Leserunde

Leserunde zu "Stille Befreiung" (Petra Hammesfahr)

Stille Befreiung -

Stille Befreiung
von Petra Hammesfahr

Bewerbungsphase: 11.03. - 24.03.

Beginn der Leserunde: 31.03. (Ende: 21.04.)

Im Rahmen dieser Leserunde stellen wir – mit freundlicher Unterstützung des DIANA Verlags – 20 Freiexemplare von "Stille Befreiung" (Petra Hammesfahr) zur Verfügung. Eine Leseprobe zum Buch findet ihr hier

Wenn ihr eines der Freiexemplare gewinnt, diskutiert ihr in der Leserunde mit, tauscht euch über eure Leseerfahrungen aus und veröffentlicht am Ende eine Rezension zum Buch.

ÜBER DAS BUCH:

Mit achtzehn will Sandra unbedingt der Bevormundung durch ihr Elternhaus entfliehen. Ronnie scheint dafür genau der richtige Mann zu sein. Die Warnungen ihrer Familie schlägt sie in den Wind, realisiert aber schon kurz nach der Hochzeit, dass sie einem Blender auf den Leim gegangen ist. Erst zwei Jahre nach der Geburt ihrer Tochter schafft sie den Absprung. Mit der Kleinen zieht Sandra als Pflegerin für die schwerstbehinderte Rebekka in deren Haus. Jedoch die Hoffnung auf ein neues Leben zerbricht, als sie dort eines nachts überfallen wird. Noch ahnt sie nicht, dass der wahre Albtraum erst begonnen hat …

ÜBER DIE AUTORIN:

Petra Hammesfahr wurde mit ihrem Longseller »Der stille Herr Genardy« einem großen Lesepublikum bekannt. Seitdem erobern ihre Spannungsromane die Bestsellerlisten, sie wurden mit Preisen ausgezeichnet und verfilmt. So ist die erfolgreiche Netflix-Serie »The Sinner« mit Bill Pullman in der Hauptrolle auf der Grundlage von »Die Sünderin« entstanden.

23.04.2022

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 141

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 141
Aline Kappich kommentierte am 31. März 2022 um 14:55

Snowcat kommentierte am 31. März 2022 um 13:14

Ich finde den Schreibstil interessant, da ich ihn sehr ungewöhnlich finde, aber auch ein klein bisschen gewöhnungsbedürftig.

Auf mich wirkt er irgendwie altmodisch, aber das ist wohl einfach der ganz eigene der Stil der Autorin…

Auch die Handlung und Figuren empfinde ich als „altmodisch“: ich habe immer wieder das Gefühl ein Buch aus den 1980ern zu lesen – was jetzt nicht als negative Kritik gemeint ist!

Für mich persönlich passt die Handlung (in der Vergangenheit) nicht wirklich ins Jahr 2015 oder 2016, wenn ich richtig gerechnet habe.

!!!Achtung Spoiler im Folgenden!!!

Die Lebensumstände (die altmodische Ausstattung von Ronnies Haus/Wohnung, die sehr konventionellen Ansichten von Sandras Familie, und ihre unfassbare Leichtgläubig, erinnern mich total das Leben in den 1980ern!

Dass Sandras Bruder kein Problem damit hat, eine geschiedene Frau mit zwei Kindern zu daten – wer hat denn heute noch ein Problem damit? Und vorhandene Kinder sind ja nur ein Störfaktor, wenn man generell keine Kinder will, dachte ich jedenfalls.

Und in den 1980ern hat man noch jung und schnell geheiratet, ohne groß darüber nachzudenken, was das mich sich bringt. Ab Mitte der 1990 habe ich keine solch altmodischen Umstände mehr erlebt, und auch junge Menschen haben sich mit dem Heiraten mehr Zeit gelassen bzw. mehr darüber nachgedacht. Aber möglicherweise ist das nur meine persönliche Wahrnehmung bzw. war in meinem Umfeld so. Die Figuren wohnen ja in einem Kaff, da geht es vielleicht noch so zu…

Ich denke das die Bezüge zu den Kultfilmen, die zwar alt, aber keine echten Klassiker sind (wie ich finde) diesen „altmodischen“ Eindruck bestärken.

Sandras Motive sind aber auch für mich teilweise nachvollziehbar: wenn man so behütet und streng erzogen wurde, dann entwickelt man wohl so eine Art rebellisches Trotzverhalten, und ignoriert die negativen Folgen, die das für einen selbst haben kann…

Ich finde es auch mutig und authentisch, dass der Faktor Geld bzw. Geschenke erwähnt wird. Wenn man jung ist (evtl. immer) betrachtet man Geld, Geschenke und Dinge, die das Leben schöner machen, oft übermäßig als Bereicherung, evtl. sogar Freiheit. Oder wie beschrieben erhöhen „tolle Sachen“ bei manchen den Selbstwert.

Sandras Freundin ist toll: sie ist positiv und extrem tatkräftig! Klar, Sandras Lebensumstände schön zu reden ist irritierend, aber sie ist alles in allem hilfreich. Auch das sie ihr mal die Meinung sagt, ist gut. Das braucht jeder ab und zu!

Sandras Hoffnungen und später die Enttäuschung sind hautnah, und der Wechsel zw. Gegenwart und Vergangenheit sorgen für anhaltende Spannung! Die Geschichte ist voller Klugheit und leiser Ironie! Ich finde die Handlung bisher sehr mitreißend!

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 141
Engel07 kommentierte am 02. April 2022 um 13:06

Die Freundin gefällt mir auch.

Stimmt, das Buch erinnert an die 80iger. Ich kann mir die Wohnung von Onkel und Tante sehr gut vorstellen mit den altmodischen Möbeln

:-)

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 141
Snowcat kommentierte am 02. April 2022 um 16:08

Ja, manchmal hat man wohl beim Lesen so Eindrücke vor dem inneren Auge, die man mit persönlichen Erinnerungen/Erfahrungen verbindet verbindet!

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 141
Newspaper kommentierte am 05. April 2022 um 16:39

Ich finde den Schreibstil zwar gut, habe aber den Eindruck als würde sich die Geschichte zum Teil in einer ganz anderen Epoche abspielen. An dieser Stelle hätte ich mir auch mehr Modernität und Frische gewünscht. 

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 141
my_melody kommentierte am 09. April 2022 um 07:24

Ja, die tatkräftige Freundin gefällt mir auch sehr gut. Bei Sandra dagegen wundere ich mich schon sehr. Obwohl sie behütet in einem ordentlichen Haushalt aufgewachsen ist, scheint sie mit ein wenig Hausarbeit und Kochen total überfordert zu sein. 

Und ich stimme dir zu, für mich fühlt sich dieses Buch auch so an, als würde es um 1980 spätestens 1990 spielen. 

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 141
SusanK kommentierte am 10. April 2022 um 21:58

Irgendwie hat es mich irritiert, wie du das Wort altmodisch hier verwendest - und dann habe ich mich gefragt, ob das daran liegt, dass ICH alt bin?!?
Ich empfinde die 80er nun überhaupt nicht als altmodisch....
Und dass man in dieser Zeit jung und spontan geheiratet hat, kann ich aus meiner Erfahrung auch überhaupt nicht bestätigen.

Allerdings, und da stimme ich dir voll und ganz zu: Ich habe mich auch schon einige Male gefragt, in welcher Zeit die Handlung eigentlich spielt und dabei mit den vorangestellten Jahreszahlen gehadert....  Denn irgendwie empfinde ich die "Umgebungsbedingungen" auch nicht als so stimmig.  Die Autorin ist ja auch schon ein wenig älter und nicht mehr ganz up to date?!

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 141
Gartenliebhaber kommentierte am 21. April 2022 um 09:26

"Allerdings, und da stimme ich dir voll und ganz zu: Ich habe mich auch schon einige Male gefragt, in welcher Zeit die Handlung eigentlich spielt und dabei mit den vorangestellten Jahreszahlen gehadert"

Ja, das geht mir auch so, aber vielleicht lag der Roman schon länger in der Schublade und wurde erst jetzt veröffentlicht.

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 141
Marcsbuecherecke kommentierte am 19. April 2022 um 16:45

Lustigerweise hatte ich die 80er hier gar nicht vor Augen, was aber auch daran liegen könnte, dass ich diese Zeit nunmal nicht einmal mit erlebt habe :)

Dennoch kamen auch bei mir diese Retrovibes vollkommen an und fühlte mich irgendwie - zumindest vor meinem inneren Auge - in meine früheste Kindheit zurückversetzt ... Aber, wie hier schon geschrieben wurde, haben diese Bilder im Kopf auch oft mit den eigenen Erfahrungen zu tun.

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 141
Königin_der_Nacht kommentierte am 01. April 2022 um 09:45

Mein Kommentar zum Leseabschnitt I enthält möglicherweise mehr oder weniger vage Spoiler!

Ich finde die Handlung an sich interessant und spannend, aber die Umsetzung ist nicht wirklich mein Geschmack:

In den Kapiteln "Sommernachtsalbtraum" ist mir Sandra zu passiv, sie spekuliert so viel - wenn das, dann das... Wieso versucht sie nicht sich nicht frei zu kämpfen, um nach ihrer Tochter zu sehen? Hier hätte ich mir eine Löwenmutter gewünscht! Natürlich wäre das riskant, aber in in solchen Situationen muss man das Risiko wagen, finde ich. Für mich zieht sich die Handlung und Einzelheiten werden für mich unnötig ausführlich beschrieben bzw. wirken für mich redundant.

Die Kapitel in der Vergangenheit finde ich interessanter: hier wird klar, wie schleichend der Prozess ist, der Sandra in die Falle befördert, in der sie dann lange fest steckt. Die vielen schwierigen zwischenmenschlichen Beziehungen sind interessant: Klara, Klaus, Carina, Sandras Eltern - was für ein Chaos, da kann man schon man, als junger Mensch - in Resignnation ertarren!

Aber wieso befasst sich Ronnie mit DVDs bzw. Raubkopien auf DVD? Heute lädt man doch Filme, wenn man der Typ dafür ist, illegal auf entsprechenden Plattformen hoch? Haben junge Menschen überhaupt noch DVD Player? Ich dachte nicht, aber da habe ich mich wohl geirrt...

 

 

 

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 141
Engel07 kommentierte am 02. April 2022 um 13:07

Mit der Löwenmutter kann ich Dir nur zustimmen. Ich hätte es keine Sekunde ausgehalten wenn ich drandenke, dass es meinem Kind evtl. nicht gut geht. Bin sehr gespannt wann wir in diesem Teil mitbekommen wie es Josie geht.
 

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 141
coffee2go kommentierte am 02. April 2022 um 20:06

Da bin ich auch ganz bei euch. Wenn es um mein Kind geht, dann wird gekämpft bis zum Schluss und als Mutter würde ich niemals zulassen, dass irgendjemand meinem Kind etwas antut. Wenn Sandra schon den Verdacht hat, dass ihr kleines Mädchen blutet und sich nicht rührt, dann muss sie umso schneller handeln. Diese Szene kann ich gar nicht nachvollziehen. 

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 141
Engel07 kommentierte am 03. April 2022 um 11:05

Für mich ist das auch unbegreiflich!

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 141
my_melody kommentierte am 09. April 2022 um 07:25

Ich sehe das genauso wie ihr! Ich werde ja schon beim Lesen halb wahnsinnig, weil ich immer noch nicht weiß, wie es Josie geht! 

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 141
SusanK kommentierte am 10. April 2022 um 22:01

Die Frage, warum Sonja so und nicht anders handelt, ist durchaus gerechtfertigt. Allerdings finde ich, dass überhaupt noch sehr, sehr viele Fragen offen sind zu dem, was in dem "Sommeralbtraum" passiert .... und ich hoffe darauf, in dem Folgenden dann die Antworten darauf zu erhalten.

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 141
Engel07 kommentierte am 02. April 2022 um 13:05

Mein erster Leseabschnitt ist abgeschlossen. Irgendwie bin ich mit dem Inhalt hin- und hergerissen. Die Vergangenheit wird mir stellenweise zu ausführlichst erzählt, aber vielleicht soll einem dadurch klar gemacht werden, wie schleichend Sandra in diese Situation reingeraten ist.

Die Abschnitte mit dem Sommernachtsalbtraum finde ich spannend, dachte aber anhand der Inhaltsangabe dass diese mehr Raum in diesem Buch einnehmen. Aber vielleicht kommt das ja noch, wir sind ja erst am Anfang des Buches...

Carina ist eine tolle Freundin. Die gefällt mir sehr gut. Sie ist einfach eine "Macherin", sieht nicht alles so negativ und versucht Sandra in allem zu unterstützen. Hoffentlich bleibt Carina an Sandras Seite...

Ich persönlich hätte Probleme mit so einem Kerl wie Ronnie. Er hat sich ja nicht so sehr viel Zeit für Sandra genommen, auch als die Beziehung begann... Vermutlich hätte ich mich gar nicht so sehr auf ihn eingelassen.

 

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 141
Snowcat kommentierte am 02. April 2022 um 16:16

Mir ist die Handlung stellenweise auch zu ausführlich, auch wenn ich evtl. nachvollziehen kann, weshalb das so ist.

Das mt Ronnie ist wohl ein Akt der Rebellion einer gutbürgerlichen, behüteten, relativ streng erzogenen jungen Frau - anders kann man sich das kaum erklären ;-)    Heiratsmaterial ist so ein unbeständiger Mensch mit einem "von der Hand in den Mund Job" und einer problematischen Mutter, bei der er auch noch wohnt, wirklich nicht.

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 141
Königin_der_Nacht kommentierte am 02. April 2022 um 18:02

Ich finde die Inhaltsangabe auch "irreführend", ich dachte auch, dass das "Frei Kämpfen" mehr Raum einnehmen würde, aber da ich das Buch schon zu Ende gelesen habe, denke ich nun, dass das absichtlich so ist, damit die tatsächliche Handlung uns überrascht.

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 141
Engel07 kommentierte am 03. April 2022 um 11:06

Ich bin grad mit dem 2. Teil fertig und habe zwischenzeitlich doch so meine Ahnung... Bin sehr gespannt ob diese Ahnung sich als wahr erweist.

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 141
Marcsbuecherecke kommentierte am 19. April 2022 um 16:47

Auch, wenn ich noch nicht am Ende bin, allerdings schon über die Hälfte des letzten Abschnitts gelesen habe, glaube ich zu verstehen, was du meinst. Allerdings habe ich schon einige Bücher von Frau Hammesfahr gelesen und kenne diesen "Kniff" quasi ...

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 141
Newspaper kommentierte am 05. April 2022 um 16:21

"Carina ist eine tolle Freundin. Die gefällt mir sehr gut. Sie ist einfach eine "Macherin", sieht nicht alles so negativ und versucht Sandra in allem zu unterstützen. Hoffentlich bleibt Carina an Sandras Seite..."

- Hier muss ich gestehen, dass ich Carina ganz anders wahrnehme. Ich finde, dass sie sich doch recht viel einmischt, an Sandra gerichtete Fragen einfach selbst beantwortet und zu viel übernimmt. 
 

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 141
Hennie kommentierte am 05. April 2022 um 20:06

"Hier muss ich gestehen, dass ich Carina ganz anders wahrnehme. Ich finde, dass sie sich doch recht viel einmischt, an Sandra gerichtete Fragen einfach selbst beantwortet und zu viel übernimmt."

Das sehe ich ebenso.

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 141
anna1965 kommentierte am 02. April 2022 um 18:32

Ich hatte beim Lesen auch das Gefühl das das Buch in den 80er Jahren oder noch früher spielt. Sandra ist sowas von naiv was Ronnie angeht. Aber auch ansonsten finde ich sie sehr realitätsfern. Wie kann sie Möbel für eine Wohnung aussuchen, die sie noch nie gesehen hat? Haben sie ihre Eltern wirklich so weit ab von allen praktischen Dingen erzogen? Wie gut das sie wenigstens ihre Freundin hat. Und dann diese Hochzeit. Da war ja selbst meine unter Corona besser. Ich kann auch nicht verstehen, warum sie so passiv ist, als Ronnie ihr Kind bedroht. Da hätte ich mehr Kampfgeist erwartet.

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 141
Königin_der_Nacht kommentierte am 02. April 2022 um 20:23

Schön zu lesen, dass auch andere Sandras Passivität, gerade in der besagten Nacht als irritierend empfinden. Ich dachte schon ich wäre da zu hart, weil sie ja auch ein Opfer ist, und wie gelähmt vor Angst...

Ich bin nicht einmal eine Mutter, kann mir aber denken, dass Mütter im Allgemeinen in so einer Lage mehr riskieren würden...

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 141
Langeweile kommentierte am 05. April 2022 um 12:11

Was Sandras Verhalten betrifft, da sind wir uns wohl alle einig, dass es keiner wirklich nachvollziehen kann.

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 141
Newspaper kommentierte am 05. April 2022 um 16:26

Schließe mich deiner Meinung an. Auch ich finde, dass Sandra sehr naiv und blauäugig die Welt betrachtet.
Vieles würde ich ganz anders machen, anders aggieren, anders Dinge und Sätze wahrnehmen. 

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 141
SusanK kommentierte am 10. April 2022 um 22:06

Gar keine Frage, Sandra ist naiv und genau genommen einfach dumm in ihrem Verhalten.Aber man darf ja auch nicht vergessen, dass sie noch sehr jung ist und absolut behütet und vor der Welt beschützt aufgewachsen ist als Papas Augenstern. Sie hat bisher überhaupt keine Erfahrungen diesbezüglich machen können!

Ich denke, dass wir hier alle deutlich mehr Erfahrung haben und uns daher wohl nur schwer in ihre Sicht der Dinge einfühlen können.
 

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 141
Tabagana kommentierte am 18. April 2022 um 16:18

Ja, ich finde, da hast Du recht. Ich sehe das genauso!

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 141
Hennie kommentierte am 05. April 2022 um 20:09

"Ich kann auch nicht verstehen, warum sie so passiv ist, als Ronnie ihr Kind bedroht."

Das ist eine Annahme von dir. An welcher Stelle steht, dass es sich um Ronnie handelt? Da bin ich mir überhaupt nicht sicher. Gewalttätig zeigte er sich bisher nicht, gleich gar nicht gegenüber seinem Kind. Da ist er doch eher gleichgültig.

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 141
coffee2go kommentierte am 02. April 2022 um 20:04

Da ist Sandra ja in eine Geschichte hineingerutscht, aus der sie so leicht nicht wieder herauskommt. Ich finde Carina sehr hilfreich, aber bin auch etwas erstaunt, dass beide Freundinnen den Zustand der Wohnung so hinnehmen. Sandra ist geschockt und auch noch in Schockstarre, Carina wirkt nicht einmal sonderlich entsetzt und nimmt gleich die Beschönigungsversuche in die Hand, da sie eine Macherin ist. Ich wäre an Sandras Stelle sofort umgedreht und wieder ausgezogen. Ronnies Verhalten geht gar nicht. Ich glaube nicht, dass es nötig ist, dass er so viel Zeit im Reparaturladen verbringt, ich vermute, dass er hier illegale Geschäfte abwickelt, so viel kann der Laden gar nicht einbringen. Sandra tappt naiv von einer Geschichte in die nächste. Ich hoffe, dass sie bald zur Einsicht kommt und dass ihr Carina weiterhin beisteht. Von ihrer Familie kann sie sich nicht viel Unterstützung erwarten, die ist zutiefst enttäuscht und Sandra schämt sich auch, das ist offensichtlich. 

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 141
Engel07 kommentierte am 03. April 2022 um 11:07

das mit den illegalen Geschäften habe ich auch schon gedacht, nur das erklärt warum er von Klaus so viel Geld erhält.

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 141
my_melody kommentierte am 09. April 2022 um 07:28

Ja, ich denke auch, dass Klaus und Ronnie illegale Geschäfte machen. Vielleicht erfahren wir im weiteren Verlauf des Buches ja noch mehr darüber.

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 141
Newspaper kommentierte am 05. April 2022 um 16:29

"Ronnies Verhalten geht gar nicht. Ich glaube nicht, dass es nötig ist, dass er so viel Zeit im Reparaturladen verbringt, ich vermute, dass er hier illegale Geschäfte abwickelt, so viel kann der Laden gar nicht einbringen."

- Ich verstehe auch nicht, warum sie so vieles überhaupt nicht hinterfragt. Wie viel Geld muss er ihr denn noch morgens dalassen, dass sie auch nur ansatzweise auf die Idee kommt mehr darüber erfahren zu wollen. Total seltsam alles! 

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 141
Marcsbuecherecke kommentierte am 19. April 2022 um 16:50

Diese "Blindheit" konnte ich sogar fast noch als realistisch abwinken.

Als Leser stimme ich dir aber vollkommen zu, dass die Situation regelrecht danach schreit, dass hier was ganz und gar nicht stimmt.

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 141
SusanK kommentierte am 10. April 2022 um 21:48

Die ganze Beziehung zwichen Klaus und Ronnie ist sehr merkwürdig und dass da etwas Illegales laufen muss, ist eindeutig. Ich bin gespannt, was wir noch darüber erfahren werden!!!

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 141
Gartenliebhaber kommentierte am 21. April 2022 um 09:24

Alles sehr merkwürdig und ich bin gespannt,wie das aufgelöst wird.

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 141
SusanK kommentierte am 22. April 2022 um 18:25

Nachdem ich das Buch beendet habe, muss ich zugeben, dass ich etwas traurig bin, dass diese Frage offen bleibt!

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 141
siko71 kommentierte am 04. April 2022 um 16:15

Ich bin gut in die Geschichte reingekommen und manchmal könnte ich Sandra eine runterhauen. Wie kann man noch so blauäugig sein. Verliebtsein ist die eine Sache, aber sie sollte mal die ganze Sache hinterfragen und mal aus sich rauskommen. Ihre Freundin Carina fährt da ganz andere Geschütze gegenüber Ronnie auf. Sie muss doch merken, dass da irgendwas im Argen leigt. Aber ich verstehe Klaus auch nicht, warum er ihr keien reinen Wein einschenkt. Machen die beiden etwas Illegales?

Was ist mit der kleinen Josie? Ich fürchte Schlimmes... lass es nicht dazu kommen. Wenn Sandra dann noch nicht begriffen hat, dann tut es mir leid für sie.

Spannend geht es weiter. Ich finde den Schreibstil ansprrechend.

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 141
Salome kommentierte am 04. April 2022 um 20:43

Ich bin auch gerade fertig geworden mit dem ersten Teil und finde es sehr schade dass Sandra so eingefahren ist mit der großen Liebe und dass sie dann einfach alles über sich ergehen lässt ohne genau auf den Grund zu gehen was mit Josie los ist. Wenigstens hat sie in Carina so eine Treue tolle Freundin die ihr immer beisteht und ihr hilft ein schönes Heim zu bekommen.
Mir kommt es auch vor als würde sich die Geschichte weiter in der Vergangenheit abspielen. Schlimm ist auch die Sache mit der Schwiegermutter wenn man vorher die Frau gar nicht kennenlernen konnte und dann gleich so arg was erlebt nach der Hochzeit.
Ich fand manche Dinge auch zu ausführlich aber sonst finde ich bis jetzt die Geschichte nicht so schlecht

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 141
SusanK kommentierte am 10. April 2022 um 21:49

Ich schwanke noch, ob ich manches zu ausführlich finde - oder ob es versteckte Hinweise im Text gibt, die es noch zu erkennen gilt?!

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 141
dru07 kommentierte am 05. April 2022 um 10:13

bisher bin ich andere bücher von der autorin gewohnt - "spannender/gruseliger" eher krimi / thriller - aber ich bin schon gespannt wie es weitergehen wird - noch lesen wir ja was alles passiert ist

 

ronnie: was soll ich zu ihm sagen? erst schmiert er ihr honig um den mund (aber wirklich gekümmert hat er sich ja vor der hochzeit auch nicht um sie - war immer im laden, hat ihr nur geld und das auto gegen - schön naiv von sandra) dann verspricht er ihr eine tolle renovierte wohnung - nach der hochzeit war die wohnung immer noch nicht fertig nicht mal angefangen hat er. und als sie nach der geburt nach hause kam - oh gott das muss ja furchtbar ausgesehen haben.

sandra: glaubt auch alles was ronnie ihr erzählt.

carina: greift in der wohnung durch - was würde sandra ohne sie machen???

zwischendurch die einblendungen von der alptraumnacht - wie furchtbar - bin gespannt wie es dazu gekommen ist.

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 141
Marcsbuecherecke kommentierte am 19. April 2022 um 16:52

"bisher bin ich andere bücher von der autorin gewohnt - "spannender/gruseliger" eher krimi / thriller - aber ich bin schon gespannt wie es weitergehen wird - noch lesen wir ja was alles passiert ist"

Das stimmt! Für Frau Hammesfahr ist es regelrecht "sanfte" Belletristik, zumindest bisher. Ich hoffe ja noch auf die letzten Seiten :)

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 141
Langeweile kommentierte am 05. April 2022 um 12:10

Ich habe nun auch den ersten Abschnitt beendet und weiß noch nicht so recht, was ich von dieser Geschichte halten soll. Sandra erscheint mir mehr als blauäugig, sie hat sich von Anfang an von Ronnie einwickeln lassen, nur um der Strenge  ihres Elternhauses zu entkommen. Was für ein widerlicher Typ, wenn Sandra nicht ihre Freundin Carina hätte, wäre sie total aufgeschmissen. Er hat keine Zeit gefunden, um Sandra im Krankenhaus zu besuchen, oder sie abzuholen, konnte aber jeden Abend im Restaurant bei Carina essen. Das Haus, in welchem sie wohnen, der reinste Albtraum. Was machen Klaus und Ronnie wohl für Geschäfte?

Was mag wohl mit der kleinen Josie passiert sein?Ich befürchte das Schlimmste.

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 141
heinoko kommentierte am 05. April 2022 um 16:16

Es fehlen zwar noch 40 Seiten bis zum Ende des 1. Leseabschnittes, aber ich muss meiner Enttäuschung jetzt mal unbedingt Luft machen!

Ich hatte die Qualitäten der Autorin so anders in Erinnerung. Aber dieses Buch ergeht sich seitenlang in endlos tristen Schilderungen. Von wegen 80er Jahre-Stil, sorry, wenn ich hier vehement widerspreche. Ich war in den 80er Jahren bereits knapp 20 Jahre verheiratet und hatte keinen solchen Müllstall mit Gammelsmöbeln zu Hause und kannte auch niemanden, der so lebte! Diese Sandra ist  für mich derart weltfremd gezeichnet und naiv und passiv, dass es nicht zum Aushalten ist. Und der Ekelstyp Ronnie ist solch ein kranker Widerling - nein, das zu lesen ist, bis jetzt jedenfalls, nicht das, was ich von der Autorin erwartet hätte. Eine Ansammlung von grenzenlos klischeehaften Übertreibungen ohne feine Differenzierungen machen keinen guten Roman. Offensichtlich ist P. Hammesfahr mit über 70 "in die Jahre" gekommen...

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 141
Hennie kommentierte am 05. April 2022 um 19:30

Ich vermute, dass Petra Hammesfahr einen anderen Ansatz verfolgt und wir bis zum Ende bzw. fast bis zum Ende der Geschichte in die Irre geführt werden. Das sind vermutlich alles Nebenschauplätze - Ronnie mit seiner verrückten Mutter sollen evtl. nur für etwas vorgeschoben werden.

"der Ekelstyp Ronnie ist solch ein kranker Widerling"

Die "Sommernachtsalbtraum"- Einschübe bringe ich nicht mit Ronnie in Verbindung.

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 141
Marcsbuecherecke kommentierte am 19. April 2022 um 16:55

Auch, wenn ich deine Meinung nicht teile, finde ich sie sehr spannend zu lesen!

Dennoch stimme ich dir in deinem letzten Satz vollkommen zu: Für Hammesfahrs Verhältnisse ist dieses Buch regelrecht langweilig.

ABER: Sie hat es geschafft Emotionen bei Dir zu wecken. :)

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 141
Newspaper kommentierte am 05. April 2022 um 16:43

Mein erster Eindruck ist bisher etwas gespalten. Einerseits finde ich es recht spannend zu erfahren was weiter passieren wird, anderseits schrecken mich Sandras Entscheidungen und Ronnies Verhalten etwas ab. Ich bin mir noch nicht sicher was ich von den beiden halten soll. Auch Carina traue ich nicht wirklich über den Weg und finde ihren Einsatz manchmal als zu viel. Ob böse Absichten dahinterstecken weiß ich noch nicht. 

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 141
Hennie kommentierte am 05. April 2022 um 19:31

"Carina traue ich nicht wirklich über den Weg und finde ihren Einsatz manchmal als zu viel"

Da bin ich voll deiner Meinung und sehr skeptisch, was die Freundin eigentlich erreichen möchte. Welche Ziele verfolgt sie?

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 141
Marcsbuecherecke kommentierte am 19. April 2022 um 17:38

Ja, ich verstehe, was du meinst. Auch ich finde das Ganze ein wenig "over the Top", um es mal auf Neudeutsch zu sagen :) Mir fällt auch gerade auf, dass ich mit den Charakteren noch überhaupt nicht warm geworden bin, was ich von der Autorin so gar nicht gewöhnt bin.

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 141
Hennie kommentierte am 05. April 2022 um 19:15

Nun bin ich ebenfalls mit dem ersten Leseabschnitt soweit, dass ich in die Diskussion der Leserunde einsteigen kann und möchte. Auf jeden Fall habe ich Petra Hammesfahrs Werke irgenwie anders in Erinnerung. Sie erzählt ziemlich ausschweifend, aber vielleicht aus einem bestimmten Grund?

Bereits im Prolog wurde ich auf einen schlimmen Verlauf der Geschichte eingestimmt (sexuelle Nötigung, Tod von Josie...).

Es beginnt ja eigentlich ziemlich harmlos. Sandra, eine unbedarfte 18jährige, glaubt sich in Ronnie Renner verliebt zu haben. Was ist das für ein Mensch, dieser Ronnie Renner? Ein richtiges Bild konnte ich mir von ihm noch nicht machen. Er ist vieles, was die Überschriften beweisen. Aber ist er auch ein Vergewaltiger und sogar Mörder seiner Tochter? Die Oma Finchen hatte Sandra jedenfalls vor ihm und seiner Familie gewarnt, aber wer hört schon als junger Mensch auf die Ratschläge der Älteren. Leider muss sie bereits am Tag der Hochzeit erkennen, wie sehr sie sich in ihrem „LeoDiCaprio" getäuscht hatte. Ronnie entpuppt sich als Enttäuschung, hält nichts, was er versprochen hat. Ich weiß nicht, was ich gemacht hätte (auch ich wurde so jung schwanger und heiratete), wenn ich in ein so verranztes Loch von Haus, der abgewohnten Einrichtung aus den 80er Jahren und mit so einer verrückten Schwiegermutter „gesegnet" worden wäre. Das ist mir zu spekulativ. Ich mache mir auch zu den Charakteren von Klaus und der Freundin Carina meine Gedanken. Carina ist wahrscheinlich das für Sandra, was Klaus für Ronnie ist? Mir wäre Carina als Freundin zu bestimmend, zu forsch. Sandra muss die Gegebenheiten auch erst einmal verarbeiten, so jung wie sie ist und in anderen Umständen. Ihre Mutter scheint ja auch nicht hilfreich zu sein. Und Klaus? Welche Ziele verfolgt er mit dem arbeitsverrückten Ronnie?

Es endet mit der Geburt von Josie und die Heimkehr nach drei Tagen in ein nochmal anderes Heim als vorgestellt.

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 141
Newspaper kommentierte am 05. April 2022 um 19:58

Deine Fragen sind berechtigt, auch mir schwirren sie im Kopf. Vor allem bin ich über deine Aussage gestolpert in der du hinterfragst oder der Meinung bist, ob es in der Gegenwart wirklich Ronnie ist. Berechtigte Zweifel, nun hab ich sie auch. :D

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 141
Newspaper kommentierte am 06. April 2022 um 08:42

Was ich noch ergänzen möchte; mir ist aufgefallen, dass sich auf Seite 34 ein (grober) Fehler eingeschlichen hat. Denn zunächst wird Rose de Witt gar nicht zusammen geschrieben, später im letzten Abschnitt aber schon. Ich finde, wenn man schon so viele Filmvergleiche aufstellt, dann sollte man auch die Namen richtig schreiben bzw. sollte das Lektorat da besser aufpassen. Außerdem sind mir aber noch einige andere Rechtschreibfehler aufgefallen. So viel erst mal dazu. : )

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 141
Marcsbuecherecke kommentierte am 19. April 2022 um 17:40

Stimmt :) Mir sind auch einige Tippfehler aufgefallen. Da wurde vielleicht beim Korrektorat geschlafen :)

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 141
pw kommentierte am 07. April 2022 um 23:35

Nun bin ich mit dem ersten Leseabschnitt fertig und habe zunächst alle anderen Kommentare, die von Euch vorher hier gepostet wurden gelesen. 

Zunächst einmal muss ich sagen, dass mir der Schreibstil der Autorin gefällt und ich die Geschichte keineswegs als zu ausschweifend empfinde, wie ich in einem anderen Kommentar gelesen habe. Aber die Geschmäcker sind nun einmal verschieden und niemand kann es allen recht machen. 

Die Vorwürfe an Sandra, wie naiv sie eigentlich sei, würde ich nicht einfach so aufgreifen, denn ich halte mir vor Augen, wie jung sie ist. Sie hat vorher noch keine großen menschlichen Enttäuschungen erleben müssen. Da kann man mit den Erfahrungen von ein paar mehr Lebensjahren natürlich leicht den Kopf schütteln... 

Ich habe auch hier schon die Bemerkung gelesen, dass gar nicht sicher ist, ob Ronnie wirklich ihr Peiniger in den Abschnitten mit dem Sommernachtsalbtraum ist. Es ist so geschickt geschrieben, dass wir es beim Lesen denken sollen. Ich tippe mal ganz kühn auf Klaus. Ich halte ihn für einen großen Manipulator. Ein Psychopath, der mit anderen vernichtende Spiele spielt und dabei keinerlei Grenzen kennt. Wie es zu diesen Situationen kommt, werden wir noch erfahren. 

Carina empfinde ich als großartige Freundin für Sandra. Allerdings ist auch sie ziemlich naiv. Aber wie schon bzgl. Sandra festgestellt: Woher soll denn die Lebenserfahrung kommen? 

Zu Sandras Familie (Eltern, Geschwister usw.) habe ich noch keine sehr differenzierte Meinung. Aber der erste Leseabschnitt endet ja nun damit, dass Sandras Vater vor der Tür steht. Da wird nun bestimmt etwas mehr kommen. 

Aber ich muss nun noch kurz etwas Leichteres, Heiteres lesen, weil mich dieses Buch doch ziemlich aufwühlt und ich es nicht in meine Träume mitnehmen möchte. 

 

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 141
Gartenliebhaber kommentierte am 21. April 2022 um 09:19

"Aber ich muss nun noch kurz etwas Leichteres, Heiteres lesen, weil mich dieses Buch doch ziemlich aufwühlt und ich es nicht in meine Träume mitnehmen möchte."

Ich habe zwischendurch schon anderes gelesen, aber das lag eher daran, dass mich die Geschichte bisher nicht besonders packen konnte.

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 141
pegchen80 kommentierte am 18. April 2022 um 12:09

Ich finde es bisher ganz gut, so richtig packt es mich aber noch nicht. Der Schreibstil, als auch zwischen den Zeiten hin und herzuspringen finde ich gut. Die Handlungen und auch die Gedanken sind gut beschrieben. Wie immer nach dem ersten Teil ergeb sich viele Fragen. Wir wird sie sich in der neuen Situation zu recht finden? Wann bricht sie aus dieser Ehe aus? Es lässt sich gut lesen. Bin jetzt auf den zweiten Teil gespannt.

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 141
Tabagana kommentierte am 18. April 2022 um 16:25

Der erste Abschnitt ist beendet und ich kann das Buch für mich noch nicht so ganz einordnen.... Die Zeitsprünge zwischen den Handlungen stören mich nicht, ich finde das bringt sogar ein bißchen Fahrt hinein. Allerdings tu ich mich noch mit der Handlung etwas schwer, an einigen Stellen ist es mir zu ausführlich und so richtig mega Spannung ist noch nicht aufgekommen! Allerdings glaub ich, dass  wir an manchen Stellen hier ganz gezielt ud geschickt manipuliert werden sollen, damit die Auflösung dann zum absoluten AHA Erlebnis führt. Aber eigentlich habe ich einige Bücher der Autorin mit einem anderen Stil in Erinnerung, allerdings ist das auch schon einige Zeit her, dass ich etwas von ihr gelesen habe. ich bin neugierig, wie es weitergeht

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 141
Gartenliebhaber kommentierte am 21. April 2022 um 09:17

"Allerdings tu ich mich noch mit der Handlung etwas schwer, an einigen Stellen ist es mir zu ausführlich und so richtig mega Spannung ist noch nicht aufgekommen! Allerdings glaub ich, dass  wir an manchen Stellen hier ganz gezielt ud geschickt manipuliert werden sollen, damit die Auflösung dann zum absoluten AHA Erlebnis führt"

Ich bin dann mal gespannt, ob es noch zum "AHA-Erlebnis" kommt. Das wäre sehr schön, denn bisher "quäle " ich mich nach mehreren Anläufen eher durch die Story.

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 141
Marcsbuecherecke kommentierte am 19. April 2022 um 17:44

Der erste Abschnitt hat mich in einigen Dingen ratlos zurückgelassen. Ich habe in der Vergangenheit schon einige Bücher der Autorin gelesen und war immer vollkommen begeistert, doch bei diesem Werk habe ich bisher ein bisschen das Gefühl, als ob die Luft "raus" wäre.

Mit den Charakteren bin ich bisher noch überhaupt nicht warm geworden. Die Handlung ist für die Verhältnisse der Autorin bisher überhaupt nicht spannend, beziehungsweise ist der Funken bei mir nicht übergesprungen.

Auch die Art des Schreibens, also der Schreibstil, ist irgendwie nicht so flüssig und bildhaft, wie ich es von der Autorin normalerweise kenne.

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 141
Gartenliebhaber kommentierte am 21. April 2022 um 09:15

Ja, da kann ich Dir nur zustimmen, denn ich quäle mich bisher eher durch die Stoy.

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 141
Marcsbuecherecke kommentierte am 21. April 2022 um 09:17

Ich bin ja mittlerweile immer ganz froh, wenn ich nicht der Einzige bin, der so ein Leserundenbuch nicht so abfeiert wie der Rest. :)

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 141
Gartenliebhaber kommentierte am 21. April 2022 um 09:13

Ich habe mehrmals angefangen dieses Buch zu lesen und komme nur sehr schlecht mit der Story zurecht. Auf mich wirkt es so, als ob die Geschichte eigentlich ein paar Jahrzehnte früher spielt und die Jahreszahlen, die im Grunde genommen unnötig wären, das Gegenteil beweisen sollen.  Allse wäre kein Problem,wenn ich mich irgendwie mit den Protagonisten anfreunden könnte, aber sie sind mir so suspekt und ich kann ihr Handeln nicht verstehen.Ich habe weitergelesen, weil ich wissen wollte, ob sich meine Einstellung noch ändert, wohin die Geschichte führt und auch weil es sich um eine Leserunde handelt und ich nun die Beitrage der Mitlesenen lesen werde,um dann hoffentlich einen besseren Zugang zur Story zu erhalten.

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 141
Sabrina26788 kommentierte am 23. April 2022 um 15:33

Ich kam gut ins Buch rein und finde die Charaktere interessant. Ronnie, der am Anfang alles tut für Sandra, sich dann immer weiter zurückzieht. Sehr toxisch. Carina und Klaus, die für mich etwas undurchsichtig sind. Und dann Schwiegermutter Klara, die nicht alle Tassen im Schrank hat und das junge Glück nervt...