit verletzt wurde. Für politische Aktionen scheint mir Gerry bislang eher nicht der Typ zu sein. Aber wer weiß. Vielleicht war er in jungen Jahren temperamentvoller. Jahrelanger Alkoholkonsum verändert die Persönlichkeit ja auch.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 100
Havers kommentierte am 20. Dezember 2018 um 16:18

Ne, das glaube ich nicht. Die IRA Kämpfer waren Männer,  Frauen wurden auf die traditionelle Rolle reduziert: Küche, Kinder, Kirche.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 100
Frieda-Anna kommentierte am 20. Dezember 2018 um 17:12

Nein, das stimmt so nicht und nicht alle Frauen haben sich auf die klassische Rolle reduzieren lassen. Während des Nordirlandkonfliktes gab es sehr wohl Aktivistinnen. Innerhalb der IRA gab es eine Frauenorganisation. 

 

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 100
Bibliomarie kommentierte am 21. Dezember 2018 um 20:06

Das könnte ich mir auch vorstellen, Religion nimmt ja einen wichtigen Teil ihres Lebens ein.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 100
Bibliomarie kommentierte am 21. Dezember 2018 um 20:04

Er reagiert im Pub auf die irische Musik ja sehr genervt als sie Rebellenlieder spielen. Überhaupt scheint der Protestanten/Katholikenkonflikt bei Gerry noch sehr präsent.

Ich bin auch gespannt, was der Grund für die Reise ausgerechnet nach Amsterdam war und ein wenig irritiert mich Stellas Knausrigkeit. Sie nimmt die restlichen Cracker mit, gönnt sich nur im Urlaub den Luxus eines Wannenbads, Zuhause schaltet sie früh die Heizung aus usw.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 100
Fornika kommentierte am 23. Dezember 2018 um 19:07

Ich habe mich gefragt, ob diese Knausrigkeit so eine Art Vorbereitung ist. Vielleicht hat sie sich bei den Beginen über eine Aufnahme informiert? Da wäre Bescheidenheit sehr wichtig.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 100
Bibliomarie kommentierte am 23. Dezember 2018 um 19:32

Ich habe auch den Eindruck, dass klösterliches Leben sie fasziniert. Eine Art Weltflucht vielleicht? Im Kloster gibt man viel ab, auch Verantwortung für sein weltliches Leben.

 

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 100
Bouquiniste kommentierte am 27. Dezember 2018 um 18:26

Es wird erwähnt, dass Stellas Familie sehr arm war. Vielleicht ist ihr daher die Sparsamkeit in Fleisch und Blut übergegangen und es ist nicht einmal Knauserigkeit.

Thema: Wer hat gewonnen?
AnnBee kommentierte am 19. Dezember 2018 um 15:28

Mein Buch ist heute auch engekommen, vielen Dank! Jetzt noch schnell das aktuelle fertig lesen und dann geht es los, bin schon ganz gespannt!

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 100
3KatzenMama kommentierte am 19. Dezember 2018 um 19:29

Eine langjährige Ehe, in der es wohl auch Glück gab, wo in der jüngeren Vergangenheit& Gegenwart aber eher ein Nebeneinander vorherrscht. Kleine Enttäuschungen / nicht verstandene Scherze ( wie mit den Werthers am Flughafen), das alleine rumlaufen von Stella, das Alkohol verstecken von Gerry. Ich frage mich, ob Stella ihren Entschluss in die Tat umsetzen wird .

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 100
Frieda-Anna kommentierte am 20. Dezember 2018 um 06:58

Welchen Entschluss meinst Du? Ob sie sich trennt? 

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 100
Nala kommentierte am 20. Dezember 2018 um 11:28

Genau das habe ich auch gedacht.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
3KatzenMama kommentierte am 19. Dezember 2018 um 22:33

Und vor allem frage ich mich, was Stella vor Gerry verheimlicht , nachdem sie erst morgens alleine los geht& er sie dann nur per Zufall findet. So ein Verhalten ist unmöglich.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 100
Nala kommentierte am 20. Dezember 2018 um 11:27

Was für ein toller Schreibstil. Ich bin sofort in der Geschichte angekommen. Die Wechsel haben mich anfangs verwirrt, aber ich finde sie jetzt nach den 100 Seiten sehr gut. So erfährt man gleich einige Hintergründe. Man merkt, dass die beiden schon sehr viele Jahre zusammen verbracht haben. Beim lesen merkt man sofort, dass so viel ungesagtes zwischen den beiden schwebt. Ich bin wirklich gespannt, was diese Reise in Amsterdam bringt. Vor allem hoffe ich, dass der Alkohol nicht weiterhin so überhand nimmt. Man merkt eindeutig, dass die beiden ihre Routine haben. Sie nehmen Rücksicht aufeinander (Musik hören mit Kopfhörern) kennen sich aber fast gar nicht mehr (seine Verwunderung, dass sie noch betet abends)

Vielleicht schleicht sich so etwas mit vielen Jahren ein, weil man sich dran gewöhnt hat. Ich habe nach diesem Abschnitt selbst meine Ehe reflektiert  und bei uns hat sich nach 10 gemeinsamen Jahren bisher so etwas noch nicht eingeschlichen. Warscheinlich kommt es manchmal eher, manchmal später und manchmal gar nicht.

 

 

 

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 100
Frieda-Anna kommentierte am 20. Dezember 2018 um 13:46

Und manchmal ist es von Anfang an da. So wie bei Stella und Gerry. 

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 100
Langeweile kommentierte am 21. Dezember 2018 um 11:27

Das Gerry nicht bemerkt hat, dass Stella abends betet, wundert mich auch sehr. Sie leben doch schließlich in einer Wohnung.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 100
Fornika kommentierte am 23. Dezember 2018 um 19:09

Ein bisschen unrealistisch ist es schon, andererseits geht er ja immer viel später zu Bett. So ein Gebet dauert ja auch nicht ewig. Aber er hätte es sich denken können, Stella ist ja sehr religiös.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 100
Lester kommentierte am 25. Dezember 2018 um 08:31

Es scheint ja so zu sein, das abends jeder froh ist wenn er für sich ist. Sie geniesst ihre Zeit im Schlafzimmer und er trinkt in der Wohnung. Ich glaube aber auch, das er selber sehr erschrocken darüber war, nicht zu wissen das sie betet. Sollte ihm zu denken geben.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 101 bis 203
Havers kommentierte am 20. Dezember 2018 um 15:34

Offenbar hat Stella in ihren Zukunftsplänen keinen Platz für Gerry reserviert. Ich finde es schade, dass sie ihre Probleme miteinander nicht thematisieren. Man muss doch miteinander reden können.

 

 

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 101 bis 203
Langeweile kommentierte am 20. Dezember 2018 um 17:07

 Ich glaube, Sie haben den Zeitpunkt verpasst miteinander zu reden. 

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 101 bis 203
Frieda-Anna kommentierte am 20. Dezember 2018 um 17:17

Das glaube ich auch. Da hat sich mit den Jahren zu viel eingeschliffen, was sie nicht mehr auflösen können. 

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 101 bis 203
superlesehelden kommentierte am 23. Dezember 2018 um 19:22

Genau! Gerry und Stella haben sich in ihrer langjärhigen Ehe an so vieles gewöhnt ... Da ist dieser Trott in ihrer Beziehung, den sie wahrscheinlich gar nicht mehr durchbrechen können oder wollen. Beide wissen eigentlich, dass es momentan nicht gut läuft - sowohl in der Ehe als auch bei jedem persönlich. Aber eine Veränderung ist vielleicht zu anstrengend? Dann müssten sie sich ja richtig aufraffen.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 101 bis 203
Fornika kommentierte am 24. Dezember 2018 um 17:01

Ich finde die Situation ganz seltsam, sie streifen die Probleme und gehen dann zu anderem über. Stella erklärt ihre Zukunftsprobleme und anstatt konkrete Ansagen zu machen, lässt sie Gerry in der Schwebe. Man sollte tatsächlich meinen, dass sie ihre Ehe besser beenden sollen.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 101 bis 203
Michelly kommentierte am 25. Dezember 2018 um 11:52

Veränderung ist immer anstrengend und sie erfordert Mut, daran scheitern viele. Es ist schlichtweg einfacher, zu bleiben wo man ist. Und ich glaube auch, wenn der Punkt überschritten ist, fragt man sich, ob es jetzt überhaupt noch Sinn macht etwas zu ändern.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 101 bis 203
Lester kommentierte am 27. Dezember 2018 um 08:44

Die wichtigste Veränderung wäre ja das Gerry aufhört zu trinken. Das hätte schon Sinn und wäre ein guter Start.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 101 bis 203
Frieda-Anna kommentierte am 27. Dezember 2018 um 09:08

Stella könnte aber auch aufhören herumzueiern. Ich finde nicht, dass die Differenzen zwischen den beiden nur dann augzulösen sind, wenn nur einer etwas ändert, bzw. damit anfängt. Außerdem wissen wir nicht, wozu Gerry trinkt. 

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 101 bis 203
Chapialis kommentierte am 03. Januar 2019 um 20:22

Das sehe ich auch so. Zu den Änderungen gehören immer beide. 

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 101 bis 203
Odenwaldwurm kommentierte am 24. Dezember 2018 um 22:07

Den kann man doch nie verpassen. Man kann immer mit einander sprechen. Man muss nur wollen. 

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 101 bis 203
Bouquiniste antwortete am 29. Dezember 2018 um 08:27

Da kann ich euch nur zustimmen. Ich habe das Gefühl, dass sie kaum noch in der Lage sind, eine wirkliche Wende oder Lösung ihrer Probleme herbei zu führen.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 101 bis 203
Bibliomarie kommentierte am 25. Dezember 2018 um 16:08

Stella und Gerry haben das wohl schon lange aufgegeben. Wobei Stella sich als Opfer sieht. Ich weiß nicht, ob das an dieser Schußverletzung liegt, die sie als junge Frau erlitt. Das wurde einmal nur kurz im Zusammenhang mit ihren Narben erwähnt. Sie sagt an einer Stelle zu Gerry nach einem Spaziergang  "Ich spüre die Kälte, die von dir ausgeht", womit sie wohl nicht die physische Kälte meint, aber ich denke eher, dass dise Kälte in ihr selbst ist.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 101 bis 203
Bouquiniste kommentierte am 29. Dezember 2018 um 08:25

Ja, es ist irgendwie schade, da es auch immer wieder Stellen gibt, wo man als Leser spürt, dass da zumindest einmal Liebe war und vielleicht auch noch das ein oder andere Gefühl zwischen den beiden existiert. Aber es stimmt, sie reden überhaupt nicht über die wirklich wichtigen Themen. Stella ignoriert Gerrys Alkoholproblem, obwohl ich den Eindruck habe, dass sie genau weiß, wieviel er trinkt. Sie selbst verfolgt ihre Ziele und selbst als sie das Thema Zukunft gegenüber Gerry anspricht, bleibt vieles in der Schwebe, was ihn in eine weitere Unsicherheit und in einen erneuten Trinkexzess führt.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 101 bis 203
Langeweile kommentierte am 20. Dezember 2018 um 17:06

Stella und Gerry  leben nur noch nebeneinander her, das ist wohl alles, was von ihrer Ehe übrig geblieben ist. Seine Gedanken kreisen immer mehr um den Alkohol, wie er ihn trinken kann, ohne aufzufallen und wie er ihn vor Stella verstecken kann.

 

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 101 bis 203
Havers kommentierte am 21. Dezember 2018 um 06:38

Ist eigentlich armselig, oder? Sie ziehen sich beide zurück, jeder macht sein Ding, jeder denkt seine eigenen Gedanken, hat seine eigenen Pläne für die Zukunft. Bei Gerry dreht es sich um den Sprit, bei Stella um das gottesfürchtige Leben.

Aber ich denke, da gibt es mit Sicherheit ein Ereignis, das dieses Verhalten ausgelöst hat. Mal schauen, was uns der Autor im Verlauf der Geschichte dazu anbietet.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 101 bis 203
Odenwaldwurm kommentierte am 24. Dezember 2018 um 22:10

Deine Idee mit dem Ereignis finde ich gut. Da muss schon etwas vorgefallen sein. Aber nur was?

 

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 101 bis 203
Fornika kommentierte am 24. Dezember 2018 um 17:02

Sein Alkoholproblem kommt im zweiten Teil noch viel mehr raus. Dieser nächtliche Gang durchs Hotel... schlimm. Der gute Mann braucht Hilfe.

Thema: Wie gefällt dir das Cover?
superlesehelden kommentierte am 21. Dezember 2018 um 00:14

Das ist eins der Cover, die mir sofort ins Auge springen und die mich zum sofortigen Kauf eines Buches verleiten. :-) Mir hat das Cover richtig Lust auf den Inhalt gemacht - ich finde es sehr atmosphärisch, ausdrucksstark und irgendwie poetisch.

Mehrere haben´s ja schon hier geschrieben: Umschlagbild, Klappentext und Titel passen wunderbar zusammen und ergeben ein absolut stimmiges Gesamtbild. :-)

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 101 bis 203
Nala kommentierte am 21. Dezember 2018 um 10:22

Sie lässt mich ratlos zurück. Ist sie sich selbst wegen ihren Plänen noch nicht sicher?

Er fragt sie, ob er neben ihr bestattet werden darf und sie bejaht dies, mit dem Hinweis, nur wenn er nicht mehr trinkt.

Sie lässt als Andenken einen Ohrring zurück. Diesen bezeichnet sie als Unendlichkeitsohrring. Will sie damit die Ehe, die im Tod getrennt wird, schon vorzeitig beenden? Dann holt sie den Ohrring allerdings wieder. Dabei beobachtet sie der alte Mann. Sie begründet das zurückholen des Ohrrings, dass sie das Leid nicht nachempfinden kann. Das ist richtig, aber geht es bei solchen Gesten nicht vielleicht auch um den Gedanken an sich? Jeder definiert Leid anders. Ist dies vielleicht eine Andeutung, dass auf ihre Ehe, die sie auflösen möchte, geschaut wird? Dann wirft sie die Ohrringe in einen Fluss.

Vielleicht interpretiere ich z viel in die Geschichte, aber ich habe so das Gefühl, dass uns beim lesen schon Hinweise gegeben werden.

Traurig macht mich, dass keiner von beiden das Thema wirklich anspricht und man die Probleme probiert aus dem Weg zu räumen.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 101 bis 203
Frieda-Anna kommentierte am 21. Dezember 2018 um 20:25

Die Szene mit den Ohrringen fand ich total traurig und ich war mir aucn nicht sicher, was sie genau sie damit zum Ausdruck bringen wollte. Dass sie Gerry damit gekränkt hat war gar kein Thema. Schließlich waren die Ohrringe ein Geschenk. 

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 101 bis 203
Havers kommentierte am 22. Dezember 2018 um 05:55

Traurig ja, aber auch total daneben. Stella geht mir zunehmend auf den Keks. Sie kreist nur um sich und ihre Befindlichkeiten, Gerrys Gefühle sind ihr total egal.

Sie ist diejenige, die Änderungen will, die sich in der Beziehung nicht mehr wohlfühlt. Redet sie dann mit ihm darüber? Nein, Pustekuchen. Das ist ein Verhalten, das ich nur schwer nachvollziehen kann. Auch wenn man sagt, das hat sich im Lauf der Jahre entwickelt, das geht für mich gar nicht. Wenn man sich unwohl fühlt, muss man das ansprechen und Änderungen in Angriff nehmen. Und das nicht erst am Ende des Lebens.

 

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 101 bis 203
Nala kommentierte am 22. Dezember 2018 um 08:27

Genau so ist es aber in vielen Beziehungen. Man bleibt nur zusmmen, weil es bequem ist und man es so kennt. Für mich stehen die beiden für sehr viele andere Paare. Ich kenne selbst ein paar Paare, die genau so leben. Nicht jeder hat die Kraft und den Mut erwas Neues zu beginnen. 

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 101 bis 203
Frieda-Anna kommentierte am 22. Dezember 2018 um 09:54

Ja, total daneben finde ich auch. Aber wie Nala schreibt, ist es wirklich in vielen Beziehungen so. Und da wird null komma nix geredet, geschweige denn etwas verändert. 

Mir geht es so wie dir. Stella beginnt mir mit ihrer Art immer unsympathischer zu werden. Und die Spitzen, die sie so nebenbei und unterschwellig gegen Gerry loslässt, sind ordentlich unter der Gürtellinie. Leider kann er sich nur mit seinem Freund Whiskey schützen. Schade um ihn. 

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 101 bis 203
Bibliomarie kommentierte am 25. Dezember 2018 um 16:13

Ich stimme Dir zu, ich finde Stella auch sehr schwer auszuhalten.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 101 bis 203
Frieda-Anna kommentierte am 25. Dezember 2018 um 16:51

Ja, puh. Solche Frauen können anstrengend sein. Da hat es Gerry schwer, es ihr recht zu machen, ob er nun trinkt oder nicht. Wenn es nicht sowieso unmöglichlich ist. 

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 101 bis 203
Lester kommentierte am 27. Dezember 2018 um 08:55

Die Frage ob Gerry trinkt oder nicht, stellt sich nicht. Er trinkt immer. Es gibt auch keine Anzeichen das er aufhören will. Im Gegenteil. Für Gerry ist das Trinken eine seiner positiven Eigenschaften. Er merkt gar nicht, wie sehr es Stella belastet. Es ist für mich kein Wunder das sie so ist. Stella gibt sich aber Mühe und kritisiert ihn nicht ständig deshalb. In diesen Momenten glaubt Gerry das sie seinen Suff nicht bemerkt. Da Gerry immer unzuverlässiger wirt, flüchtet sie sich in die Religion. Gerry bekommt aber immer wieder eine Chance. Ich glaube, er wird sie nutzen.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 101 bis 203
Bibliomarie kommentierte am 25. Dezember 2018 um 16:12

Ich glaube auch, dass kleine Hinweise in der Geschichte fast beiläufig erwähnt werden, diese Leere im Leben der Beiden erklären wird. An einem Punkt haben sie die richtige Abzweigung verpasst. Auch der Glaubenskonflikt in Irland spielt eine Rolle, auch dann noch, als sie nach Schottland übersiedelt sind. Die Geschichte mit dem Ohrring fand ich auch ganz symptomatisch für Stellas Verhalten.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 101 bis 203
dj79 kommentierte am 27. Dezember 2018 um 21:45

Die Nummer mit den Ohrringen geht aus meiner Sicht gar nicht. Sie waren ein Geschenk, Weihnachten liegt erst zwei Wochen zurück. In meinen Augen ist das eine Demütigung für Gerry, der sich Gedanken gemacht hat, um ihr eine Freude abzuringen. 

Also, wenn sie die Ohrringe nicht mochte, obwohl sie ihr eigentlich gefallen haben, dann nur weil sie von Gerry sind. Dann ist hier allerdings richtig was im Argen.

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 204 bis Ende
Langeweile kommentierte am 21. Dezember 2018 um 13:48

Es ist geklärt worden, was damals in Irland geschehen ist und warum Stella ein Versprechen gegeben hat. Schlimm, wenn man sowas sein ganzes Leben mit sich herumträgt.

Als Stella  Gerry  sagt,  dass sie ihn verlassen will, wird ihm bewusst, wie wichtig sie für ihn ist.  Sein spontaner Entschluss mit dem Trinken aufzuhören, ist ihm glaube ich ernst, hoffentlich schafft er es. Ich hoffe sehr, die beiden finden wieder eine Ebene miteinander zu leben.  Ich glaube, Stella hätte ihr Vorhaben auch nicht wirklich umsetzen können, sie hängt immer noch an ihrem Mann. Das zeigt sich unter anderem daran, dass sie sich Sorgen macht, wie er alleine zurecht kommen würde.

Die Sache mit den Blumenzwiebeln  fand ich sehr schön. 

Insgesamt gesehen, ein positiver Schluss. 

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 204 bis Ende
Havers kommentierte am 22. Dezember 2018 um 06:07

Findest du? Finde ich gar nicht. Es wird sich doch nichts ändern. Ja, vielleicht hört er mit der Trinkerei auf, aber ihre Konzentration auf die Religion wird mit Sicherheit nicht nachlassen. Sie wird sich weiter grämen, dass sie ihr Gelübde nicht erfüllen konnte, wird weiter mit dem Lben, das sie führt, unzufrieden sein.

Ja, sie werden zusammenbleiben bis sie sterben. Aber Liebe? Für mich ist das eine Beziehung, die auf Gewöhnung basiert und für beide das "kleinere Übel" ist, verglichen mit einem Leben allein.

Ich habe zum Ende hin regelrechte Aggressionen bekommen. Anstatt froh und dankbar zu sein, dass sie im Alter nicht allein sein müssen, treten BEIDE ihre Beziehung durch ihre Passivität mit Füßen. Sie sagt, sie will ausziehen, aber dann gibt es noch nicht mal eine Diskussion darüber, keinen Versuch von Gerrys Seite, ihr das auszureden. Und dieses "Ich will gottesfürchtig leben" von Stellas Seite...wenn sie eine Möglichkeit braucht, um ihr Gelübde zu erfüllen, soll sie sich doch karitative Arbeit suchen. Es gibt unzählige Möglichkeiten, Tage nützlich zu füllen, ohne weinerlich und in Selbstmitleid zu zerfließen, in der Ecke zu sitzen.

Ihr merkt, ich bin ziemlich geladen, weil ich mich über dieses egoitische Verhalten tierisch aufrege.

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 204 bis Ende
Nala kommentierte am 22. Dezember 2018 um 08:34

Sie ist egoistisch, sind das aber nicht viele Menschen? Ich bin nicht genervt von ihr gewesen, gerade weil sie für so viele Menschen steht, die ähnlich sind. Man denkt doch immer zuerst an sich bzw meistens. Sie denkt daran, dass sie ein anderes Leben führen möchte aufgrund ihrer Erfahrung. Fehler dabei bei sich selbst zu suchen ist deutlich anstrengender, als jemand andrs für etwas verantwortlich zu machen. Das zeigt sich doch schon daran, dass so gern über andere teilweise fremd Menschen hergezogen wird, obwohl man selbst nicht perfekt ist.

Grundsätzlich muss ich aber zustimmen, dass sie sich ebenfalls ändern muss, bzw an sich arbeiten muss. Ich hatte ein ähnlichen Pärchen im Freundeskreis. Sie störte sich daran, dass er raucht, spionierte ihm aber immer hinterher. Er hat es sich gefallen lassen. Schließlich wollte sie das er mit dem rauchen aufhört. Er tat dies und bat sie ihm mehr zu vertrauen. Das Rauchen hat er beendet, sie aber das spionieren nicht, in jedem Streit wurde es vorgeworfen, bis die beiden sich schließlich getrennt haben. Die Beziehung ging damals zwar nur über knapp 9 Jahre, aber dies ist heutzutage auch schon eine lange Zeit. 

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 204 bis Ende
Frieda-Anna kommentierte am 25. Dezember 2018 um 09:48

Ich denke, dass sich bei beiden nichts ändert und ich glaube auch nicht, dass er mit dem Trinken aufhört. Ich befürchte, dass diese Ehe unveränderrt weiter gelebt wird, bis einer von beiden stirbt. Der eine als Alkoholiker , die andere als ein Mensch mit einer unerfüllten Lebensaufgabe. So traurig wie das auch sein mag, so ist und wird es in vielen Partnerschaften. 

Soll das Buch jetzt vom Autor eine Warnung sein, oder eine Darstellung der Realität in vielen Ehen? 

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 204 bis Ende
Odenwaldwurm kommentierte am 26. Dezember 2018 um 03:12

Genau das ist auch meine Vermutung. Aber ist das ein gutes und schönes Leben?

Wäre die Trennung doch besser?

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 204 bis Ende
Frieda-Anna kommentierte am 27. Dezember 2018 um 17:53

Weiß ich auch nicht. Das ist so ungefähr, als wenn man zwischen Pest und Cholera auswählen müsste.

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 204 bis Ende
Fornika kommentierte am 26. Dezember 2018 um 15:21

Ich glaube auch nicht, dass die beiden sich noch ändern können. Dafür ist das Verhalten zu festgefahren. Vielleicht schafft er es etwas weniger zu trinken, aber dafür wird er Hilfe brauchen. Von Stella sehe ich die nicht kommen. Sie wird bis zu ihrem Tod Verpasstem hinterher trauern. Kein versöhnlicher Schluss für dieses Buch.

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 204 bis Ende
Frieda-Anna kommentierte am 27. Dezember 2018 um 17:54

Da stimme ich dir hier in allem voll zu! 

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 204 bis Ende
Bibliomarie kommentierte am 27. Dezember 2018 um 18:00

Sicher die Realität, wenn sich zwischen zwei Menschen das Schweigen breit gemacht hat. Sie werden zusammenbleiben, weil sie keine Alternative suchen wollen. Stella hätte eine finden können, aber da ihr erster Versuch gescheitert ist und sie fast 30 Jahre gebraucht hat um ihn zu unternehmen, wird es bei ihr wohl unverändert weitergehen. Bei Gerry sehe ich auch nicht sehr viel Hoffnung, dass er seine Sucht in Griff bekommt.

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 204 bis Ende
Bibliomarie kommentierte am 27. Dezember 2018 um 18:04

Und dieses "Ich will gottesfürchtig leben" von Stellas Seite...

Das hat mich auch genervt, dieses Gelübde muss bei Stella für alles herhalten, was in ihrem Leben nicht glücklich gewesen ist. Aber vieles liegt auch bei ihr. Warum hat sie Gerrys Trinkerei in den Anfangsjahren ignoriert? Ist das nicht auch eine Form von Bequemlichkeit?

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 204 bis Ende
Chapialis kommentierte am 03. Januar 2019 um 20:29

Ich sehe das "leider" genau so wie du. Habe mich auch ziemlich aufgeregt zum Ende hin und hätte mir da doch etwas anderes gewünscht. Irgendwie ist man so unzufrieden, weil man eben davon ausgeht, dass es genau so weitergeht bei den Beiden. Schade! 

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 204 bis Ende
Odenwaldwurm kommentierte am 26. Dezember 2018 um 03:10

Das Ende sieht zur Zeit zwar Positiv aus. Aber ist es das auch? 

Denn ich denke das es schwer sein wird, dass sich beide ändern. Aber dass ist die Voraussetzung das es einge gute Zukunft für beide gibt. Sonst geht alles weiter wie es bisher schon war.

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 204 bis Ende
Bibliomarie kommentierte am 27. Dezember 2018 um 17:56

Die Blumenzwiebel und die Werthers Echte waren einfach vergessene Einkäufe. Aber ich sehe nicht viel Positives bei den Beiden. Sie werden sich nicht ändern und selbst wenn Gerry die Sauferei in Griff bekommt, es bleibt immer noch die Leere zwischen ihnen.

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 204 bis Ende
Fornika kommentierte am 30. Dezember 2018 um 16:11

Ich fand den Zwiebelkauf gar nicht so spektakulär, auch gar nicht unbedingt ein Zeichen seiner Zuneigung. Die Situation war eher so ein ach-ich-könnte-ja-mal, vergleichbar mit Blumen von der Tankstelle, in letzter Sekunde gekauft ; )

Thema: Lieblingsstellen
Langeweile kommentierte am 21. Dezember 2018 um 13:51

 Es gab verschiedene Szenen, die sich deutlich abhoben.Als er ihr Blumenzwiebeln schenkte ,um sie in ihrem Garten einzupflanzen,hat mich das sehr berührt.

Thema: Deine Meinung zum Buch
Langeweile kommentierte am 21. Dezember 2018 um 16:35

Bewertet mit 4 Sternen

Spiegelbild einer Ehe

Gerry und Stella sind schon sehr lange verheiratet, ihr erwachsener Sohn und dessen Familie lebt in Kanada. Sie selbst sind von Nord Irland nach Schottland gezogen und leben in Glasgow. Zu Weihnachten schenkt Stella ihrem Mann einen Kurztrip nach Amsterdam.Ihr Wunsch ist es, ihren eingefahrenen Ehealltag etwas aufzufrischen. Außerdem will sie dort ein vor vielen Jahren gegebenes Versprechen einlösen.

Der Autor lässt über einen kurzen Zeitraum ,den Leser teilhaben am Eheleben von Gerry und Stella. Ihre langjährige Ehe bewegt sich auf eingefahrenen Pfaden,sie reden kaum miteinander,jeder akzeptiert scheinbar die Fehler und Schwächen des Partners. Gerry hat ein massives Alkoholproblem und versucht dies auf vielfältige und manchmal sehr kreative Weise zu vertuschen,was jedoch nicht gelingt. Stella möchte die Beziehung beenden, sorgt sich aber gleichzeitig darum, ob ihr Mann alleine zurechtkommen würde. Gleichzeitig quälen Sie Gewissensbisse wegen eines Versprechens, dass sie so nicht einhalten kann.

Ich hatte zuerst Probleme mit dem etwas eigenwilligen Schreibstil zurechtzukommen. Dann jedoch gefiel mir die leise und dennoch eindringliche Schreibweise immer besser. Der Autor beleuchtete am Beispiel der beiden Protagonisten eine Ehe, die stellvertretend für viele andere Beziehungen steht.

Zum Schluss lässt er den Leser mit einem Hoffnungsschimmer, aber einem dennoch offenen Ende zurück .Dadurch bleibt viel Raum für eigene Gedanken.

Fazit:

Wer bereit ist ein leises Buch, mit vielen Zwischentönen, zu lesen, ist hiermit bestens bedient.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 100
Bibliomarie kommentierte am 21. Dezember 2018 um 20:00

Wie gut, dass wir einander zum Ignorieren haben. Dieser Satz von Stelle, ziemlich am Anfang des Abschnitts zeigt ganz deutlich den Zustand der Ehe. Man ist gemeinsam alt geworden und hat sich eigentlich nicht mehr viel zu sagen.

Es wird sehr zurückhaltend erzählt, aber MacLaverty fängt die Stimmung zwischen den beiden Ehepartner sehr gut ein. Die Erinnerungen Gerrys führen uns in die irische Geschichte, als der Bürgerkrieg noch allgegenwärtig war, auch Stella ist davon gezeichnet. Die Narbe auf dem Rücken stammt davon.

Gerry ist ein Trinker geworden. Er weiß es, aber er spricht nicht darüber. Stella weiß es auch, aber wie zitiert, sie ignoriert.

Der Perspektivwechsel gefällt mir sehr gut, dadurch lerne ich Gerry und Stella viel intensiver kennen und verstehe auch manche ihrer Interaktionen besser.Noch nicht ganz verstehe ich die intensiv beobachtete Religösiat Stellas, Gerry scheint es genau so zu ignorieren, wie sie seine Trinkerei.

Thema: Wie gefällt dir das Cover?
Bibliomarie kommentierte am 21. Dezember 2018 um 20:09

Mir gefällt das Cover ausgesprochen gut. Wie ja fast alle schon gesagt haben, ist es ein Umschlag der das Thema sehr umsetzt. Ich spüre direkt die feuchte Kälte, die über das Meer hereinkommt, die Flocken, alles grau in grau und ein Paar, daszwar nebeneinander steht aber auch Distanz ausstrahlt.

Thema: Wer hat gewonnen?
LoveLy_.Ivii kommentierte am 22. Dezember 2018 um 21:37

Heute kam dieses Buch an. Habe mich sehr gewundert und war völlig überrascht undglücklich einer der Gewinner zu sein. Habe um ehrlich zu sein gar nicht mehr dran gedacht. Habe mich aber tierisch gefreut und bin sehr gespannt wie das Buch wird :D

Thema: Wie gefällt dir das Cover?
LoveLy_.Ivii kommentierte am 22. Dezember 2018 um 21:38

Das Cover des Buches ist total schön. Wunderschön gestaltet und total ansprechend :)

Thema: Deine Meinung zum Buch
Havers kommentierte am 23. Dezember 2018 um 09:01

Szenen einer sprachlosen Ehe (Bewertung: 3 Sterne)

Stella und Gerry, um diese beiden kreist „Schnee in Amsterdam“, dem 2017 mit dem Irish Book Award ausgezeichneten Roman des Nordiren Bernard MacLaverty. Sie sind ein „altes Ehepaar“, beide mittlerweile im Ruhestand. Obwohl…eigentlich trifft das nur für Gerry, den ehemaligen Architekten und Universitätsdozenten zu. Stella hat zwar als Lehrerin gearbeitet, sich dann aber Kinderziehung und Haushalt gewidmet. Beide stammen aus Nordirland, haben ihre Heimat aber wegen, während oder nach dem Nordirlandkonflikt, so genau geht das nicht aus dem Text hervor, verlassen und leben nun in Schottland.

In ihrer gemeinsamen Biografie gibt es ein einschneidendes Ereignis, das zumindest Stellas Leben stärker beeinflusst hat, als sie vielleicht wahrhaben will. Hochschwanger wird sie während der Troubles von einem Querschläger getroffen, ihre Sorge gilt in erster Linie dem Leben ihres ungeborenen Kindes. Tiefreligiös wie sie ist, schließt sie einen Handel mit Gott ab. Wenn das Kind und sie überleben, will sie künftig ihr Leben nach Gottes Regeln führen, ihm weihen. Nun, im letzten Drittel angekommen, zieht sie Bilanz, und muss feststellen, dass sie ihr Gelübde wohl nur in Grundzügen einhalten konnte. Zu viel Alltag, zu wenig Spiritualität. Und auch ihre Ehe scheint an einem Scheideweg zu stehen. Gerry ist Alkoholiker, sein Denken und Handeln kreist nur noch darum, wo er den nächsten Jameson organisieren und wie er ihn vor ihr verstecken kann.

Soweit die Ausgangssituation vor dem von Stella minutiös geplanten Kurzurlaub in Amsterdam. Vor Jahren hat sie die Stadt schon einmal besucht und ist seither fasziniert von dem Beginenhof, einer religiösen Einrichtung für unabhängige, alleinstehende Frauen. Dort glaubt sie, ihr Gelübde erfüllen zu können. Gerry weiß von all dem nichts, denn die Eheleute sprechen nicht mehr miteinander. Ihre Konversation erschöpft sich in Banalitäten des Alltags. Gefühle, Wünsche, Träume, sind wohl schon lange nicht mehr Thema ihrer Gespräche. Beide kapseln sich in ihrem Innersten ein. Gerry füllt die Leere mit Whiskey, Stella mit Religiosität.

MacLaverty gelingt es sehr beeindruckend, die Sprachlosigkeit und den Niedergang dieser Ehe zu beschreiben, lässt mich als Leser aber hochgradig aggressiv zurück. Da ist diese Egozentriertheit und Dominanz Stellas, die ihre eigenen Pläne verfolgt und nicht in der Lage ist, mit Gerry darüber zu reden. Sie will ihn vor vollendete Tatsachen stellen. Sie trifft die finale Entscheidung…für sich und für beide. Natürlich ist das auch Gerrys Passivität geschuldet, der sich auf den Alkohol zurückzieht und schon zufrieden ist, wenn er seine tägliche Ration organisieren kann. Am besten wäre es, wenn sie sich professionelle Hilfe holen würden, um die Sprachlosigkeit zu überwinden und die Kälte aus ihrem Leben zu vertreiben.

Bleibt nur zu hoffen, dass sie sich darauf besinnen, was ihre Ehe ausmacht, dass eine Beziehung Arbeit erfordert und nicht in Schweigen versinken darf. Dann haben sie vielleicht noch eine Chance.
 

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 100
Michelly kommentierte am 23. Dezember 2018 um 17:23

Hallo zusammen! Ich bin ein wenig später eingestiegen und auch noch nicht ganz durch mit dem ersten Abschnitt. Dennoch kann ich zumindest zum Schreibstil schon einen Kommentar abgeben.

Ich bin sehr gut in die Geschichte reingekommen, der Schreibstil ist unaufgeregt und ruhig. Dennoch oder gerade deswegen passt er sehr gut zur Geschichte. Der Autor versteht es sehr gut, uns zwischen den Zeilen lesen zu lassen. Die kleinen Spitzen zwischen dem Ehepaar treten deutlich hervor. Mich hat die Geschichte direkt gefesselt und ich bin gespannt wie der weitere Verlauf sein wird.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 100
superlesehelden kommentierte am 23. Dezember 2018 um 19:34

Mir ging es genau so, dass ich sofort von Stellas und Gerrys Geschichte gefesselt war. Obwohl die Handlung ja an sich nicht spannend oder "actionreich" ist. Trotzdem versteht der Autor es, Spannung aufzubauen - ich würde diese mal als "Alltags-Spannung" bezeichnen, denn es wird ja oft die ganz normale Alltagsdramatik (einer Ehe) beschrieben. Jedenfalls wollte ich auch von Anfang unbedingt wissen, inwiefern und warum die Ehe der Protagonisten nicht rund läuft. 

Das Zwischen-den-Zeilen-Lesen gefällt mir auch richtig gut. :-) Ich bin immer wieder beeindruckt, wie ein Autor, eine Autorin so etwas schafft und überzeugend umsetzen kann. :-)

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 100
Odenwaldwurm kommentierte am 24. Dezember 2018 um 04:05

Bisher macht es mir noch nicht viel aus, dass es noch keine Spannung gibt. Aber ich hoffe das unscheinbare wird sich bald ändern und es wird spannender.

Thema: Wie gefällt dir das Cover?
Readaholic kommentierte am 23. Dezember 2018 um 17:47

Ich finde das Cover sehr ansprechend. Das schwarz-weiß wirkt ein wenig mystisch, das Paar auf der Brücke geheimnisvoll.

Thema: Wie gefällt dir das Cover?
Fornika kommentierte am 23. Dezember 2018 um 19:10

Mir gefällt das Cover sehr, der Bezug zu Amsterdam hätte deutlicher sein dürfen. Aber insgesamt wirklich stimmig und passend zur Geschichte.

Thema: Lieblingsstellen
superlesehelden kommentierte am 23. Dezember 2018 um 19:45

Ich mag u.a. dieses Zitat:

​"In jeder Beziehung", sagte Stella, "gibt es eine Blume und einen Gärtner. Einen, der sich zur Schau stellt, und einen, der die Arbeit tut." (S. 161)

Diese Aussage ist einerseits sehr pauschalisierend und irgendwie provizierend, andererseits hat sie mich zum Nachdenken über die Beziehung zu meinem Mann gebracht. (Wenn das so stimmt, was Stella behauptet, wer wäre dann der Gärtner, wer die Blume? Und wechseln die Rollen nicht ab und zu?)

Was meint ihr zum Wahrheitsgehalt dieses Zitats? 

Thema: Lieblingsstellen
Michelly kommentierte am 24. Dezember 2018 um 13:20

Das Gärtner/Blume Bild  gibt es leider sehr oft, dennoch sollte es doch so sein, dass beide Partner füreinander beides sind.

Thema: Lieblingsstellen
Frieda-Anna kommentierte am 25. Dezember 2018 um 12:05

Ich finde, wenn sich die Rollen nicht abwechseln, sollte man die Beziehung reflektieren. Dann stimmt etwas nicht! Das war auf jeden Fall auch eine Botschaft des Autors an uns. 

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 100
Odenwaldwurm kommentierte am 24. Dezember 2018 um 03:57

Ich bin gut in die Story gekommen. Der Schreibstil ist flüssig zu lesen. Die Charaktere und das Leben von Gerry und Stella sind sehr bildlich dargestellt, als würde man beide schon lange kennen. Aber für mich sind beide Personen sehr langweilig und es fehlt in der Zwischenzeit etwas Pfeffer in der Beziehung. Hoffentlich wird sich das in Amsterdam ändern, denn Zuhause ist alles sehr eingefahren bei beiden. Sie geht um eine bestimmte Uhrzeit ins Bett, weil dann die Heizung herunter fährt und er trinkt dann immer sein Glas Alkohol. Aber es sieht schon danach aus das sich in Amsterdam etwas ändert. Werden sie endlich über das ungesprochene in ihrer Beziehung sprechen? Mal sehen wie es jetzt weiter geht. Ich bin schon sehr gespannt, besonders auf Stella.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 100
Michelly kommentierte am 24. Dezember 2018 um 13:18

Szenen eine Ehe bei Stella und Gerry. Mir scheint, dass wir hier buchstäblich eine Ehe auf dem Papier vor uns haben. Was zusammen hält ist die Vergangenheit und nicht die Gegenwart und wenn wir Stella so "hören", reicht auch bald schon die Vergangenheit nicht mehr aus. Mich berührt die Geschichte sehr. Wer hat das verblassen der Liebe nicht schon einmal erlebt? Wenn man zusammen bleibt weil es eben die ganze Zeit schon so war und nicht weil man sich einander tatsächlich noch brauchen würde.

Spannendes Thema, ich bin gespannt wie sich diese Ehe entwickelt.

Thema: Wer hat gewonnen?
Bouquiniste kommentierte am 24. Dezember 2018 um 16:06

Ich war 10 Tage nicht zu Hause und hatte eine Buchüberraschung in meinem Briefkasten. Ich hatte damit überhaupt nicht gerechnet. Wie ich sehe, bin ich nicht zu sehr verspätet und freue mich riesig auf die Leserunde.

Viele herzlichen Dank, dass ich dabei sein darf und für diese tolle Weihnachtsüberraschung.

Thema: Wie gefällt dir das Cover?
Bouquiniste kommentierte am 24. Dezember 2018 um 16:12

Ich finde das Cover wunderschön. Es ist ein wenig melancholisch, aber das könnte gut zur Geschichte passen, die ich jetzt lesen werde.

Die Farben sind die Farben des Winters. Genau passend für diese Jahreszeit.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 101 bis 203
Odenwaldwurm kommentierte am 24. Dezember 2018 um 22:06

Ich bin über das Verhalten von beiden sehr traurig. Beide sprechen einfach nicht über ihre Probleme und Gefühle.

Stella plant ohne Gerry, z.B. als sie in die Kirche will, fragt er ob er sie begleiten soll. Sie will es nicht und sagt es ihm auch. Gerry verheimlicht weiter seinen Alkohol Problem.

So kann ihre Ehe nicht funktionieren. Sie leben ja nur noch nebeneinander her.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 101 bis 203
dj79 kommentierte am 27. Dezember 2018 um 21:49

Kurzzeitig hatte ich bezüglich der Kommunikation zwischen den beiden Hoffnung. Als ich gerade auf S. 121 war, begegnete mir der Begriff Leidensstunde. Stella sagt: „Das können wir in der Leidensstunde besprechen“. Ich dachte: Vielleicht reden beide ja doch mehr miteinander als der erste Abschnitt vermuten lies. Hier klingt es schon fast nach Selbsthilfegruppe. Leider hat sich meine Hoffnung dann im Nichts aufgelöst.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 100
AnnBee kommentierte am 25. Dezember 2018 um 09:28

Wie alt sind die beiden eigentlich genau, habe ich das überlesen?

Der unaufgeregte Schreibstil gefällt mir, auch die Perspektivwechsel, so dass man beide Seiten verstehen kann. Immerhin scheinen die beiden sich noch zu mögen, nehmen Rücksicht aufeinander und bekriegen sich nicht, auch wenn die große Liebe wohl vorbei ist. Mich bedrückt das ein wenig, weil ich mich frage, ob das nicht vielleicht einfach der natürliche Lauf der Dinge ist. 

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 204 bis Ende
Frieda-Anna kommentierte am 25. Dezember 2018 um 09:40

Stella und Gerry stehen für die meisten Paare unserer Gesellschaft behaupte ich jetzt einfach.

Die Kinder sind aus dem Haus, der berufliche Weg ist beendet und jetzt ist nicht mehr viel übrig, außer der Partner, der im !aufe der Zeit so selbstverständlich geworden ist und der jetzt bei der Selbstverwirklichung, wie realitätsfremd sie auch sein mag, stört. 

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 204 bis Ende
Havers kommentierte am 26. Dezember 2018 um 12:20

Das kann, muss aber nicht so sein. Und wenn es denn so wäre, scheint mir das doch schon sehr deprimierend.

Bei Stella und Gerry trifft das zu, aber ich denke, das ist ein schleichender Prozess. Wenn Paare schon im Laufe der Ehe stumm nebeneinander her leben, mag das schon so enden.

Aber gerade dieser Lebensabschnitt bietet doch so viele Chancen. Endlich genügend Zeit füreinander, keine Verpflichtungen mehr den Kindern gegenüber, ist doch prima. Jetzt kann man gemeinsam die Projekte angehen, für die im Laufe des Berufslebens die zur Verfügung stehende Zeit zu knapp war.

 

 

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 204 bis Ende
Bibliomarie kommentierte am 27. Dezember 2018 um 18:08

Das würde ich jetzt nicht unterschreiben wollen. Es wird solche Ehepaare geben, aber es ist wohl nicht die Mehrheit. Ich denke, es liegt auch an Stellas übersteigerter Religiosität.

Verstehe mich richtig, nichts gegen gläubige Menschen - aber Stella benützt ihr Gelübde und ihren Glauben wie einen Panzer durch den sie Gerry nicht mehr einlassen möchte.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 100
Lester kommentierte am 25. Dezember 2018 um 10:46

Ich habe jetzt auch den ersten Abschnitt geschafft.

Der Schreibstill gefällt mir. Man bekommt richtig mit wie die beiden über sich und ihre Vergangenheit nachdenken. Wie konnte es soweit kommen. Die Ehe ist nur noch Routine. Gerry weiß das er zuviel trinkt. Er weiß auch das Stella es hasst. Ändern möchte er aber nichts. Als er seine betende Frau sieht, merkt er das etwas nicht stimmt. Wie kann es sein, das ihm dieses tägliche Ritual verborgen blieb. Stella will sich wohl trennen, ist sich aber nicht sicher. Es gibt ja auch die schönen Momente, der gleiche Humor. Den Vormittag in der Stadt, nachdem sie sich zufällig traffen, fanden beide schön. Es sind diese Momente, die zeigen das ihre Ehe richtig ist und das sie zusammen gehören. Stella macht Andeutungen. Sie erinnert ihn daran das alles wieder toll werden könnte wenn die Trinkerei nicht wäre. Gerry hört aber nicht auf. Ist er aufgrund der Vergangenheit zum Trinker geworden?

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 100
Bibliomarie kommentierte am 25. Dezember 2018 um 16:16

Stella achtet immer sehr darauf, dass sie vor Gerry ins Schlafzimmer geht, diese Zeit allein ist ihr heilig. Deshalb ist mir schon verständlich, dass er nichts von ihrem Beten weiß. Wobei ich diese Art von Beten, im Nachthemd knieend vor dem Bett, mit einem kindlichen Beten verbinde. So war es vor 50 -60 Jahren üblich, als die Kinder noch dazu angehalten wurden.

Thema: Lieblingsstellen
Frieda-Anna kommentierte am 25. Dezember 2018 um 12:03

Eine direkte Lieblingsstelle habe ich gar nicht. Ich mochte die beiden Eheleute einfach sehr. Gerry, trotz seines Alkoholismus und seine Versuche heimlich zu trinken, was ich zutiest verabscheue, eigentlich noch einbisschen mehr als Stella. Er erschien mir unkomplizierter und nicht so verhakt wie Stella, die einen totalen Knoten in ihrem Kopf hat, der sie so handlungsunfähig gemacht hat. 

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 101 bis 203
Bibliomarie kommentierte am 25. Dezember 2018 um 16:04

Ein Abschnitt, der mir nicht leichgefallen ist. Vielleicht ist die fröhliche Weihnachtszeit nicht die richtige Zeit für diese melancholische, depressiv anmutende Buch. So kalt und unwirtlich Amsterdam im Schnee ist, so kalt und unwirtlich ist das Seelenleben der beiden Figuren.

Nein, zu Stella kann ich keine Verbindung aufbauen, sie ist mir nicht sympathisch und in ihren Gedanken und Handlungen zu wankelmütig. Weiß sie, was sie will? Welche Veränderungen?

Gerry ist ein schwerer Trinker, mit all den Mätzchen, die Alkoholiker anwenden um sich selbst zu belügen. Kleine Flaschen, überall Verstecke suchen, nie in den eigenen Abfall usw. Was hat ihn zum Trinker gemacht?

Seit der Sohn nicht mehr bei ihnen lebt, eine eigene Familie hat, gibt es wohl eine Leerstelle, die beide nicht mehr ausfüllen können.

Besonders fand ich die Stimmung im Anne-Frank-Haus. Das war sehr gut und einfühlsam, genau die Gedanken, die mir selbst gekommen sind und dann macht Stella alles wieder kaputt mit ihrem Ohrring. Sie will eine Erinnerung zurücklassen, dann wieder nicht und dann holt sie den Ohrring zurück und wirkt wie eine Diebin. Das ist bezeichnend für Stelle, sie will etwas und dann verkehrt sie vor lauter Hin und Her ins Gegenteil

 

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 101 bis 203
Havers kommentierte am 26. Dezember 2018 um 12:24

Hier stimme ich dir vorbehaltlos zu. Diese Szene im Anne-Frank-Haus, nur gruselig. Vor allem, dass sie sich und ihr Verhalten dem alten Mann, der sie beobachtet hat, nicht erklären konnte.

Aber ja, ich finde, Stella macht es sich zu einfach. Zwar wirkt sie zerissen, weil sie einerseits will, aber nicht kann, andererseits aber tritt sie dann gerade Gerry gegenüber sehr forsch und auch verletzend auf. Warum spricht sie die Trinkerei nicht direkt an? Immer nur bissige Bemerkungen helfen ja wohl nicht weiter, sondern treiben die beiden nur weiter in ihre individuellen Isolationen.

 

Thema: Wie gefällt dir das Cover?
Frieda-Anna kommentierte am 25. Dezember 2018 um 17:00

Ich bin auch begeistert vom Cover. In der Buchhandlung greif ich nach sowas. Hier passen Bild und Story noch dazu perfekt zusammen. Sehr gelungen. 

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 204 bis Ende
Odenwaldwurm kommentierte am 26. Dezember 2018 um 03:06

Als Stella Gerry sagte, dass sie die Beziehung enden will, ist Gerry endlich bewusst geworden. Das sie es erst meint und dass er etwas ändern muss, wenn es sie halten will. Sein spontan Entschluss, dass er mit dem Trinke aufhören will, finde ich gut und er meint es sicherlich auch ernst. Aber ich bezweifelte es das es so einfach geht. Ich wünsche es beide, dass er es schafft. Denn ohne diesen Punkt wird er sie nicht halten können, auch wenn sie noch an ihm hängt. Aber dass habe ich auch, als ich mich nach 9 Jahren getrennt habe.  Da ich nicht aus hass gegangen bin, sondern wir haben uns nur auseinander gelebt habe. Eigentlich wie die beiden. Aber beide haben Angst vor dem Alleinsein, deshalb glaube ich sie werden doch zusammen bleiben. Dann sollte sich Stella auch etwas ändern. Vielleicht kommt ja dann sogar die liebe zurück. Ob das gut für beide ist, weiß ist nicht.

Die Idee mit den Blumenzwiebeln fand ich toll. Man merkt dass er sich trotz Alkohol Gedanken um Stella macht.

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 204 bis Ende
superlesehelden kommentierte am 26. Dezember 2018 um 17:07

Dass Gerry Stella die Blumenzwiebeln geschenkt hat, fand ich auch eine sehr schöne Geste. :-) Irgendwie habe ich das als Metapher für ihre Ehe empfunden - vielleicht gibt es doch noch Hoffnung, vielleicht kann ihre Beziehung doch noch wieder "blühen".

Thema: Deine Meinung zum Buch
Odenwaldwurm kommentierte am 26. Dezember 2018 um 08:26

Vielen DANK das ich hier bei der Leserunde dabei sein durfte.

Das Buch isr tiefgründig, es hat mich sehr berührend.und hat mich nachdenklich zurück gelassen.

Hier mein Rezi.

https://wasliestdu.de/rezension/eine-bewegende-geschichte-27

Thema: Wie gefällt dir das Cover?
Odenwaldwurm kommentierte am 26. Dezember 2018 um 08:27

Das Cover passt sehr gut zu der Geschichte und hat mir gut gefallen.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
3KatzenMama kommentierte am 26. Dezember 2018 um 16:16

Von Stella ist es ein Unding, sich Gedanken über ihre alleinige Zukunft zu machen. Viel angebrachter fände ich es, dass sie Gerry dabei hilft, vom Alkohol weg zu kommen. So ist zumindest mein Verständnis von Ehe. Doch statt ihm zu helfen, plant sie ihre Zukunft im Glauben. Ihr Respekt vor Gerry ist nicht sonderlich hoch, siehe die ganzen Stänkereien oder auch Ignoranz ihm gegenüber. Der Vorfall im Anne-Frank-Haus mit dem Ring ist für stellas sonstiges egoistisches Verhalten untypisch.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 101 bis 203
3KatzenMama kommentierte am 26. Dezember 2018 um 16:16

Von Stella ist es ein Unding, sich Gedanken über ihre alleinige Zukunft zu machen. Viel angebrachter fände ich es, dass sie Gerry dabei hilft, vom Alkohol weg zu kommen. So ist zumindest mein Verständnis von Ehe. Doch statt ihm zu helfen, plant sie ihre Zukunft im Glauben. Ihr Respekt vor Gerry ist nicht sonderlich hoch, siehe die ganzen Stänkereien oder auch Ignoranz ihm gegenüber. Der Vorfall im Anne-Frank-Haus mit dem Ring ist für stellas sonstiges egoistisches Verhalten untypisch.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 101 bis 203
superlesehelden kommentierte am 26. Dezember 2018 um 16:57

Ich glaube, dass Stella einfach verzweifelt ist, was Gerrys (langjährige) Trinkerei angeht. Und ich kann mir vorstellen, dass sie diesbezüglich total hilfLOS ist - nicht weiß, wie sie ihm helfen soll und daher ständig solch spitzen Bemerkungen fallen lässt. (Damit hilft sie ihm natürlich auch nicht ...) Mir tun beide Ehepartner sehr leid, ich fühle mit beiden mit und denke, dass beide (individulle) Hilfe/Beratung/Therapie nötig hätten.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 101 bis 203
Frieda-Anna kommentierte am 27. Dezember 2018 um 17:52

Ja, das ging mir so wie dir! Ich hatte auch extremes Mitgefühl mit den beiden. Eine solche Beziehungen ist kein Einzelfall. Das macht das Gefühl nicht unbedingt fröhlicher! 

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 204 bis Ende
3KatzenMama kommentierte am 26. Dezember 2018 um 16:21

Stella, die angesichts der nicht-aufnahme in der Glaubensgruppe desillusioniert ist ; Gerry, der plötzlich trocken werden will, weil er nur so die Chance haben kann, dass Stella bei ihm bleibt.
Es tun auch also angesichts der nun reflektiert denkenden Eheleute Perspektiven auf, wenn diese auch lediglich sehr fragil& vage erscheinen.
Ob die Ehe tatsächlich bestand haben wird, ist nicht sicher.
Aber was ist schon sicher...

Thema: Lieblingsstellen
3KatzenMama kommentierte am 26. Dezember 2018 um 16:25

Ich habe keine konkrete Lieblingsstelle. Lediglich ist mir Gerry mit seinem Makel gewissermaßen ans Herz gewachsen, vielleicht auch gerade deshalb, weil er von Stella ununterbrochen mit blöden Kommentaren zugepflastert wird, wenn sie ihn nicht gerade ignoriert. Er ist jemand , der hilfe braucht und nicht, immer wattiert runter gemacht zu werden.

Thema: Deine Meinung zum Buch
3KatzenMama kommentierte am 26. Dezember 2018 um 16:31

Das Buch kommt in leisen Tönen daher und löst dabei soviel mehr aus.
Ein Mann mit einem Alkoholproblem, seine Frau, die ihn verlassen will und die über allem stehende Ignoranz, Verdrängung und Nicht-Kommunikation.

Das Buch macht nicht zuletzt mit seinen leisen, unaufgeregten Worten nachdenklich und lässt den Leser über seine eigene Situationen reflektieren.

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 204 bis Ende
superlesehelden kommentierte am 26. Dezember 2018 um 17:20

Ich habe das Buch nun auch beendet. :-) Im letzten Teil hat sich die Handlung - d.h. vielmehr die Beziehungsprobleme der beiden Protagonisten - so richtig zugespitzt. Endlich sind einige Sachen auf den Tisch gekommen: Als Leser*in hat man intensiver an Stellas traumatischer Erfahrung des Angeschossen-werdens teilgenommen und man hat den Grund für ihre Religiösität erfahren; Stella hat ihrem Mann offenbart, dass sie ihn verlassen möchte und Gerry hat - nachdem sein Alkoholspiegel gesunken war - darauf reagiert. Außerdem hat er endlich begriffen, wie wichtig Stella ihm ist und dass er (darum) mit der Trinkerei aufhören muss.

Ob die Ehe der beiden besser wird, ob Gerry und Stella glücklicher werden, steht am Ende nicht fest. Aber meiner Meinung nach gibt es Hoffnung für sie als Paar, auch wenn es vielleicht nur ein Hoffnungsfunken ist ... Jedenfalls fand ich die letzten Sätze des Buches sehr positiv - eine kleine Liebeserklärung von Gerry an Stella. :-) 

Dass das Ende ein Stück weit offen ist, gefällt mir übrigens sehr gut. Ein Happy End wäre absolut unglaubwürdig und kitschig gewesen und hätte außerdem nicht zum Stil des Buches (und des Autors) gepasst. 

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 204 bis Ende
Bibliomarie kommentierte am 27. Dezember 2018 um 18:12

Da stimme ich dir zu, nur mit einem offenes Ende kann dieses Buch enden. Denn der Autor lässt ja zwischen den Zeilen viel Raum für Interpretation.

Thema: Deine Meinung zum Buch
3KatzenMama kommentierte am 27. Dezember 2018 um 06:48

Und hier ist der Link zu meiner Rezension:

https://wasliestdu.de/rezension/regt-zum-nachdenken-an-91

Thema: Lieblingsstellen
Lester kommentierte am 27. Dezember 2018 um 09:19

Seiten 94/95

Das Gespräch über das gemeinsame Grab ist toll. Falls du immer noch trinkst, möchte ich dich nicht neben mir oder in meiner Nähe haben! ...

>186, im Rotlichtviertel

ein schöner, fast schon sinnlicher Abend.

Ich hätte dich gerne schon gekannt als du noch jünger warst...ich habe das Gefühl eine Menge von dir verpasst zu haben.

Thema: Lieblingsstellen
Michelly kommentierte am 28. Dezember 2018 um 15:56

Oh ja, das hat mir auch sehr gefallen, als Gerry bedeuert, so viel von Stellas Leben verpasst zu haben.

Thema: Lieblingsstellen
AnnBee kommentierte am 29. Dezember 2018 um 21:47

Ja, das hat mich auch sehr berührt.

Thema: Lieblingsstellen
Bouquiniste antwortete am 01. Januar 2019 um 15:38

Ja, das ist genau eine der Stellen, die mir zeigt, dass da auf jeden Fall Liebe war und doch auch immer noch ist. Wenn sie vielleicht auch sehr verschüttert ist.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 100
Persuasion kommentierte am 27. Dezember 2018 um 15:57

Hab gerade durch den Thread geschaut, weil etliche ja schon durch sind mit den ersten 100 Seiten. In Sachen Sprache bin ich mit der Mehrheit nicht so ganz d'accord. Da wird schon sehr viel Banales aneinandergereiht. Gut, ich gebe zu, das mag bewusst so gewählt sein, um zu zeigen, dass diese Eheleute sich tatsächlich nicht mehr viel zu sagen haben. Entfremdung und Sprachlosigkeit zwischen Trivialitäten und Alltagsroutine. Trotzdem hoffe ich, dass dieser Stil sich nicht durch den ganzen Roman zieht...

 

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 204 bis Ende
Bibliomarie kommentierte am 27. Dezember 2018 um 17:54

Ein Gelübde in Todesangst gegeben - das ist es, was Stellas Leben überschattet hat. So relegiös sie erzogen wurde und auch fühlt, ist dieses nicht eingelöste Versprechen wahrscheinlich eine schwere Last für sie gewesen. Aber sie hat wohl nie mit jemandem darüber gesprochen, warum nicht? Ein Beichtvater wäre bei ihr doch sicher immer in Reichweite gewesen.

Gerry ist ein haltloser Trinker, die Nacht auf dem Flughafen beweist es. Bevor er einen Tropfen wegschüttet, trinkt er lieber alles. Stella spricht in dieser Nacht zum ersten Mal seinen Trinken an. Warum erst jetzt? Wegschauen hat auch was mit Bequemlichkeit zu tun!

Ob diese Ehe noch eine Chance hat? Ich weiß es nicht und es interessiert mich auch nicht. Ich fand, das beide Personen einfach nur larmoyant waren. Stelle ging mir auf die Nerven. Sie kann das Ave Maria in 4 Sprachen und ist stolz darauf - so what.

Eine einfache Geschichte in geschliffenen Sätzen, das ist sicher richtig. Aber interessant könnte auch eine einfache Geschichte sein und das war diese hier nicht !

Thema: Lieblingsstellen
Bibliomarie kommentierte am 27. Dezember 2018 um 18:15

Ein Zitat, das viel über das Leben der Beiden aussagt, von Stella " wie gut, dass wir einander zum Ignorieren haben.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 100
Bouquiniste kommentierte am 27. Dezember 2018 um 18:35

Ich habe jetzt auch endlich den ersten Teil geschafft und bin sehr gut in das Buch reingekommen. Stella und Gerry sind mir beide sympatisch. In ihrer Ehe scheint sehr vieles ungesagt zu bleiben und zumindest Stella scheint nicht glücklich zu sein. Ich bin gspannt, was der Amsterdamaufenthalt verändern wird. Stella hat ja einen Plan - die Trennung?!

Der Scheibstil gefällt mir gut. Er passt sich perfekt der Ehe an, dahinplätschernd, vieles bleibt ungesagt. Die Wechsel zwischen den beiden Eheleuten sind sehr gut und beleuchten so beide Seiten. Dingen aus der Vergangenheit werden angedeutet, aber bisher noch nicht weiter ausgebaut. Der Nordirlandkonflikt scheint eine wichtige Rolle zu spielen und zumindest Gerry sehr zu beschäftigen. Ich bin gesapnnt, wie es weiter geht.

Thema: Deine Meinung zum Buch
dj79 kommentierte am 27. Dezember 2018 um 21:22

Das Buch hatte mich leider nicht vollends begeistert. Hier ist meine Rezension dazu:

https://wasliestdu.de/rezension/keine-klare-meinung

Thema: Wie gefällt dir das Cover?
dj79 kommentierte am 27. Dezember 2018 um 21:25

Mich spricht das Cover total an. Ich mag die Perspektive mit den hintereinanderliegenden Brücken. Die beiden Alten bei Schnee unterm Regenschirm versprühen ihren Charme. Sie wirken irgendwie zusammengehörig, aber zum Teil auch wieder nicht, als ob sie sich gerade verabschieden. 
Deswegen würde ich es auch im Buchladen in die Hand nehmen, sprich näher ins Visier nehmen.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 100
dj79 kommentierte am 27. Dezember 2018 um 21:31

Nach der Lektüre des ersten Abschnitts muss ich zugeben, dass ich erst einmal Schwierigkeiten hatte ins Buch hineinzufinden und mich auf die Geschichte von Stella und Gerry einzulassen. Die Leseprobe hatte mir doch so gut gefallen. Den ganzen Abschnitt fand ich vom Lesen her etwas anstrengend. Bei vielen Erinnerungen, denen sich beide hingeben, musste ich immer wieder zurückblicken, damit ich auseinanderhalten konnte, was aktuell und was Vergangenheit ist. Die Übergänge dazwischen kamen mir irgendwie fließend vor. Mit der Zeit stellte sich dann endlich der Flow beim Lesen ein. Die ca. letzten 20 Seiten waren mir dann wieder angenehm. Wahrscheinlich musste ich mich zunächst an den Schreibstil gewöhnen. 

Als Paar mag ich Stella und Gerry sehr gern. Obwohl sie sich schon so lange kennen und sämtliche Macken längst offensichtlich sind, halten sie es immer noch miteinander aus. Sie kümmern sich gegenseitig, z. B. Auf dem Flughafen als jeder kurz Wache hält, damit der andere seine Geschäfte erledigen kann oder das gegenseitige an der Hand halten, wenn sie eine Straße überqueren. Ich finde das sehr liebevoll. 

Die kleinen Meckereien und Neckereien gehören für mich zu einer Beziehung, die über das Verliebtsein hinausgeht, dazu. Je länger man sich kennt, je mehr „Nörgeleien“ gibt es. Für mich zeugt es von Vertrauen, wenn man offen ausspricht, was einen stört. 

Was mich stört, ist einzig Gerrys Alkoholkonsum. Das ist für meinen Geschmack zu viel. Ich glaube, Stella missfällt das auch.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 101 bis 203
dj79 kommentierte am 27. Dezember 2018 um 21:50

Erstaunlich finde ich, dass Gerry und Stella noch Sex haben, sogar zweimal innerhalb von zwei Tagen. Ich kann das aber nur teilweise gutfinden, denn Stella hat stets mit einem betrunkenen Mann Sex. Dafür wäre ich mir auf Dauer zu schade. Wie ist das wohl für sie? Alkoholgeruch die ganze Zeit dabei. 

Ist es möglich, dass deshalb „nur“ der fast mechanisch klingende Satz „Sie liebten sich“ formuliert wurde? Sämtliche Erinnerungen und auch alles, was beide sonst so treiben in ihrem Urlaub, ist doch in umfassender Sprache zum Ausdruck gekommen. Für mich klingt der Satz so, als ob Stella und Gerry es nur machen, weil es dazu gehört.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 101 bis 203
Bouquiniste antwortete am 29. Dezember 2018 um 08:32

Ich glaube auch, für sie ist der gemeinsame Sex genauso eine Gewohnheit, wie alles andere in ihrer Ehe. So wie auch der Kuss im Fahrstuhl, der immer mal wieder erwähnt wird. Eine Marotte, die zu Beginn bestimmt sehr romantische war, aber jetzt für beide wie eine einstudierte Gewohnheit ist und für mich irgendwie die Traurigkeit und den desolaten Zustand der Beziehung nur noch vertieft.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 101 bis 203
dj79 kommentierte am 27. Dezember 2018 um 21:51

Insgesamt hat mir der zweite Abschnitt inhaltlich weniger gefallen als der erste. Gerrys Alkoholkonsum und die heimliche Beschaffung von Nachschub standen mir zu sehr im Fokus. Ich konnte mich kaum noch auf die sehr schön eingestreuten Erinnerungssequenzen konzentrieren. Das fand ich sehr schade. 

Gerrys Alkoholkonsum hat überhaupt nichts mehr mit Genuss zu tun. Entschuldigt bitte den Ausdruck, aber: Er säuft einfach nur. Ich habe aufgegeben, die Drinks, Biere und Weinflaschen mitzuzählen. Da wir nicht viel mehr aus der Vergangenheit erfahren, bin ich erstmal etwas ratlos.

Seiten