Leserunde

Leserunde zu "Something Pure" (Kylie Scott)

Something Pure
von Kylie Scott

Bewerbungsphase: 29.04. - 13.05.
Beginn der Leserunde: 27.05. (Ende: 17.06.)

Im Rahmen dieser Leserunde stellen wir – mit freundlicher Unterstützung des LYX Verlags – 20 Freiexemplare von „Something Pure" (Kylie Scott) zur Verfügung. Die Leseprobe zum Buch findet ihr hier.

Wenn ihr eines der Freiexemplare gewinnt, diskutiert ihr in der Leserunde mit, tauscht euch über eure Leseerfahrungen aus und veröffentlicht am Ende eine Rezension zum Buch. 

ÜBER DAS BUCH:

Wahre Liebe muss standhaft sein

Alice hat so ihre Zweifel an der wahren Liebe. Schließlich trifft sie bei ihrem Job in einer Bar nicht gerade die Vorzeige-Exemplare der männlichen Spezies – bis Beck auftaucht. Vom ersten Moment an ist da dieses warme Funkeln und Prickeln zwischen ihnen. Doch als Becks Vater überraschend stirbt, erfährt Alice, dass der unwiderstehliche Hilfskellner einer milliardenschweren Unternehmerfamilie entstammt. Als Beck sie bittet, ihm zur Seite zu stehen, kündigt Alice kurz entschlossen ihren ungeliebten Job und folgt ihm nach Denver. Dort findet sie sich in einer Welt wieder, in der Schein mehr wert ist als Sein. Alice und Beck müssen nun jeden Tag darum kämpfen, ihre Liebe nicht von Intrigen, Geld und Macht zerstören zu lassen ...

"Diese Geschichte ist so anders, so süß, so erfrischend, ich bin ganz und gar verzaubert." BENEATH THE COVERS BLOG

Eine Cinderella-Story á la Kylie Scott: herzerwärmend, prickelnd und zutiefst romantisch

ÜBER DIE AUTORIN:

Kylie Scott ist ein großer Fan erotischer Liebesromane und zweitklassiger Horrorfilme. Sie verlangt immer ein Happy End – wenn Blut und Gemetzel auch noch vorkommen, umso besser! Mit ihren zwei Kindern und ihrem Ehemann lebt Kylie in Queensland, Australien. Sie war mit ihrer Stage-Dive-Reihe auf der New-York-Times-, der USA-Today- sowie der Spiegel-Bestseller-Liste vertreten.

19.06.2021

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 138

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 138
buecher_wuermchen_ kommentierte am 28. Mai 2021 um 13:52

Ich fand den Einstieg in das Buch eigentlich ganz witzig. Ich persönlich hätte mich zwar mit Sicherheit anders verhalten, aber ich finde das Kennenlernen von Beck und Alice wirklich unterhaltsam und auch humorvoll geschrieben. 

Als Beck allerdings zurück zu seiner Familie muss, kippt die Geschichte für mich leider ein wenig. Ich finde seine Familie sehr unangenehm und habe finde es auch etwas überzogen, wie Beck teilweise mit dem Geld um sich wirft...

 

 

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 138
Claudia Si kommentierte am 07. Juni 2021 um 23:42

Ich habe mich in den Stellen bei dem Umgang mit Geld auch immer recht unwohl gefühlt. Ist ja schön und gut wenn er es hat aber so damit umzugehen,,,, Ich weiß auch nicht ;(

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 138
Lagoona kommentierte am 14. Juni 2021 um 23:35

Ja, das sehe ich auch so. Ich habe mich tatsächlich auch unwohl gefühlt und konnte das Verhalten von Beiden in diesem Punkt nicht so recht nachvollziehen.

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 138
Zansarah kommentierte am 28. Mai 2021 um 17:00

Der Einstieg war amüsant. Leider sind mir die meisten Charaktere zu stereotypisch. Der Barbesitzer, die Kellnerin, der Grabscher oder Beck´s Familie. Das  ganze Setting trieft vor Klischees. Die Protagonisten sind symphatisch, wirken jedoch auch zu gestellt. Ich bin gespannt wie es weiter geht.

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 138
Lena Wilczynski kommentierte am 30. Mai 2021 um 09:28

Da stimme ich dir zu.. So nach dem Motto armes Mädchen, trifft reichen Mann, der eine schrecklich nette Familie verheimlicht... Trotzdem bin ich neugierig, ob es genauso weiter geht..

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 138
Lesenistliebe kommentierte am 31. Mai 2021 um 21:10

Auch ich muss dir da zustimmen. Bei de Szene, wo von dem grabscher erzählt wurde, musste ich innerlich aufstöhnen. Sowas wird nocheinmal extra beleuchtet, in unzähligen Romanen wo die Frauen Kellnerinnnen sind. Schade, dass man so wenig von der überaus freundlichen Kundschaft hört oder von Phänomenen, wie sie nicht in jedem 2. Buch vorkommen.

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 138
My-Little-Bookworld kommentierte am 01. Juni 2021 um 18:18

Ja, das dachte ich auch. Vor allem fand ich es aber echt schade, dass Alice diese Belästigungen einfach so hingenommen hat, ohne sich zu wehren. Jungen Leser*innen sollte nicht vermittelt werden, dass man in solchen Situationen hilflos ist und sich nicht wehren sollte.

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 138
Lena Wilczynski kommentierte am 30. Mai 2021 um 09:26

Der Einstieg in die Geschichte ist mir sehr leicht gefallen. Ich mag es, wenn man schnell in der Handlung angekommen ist. Alice ist mir recht sympathisch, ich finde es gut, dass ihr, nachdem sie weiß, dass Beck unheimlich viel Geld hat, nicht wohl dabei ist, dass er ihr soviele Dinge kauft. Ganz besonders, weil sie unter komplett unterschiedlichen Bedingungen aufgewachsen sind.. Ich glaube, sie weiß einfach Geld mehr zu schätzen und was es heißt, dafür wirklich arbeiten zu müssen. Becks Familie scheint darin ja echt zu schwimmen. Ich weiß nicht, ob das zwischen den beiden gut gehen kann. Ganz besonders bei seiner Familie...

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 138
GaudBretonne kommentierte am 30. Mai 2021 um 09:46

Mir ging es ganz anders als euch. Ich fand das Kennenlernen und die dazugehörigen Dialoge fast unerträglich albern. Danach (nach dem Umzug) wurde es etwas besser, da es zu dem wurde, was ich erwartet habe: ein modernes Märchen, bei dem man gut abschalten kann. Es hat etwas von Pretty Woman.
Ich persönlich bräuchte allerdings die Stellen mit dem "dirty Talk" nicht. Das ist aber sicherlich Geschmackssache. Zudem muss ich gestehen, dass ich eigentlich Fan von anspruchsvollen Romanen bin, aber gerne auch mal Bücher aus anderen Sparten lese. Meine Motivation, mich für diese Leserunde zu bewerben, lag daher darin, meinen Horizont mit diesem Genre zu erweitern und vor allem hatte ich Lust, ein Buch zu lesen, bei dem man wunderbar abschalten kann. Das gelingt hier recht gut. Ich bin gespannt, wie es weitergeht.

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 138
xlisax1409 kommentierte am 08. Juni 2021 um 15:33

Ich konnte bei dem Buch bis jetzt auch recht gut abschalten aber bin ganz deiner Meinung, das der ganze "dirty Talk" nicht unbedingt hätte sein müssen. Das mit dem modernen Märchen hatte ich mir auch gedacht, ich mag solche Bücher richtig gerne.

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 138
Lesenistliebe kommentierte am 31. Mai 2021 um 21:08

Ich habe sehr schnell in das Buch gefunden , zumal Alice Beck sehr flott kennenlernt. Allerdings ist das Gerede von später heiraten und der Umzug mit zu Becks Familie, obwohl sie ihn so kurz kennt, etwas kindlich und unbedacht. Aber bei seiner (unsympathischen) Famiie angekommen, erhöht sich der Unterhaltungsfaktor. Die Familie gibt echt alles dafür, Alice nicht willkommen zu heißen. Da bleibt die Entwicklung zwischen ihr und Beck erst einmal zurück.

Für den folgenden Abschnitt würde ich mir wünschen, dass Beck etwas mehr Tiefe bekommt und nicht nur der nette Mann mit dem Geld ist.

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 138
bluetenzeilen kommentierte am 01. Juni 2021 um 10:17

Hallo zusammen, 

ich habe den ersten Abschnitt auch endlich gelesen und bin schon sehr gespannt darauf, wie es weiter geht. 

Der Schreibstil der Autorin war locker, leicht, fast so, wie ich es aus ihren humorvollen Büchern bereits gewohnt bin. Sie schafft es einfach mich als Leser zu packen und auf ein unvergessliches Abenteuer zu nehmen. 

Das anfängliche Treffen zwischen Alice und Beck war spannend. Ich fand ihren Humor wirklich schön und wie die beiden miteinander über den Ring sprechen, war richtig unterhaltsam. 

In Bezug auf Alice muss ich sagen, dass ich sie wirklich unsagbar interessant finde. Ihre Art war mir irgendwie sofort sympathisch und ich kann sie wirklich gut verstehen, wenn sie sagt, das ihr der Job nicht wirklich viel Freude bereitet. 

Ich mochte, dass sie ehrlich war, als sie sagte, das kein Mann sie jemals so wirklich berühren konnte und doch weck Beck ungeahnte Gefühle in ihr. Sie findet ihn wirklich sehr süß. Vor allem, als sie meinte, dass sie ihm unauffällig auf den Hintern geschaut hat. 

Alice wirkt wie ein interessanter Charakter, mit dem man viele Abenteuer erleben kann, die sicherlich niemand so schnell vergessen wird. Sie war mir irgendwie sofort sympathisch und ich konnte nachvollziehen, warum sie ihren Job eigentlich gar nicht so sehr mag. 

Aber auch Beck war ein spannender Charakter, der so anders schien, als ich vermutete. Er war locker, fragte Alice einfach frei heraus nach einem Date und schien sich nie wirklich zurückzuhalten. 

Schon jetzt bin ich sehr gespannt auf den zweiten Abschnitt!

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 138
My-Little-Bookworld kommentierte am 01. Juni 2021 um 23:46

Hallo an alle Mitleser*innen!

Der Einstieg ins Buch war humorvoll und locker, es war eine entspannte Atmosphäre und hat mir gut gefallen. Ich fand es interessant Becks (äußerst unsympathische) Familie kennenzulernen und so zu sehen wie zwei Welten aufeinanderprallen. Das wird Beck und Alice auch sicherlich noch vor einige Herausforderungen stellen. Gerade die finanziellen Unterschiede machen Alice ja jetzt schon zu schaffen, es ist ihr unangenehm so viel von seinem Geld auszugeben, was ich sehr gut verstehen kann, aber ich habe nicht das Gefühl, dass Beck das wirklich versteht, denn für ihn sind ein paar Tausend oger gar ein paar Millionen Euro ja nicht viel Geld. Ich finde gut, dass Beck ein "normales Leben" mit einer Arbeit als Kellner (was auch immer ihn dazu gebracht hat) zumindest mal ausprobiert hat, um ein besseres Verständnis dafür zu entwickeln wie die meisten Menschen leben, die nicht stinkreich sind, aber ich glaube dennoch nicht, dass er es wirklich versteht. Ich finde nicht mal, dass er arrogant ist oder so, er ist mir eigentlich sehr sympathisch, aber ich denke für ihn ist es einfach selbstverständlich, dass er so viel Geld hat und daran muss man sich erstmal gewöhnen. 

Als Rachel geht mit Alice neue Klamotten kaufen geht, will sie Alice zu einem anderen Menschen machen, damit sie in deren "scheinbar perfekte Welt" passt. Sie gibt ihr das Gefühl dort nicht hinzugehören, Selah und Emma reden über ihr Aussehen als wäre sie gar nicht da, ihre Haut, Augenbrauen, Beinbehaarung, alles an ihr scheint deren Meinung nach nicht gut genug zu sein für ihre Welt, nicht perfekt, nicht makellos. Das fand ich echt ganz furchtbar. Ich fand es aber sehr gut, dass Alice dennoch so selbstbewusst ist zu sagen, dass sie sich mag wie sie ist und sich nicht verändern möchte und dass auch Beck das nicht von ihr erwarten würde. 

Was mich ein bisschen gestört hat war dieses ständige Gerede darüber, wann sie denn zum ersten mal miteinander schlafen wollen. Mir wird das irgrndwie zu oft angesprochen. Am Ende dieses Leseabschnitts hat Beck ja dann auch erklärt warum er noch warten möchte und ich finde Alice sollte mehr Verständnis dafür zeigen, dass er noch warten möchte und nicht immer und immer wieder darauf anspielen und das Thema ansprechen.

Was ich mich außerdem oft gefragt habe, war "Wo endet das spielerische Geplänkel und wo beginnnt die Wahrheit?" (S.85). Das hat Alice selber gesagt und auch wenn ich das am Anfang alles ganz lustug fand, hoffe ich, dass im Laufe des Buches mehr Wahrheit als spielerisches Geplänkel stattfindet.

Alles in allem fängt die Geschichte humorvoll an und ich freue mich die Geschichte von Alice und Beck weiterzulesen. Es gibt wie gesagt ein paar Kleinigkeiten, die mir nicht so gut gefallen haben, dennoch hat mir der erste Abschnitt ganz gut gefallen. 

 

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 138
never_without_books_ kommentierte am 05. Juni 2021 um 16:19

Gut das du das ansprichst! Mich hat es tatsächlich auch gestört, dass sie so oft darüber reden wann sie endlich miteinander schlafen, das kam für mich irgendwie total unnatürlich rüber. Ich finde erstens, dass Alice da nicht ganz so aufdringlich sein sollte, verstehe aber Becks Problem auch nicht so ganz. :) Und so wie du sagst verstehe ich auch oft nicht wo da jetzt der Spaß ist und wo das jetzt erst gemeint ist.

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 138
never_without_books_ kommentierte am 05. Juni 2021 um 16:19

Gut das du das ansprichst! Mich hat es tatsächlich auch gestört, dass sie so oft darüber reden wann sie endlich miteinander schlafen, das kam für mich irgendwie total unnatürlich rüber. Ich finde erstens, dass Alice da nicht ganz so aufdringlich sein sollte, verstehe aber Becks Problem auch nicht so ganz. :) Und so wie du sagst verstehe ich auch oft nicht wo da jetzt der Spaß ist und wo das jetzt erst gemeint ist.

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 138
zeilengefluester kommentierte am 02. Juni 2021 um 12:37

Nach dem ersten Kapitel wollte ich das Buch eigentlich schon gefühlt abbrechen, das ganze zwischen Alice und Beck war einfach so kindisch und lächerlich. Ich fand das weder humorvoll noch sonst was, das hat einfach so überhaupt nicht gepasst und dieses ganze herumgereite des heiratens und Planung deren Hochzeit war einfach nur albern.

Warum muss er sie die ganze Zeit Ehefrau nennen, das finde ich einfach nur mega anstrengend. Und dieses ganze Gerede über das erste mal miteinander schlafen, wann sie es denn endlich tun, fand ich wirklich nervig. Einfach machen und nicht die ganze Zeit darüber diskutieren. Klar hat Beck dann erklärt warum er warten möchte, aber sie sind beide erwachsen genug zu wissen was sie wollen.

Becks Familie sind so wie die typischen reichen Leute und ich konnte sie überhaupt nicht leiden. Sie sind überheblich, dreist, sehr von sich überzeugt und man wird nur angenommen wenn man ins Bild passt. Und das trifft mal so gar nicht auf Alice zu. Wenn sie dazu gehören will muss sie sich anpassen, neue Klamotten, neue Frisur und Makeup. Aber Beck mag sie tatsächlich so wie sie ist, er wollte mit ihr kein Statement oder sonst was setzen. Er mag es das mal jemand nicht auf sein Geld aus ist.

Zum Ende des Abschnitts fand ich das Buch langsam besser, aber so ganz überzeugt bin ich nicht.

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 138
Lagoona kommentierte am 14. Juni 2021 um 23:46

Mir geht es leider ähnlich und ich hoffe sehr, dass der zweite Abschnitt besser wird.

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 138
Ascora kommentierte am 04. Juni 2021 um 17:59

Ich bin noch nicht ganz fertig mit dem ersten Abschnitt, aber ich muss sagen, dass ich mich teilweise etwas schwer tue. Einerseits finde ich, das Kennenlernen von Alice und Beck ist  so auf dieser Weise mal was anderes, das Herumgeblödel mit Ehefrau und Planung, die langsamen Dates. Aber es wirkt  andererseits ein bisschen gezwungen auf mich. Mir fehlt etwas die Leichtigkeit, die ich in anderen Büchern von Kylie Scott schon kennengelernt habe. Ich bin gespannt ob ich noch richtig in die Story reinkomme.

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 138
Ascora kommentierte am 07. Juni 2021 um 09:00

Also mit mehr Ruhe und Zeit bin ich jetzt richtig gut in den Schreibstil reingekommen und ich muss sagen die Begegnung mit der lieben Familie hat mir richtig Spaß gemacht. Irgendwie hat mich das Ganze an diese verschrobenen Familien bei Agatha Christie erinnert, keiner mag den anderen, um nicht zu sagen sie hassen sich und dennoch zeigen sie nach Außen die heile Welt und bleiben um des Geldes zusammen.

Das Einzige, dass mich immer noch irritiert ist das Alter von Alice (22) und feritges Literaturstudium an der Uni? Ich dachte die hätten erst noch College und dann die Uni, oder liegt das an der Übersetzung? Und Beck wirkt stellenweise deutlich reifer als 26 und hat dann wieder die eher kindliche Verspieltheit mit der "Ehefrau"

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 138
Claudia Si kommentierte am 07. Juni 2021 um 23:40

Ich glaube in der Übersetzung wird das College einfach zur Uni, dass wird öfters mal so bei den deutschen Übersetzugen, dass College ist ja eigentlich wirklich nur die amerikanische überteuerte Form einer Uni ;)

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 138
sarah.booksanddreams kommentierte am 05. Juni 2021 um 12:32

So, nun habe ich auch den ersten Abschnitt gelesen.

Bisher gefällt mir die Geschichte, auch wenn mich die zügige Vertrautheit zwischen Alice und Beck sehr überrascht hat. Das Geplänkel zwischen ihnen finde ich allerdings sehr erfrischend und unterhaltsam.

In Becks Familie und Welt einzutauschen glich dann irgendwie einer eiskalten Dusche, vor allem für Alice. Die Aufteilung von Vaters Erbe scheint ja für einige überraschend gewesen sein. Ich wittere Intrigen und Machtspiele. So richtig Familienbande scheint es da ja nicht zu geben. Ich bin auf jeden Fall gespannt, wie sich Becks und Alice damit arrangieren.

Momentan hat das Ganze für mih noch etwas von Aschenputtel, zumindest auf Alice Sicht bezogen. Ihr Leben und das von Becks sind ja doch wie Tag und Nacht. immerhin ist er auf den Boden geblieben und keiner dieser arroganten Schnösel. 

Ich bin auf jeden Fal gespannt, wie es weitergeht. Vor allem auch mit Alice und Becks. Bisher ist das ja alles noch auf sehr freundschaftlicher Ebene, und wenn es nach ihm geht bleibt das wohl auch so. Ein paar mehr Gefühle dürften aber gut und gerne noch dazu kommen.

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 138
Claudia Si kommentierte am 07. Juni 2021 um 23:39

Ich hofffe, dass der Prinz auch weiterhin ein Prinz bleibt, denn diese Welt scheint wirklich Einfluss auf die darinlebenden Menschen zu haben, wenn man sich mal Becks restliche Familie so anschaut. Ist es überhaupt möglich, dass er zwischen all dem Chaos der einzige ist, der eines Tages aufgestanden ist und sich dahte: Nun mische ich mich unters Gemeinvolk? Naja, ich denke da wartet noch etwas größeres. 

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 138
never_without_books_ kommentierte am 05. Juni 2021 um 16:29

Ich muss sagen, dass mir der Einstieg ins Buch auch ein wenig schwer gefallen ist. Ich finde am Anfang wird man ziemlich schnell in das kalte Wasser geschmissen und ich habe ehrlich gesagt am Anfang ein wenig gebraucht um zu verstehen um was es überhaupt geht. 

Zudem finde ich die Geschichte ein wenig unrealisitsch. Die Beiden kannten sich gerade mal 4 Tage (wenn ich das richtig verstanden habe) und Alice ist ihm schon hinterhergereist? Das fand ich irgendwie doch ziemlich komisch, vor allem weil ich beim Lesen immer das Gefühl habe die kennen sich schon mindestens 2 Monate oder so. Hier hätte ich mir einfach gewünscht, der Anfang wäre ein bisschen länger gewesen und man hätte gemerkt, dass Alice wirklich Gefühle für Beck aufbaut und dass sie ihm dann folgt. Das habe ich definitiv vermisst. 

Ich finde zwar das Geplänkel ganz lustig aber ab und zu versteh ich auch nicht so ganz wann die Beiden Spaß machen und wann es dann doch ernst gemeint ist. 

Alice mag ich eigentlich ganz gerne. Ich finde es schön, dass sie dennoch so bodenständig ist und das Geld, dass sie von Beck bekommt nicht ausnutzt.

Becks Famileinumfeld ist ziemlich klassisch, wobei ich da zum Teil auch noch nicht so ganz den Durchblick habe, wer da nochmal wer ist :) -Sie sind sehr oberflächlich und es war klar, dass es da dann doch noch eine mehr oder weniger böse Ex-Freundin gibt. 

Insgesamt finde ich das Buch bisher noch ein wenig schleppend, vorallem weil ich die Geschichten von Kylie Scott sonst so liebe. Aber ich bin trotzdem gespannt wie es weitergeht, weil ich vor allem das Ende dann doch nochmal ein wenig spannender fand.:) 

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 138
KataleyaDiamond kommentierte am 05. Juni 2021 um 20:55

"Ich finde am Anfang wird man ziemlich schnell in das kalte Wasser geschmissen und ich habe ehrlich gesagt am Anfang ein wenig gebraucht um zu verstehen um was es überhaupt geht. "

Ganz genauso habe ich es auch empfunden!

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 138
Claudia Si kommentierte am 07. Juni 2021 um 23:37

Ich hoffe wirklich dass Kylie Scott diese Klischeefamilie noch ein wenig aus dem Schlamm zieht. Das jeder böse Absichten hat und so weiter ist doch sogar in der Welt der Reichen etwas unrealistisch, oder? 

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 138
never_without_books_ kommentierte am 10. Juni 2021 um 14:37

Ja das finde ich auch !

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 138
KataleyaDiamond kommentierte am 05. Juni 2021 um 20:54

Hallo ihr Lieben! Ich möchte mich auch mal zu Wort melden! 

An und für sich fand ich den ersten Teil schon ganz interessant und auch mitreissend. Ich habe mich eigentlich sehr wohl in der Geschichte gefühlt und musst auch hin und wieder lachen. Aber...

Zum einen fand ich, wurde man viel zu schnell in die Liebesbeziehung hineingeworfen. Es wirkte meiner Meinung nach alles gezwungen und aufdringlich, findet ihr nicht auch? Ich mag Becks Art total. Er ist lieb, zuvorkommend, charmant, aber auch irgendwie von oben herab. Alice vertraut wahnsinnig schnell und lässt sich auf alles ein. EIn wenig realitätsfern finde ich, aber durchaus mit jeder Menge Potenzial.

Schade fand ich, dass Beck zu seiner Familie zurückgerufen wurde und er sein eigenes Leben einfach so auf den Kopf stellen muss. 

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 138
Claudia Si kommentierte am 07. Juni 2021 um 23:36

Ich kann mir auch bei gutem Willen nciht vorstellen, dass der Beck, den wir in der Bar kennengelernt haben in dieser Welt überhaupt glücklich sein kann. Für mich persönlich macht es kein Sinn, dass er zuerst abhaut und dann auf einmal doch erpicht auf diese Macht und Geldgeschichte ist. 

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 138
Claudia Si kommentierte am 07. Juni 2021 um 23:34

Dann sag ich auch einmal Hey in die Runde! Ich weiß ich bin ein bisschen spät, aber leider habe ich davor nicht wirklich die Zeit gefunden und ich wollte mich auf jeden Fall beim Lesen entspannen können.
Das konnte ich mich beim ersten Abschnitt auch voll und ganz der Humor von Kylie Scott gefällt mir nämlich wie auch in ihren anderen Büchern, wieder einmal ausgezeichnet. Die lustigen Flirtereien lockeren die Atmosphäre auf und sind sogar richtige Eisbrecher (natürlich ebenso die Jane Austen Anspielungen). Allerdings war mir persönlich dass irgendwie doch ein wenig zu schnell zu intensiv. Ich meine ich bin eben eigentlich Romane gewohnt, bei denen es um das entstehen der Beziehung geht, hier soll es wohl um das Bestehen der Beziehung gehen, jedoch hätte ich mir trotzdem etwas mehr Zeit gewünscht. Denn ich bin sicher, dass Beck mit seiner charmanten süßen Art nicht so schnell langweilig wird. Ebenso Alice die eine der vielen gelungenen Kylie Scott Protas ist. 

Die Szenen, wie zum Beispiel die Umarmung oder der Kuss und so weiter haben nämlich klar gezeigt, dass das Potential da ist und nur darauf wartet gesehen zu werden. Was ihr dabei ebenso gelungen ist, ist das Gefühl das mich bei den Charakteren packt, irgendwie wirkt es als kenne man die Hauptfiguren schon ewig und trotzdem können sie einen noch überraschen. 

Bis jetzt erinnert mich Becks Familie etwas an den Denver Clan (was bezüglich dem Standort ja wie die Faust aufs Auge passt) und ich bin gespannt ob es bei manchen Charakteren vielleicht auch noch zu einer positiven Entwicklung kommt, denn bis jetzt habe ich das Gefühl, dass ich in diesem Buch so einige Charaktere nicht mögen werde. Ich hoffe trotz der humorvollen Art, dass die Welt der Reichen und Schönen in den nächsten Abschnitten nicht ganz so klischeebeladen ist und sich wenigstens eine Freundin für Alice hervortut. Denn ganz ehrlich ich denke nur eine Bezugsperson zu haben ist für keinen Partner in der Beziehung gesund. 

Die Dialoge haben mir bis jetzt besonders gut gefallen und das Beste daran war für mich, dass Beck immer wieder um Erlaubnis gefragt hat. Ich bin mir sicher, dass viele das in einer Beziehung für überflüssig halten, ich finde jedoch, dass das zeigt, dass es wirklich alles einvernehmlich ablaufen soll und niemand etwas machen möchte, wozu der andere noch nocht bereit ist. Diese seltene Angewohnheit von Beck hat mich definitiv noch mehr von ihm überzeugt. 

Jetzt bin ich natürlich schon gespannt, wo die nächsten Intrigen Lügen und Machtspiele auf uns warten werden. 

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 138
xlisax1409 kommentierte am 08. Juni 2021 um 15:29

Ich finde das Buch bis jetzt super schön, der Anfang als sich Beck und Alice kennengelernt hatten war so süß, wie sie sich gegenseitig gestichelt haben und er sie die ganze zeit Ehefrau genannt hat war ziemlich witzig. Beide scheinen gleich einsam zu sein, weshalb es mit ihnen wahrscheinlich so schnell geht. Was aber nicht heißt, dass mir das Ganze nicht etwas zu schnell geht, denn sie kennen sich vier Tage, sie fliegt mit dem Chauffeur nach Denver zu Beck, landet auf der Beerdigung von seinem Vater und wird dann dazu genötigt von seinem Geld einzukaufen. Das ist viel, was da in ein paar Tagen passiert ist, aber mich hat es jetzt doch nicht so sehr gestört, da die Geschichte von den beiden echt schön ist, wie sie miteinander umgehen (auch wenn es irgendwie so wirkt als würde Beck Alice egal mit welchen Mitteln an sich binden wollen), auch wenn sie sich noch nicht so lange kennen und einfach generell die ganze Stimmung in dem Buch. Das allerdings die ganze Zeit über Geld geredet wird, finde ich nicht so gut, vor allem wenn es Beck tut, tut mir das für Alice leid, da sie ein ganz anderes Verhältnis zu Geld hat und ihr das annehmen von seinem Geld ersichtlich unangenehm ist.

Becks Familie ist mir euers suspekt, warum ging er eigentlich überhaupt, denn an der vorgeplanten Ehe kann es ja nicht nur liegen, da steckt doch viel mehr dahinter, vor allem nach der Bemerkung seines Bruders glaube ich das erst recht. Emma war mir zuerst eigentlich sympathisch, da sie nicht ganz so mies wie die meisten anderen auf der Beerdigung wirkte, jedoch wurde sie mir bei diesem Shoppingtrip ziemlich unsympathisch. Ich hatte mich irgendwie ziemlich in ihr getäuscht, sie und Selah sind sich irgendwie ähnlich.

Auf jeden Fall finde ich den Schreibstil von Kylie Scott super, in allen Büchern, die ich bis jetzt von ihr gelesen habe, gefiel er mir gut.

Ich bin schon mega gespannt auf den nächsten Abschnitt.

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 138
Lagoona kommentierte am 14. Juni 2021 um 23:37

Ich finde auch, dass das alles in der kürze der Zeit doch ein wenig schnell geht.

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 138
Lienne kommentierte am 11. Juni 2021 um 09:11

Ich bin sehr gut ins Buch gestartet. Der Schreibstil ist locker und flüssig. Das Kennenlernen mal auf eine andere Art und Weise. Alice mag ich vom ersten Moment an sehr gern und ich bin gespannt, wie sie sich weiterentwickeln wird.
Beck ist ja anfangs doch etwas geheimnisvoll. Aber seine Familie würde ich auch nicht gerne haben wollen. Die sind ja wirklich teilweise so unsympathisch. Hier wurde schon öfters erwähnt, dass dieses mit Geld um sich werfen nicht so gut ankommt...kann ich absolut nachvollziehen. Ich weiß aber auch gar nicht wie das ist, so viel Geld zu haben, dass man es gar nicht mehr zu schätzen weiß :-P. Ich bin auf jeden Fall gespannt wie es weitergehen wird.
Achja und die Klischees sind mir auch aufgefallen, haben mich beim Lesefluss aber nicht gestört.

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 138
Lagoona kommentierte am 14. Juni 2021 um 23:36

Die Familie von ihm finde ich auch mehr als unsympathisch.

Themen dieser Leserunde

Rezensionen zu diesem Buch