Leserunde

Leserunde zu "Sisters of the Sword - Wie zwei Schneiden einer Klinge" (Tricia Levenseller)

Sisters of the Sword - Wie zwei Schneiden einer Klinge -

Sisters of the Sword - Wie zwei Schneiden einer Klinge
von Tricia Levenseller

Bewerbungsphase: Bis zum 05.05.

Beginn der Leserunde: 12.05. (Ende: 02.06.)

Im Rahmen dieser Leserunde stellen wir – mit freundlicher Unterstützung des cbt Verlags – 20 Freiexemplare von "Sisters of the Sword - Wie zwei Schneiden einer Klinge" (Tricia Levenseller) zur Verfügung. Eine Leseprobe zum Buch findet ihr hier

Wenn ihr eines der Freiexemplare gewinnt, diskutiert ihr in der Leserunde mit, tauscht euch über eure Leseerfahrungen aus und veröffentlicht am Ende eine Rezension zum Buch.

ÜBER DAS BUCH:

Ein Student der Magie, eine heiße Herzensbrecherin, ein verwirrend gut aussehender Söldner und eine weltfremde Schmiedin auf der Flucht vor einer mörderischen Kriegstreiberin 

Die 18-jährige Ziva ist berühmt für ihre Kunst, Klingen und Waffen zu schmieden, denen eine ungeheure Magie innewohnt. Doch Ziva leidet unter Panikattacken, sodass sie den Verkauf ihrer 16-jährigen Schwester Temra überlässt. Als sie von einer Kriegsherrin den Auftrag erhalten, ihr das mächtigste Schwert von allen zu schmieden, gibt Ziva alles. Das Schwert ist ihr Meisterwerk. Als die Auftraggeberin es jedoch abholen will, erfährt die junge Schmiedin von dessen eigentlicher Macht: Es enthüllt ihr die tiefsten Geheimnisse des Gegenübers. Und Ziva erkennt, dass dieses magische Schwert dieser Machtbessenen nie in die Hände fallen darf. Bei Nacht und Nebel fliehen die beiden Schwestern mit der Waffe im Gepäck, begleitet von einem draufgängerischen Söldner und einem jungen Studenten der Magie. Auf dieser wilden Flucht fliegen alsbald die Funken zwischen den ungleichen Schicksalsgefährten.

Großartige Action, Witz sprühende Dialoge und die zauberhaft nerdigste Heldin der Fantasy-Welt! 

»Ein absoluter Page-Turner. Zum Lachen, Weinen und Staunen.« ("Mary E. Pearson, New-York-Times-Bestseller-Autorin") 
»Levenseller bereichert ihren faszinierenden Fantasy-Kosmos durch eine Heldin, die jeden berühren wird, der schon einmal eine Panikattacke hatte. Schnappt es euch und verschlingt es.« ("Booklist, starred review") 
»Dieser actionreiche Roman (...) entfaltet all seinen Glanz der Darstellung seiner Heldin Ziva, die unter einer Angststörung leidet. Leser werden (...) nach der Fortsetzung gieren.« ("The Bulletin of the Center for Children's Books")

ÜBER DIE AUTORIN:

Tricia Levenseller stammt aus einer kleinen Stadt in Oregon und lebt heute nahe der Rocky Mountains in Utah mit ihrem Hund Rosy. Sie machte ihren Abschluss in Englisch, und war hinterher froh, nie wieder ein Lehrbuch in die Hand nehmen zu müssen. Wenn sie nicht gerade schreibt oder liest, legt sie gerne Puzzles, spielt Volleyball oder schaut ihre liebsten Fernsehshows und isst dabei extra buttriges Popcorn..Petra Koob-Pawis studierte in Würzburg und Manchester Anglistik und Germanistik, arbeitete anschliessend an der Universität und ist seit 1987 als Übersetzerin tätig. Sie wohnt in der Nähe von München, und wenn sie gerade nicht übersetzt, lebt sie wild und gefährlich, indem sie Museen durchstreift, Vögel beobachtet und ihren einäugigen Kater daran zu hindern versucht, sämtliche Möbel zu ruinieren.

04.06.2022

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 127

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 127
Läuferbiene kommentierte am 13. Mai 2022 um 15:21

Ich hab das erste Kapitel gelesen. Die Schriftart finde ich gut, passt zur Geschichte.

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 127
COW kommentierte am 16. Mai 2022 um 07:45

Die ist mir auch gleich aufgefallen und finde auch es passt gut

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 127
nadibei kommentierte am 18. Mai 2022 um 18:12

Da kann ich dir nur recht geben. Finde die Schriftart gut abgestimmt auf das Buch. Ich mag das immer total gerne, wenn auch solche "Kleinigkeiten" stimmig sind!

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 127
Läuferbiene kommentierte am 18. Mai 2022 um 20:42

Ja, da macht das Lesen noch mehr Spaß. Eine Karte wäre noch ein Highlight.

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 127
pemberley1 kommentierte am 13. Mai 2022 um 23:22

So, dann beginne ich mal mit Abschnitt 1, und schreibe meine ersten Gedanken mal auf. Werde aber natürlich noch später hier auch reinschauen.

Das Buch hatte mich beim ersten Satz der Lektüre schon mal, denn dass man andere Dinge (bei mir meist Bücher) Menschen vorzieht, kann ich ziemlich gut verstehen. Aber auch beim Zitat unter der Widmung auf der ersten Seite und der Erinnerung an Gandalf musste ich schmunzeln. Ich sehe diesen Part der Geschichte erstmal als langgezogene Einleitung in die Geschichte. Wir erfahren von Ziva, und ihren Panikattacken und Angststörungen. Diese finde ich tatsächlich gut beschrieben, und tatsächlich erkenne ich viel davon in mir selbst wieder, wenngleich nicht jede Angststörung gleich abläuft, und die gleichen Merkmale aufweist. Was ich auf alle Fälle mag ist die Beziehung der Schwestern, und wie sie miteinander umgehen. Auch, dass Temra zu Ziva steht und ihr hilft, was leider in der Realität nicht immer so ist, weil die Menschen oftmals die Art der Erkrankung nicht verstehen. Auch das fand ich kam gut rüber. Dieses Fragenstellen, warum Ziva nicht für sich selbst antworten kann, das bekommt man nämlich sehr oft zu hören, und die meisten wissen dann nicht, dass es einfach eine Barriere gibt, die unüberwindbar ist, und bilden sich dann ihre eigenen Theorien.

Was ja erst sehr spät am Schluss des Abschnitts hinzukam, das war dann der Anfang der Flucht. Und der hat ziemlich viel wieder herausgehauen, weil ich die Dialoge einfach mag, genauso wie die Protagonisten, die sie von sich geben. Deswegen bin ich auch auf den nächsten Abschnitt gespannt.

Und oh, wir haben sogar zwei Antagonisten. Die Kriegsherrin ist böse. Zumindest macht sie auf mich den Eindruck, weil sie Macht und Macht und …… achja Macht…. Will. Zum anderen dieses Kerlchen namens Asel. Nicht weil er besonders gefährlich erscheint, sondern weil er so eine Witzfigur ist. Und Witzfiguren, deren Stolz man verletzt, können ja manchmal wirklich eskalieren. Da bin ich ebenfalls gespannt, ob da noch was kommt.

Was mir gefallen hat war die Beschreibung, wie die Magie in die Waffen kommt. Tatsächlich würde ich mir da aber noch mehr Hintergründe wünschen. Ob sie in Zivas Familie schon sehr lange vorhanden ist (ihre Mutter hatte ja auch schon Magie in sich). Und da bin ich nun gespannt, ob die Suche nach den Großeltern der Schwester etwas bringt, oder nicht. Denn das sind ja die Eltern des Vaters, der anscheinend keine Magie in sich hatte? Überhaupt sind da noch einige Fragen offen. Warum der Vater den Namen der Mutter angenommen hat zum Beispiel (was natürlich einfach sehr fortschrittlich sein kann, oder auch einen Grund haben kann, dass niemand einen wahren Namen erfahren darf. Was wiederum wieder einen Grund hat, den ich gern wüsste :D). Und bei den Magiefragen hilft und vielleicht Petrik ein wenig weiter. Bei dem musste ich übrigens unweigerlich des Namens her an Schmendrick denken.

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 127
elea_eluander kommentierte am 14. Mai 2022 um 10:10

Ich fand die Panik auch sehr schn beschrieben. Auch wie Ziva diesbezüglich immer wieder konfrontiert wird. 

 Mir gefällt, dass Ziva für ihre Schwester einstehen kann, aber nicht die typische Heldin ist (Kickass und so).

Tatsächlich, dachte ich, dass das mit Asel abgeschlossen ist, aber durch deinen Eindruck, bin ich jetzt auch gespannt, ob da noch was kommen wird ! Nur bringt ein verletzer Stolz einen so weit jemanden aufzuspüren ?

Mir hat der Schluss des Abschnitts wirklich sehr gefallen. ich mag den Kontrast zwischen Petrik und Kellyn. Allein schon die Nachfrage wie viele denn in seinem Gebiet forschen. Das war für mich echt amüsant.

 Ich kann mir vorstellen, dass während der Reise man noch mehr erfährt über ihre Kraft und ihre Familie. Jetzt am Anfang wäre das wahrscheinlich zu viel gewesen. Bin diesbezüglich auch sehr gespannt.

 

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 127
pemberley1 kommentierte am 14. Mai 2022 um 11:53

"Tatsächlich, dachte ich, dass das mit Asel abgeschlossen ist, aber durch deinen Eindruck, bin ich jetzt auch gespannt, ob da noch was kommen wird ! Nur bringt ein verletzer Stolz einen so weit jemanden aufzuspüren ?"

Uff. Tja. Also theoretisch und allgemein würde ich die Frage erstmal mit JA beantworten. Ich glaube schon, dass es Menchen gibt, deren verletzter Stolz so stark ist, dass sie sich unbedingt dafür "rächen" wollen bei demjenigen, der sie vor allen bloßgestellt hat. Wie auch imerm diese Rache aussieht. Diesen Wesenszug haben Narzissten sehr oft. ALLERDINGS weiß ich natürlich nicht, ob Asel nochmal auftauchen wird. Vielleicht auch gar nicht in diesem Teil, sondern dann in Teil 2 ..... oder eben gar nicht mehr. Vielleicht war er als Figur auch einfach nur eingesetzt als der "Grund" , der alles ins Rollen gebracht hat mit seinem Benehmen.

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 127
elea_eluander kommentierte am 14. Mai 2022 um 18:28

Vielleicht war er als Figur auch einfach nur eingesetzt als der "Grund" , der alles ins Rollen gebracht hat mit seinem Benehmen.

Das hatte ich nämlcih mir gedacht, dass er der Grund war, dass sie das Angebot von der Kriegsherrin annehmen wollte...

dass sie sich unbedingt dafür "rächen" wollen bei demjenigen, der sie vor allen bloßgestellt hat​. ​  ​

Das kann ich mir auch vrostellen, aber das sind dann aber schon wirklich gestörte Menschen. Und ich schätze Asel zwar als miese Kakalarke ein, aber nicht wirklich als gescheit und voller Ausdauer. Allein, dass er mit 17 - 18 Jahren zu seinen Eltern geht und lügen erzöhlt, anstatt das "selber zu regeln". Ich traue es ihm nicht zu...

 

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 127
Lena Wilczynski kommentierte am 15. Mai 2022 um 08:35

Da hast du recht.. Ich hatte direkt auf Anhieb den Eindruck, dass er wohl ziemlich verwöhnt ist und dass sein Stolz aufgrund der Zurückweisung nun dermaßen gekränkt ist, lässt echt tief blicken.. Aber das liegt sicher dann auch an der Erziehung etc... Aber dass er soweit geht, hatte ich vorab auch nicht vermutet...

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 127
coala kommentierte am 15. Mai 2022 um 09:58

Oh ja, ich stimmt dir zu. Zivas Angststörungen sind sehr realistisch und gut beschrieben. Man kann es sich sehr gut vorstellen, auch wenn man selbst noch keine persönlichen Erfahrungen damit gemacht hat. Die Situation, in der sie von Asel so bedrängt wurde, passiert so leider viel zu oft. Und auch die Nachwehen der Freunde. Eine wichtige Szene, man versteht Ziva, ihre Zurückgezogenheit und Scheu vor Menschen dadurch sehr gut.

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 127
COW kommentierte am 17. Mai 2022 um 08:04

Stimmt, Petrik erinnert wirklich etwas an Schmendrick ;)

 

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 127
Hörnchens Büchernest kommentierte am 17. Mai 2022 um 12:15

Mir hat das Zitat zu Anfang von Gandalf auch richtig gut gefallen. Ich hatte gleich die Szene im Film vor Augen und finde, sie passt auf diesen ersten Leseabschnitt sehr gut.

Bei Asel bin ich jetzt eigentlich davon ausgegangen, dass er nicht mehr in Erscheinung treten wird. Wobei ich ihn als Antagonisten schon recht interessant finde und es nett wäre, wenn er im Verlauf der Handlung noch mal auftaucht.
 

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 127
elea_eluander kommentierte am 14. Mai 2022 um 10:12

Ich bin super in die Geschichte gekommen. Mir gefällt, dass es aus Zivas Sicht in der Ich- Perspektive geschrieben wurde. Ziva und Temra sind sehr sympathisch Sie sind genau das Gegenteil voneinander, was ich total spannend und unterhaltsam finde. 

In dem Abschnitt ist ja eigentlich überwiegend all das von Klappentext passiert, aber das fand ich nicht schlimm, so konnte man etwas von den Charakteren und der Umgebung und den Sitten erfahren. 

Die Waffen mit magischen Eigenschaften sind echt toll. Allein schon mit dem Luft entziehen ist eine mega coole Idee. Generell mag ich, dass Ziva eine Schmiedin ist. Seit dem ich dazu mal ein Video gesehen habe, finde ich das total spannend. Sie hat die (harte) Arbeit auch sehr schön dargestellt. 

Asel ist ja eine kleine Kakerlake. Wie er die beiden einfach nicht in Ruhe lassen konnte. Wirklich schlimm.

An sich hätte mir eine Karte von den Königreichen sehr gefallen. Das hat mir dann doch für das optimale Leseerlebnis gefehlt.

Ich weiß ja nicht, ob Ziva mit Kellyn zusammenkommt. Er scheint ja ganz anders zu sein als sie: Betrunken und gewalttätiger. Dann noch seine derbe Ausdrucksweise. Sie daneben mit ihren Ängsten und der Zurückgezogenheit; weiß ich noch nicht so recht, ob was aus den beiden wird. Aber lustig ist Kellyn schon: mit dem Kleid und allgemein wie er konfrontiert. Sehr amüsant. Mein Liebling: die Nachfrage, wie viele denn in Petriks Gebiet, wo er zu den Experten gehört, forschen:D 

 Ich bin gespannt, ob das so bleibt! 

Ich weiß einfach nicht, ob man Petrik trauen kann. Es ist schon komisch, dass er ihnen gefolgt ist und so sein Leben aufs Spiel setzt… 

Jedenfalls habe ich richtig Lust weiterzulesen.

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 127
pemberley1 kommentierte am 14. Mai 2022 um 11:47

"Ich weiß einfach nicht, ob man Petrik trauen kann. Es ist schon komisch, dass er ihnen gefolgt ist und so sein Leben aufs Spiel setzt… "

Tatsächlich ist mir das auch bei der Erstbegegnung mit ihm in der Taverne durch den Kopf gegangen. Das war nur so ein kleiner Funken in meinem Gehirn, der kurzzeitig gefragt hat, ob man ihm wohl trauen kann oder nicht. Komischerweise wirklich Petrick, und nicht Kellyn.

"An sich hätte mir eine Karte von den Königreichen sehr gefallen. Das hat mir dann doch für das optimale Leseerlebnis gefehlt."

Auch hier stimme ich einfach mal zu. Es ist jetzt nicht soooo schlimm, dass keine Karte im buch ist, ABER ich liebe Bücher mit Karten eben einfach. Gerade, wenn es um Welten geht, in die ich eintauchen soll. Ist aber vielleicht nur eine persönliche Eigenart  von mr :)

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 127
elea_eluander kommentierte am 14. Mai 2022 um 18:31

Komischerweise wirklich Petrick, und nicht Kellyn. 

Das war bei mir auch so, aber das liegt wohl daran, dass er sich so aufgedrängt hat und Kellyn ja mitegschleift wurde... 

Auch hier stimme ich einfach mal zu. Es ist jetzt nicht soooo schlimm, dass keine Karte im buch ist, ABER ich liebe Bücher mit Karten eben einfach. Gerade, wenn es um Welten geht, in die ich eintauchen soll. Ist aber vielleicht nur eine persönliche Eigenart  von mr :) 

Nein, ist bei mir genauso. Ich LIEBE Karten ! Besonders, wenn sie ganz viele Details haben... Ich komme auch so super mit, aber so Karte bringt einem die Welt einfach noch näher. Und ich liebe es dann, immer zurück zu blättern und zu schauen, wo sie sich gerade befinden und wo sie hin wollen...

 

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 127
coala kommentierte am 15. Mai 2022 um 10:00

Ich bin da ganz bei euch. Ne Karte wäre toll gewesen. Man braucht sie nicht, aber irgendwie sind doch gerade für Fantasy-Welten immer wieder toll anzusehen und ich verfolge den Verlauf der Geschichte gerne auf der Karte. :)

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 127
Läuferbiene kommentierte am 16. Mai 2022 um 09:04

Fände ich auch toll eine Karte. Ich gucke gerne, wo und wie die Reise verläuft.

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 127
Hörnchens Büchernest kommentierte am 17. Mai 2022 um 12:19

Ich kann mich euch nur anschließen, eine Karte wäre hier schon hilfreich gewesen. Ist einfach schöner und man kann sich die ganze Welt noch mal besser vorstellen.

Bei Petrik hatte ich auch das Gefühl, dass mit ihm etwas nicht stimmen könnte. Vielleicht kommt da noch hintenraus etwas, wobei ich mir sicher bin, dass er am Ende als Freund der Schwestern darstehen wird.

Und ich gehe davon aus, dass Kellyn und Ziva zusammenkommen werden, auch wenn sie auf den ersten Blick so unterschiedlich erscheinen.
 

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 127
Läuferbiene kommentierte am 14. Mai 2022 um 21:33

Asel ist eine Assel, unverschämtes Verhalten und dann seine Kumpels in die Werkstatt schicken zum demolieren.
Was hat die Kriegsherrin mit ihnen gemacht?

Das Angebot an Ziva klingt zu gut.

Ihre Panikattacken finde ich merkwürdig, ich wüsste gerne, woran das liegt. Was ist Ziva passiert, dass sie so verlegen um Worte ist. Temra ist anders, sie flirtet gerne und übernimmt die Worte für ihre Schwester.

Ich habe die Hälfte vom 1. Abschnitt gelesen. Morgen werde ich vielleicht fertig bis Seite 127.

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 127
COW kommentierte am 17. Mai 2022 um 08:08

Bei mir ist Asel auch gleich zur Assel verkommen und beim weiterlesen bin ich den Gedanken auch irgendwie nicht mehr losgeworden;)

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 127
Läuferbiene kommentierte am 17. Mai 2022 um 12:13

Ein sehr unsympathischer Mensch, obwohl ich den nicht mag, bleibt er im Gedächtnis :-I

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 127
Hörnchens Büchernest kommentierte am 17. Mai 2022 um 12:21

Jep, der Typ bleibt einem im Gedächtnis. Und obwohl ich ihn ebenfalls nicht mag, fände ich es gar nicht so schlecht, wenn er im späteren Verlauf noch mal auftaucht. Obwohl ich Stand jetzt nicht davon ausgehe. Aber wer weiß. :-)

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 127
Läuferbiene kommentierte am 17. Mai 2022 um 12:23

Ich halte mich bedeckt, da ich bereits fertig bin mit dem Buch  :-)

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 127
Hörnchens Büchernest kommentierte am 17. Mai 2022 um 12:26

Jetzt machst du mich neugierig. :-D Aber ich hoffe, dass ich bis Ende der Woche ebenfalls mit dem Buch durch bin.

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 127
Läuferbiene kommentierte am 17. Mai 2022 um 16:12

:-)
Wirst schnell durch sein, ich hatte nicht vor, das Buch so flott zu lesen, ging nicht anders :-D

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 127
Mel22883 kommentierte am 19. Mai 2022 um 23:25

Hihi, dein Wortspiel gefällt mir. Musste gerade schmunzeln. :-)

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 127
Läuferbiene kommentierte am 20. Mai 2022 um 08:35

:-D

Freut mich.

 

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 127
Läuferbiene kommentierte am 15. Mai 2022 um 08:17

Ein sehr mächtiges und gefährliches Schwert hat Ziva geschaffen. Ich hoffe, die Flucht wird nicht zu schnell entdeckt.
Die Beziehung der Schwestern ist toll. Temra und Ziva ergänzen sich gut.
Petrik kann ich noch nicht einschätzen.
Er ist plötzlich aufgetaucht und hat geistesgegenwärtig die Sachen von Kellyn gepackt. Er hat bestimmt auch ein Geheimnis.
Kellyn wurde "überlistet" von Temra, mit der Behauptung, er hätte sich auf das sichere Geleit der Schwestern eingelassen. Das kommt sicher ans Licht.

Insgesamt ein unterhaltsamer Abschnitt, in dem viel passiert ist und die Spannung wächst.
Mir gefällt das Buch bisher sehr gut.

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 127
Lena Wilczynski kommentierte am 15. Mai 2022 um 08:43

Ich bin ganz gut eingestiegen, muss aber sagen, dass mir die ein oder andere Situation ein wenig zu lang, ausführlich erschienen ist. Aber das ist sicher Geschmackssache.

Die Panikattacken erscheinen mir recht authentisch, trotzdem bin ich hier neugierig, warum sie ausgelöst wurden.. Meistens gibt es da ja doch einen tieferen Grund und ob wir hier noch mehr erfahren. Die beiden Schwestern mag ich sehr, sie ergänzen sich wunderbar und ich mag ihr Verhältnis zueinander sehr. Petrik und Kellyn kann ich beide noch nicht so gut einschätzen. Da bin ich auf die Reise gespannt. Und auf die Rache von Kymora. Die für meinen Geschmack ein bisschen zu sehr von sich überzeugt ist.

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 127
coala kommentierte am 15. Mai 2022 um 10:02

Ja, ich stimme dir zu. Die Panikattackten sind glaubhaft und gut beschrieben, gerade in der Situation mit Asel. Aber sie waren ja schon vorher da. Ich bin gespannt, ob wir noch mehr Hintergründe erfahren, warum Ziva so menschenscheu ist und die Panikattacken hat.

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 127
Läuferbiene kommentierte am 15. Mai 2022 um 11:31

Dieser Hintergrund fehlt mir, wird bestimmt noch aufgeklärt. Vielleicht hat es was mit dem Tod der Eltern zu tun?

Kymora ist eine gefährliche Frau. Da ihre Wachen immer erst vorgehen und die Räume untersuchen, hat sie Feinde.
Die Wahrscheinlichkeit ist hoch, dass Kymora durch das Schwert von Ziva stirbt.

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 127
pemberley1 kommentierte am 15. Mai 2022 um 20:27

Erstmal Hallo von mir :) Ich will mal versuchen, das ein wenig zu erklären. Also bei Ziva ist es wahrscheinlich ein Trigger, der die Attacke auslöst. Die Panikattacken gehen einher mit der Angststörung, die vorher da war. Das kommt oftmals zusammen. Die Angststörung an sich ist, soweit ich das benennen kann, ist eine soziale Phobie.Das bedeutet, man hat im grunde genommen "Angst vor Menschen" und  wie diese auf einen reagieren. Hat immer Angst davor, dass über einen geredet wird, vor allen Dingen schlecht. Dass man angestarrt wird, weil man anders ist. Und das Ganze fußt MEISTENS (aber nicht immer, weil es eben soooooo viele verschiedene Ausprägungen und Arten gibt) auf einem gestörten Selbstwertgefühl und -empfinden, das man von sich selbst hat. Und DAS kann dann wirkliche Ursachen haben. Dieses "Ich bleibe lieber Zuhause" ist dann die Folge, weil das Zuhause ist der "Save Place", wo einen Niemand verletzen kann. Nicht körperlich, aber auch nicht mit Worten. Denn wenn man Menschen meidet, kann einem keiner wehtun. Es sei denn, man findet Menschen, denen man vertraut, und zwar so stark, dass das Vertrauen die Angst sozusagen "besiegt".

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 127
coala kommentierte am 15. Mai 2022 um 09:54

Ich habe den ersten Abschnitt gestern auch verschlungen. Und das meine ich ernst, denn die Welt und ihre Charaktere haben mich sofort gefesselt. Dazu der sehr schnelle und gut lesbare Schreibstil.

Die Schwestern mag ich sehr, denn sie sind doch recht unterschiedlich, ergänzen sich aber sehr gut und der Zusammenhalt ist bewundernswert. Zivas Gabe ist sehr faszinierend, aber ich stelle mir auch sehr anstrengend vor, dass man nie so wirklich weiß, was man mach bzw. welche Eigenschaften ihre Waffen am Ende haben. Aber Ziva hat den richtigen Kompass, hat gleich gemerkt, dass an der Kriegsherring etwas nicht ganz ok ist.

Ich bin auf jeden Fall schon sehr gespannt auf die Reise der vier Gefährten. Es kam bisher auch ein sehr guter Humor vor, welcher der Geschichte nochmal einen netten amüsanten Unterton gibt. Kellyn und Petrik bieten jede Menge Potential für amüsanten Schlagabtausch. Und natürlich bin ich gespannt auf die Funken, die hoffentlich bald zwischen allen fliegen. ^^
Bisher super unterhaltsam die Geschichte, ich freue mich, wenn ich heute später noch den nächsten Abschnitt lesen werde.

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 127
Läuferbiene kommentierte am 15. Mai 2022 um 11:34

Es werden bestimmt Funken und Fetzen fliegen. Die 4 sind so unterschiedlich. Ziva und Kellyn, Temra und Petrik :-D
Diese Konstellation würde mir gefallen.

Ich freue mich auch aufs weiterlesen :-)

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 127
Manja82 kommentierte am 16. Mai 2022 um 15:50

Ich bin auch gut gestartet, obwohl ich zur Zeit ja eher weniger Fantasy lese. Dennoch liest es sich leicht und flüssig und ich bin bisher gut durchgekommen.
Die Sichtweise von Zuva in der Ich-Perspektive ist gut gewählt, so ist es leichter zu verstehen. 
Von den Charakteren mag ich bisher Ziva und Temra wirklich gerne. Sie sind sympathisch, obwohl sie ja total gegensätzlich sind. 

Hier passiert ja bisher nichts, was schon im Klappentext steht, ist ein bisschen schade aber egal. Man findet sich so gut in der Welt und der Handlung zurecht, kann sich einfinden. 

Es gibt ja noch andere Figuren, die man als Lese rauch gut kennenlernt. So auch Kellyn. Allerdings ihn mag ich irgendwie nicht so recht.  

Sonst aber ist es echt gut gemacht bisher.

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 127
COW kommentierte am 17. Mai 2022 um 08:24

Hach, ich feiere das Buch jetzt schon, den ersten Abschnitt habe ich in einem Rutsch gelesen und vor mich hingegrinst. Die Dialoge sind echt klasse. Ziva ist ja total unsicher und mag nicht mit Fremden reden und haut dann solch treffsichere Antworten raus - herrlich. Insgesamt finde ich die Konstellation der Figuren sehr interessant, das wird bestimmt noch lustig. Das Schwert ist wahrlich ein Meisterwerk und sehr gefährlich, bei der Frage, ob sie Petrik und Kellyn vertrauen können, könntees durchaus hilfreich sein. Allerdings würden die Mädels dann auch einiges erklären müssen. Zum ende hin ist Zivas Angststörung etwas in den Hintergrund gelangt, klar, auf der Flucht hat sie kaum Zeit zum nachdenken. Ich bin schon gespannt, wie es mit den Panikattacken weiter geht. Ich hoffe die lösen sich nicht irgendwann einfach in Luft auf, denn das fände ich dann sehr unrealistisch und seltsam.

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 127
Hörnchens Büchernest kommentierte am 17. Mai 2022 um 12:06

Ich muss sagen, dass mir dieser erste Leseabschnitt gut gefallen hat. Nach und nach erfährt man mehr über Ziva und ihre Schwester, aber auch über die Magie, die Ziva bewirken kann. Hier bin ich wirklich gespannt, was sich die Autorin im Verlauf der Handlung noch einfallen lassen wird und welche Rolle die Magie noch einnimmt.

Eine etwas ungewöhnliche Protagonistin ist in jedem Fall Ziva. Sie ist mal so ganz anders als die vielen anderen weiblichen Charaktere, die man aus diversen Büchern kennt. Ich finde ihre Art hat etwas geheimnisvolles und faszinierendes. Und es macht so viel Spaß ihren Gedanken zu lauschen.

Schön finde ich auch die Bindung zwischen den beiden Schwestern. Man spürt wie wichtig sie einander sind.

Jetzt freue ich mich riesig auf die anstehende Reise mit den beiden männlichen Charakteren. Ich kann mir vorstellen, dass diese, aufgrund der diversen Charaktere, sehr lustig werden könnte. :-)

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 127
Läuferbiene kommentierte am 17. Mai 2022 um 12:15

Ziva war mir auch sofort sympathisch, sie ist keine Zicke und redet nicht ständig. Mal eine ganz andere Art von Frau.

Die 4 Reisenden sind gut gewählt, da kommt "Stimmung" auf  :-D

 

 

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 127
Hörnchens Büchernest kommentierte am 17. Mai 2022 um 12:25

Ja, Zivas Art ist wirklich sehr erfrischend. Gerade wenn man als Vielleser das x-ste Fantasyjugendbuch zur Hand nimmt. :-)

Auf die "Stimmung" freue ich mich ebenfalls schon sehr. :-D

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 127
Läuferbiene kommentierte am 17. Mai 2022 um 16:11

Ich lese gerne Fantasy, da sind die Heldinnen meist cooler als in "normalen" Liebesgeschichten.

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 127
Hörnchens Büchernest kommentierte am 19. Mai 2022 um 14:11

Ja, für mich muss es auch eher Fantasy sein und keine Romantasy oder reine Liebesgeschichten. Wobei es da natürlich auch in dem Bereich tolle Bücher mit coolen Protagnisten gibt.

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 127
Läuferbiene kommentierte am 19. Mai 2022 um 14:46

Selbstverständlich  :-)

Auch andere Genres können gute Charaktere haben.

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 127
Christina7010 kommentierte am 17. Mai 2022 um 17:35

Asel ist mir so was von unsympatisch ..

Die Schwestern finde ich dafür um so besser ein tolles verhältnis haben sie.

Die Schriftart finde ich sehr passend.

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 127
nadibei kommentierte am 18. Mai 2022 um 18:21

So jetzt kommt ich auch mal dazu meinen ersten Eindruck abzugeben. Ich mag die beiden Schwestern auf Anhieb richtig gerne. Sie scheinen ein sehr enges Band zu haben, was man sich bei einer Familie nur wünschen kann. Die Autorin hat die einzelnen Figuren richtig gut ausgearbeitet, was man anhand der Panikattacken und dem Verhalten Zivas sehr gut rausfiltern kann. Auch Ihre magische Gabe finde ich sehr interessant und wie sie diese in Ihre Schmiedekunst einarbeiten kann. Vor allem was sie mit dem Schwert gemacht hat, hat mich sehr beeindruckt. Der Sohn des Gouverneurs ist einfach nur ekelhaft und auch das Verhalten seines Vaters am Anfang fand ich nicht korrekt, dass er sie vor der ganzen Gesellschaft so bloß stellt! Was ich an sich wieder extrem toll finde ist, dass hier ein Schwules Paar eine Rolle spielt und die Autorin somit auch diversität in ihr Buch miteinarbeitet! Ich bin sehr gespannt wie die Reise jetzt weitergeht!

 

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 127
Mel22883 kommentierte am 19. Mai 2022 um 23:22

 

Nun schreibe ich auch etwas zum ersten Abschnitt. Ich muss sagen mir gefällt das Buch seit Beginn an sehr gut. Auch die graphische Gestaltung mit der Schrift. Ich komme mit der Schreibweise sehr gut zurecht. Ein wie ich finde einfaches Fantasybuch für Einsteiger, würde ich sagen. Die Idee des Buches mit einer Schmiedin, die Magie in ihre Waffen bringen kann finde ich genial. Zwar ist zu dem was im Klappentext steht noch nicht all zu viel passiert in der Handlung, dennoch haben wir schon einiges über die Charaktere und die Welt erfahren. Die Schwestern habe ich jetzt schon lieb gewonnen. Ich finde sie sehr sympathisch und das Schwesternverhältnis gefällt mir. Sie haben allerdings ein paar Gegensätze, was ich gut finde. So hat jede ihren eigenen Charakter. 

Ich denke mir, jetzt mit der Flucht kommt das Buch langsam in Fahrt und es könnte spannend werden. Die machthaberische Kriegsherrin ist mir unsympathisch. Mal sehen, ob sie die Schwestern aufspüren kann. Petrik und Kellyn muss ich noch weiter als Charaktere beobachten, bevor ich ein Urteil über sie abgeben möchte.

Es gibt für mich ein paar Fragen die offen sind. So zum Beispiel das mit den Großeltern, welche Rolle spielen sie vielleicht noch im Laufe des Buches? Zu den Panikattaken hätte ich gerne mehr Hintergurnd. Warum hat Ziva Angst vor Menschen. Woher hat sie diese Angst? 

Das mit der Karte fände ich auch sehr gut. Ich mag Bücher mit Karten, so kann man schauen, wo sich jeder gerade befindet. 

So, und jetzt bin ich auf die Reise der vier gespannt und lese weiter.

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 127
AurelyAzur kommentierte am 21. Mai 2022 um 19:45

Die Protagonistin ist mir gleich aufgefallen. Sie ist ungewöhnlich ruhig und introvertiert. Meistens sind Protagonistinnen in Fantsybüchern ganz anders, wirken stark, unnahbar und tough. Ob nicht doch die ein oder andere Eigenschaft in Ziva schlummert, vermag ich momentan noch nicht zu sagen. Sie als Charakter finde ich allerdings sehr erfrischend und angenehm. Ihre Schwester schafft da den Ausgleich und sorgt für lustige und unterhaltsame Momente.

Die Handlung ist bisher recht einfach gehalten und für ein Fantasybuch scheint die Welt eher blass beschrieben, wobei es vermutlich daran liegt, dass die Autorin das auch so haben wollte. Ich persönlich bevorzuge eher komplexe und detallierte Fantasywelten, wobei mich die Einfachheit hier nicht stört, nur schmälert das mein Lesevergnügen etwas. Mal sehen wie es weitergeht.

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 127
Mel22883 kommentierte am 21. Mai 2022 um 19:49

Mir gefällt es, dass es nicht zu komplex ist. Da ich noch nicht so lange Fantasy lese finde ich es für mich sehr gut geeignet. Aber klar, wenn du schon sehr viel Fantasy gelesen hast dann ist das sehr einfache Fantasy für dich. Verstehe ich voll.