Leserunde

Leserunde zu "Show me the Stars" (Kira Mohn)

Show me the Stars - Kira Mohn

Show me the Stars
von Kira Mohn

Bewerbungsphase: 18.07. - 01.08.

Beginn der Leserunde: 08.08. (Ende: 29.08.)

Im Rahmen dieser Leserunde stellen wir - mit freundlicher Unterstützung des Rowohlt Verlags - 20 Freiexemplare von "Show me the Stars" (Kira Mohn) zur Verfügung.

Wenn ihr eines der Freiexemplare gewinnt, diskutiert ihr in der Leserunde mit, tauscht euch über eure Leseerfahrungen aus und veröffentlicht am Ende eine Rezension zum Buch. 

ÜBER DAS BUCH:

Der Beginn einer einzigartigen Romance-Trilogie über drei junge Frauen, einen Leuchtturm und die große Liebe – für alle Fans von Mona Kasten, Laura Kneidl und Colleen Hoover

Auszeit! Diese Überschrift schreit Liv geradezu an, als sie deprimiert Stellenanzeigen durchforstet. Nach dem Journalistik-Studium wollte sie eigentlich durchstarten, aber ein verpatztes Interview hat sie gerade den ersten Job gekostet. Da hört sich die Anzeige, in der für sechs Monate ein Housesitter für einen Leuchtturm auf einer kleinen Insel vor der irischen Küste gesucht wird, wie ein Traum an. Eine Auszeit ist genau das, was sie jetzt braucht. Sie bewirbt sich, und nur wenige Wochen später steht Liv vor ihrem neuen Zuhause. Und zwar zusammen mit einem gutaussehenden Iren, der ihr Herz erst zum Klopfen, dann zum Überlaufen und schließlich zum Zerbrechen bringt …

ÜBER DIE AUTORIN:

Kira Mohn hat schon die unterschiedlichsten Dinge in ihrem Leben getan. Sie gründete eine Musikfachzeitschrift, studierte Pädagogik, lebte eine Zeit lang in New York, veröffentlichte Bücher in Eigenregie unter dem Namen Kira Minttu und hob zusammen mit vier Freundinnen das Autoren-Label Ink Rebels aus der Taufe. Heute wohnt sie mit ihrer Familie in München. Die Romantik darf in ihren Geschichten nicht zu kurz kommen, aber vor allem ist es ihr wichtig, Figuren zu erschaffen, die sich echt anfühlen. «Show me the Stars» ist der Auftakt zu ihrer Leuchtturm-Trilogie.

31.08.2019

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 142

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 142
LaSonrisa kommentierte am 09. August 2019 um 15:12

Ich fang dann mal an! :)

Mir hat der Einstieg sehr gut gefallen und Liv war mir von Anfang an sehr sympathisch. Sie hat ein gutes Herz und versucht es allen recht zu machen. Dass sie nie einen Vater hatte und ihre Mutter so kühl zu ihr ist, tut mir sehr leid. Aber zum Glück hat sie diesen Goldschatz von Opa, der sie unterstützt und sich wirklich um ihre Gedanken und Gefühle sorgt. Im Gegensatz zu Livs Mutter, die ja nur will, dass Liv ein "normales" Leben führt und ja nicht irgendwie aus der Reihe tanzt.

Kam es noch jemandem so vor, als ob Dana dahintersteckt, dass der Artikel nicht mehr veröffentlicht werden darf? Ich habe das Gefühl, dass sie Liv ausstechen will und ihre Karriere bei Globus sabotieren wollte, damit sie eine feste Stelle bekommt. Dana ist mir nicht geheuer.

Airin finde ich total sympathisch und großherzig, ich fand es nur komisch, dass sie Liv gleich vor Kjer gewarnt hat und davon ausgegangen ist, dass Liv ihm gleich mit Haut und Haaren verfällt. Ich schätze Liv schon so ein, dass sie selbst entscheiden kann, was gut für sie ist und was nicht. Bin aber sehr gespannt, was sich hinter Kjers Schale verbirgt. Ich glaube, dass er auch schon sehr Schweres erlebt hat und ich fand es sehr sympathisch, wie verständnisvoll er auf Livs Angst vor der Dunkelheit reagiert hat.

Liv mit ihren Panikattacken tut mir sehr leid. Ich kann mir sehr gut vorstellen, wie sich das alles für sie anfühlen muss. Mich würde der Grund dieser Angst auch sehr interessieren. Sie sagt ja selbst, dass ihre Mutter daran schuld ist. Ich bin schon sehr auf mehr Informationen dazu gespannt.

Bislang bin ich sehr positiv überrascht und besonders Livs Gefühle kamen sehr gut bei mir an. Auch die Beschreibung der Landschaft, der kleinen Örtchen und des Leuchtturms war sehr eindringlich und wunderbar beschrieben. Ich hatte gleich das Gefühl vor Ort zu sein.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 142
Bluemchen kommentierte am 09. August 2019 um 18:44

Dana ist mir ebenfalls nicht geheuer. Erst will sie alles über das Interview erfahren und Liv dazu bringen Details einzubringen gegen die diese Kristina Atkins war, und kaum geht alles den Bach runter, ist sie für Liv kaum noch zu erreichen. Als gute Freundin wäre man grade dann für seine Freundin erreichbar, egal wie viel Stress man grade selbst hat. 

Ich hatte schon das Gefühl das Liv sich zu Kjer hingezogen fühlt und das wird Airin vielleicht auch bemerkt haben. Und wie sie sagte, Liv lebt dort sechs Monate in Einsamkeit und bekommt eigentlich nur Kjer regelmäßig zu Gesicht und könnte da schwach werden, klingt das für mich nach einem echt sehr nett gemeintem rat. :-)

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 142
LaSonrisa kommentierte am 10. August 2019 um 16:10

Ja, das stimmt schon, dass es nur ein gut gemeinter Rat war. Es hat mich trotzdem geärgert, weil ich mich selbst gleich ein bisschen in Kjer verkuckt hatte und nicht wollte, dass Livs Verliebtheit getrübt wird *g*. Aber Airin hat schon recht, dass sie Liv warnt, wenn Kjer wirklich so ein Frauenheld sein sollte. Was ich aber nicht so recht glaube ...! :)

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 142
Bluemchen kommentierte am 10. August 2019 um 16:15

Geht mir genauso. Ich war von Kjer auch direkt hin und weg. :-) Mir kam er auch nicht wie so ein Frauenheld vor, aber irgendwas muss da ja sein das Airin so warnt. Vielleicht steht sie selbst auf ihn? 

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 142
LaSonrisa kommentierte am 10. August 2019 um 16:25

Das habe ich mir auch schon gedacht. Ich könnte mir auch vorstellen, dass die beiden schon einmal was miteinander gehabt habe und Airin einfach keine andere Frau an seiner Seite sehen will. ;)

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 142
Hermione kommentierte am 11. August 2019 um 12:14

Also ich denke aus, dass Dana den Interviewtext manipuliert hat, bevor sie ihn zur Freigabe an Kristinas Büro geschickt hat. Das ist doch alles sehr verdächtig!

Und der Konkurrenzkampf um feste Redakteurstellen ist echt hart.

Ich verstehe allerdings Liv nicht. Warum hat sie den Text nicht selbst an Kristina und ihr Management geschickt? Bei so einem wichtigen Job würde ich doch nichts aus der Hand geben...! Wie kann man nur so naiv sein (auch mit 22...)?

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 142
Liesgern kommentierte am 11. August 2019 um 20:29

Schon beim Lesen habe ich das auch gedacht.Vor allem wo Dana es nicht verstehen konnte, dass Liv einen gewissen Teil nicht veröffentlichen wollte.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 142
Hermione kommentierte am 11. August 2019 um 21:14

Genau. Ich finde Dana nicht ehrlich. Sie hört Liv auch irgendwie überhaupt nicht zu und ist keine gute Freundin, die an ihr interessiert wäre...

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 142
cbee kommentierte am 12. August 2019 um 12:33

Das verstehe ich auch nicht. Dieses Interview hätte ich 100x gelesen und drübergeschaut und auf jeden Fall selbst zur Freigabe weggeschickt.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 142
sandrao05 kommentierte am 18. August 2019 um 22:34

Dana ist mir auch sehr suspekt. Es würde natürlich gut in die Geschichte passen. So ein bisschen Drama gibt dem ganzen etwas Würze. Nur würden mich Dana´s Beweggründe sehr interessieren. Sind es die offensichtlichen, oder hat sich Kira Mohn etws sehr viel Tieferes überlegt. Es bleibt spannend.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 142
Liesgern kommentierte am 11. August 2019 um 20:25

Auch ich empfinde bis jetzt die Geschichte sehr positiv.Die Landschaft und besonders die Gefühle von Liv springen quasi zu mir über.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 142
cbee kommentierte am 12. August 2019 um 12:32

Ich glaube schon, dass Dana dahintersteckt. Vermutlich hat sie noch die Sachen dazugeschrieben, die Liv nicht veröffentlichen wollte bzw durfte. Und dann ist es natürlich kein Wunder, dass die Veröffentlichung abgelehnt wurde.

Dass Airin Liv gewarnt hat, fand ich nicht komisch. Sie kennt Kjer schon seit ihrer Kindheit und weiß vermutlich auch mehr, warum Kjer keine richtige Beziehung eingehen will. Und sie hat Liv angesehen, dass ihr Kjer gefällt - mehr als gefällt. Kjer hat sicher etwas Schlimmes erlebt und ich denke, wir werden auch noch erfahren, was.

Ich hoffe auch, dass wir noch herausfinden, warum Liv solche Angst vor der Dunkelheit hat und was ihre Mutter damit zu tun hat. Im Übrigen finde ich ihre Mutter auch ganz furchtbar. Sie hat überhaupt kein Verständnis für Liv und ihre Wünsche.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 142
Skyline kommentierte am 16. August 2019 um 13:06

Ich fand die Warnung von Airin einerseits sympathisch, andererseits ein wenig "typisch", denn ich musste da sofort an so viele Liebesfilme denken, wo es immer irgendjemanden gibt, der die oder den Protagonistin oder Protagonisten vor dem Loveinterest warnt und nie wird auf die Warnung gehört. Meist ist sie eher nur Mittel zum Zweck, um den Loveinterest noch mehr in den Mittelpunkt zu rücken und interessanter zu machen.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 142
Kallisto Morgenstern kommentierte am 12. August 2019 um 20:45

Ich habe gerade den ersten Abschnitt bewertet ohne die anderen Kommentare zu lesen , damit meine Meinung nicht beeinflusst wird und als ich deine Einschätzung zu Dana gelesen habe,,bin ich froh, dass ich da nicht die einzige mit dem Gedanken bin, dass irgendwie was faul ist.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 142
kkarin kommentierte am 12. August 2019 um 23:39

Schließe mich Verdacht an, dass Dana den Artikel "kreativ ergänzt" hat. Schade, dass Liv (wegen ihrer ansonstigen spärlichen Beziehungen) in ihr eine Freundin sieht. Ich vermute, dass Dana in Liv bloss eine Konkurrentin sieht.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 142
katze-kitty kommentierte am 16. August 2019 um 13:46

Also ich habe bei Dana auch so ein komisches Gefühl. Könnte mir vorstellen, das sie doch da die Finger im Spiel hatte.

 

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 142
iböi kommentierte am 18. August 2019 um 15:25

"Kam es noch jemandem so vor, als ob Dana dahintersteckt, dass der Artikel nicht mehr veröffentlicht werden darf? Ich habe das Gefühl, dass sie Liv ausstechen will und ihre Karriere bei Globus sabotieren wollte, damit sie eine feste Stelle bekommt. Dana ist mir nicht geheuer."

Genau dasselbe habe ich mir auch gedacht!  Vermutlich hat sie beim Korrekturlesen die Geheimnisse,  die Liv wie vereinbart weggelassen hat, doch eingefügt. Ob aus böser Absicht,  um Liv zu schaden,  oder eigentlich in guter Absicht, kann ich noch nicht sagen. Aber das erklärt zumindest,  warum die Veröffentlichung des Interviews so plötzlich abgelehnt wird und Liv auch nicht mehr an Kristina ran kommt. Die denkt sicher,  Liv hätte ihr Vertrauen grob missbraucht...

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 142
Bluemchen kommentierte am 09. August 2019 um 18:33

Ich habe wirklich gut in die Geschichte reingefunden und konnte das Buch schon bald nicht mehr aus der Hand legen. Liv gefällt mir als Protagonistin wirklich sehr gut. Trotz, dass es bei Ihr nicht gerade rund läuft, lässt sie den Kopf nicht hängen und macht weiter. Dass es mit dem Interview plötzlich doch nicht klappt und ihr Chef sie dafür sofort raus wirft ist wirklich richtiger Mist, und auch wenn mir ihre Freundin Dana erst ganz sympathisch war, macht mir ihr kurz angebundenes und kaum zu erreichendes Verhalten doch irgendwie Bauchschmerzen. So sollte sich keine Freundin verhalten.

Ihre Mutter ist mir ebenfalls echt ein Dorn im Auge. Wie kann man so kaltherzig zu seinem Kind sein? Selbst wenn das Kind nicht den Weg geht, den man sich für es wünscht, sollte man niemals so herzlos sein. Froh bin ich dagegen über Livs echt niedlichen Opa. Ich finde es toll wie ungezwungen er mit Liv umgeht, er kommt sehr herzlich rüber und seine Vorliebe Gegenständen Namen zu geben find ich sehr witzig.

Airin die das Bed & Breakfast führt habe ich direkt ins Herz geschlossen. Sie scheint ein sehr herzlicher aber direkter Mensch zu sein und ich hoffe das sie Liv in der Zeit die sie in dem Leuchtturm verbringt, eine richtige Freundin wird. Ich würde sie sogar vorsichtig jetzt schon als eine Bezeichnen, denn wer teilt denn Essen einfach so mit jemandem? :-D

Zu guter Letzt Kjer. Dieser Typ hat mein Herz jetzt schon für sich gewonnen. Er kann Gitarre spielen und Singen, dann seine Humorvolle Art und wie er mit Liv umgeht nachdem der Strom ausgefallen ist. Mein Herz schmilzt jetzt schon so dahin. Aber nachdem Airin ja bereits Liv gewarnt hat, sie solle sich nicht in ihn verlieben, bin ich sehr sehr gespannt was da noch kommt.

Ich hoffe wirklich für Liv, dass der Strom nicht noch öfter ausfällt. Sie tat mir in ihrer Panik so unendlich leid. Ob wir wohl erfahren woher diese Panik kommt? Das war ja schon mehr als ein bisschen Angst.

Die Beschreibungen von allem, grade auch von der Insel und dem Leuchtturm gefallen mir so gut. Ich würde am liebsten auch direkt meine Sachen packen und dorthin reisen. <3

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 142
Hermione kommentierte am 11. August 2019 um 12:18

Dass Liv Angst im Dunkeln hat, scheint ja auch etwas mit ihrer Mutter zu tun zu haben. Was ist da bloß in Livs Kindheit passiert?

Und dann finde ich es auch unverantwortlich von ihrer Mutter, dass sie Livs Ängste überhaupt nicht ernst nimmt. Sie ist so überhaupt nicht fürsorglich, jeder muss so tough sein wie sie selbst...

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 142
Bluemchen kommentierte am 12. August 2019 um 09:15

Es muss auf jeden Fall etwas schwerwiegendes gewesen sein. Bei dem Verhalten der Mutter bin ich da aber auf das schlimmste gefasst. Wir werden bestimmt erfahren woher die Panik vor der Dunkelheit kommt.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 142
Elchi130 kommentierte am 09. August 2019 um 22:19

So weit wie ihr bin ich noch nicht. Ich denke aber auch, dass Dana dahinter steckt, dass das Interview nicht veröffentlicht werden konnte. Sie hat es bestimmt umgeschrieben und all die pikanten Details eingearbeitet, die nicht drinstehen durften. Die Künstlerin ist nun verständlicherweise enttäuscht von Liv und will keinen Kontakt mehr zu ihr. Ich hoffe, das klärt sich am Ende des Buches noch auf.

Total süß fand ich zum einen, was Liv im besoffenen Kopf auf die Anzeige zum Housekeeping geschrieben hat. Zum anderen aber auch, als der Besitzer ihr erklärt, dass der Leuchtturm geselliger ist als sie und nicht gerne alleine ist. Kira Mohn hat eine schöne Art von Humor.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 142
Bluemchen kommentierte am 10. August 2019 um 16:11

Das mit Dana ist eine gute Theorie, mal schauen was da noch kommt. 

Ihre Bewerbung fand ich richtig lustig. :-D Ich mag den Humor von Kira Mohn auch sehr. 

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 142
LaSonrisa kommentierte am 10. August 2019 um 16:14

Ich glaube auch, dass Dana die pikanten Details eingefügt hat, da sie ja sehr auffällig oft nach eben diesen Details gefragt hat.

Ja, den Humor mag ich auch sehr gerne und ich finde es so klasse, dass der Leuchtturm Matthew heißt. Man empfindet es gleich so, als ob er nicht nur ein Gebäude ist, sondern wirklich auch eine Seele hat! :)

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 142
Elchi130 kommentierte am 10. August 2019 um 22:02

Ja, das mit dem Namen habe ich mir auch notiert. Genauso wie die Aussage, dass der Leuchtturm nicht gerne alleine ist. Das hat mir auch gefallen. Ich bin jetzt da, wo sie das erste Mal Matthew betritt und beschreibt, wie alles von innen aussieht. Ich könnte mir sehr gut vorstellen, auch eine zeitlang einen Leuchtturm zu bewachen. Das Klima wäre zwar nicht meins, aber der Leuchtturm, die Gegend, Bücher und Ruhe, das hört sich sehr verlockend an...

Und Airin ist wirklich klasse. Eigentlich glaube ich nicht, dass sie etwas von Kjer will. Ich denke, sie hat nur schon sehr oft die Frauen mit den gebrochenen Herzen trösten müssen und die tuen ihr einfach leid. Jetzt warnt sie die Frauen, auch wenn sie weiß, dass es sowieso nichts bringt, weil sowieso keine Kjers Charme widerstehen kann. Sie hat ja ihre Schwester erwähnt. Vielleicht hat er der mal das Herz gebrochen.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 142
Bluemchen kommentierte am 11. August 2019 um 11:31

Oh ja, das klingt wirklich sehr verlockend. Mir würde das Klima nicht unbedingt was ausmachen.  Und was wir beachten müssen für die richtigen Schuhe wissen wir ja auch jetzt. :-D

Wieso genau Airin vor Kjer warnt, werden wir ja hoffentlich noch erfahren. Aber deine Theorie finde ich auch sehr gut. So würde einer Freundschaft zwischen Liv und Airin nichts im weg stehen, zwei Mädels die in den gleichen Typen verliebt sind wären dagegen eher nicht so gut.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 142
Hermione kommentierte am 11. August 2019 um 12:16

Deine Theorie zu Airin teile ich. Ich glaube auch nicht, dass sie selbst etwas von Kjer will. Es ist sicherlich nur ein gut gemeinter Rat.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 142
Hermione kommentierte am 11. August 2019 um 12:15

Für mich macht auch der Humor einen großen Teil des Reizes aus, den das Buch auf mich hat. Livs Opa und Herr Wedekind würden sich auch sicherlich gut verstehen... ;-)

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 142
kkarin kommentierte am 12. August 2019 um 23:44

Ich habe jetzt schon einen Narren an den beiden älteren Herren gefressen! Der Opa, der seinen Möbelstücken Namen gibt und Herr Wedekind, der auf Livs unkonventionelle Bewerbung reagiert und sie sogar engagiert! Ich hoffe, nich mehr über ihn und die Frau auf der Leuchtturm-Insel zu erfahren.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 142
AnnaBerlin kommentierte am 13. August 2019 um 21:25

Oh ja, die beiden finde ich auch klasse! Es macht sie so herzenslieb, wie sie eigentlich banale Gegenstände wertschätzen! Toll <3

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 142
katze-kitty kommentierte am 16. August 2019 um 13:48

Mir gefällt die Art auch sehr . Der Leuchtturm heißt Matthew und ist nicht gerne alleine :-) Und auch die Antwort auf

die Stellenanzeige....total witzig.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 142
Hermione kommentierte am 11. August 2019 um 12:22

Auch ich bin sehr gut und schnell durch den ersten Teil gekommen und ganz begeistert von der sympathischen Liv, der Geschichte selbst und dem schönen (aber nicht übertriebenen) Humor.

Liv wird es sicher gut tun, mal sechs Monate rauszukommen, sich ihren Ängsten zu stellen und zu überlegen, was sie wirklich will. Die Tätigkeit in der Redaktion, wo sie nur über oberflächlichen Promiklatsch schreiben durfte, hat ihr ja nicht wirklich so gut gefallen. Dafür hat sie nicht ihr Studium etc. in Rekordzeit durchgezogen!

Ihre Mutter finde ich wirklich unmöglich. Sie setzt Liv immer nur unter Druck, interessiert sich wenig dafür, was ihre Tochter eigentlich möchte, weiß alles besser... Liv kann es ihr nie Recht machen und soll immer noch tougher werden.

Dabei scheint sie ja etwas damit zu tun zu haben, dass Liv Angst im Dunkeln hat...?

Für Liv ist das echt hart, aber jetzt bestimmt auch eine gute Möglichkeit, sich ihren Ängsten zu stellen.

Ich bin sehr gespannt, wie es mit Kjer weitergeht! Warum hat er nur einen Ruf, sich nicht fest binden zu wollen und vielen Frauen die Herzen gebrochen zu haben? Vielleicht trägt er auch ein Problem mit sich rum...?

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 142
Liesgern kommentierte am 11. August 2019 um 20:34

Ja, die Mutter ist wirklich eine Katastrophe. Warum ist sie nur so? Sie hat doch scheinbar einen lieben Vater.Denn Livs Opa finde ich total super.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 142
Hermione kommentierte am 11. August 2019 um 21:11

Ja, das ist mir auch nicht klar. Sie hat total hohe Ansprüche... Aber warum nur?

 

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 142
Skyline kommentierte am 16. August 2019 um 13:08

Vielleicht möchte die Mutter, dass Liv das im Leben erreicht, was sie nie erreicht hat oder erreichen konnte?

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 142
Elchi130 kommentierte am 11. August 2019 um 22:43

Ja, die Mutter ist grausam. Besonders bei dem Telefonat jetzt auf der Insel, als Liv ihr mitteilt, dass sie nun 6 Monate den Leuchtturm hütet. Liv sollte den Kontakt zu ihrer Mutter einstellen. Davon hat sie ja nichts. Schreckliche Person. Allerdings verstehe ich nicht, warum Liv am Ende des Telefonats nicht stinksauer ist. Selbst ich bin total wütend.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 142
Liesgern kommentierte am 12. August 2019 um 06:34

Klar, auf der einen Seite würde ich auch spontan sagen, sie ist ohne ihre Mutter viel besser dran und sie sollte den Kontakt abbrechen.Andererseits ist Liv noch sehr jung und ihre sozialen Kontakte, sprich Freundschaften, scheinen sich gerade mal auf den Opa und diese Dana zu begrenzen.Da ist es glaube ich nicht so einfach ausgerechnet bei der Mutter den Schluss - Strich zu ziehen.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 142
Elchi130 kommentierte am 12. August 2019 um 09:34

Da habe ich mich missverständlich ausgedrückt. Jetzt, für die 6 Monate der Neuorientierung denke ich braucht Liv niemanden, der ihr vorbetet, sie würde sich auf der Insel verstecken und sie soll ihren Hintern bewegen und nach Hamburg kommen. Es reicht, wenn sie sich ihrer Mutter wieder stellt, wenn sie weiß, wie es weitergeht. Aber nur, um sich regelmäßig anzuhören, wie falsch es ist, in Irland zu sein, das sollte sie sich nicht geben. Es seie denn, sie hat endlich den Mut, ihrer Mutter zu sagen, dass ihre Mutter keine Ahnung hat, was für sie gut oder schlecht ist.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 142
Bluemchen kommentierte am 12. August 2019 um 19:44

Ich wünsche Liv wirklich das sie diesen Mut findet, ihrer Mutter das genau so zu sagen. Eine gesunde Mutter-Tochter Beziehung scheinen die beiden ja eh nicht zu haben. 

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 142
Liesgern kommentierte am 12. August 2019 um 19:47

Ich glaube der Moment des Mutes wird kommen.Die Zeit im Leuchtturm wird ihr gut tun. :-)

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 142
Bluemchen kommentierte am 13. August 2019 um 19:08

Ja, das denke ich auch :)

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 142
Liesgern kommentierte am 11. August 2019 um 20:21

Auch ich bin gut durch den ersten Abschnitt gekommen.Was haben wir mit Liv für eine herrliche Protagonistin.Auf der einen Seite so ehrgeizig, dass sie ihr Studium nur so dadurch prescht, auf der anderen Seite so naiv und auch verletzlich. Ganz besonders gut gefällt mir ihr trockener Humor, der immer wieder am Rande erscheint.

Die Geschichte an sich hat für mein Gefühl genau das richtige Tempo an Informationen und Voreanschreiten.So habe ich das Gefühl, die einzelnen Nebencharaktere auch gut kennenzulernen.

Was mich wirklich sehr neugierig macht, ist das verlorene Interview.Wie andere es auch schon gesagt haben, vermute ich auch, dass Dana dahinter stecken könnte.

Die sich anbahnen Romance zwischen Liv und Kjer finde ich sehr süß.Mir scheinen beide etwas verwirrt zu sein.Liv von der Gesamtsituation und Kjer, weil Liv ja schon ein wenig tollpatschig ist.Sehr niedlich.

Ich freu' mich auf's Weiterlesen :-)

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 142
Hermione kommentierte am 11. August 2019 um 21:12

Ich finde Liv auch super! Sie ist glaubwürdig angelegt und hat tolles Entwicklungspotential! :-)

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 142
Elchi130 kommentierte am 11. August 2019 um 22:47

Ja, und irgendwie scheint das den Beschützerinstinkt bei Kjer zu wecken. Ist vielleicht mal eine nette Abwechslung zu den blonden Biestern, die sonst ihre Krallen in ihn schlagen.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 142
Liesgern kommentierte am 12. August 2019 um 06:36

Jetzt muss ich am frühen Morgen schon herzlich lachen.....Blonde Biester mit langen Krallen...Zu schön :-))

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 142
Bluemchen kommentierte am 12. August 2019 um 19:46

 "blonden Biestern, die sonst ihre Krallen in ihn schlagen."  Das ist wirklich gut :-D

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 142
kkarin kommentierte am 12. August 2019 um 23:57

Freue mich jetzt, mehr über Kjer zu erfahren, denn einerseits wirkt er sehr pragmatisch, andererseits sehr einfühlsam (ua wegen seiner Musik).
Was steckt hinter Airins Hinweis, dass Kjer "nicht immer so war" ... was ist da in seinem Leben passiert?

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 142
Biene2004 kommentierte am 12. August 2019 um 09:08

So, ich lese mit meinem eigenen Buch mit und schliesse mich der Diskussionsrunde hier einfach auch mal an... ;-)

Der Schreibstil der mir bis dato unbekannten Autorin gefällt mir mehr als gut, Kira Mohn ist es gelungen, mich von Anfang an mit ihrer Geschichte abzuholen und zu begeistern.

Die Hauptprotagonstin Liv habe ich von der ersten Seite an ins Herz geschlossen, gleichfalls bewundere ich ihren Mut, tatsächlich erstmal alles hinter sich zu lassen und für 6 Monate irgendwo ins Nirgendwo zu ziehen. Hier muss ich übrigens zugeben, dass ich davon ausgegangen bin, dass Kjer ebenfalls im Leuchtturm wohnt. Die Tatsache, dass Liv dort alleine bleibt, hat mich irgendwie dann doch überrascht. 

Auch ich gehe davon aus, dass Dana hinter dem geplatzten Interview steckt... Bin gespannt, wann hier Einzelheiten ans Licht kommen...

Kjer gefällt mir übrigens ebenfalls echt gut. Ich bin super gespannt auf die Geschichte, die Liv und Kjer erleben werden.

Airin mag ich auch! Ich habe das Gefühl, sie wird Liv eine treue und gute Freundin werden!

Ich bin super gespannt, wie es weiter geht!

 

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 142
cbee kommentierte am 12. August 2019 um 12:26

Ich hab gestern den ersten Leseabschnitt gelesen. Das ging so locker und flüssig dahin, dass ich gar nicht lang gebraucht habe.

Die Geschichte gefällt mir bis jetzt wirklich gut. Ich finde, dass Liv als Charakter sehr gut beschrieben wurde und ich denke, sie wird sich auch noch gewaltig weiterentwickeln. Etwas Potenzial ist ja da ;)

Sehr schade für sie, dass der Artikel nicht veröffentlicht wurde. Aber ich denke, Dana hat noch die Sachen hinzugefügt, die Liv eigentlich nicht hineinschreiben wollte bzw durfte und deshalb kam dann die strikte Ablehnung, das zu veröffentlichen. Und jetzt ist sie natürlich kurz angebunden, weil sie einerseits vielleicht ein schlechtes Gewissen hat und andererseits sich vielleicht nicht verraten will und sich außerdem freut, dass sie eine Konkurrentin weniger hat.

Besonders lustig fand ich die Bewerbung von Liv für den Leuchtturm. Und auch das Telefonat am nächsten Tag.

Ich glaube, die Auszeit wird Liv sehr gut tun. Sie hat ja schon auf die Landschaft so positiv reagiert und gemerkt, dass sie genau jetzt dort hin gehört.

Tja und Kjer ... was soll man dazu sagen. Eine junge, relativ naive und unerfahrene Frau bekommt einen Traumman vorgesetzt und er ist noch dazu derjenige, der sie mit allem versorgt und den sie ständig sehen wird. ... ihre Gefühle spielen ja jetzt schon verrückt ... und ich glaube, bei Kjer ist es nicht viel anders.

Ich freu mich schon auf´s weiterlesen, was ich vermutlich am Nachmittag machen werde.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 142
Liesgern kommentierte am 12. August 2019 um 19:50

Ja, und wie sie panisch in ihre gesendeten Mails geschaut hat.Ich kam aus dem Grinsen beim Lesen nicht mehr raus.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 142
Elchi130 kommentierte am 13. August 2019 um 13:21

Ja, mit dem Potential zum Weiterentwickeln bei Liv hast du wohl recht. Aber der Abstand zu Hamburg tut ihr bestimmt gut. Dann ist sie zum ersten Mal raus aus dem Leistungsdenken und kann sich anderen Bereichen ihrer Persönlichkeit widmen. Dazu kommt, dass sie ja wirklich sehr unerfahren ist, wenn es um Männer geht.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 142
Kallisto Morgenstern kommentierte am 12. August 2019 um 20:43

Ich kam sehr gut in die Handlung rein und ich bin gespannt wie Liv ihre sechs Monate auf dem Leuchtturm verlaufen werden . Irgendwie habe ich dennoch ein ungutes Gefühl,dass das gescheiterte Interwie mit Frau Atkins nicht an Liv lag. Ich vermute, dass Dana bei ihrer Korrektur einige Stellen im Interwie geändert hat und Liv davon nichts sagt.  Ich bin durch den ersten Abschnitt auch auf Seannas Tattooobeudeutung neugierig geworden und Airin habe ich gleich ins Herz geschlossen.  Daher freue ich mich jetzt schon auf die beiden Folgebände.  Kjer kümmert sich rührend und Liv, vorallem bei ihrer Angstattake im dunklen.  Warum sie diese bekommt und Kjers Gedanken und Gefühle würden mich  noch sehr interessieren.  Der erste Abschnitt ist sehr spannend geschrieben und die Textstellen sehr bildlich beschrieben. Eine Abwechselnde Perspektive wäre jedoch für mich persönlich ein Highlight gewesen. Ich möchte wissen was in Kjer seinen Kopf vorgeht.  Auch was mit Herr Wendekinds Frau passiert ist bleibt noch offen.  Auf geht's zum zweiten Abschnitt:)

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 142
Bluemchen kommentierte am 13. August 2019 um 09:06

Mit der abwechselnden Perspektive gebe ich dir vollkommen Recht. Ich wüsste auch zu gern was in Kjer vor sich geht.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 142
Elchi130 kommentierte am 13. August 2019 um 13:24

Airin und Seanna sind toll. Ich hoffe, sie werden beide gute Freundinnen von Liv. Richtige Freundinnen kann sie dringend gebrauchen.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 142
Missi kommentierte am 12. August 2019 um 21:56

Ich hab dann auch mal das erste Stück geschafft und muss sagen ich bin immer noch begeistert.

Live ist toll, man muss sie sofort ins Herz schließen anders geht es nicht. Sie gibt nicht auf soviel steht fest, alleine das sie gleich nach einem neuen Job sucht. Das sie gerade auf diesen aufmerksam geworden ist wundert mich gar nicht.
Die Anzeige hat kaum Details gebracht und irgendwie spricht es einen trotzdem an. Ihre Bewerbung dazu war sehr amüsant, mal was verrücktes von sich zu geben ist kein Weltuntergang.

Zum Glück stehe ich nicht alleine mit der Vermutung das Dana ihre Finger im Spiel hatte.
Sie ist irgendwie komisch, auf eine art spielt sie die tolle Freundin und auf der anderen meidet sie Liv. Hmm ich hoffe es kommt schnell raus, was bei dem Artikel falsch gelaufen ist.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 142
kkarin kommentierte am 12. August 2019 um 23:49

Die Mutter-Tochter-Beziehung ist auch nucht ohne! Interessant, dass die Mutter offensichtlich bislang hinging und dort lebte/arbeitete, diese Freiheit ihrer volljährigen Tochter aber absprechen möchte.
Bitter, so wenig Rückhalt/Zuspruch/Anerkennung von der Mutter zu bekommen.
Bin gespannt, ob/wie sich Liv von ihr emanzipiert.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 142
AnnaBerlin kommentierte am 13. August 2019 um 21:27

Ja auf diese Beziehung bzw. wie sie sich entwickelt, bin ich auch gespannt. Bisher schockt mich die Kälte der Mutter echt und man möchte Liv nur in den Arm nehmen und sagen, dass sie sich nicht schämen muss!

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 142
AnnaBerlin kommentierte am 13. August 2019 um 21:22

So der erste Abschnitt ist gelesen und es ging ja direkt spannend los. Also erst der Erfolg durch das Interview und wie Liv da ran gekommen ist und hmm, geht es nur mir so, aber Dana ist mir mega unsympatisch, ich denke sogar, sie hat die Infos in das Interview eingebaut und damit Liv als Konkurentin ausgeschaltet. Irgendwie kommt sie mir einfach falsch vor.

Und die "Bewerbung" von Liv war ja der Hammer, einfach lustig, wie sie ihre Gedanken so ehrlich und bildlich zu Wort gebracht hat.

Und dann in Irland angekommen, habe ich direkt Lust, selbst dort auch Urlaub zu machen - das klingt einfach so urig. Und alle wirken nett und bodenständig und hach. :)

Und ja Kjer ist natürlich ein sehr interessanter Charakter, ich bin gespannt, was wir noch so über ihn erfahren werden, bisher ist er zwar nett und gutausssehend, aber mehr irgendwie nicht.

Und Liv hat Angst im Dunkeln. Ob es dafür einen bestimmten Grund gibt? Ob ihr mal was passiert ist? Oder hat es mit der Mutter zu tun, die ja auch alles andere als wirklich nett ist?

 

Jedenfalls ein sehr schöner Einstieg, ich sehe den Leuchtturm direkt vor mir und möchte am liebsten umgehend hinfahren und dort selbst 6 Monate verbringen. Es klingt einfach großartig! Und es ist rasant gewesen, aber nicht überlagert - schön. ich bin gespannt, wie es weitergeht.

 

 

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 142
Bluemchen kommentierte am 14. August 2019 um 15:38

Ich wollte vorher schon immer gerne mal nach Irland, aber die Geschichte bestärkt das ganze jetzt nochmal. :-)

Ich denke die Angst vor der Dunkelheit hat etwas mit der Mutter zu tun. Die Frau finde ich einfach nur schrecklich und traue der alles zu.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 142
Skyline kommentierte am 16. August 2019 um 13:04

Vielleicht hat die Mutter sie früher in dunkle Räume gesperrt, wenn sie etwas in den Augen der Mutter falsch gemacht hat? Aber das fände ich schon ganz schön krass und schockierend, weil ich mir irgendwie nicht vorstellen kann und mag, dass eine Mutter so etwas ihrem eigenen Kind antut.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 142
Babycake kommentierte am 18. August 2019 um 21:59

Irland lohnt sich. Ich fand es wunderbar.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 142
Skyline kommentierte am 16. August 2019 um 13:02

Okay, ich habe den ersten Leseabschnitt nun auch durch und bin recht gut in die Geschichte hineingekommen. Ich finde die Idee spannend, dass sich Liv einen neuen Job sucht und dann einen solchen Schritt wagt, sich sechs Monate wo anders aufzuhalten (dazu in einem Leuchtturm!). Ich finde den Schritt ziemlich bewundernswert, denn in meinen Augen erfordert es sehr viel Mut, den Schritt zu wagen und alles bekannte hinter sich zu lassen und sich ganz alleine an einem neuen Ort niederzulassen. Klar machen das bestimmt immer wieder viele  Menschen und es ist sicher auch nichts ungewöhnliches oder neues für eine Geschichte, aber da ich selber gar nicht der Typ für einen solchen Schritt wäre, finde ich ihn bemerkenswert. Zudem finde ich das Leuchtturmsetting hier sehr außergewöhnlich und schön. Leuchttürme haben so eine gewisse Art der Romantik, findet ihr nicht auch? Sie sind nicht nur ein Stein in der Brandung für Seefahrer, sondern versprühen immer so ein gewisses Flair...hach ich finde diese Idee jedenfalls richtig klasse!

Liv mag ich bisher auch recht gerne. Sie ist ein wenig unerfahren und naiv, womit ich mich gut identifizieren kann. Etwas schade finde ich bisher die Beziehung zwischen ihr und ihrer Mutter, denn diese möchte ja nur, dass Liv ein normales Leben führt, egal wie sich Liv dabei fühlt und ob sie glücklich ist oder nicht. Klar verstehe ich den Gedanken, dass man ohne Geld nicht wirklich weit kommt und dafür nunmal einen Job braucht, aber was bringt mir alles Geld der Welt, wenn ich nicht glücklich bin und immer Bauchschmerzen habe oder mich ständig unwohl in meiner Haut fühle? Da finde ich Livs Opa richtig toll, der auf Livs Gefühle schaut und sie so süß unterstützt.

Auch die Panikattacken von Liv finde ich interessant, denn ich frage mich, was der Grund hinter diesen sein könnte und ob sie einfach so mir nichts dir nichts da waren oder ob da noch mehr mit dazugehört. Vielleicht eine psychische Erkrankung? Wobei ja angedeutet wurde, dass ihre Mutter im Zusammenhang mit der Panik steht, wenn ich mich recht erinnere...hm...könnte natürlich passen angesichts des doch recht angespannten Verhältnisses zwischen den beiden.

Airin fand ich auch interessant und wenn ich das richtig recherchiert habe, geht es ja im dritten Band um Airin. Da bin ich ja mal gespannt, was wir im Laufe dieses Bandes noch über sie erfahren werden und wer dann ihr Loveinteresst werden könnte :)

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 142
Elchi130 kommentierte am 18. August 2019 um 16:31

Das ist wohl irgendwie entweder so ein Generationending, dass finanzielle Absicherung wichtiger ist als persönliches Glück. Oder aber das ist irgendwann eine Frage des Alters und wir kommen auch noch alle dahin. Bei manchen Dingen kann ich es ja nachvollziehen. Wenn es z. B. um den Schulabschluss oder eine Ausbildung geht. Aber eine Auszeit sollte doch wohl drin sein...

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 142
katze-kitty kommentierte am 16. August 2019 um 13:45

So,der erste Abschnitt flugs gelesen. Es lässt sich ja echt super flüssig lesen. Mir gefällt es sehr gut. Also ich frag mich wirklich was da mit dem Interview schief gegangen ist- ob das noch näher erklärt wird ? Dana soll ihre einzige Freundin sein- mir kommt sie irgendwie seltsam vor. Ich finde sie auch ehrlich gesagt recht unsympathisch- hoffentlich hat sie da nicht die Finger im Spiel.

Kjer - ja der scheint ja wirklich ein heißer Feger zu sein. Ich mag ihn und kann mir gut vorstellen das Liv sich gegen ihren Willen verliebt. Airin scheint sehr nett zu sein und ich hoffe Liv und sie werden gute Freundinnen.Der Leuchtturm scheint sehr gemütlich zu sein- trotzdem 6 Monate so ganz alleine...mal sehen wie sie es bewerktstelligt.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 142
Babycake kommentierte am 18. August 2019 um 15:43

Den Anfang fand ich schon ganz gut. Allerdings muss ich sagen, werde ich mit Liv noch nicht ganz warm. Ich weiß nicht, woran es liegt. Vielleicht an ihrer ängstlichen Art. Natürlich weiß ich, dass viele Leute zb Angst im Dunkeln habe. Ich selber kann es nicht nachvollziehen. Ich liebe die Dunkelheit. An Kjer kann ich mich auch noch nicht so gewöhnen. Er scheint mir zu perfekt. Ich weiß, ich bin komisch in der Hinsicht :)

Die einzige, die mir so richtig von Anfang an gut gefiel, war Airin. Hoffentlich spielt sie noch eine größere Rolle im weiteren Verlauf.

Mit einer Sache sind wir uns alle einig. Dana ist auch mir nicht geheuer. Ich habe direkt gedacht, dass sie hinter dem verpatzten Interview steckt. Ich bin gespannt, ob sich das noch aufklärt.

Ansonsten gefällt mir das Buch bisher ganz gut. Ich hoffe, es fesselt mich noch so richtig.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 142
sandrao05 kommentierte am 18. August 2019 um 22:18

Als ich mit dem Lesen dieses Buches begonnen habe, hoffte ich, eine neue Lieblingsautorin zu finden. Und was soll ich sagen, nach dem ersten Anschnitt rückt dieser Wunsch immer näher.

Kira Mohn versteht es ihre Protagonisten authentisch und lebhaft zu gestalten. Auch das gesamte Setting ist sehr atmosphärisch und lädt zum Träumen und Nachdenken ein.

Liv ist für mich wie eine kleine Schwester. Manchmal irgendwie nervig und dennoch zum Knutschen. Sie schlittert in ihrem Leben von einer Situation zur nächsten. Und dabei scheint sie selbst den geringsten Anteil daran zu haben. Doch Humor ist ja bekanntlich, wenn man trotzdem lacht. Genau dafür scheint Liv ein Talent zu haben. Ich erinnere nur an die Kühlschrankmeditation. Einfach Herrlich.

Liv`s Opa ist grandios. Auch wenn er selbst noch nicht wirklich in Person in Erscheinung tritt. hat man ihn trotzdem schon ins Herz geschlossen. Ich bin gespannt was wir noch alles von und mit ihm zu lesen bekommen.

Ganz im Gegenteil zu Liv`s Mutter....ohne Worte...aus Gründen...mal schauen welche Abgründe sich da noch öffnen...

Auch von Airin möchte ich gern noch mehr erfahren. Sie scheint sowas wie das Herz und die gute Seele von Castledunns zu sein. Wahnsinnig sympastisch und ich hoffe auf ein paar leckere Rezepte aus ihrem Bed & Breakfast. ;)

Zu guter Letzt natürlich - Kjer - Hach was kann man schon sagen...Am besten einfach weiterlesen und träumen. Nein, aber im Ernst, er scheint mir ein "guter" Bad Boy zu sein. Ich hoffe es zumindest.

Themen dieser Leserunde

Rezensionen zu diesem Buch