Leserunde

Leserunde zu "Singe ich, tanzen die Berge" (Irene Solà)

Singe ich, tanzen die Berge -

Singe ich, tanzen die Berge
von Irene Solà

Bewerbungsphase: 11.03. - 24.03.

Beginn der Leserunde: 06.04. (Ende: 27.04.)

Im Rahmen dieser Leserunde stellen wir – mit freundlicher Unterstützung des Trabanten Verlags – 20 Freiexemplare von "Singe ich, tanzen die Berge" (Irene Solà) zur Verfügung. Eine Leseprobe zum Buch findet ihr hier

Wenn ihr eines der Freiexemplare gewinnt, diskutiert ihr in der Leserunde mit, tauscht euch über eure Leseerfahrungen aus und veröffentlicht am Ende eine Rezension zum Buch.

ÜBER DAS BUCH:

ÜBER 90.000 VERKAUFTE EXEMPLARE ALLEIN IN SPANIEN

»Singe ich, tanzen die Berge« ist ein Buch von wilder Schönheit, eine Fabel und mystische Symphonie, in der sich die Realität mit Legenden und Aberglauben vermischt.

Gewitterwolken schürfen über den Rücken der Pyrenäen und ein Blitz erschlägt den dichtenden Bauern Domènec, dessen junge Frau Sió mit ihrem Schwiegervater und ihren Kindern allein zurückbleibt. Doch das Leben geht weiter. Teilnahmslos beobachten die Berge das Werden und Vergehen derer, die dort leben.

Die junge katalanische Schriftstellerin Irene Solà, die für diesen Roman 2020 mit dem Europäischen Literaturpreis ausgezeichnet wurde, erschafft und belebt eine vielstimmige und poetische Welt, erzählt durch starke Frauen und mystische Stimmen von Großeltern, Eltern, Kindern, Tieren, Geistern, dem Wald und den Wolken. Sie alle bilden diese Geschichten, die auf eine schöne und magische, aber auch tragische Art und Weise miteinander verbunden sind. Alle vereint im Kreislauf von Geburt, Leben und Tod. Solà erzählt die Geschichte der Berge, die die Erinnerung an Jahrhunderte, an geologische Epochen, politische Konflikte und die Verbindung mit der Natur umfasst.

ÜBER DIE AUTORIN:

Irene Solà wurde 1990 in Malla geboren, einem Dorf mit ein paar hundert Einwohnern in der Nähe der Stadt Vic, in der Provinz Barcelona. Sie studierte an der Akademie der Künste in Barcelona und hat einen Master-Abschluss in Literatur, Film und visueller Kultur. Im Jahr 2012 veröffentlichte sie den Gedichtband Bèstia, 2017 folgte ihr erster Roman Els dics. Mit ihrem zweiten Roman, Canto jo i la muntanya balla ("Singe ich, tanzen die Berge"), wurde sie mehrfach ausgezeichnet, unter anderem mit dem Europäischen Literaturpreis 2020. Derzeit wird der Roman weltweit in über 21 Sprachen übersetzt.

30.04.2022

Thema: Alle

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Lesehorizont kommentierte am 11. März 2022 um 15:54

Das Buch klingt sehr toll! Ich glaube, ich habe noch nie etwas von einem / einer katalanischen Autor(in) gelesen. Das sollte ich mal ändern. Dies wäre ein guter Einstieg, denke ich. 

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
darkola77 kommentierte am 11. März 2022 um 16:05

Von dem Buch habe ich schon so viel Wunderbares gehört! Ich würde mich freuen, wenn ich bei der Leserunde dabei sein könnte.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Nil kommentierte am 11. März 2022 um 19:43

Ja, in der Tat! Das Buch hat jetzt schon seine wahnsinnig gute Resonanz, es macht neugierig.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
darkola77 kommentierte am 11. März 2022 um 20:12

Und was mich zudem reizt: Wie Du ja auch schon geschrieben hast, ist das Buch im Trabanten Verlag erschienen - als junger und unabhängiger Verlag spricht mich sein Programm ebenfalls sehr an!

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Lesehorizont kommentierte am 11. März 2022 um 23:49

Da bin ich ganz Deiner Meinung. Ich schaue immer ganz gezielt auch nach Büchern aus kleinen unabhängigen Verlagen. Da gibt es einige mit sehr interessantem Programm, so auch dieser Trabanten Verlag. 

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Lesehorizont kommentierte am 11. März 2022 um 23:51

Genau. Es hat ja auch den europäischen Literaturpreis gewonnen, so viel ich weiß. 

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Bajo kommentierte am 11. März 2022 um 16:11

Was für ein schöner Titel ! Ich bewerbe mich gerne um ein Freiexemplar.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Hornita kommentierte am 11. März 2022 um 18:49

Ich mag Spanische Literatur sehr!

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
oOoLeoOo kommentierte am 11. März 2022 um 18:50

Die Sprache der Autorin ist richtig bildgewaltig. Gefällt mir sehr gut, ich würde mich freuen an der Leserunde teilzunehmen.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Nil kommentierte am 11. März 2022 um 19:42

Es gibt wohl kaum einen Roman der momentan so sehr in den Buch Communities gefeiert wird wie dieser aus dem Indiebuch-Verlag: Trabanten-Verlag.

Das Buch muss eine Wucht haben, die ihres gleichen sucht und der 2020 verliehene europäische Literaturpreis sollte auch einiges heißen.

Ich lese sowieso sehr gerne spanische Literatur, daher kommen hier mehrere sehr sehr positive Aspekte zusammen, dass mich Neugierig macht auf das Buch.

Hüpfe mit Anlauf in den Lostopf! :0) 

Thema: Wie gefällt dir das Cover?
Nil kommentierte am 11. März 2022 um 19:44

Es ist knallig mit der gelben Schrift und dann doch in sich sehr stimmig. Mich spricht es auch optisch total an!

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Tara kommentierte am 11. März 2022 um 20:07

Spanische Literartur finde ich immer besonders reizvoll und über das Buch habe ich schon eine Menge gehört und bin inzwischen richtig neugierig geworden. Gerne würde ich mich von Irene Solà in die Berge entführen lassen.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Goethe28 kommentierte am 11. März 2022 um 20:51

Das klingt toll, ich versuche mein Glück - und schaue mir dann im Sommer die Pyrenäen an!

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Xana kommentierte am 11. März 2022 um 23:07

Ich habe zwar seltsamerweise noch nichts von diesem Buch gehört, aber die Beschreibung klingt nach einem erstaunlichen Werk, das ich sehr gern lesen würde!

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Myrna kommentierte am 12. März 2022 um 00:41

Wow - dieses Buch scheint etwas ganz besonderes zu sein! Schon die kurze Inhaltsangabe hat mein Leserherz berührt... Da reizt mich das Lesen jetzt schon. Deshalb hüpfe ich mit in den Lostopf und hoffe das Beste...

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Itachi Uchiha kommentierte am 12. März 2022 um 09:30

Das Buch klingt sehr interessant. Ich wäre sehr gerne bei dieser Leserunde mit dabei.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Birte kommentierte am 12. März 2022 um 11:02

Der Titel macht neugierig, die Beschreibung auch. Und bei spanischsprachigen Autor:Innen weist mein Bücherregal noch eine Lücke auf.

Thema: Wie gefällt dir das Cover?
La Tina kommentierte am 12. März 2022 um 11:04

Das Bild find ich cool gewählt, die Schriftart sowie Frabe empfinde ich als gruselig.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
La Tina kommentierte am 12. März 2022 um 11:06

Das Buch klingt nach einem faszinierenden Projekt, bin neugierig,  wie sich das inhaltlich sowie stilistisch entwickelt. 

Thema: Wie gefällt dir das Cover?
19Siggi58 kommentierte am 12. März 2022 um 11:42

Das Cover gefällt mir gut. Die Farben passen gut zusammen.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
petroel kommentierte am 12. März 2022 um 19:31

Der Klappentext klingt schon mal gut. Gerne würde ich bei der Leserunde mit dabei sein.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Annegreat kommentierte am 12. März 2022 um 22:03

Was für ein genialer Titel und auch der Klappentext klingt toll. Ich versuche gerne mein Glück und hüpfe in den Lostopf.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
milkshake kommentierte am 13. März 2022 um 09:14

Wow, die Leseprobe ist eine Wucht. Ich habe zuvor weder von dem Buch, noch von dem Verlag gehört und bin umso neugieriger!

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
MeinNameistMensch kommentierte am 13. März 2022 um 10:37

Dieses Buch hat mich schon vom Cover her richtig angesprochen. Als ich dann auch die Beschreibung las, war ich direkt hin und weg. Da möchte ich gerne mehr erfahren.

Thema: Wie gefällt dir das Cover?
Susi kommentierte am 13. März 2022 um 12:49

Schade, dass die Schrift das Bild nicht nur verdeckt, sondern durch die knallige Farbe auch die Stimmung des Bildes kaputt macht. Das Hintergrundbild ist schön, der rest völlig mißlungen.

Thema: Wie gefällt dir das Cover?
Nil kommentierte am 25. März 2022 um 08:57

Ist das nicht genau gewollt? Diese Dissonanz zu erzeugen.

Thema: Wie gefällt dir das Cover?
LySch kommentierte am 07. April 2022 um 20:45

Kann sein, dass man es auf dem Kleinen Cover-Bild im Internet nicht so gut sieht, aber in echt fügt sich die Schrift wirklich gut in das Bild ein, finde ich :)

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
ArsAstrologica kommentierte am 13. März 2022 um 12:58

"starke Frauen und mystische Stimmen" heißt es im Teaser. Dies sind Themen, die mich seit Jahrzehnten interessieren, wo ich auf persönliche Begegnungen und Erfahrungen zurückgreifen kann.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
scorpio kommentierte am 13. März 2022 um 16:06

Ein katalanischer Roman mit Tiefgang. Ich habe mich mal umgehört im Internet und bin begeistert von dieser Geschichte.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
alasca kommentierte am 13. März 2022 um 23:35

Das klingt nach einem Leseabenteuer, das man unbedingt erleben muss! Die ungewöhnlichen Perspektiven durfte ich schon bei Gerda Blees erleben; ich bin neugierig, wie Solá dieses Stilmittel einsetzt. Hier wäre ich sehr gerne dabei!

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
lillywunder kommentierte am 24. März 2022 um 21:08

Ich musste auch an "Wir sind das Licht" denken! Ich habe es noch nicht gelesen, aber es reizt mich ebenfalls sehr!

Thema: Wie gefällt dir das Cover?
lesebrille kommentierte am 14. März 2022 um 08:34

Mir gefällt die Covergestaltung gut,vielleicht hätte die Schrift andersfarbig sein sollen.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Lesefrau kommentierte am 15. März 2022 um 12:41

Dieses Buch macht mich neugierig, und ich würde es gerne lesen und rezensieren.

Liebe Grüße

Lesefrau

Lesefrau

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
nicolebrk kommentierte am 15. März 2022 um 21:22

Das Buch hört sich einfach vom Schreibstil und der Geschichte so magisch an. Vor allem, wenn sie den Europäischen Literaturpreis gewonnen hat- ich finde, dass das Cover echt so wunderschön ist, und der Titel lässt sehr viel Spielraum, was genau in der Geschichte passieren könnte :) Außerdem hört sich katalanische Autorin auch super spannend an, weil ich noch nie ein Buch von ihr gelesen habe. Ich bin gespannt :)

Thema: Wie gefällt dir das Cover?
buecherwurm_01 kommentierte am 16. März 2022 um 11:48

Das Cover gefällt mir gut. Es passt zum Klappentext. Schade finde ich, dass die Schrift das Bild total verdeckt und so vom Bild ablenkt.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Tsubame kommentierte am 16. März 2022 um 12:53

Von diesem Roman habe ich bereits gehört und auch die Leseprobe macht neugierig. Ich wusste bisher nicht, dass es einen Literaturpreis der Europäischen Union gibt, aber nachdem ich dieses Jahr bereits die niederländische Autorin Gerda Blees entdecken durfte, die letztes Jahr unter den GewinnerInnen war, werde ich die Autorinnen und Autoren dieses Preises sicherlich im Auge behalten (und ebenso den Trabanten Verlag, den ich noch nicht kenne und dem ich viel Erfolg wünsche!) 

Spanische Literatur ist immer noch ein wenig Neuland für mich, aber dafür umso reizvoller. Daher wäre ich bei dieser Leserunde sehr gerne dabei!

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Anna625 kommentierte am 17. März 2022 um 05:05

Das hört sich sehr interessant an und ich habe auch schon ein paar positive Rezensinen dazu gesehen.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
memory-star kommentierte am 17. März 2022 um 21:46

Das klingt interessant - da bewerbe ich mich direkt mal

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Zansarah kommentierte am 18. März 2022 um 22:17

Das Cover ist echt schön. Ich bin gespannt was alles passieren wird.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Leiraya kommentierte am 19. März 2022 um 08:21

Das Buch klingt sehr interessant! Das würde ich wirklich gerne lesen! BIsher habe ich schon verschiedene Bücher gelesen, die in Katalonien gespielt haben, aber noch nie etwas von einer katalantischen Autorin selbst! Da würde ich mich sehr drüber freuen.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
kristall kommentierte am 20. März 2022 um 07:18

Der Inhalt klingt anspruchsvoll. Ich würde das Buch gerne lesen.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
lillywunder kommentierte am 20. März 2022 um 10:21

Oh ja, ich glaube, das könnte ein echtes Kunstwerk sein! Der Titel ist großartig, er macht sich wunderbar auf diesem lebendigen, farbenfrohen Cover, die Stimmen zu dem Buch sind begeistert, es hat, wie es scheint, schon den ein oder anderen umgehauen. Nach den ersten Seiten der Leseprobe bin ich auch ganz hingerissen, Sätze die einem das Herz aufgehen lassen. Ich würde mich ganz arg freuen, dieses Stückchen Literatur mit euch gemeinsam zu entdecken. :)

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
LisaH kommentierte am 21. März 2022 um 06:57

Das hört sich mal nach einer ganz anderen Art von Roman an wie ich sonst lese! Der Klappentext hat etwas mysteriöses und macht neugierig auf das Buch. Gerne wäre ich bei der Leserunde dabei.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
flowers.books kommentierte am 22. März 2022 um 06:58

Es klingt sehr vielversprechend und ich habe ein paar sehr postive Leserstimmen gehört, die von einer schönen poetischen Sprache berichten.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
busdriver kommentierte am 22. März 2022 um 19:38

So eine schöne Geschichte!!!

Thema: Wie gefällt dir das Cover?
Else kommentierte am 22. März 2022 um 20:43

Mit gefällt die Anordnung der Schrift nicht, das Motiv ist gut.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Else kommentierte am 22. März 2022 um 20:46

Die Beschreibung macht mich sehr neugierig, da versuche ich gerne mal mein Glück.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Tabetha kommentierte am 23. März 2022 um 15:11

So poetisch der Titel, so schön schreibt Irene Solà. Auch Fabeln und Legenden mag ich. 
Meine beste Freundin aus dem Studium ist Katalanin. Sie hat mir die katalanische Kultur und die Sprache näher gebracht

 

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
hilde kommentierte am 23. März 2022 um 17:43

Schon bei der Buchbeschreibung geht die Sonne auf und strahlt... So eine schöne Geschichte!!!

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Lesehummel kommentierte am 23. März 2022 um 19:05

Bei Instagram habe ich schon viele begeisterte Stimmen zu dem Buch gelesen und es steht deshalb auch schon auf meiner Wunschliste - ich bin super neugierig auf die Story und so hüpfe ich auf jeden Fall mit in den Lostopf! :))

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Deidree C. kommentierte am 23. März 2022 um 21:10

Mich hat das Cover angezogen, sodass ich die Kurzbeschreibung gelesen habe. Und, ja, es hört sich interessant an. Da würde ich gerne mitlesen und mir die besondere Sprache zu Gemüte führen.

 

Thema: Wie gefällt dir das Cover?
Deidree C. kommentierte am 23. März 2022 um 21:15

Das Cover hat mich angezogen.

Das Gelb zog den Blick auf sich und dann sah ich auch die Tiere. Wow..... faszinierend.

Gefällt mir ausnehmend gut.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
rettungszicke kommentierte am 23. März 2022 um 22:03

Das klingt interessant. Würde gerne mitlesen.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Kleenkram kommentierte am 24. März 2022 um 09:30

Diese Geschichte hat eine mediterane Stimmung, dass ist es schon wert!

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
seitenmeer kommentierte am 24. März 2022 um 11:07

Von diesem Buch hat mir meine Buchhändlerin erzählt und seidem bin ich so neugierig, was mich erwarten wird!

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
SKANDINAVISCHELESERIN kommentierte am 24. März 2022 um 11:09

Das Buch klingt so interessant, dass ich mein Glück gerne versuchen würde.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
buechertraumzeiten kommentierte am 24. März 2022 um 11:53

Das Buch klingt so besonders! Und da dieses Jahr Spanien Gastland der Frankfurter Buchmesse ist, würde ich gerne dieses Buch lesen und schon jetzt ein bisschen spanische Literatur erleben. Ich hüpfe in den Lostopf für diese schöne Leserunde :-)

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
gustan kommentierte am 24. März 2022 um 18:22

Ich fand die Leseprobe bereits sehr interessant, da die Geschichte aus unterschiedlichen Perspektiven erzählt wird und es sich hierbei nicht nur um menschliche Perspektiven, sondern u. a. um die von Naturgewalten und der Natur handelt. Dies alleine schon macht den Roman und den Schreibstil außergewöhnlich. Ich bewerbe mich daher sehr gerne um ein Freiexemplar, da hinzukommt, dass ich Katalonien ein wenig kenne und daher die Geschichte und die Lokation umso reizvoller finde.

Thema: Wie gefällt dir das Cover?
gustan kommentierte am 24. März 2022 um 18:31

Das Cover gefällt mir zwar nicht so gut, jedoch finde ich es sehr interessant und ich kann auch einen Zusammenhang zum Buchinhalt herstellen. Das Bild ist durch die große Schrift zwar verdeckt, ich kann jedoch trotzdem verschiedene Tiere und eine Gebirgslandschaft darauf erkennen. Es zeugt von der Wildheit der Natur, die auch in dem Buch im Mittelpunkt zu stehen scheint.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Arh kommentierte am 24. März 2022 um 19:04

Das ist ein gnaz wunderbarer Roman!!!

Thema: Hibbrelrunde
Deidree C. kommentierte am 24. März 2022 um 20:50

Dann mache ich mal den Anfang und hibbel am Sofa vor mich hin ;-)

Thema: Wie gefällt dir das Cover?
lillywunder kommentierte am 24. März 2022 um 21:06

Mir gefällt das Cover unheimlich gut, super stimmig! Mein Bücherfrühling dürfte ruhig mehr von diesem tollen Gelb haben! :)

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Esther1507 kommentierte am 24. März 2022 um 21:35

Klingt irgendwie mystisch und macht mich wirklich neugierig und Lust auf mehr...

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Nikoo kommentierte am 24. März 2022 um 21:55

Die Buchbeschreibung klingt wunderbar!!! Ich möchte dort hin...

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
lorixx kommentierte am 24. März 2022 um 22:08

Als großer Spanien/Katalanienfan lese ich gerne Bücher die dort spielen.

Das hier klingt sehr schön!

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
rotecora kommentierte am 24. März 2022 um 23:30

Schnell noch ins Lostöpfchen.

Thema: Wie gefällt dir das Cover?
PeWie kommentierte am 25. März 2022 um 07:28

Erinnert an ein Gemälde, nur die Schrift stört.

Thema: Hibbrelrunde
Nil kommentierte am 25. März 2022 um 08:56

Hier bin ich soooooo was von hibbelig! Ein so gelobtes Buch, da wäre ich MEGA gespannt! :0))

Thema: Hibbrelrunde
Tara kommentierte am 25. März 2022 um 10:37

Hier hibbel ich auch mit.

Thema: Hibbrelrunde
Lesehorizont kommentierte am 25. März 2022 um 11:05

Ich bin soo gespannt auf dieses Buch, dass ich die Entscheidung, wer es lesen darf, kaum abwarten kann. Ich geselle mich mal mit Tee und Gebäck im Gepäck zu den Hibblern :-)

Thema: Wer hat gewonnen?
Aline Kappich kommentierte am 25. März 2022 um 14:46

Hallo ihr Lieben,

die Gewinner*innen stehen fest! :-) Über ein Freiexemplar & die Teilnahme an der Leserunde dürfen sich freuen:

alasca

Annegreat

Birte

buechertraumzeiten

darkola77

Goethe28

Itachi Uchiha

La Tina

Lena Sasse

Lesehummel

lillywunder

MeinNameistMensch

milkshake

Myrna

nicolebrk

Nil

petroel

SKANDINAVISCHELESERIN

Tara

Tsubame

An alle neuen Mitglieder: Schaut gerne einmal nach, ob ihr eure Adresse und euren vollständigen Namen (oftmals fehlt zB. der Nachname) im Profil hinterlegt habt. Andernfalls könnt ihr bei der Verlosung nicht berücksichtigt werden.

Viel Spaß beim gemeinsamen Lesen & Diskutieren! 

Aline

Thema: Wer hat gewonnen?
Lesehorizont kommentierte am 25. März 2022 um 14:48

Schade, leidein Glück gehabt :-((

Aber dann wird das Buch auf kurz oder lang so bei mir einziehen.

Allen GewinnerInnen herzlichen Glückwunsch!

Thema: Wer hat gewonnen?
Nil kommentierte am 25. März 2022 um 21:43

Sooooo toll!!! Ich danke euch und freu mich schon sehr auf den Roman!!! 

Thema: Wer hat gewonnen?
Lesezeichen13 kommentierte am 26. März 2022 um 20:02

Herzlichen Glückwunsch und viel Spaß in der Leserunde

Thema: Wer hat gewonnen?
MeinNameistMensch kommentierte am 06. April 2022 um 23:39

Mein Buch ist heute angejkommen, Danke, dass ich dabei sein darf.

Thema: Wer hat gewonnen?
sunrise kommentierte am 25. März 2022 um 14:56

Glückwunsch an alle Gewinner und viel Spaß mit dem Buch und in der LR.

Thema: Wer hat gewonnen?
La Tina kommentierte am 25. März 2022 um 14:59

Juhu, bin echt neugierig auf das Buch.

Meinen Glückwunsch meinen MitleserInnen.

Thema: Wer hat gewonnen?
darkola77 kommentierte am 25. März 2022 um 15:21

Das ist großartig, vielen Dank! Ich freue mich auf die gemeinsame Leserunde! :-)

Thema: Wer hat gewonnen?
lillywunder kommentierte am 25. März 2022 um 15:24

Oh, wie toll! Ich freue mich riesig auf das Buch und dass ich dabei sein darf! :)

Thema: Wer hat gewonnen?
Deidree C. kommentierte am 25. März 2022 um 15:29

Gratulation an die Gewinner und viel Spaß beim Lesen und Diskutieren. ;-)

Thema: Wer hat gewonnen?
alasca kommentierte am 25. März 2022 um 16:40

Ich bin dabei und freue mich riesig! Auf das Leseabenteuer und auf den Austausch in der Leserunde. 

Vielen Dank an die Losfee und liebe Grüße an alle Mitleser:innen!

Thema: Wer hat gewonnen?
LySch kommentierte am 02. April 2022 um 15:43

Herzlichen Glückwunsch an dich! :) Ich werd auch in die Leserunde hier linsen ab und an, hab mir das Buch gerade gekauft. Wir haben übrigens auch auf LB eine kleine, feine Runde dazu gestartet, wenn du Lust hast :)

Thema: Wer hat gewonnen?
Petzi_Super_Maus kommentierte am 25. März 2022 um 17:17

Herzlichen Glückwunsch an die Gewinner*innen!! :D

Thema: Wie gefällt dir das Cover?
Petzi_Super_Maus kommentierte am 25. März 2022 um 17:19

Sieht für mich eher wie ein Kinderbuch aus... Und die große Schrift verdeckt ja völlig das Bild..

Thema: Wer hat gewonnen?
Hennie kommentierte am 25. März 2022 um 17:51

Ich gratuliere allen, die gewonnen haben und wünsche viel Freude und regen Austausch in der Leserunde.

Thema: Wer hat gewonnen?
Tsubame kommentierte am 25. März 2022 um 18:05

Oh wie schön! Das wird meine erste Leserunde hier. Ich bin gespannt auf Buch und Runde! Ganz herzlichen Dank!

Thema: Wer hat gewonnen?
Tara kommentierte am 25. März 2022 um 18:30

Wie schön, ich bin auch dabei und freue mich schon sehr auf das Buch und den Austausch hier.

Herzlichen Dank !

 

Thema: Wer hat gewonnen?
Gittenen Bücherfresserchen kommentierte am 25. März 2022 um 19:09

glückwünsche auch von mir

Thema: Wie gefällt dir das Cover?
Gittenen Bücherfresserchen kommentierte am 25. März 2022 um 19:13

das Cover gefällt mir überhaupt nicht.sieht aus wie ein National Graphic cover nur auf altmodisch

Thema: Wer hat gewonnen?
Leiraya kommentierte am 25. März 2022 um 20:21

Herzlichen Glückwunsch und eine tolle Leserunde!

Thema: Wer hat gewonnen?
PeWie kommentierte am 25. März 2022 um 20:42

Glückwunsch an allen Gewinnern

Thema: Wer hat gewonnen?
Birte kommentierte am 26. März 2022 um 09:40

Oh, vielen Dank an die Glücksfee! Ich freue mich auf diesen besonderen Roman.

Thema: Wer hat gewonnen?
buechertraumzeiten kommentierte am 26. März 2022 um 13:27

Juhuu! Ich freue mich riesig bei dieser tollen Leserunde dabei sein zu dürfen! Danke!

Thema: Wer hat gewonnen?
Tabetha kommentierte am 27. März 2022 um 12:43

Glückwunsch an alle Gewinner und Gewinnerinnen! Und eine tolle Leserunde wünsche ich.

Thema: Wie gefällt dir das Cover?
Goethe28 kommentierte am 27. März 2022 um 13:18

Das Bild auf dem Cover wirkt für mich wie aus der Zeit gefallen, erinnert mit den Tieren eher an die Steinzeit oder so (Säbelzahntiger??). Insofern passt es für mich zum irrealen Titel der tanzenden Berge. Das knallige Gelb steht dabei natürlich im Widerspruch zur abgebildeten Natur und Bergwelt. Aber mir gefällt auch diese Kombination und der Widerspruch. Vielversprechend!

Thema: Wie gefällt dir das Cover?
Goethe28 kommentierte am 03. April 2022 um 09:14

Ich habe inzwischen das Cover des Original Buches in Spanisch gesehen. Dort ist das ganze Bild abgebildet, nicht nur der Ausschnitt wie in der deutschen Ausgabe. Und das Bild ist auch nicht mit Schrift überdeckt, sondern steht für sich vor einem hellgrauen Hintergrund, ein ganz anderer Eindruck.

Thema: Wie gefällt dir das Cover?
Myrna kommentierte am 10. April 2022 um 02:27

Die baskische Ausgabe hat ein noch schöneres Cover - meiner Meinung nach...

Thema: Wer hat gewonnen?
Lesehummel kommentierte am 28. März 2022 um 13:56

Oh hurra, ich freue mich wirklich sehr, dass ich an dieser Leserunde teilnehmen darf. Herzlichen Glückwunsch an die Mitleser*Innen und auf eine tolle Lektüre :)

Thema: Wer hat gewonnen?
Myrna kommentierte am 28. März 2022 um 15:36

Wow, ich bin dabei! Ich freue mich aufs Mitlesen! Vielen Dank!

Thema: Fragen an das "Was liest Du?"-Team
Aline Kappich kommentierte am 31. März 2022 um 14:49

Hallo ihr Lieben,

wegen einer Versandverzögerung habe ich den Start der Leserunde um wenige Tage nach hinten verschoben. Die neuen Daten findet ihr im Leserundeninfotext.

Liebe Grüße

Aline

Thema: Fragen an das "Was liest Du?"-Team
Tara kommentierte am 31. März 2022 um 17:01

Alles klar, Vorfreude ist auch schön, vielen lieben Dank für die Info.

Thema: Fragen an das "Was liest Du?"-Team
Birte kommentierte am 31. März 2022 um 17:23

Danke für die Info. Wobei ich mich (eher rhetorisch) schon frage, ob es Zufall ist, dass es aktuell häufiger Versandverzögerungen gibt, oder der aktuellen Weltlage geschuldet.

Letztlich egal - und die Bücher kommen ja immer irgendwann an :)

Thema: Wie gefällt dir das Cover?
alasca kommentierte am 01. April 2022 um 15:16

Gefällt mir super; der Clash altes Gemälde/moderne Schrift-und-Knallfarbe ist ein Hingucker! Finde es auch typografisch gelungen. Ob das Thema des Gemäldes (The Age of Mammals) sich im Buch wiederfindet?

Thema: Wie gefällt dir das Cover?
LySch kommentierte am 07. April 2022 um 20:38

Ich finds auch richtig gut gelungen!

Thema: Fragen an das "Was liest Du?"-Team
Myrna kommentierte am 02. April 2022 um 02:00

Danke für die Info - hatte mich schon gewundert. Es wird schon kommen...

Thema: Wer hat gewonnen?
SunshineBaby5 kommentierte am 02. April 2022 um 03:41

Glückwunsch an die Gewinner!

Thema: Vorstellungsrunde
LySch kommentierte am 02. April 2022 um 14:16

Ich habe das Buch nicht gewonnen, aber habe es mir selbst gekauft und werde ab und zu in die Leserunde schauen und ein wenig mitquatschen :)
Die Leseprobe war schon sehr faszinierend, ich glaube es gibt viel zu diskutieren!

Thema: Vorstellungsrunde
Tara kommentierte am 05. April 2022 um 19:29

ich glaube es gibt viel zu diskutieren!

Das glaube ich auch. :)

Thema: Fragen an das "Was liest Du?"-Team
La Tina kommentierte am 04. April 2022 um 19:25

Ah okay,  danke für die Info. Hatte bereits Sorge, weil hier noch kein Buch ankam bis heute 

Thema: Vorstellungsrunde
Tsubame kommentierte am 05. April 2022 um 17:59

Hallo. Ich wollte nur kurz Bescheid geben, dass mein Buch vorhin angekommen ist. Ich freue mich auf die Lektüre!

Thema: Vorstellungsrunde
Tsubame kommentierte am 05. April 2022 um 17:59

Hallo. Ich wollte nur kurz Bescheid geben, dass mein Buch vorhin angekommen ist. Ich freue mich auf die Lektüre!

Thema: Vorstellungsrunde
Tsubame kommentierte am 05. April 2022 um 17:59

Hallo. Ich wollte nur kurz Bescheid geben, dass mein Buch vorhin angekommen ist. Ich freue mich auf die Lektüre!

Thema: Vorstellungsrunde
Tara kommentierte am 05. April 2022 um 19:28

Hallo zusammen,

mein Buch ist heute angekommen und da ich mich noch gar nicht vorgestellt habe, hole ich das direkt mal nach.

Ich bin 47 Jahre und lebe mit meinen Mann und unseren drei Teenagern in NRW. Wenn ich nicht gerade lese, bin ich viel draußen unterwegs.

Auf das Buch bin ich schon sehr gespannt und freue mich auf den Austausch hier.

 

Thema: Wie gefällt dir das Cover?
Tara kommentierte am 05. April 2022 um 19:33

Das Cover hat mich neugierig gemacht, wirklich gelungen finde ich es jedoch nicht, obwohl ich das Motiv sehr schön finde, aber mir ist das Gelb der Buchstaben und des Buchrückens zu knallig. Außerdem finde ich es schade, dass die der Titel so viel von dem Bild verdeckt.

 

Thema: Vorstellungsrunde
alasca kommentierte am 05. April 2022 um 19:38

Mein Buch ist da! Von mir aus kann es losgehen. :-)

 

Thema: Fragen an das "Was liest Du?"-Team
alasca kommentierte am 05. April 2022 um 19:41

Eine Frage zu den Leseabschnitten: Soll der letzte Leseabschnitt tatsächlich aus Teil III und IV bestehen? Oder soll Teil IV ein eigenständiger Abschnitt sein?

Thema: Wie gefällt dir das Cover?
alasca kommentierte am 05. April 2022 um 19:43

Live ist das Cover noch viel besser: Ein Horn des Mammuts spießt das G von Berge auf. :-)

Thema: Wie gefällt dir das Cover?
LySch kommentierte am 07. April 2022 um 20:40

Ich würde eher sagen, "umschließt" das G :D
Aber das Detail ist mir auch gleich aufgefallen! Klasse!

Thema: Vorstellungsrunde
Myrna kommentierte am 05. April 2022 um 22:32

Mein Exemplar kam heute an.

Kurz nochmal zu meiner Person: Ich bin 66 Jahre, habe drei erwachsene Töchter und drei Enkelkinder und lebe in NRW. Und freue mich, dass ich gewonnen habe, denn dieses Buch ist sehr interessant. da gibt es sicher eine Menge zu entdecken...

Thema: Vorstellungsrunde
Birte kommentierte am 05. April 2022 um 22:56

Bin Anfang 50, lasse mich von Büchern gerne auf andere Gedanken bringen (vorwiegend im Fantasy-Bereich) und warte noch auf mein Buch.

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 42
alasca kommentierte am 06. April 2022 um 13:08

Bis jetzt gefällt das Buch mir super. Offenbar geht es um das Schicksal der Familie von Sió. Oder vielleicht die Geschichte des Dorfes. Die Perspektive der Wolken, die Gnadenlosigkeit der Natur. "Am allerbesten ist hageln." Dann die 4 Frauen, die als Hexen verbrannt wurden und dennoch weiterleben, zeitlos. Die überforderte Mutter. Die verliebte Frau. Was sie über Erinnerung sagt. Man kann vermuten, dass sich ihre Verliebtheit in Doménec schnell gelegt hätte, so, wie er sie behandelt hat. Das wird nirgendwo direkt gesagt, dennoch ist das glasklar. 

Ich finde gar keine Worte für die sensible Sprache - die überraschenden Adjektive, das Stilmittel der Wiederholung, das Rhythmus reinbringt. Toll!

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 42
LySch kommentierte am 07. April 2022 um 20:52

Ich glaube, es geht um die Winzigkeit der Menschen in Anbetracht der Jahrhunderte und der gewaltigen Natur. In der Zeitrechnung der Berge sind wir Menschen - vor allem jeder Einzelne von uns - nur ein Fliegenschiss auf einer weißen Tischdecke ^^

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 42
Tara kommentierte am 10. April 2022 um 19:29

Sehr treffend. * lach *

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 42
lillywunder kommentierte am 07. April 2022 um 21:12

Schöne Worte hast du gefunden! Sensibel, überraschend, rhythmisch - empfinde ich auch so!

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 42
MeinNameistMensch kommentierte am 13. April 2022 um 20:50

Auch ich fand die Geschichte mit den Hagel sehr berührend.

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 42
La Tina kommentierte am 24. April 2022 um 14:25

Der Hagel, da sind die Wolken regelrecht stolz drauf, ja. Was das für das Leben dort unten bedeutet - egal, der Hagel funkelt so schön, ihr ganzer Stolz.

Thema: Fragen an das "Was liest Du?"-Team
buechertraumzeiten kommentierte am 06. April 2022 um 15:04

Sind die Bücher schon versand? Bei mir ist bisher noch nichts angekommen...

Thema: Fragen an das "Was liest Du?"-Team
Birte kommentierte am 06. April 2022 um 17:59

Mein Buch ist heute angekommen :)

Ich werde aber wohl erst morgen mit dem Lesen anfangen können.

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 42
Tsubame kommentierte am 06. April 2022 um 18:13

Ich bin auch begeistert von der Lektüre, die ich als erfrischend anders empfinde. 

Der Satz "Am allerbesten ist hageln" hat mir auch sehr gut gefallen. Der hat etwas von kindlichem Übermut. Man weiß, dass hageln Zerstörung bringt, macht es aber trotzdem, so wie Kinder es lieben, in Pfützen zu springen, obwohl ihre Kleidung dabei nass und schmutzig wird und sie womöglich von ihrer Mutter Schelte bekommen.

Das Kapitel mit den Pilzen fand ich auch super! Man hatte richtig das Gefühl, im Wald zu sein, während der Regen auf das Moos tropft und die Pilze aus dem Boden schießen. Und wieder blitzt ganz kurz die Erinnerung an Doménec auf, der vom Blitz erschlagen wurde. Ob Pilze allerdings keinen Schmerz empfinden, weil sie durch ein Geflecht mit einander verbunden sind? Ich weiß nicht.... Aber hier geht es ja um Poesie und die ist bisher sehr schön und bildhaft.

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 42
alasca kommentierte am 10. April 2022 um 22:29

"Ob Pilze allerdings keinen Schmerz empfinden, weil sie durch ein Geflecht mit einander verbunden sind?"

Ich glaube, gemeint ist, dass sich alles relativiert, auch Schmerz, wenn die Ewigkeit der Maßstab ist. 

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 42
La Tina kommentierte am 24. April 2022 um 14:59

Eine sehr schöne Beschreibung, hab die Pilze zudem als Kollektiv erfunden, die das Beste aus ihrem Schicksal machen.

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 42
MeinNameistMensch kommentierte am 13. April 2022 um 20:51

Beim Hagel bin ich definitiv bei dir.
 

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 42
LySch kommentierte am 13. April 2022 um 21:07

Das mit dem Hageln ist so erfrischend kindisch, musste sehr kichern ^^

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 42
buechertraumzeiten kommentierte am 16. April 2022 um 10:17

Bei dem Teil mit dem "hageln" hab ich mich glatt wiederentdeckt, wie ich fast genauso als Kind gedacht habe...

Den Abschnitt mit den Pilzen im Wald fand ich auch sehr schön und ich habe mich praktisch wie mitten drin gefühlt.

Thema: Wer hat gewonnen?
darkola77 kommentierte am 06. April 2022 um 18:27

Angekommen und wunderschön! :-)

Thema: Wer hat gewonnen?
Annegreat kommentierte am 06. April 2022 um 21:49

Mein Buch ist da und ich freue mich sehr, dass ich bei dieser Leserunde dabei sein darf.

Thema: Vorstellungsrunde
Annegreat kommentierte am 06. April 2022 um 21:51

Hallo,

ich bin Anne, auch aus aus Nordrhein-Westfalen und freue mich schon sehr auf das Buch und die Leserunde.

Thema: Vorstellungsrunde
oOoLeoOo kommentierte am 06. April 2022 um 21:51

Mein Buch ist heute angekommen,vielen Dank! Ich freue mich schon auf die Leserunde. Ich bin übrigens Lena, 29 und aus Münster :)

Thema: Wie gefällt dir das Cover?
Annegreat kommentierte am 06. April 2022 um 21:54

Jetzt da ich das Buch in der Hand halte, gefällt es mir noch besser. Die Tiere, die Berge, die so gemäldehaft abgebildet sind, das ist einfach mal etwas anderes als die sonst üblichen Cover.

Thema: Wie gefällt dir das Cover?
oOoLeoOo kommentierte am 06. April 2022 um 21:55

Das Cover erinnert mich an alte Ölgemälde, dazu gibt die Farbe des Buchrückens und der Schrift einen Knallofen Kontrast. Ich finde das Cover sehr außergewöhnlich, je öfter ich es betrachte desto mehr gefällt es mir.

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 42
Myrna kommentierte am 06. April 2022 um 23:07

Wow - das ist kein Buch, das ist Kunst! Im wahrsten Sinne des Wortes! Die Art und Weise, wie die Autorin schreibt, kann man nur als reine Poesie benennen. Ich bin hingerissen davon schon nach der Lektüre dieses ersten Teils.

Solà spricht zuerst mit der Stimme der Wolken, denen der Regen entströmt, die dann ein Gewitter bringen und schließlich abziehen. Einer der Blitze erwischt den Bauern Doménec, als er ein Kalb befreien möchte und tötet ihn.

Die Frau mit den Kindern und dem Vater des Bauern bleibt allein zurück. Sehr anmutig schildert Solà die Liebe zwischen dem Bauern und seiner Frau - das berührt einen als Leser tief im Innern.

Dann ist da noch die Geschichte mit den Frauen, die offenbar alle vier als Hexen zum Tod verurteilt und gehängt wurden - sie lässt die gehängten Frauen sprechen! Sehr ungewöhnlich, aber auch sehr interessant... Das wirft einen Blick auf alte Zeiten, wie mir scheint...

Schließlich die Pilze - auch hier spricht die Autorin mit dem "Mund" der Pilze. Als sprächen sie selbst...

Wirklich, ein herrliches Buch. Freue mich so richtig aufs Weiterlesen...

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 42
MeinNameistMensch kommentierte am 13. April 2022 um 20:54

Mich hat das Kapitel mit den Hexen auch sehr berührt.

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 42
buechertraumzeiten kommentierte am 16. April 2022 um 10:18

So eine wundervolle Sprache, habe ich auch selten in einer Lektüre erlebt. Wahnsinn!

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 42
SKANDINAVISCHELESERIN kommentierte am 06. April 2022 um 23:34

Für mich ist dieses Buch tatsächlich auch ein Kunstwerk, dessen komplette Sinnhaftigkeit und weitreichende Tiefe, sich meines Erachtens nach, erst nach einer zweiten Lektüre in voller Gänze erschließen kann und wird.
Ich muss sagen, am Anfang bräuchte ich doch ein bisschen, um mich an den Stil zu gewöhnen, es ist schließlich nicht alltäglich aus Sicht der Natur einzelne Passagen zu lesen.

Die Perspektive von Sió und ihre Art als junge Frau und Mutter in das Eheleben gestürzt zu werden und nun allein zurück zu bleiben gefällt mir sehr gut. Es ist eine sehr poetische Art des Schreibens in der jedes Wort seine Bedeutung hat und jeder Satz einen eigenen Rhythmus und Tiefe zu haben scheint.

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 42
Annegreat kommentierte am 07. April 2022 um 18:57

Ich habe auch ein paar Seiten benötigt, bis ich mich an den Stil gewöhnt hatte, aber dann fühlte ich mich regelrecht mitgerissen.

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 42
LySch kommentierte am 08. April 2022 um 04:37

Das könnte tatsächlich ein tolles Buch zum zweimal lesen sein...

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 42
Myrna kommentierte am 10. April 2022 um 23:23

Das empfinde ich auch so!

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 42
Tara kommentierte am 10. April 2022 um 19:32

Für mich ist dieses Buch tatsächlich auch ein Kunstwerk, dessen komplette Sinnhaftigkeit und weitreichende Tiefe, sich meines Erachtens nach, erst nach einer zweiten Lektüre in voller Gänze erschließen kann und wird.

Das fürchte ich auch, hier steckt so viel in und zwischen den Zeilen, dass mir bestimmt einiges entgeht.

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 42
MeinNameistMensch kommentierte am 13. April 2022 um 20:55

Stimmt, ich musste auch oft mehrmals lesen.

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 43 bis 94
alasca kommentierte am 07. April 2022 um 01:27

Solá ist oft auch witzig. Der hellsichtige Amtmann mit seiner Tochter, die ihn um den Finger wickelt. (Sie bekommt ihren Metalldetektor.) Der herablassende Städter mit seinen Klischees vom Landleben. Der überhaupt nicht schnallt, was für eine Tragödie sich im Dorf abgespielt hat - für ihn ist alles ein Schauspiel. Der städtische Feingeist: Die Kulisse, so sieht er die Berge und ihre Menschen. Schön ironisch.

Beim Kapitel um Hilari, Die Poesie, weiß ich nicht so recht, wie ich das einordnen soll. Vor allem das Gedicht für Palomita kommt mir so unangemessen lustig vor - der Stumpf wie Blumenkohl *schluck*, wie wir erfahren, verliert sie ja ein Bein. Heiter wie Brot. Hilari, der Heitere, der Name ist offenbar Programm. Insgesamt ein bisschen rustikal, Hilari. Na ja. Ist natürlich auch schwierig, sowas zu übersetzen. Germá heißt übrigens Bruder. Ich habe eine Seite gefunden, die Katalan ganz ordentlich übersetzt. Nicht alle Webseiten, die das anbieten, können das auch. 

https://de.glosbe.com/ca/de

Das Brüderlein aller vermischt die Zeit des Bürgerkriegs mit der Gegenwart - Hilari ist als Geist der Bruder aller (toten) Kinder geworden, die sich einen Bruder wünschen. Hab ein bisschen gebraucht, bis ich das verstanden habe. Leben und Tod, Gegenwart und Vergangenheit gehen komplett durcheinander. Eva, genannt Palomita, Täubchen. Ist Palomita ein Geist oder lebt sie? Ich vermute, sie lebt, denn warum sollte ein Geist auf Krücken gehen? Oder? Anrührende Geschichte. 

Warum frisst der Geist von Doménec Erde? Und warum ist er so verhärmt? Wie ein Mönch aus einem Büßerorden. Solás Geister unterliegen physischen Gesetzen, als seien sie noch lebendig. Seltsam auch, dass Hilari nicht versucht, zu seinem Vater Kontakt aufzunehmen; möglich wäre das ja offenbar. Stattdessen beobachtet er ihn aus dem Gebüsch und holt noch Palomita dazu. Wie interpretiert ihr das?

Es gibt reichlich zu denken in diesem LA. 

 

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 43 bis 94
lillywunder kommentierte am 10. April 2022 um 10:27

Ich finde die Eigennamen in dem Buch alle wunderschön, sowohl die der Personen als auch die Orte, die Namen für die Häuser etc., so ein schöner Klang.

Ich konnte auch manches in dem Abschnitt nicht richtig einordnen, ob Palomita auch gestorben ist zum Beispiel, und ob es einen Hintergrund hat, dass Doménec die Erde isst... In diesem Buch könnte ich mir sowohl vorstellen, dass Geister auf Krücken gehen, als auch dass Lebende mit Toten Kontakt aufnehmen...

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 43 bis 94
La Tina kommentierte am 24. April 2022 um 15:29

In diesem Buch könnte ich mir sowohl vorstellen, dass Geister auf Krücken gehen, als auch dass Lebende mit Toten Kontakt aufnehmen...

Oder dass die Toten als Geister weiterleben, solange die Lebenden sie nicht vergessen.

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 43 bis 94
LySch kommentierte am 12. April 2022 um 00:19

Auf mich wirkte die Szene mit Hilari und seinem Vater so, als tte er ihn gerade erst entdeckt und wollte Palomita teilhaben lassen. Ich bin gespannt, ob er ihn noch ansprechen wird... Er wirkt jedenfalls ein wenig verwildert. Da aber Hilari sein poetische Talent von seinem Vater hat, findet er vielleicht darüber einen Zugang zu ihm? Das wäre schön.

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 43 bis 94
MeinNameistMensch kommentierte am 15. April 2022 um 20:19

Stimmt, diese Arroganz des Städters und seine reine Ego - Bezogenheit wurde richtig gut heraus gearbeitet. Viele verhalten sich leider immer noch so.

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 43 bis 94
La Tina kommentierte am 24. April 2022 um 15:27

Die Kulisse - sehr geschickt, zuerst das harte Leben auf dem Land darzustellen, ansonsten wär die naive Arroganz des Städters gar nicht so sehr ins Gewicht gefallen.

Eva ist für mich im Krankenhaus gestorben, daher wurden nur ihre Brüder abgeholt, der verstorbene Vater ging nicht mit ihr zurück. Sie verkörpert für mich eine Art kindliche Leichtigkeit, der Tod ist für sie nicht das Ende. Warum Hilaris Vater nun Dreck frisst - vielleicht kommt er mit dem Tod nicht klar, weil er bereits zu erwachsen war damals, als er starb?

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 42
Lesehummel kommentierte am 07. April 2022 um 09:57

Ich kann mich euch anderen einfach nur anschließen, dass dieses Buch ein bezauberndes, sprachlich perfekt ausgearbeitetes Kunstwerk ist. Ich glaube so etwas eindringliches habe ich noch nie gelesen, das Buch hat mich schon ganz in seinen zauberhaften Bann gezogen. Es gibt einen tollen Leserythmus, und wenn man sich in diesen erst einmal eingefunden hat, fällt es schwer, aus dem Buch wieder hinauszutauchen und es zur Seite zu legen. Bisher hat mit das Kapitel mit den Pilzen am Besten gefallen - mein Fazit nach dem ersten Leseabschnitt ist daher einfach nur wow und ich will unbedingt sofort weiterlesen!

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 42
MeinNameistMensch kommentierte am 13. April 2022 um 20:56

Ein ganz spezielles Kunstwerk in seiner Art ist das Buch definitiv.

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 43 bis 94
SKANDINAVISCHELESERIN kommentierte am 07. April 2022 um 11:40

Puh, also dieser Abschnitt fordert den Leser doch sehr und ich bin mir nicht ganz sicher, ob die Übersetzung an allen Stellen so optimal gelingen ist. Es gibt doch einzelne Passagen in denen mir die Wortwahl sehr rustikal und manchmal auch etwas unangebracht erscheint. Hier stolpere ich dann beim Lesen doch sehr darüber.

Auch ist dieses Buch künstlerisch sehr verflochten, strotzt nur so vor Kreativität, welche sich durch Raum und Zeit vermischt und mir durchaus zu denken gegeben hat.
Denn einfach zu verstehen ist dieses Buch finde ich nicht. Dadurch dass Tote aus Geistersicht sprechen und die Natur sich stetig in den Erzählfluss begibt.
Für mich ist dieses Buch nicht richtig greifbar, ich finde es nicht schlecht. Frage mich aber dennoch oft, was mir die Autorin hier sagen möchte. Ich weiß einzelne Passagen sehr zu schätzen, hier könnt die Sprachkraft und die Tiefe gut zum Ausdruck und dennoch hat mich persönlich die Begeisterung noch nicht so richtig packen können.

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 43 bis 94
Annegreat kommentierte am 09. April 2022 um 19:49

Ich finde es auch nicht einfach zu verstehen und trotzdem fasziniert es mich irgendwie.

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 43 bis 94
alasca kommentierte am 10. April 2022 um 22:35

"Denn einfach zu verstehen ist dieses Buch finde ich nicht. Dadurch dass Tote aus Geistersicht sprechen und die Natur sich stetig in den Erzählfluss begibt.
Für mich ist dieses Buch nicht richtig greifbar, ich finde es nicht schlecht."

Ich glaube, allzu kognitiv sollte man an den Text nicht herangehen; über die Verstandesebene kriegt man nicht den Zugang. Ich empfinde ihre Verwendung von Sprach- und Stilmitteln als sehr spielerisch und intuitiv, sehr emotional, und ganzheitlich (keine anthropozentrische Sicht). Über die Gefühlsebene geht es vielleicht besser (was empfinde ich bei dem Sprachbild, bei der Sichtweise) oder auch assoziativ? Einfach ist es nicht, das sehe ich auch so. 

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 43 bis 94
Myrna kommentierte am 10. April 2022 um 23:30

Das empfinde ich ebenso. Mir wurde sehr schnell klar, dass ich dieses Buch noch mehrmals lesen muss, um ganz hinein zu finden und es zu verstehen.

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 43 bis 94
LySch kommentierte am 12. April 2022 um 00:23

Ich bin nach wie vor der Meinung, dass die Autorin auf ihre Weise zeigen möchte, wie klein und unbedeutend ein Menschen- oder Tierleben ist. Wie wenig wir zum Lauf der Dinge beisteuern können, weil einfach SO VIEL miteinander zusammenhängt und weil die Natur einfach ihr Ding macht - egal welche Befindlichkeiten ein einzelner Mensch hat. Das ist sooo spannend! Das könnte ein Buch zur Klimakrise auf hohem Niveau sein.

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 43 bis 94
MeinNameistMensch kommentierte am 15. April 2022 um 20:21

Stimmt, diese Vermischung von Raum und Zeit ist auch etwas, was mich sehr beschäftigt bei diesem Buch.

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 43 bis 94
buechertraumzeiten kommentierte am 16. April 2022 um 10:19

Ich kann sagen, dass die Übersetzung nicht zu 100% an das Original ran kommt, aber die Kernaussagen werden trotzdem gut rübergebracht.

Ein sehr intensiver Teil, der mich echt sehr berührt hat und an manchen Stellen aber dennoch etwas fern wirkte..

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 43 bis 94
darkola77 kommentierte am 18. April 2022 um 19:59

Ich habe mich während der Lektüre bereits ebenfalls mehrmals gefragt, wie es sich mit dem Originaltext und der Übersetzung wohl verhalten mag - und das auch, weil ich meine, an einer Stelle einen Fehler in der Übertragung entdeckt zu haben:

Wie sein Vater dichtet auch Hilari, erschafft wunderschöne Poesie. Und Teil seines Schaffens ist: "Nie halte ich sie [= die Verse] auf Papier fest. Um sie nicht zu töten." (S. 72)

Einige Seiten weiter können wir über Hilaris Wohlgefallen daran lesen, Gedichte für bestimmte Personen zu erschaffen: "Ich finde es angenehm, zu schreiben und dabei an eine Person zu denken, das ist wie ein Geschenk." (S. 78-79)

"Schreiben" erscheint mir mit Blick auf die Ausführungen zu der ausschließlichen Mündlichkeit seiner Gedichte nicht zutreffend übersetzt zu sein - ich vermute, im Original wird es wohl eher "dichten" heißen..

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 42
Annegreat kommentierte am 07. April 2022 um 18:55

Das ist wirklich ein ungewöhnliches Buch und genau das gefällt mir sehr gut. Die Sprache ist bildgewaltig und poetisch. Ich bekomme sie nur schwer zu fassen, da sie etwas Märchenhaftes hat.

Der Wechsel zwischen den unterschiedlichen Perspektiven ist interessant, dadurch taucht man als Leser direkt mit in die Bergwelt ein.
 

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 42
MeinNameistMensch kommentierte am 13. April 2022 um 20:57

Das mit dem schwer zu fassen kriegen ging mir am Anfang auch so.

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 42
La Tina kommentierte am 24. April 2022 um 15:01

Mir gefallen die aussergewöhnlichen Perspektiven gemeinsam mit dem jeweiligen Stilwechsel auch sehr gut.

Thema: Wie gefällt dir das Cover?
LySch kommentierte am 07. April 2022 um 20:44

Das Cover irritiert auf den ersten Blick: Kanllige Farbe mit dem Gelb und im Hintergrund ein altertümlich anmutendes Gemälde... Aber ich finde es sooo super schön. Ein richtiger Blickfang im Regal. Und die Kritik an der Schrift verstehe ich nicht, ehrlich gesagt. Die Schrift ist perfekt gesetzt (zB unterhalb des Rüssel oder genau über die Hörner usw.) Es ist sehr stimmt und einfach genial!

Haptisch liegt das Buch auch sehr gut in der Hand - ein wenig rau, und dennoch insgesamt glatt und fest. Mag ich echt ger. Und es hat ein Lesebändchen, sehr edel.

Schaut euch unbedingt auch mal die anderen Titel aus dem Trabantenverlag an! Ich glaube, das lohnt sich sehr <3

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 42
LySch kommentierte am 07. April 2022 um 20:50

Ich bin wirklich hin und weg und ganz verzaubert von diesem Buch! Mir gefällt der poetische Schreibstil unfassbar gut; die Autorin schafft es, dass jede "Stimme" dabei aber ihren eigenen Ton bekommt, ihre eigene Färbung. Das liebe ich!

Und wie dann zwischen den Zeilen der Witz sprüht, ich musste ganz oft lauthals auflachen, weil manches einfach so surreal ist und dann wieder so wahr, zB wenn die Wolken erzählen, dass die Vögel sauer auf sie sind. Aber sie haben dafür doch keinen Grund, das Gewitter hat doch "nur" einen Mann und ein paar Schnecken erwischt ^^ Es ist herrlich zu lesen, wie sich die Natur eigentlich nichts aus uns Menschen macht - das sollten wir irgendwann einfach verstehen (find den Gedanken auch im Hinblick auf die Klimakrise spannend!)

Ich mochte die Kräuterfrauen sehr, die herumgeistern und sarkastisch von ihrem Schicksal berichten. Auch da steckt wieder soviel Ironie, so viel Witz. Sie pissen an Kreuze und erfinden die aberwitzigsten Geschichten über Teufel und Orgien - weil es sowieso irrelevant ist. Sie wurden von der Gesellschaft als Hexen abgestempelt. Da können sie alles erzählen.

Sios Geschichte hat mich sehr betrübt. Sie spricht soviel Wahres aus, was den Alltag der Mütter betrifft. Die Stellung als alleinerziehende Frau. Gänsehaut. Und ihre Trauer, ihre Wut ist wunderbar beschrieben, mit ganz feinen Bildern. Dennoch fand ich die Szene, in der sie ihre Kinder misshandelt, schwer auszuhalten. Ja, es waren andere Zeiten, aber ich kann sowas nicht lesen. Absolutes NoGo für mich :'( Ich bin allerdings sehr gespannt, wer die Wasserfrauen sind - es gab ja schon einen Hinweis auf die weiße Tischdecke bei den Hexen. Dass sie einer kleinen Frau im Dorf abgenommen wurde und irgendwas mit der Ampferwurzel ^^

Ich mochte auch den Abschnitt der Trompeten sehr. Die Welt aus einer anderen Perspektive zu sehen, die einen ganz anderen Rhythmus hat als wir Menschen, eine andere Zeitrechnung, ist unheimlich spannend!

Es sind überall feine Fäden zu finden, ich bin sooo gespannt, wie es weitergeht!

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 42
lillywunder kommentierte am 07. April 2022 um 21:18

Das finde ich spannend, so an die Geschichte heranzugehen, dass sich hier vielleicht noch eine Geschichte verbirgt, ein Geheimnis (Wasserfrauen, Tischdecke, Ampferkraut?). Ich werde bei den nächsten Kapiteln einmal mehr darauf achten, tatsächlich bräuchte es das aber gefühlt für mich kaum, da die Poesie einen von ganz allein durch das Buch tragen wird, denke ich. :)

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 42
Myrna kommentierte am 08. April 2022 um 00:52

Ich habe mich auch schon gefragt, was es wohl mit der weißen Tischdecke und dem Ampferkraut auf sich hat. Die Farbe Weiß - Unschuld? Die Tischdecke verschwand - ob die Unschuld auch verschwand? Oder was für Deutungen könnte es geben?

Mal sehen, ob man da noch etwas erfährt...

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 42
LySch kommentierte am 08. April 2022 um 04:42

Das Tischtuch könnte auch was mit dem Schnee auf den Bergen zu tun haben zB, wenn man bei den Naturdeutungen bleibt. Bin auch gespannt!

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 42
MeinNameistMensch kommentierte am 13. April 2022 um 21:00

Da hast du recht, es ist total interessant, die Welt aus einer anderen Perspektive zu betrachten.

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 42
lillywunder kommentierte am 07. April 2022 um 21:33

Wundervolles Buch. Ich hab so gehofft, dass die verschiedenen Perspektiven für mich funktionieren und ja, das tun sie absolut, gerade die Stimme der Wolken fand ich einen grandiosen Auftakt, fast fand ich es etwas schade dass wieder übliche Menschen die Erzählung übernahmen. ;) Auch wenn die Geschichte um die Familie in den Bergen wirklich berührend geschildert wurde. Ich fand es toll gelöst wie man sich bei den Schwärmereien von Sió zunehmend fragt, inwiefern sie verzerrte Erinnerungen hat, bevor sie es sich dann schließlich selbst fragt. Ich bin normalerweise kein großer Fan von Naturbeschreibungen und was andere poetisch finden fällt bei mir gern mal in die Kategorie Kitsch, aber das hier, der Wind, das Wetter, das Moos, die Nässe, der Wald... wirkt total auf mich! Es ist ein unheimlich atmosphärisches Kunstwerk, dieses Buch, das ich liebend gern im katalanischen Original lesen können würde. Die Übersetzerin hat mit Sicherheit Großes geleistet, trotzdem habe ich mich an der ein oder anderen Stelle gefragt, wie die Worte wohl im Original gelautet haben. Ich lese gleich weiter und fürchte, ich werde viel zu schnell durch sein mit diesem Buch...

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 42
alasca kommentierte am 07. April 2022 um 22:36

"Ich lese gleich weiter und fürchte, ich werde viel zu schnell durch sein mit diesem Buch..."

Ich bin schon durch und es ging viel zu schnell ... ich lese es jetzt zum zweiten Mal für die Leserunde. Und das geht sehr gut und ist auch beim zweiten Mal fesselnd. 

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 42
LySch kommentierte am 08. April 2022 um 14:18

Mir geht es genau andersrum - ich lese irre langsam, weil ich jeden Satz, jedes Wort inhalieren, genieße, manches teilweise zweimal lese :) Nebenbei mache ich mir noch Notizen mit schönen Zitaten - also ich komm nur im Schneckentempo voran :D

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 42
alasca kommentierte am 08. April 2022 um 23:51

Der Text hat mich so gezogen ... langsam ging nicht. Geht bei mir generell nicht so gut;-)

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 42
Myrna kommentierte am 08. April 2022 um 00:46

Ich bin normalerweise kein großer Fan von Naturbeschreibungen und was andere poetisch finden fällt bei mir gern mal in die Kategorie Kitsch, aber das hier, der Wind, das Wetter, das Moos, die Nässe, der Wald... wirkt total auf mich! Ich bin normalerweise kein großer Fan von Naturbeschreibungen und was andere poetisch finden fällt bei mir gern mal in die Kategorie Kitsch, aber das hier, der Wind, das Wetter, das Moos, die Nässe, der Wald... wirkt total auf mich! 

Eben das ist so toll an dem Buch, nichts wirkt kitschig. So wie die Autorin sich ausdrückt, das ist einfach nur wunderschön zu lesen.Es ist einfach mal ganz neu, sich als Leser in Wolken, Vögel oder Pilze hinein zu versetzen. Spannend...

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 42
LySch kommentierte am 08. April 2022 um 04:41

Du hast Recht - hier würde ich auch gerne das Original lesen können. Dafür müsste man die Sprache aber richtig gut können, um die Poesie und Wortlaut tatsächlich aufsaugen zu können...

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 42
Tara kommentierte am 10. April 2022 um 19:35

Die Übersetzerin hat mit Sicherheit Großes geleistet, trotzdem habe ich mich an der ein oder anderen Stelle gefragt, wie die Worte wohl im Original gelautet haben.

Ich würde auch irrsinnig gerne das Original lesen, aber ich fürchte dafür reichen meine Spanischkenntnisse  nicht und ich würde von der Posie und der Wortgewalt, die hier zum Tragen kommt nichts mitbekommen.

 

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 42
MeinNameistMensch kommentierte am 13. April 2022 um 21:01

Stimmt, das wäre total interessant, das Buch mal auf katalanisch auf sich wirken zu lassen.

Thema: Lektüre, Teil lll; Seite 95 bis 150
alasca kommentierte am 08. April 2022 um 00:13

Die Pyrenäen kommen zu Wort, widerwillig. "Zum Himmel erhoben wir uns aus der Tiefe."

Gelassen wie ein Kaninchen. (Die Geburtsszene) Aus meiner Sicht sind Kaninchen nervöse Geschöpfe, ständig auf der Hut vor dem Fuchs, dem Bussard und vor Hunden und Menschen und mit einer Nase, die ständig in Bewegung ist und schnobert. Ist das Ironie? Soll das heißen, sie ist nicht gelassen, sondern nervös? Das fand ich nicht so ganz stimmig. Manchmal treffen ihre kühnen Sätze nicht ins Ziel. Die Wasserweiber – und Sió ist die Geburtshelferin.

Der Schnee - ein Kapitel weiter ist Sió gestorben und ihre Tochter Mia wohnt in Matavacques. Gewalttätige Männer(geister): "Umhüllt vom Gift ihres eigenen Scheiterns." 

Die Geschichte der Protagonisten  wird oft nur beiläufig durch Nebensätze in Geschichten vorangetrieben, die ein ganz anderes Thema haben. „Und als Sió den Verstand verlor, …“ 

Marta Rojals - ich wurde neugierig, ihre Bücher gibt es aber leider nur auf Katalan. Jedenfalls nicht auf Deutsch oder Englisch.

Der Schnee - das Kapitel über den Exorzismus - furchterregend. Und so realistisch. Magisch-realistisch.

Die Angst - ein Kapitel über einen Mann, der einen Kopfschuss überlebt hat. „Meine Mutter sagt immer, nein, nein, ach was, und macht, was sie will.“ Witzig. Und eine ungewöhnliche Liebesgeschichte. Solás Art, ihre Figuren zu charakterisieren, ist ebenso ungewöhnlich.

„Ihr Gesicht ist wie ein Baum, mit Augen wie zwei Marienkäfer, und ihr Mund, stumm, und der Frieden, den sie atmet, bis sie unvermittelt etwas Spitzes sagt, als schwelte die ganze Zeit ein Feuer in ihr, ohne dass ich es bemerkt hätte.“           

Das Kapitel über Lluna gefällt mir, zusammen mit dem über die Pilze, bis jetzt am besten. Absolut bezaubernd; was für eine eigenwillige Begründung sie dafür gefunden hat, dass Hunde kommen, wenn man nach ihnen ruft oder pfeift: sie stellen sich vor, sie müssten einen retten, eine Hundefiktion, die sich im Moment des Ankommens bewahrheitet: „Weil sie, sobald ich da bin, gerettet ist.“             

Und das unschuldig-animalische Interesse an der Paarung der beiden Menschen. Sexszenen sind ja immer etwas heikel; diese aus der Perspektive der Hündin fand ich toll.

Thema: Lektüre, Teil lll; Seite 95 bis 150
oOoLeoOo kommentierte am 08. April 2022 um 22:38

Die Entstehung des Gebirges wurde mit Skizzen untermalt, die Stimme der Berge dabei fand ich absolut passend: stur, gleichgültig und sehr, sehr alt. Ich finde es beeindruckend wie Solà Pflanzen, Bergen, Wolken und Lebewesen Stimmen verleiht, die so treffend sind. Ich habe mir natürlich noch nie Gedanken darüber gemacht, wie ein Gebirge die Welt sehen würde aber wenn ich die Passage lese, habe ich keinen Zweifel mehr daran, dass ein Gebirge die Welt genau so betrachtet, wie Solà es darstellt.
Das Kapitel aus Sicht der Hündin fand ich auch großartig, sie wird so treu und unschuldig dargestellt wie man sich den besten Freund des Menschen nur ausmalen kann. Immer bereit ihr Frauchen zu "retten" und sich mit Freude verspielt die Verwüstung von Haus und Garten mit Zwiebeln anschauend.

Thema: Lektüre, Teil lll; Seite 95 bis 150
alasca kommentierte am 08. April 2022 um 23:54

Die Zwiebel-Szene fand ich auch unglaublich witzig. So sind Hunde - Spaß steht an erster Stelle. Deshalb machen Hunde ja auch so gute Laune. Sind immer gut drauf. Und wenn sie Frauchen nicht mehr beim Sex zuschauen dürfen, auch gut, dann jagen sie halt Katzen. 

Thema: Lektüre, Teil lll; Seite 95 bis 150
La Tina kommentierte am 25. April 2022 um 06:54

Die Zwiebelszene empfand ich als deutlich interessanter als die Sexszene aus Hundesicht.

Thema: Lektüre, Teil lll; Seite 95 bis 150
lillywunder kommentierte am 10. April 2022 um 14:00

Als die Autoren der Bücher auf Mias Schreibtisch genannt wurden, hat mich das ehrlich gesagt kurz aus dem Lesefluss gerissen, das war mir eingebunden in den sonstigen Schreibstil der Autorin viel zu konkret. Weiß nicht, ob das jemand nachvollziehen kann, aber ich habe echt keine Ahnung, was Stieg Larsson und Wick Vaporub in dieser Geschichte verloren haben (S. 126) . :)

Thema: Lektüre, Teil lll; Seite 95 bis 150
Annegreat kommentierte am 10. April 2022 um 16:11

Mir ging es da genauso, ich hatte die Handlung gedanklich eher in der Vergangenheit zugeordnet und dann finden sich bei Mia Bücher von Autoren, die ich in der Gegenwart sehe.

Thema: Lektüre, Teil lll; Seite 95 bis 150
lillywunder kommentierte am 10. April 2022 um 17:34

Ja, wobei es mir tatsächlich weniger um die zeitliche Einordnung ging, als darum dass Solà plötzlich so konkret wird. Ich habe es in dem Buch ansonsten nicht so empfunden, es ging nie darum, von welcher Marke ein Auto ist, welcher Revolver gefunden wurde, welche Songs im Radio laufen, welche Politiker an der Macht sind, diese ganzen Banalitäten kamen eigentlich nicht vor, deswegen war ich verwundert und habe es als Stilbruch empfunden...

Thema: Lektüre, Teil lll; Seite 95 bis 150
Birte kommentierte am 11. April 2022 um 10:02

Ich habe diese konkreten Nennungen als Verankerung im "jetzt" empfunden - bislang war ja vieles in Bezug auf die Zeit vage,

Thema: Lektüre, Teil lll; Seite 95 bis 150
buechertraumzeiten kommentierte am 28. April 2022 um 16:58

Sehe ich auch so wie du. Fand ich irgedwie so gar nicht passend zum Rest....

Thema: Lektüre, Teil lll; Seite 95 bis 150
Tara kommentierte am 15. April 2022 um 16:47

Gelassen wie ein Kaninchen. (Die Geburtsszene) Aus meiner Sicht sind Kaninchen nervöse Geschöpfe, ständig auf der Hut vor dem Fuchs, dem Bussard und vor Hunden und Menschen und mit einer Nase, die ständig in Bewegung ist und schnobert. Ist das Ironie? Soll das heißen, sie ist nicht gelassen, sondern nervös? Das fand ich nicht so ganz stimmig.

Das fand ich auch merkwürdig und ich hatte überlegt, ob das im Spanischen eine andere Bedeutung hat oder anders häte übersetzt werden müssen (?).

Thema: Lektüre, Teil lll; Seite 95 bis 150
MeinNameistMensch kommentierte am 16. April 2022 um 19:59

"Der Schnee - das Kapitel über den Exorzismus - furchterregend. Und so realistisch. Magisch-realistisch."

Das Kapitel fand ich neben dem Hunde- und dem Hebammen Kapitel am berührensten.

Thema: Lektüre, Teil lll; Seite 95 bis 150
LySch kommentierte am 18. April 2022 um 23:09

"Gelassen wie ein Kaninchen".
Diese Aussage hat mich jetzt auch beschäftigt ^^
Ich habe rausgefunden, dass Spanien wohl "Land der Kaninchen" heißt und dass es viele Wild-Kaninchen gibt, die auch als Nahrung dien(t)en. Zumindest findet man unfassbar viele Kaninchen-Rezepte o.O

Ich glaube, dass Kaninchen nicht so schreckhaft sind wie Hasen, irgendwie wirken zumindest die, die bei uns in der Nachbarschaft im Garten leben, totaaal entspannt. Denen kann nichts etwas anhaben. Die fressen in aller Seelenruhe, auch wenn dauernd ein begeisterte Kind am Zaun steht. Wohingegen Hasen immer super nervös auf mich wirkten.

Thema: Lektüre, Teil lll; Seite 95 bis 150
La Tina kommentierte am 25. April 2022 um 06:53

 

Der Schnee - ein Kapitel weiter ist Sió gestorben und ihre Tochter Mia wohnt in Matavacques. Gewalttätige Männer(geister): "Umhüllt vom Gift ihres eigenen Scheiterns." 

Die Geschichte der Protagonisten  wird oft nur beiläufig durch Nebensätze in Geschichten vorangetrieben, die ein ganz anderes Thema haben. „Und als Sió den Verstand verlor, …“ 

Was das betrifft frage ich mich, ob Sio WEGEN des Geistes ihres Mannes den Verstand verlor. Wenn sie die Flussfrauen wahrnahm, dann womöglich auch ihn? Er war bereits zu Lebzeiten nicht immer einfühlsam, sondern insbesondere im Bett besitzergreifend und egoistisch.

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 43 bis 94
Myrna kommentierte am 08. April 2022 um 01:24

Nachdem ich jetzt den zweiten Abschnitt gelesen habe, muss ich sagen, das muss ich sicher nochmal lesen. Schwierig, es ist nicht alles sofort zu verstehen.

Durch den Amtmann finden sich hier wieder Erzählungen zum Bürgerkrieg - mich würde dabei mal interessieren, was seine Tochter so an den Kriegswaffen fasziniert, dass sie regelrecht auf die Suche gehen will. Auch über das Leben im Dorf erfährt man durch den Amtmann.

Dann erfährt man, dass Hilari bei einem Jagdunfall ums Leben kommt - wobei mir der Gedanke kam, ob die jungen Leute wohl zu unerfahren und fahrlässig an diese Jagd rangegangen sind?

Faszinierend fand ich, wie das Reh von seiner eigenen Geburt und seinem Leben spricht...

Und an einigen Stellen ist hier die Sprache so unverblümt, dass man sich fragt, ist das so gewollt? Und wenn ja, warum?

Der Abschnitt über Herkules brachte mich auch zum Staunen.

"Die Kulisse" - das ist der passende Titel für das, was die Autorin da erzählt. Es ist schon heftig, wie ein Großstadtmensch dort in dem Bergdorf auf die Einwohner wirkt... Er genießt die landschaftliche Schönheit, wirkt aber recht unsensibel...

"Die Poesie" - darüber muss ich mir erstmal in Ruhe Gedanken machen. Ich finde diesen Abschnitt aber sehr schön.

Und dann schließlich Hilari und Palomita. damit muss ich mich auch noch beschäftigen, um das richtig zu begreifen.

Sehr anspruchsvoll, dieses Werk - aber faszinierend!

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 43 bis 94
lillywunder kommentierte am 10. April 2022 um 10:34

Ich denke schon, dass es beabsichtigt ist, dass die Sprache so "unverblümt" ist, wie du schreibst... Geborenwerden, Leben, Lieben, Leiden, Sterben, das wird teilweise sehr roh dargestellt, sehr nah an der Natur...

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 43 bis 94
lillywunder kommentierte am 10. April 2022 um 10:34

Ich denke schon, dass es beabsichtigt ist, dass die Sprache so "unverblümt" ist, wie du schreibst... Geborenwerden, Leben, Lieben, Leiden, Sterben, das wird teilweise sehr roh dargestellt, sehr nah an der Natur...

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 43 bis 94
alasca kommentierte am 10. April 2022 um 22:36

"Und an einigen Stellen ist hier die Sprache so unverblümt, dass man sich fragt, ist das so gewollt? Und wenn ja, warum?"

Ja, ich glaube, das ist Absicht. Der Kanon der Stimmen vereint alle Tonarten, zart, hart, grob, sanft ... 

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 43 bis 94
LySch kommentierte am 12. April 2022 um 00:13

Ich finds grade toll, mich auf die Suche zu machen nach den feinen Fäden und Verbindungen zwischen den Geschichten :) Ich mag das voll! Alles verstehen wäre bei so einem Buch anmaßend - aber bissl Detektiv spielen finde ich toll :D

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 43 bis 94
Tara kommentierte am 13. April 2022 um 21:50

Die Verknüpfungen sind wirklich nicht immer ganz offensichtlich und das finde ich sehr reizvoll.

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 43 bis 94
alasca kommentierte am 16. April 2022 um 13:28

"Alles verstehen wäre bei so einem Buch anmaßend"

Nun finde ich persönlich ja Ehrfurcht gegenüber welcher Autorin auch immer unangebracht - es ist ihr Job zu schreiben, den macht sie gut. Aber das tut auch die Kassiererin beim Lidl, wenn sie im Affentempo die Ware über den Scanner zieht und alle Nummern auswendig weiß - kurzum, ich relativiere das. Respekt vor dem Handwerk, der Kreativität, aber Verehrung, niemals. 

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 43 bis 94
MeinNameistMensch kommentierte am 15. April 2022 um 20:22

"Faszinierend fand ich, wie das Reh von seiner eigenen Geburt und seinem Leben spricht..."

 

Mich hat dieses Kapitel auch sehr berührt und war auf jeden Fall mein Liebling im zweiten Leseabschnitt.

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 43 bis 94
Lesehummel kommentierte am 08. April 2022 um 11:08

Mir fällt es irgendwie ganz schwer in Worte zu fassen, was dieser Leseabschnitt mit mir gemacht hat - aber das Kapitel mit dem Reh hat mich komplett umgehauen. Wäre das Reh am Ende des Kapitels gestorben, ich hätte bestimmt geweint. Es ist unglaublich, wie die Autorin auf dieser gerade einmal 6 Seiten kurzen Geschichte so eindringlich und bildlich schreibt, der Natur so eine starke Individualität einschreibt und dem Kitz so eine greifbare Persönlichkeit einverleibt. Ich finde das Buch sehr betörend, auch wenn ich leider nicht alles so richtig verstehe und es mir immer schwieriger fällt, den Überblick zu behalten - und ich lese deshalb total gespannt eure ganzen Interpretationen!

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 43 bis 94
Myrna kommentierte am 08. April 2022 um 12:47

Ich gebe Dir recht - wäre das Reh gestorben, hätte mich das auch sehr traurig gemacht!

Was mir dabei auch durch den Kopf ging: Wie mag das wohl ein menschliches Baby empfinden, im Mutterleib kurz vor der Geburt?

Was einem bei diesem Buch alles in den Kopf kommt an Gedanken, das ist schon faszinierend...

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 43 bis 94
lillywunder kommentierte am 10. April 2022 um 10:56

So ging es mir auch mit dem Reh-Kapitel, ich habe total mitgefühlt und so sehr gehofft, dass es ein gutes Ende nimmt... Beeindruckend, wie die Autorin das hinbekommen hat...

Ich fänd es auch etwas einfacher zu lesen, wenn man z.B. eine einzelne Familie über mehrere Generationen begleiten würde, sodass man nicht den Überblick verliert, wer mit wem in einem Zusammenhang steht...

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 43 bis 94
wandagreen kommentierte am 21. April 2022 um 10:06

Und trotzdem essen die meisten Leute völlig ungerührt ihr Steak  - oder auch ihren Rehbraten.

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 43 bis 94
LySch kommentierte am 12. April 2022 um 00:24

Ohja, der Rehbock!! Wunderwunderschön <3

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 43 bis 94
MeinNameistMensch kommentierte am 15. April 2022 um 20:24

Mich konnte die Autorin mit der Reh - Geschichte auf jeden Fall auch richtig einfangen. Für mich meine Lieblingsgeschichte im zweiten Leseabschnitt.

Thema: Vorstellungsrunde
La Tina kommentierte am 08. April 2022 um 12:50

Moin,

noch ist mein Buch leider nicht da :-(
An spanischen Autoren kenne ich in erster Linie Carlos Ruiz Zafón und hab in Barcelona auch mal ein wenig versucht, ein paar Orte aus seinen Romanen wiederzufinden. Auch wenn ich ein Nordlicht bin ging ich dort glatt als Spanierin durch ;-) 

Thema: Vorstellungsrunde
La Tina kommentierte am 09. April 2022 um 16:06

Tscha, trotz Wunschliefertermin kam das Buch heute nicht an, hat DHL einfach im Lager liegen gelassen. Dauert bei mir also noch etwas...

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 42
Goethe28 kommentierte am 08. April 2022 um 13:28

Ich habe das Buch einmal durchgelesen - und habe mich ehrlich gesagt etwas schwer getan mit der Lektüre. Warum, kann ich gar nicht genau sagen. Nun lese ich ein 2. Mal, Satz für Satz - und jeder Satz hat es in sich! Jedes Detail verdient eine genauere Betrachtung. Ihr habt völlig recht, das Ganze ist ein Kunstwerk - und dem Leser wird ein bisschen mehr abverlangt als bei fortlaufender Handlung, finde ich. Wenn man sich aber einmal einlässt auf das große Ganze - puh! Es ist eben nicht nur eine Geschichte, sondern hat auch etwas mit mir zu tun: Die Erkenntnis, dass der Mensch sich selbst im Laufe der Zeiten und als ein Wesen unter vielen in der Natur viel zu wichtig nimmt - und auf der anderen Seite aber auch, wie wichtig gerade deshalb die Freude an den kleinen Dingen ist. Der Begriff Demut fällt mir hier ein.

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 42
MeinNameistMensch kommentierte am 13. April 2022 um 21:02

Das ging mir auch so, die Anfangsschwierigkeiten hatte ich auch.

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 42
oOoLeoOo kommentierte am 08. April 2022 um 16:01

Wirklich grandios,vor allem das Kapitel über die Wolken hat mich komplett für sich eingenommen. Was für eine wundervolle Idee die Dinge mal nicht aus Sicht eines Menschen zu schreiben, sondern aus der Umwelt und Natur. Das schafft ganz neue gedankliche Perspektiven und eine Verbundenheit mit der Natur, wo der Mensch doch sehr gern nicht zuletzt aber dafür zuallerst über und an sich selbst (nach)denkt ;)

Ich werde es wohl wie einige andere hier halten und Stellen 2-3mal durchlesen um mehr zu erfassen.

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 42
LySch kommentierte am 13. April 2022 um 21:10

Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass ich dieses Buch im Laufe meines Lebens noch mehrmals zur Hand nehmen werde <3

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 43 bis 94
oOoLeoOo kommentierte am 08. April 2022 um 18:25

Ich bin nach diesen Kapiteln etwas in Verwirrung geraten ob Hilari und sein Vater tot sind und als Geister wieder auftreten oder ob diese Kapitel zeitlich vor den Toden einzuordnen sind.
Sind Palomita und die Frauen dann auch Geister? Und die, die zurückgewandert kommen?
Falls nicht stellt sich mir die Frage warum ein körperlich eingeschränktes Kind allein im Wald wohnt, statt mit den Brüdern bei den Großeltern zu wohnen. Wie habt ihr das verstanden?

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 43 bis 94
lillywunder kommentierte am 10. April 2022 um 10:58

Ich habe es so gelesen, dass Hilari und sein Vater tot sind, es also von einer Zeit erzählt, nachdem beide gestorben sind...

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 43 bis 94
alasca kommentierte am 10. April 2022 um 22:37

Ich bin zu dem Schluss gekommen, dass alle, die du nennst, Geister sind. 

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 43 bis 94
LySch kommentierte am 12. April 2022 um 00:17

In der Geistergemeinschaft treffen viele Generationen an Geistern zusammen - Zeit spielt keine Rolle mehr. So verstehe ich das auch.

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 43 bis 94
La Tina kommentierte am 24. April 2022 um 15:33

So verstehe ich es auch, die Zeit ist in der Geisterwelt relativ und die Geister altern nicht mehr.

Thema: Lektüre, Teil IV; Seite 151 bis Ende
alasca kommentierte am 09. April 2022 um 00:17

In diesen letzten Kapiteln werden einige Wahrheiten über die Menschheit und ihr Verhältnis zur Umwelt in Worte gefaßt, aus der Sicht des Bären sind Menschen die "Mit diesen weißen, mickrigen Pfoten, die nur aus dem Hinterhalt morden."

Die Menschen haben ein Fest daraus gemacht, aus der Sicht der Amtmann-Tochter Cristina "... urwüchsig und schön und lustig und aufregend." Sie ist mit ihrer Regenbogenfamilie aus Barcelona in ihr Heimatdorf zurückgekehrt und staunt über sich selbst, wie sehr sie doch alles liebt, obwohl sie damals nur weg wollte.

Das Thema Metalldetektor wird noch einmal aufgegriffen und die "Granaten und Munition und Bruckstücke von Gewehren", die "... die traurigen, verzweifelten Menschen weggeworfen hatten..."

Unglaublich traurig fand ich Der Hafertanz - die Geschichte von Jaumes verkorkstem Leben, weil er sich zu sehr geschämt hat, um zurückzukehren und sich Mia zu stellen. Und Núria, die ihn liebt und die er nicht will, weil er immer noch Mia liebt. 

Manchmal hakt die Sprache bei mir, etwa S. 177 "... mit einem Lächeln, das ruhig war wie Brot." Warm wie Brot, ok, aber ruhig ... Oder S. 179, "Da hast du ihn, einen Schatz wie ein Geheimnis." Doch wohl eher umgekehrt?? Ein Geheimnis wie ein Schatz?

Dann wieder ganz intensive Bilder: "Die Augen des Rehbocks. Feucht und schwarz."

Auch wie Mia Oriol durchschaut, herrlich auf den Punkt: "Manchmal, ... ist ihm nach großen Worten, dann spricht er über Bücher und tut sachlich." Wie unfair, junger Mann und ältere Frau, der Arme ist wie Glas für sie, ich musste grinsen. 

Dann wieder mystische Szenen; Oriol, der zu Hilari wird in der Mondnacht und den Garten umgräbt. Auch hier wieder die Würmer und Käfer etc, wie bei der Szene mit Doménec.

Und Kritisches zur Rolle der Frau aus Mias Sicht als Teenagerin: " Schließlich ist es grauenvoll, eine Frau zu sein, es blieb dir ja kaum etwas, wenn du erstmal eine Frau warst."

Am Ende die Wiedervereinigung von Jaume und Mia, in all ihrer Trauer und Ambivalenz, oder eher Multivalenz. Sowas wie ein trauriges Happy End. 

Ein ziemlicher Ritt, der Roman. Und trotz der Vielstimmigkeit doch mit einer halbwegs stringenten Geschichte, die durchaus Spannung erzeugt. 

 

 

Thema: Lektüre, Teil IV; Seite 151 bis Ende
Tsubame kommentierte am 11. April 2022 um 06:56

Ein Geheimnis wie ein Schatz?

Man sagt doch auch "ein Geheimnis wie einen Schatz hüten"

 mit einem Lächeln, das ruhig war wie Brot.

Ich kenne zumindest noch den Spruch "dumm wie Brot"

Vielleicht sagt man das ja so im Spanischen/Katalanischen

Thema: Lektüre, Teil IV; Seite 151 bis Ende
alasca kommentierte am 11. April 2022 um 16:21

Ja eben. Man sagt halt nicht wie im Text "... einen Schatz wie ein Geheimnis" hüten. Es gibt im Text auch noch "heiter wie Brot". Glaube ich nicht, dass das im Spanischen alles mehr Sinn macht. Sie hat was gewagt, ja, das muss man honorieren, und meistens funktioniert es auch ganz toll, aber halt nicht immer.

Thema: Lektüre, Teil IV; Seite 151 bis Ende
Tara kommentierte am 15. April 2022 um 18:01

Könnte es an den Stellen, an denen es funktioniert hat eventuell auch an der Übersetzung liegen ? Dieses Werk zu übersetzen war mit Sicherheit nicht einfach.

Thema: Lektüre, Teil IV; Seite 151 bis Ende
alasca kommentierte am 16. April 2022 um 13:33

Du meinst, an den Stellen, an denen es nicht funktioniert? Glaube ich nicht. So schwierig sind diese Passagen ja nicht, es dürfte kein Problem sein, Adjektive zu übersetzen. Ich neige auch eher nicht dazu, in solchen Fällen die Verantwortung immer bei der Übersetzung zu suchen. 

Thema: Lektüre, Teil IV; Seite 151 bis Ende
MeinNameistMensch kommentierte am 17. April 2022 um 11:20

"Ein ziemlicher Ritt, der Roman. Und trotz der Vielstimmigkeit doch mit einer halbwegs stringenten Geschichte, die durchaus Spannung erzeugt. "

Da kann ich dir voll und ganz zustimmen.

Thema: Lektüre, Teil IV; Seite 151 bis Ende
LySch kommentierte am 19. April 2022 um 22:29

Ich habe mich an der Sprache nicht gestoßen, es ist zwar teilweise kreativ und verspielt, aber ergibt auch auf diese ungewöhnliche Weise Sinn ^^

"Ein Schatz wie ein Geheimnis" finde ich schön. Es suggeriert, dass auch ein Geheimnis etwas Besonderes ist. Man teilt es nicht mit jedem, sucht sich einen besonderen Menschen dafür aus. Manchmal muss auch lange gesucht oder gegraben werden, damit Menschen ihre Geheimnisse verraten, wie bei Schätzen.

"...ruhig wie Brot" passt irgendwie auch ^^ Immerhin ist Brot ja auch ruhig. Hab noch nie eins rumhopsen oder kichern sehen :D (sorry, jetzt werde ich albern ;)) Ich finde Brot sogar eher ruhig als warm, denn warm ist es nur kurz, ruhig dagegen immer, haha ^^

Thema: Lektüre, Teil IV; Seite 151 bis Ende
darkola77 kommentierte am 20. April 2022 um 19:58

Möfglicherweise besteht die Analogie auch darin , dass Brot "ruhen" muss, um zu gehen. Beispielsweise bei Hefeteig ist das so, aber auch bei der Herstellung Sauerteigbrot kenne ich das. "Ruhig wie Brot" erscheint mir als Bild da sehr passend.

Thema: Lektüre, Teil IV; Seite 151 bis Ende
LySch kommentierte am 20. April 2022 um 21:17

Oh, das ist auch ein sehr guter Gedanke!
So habe ich das noch gar nicht gesehen...

Thema: Lektüre, Teil IV; Seite 151 bis Ende
milkshake kommentierte am 24. April 2022 um 19:06

Das Lächeln, ruhig wie Brot, hat mich auch ein wenig aus dem Konzept gebracht.

Thema: Lektüre, Teil IV; Seite 151 bis Ende
La Tina kommentierte am 26. April 2022 um 15:22

Ich muss da auch eher an dumm wie Brot denken, entsprechend hatte ich da ein dümmliches Grinsen als Bild im Kopf.

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 42
alasca kommentierte am 09. April 2022 um 00:35

Nochmal Pilze: Erstaunliche Fakten über Myzele.

https://www.pflanzenforschung.de/de/pflanzenwissen/lexikon-a-z/myzel-521

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 42
Goethe28 kommentierte am 09. April 2022 um 08:13

Und man beachte: in diesem Kapitel der Pilze ist alles weiblich - es gibt nur Schwester, Freundinnen, Mütter ...

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 42
alasca kommentierte am 09. April 2022 um 14:52

Love it!

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 42
LySch kommentierte am 12. April 2022 um 00:28

Sie schreiben im weiblichen WIR. Das ist brillant!

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 42
alasca kommentierte am 16. April 2022 um 13:20

Und so selten!

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 42
La Tina kommentierte am 24. April 2022 um 15:04

Ich verstand die Pilze als eine Art Spiegelbild zur Rolle der Frau, von der auch erwartet wird, durchzuhalten, egal, was kommt.

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 42
darkola77 kommentierte am 15. April 2022 um 22:41

Allerdings muss ich sagen, dass mir "das Mysterium der Pilze" gerade doch etwas zu sehr gehypt und nach meinem Empfinden ein Thema der Stunde - oder auch anders ausgedrückt: ein Trendthema - ist. Ich denke nur an "Verwobenes Leben", den Bestseller. Ich könnte mir vorstellen, dass Solà ihn ebenfalls gelesen hat. :-)

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 43 bis 94
Tsubame kommentierte am 09. April 2022 um 11:25

Im 2. Teil machen wir einen Zeitsprung und verabschieden uns von zwei weiteren Migliedern des Hauses Matavaques: Hilari, versehentlich auf der Jagd erschossen von seinem besten Freund Jaume, der alte Ton schon seit Jahren tot.

Weitere skurrile Figuren treten auf wie Christina, die Tochter des Amtmanns, die mit bloßen Händen Granaten entschärft und sich von ihrem Vater einen Metalldetektor wünscht, ein belesener Tourist aus Barcelona, für den das Dorf und seine Bewohner reine Kulisse sind, wie Figuren aus einem seiner Bücher, der sich aber dennoch ärgert, dass man ihm nichts zu essen verkaufen will. "Damit ich nicht verhungere" (S.70) 

Das Kapitel "Die Poesie" war wieder ganz anders. Hilari, inzwischen tot, dichtet wie sein Vater (nur mündlich). Lustig fand ich die Idee, dass er sich selbst ein Gedicht 'geschrieben' hat. Und hier taucht auch die Zeile auf, die dem Buch seinen Titel gegeben hat: "Singe ich, tanzen die Berge" Und bevor er ansetzt, das "Gedicht für meine Mutter zu rezitieren, macht er erst noch eine bedeutungsvolle Pause ("Ich lasse Raum zum Atmen"). Ich fand das echt humorvoll!

Palomita gibt mir noch einige Rätsel auf. Ist sie tot? Weilt sie noch unter den Lebenden? In diesem Roman vermischt sich wirklich alles.

Und der Rehbock ... hat nochmal Glück gehabt! Wie schön!

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 43 bis 94
LySch kommentierte am 12. April 2022 um 00:26

Ich denke, dass das der Rehbock war, den Hilari und Jaume schießen wollten. Und er hat nur überlebt, weil der Schuss leider "daneben ging" und den "Falschen" traf...

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 43 bis 94
MeinNameistMensch kommentierte am 15. April 2022 um 20:28

Das klingt jetzt hart, aber wer auszieht, um Tiere zu ermorden, muss sich nicht wundern, wenn er das nicht überlebt.

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 43 bis 94
MeinNameistMensch kommentierte am 15. April 2022 um 20:26

"Und der Rehbock ... hat nochmal Glück gehabt! Wie schön!"

Das hat mich auch total gefreut. Niemand hat das Recht Tiere ermorden zu wollen.

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 43 bis 94
La Tina kommentierte am 24. April 2022 um 15:36

Vor allem muss man sich mal den Irrsinn verdeutlichen, der hinter der Aussage "Damit ich nicht verhungere" steckt im Vergleich dazu, dass tatsächlich grad ein Mann verstorben ist. Als wenn man durch ein wenig Hunger gleich stürbe. An Egozentrik und Empathielosigkeit kaum zu überbieten.

Thema: Lektüre, Teil lll; Seite 95 bis 150
Myrna kommentierte am 09. April 2022 um 14:23

Den dritten Teil habe ich jetzt fertig gelesen. Ich brauchte am Anfang eine kleine Weile, bis ich begriff, dass die Pyrenäen gemeint waren... Interessant wieder, sie selbst sprechen zu lassen.

Dann die Schilderung der Geburt - ich glaube, das kennen alle, die selbst Mutter sind... Die vier als Hexen gehängten Frauen werden erwähnt, dass sie gut Geburtshilfe leisten können - aber diesmal bringen die anderen Wasserfrauen Sio zu der Gebärenden.

Bei der Gelegenheit stelle ich mir wieder die Frage: Wer sind die Wasserfrauen?? Oder was ist mit diesem Begriff gemeint?

Neus, die Frau des Amtmanns, soll aus Mias Haus etwas Böses vertreiben, was sie auch schafft. Neus hat, wie ihre Großmutter, gewisse Fähigkeiten.

In "Die Angst" ist die Rede von einem Mann, der einen Kopfschuss überlebte und sich danach innerlich veränderte. Er kommt mit seiner Mutter in die Gegend, um sich zu erholen. Seltsam, dass er und Mia sich zueinander hingezogen fühlen...

Schließlich das Kapitel über die Hündin Lluna, die von sich erzählt.

Dieser ganze dritte Teil beinhaltet wie die vorherigen Teile ein Verwobensein von Mensch, Tier, Natur und übersinnlichen Momenten. Es sind Jahre vergangen, aber die Dinge haben sich kaum geändert. Solà bildet in ihrer unglaublich kunstvollen Art, sich auszudrücken, irgendwie wieder das pralle Leben ab.

Und ich sage es wieder: Ich werde das Buch mindestens ein zweites Mal lesen müssen, um alles zu verstehen.

Thema: Lektüre, Teil lll; Seite 95 bis 150
Annegreat kommentierte am 10. April 2022 um 16:09

Ich denke auch, dass ich das Buch nochmals lesen muss um alles zu erfassen.

Thema: Lektüre, Teil lll; Seite 95 bis 150
MeinNameistMensch kommentierte am 16. April 2022 um 20:02

"Dann die Schilderung der Geburt - ich glaube, das kennen alle, die selbst Mutter sind... Die vier als Hexen gehängten Frauen werden erwähnt, dass sie gut Geburtshilfe leisten können - aber diesmal bringen die anderen Wasserfrauen Sio zu der Gebärenden."

Dieses Kapitel fand ich definitiv auch sehr berührend.

Thema: Lektüre, Teil lll; Seite 95 bis 150
LySch kommentierte am 18. April 2022 um 22:50

Ich habe mich auch gefragt, was es mit Mia und Oriol auf sich hat und dennoch: Irgendwie kann ich es verstehen, dass sie sich zueinander hingezogen fühlen. Beide umgeben Schatten. Oriol aufgrund des Verbrechens und Mia hat im Prinzip ihre ganze Familie verloren (Vater kurz nach der Geburt, dann den Bruder in der Jugend und später die Mutter an den Wahnsinn (?)). Das prägt und führt zusammen.
Wobei ich mich gefragt habe: Was ist mit Jaume? Immerhin wurde im 2. Abschnitt erwähnt, dass er und Mia zusammen sind...? Was ist ihnen passiert?

Thema: Lektüre, Teil lll; Seite 95 bis 150
La Tina kommentierte am 25. April 2022 um 06:59

Stimmt, das mit Jaume ist eine gute Frage.

Thema: Deine Meinung zum Buch / Link zur Rezension
oOoLeoOo kommentierte am 09. April 2022 um 16:21

Mien Rezension ist zu lesen unter:

https://www.lovelybooks.de/autor/Irene-Sol%C3%A0/Singe-ich-tanzen-die-Be...

http://www.lesejury.de/rezensionen/deeplink/594372/Product

https://wasliestdu.de/rezension/gewaltig-und-umwerfend-schoen

unter dem Titel „gewaltig und umwerfend schön“ ist meine Rezension außerdem auch nach der Freischaltung  auf folgenden Seiten zu finden: Hugendubel.de, Thalia.de, buecher.de, amazon.de und buchhandlung-schatzinsel.buchhandlung.de und bei instagram @thecreativebreakout

 

Danke für die tolle Leserunde. Der Roman war wirklich bereichernd.

Thema: Lieblingsstellen
oOoLeoOo kommentierte am 09. April 2022 um 16:34

Ich kann mich gar nicht recht entscheiden aber als absoluter Hundefan war meine Lieblingsstelle ein Abschnitt aus Sicht der Hündin (S.144/145):

"Wenn sie pfeift, stürme ich über Gras und Zäune und Steine. Auf den Pfiff zu. Ich fliege über Gras und Zäune und Steine. Auf den Pfiff zu, der zwischen den Fingern aus ihrem Mund kommt. Und ich würde rennen und über das Auto springen, wenn nötig, und über das Haus, wenn nötig, und über alle Gefahren. Alle Hindernisse überwinden, drüberweg, mittendurch und drumherum. In Windeseile, denn wenn sie gerettet werden müsste, würde ich sie vor allem Bösen retten. [...] Deshalb renne ich, ohne Erbarmen, um sie zu retten, weil sie mich mit ihrem Pfiff gerufen hat, und ich sie verstanden habe. Weil ich sie liebe. Weil sie, sobald ich da bin, gerettet ist. Und manchmal, wenn ich hechelnd ankomme, streichelt sie mir sanft die Stirn und den Rücken und sagt, das hätte ich fein gemacht, und sie sagt mir nette Dingen, die ich nicht versteh, aber doch verstehe. Und in diesem Streicheln liegt all ihre Liebe, und im meiner Hast sie zu retten, liegt all meine Liebe."

Thema: Lektüre, Teil IV; Seite 151 bis Ende
oOoLeoOo kommentierte am 09. April 2022 um 16:37

So ein schöner Roman. Ich bin am Ende angelangt und noch ganz sprachlos, da gibt es noch einiges zu überdenken und nochmalnachzulesen aber ich bin begeistert. Das Ende fand ich sehr versöhnlich: wie Mia ohne Gram und Wut ein offenes Ohr hat und eine Versöhnung möglich macht.

Thema: Lektüre, Teil IV; Seite 151 bis Ende
MeinNameistMensch kommentierte am 17. April 2022 um 11:20

Eine Versöhnung am Ende ist definitiv immer schön.

Thema: Lektüre, Teil IV; Seite 151 bis Ende
LySch kommentierte am 19. April 2022 um 22:32

Den letzten Absatz mit den "Dinge sagen" fand ich wunderschön!

Es ist ein unaufdringliches Happy End, eins, das trotzdem Raum lässt. Nicht kitschig oder einengend.

Thema: Lektüre, Teil IV; Seite 151 bis Ende
darkola77 kommentierte am 20. April 2022 um 19:59

Nur könnte es somit leider kein Happy End für Mia und Oriol geben...

Thema: Lektüre, Teil IV; Seite 151 bis Ende
LySch kommentierte am 20. April 2022 um 21:18

Hmm, da muss sie sich eben entscheiden...;)
Ich denke aber, dass Oriol für sie nur ein "netter Zeitvertreib" ist, so gemein das auch klingt.

Thema: Lektüre, Teil IV; Seite 151 bis Ende
darkola77 kommentierte am 20. April 2022 um 21:44

Das denke ich auch...

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 43 bis 94
Annegreat kommentierte am 09. April 2022 um 19:48

Das Buch ist sehr fordernd und ich finde es schwierig das Gelesene in Worte zu fassen.

Mir erschließt sich bisher leider auch nicht immer, wer lebt und wer nicht. Was ist mit Hilari und seinem Vater ? Und was mit Palomita ?

Ich hoffe, dass sich so einiges lichtet, wenn ich einfach weiterlese.
 

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 43 bis 94
LySch kommentierte am 13. April 2022 um 21:16

Hilari ist erschossen worden und gehört nun zur Geisterwelt. Als dich tender Geist ^^ Seinen Vater hat er bisher nur beobachtet in der Geisterwelt... Auf mich wirkt es so, als hätte er ihn gerade erst dort entdeckt. Palomita ist schon länger verstorben, so habe ich es verstanden. Sie ist nun Hilari kleine Geisterschwester.

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 43 bis 94
LySch kommentierte am 13. April 2022 um 21:19

Eine liebe Bücherfreundin von mir hat gute Erfahrungen gemacht mit dem "Einfach-Weiterlesen" :) Locker an das Buch rangehen soll gut funktionieren :)
Mir hat es geholfen, ein wenig zur spanischen Geschichte zu recherchieren (auf Bpb.de zB), weil immer wieder Republikaner und Flüchtlinge auftauchen...

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 43 bis 94
Annegreat kommentierte am 13. April 2022 um 21:39

Danke, das mit dem Weiterlesen hat ganz gut funktioniert.

Thema: Lektüre, Teil lll; Seite 95 bis 150
Lesehummel kommentierte am 09. April 2022 um 20:06

Ich persönlich habe das Gefühl, das Lesen erfordert mit fortschreitender Seitenzahl immer mehr Konzentration, denn leider fällt es mir immer, immer schwerer, den Durchblick zu erlangen. Ich fühle mich wie vor ein Labyrinth gestellt, durch welches uns Solà schicken möchte - und dabei werden die Zusammenhänge für mich immer weniger Greifbar. Vielleicht fehlt mir aber auch einfach gerade die Geduld und Kraft zu solch aufmerksamen Lesen, daher bin ich über jeden anderen Leseeindruck dankbar und ich hoffe, ich finde zurück auf den rechten Pfad.

Nichtsdestotrotz bin ich immer noch Fan von Solàs expermentellem Schreibstil und ich wünsche mir so so sehr, dass der letzte Leseabschnitt mir wieder etwas Klarheit bringt.

Thema: Lektüre, Teil lll; Seite 95 bis 150
lillywunder kommentierte am 10. April 2022 um 14:03

Im zweiten Leseabschnitt ging es mir tatsächlich auch manchmal so, dass ich mich ein wenig verloren fühlte und nicht wusste, ob ich etwas verpasst hatte, einen Zusammenhang nicht herstellen konnte, der für andere Lesende vielleicht offensichtlich war. Im dritten Teil waren alle Geschichten irgendwie mit Mia verbunden (war das im zweiten Teil vielleicht ähnlich mit Hilari?), von daher ist es mir viel einfacher gefallen, mich zurechtzufinden. :)

Thema: Lektüre, Teil lll; Seite 95 bis 150
MeinNameistMensch kommentierte am 16. April 2022 um 20:03

Das Gefühl mit dem Labyrinth hatte ich zwischenzeitlich definitiv auch.

Thema: Lektüre, Teil lll; Seite 95 bis 150
LySch kommentierte am 18. April 2022 um 22:47

Diese besondere Autorin sollte man auf jeden Fall im Blick behalten!
Mal sehen, was sie noch so schreiben wird und wie sie vor allem an dieses Werk "anknüpfen" wird... Kommt etwas ganz anderes? Oder bleibt sie bei der Mystik dieser Region?

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 42
Birte kommentierte am 09. April 2022 um 23:38

Domènec wird vom Blitz erschlagen, und die Wolken berichten darüber. Die Geister von vier Hexen kommen als erste vorbei, und hier beginnt auch die Geschichte vom weißen Tischtuch. Dann sind wir bei Sió, Domènecs Witwe. Wünsche, Träume, Hoffnungen - auf einmal bleibt nur das dreckige Leben zurück. Dagen dann die Totentrompeten, die ewig leben, auch wenn sie immer wieder abgeschnitten werden - was auch Domènec tat.

Mir gefällt, wie Details aus einem Abschnitt immer wieder in einem anderen Abschnitt auftauchen. Ich bin gespannt, wie häufig uns die Wolken, die Hexengeister, das Tischtuch noch begegnen und wie es mit Siò weitergeht.
 

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 42
Tsubame kommentierte am 10. April 2022 um 10:56

Dagen dann die Totentrompeten, die ewig leben, auch wenn sie immer wieder abgeschnitten werden - was auch Domènec tat.

Interessanter Gedanke! Vielleicht hätte man das Kapitel besser als "die Totentrompeten" betitelt und nicht nur als "die Trompeten", dann wäre die Konnotation klarer gewesen. Vielleicht ist das in der Übersetzung aber auch einfach verloren gegangen.
 

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 42
Birte kommentierte am 10. April 2022 um 16:39

Oder es sollte bewusst so sein, dass sich der Zusammenhang des Kapitels mit den Pilzen erst allmählich erschließt.

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 42
La Tina kommentierte am 24. April 2022 um 15:06

Tatsächlich hab ich die Pilze nicht in Bezug zu Dom gesetzt, sondern zur Witwe bzw. generell zur Rolle der Frau.

Thema: Lektüre, Teil IV; Seite 151 bis Ende
Myrna kommentierte am 10. April 2022 um 02:11

Nun bin ich auch mit dem letzten Teil fertig. Nicht einfach, diese Lektüre, aber wunderschön.

Der Bär - das war für mich eindeutig Kritik an unserem Verhalten der Natur gegenüber. Ganz deutlich! Die Wut und der Zorn und eine gewisse Verächtlichkeit ist offensichtlich.

Von Cristina erfahren wir, wie sie jetzt lebt - und mir kommt gerade der Gedanke an den "Kriegsschrott", den sie jahrelang gesammelt hat; vielleicht hat das seine Bedeutung auf die Soldaten bezogen, die es ja weggeworfen haben; es könnte als Säuberung der Natur gemeint sein oder als eine Art Gedenken an die, die es weggeworfen haben...

Dann der Hafertanz - was bedeutet dieser Titel? Komm ich noch nicht so wirklich drauf. Es ist wirklich ein trauriges Leben, das Jaume hinter sich hat. Er hat sich nicht getraut, all die Jahre, auf Mia zuzugehen - wie tief ist die Beziehung der Drei gewesen, dass Jaume sich so sehr schämt, dass er kein klärendes Gespräch mit Mia führen kann? Das will uns wohl auch sagen, ein klärendes Gespräch ist immer gut und kann sehr helfen. Oft genug wird zuviel und zulange geschwiegen...

Schließlich "Der Geist". Hier wird einem klar, wie intensiv die Beziehung zwischen Mia und Hilari war und auch, was Hilari und Jaume miteinander verbunden hat. Der Jagdunfall hat vieles zerstört, was durch ein Gespräch zwischen Mia und Jaume vielleicht hätte geklärt werden können. Wie schön, dass die Zwei sich jetzt endlich finden...

Solà hat hier ein intensives, poetisches und sehr tiefsinniges Werk verfasst, dass man nicht einfach so "weglesen" kann; man braucht volle Konzentration. Es macht einen fast schon etwas atemlos.

Und ich hätte sogar Lust auf spanische Legenden...

Thema: Lektüre, Teil IV; Seite 151 bis Ende
lillywunder kommentierte am 10. April 2022 um 18:04

Ich denke auch, dass man in den einzelnen Motiven noch viel mehr entdecken kann, als das, was auf den ersten Blick offensich ist.. Ein Buch, was sich definitiv zum wiederholten Lesen anbietet.

Thema: Lektüre, Teil IV; Seite 151 bis Ende
Annegreat kommentierte am 11. April 2022 um 20:38

Das denke ich auch, mir ist sicherlich einiges entgangen und ein reread wird mir sicherlich noch neue Erkenntnisse bringen.

Thema: Lektüre, Teil IV; Seite 151 bis Ende
Lesehummel kommentierte am 15. April 2022 um 10:08

Oh ja, ich lese eigentlich grundsätzlich keine Bücher zweimal, aber bei diesem Werk könnte ich glatt noch einmal von vorn anfangen, weil es noch so viel zu entdecken und verstehen gibt.

Thema: Lektüre, Teil IV; Seite 151 bis Ende
Tara kommentierte am 15. April 2022 um 17:55

Der Satz könnte von mir sein. * lach *

Thema: Lektüre, Teil IV; Seite 151 bis Ende
MeinNameistMensch kommentierte am 17. April 2022 um 11:22

"Der Bär - das war für mich eindeutig Kritik an unserem Verhalten der Natur gegenüber. Ganz deutlich! Die Wut und der Zorn und eine gewisse Verächtlichkeit ist offensichtlich."

Das Kapitel hat mich definitiv auch berührt.

Thema: Lektüre, Teil IV; Seite 151 bis Ende
LySch kommentierte am 19. April 2022 um 23:15

Das Kapitel "Der Geist" mochte ich auch sehr - due Begegnung mit Hilari zeigt wie nahe sich die beiden standen und wie sehr auch das Dreiergespann vertraut war miteinander. So schön! Und dann der Unfall... Wie traurig, dass Jaume den Kontakt nicht aufnehmen konnte.
Mir kam kurz der Gedanke, ob Hilari aus der Geisterwelt heraus den Rehbock aufgescheucht hat, um Jaume ein "Zeichen" zu senden?! Kurz davor war nämlich noch zwischen Mia und Hilari von Zeichen die Rede...

Thema: Lektüre, Teil IV; Seite 151 bis Ende
darkola77 kommentierte am 20. April 2022 um 20:15

Katalanische Legenden. ;-) Die Autorin selbst wird in der Ankündigung des Verlages als "katalanische Autorin" bezeichnet, und auch das Buch ist im Original auf Katlanisch erschienen. Deswegen diese Differenzierung und meine - nur freundlich zu verstehende! - "Besserwisserei". :-)

Thema: Wie gefällt dir das Cover?
Myrna kommentierte am 10. April 2022 um 02:36

Das Cover passt zum Buch.

Die Naturabbildungen wie auf alten Gemälden, gelber Einband und gelbe Schrift... Ich bin aber hin und her gerissen, weil mich die Schrift irgendwie stört - weil sie so groß ist, dass sie fast die ganze Seite einnimmt.

Über das Lesebändchen habe ich mich sehr gefreut - ich mag es, wenn ein Buch eines hat. Es erleichtert das Lesen...

Thema: Lektüre, Teil lll; Seite 95 bis 150
Tsubame kommentierte am 10. April 2022 um 09:02

Ich habe in diesem Abschnitt festgestellt, dass sich das Buch gut laut lesen lässt, weil dadurch der Rhytmus stärker rauskommt. Versuchskaninchen war meine Mutter und sie hat ganz fasziniert zugehört, als ich ihr das Kapitel "Geburtshilfe" vorgelesen habe.

Das Buch ist wirklich sehr experimentell. Jetzt kommen also auch noch Abbildungen zur Entstehungsgeschichte der Pyrenäen hinzu.

Der Satz "Doch Blanca wollte keinen Mann mehr retten, nachdem sie so viele Jahre lang Männer hatte retten wollen" auf S. 115 hat mir gefallen, weil ich mir gut vorstellen kann, was damit gemeint ist und auch die damit verbundene Ernüchterung verstehe.

Sió taucht wieder auf, nur um im nächsten Kapitel endgültig (?) zu verschwinden. Die "Hexen" sind zurück. Ein Wiedesehen mit Mia im Kapitel "Der Schnee" gibt es auch. Neus, die Frau des Amtmanns und Mutter Cristinas kann Geister sehen und austreiben. Man könnte denken, das Buch spiele in einer weit entfernten Zeit, aber in Mias Zimmer finden sich Bücher von Toni Morrison und Stieg Larsson. Dieses Kapitel ist wieder ganz anders geschrieben. Durch die Beschreibungen Neus bekommt man eine Vorstellung davon, wie Matavaques von innen aussieht.

Dem Mann im Kapitel "Die Angst" ist durch das Loch im Kopf die Liebe entwichen, die er durch die Begegnung mit Mia wiederfindet. Ungewöhnliche Sexszene aus der Perspektive des Hundes!

Es bleibt abwechslungsreich und ich bin gespannt auf das große Finale!

Thema: Lektüre, Teil lll; Seite 95 bis 150
lillywunder kommentierte am 10. April 2022 um 14:06

Das ist ein schöner Hinweis, mit dem Lautlesen, das kann ich mir tatsächlich auch gut vorstellen. :)

Thema: Lektüre, Teil lll; Seite 95 bis 150
darkola77 kommentierte am 19. April 2022 um 19:57

Mein Mann musste auch schon "dran glauben". ;-) Einiges hat ihm gefallen, über anderes hat er nur den Kopf geschüttelt.

Thema: Lektüre, Teil lll; Seite 95 bis 150
alasca kommentierte am 10. April 2022 um 22:42

"Der Satz "Doch Blanca wollte keinen Mann mehr retten, nachdem sie so viele Jahre lang Männer hatte retten wollen" auf S. 115 hat mir gefallen, weil ich mir gut vorstellen kann, was damit gemeint ist und auch die damit verbundene Ernüchterung verstehe."

An der Stelle habe ich genickt wie ein Wackeldackel. ;-) Verblüffend, dass so eine junge Frau wie Solá so abgeklärte Sätze schreibt. 

Thema: Lektüre, Teil lll; Seite 95 bis 150
MeinNameistMensch kommentierte am 16. April 2022 um 20:05

Abwechslungsreich ist das Buch eefinitiv die ganze Zeit über.

Thema: Lektüre, Teil lll; Seite 95 bis 150
LySch kommentierte am 18. April 2022 um 22:44

Wunderbar zusammen gefasst!

Weiß jemand, was es mit den Wasserfrauen auf sich hat?
Ich habe ein wenig recherchiert und das hier gefunden:

http://www.zeno.org/M%C3%A4rchen/M/Katalonien/Erzherzog+Ludwig+Salvator%...

https://www.google.com/amp/s/katalonien-tourismus.de/reisetipps/ausflueg...

Thema: Lektüre, Teil lll; Seite 95 bis 150
La Tina kommentierte am 25. April 2022 um 07:04

Ah danke, der zweite Link ist interessant. Die Wasserfrauen sind in der Gegend angesiedelt, in welcher der katalanische Dichter Jacint Verdague geboren wurde, auf ihn bezieht die Autorin sich doch u.a. Könnte also mit ihm zu Ehren sein, dass die Wasserfrauen es ins Buch geschafft haben.

Thema: Lektüre, Teil lll; Seite 95 bis 150
lillywunder kommentierte am 10. April 2022 um 13:53

In diesem Teil habe ich mich wieder besser zurechtgefunden als im Vorhergehenden, die Kapitel waren durch Mia miteinander verknüpft, hatte ich das Gefühl, und man wusste recht deutlich, wer lebendig ist und wer bereits gestorben. ;)

Das Kapitel über die Pyrenäen fand ich eine sehr gelungene Idee, es zeigt sehr eindrücklich, was für eine unheimliche Kraft hinter der Entstehung einer solchen Gebirgskette stehen muss.

Das Kapitel von Neus in Mias Haus hat mich auch total fasziniert, es hat mich vollkommen hineingezogen in ihre Gefühle, Wahrnehmungen, in die Atmosphäre im Haus. 

Dass dann plötzlich die Perspektive gewechselt hat, zu einem Zugezogenen, hat mich kaum gestört, so schnell lässt Solà einen beim Lesen wieder ankommen. Wobei ich sagen muss, dass ich bestimmt drei Seiten lang dachte, eine Frau wäre die Erzählerin, und ich dann erst verstand, dass ein Mann erzählt. Das hatte ich in dem Buch nun bereits zum zweiten Mal, irgendwie auch interessant. :)

Das Lluna den Abschnitt beendet, hat mir auch gut gefallen. Es zeigt die Beziehung von Mia und Oriol nochmal aus einer anderen Perspektive. 

Mir tut das Lesen sehr gut, ich finde es fast schon meditativ. Ein richtiger Glücksgriff, dieses Buch.

Thema: Lektüre, Teil lll; Seite 95 bis 150
lillywunder kommentierte am 10. April 2022 um 14:08

Das Geburtshilfe-Kapitel habe ich vergessen, fällt mir auf. Das war für mich allerdings auch das schwächste und ist mir trotz des großen Ereignisses nicht sehr in Erinnerung geblieben. 

Thema: Lektüre, Teil lll; Seite 95 bis 150
Goethe28 kommentierte am 14. April 2022 um 10:13

Am Geburtshilfe-Kapitel fand ich 2 Dinge bemerkenswert:
Die Nähe von Tier und Mensch, die mehrfach explizit in Hinblick auf den Geburtsvorgang erwähnt wird. Der Mensch ist eben doch nur in Wesen unter vielen. In solch elementaren und unveränderlichen Dingen wie einer Geburt tritt das ganz deutlich zutage.
Das Thema Gewalt von Männern gegenüber Frauen und auch Kindern. Ob die Erzählerin allerdings ihren prügelnden Mann mit ihren Kindern tatsächlich verlassen hat, wird nicht deutlich. Zumindest hat sie sich ihm verbal widersetzt und die Kinder als zur Mutter gehörig erklärt.

Thema: Lektüre, Teil lll; Seite 95 bis 150
alasca kommentierte am 10. April 2022 um 22:45

Das Buch hat tatsächlich was von einer Meditationsübung. Einfach die Sätze kommen lassen und schauen, welche Bilder im Kopf entstehen. Dass Männer und Frauen zunächst nicht klar zuzuordnen sind, halte ich für Absicht. Gender kommt bei den Twentysomethings aus der Mode. Endlich.

Thema: Lektüre, Teil lll; Seite 95 bis 150
Myrna kommentierte am 10. April 2022 um 23:43

Meditationsübung - das trifft es! Ich denke, ich werde dieses Buch beim zweitenmal Lesen ganz anders wahrnehmen...

Thema: Lektüre, Teil lll; Seite 95 bis 150
darkola77 kommentierte am 19. April 2022 um 20:08

"Meditationsübung" trifft es bei mir nicht ganz, aber ich gehe - inzwischen - doch sehr viel gelassener an das Buch heran als es noch bei den ersten Kapiteln der Fall war. Entweder ich kann einen Bezug der Protagonisten untereinander herstellen oder nicht. Oder erst später oder erst im Rückblick. Jedes Kapitel steht für mich für sich selbst. Die Reihung gleich Perlen an einer Schnur ist eine großartige verbindende Idee, die für mich aber nicht zwingend für Verstehen und Lesevergnügen ist.
 

Thema: Lektüre, Teil lll; Seite 95 bis 150
MeinNameistMensch kommentierte am 16. April 2022 um 20:07

Stimmt, dieser Leseabschnitt wirkte irgendwie zusammenhängender als die vorherigen.

Thema: Lektüre, Teil lll; Seite 95 bis 150
LySch kommentierte am 18. April 2022 um 23:16

Das Kapitel über die Geburt der Berge fand ich auch sehr lyrisch, poetisch und daneben die Zeichnungen wie aus dem Erdkundebuch ^^ Einfach witzig!

Thema: Lektüre, Teil lll; Seite 95 bis 150
Annegreat kommentierte am 10. April 2022 um 16:05

Die Sprache der Autorin gefällt mir immer noch sehr, aber einfach finde ich das Buch nicht. Alles ist miteinander verwoben – Menschen, Tiere, Pflanzen - und ich finde es auch teilweise schwierig die Zusammenhänge zu erfassen.

Auch die zeitliche Zuordnung fällt mir schwer. Ich hatte eigentlich alles eher in der Vergangenheit angeordnet und dann wurden Autoren der Gegenwartsliteratur erwähnt. Das passte für mich gar nicht so richtig bzw. konnte ich es nicht wirklich unterbringen.
 

Thema: Lektüre, Teil lll; Seite 95 bis 150
Annegreat kommentierte am 10. April 2022 um 16:05

Die Sprache der Autorin gefällt mir immer noch sehr, aber einfach finde ich das Buch nicht. Alles ist miteinander verwoben – Menschen, Tiere, Pflanzen - und ich finde es auch teilweise schwierig die Zusammenhänge zu erfassen.

Auch die zeitliche Zuordnung fällt mir schwer. Ich hatte eigentlich alles eher in der Vergangenheit angeordnet und dann wurden Autoren der Gegenwartsliteratur erwähnt. Das passte für mich gar nicht so richtig bzw. konnte ich es nicht wirklich unterbringen.
 

Thema: Lektüre, Teil lll; Seite 95 bis 150
Goethe28 kommentierte am 12. April 2022 um 15:03

Ich stimme Dir zu - einfach finde ich das Buch auch nicht. Sehr komplex, sehr vielschichtig durch alle Zeiten, Wesen und Kreaturen. Faszinierend daran finde ich, dass alle "Protagonisten" eines Kapitels in einem anderen Kapitel irgendwo am Rande auftauchen und so irgendwie alles miteinander in Verbindung steht. Das Ganze ist aber so komplex, dass ich es mir beim Lesen nicht alles merken kann und ich zwischendurch das Gefühl hatte, ich muss einen großen Plan dieser Verbindungen zeichnen, um diese Texte zu durchdringen (was ich leider nicht gemacht habe).

Thema: Lektüre, Teil lll; Seite 95 bis 150
Tara kommentierte am 15. April 2022 um 16:42

Das die Protagonisten sich nur immer wieder ganz zart bemerkbar machen, finde ich gut gemacht, sie ziehen sich wie ein roter Faden durch das Buch und es hängt stets alles irgendwie zusammen.

Thema: Lektüre, Teil lll; Seite 95 bis 150
LySch kommentierte am 18. April 2022 um 22:34

Das finde ich auch seeehr gekonnt!

Thema: Lektüre, Teil lll; Seite 95 bis 150
MeinNameistMensch kommentierte am 16. April 2022 um 20:08

Stimmt, es ist kein Buch für mal eben zwischendurch.

Thema: Lektüre, Teil lll; Seite 95 bis 150
LySch kommentierte am 18. April 2022 um 22:35

Absolut nicht! Ich brauche auch vollste Konzentration und lese gewisse Abschnitte auch zweimal.

Thema: Lektüre, Teil lll; Seite 95 bis 150
LySch kommentierte am 18. April 2022 um 22:37

Gerade die Gegenwartsliteratur gibt doch die Hinweise, um die einzelnen Kapitel zeitlich verorten zu können. Das hat es für mich klarer gemacht, wo wir uns erade befinden und mir bei der Orientierung geholfen.

Seiten