Leserunde

Leserunde zu „Stealing Your Heart“ (Kelly Siskind)

Stealing Your Heart -

Stealing Your Heart
von Kelly Siskind

Bewerbungsphase: 27.05. - 10.06.

Beginn der Leserunde: 17.06. (Ende: 08.07.)

Im Rahmen dieser Leserunde stellen wir – mit freundlicher Unterstützung des Piper Verlags – 20 Freiexemplare von „Stealing Your Heart“ (Kelly Siskind) zur Verfügung.

Wenn ihr eines der Freiexemplare gewinnt, diskutiert ihr in der Leserunde mit, tauscht euch über eure Leseerfahrungen aus und veröffentlicht am Ende eine Rezension zum Buch.

ÜBER DAS BUCH:

Sie ist hinter seinem Gemälde her. Er ist hinter ihr her …

Clementine stiehlt von den Reichen und gibt den Armen. Ihr neuester Plan: Sie will dem verwöhnten Erben Jack einen unbezahlbaren van Gogh entwenden. Und so schleicht Clementine sich in Jacks Leben ein, um an ihre Beute zu kommen. Jack weiß nicht einmal, dass seine Familie einen echten van Gogh besitzt, geschweige denn, dass die schöne Clementine, die plötzlich in sein Leben gestolpert ist, genau diesen im Visier hat. Und Clementine weiß nicht, warum sie sich ausgerechnet in den charmanten Jack verlieben muss, wenn doch genau das über kurz oder lang zu jeder Menge Problemen führen wird. Aber als sie die Notbremse ziehen will, ist es bereits viel zu spät – denn Jack hat Clementines Herz längst gestohlen …

Eine weibliche Robin Hood-Heldin wird in dieser romantischen Komödie zum Dahinschmelzen von der Liebe abgelenkt.

„Dieses Buch sprudelt und knistert vor Humor und Leidenschaft. Auf keinen Fall verpassen!“ Jen DeLuca, Autorin von „A History of us“

ÜBER DIE AUTORIN:

Kelly Siskind, die im Herzen immer ein Mädchen aus der Kleinstadt war, zog von der Stadt aufs Land, um mit ihrem Mann im Norden Ontarios einen Käseladen zu eröffnen. Wenn sie nicht gerade Käse verkauft oder wandert, hält sie eine der vielen Ideen, die in ihrem Kopf herumschwirren, auf einem Notizblock fest. Kelly Siskind lacht gerne über ihre eigenen Witze und löst alle Sorgen mit Essen – denn Gummibärchen heilen alles. Sie ist außerdem eine unverbesserliche Romantikerin, die bis in die frühen Morgenstunden Liebesromane verschlingt.

10.07.2021

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 129 bis 270

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 129 bis 270
aenneken kommentierte am 25. Juni 2021 um 16:15

Diese Elvis-Nummer geht mir tierisch auf die Nerven!Ich kann mit Elvis und Imitatoren sowieso nichts anfangen und auch wenn ich seinen Hintergrund ganz nett finde,so ist mir dieses Thema zu präsent!

Ansonsten finde ich spannend, dass siensich schon verraten hat und bin auf eine Wendung gespannt. Ihr Feind wird wohl noch auftauchen,sonst hätte er nicht so raus bekommen. Mal abwarten.

Grundsätzlich finde ich sie eh komisch. Irgendwie wirkt dieser nicht für ihren Job geeignet. Und irgendwie finde ich sie naiv. Ich habe nicht das Gefühl,dass ihre Aktionen wirklich wohltätige Zwecken zugeführt werden.

Jack ist mir sympathischer geworden. Wobei ich seine Dominanz und dann wieder schüchterne Art nicht so ganz verbinden kann.

Da ich das letzte Buch schon kenne rechne ich hier Mit einem turbulenten Ende. Hoffentlich Mitte weniger Elvisbezug

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 129 bis 270
Steliyana kommentierte am 26. Juni 2021 um 16:40

Die Elvis-Geschichten können aber auch einen verrückt machen. 

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 129 bis 270
Fairys Wonderland kommentierte am 28. Juni 2021 um 10:24

Ich kann mit Elvis auch nicht viel anfangen. Oft ist es witzig und erfrischend hier, aber weniger wäre auch okay gewesen 

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 129 bis 270
aenneken kommentierte am 28. Juni 2021 um 14:10

Besonders im Mittelteil war es mir viel zu viel Elvis. Durch die Thematik war für mich aber auchder Gedanke das sie sich verlieben nicht so vorstellbar. Einfach weil ich eben keinen Elvis Tribute Künstler so feiern könnte wie sie. Klar, jedem sein Hobby, aber ich würde so ein Festival einfach überhaupt nicht anschauen können.

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 129 bis 270
Emkeyseven kommentierte am 08. Juli 2021 um 10:55

Mir geht die Elvis-Nummer nicht sooo sehr auf die Nerven, aber sie interessiert mich einfach so gar nicht. Ich weiß nicht, ob das so eine Sache ist, für die ich nicht amerikanisch genug bin, wie Thanksgiving, Kissing Booths oder Schulbälle :D

Da der Wettbewerb jetzt ja schon vorbei ist (oder?), kommt jetzt vielleicht weniger Elvis, fände ich ganz gut ^^

 

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 129 bis 270
Steliyana kommentierte am 26. Juni 2021 um 16:39

Joa, irgendwie wird es nicht besser. Das Buch kann mich wirklich überhaupt nicht abholen. Diese Charaktere passen einfach nicht. Jack wird andauernd als ein schüchterner Typ dargestellt, der nicht mal weiß, wie er eine Frau ansprechen soll. Und dann wird er zu einem dominanten Sexmonster. Fünf Seiten Sex war mir doch etwas zu viel. In den 265 Seiten davor ist ja nicht wirklich viel passiert. 

Clementine entscheider sich dafür, mit der Einbrecherei aufzuhören. Das war ja schon klar, weil sie so verknallt ist. Ich habe nicht erwartet, dass Lucien es so leicht aufnimmt. "Hey, Lucien, ich steige aus.", "Ist ok." Ich frage mich, wie sie es überhaupt bis jetzt geschafft hat, diesen Job zu machen. 

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 129 bis 270
Izara09 kommentierte am 26. Juni 2021 um 19:39

Die 5 Seiten Sex waren mir auch zu viel. Ich bin da bei dir... Es ist vorher kaum was passiert und die ganze Zeit tänzeln sie dann umeinander rum und dann 5 Seiten? Bei aller Liebe, irgendwann ist gut...

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 129 bis 270
aboutmyfavbooks kommentierte am 07. Juli 2021 um 14:39

Aus Jack wurde ich nicht so wirklich schlau. Manchmal hatte ich das Gefühl, dass er auf einmal eine ganz andere Person ist...

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 129 bis 270
Emkeyseven kommentierte am 08. Juli 2021 um 10:59

Ich war schon überrascht, dass Lucien sie so leicht von Haken gelassen hat ... Deswegen hatte ich auch die Vermutung, dass er vielleicht noch andere Alternativen hat.

Und ich finde auch, dass die Charaktere nicht so ganz überzeugen können, denn Clementine ist keine besonders gute Diebin und Jacks Schüchternheit passt kaum zu dieser Dominanz, die total aus dem Nichts kommt ...

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 129 bis 270
Izara09 kommentierte am 26. Juni 2021 um 19:38

Leider konnte mich auch dieser Part nicht überzeugen...

Mit Jack kann ich so gar nicht warmwerden und auch die Sprüche, die er immer wieder raushaut, sind für mich teilweise nicht okay. Ich kann dieses "Du gehörst mir" gar nicht leiden. Das hört sich wie ein Besitz an und ist einfach nicht schön. Zudem tut er immer so selbstbewusst (ich bin der beste, schönste, etc) und einfach ne... Mir fehlen die Worte zu ihm..

Auch Clementine kann ich nicht fassen... Ich will stehlen, ich will nicht stehlen. Ich liebe ihn, ich steige aus, Lucien sagt okay... Das passt für mich alles nicht. Auch Jacks Reaktion konnte ich so gar nicht nachvollziehen, vor allem nach dem, was mit Ava passiert ist. Clementine hat ihn angelogen und Jack meinte nur "Jo, dann geh halt mal und ich liebe dich trotzdem"... Tschuldigung? Der VanGogh ist Erinnerung... Da darf man ruhig ausrasten und ich hätte es cool gefunden, wenn da wirklich was passiert wäre... Naja... jetzt noch der letzte Teil, dann ist es vorbei...

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 129 bis 270
Lesenistliebe kommentierte am 27. Juni 2021 um 19:30

Ohja, diesen Besitzanspruch fand ich auch nicht so schön formuliert. Da hätte man passendere Worte finden können, zumal dies ja aktuell ein heiß diskutiertes Thema ist.

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 129 bis 270
ellisbooks kommentierte am 02. Juli 2021 um 18:28

Ich bin auch noch nicht mit den beiden warmgeworden ..

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 129 bis 270
Emkeyseven kommentierte am 08. Juli 2021 um 11:03

Die Sache mit dem Van Gogh fand ich irgendwie komisch. Es kam mir nicht vor, als sei Jack dieses Gemälde irgendwie wichtig, im Gegensatz zu der Platte. Und anscheinend ist nicht allgemein bekannt, dass die Davids ein solches Kunstwerk besitzen, wie hat Lucien eigentlich davon erfahren? 

Jacks Reaktion war auch deutlich zu entspannt ...

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 129 bis 270
Lesenistliebe kommentierte am 27. Juni 2021 um 19:29

Ich habe nicht wirklich damit gerechnet, dass Clementine den Schritt wagt und tatsächlich versucht, das Gemälde in Jacks Haus zu klauen. Von Jack dagegen hätte ich mehr Aufruhr erwartet, er blieb sehr entspannt. Lediglich Zeit zum Nachdenken braucht er. Das bedeutet für mich aber, dass der weitere Verlauf wohl vorhersehbar verlaufen wird und sie ohne großes Tamtam wieder zusammenfinden und sie eine gemeinsame Wohltätigkeitsorganisation gründen oder ähnliches. Ich lasse mich überraschen... 

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 129 bis 270
Fairys Wonderland kommentierte am 28. Juni 2021 um 10:25

Vorhersehbarkeit war mir hier definitiv zu viel, denn so fehlten die überraschenden Wendungen komplett 

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 129 bis 270
aenneken kommentierte am 28. Juni 2021 um 14:18

Also ich konnte mir das Ende wie es war schon denken, finde es aber trotzdem nicht so vorhersehbar. Ich kenne aus dem anderen Buch den Stil und weiß das am Ende ein großer Knall kommt. 

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 129 bis 270
Fairys Wonderland kommentierte am 28. Juni 2021 um 10:23

Der Elvis Handlungsstrang gehört zweifellos zu den Punkten, die einen großen Raum einnehmen. Ich fand es manchmal echt witzig, aber es hätte auch ein klein wenig weniger sein können. Jack ist nun so richtig sympathisch geworden und hebt sich von dem klassischen Männer Bild ab. Clementine erreicht mich nun auch mehr, aber nicht vollends, denn sie wirkt auf mich, als wenn ihr Job und ihr Charakter gar nicht zueinander passen. Bei Robin Hood denke ich einfach an noch mehr Stärke, Willenskraft, etc. Die Dialoge strotzen immer noch vor sexueller Spannung, aber nun mischen sich auch greifbare Gefühle dazu, die der Geschichte Pepp verleihen. Der Stil ist mittlerweile angenehm für mich, lustig, wenngleich auch nicht das emotionale Highlight, aber es gefällt mir und das ist die Hauptsache. Zum Bösen hinter dem ganzen hab ich eine Ahnung, schon länger, und bin gespannt ob ich recht behalte. 

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 129 bis 270
Bibliaphilia kommentierte am 30. Juni 2021 um 21:33

Ich muss sagen vom Komödienanteil bin ich wirklich enttäuscht. Zum Schmunzeln hat mich das Buch noch nicht gebracht, weil humorvolle Szenen meistens um das Evis-Tribute-Künster-Thema drehen. Ich finde dafür, dass es eine so dominante Rolle in der Handlung spielt, hätte es auf dem Klappentext erwähnt werden müssen. Für mich ist es leider gar nichts. 
Die Beziehung zwischen Jack und Clementine hat sich ganz süß weiterentwickelt. Es ist schön mitzuverfolgen, wie Jack Clementine immer mehr von sich anbietet, um sie aus sich herauszulocken. Auch seine kleine Schwester hat mir gut gefallen. Ich habe mich auch darüber gefreut, dass nach Clementines Geständnis nicht das typische Drama gewartet hat, obwohl Jack etwas zu locker mit der Situation umgeht. Die Sexszenen haben mich nicht packen können, weil ich Jacks schüchterne Seite, die Evis-Seite und jetzt auch noch diese dominate Seite nicht zusammenbekomme. 
Noch schlimmer als Lucians plumpe Reaktion auf Clementines Ausstieg finde ich aber, dass das Waisenhaus in Indien auf einmal keine Rolle mehr für sie zu spielen scheint. Ich meine das ist doch etwas, was sie die ganze Zeit beschäftigt hat und auf einmal ist es vergessen?
 

 

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 129 bis 270
ellisbooks kommentierte am 02. Juli 2021 um 18:27

"Die Sexszenen haben mich nicht packen können, weil ich Jacks schüchterne Seite, die Evis-Seite und jetzt auch noch diese dominate Seite nicht zusammenbekomme."

Ja, mir geht es genauso!

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 129 bis 270
Emkeyseven kommentierte am 08. Juli 2021 um 11:09

Ich hatte in dem Buch auch mehr Humor erwartet, in der Hinsicht bin ich schon enttäuscht. Auch die Beleidigungen (z.B. gegenüber Jacks Rivalen beim Elvis-Wettbewerb) könnten ja lustig sein, aber die sind nicht besonders kreativ oder geistreich, sodass sie einfach wie Beleidigungen von Kindern klingen, das macht die Szenen auch noch etwas unangenehm.

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 129 bis 270
Emkeyseven kommentierte am 08. Juli 2021 um 11:09

Ich hatte in dem Buch auch mehr Humor erwartet, in der Hinsicht bin ich schon enttäuscht. Auch die Beleidigungen (z.B. gegenüber Jacks Rivalen beim Elvis-Wettbewerb) könnten ja lustig sein, aber die sind nicht besonders kreativ oder geistreich, sodass sie einfach wie Beleidigungen von Kindern klingen, das macht die Szenen auch noch etwas unangenehm.

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 129 bis 270
ellisbooks kommentierte am 02. Juli 2021 um 18:25

Ich habe schon vor einigen Tagen diesen Abschnitt gelesen, komme aber erst jetzt zum Kommentieren.

Bisher fehlt mir im Buch auf jeden Fall noch etwas der Humor, das Elvisthema ist für einige sicher ganz lustig, meinen Geschmack trifft es leider eher nicht, tatsächlich nerven mich diese ganzen Anspielungen manchmal ...

Die Liebesgeschichte hat mich bisher leider noch nicht so überzeugen können, für mich sind auch die Charaktere zu sprunghaft und die letzten fünf Seiten, wo es zwischen den beiden zur Sache geht, konnten mich nicht abholen. Mir fehlen einfach die Emotionen und auch beide Charaktere konnten mich noch nicht zu 100 % überzeugen, sie sind beide irgendwie seltsam.

Interessant war jedenfalls, dass Clementine nicht mehr mitmachen will. Ob sie sich irgendwann umentscheidet oder ob einer ihrer Feinde auftaucht? Ich vermute mal, dass es am Ende noch einmal an Fahrt aufnehmen wird und hoffe, dass es noch besser wird!

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 129 bis 270
Ascora kommentierte am 05. Juli 2021 um 19:50

Ich kam ketzt eine ganze Zeit nicht richtig zum Lesen, geschweige denn zum Schreiben. Und ich muss sagen, dass mir das Elvis-Phänomen ein Rätsel bleibt. Ich meine ich mag die Musik von ihm, aber was zum Teufel bewegt einen erwachsenen Mann sich wie Elvis herzurichten und sein Style war ja wirklich grenzwärtig, vor allem zum Schluss und an einem Wettbewerb der Imitatoren teilzunehmen? Wenn ichs nicht besser wüsste, würde ich sagen, dass die Fantasy mit der Autrorin durchging. Aber so etwas gibt es ja wirklich. Aber wenn dieser Aspekt der witzige sein soll, fehlt mir hier der Sinn für Humor.

Aber mir ist Jack nicht unsymphatisch, auch wenn er ein blödes Hobby hat.

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 129 bis 270
Schokoladenteddy kommentierte am 06. Juli 2021 um 20:09

Hm, irgendwie konnte mich die Geschichte noch nicht so richtig packen. Leider. Ich stimme der Mehrheit der anderen Leser*innen zu: die Elvis-Geschichte nimmt einfach zu viel Platz ein, während die Robin-Hood-Story und der Humor definitiv zu kurz kommen.

Ich mag zwar Elvis' Musik, aber in diesem Buch stolpert man ständig über Elvis und Co., sodass dieses Thema mit der Zeit leider eher nervt. Ich finde, dass ein Hinweis diesbezüglich auf dem Klappentext unbedingt angebracht wäre. Ich kann zwar nachvollziehen, dass Jack durch seine Elvis-Rolle gelernt hat, aus sich herauszukommen und Selbstbewusstsein tanken konnte. Aber deswegen müsste dieses Thema nicht so dominant sein im Buch, nicht?

Leider, leider bringt mich das Buch nicht zum Lachen, nicht einmal wirklich zum Schmunzeln. Das andere Buch, das ich von der Autorin bisher kenne, hat mich humortechnisch definitiv mehr gepackt. Irgendwie fehlt es diesem Roman an Spritzigkeit und Lockerheit.

Um mal einen Punkt zu erwähnen, der mir richtig gut gefallen hat: Chloe. Ich mag Jacks kleine Schwester sehr. Sie ist liebenswert und clever, und in den Szenen, in denen sie im Mittelpunkt steht, bringt sie eine jugendliche Frische in den Roman.

Clementine und Jack mag ich zwar immer noch als Protagonisten, aber irgendwie konnte mich ihre Liebesgeschichte nicht wirklich berühren. Clementine ist ständig hin- und hergerissen, ob sie Jack nun bestehlen soll oder nicht, dann tut sie's und bricht doch wieder ab, um Jack gleich die Wahrheit zu gestehen. Und er? Er braucht ein bisschen Zeit zum Nachdenken, findet es zwar doof, dass sie ihn hintergangen hat, aber vermisst sie zu sehr, um böse auf sie zu sein (und das, obwohl er mit Ava genau dasselbe erlebt hat...). Irgendwie konnte ich das ganze Hin und Her nicht nachvollziehen. Mehr Drama und Herzschmerz hätte der Geschichte gut getan, aber genau in diesem Moment hat die Autorin ja beschlossen, den Riegel vorzuschieben. Und dass Lucien einfach akzeptiert, dass Clementine aussteigt, finde ich auch ziemlich seltsam.

In Sachen Sex-Szene kann ich den anderen Leser*innen wieder zustimmen: Die sexuelle Spannung und das "Du gehörst mir"-Ding war kaum auszuhalten, es fehlte an warmen, romantischen und herzerwärmenden Emotionen.

Nachdem mir der erste Teil ganz gut gefallen hat, bin ich vom mittleren Teil leider enttäuscht. Ich hoffe sehr, dass das Ende noch besser werden wird. Da ich schon ein Buch der Autorin kenne, rechne ich mit einem grossen Knall und habe da schon eine Vermutung... Aber mal schauen, ob sie sich bewahrheiten wird. :)

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 129 bis 270
Emkeyseven kommentierte am 08. Juli 2021 um 11:12

Die Robin-Hood-Sache kommt mir auch zu kurz. Vielleicht liegt es auch daran, dass das indische Waisenhaus so weit weg und nicht richtig greifbar ist. Man spürt eigentlich immer nur Druck von Lucien, der Clementine ins Gewissen redet.

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 129 bis 270
greatsiwu.pdm kommentierte am 07. Juli 2021 um 09:06

Der zweite Teil trifft auch nicht genau meinen Geschmack. Die Elvis-Thematik ist mir etwas zu präsent, aber der Schreibstil gefällt mir immer noch

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 129 bis 270
aboutmyfavbooks kommentierte am 07. Juli 2021 um 14:22

Mit Jack werde ich irgendwie nicht sooo warm...ich weiß nicht so, was ich über ihn denken soll.  Es ist immer noch ein hin- und her. Ich finde es krass, wie schnell Clementine sich dann doch dafür entschieden hat, aufzuhören. Es ging ziemlich schnell und außerdem konnte sie leicht aussteigen. Eigentlich ist es auch mal was anderes, nur kennt man es wahrscheinlich nur so, weil es in Serien oder anderen Büchern so ist, dass sie es nicht schaffen, auszusteigen. An sich finde ich allerdings, dass der zweite Abschnitt schon in eine bessere Richtung verläuft.

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 129 bis 270
Larislibrary kommentierte am 07. Juli 2021 um 19:10

Es wurde schon sehr viel gesagt, bei welchem ich zu 100% dahinter stehe.
Das Elvis Thema kommt mir auch irgendwie, etwas unpassend vor.
Die Liebesbeziehung kann ich immer noch nicht nachfühlen.
Die Handlung an Sich finde ich zwar nicht schlecht aber sie ist könnte spannender gestaltet sein... Joa bis jetzt bin ich noch nicht überzeugt.
Ich merke auch, das ich für meine Verhältnisse unglaublich lange habe...
was mich nervt, da ich es endlich zu Ende haben will.

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 129 bis 270
Emkeyseven kommentierte am 08. Juli 2021 um 10:43

Ich finde die Geschichte weiterhin gut, auch wenn es eigentlich nichts gibt, was mich gerade begeistern kann.

Clementines Einbruch hätte auf so viele Arten enden können, aber ich hätte nicht damit gerechnet, dass sie zu Jack geht und alles beichtet. Und auch Jacks Reaktion darauf oder auch die von ihrem Ausbilder und Kollegen Lucien konnte mich nicht wirklich packen. Das war wirklich antiklimaktisch ... Ich hoffe, dass es nochmal ein bisschen spannender wird, entweder durch Lucien oder durch den Konkurrenten Yevgen. Ich habe ja ein paar Theorien, was noch hinter Lucien stecken könnte, aber ich will auch nicht zu viel erwarten um nicht weiter enttäuscht zu werden :D

Die Liebesgeschichte von Jack und Clementine finde ich okay. Ich konnte eigentlich schon bei beiden nachvollziehen, warum sie Gefühle füreinander entwickeln und auch, dass das ein Interessenkonflikt für Clementine ist. Nach ihrem Geständnis ist es aber schon sehr komisch geworden.

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 129 bis 270
Jule148 kommentierte am 08. Juli 2021 um 19:38

Den zweiten Abschnitt fand ich nun doch etwas Schwächer als den ersten. 

Ich habe irgendwie das Gefühl, dass die Autorin ihr Buch mit allen möglichen Themen vollstopfen möchte, die es so noch nicht gibt (bzw. ich eben so noch nicht kenne). Sprich Elvis/Echsen-Liebhaber trifft auf Auto/Echsen liebhabende weibliche Robin Hood, wobei ich leider sagen muss, dass mir, wie schon erwähnt, auch das Robin Hood-Thema viel zu kurz kommt. Genau diese Robin Hood-Anspielung hat mich nämlich im Klappentext so unglaublich neugierig gemacht und diese Story hätte meiner Meinung nach so viel Potential.

Durch den Schreibstil aus der Sie/Er-Perspektive, komme ich leider nicht an die Charaktere heran. Ich mag Clementine und Jack zwar, aber einen richtigen Bezug bekomme ich nicht. Mir hat gut gefallen, dass Clementine bereits ihr Geheimnis gelüftet hat und bin gespannt was noch kommt, da ja doch noch ein paar Seiten zu lesen sind. Weiters fand ich gut, dass zumindest versucht wurde zu erklären, dass Clementine im Grunde bereits vor fünf Jahren nach dem gescheiterten Überfall versucht hat auszusteigen, und das Ganze nicht nur wegen Jack. Auch, dass Lucien Clementine so schnell gehen lässt finde ich nicht komisch, da er, so denke ich, doch möchte, dass sie glücklich ist. Die wohl unglaubwürdigste Stelle im Abschnitt, war für mich, als Jack plötzlich vom Elvis-Tribut-Künsteler/Echsen-Liebhaber zum dominaten BadBoy Milionär im Bett wurde und ich das Ganze über fünf Seiten verfolgen musste. Das wirkte für mich einfach schon zuweit hergeholt

Wie aber schon im ersten Teil erwähnt, finde ich das Buch nicht ganz schlecht. Allerdings muss ich dazu sagen, dass ich auch keine hohen Erwartungen hatte.

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 129 bis 270
Tigerluna kommentierte am 09. Juli 2021 um 20:49

Der zweite Leseabschnitt hat mir auch richtig gut gefallen. Clementine tut mir einfach leid ...ich fühle mit ihr!
Hoffentlich gibt es ein Happy End mit Jack!

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 129 bis 270
Sabrina26788 kommentierte am 19. Juli 2021 um 20:49

Der zweite Teil war auf jeden Fall besser als der erste und jetzt bin ich auch etwas mehr im Buch angekommen. Aber die Sexmonster-Nummer nehme ich Jack auch nicht wirklich ab, nachdem er vorher so schüchtern war. Ich finde es aber gut, dass Clementine sich für die Liebe und gegen den Job entschieden hat. Luciens Reaktion darauf fand ich sehr sympathisch, auch wenn ich glaube, dass es im realen Leben eine andere Reaktion gegeben hätte. Ich bin gespannt, was im letzten Teil noch passiert.