Leserunde

Leserunde zu "Truly" (Ava Reed)

Truly - Ava Reed

Truly
von Ava Reed

Bewerbungsphase: 21.05. - 04.06.

Beginn der Leserunde: 11.06. (Ende: 02.07.)

Im Rahmen dieser Leserunde stellen wir 20 Freiexemplare von "Truly" (Ava Reed) zur Verfügung.

Wenn ihr eines der Freiexemplare gewinnt, diskutiert ihr in der Leserunde mit, tauscht euch über eure Leseerfahrungen aus und veröffentlicht am Ende eine Rezension zum Buch.

ÜBER DAS BUCH:

Wenn meine Welt stillsteht, dreht sich deine dann weiter?

Kein Job, keine Wohnung, kein Geld - so kommt Andie nach Seattle. Hier will sie sich ihren Traum erfüllen und endlich zusammen mit ihrer besten Freundin an der Harbor Hill University studieren. Während Andie darum kämpft, das Chaos in ihrem Leben in den Griff zu bekommen, trifft sie auf Cooper, der sie mit seiner schweigsamen Art gleichermaßen anzieht wie verwirrt. Und obwohl Andie genug Sorgen hat, lässt er sie einfach nicht los. Sie will wissen, wer Cooper wirklich ist. Aber sie merkt schnell, dass manche Geheimnisse tiefere Wunden hinterlassen als andere ...

"Gefühlvoll, herzerwärmend und emotional ― das ist Truly. Ava erschafft Charaktere, mit denen man einfach mitfühlen muss, und überzeugt mit einem Schreibstil, der mir aus dem Herzen spricht." MariewithWings

Auftakt der IN-LOVE-Trilogie von Erfolgsautorin und Leser-Liebling Ava Reed

ÜBER DIE AUTORIN:

Ava Reed wird schon immer von Büchern begleitet. Das Haus ohne etwas zu lesen verlassen? Unvorstellbar. Schließlich entdeckte sie auch das Schreiben und Bloggen für sich und kann sich nicht vorstellen, je wieder damit aufzuhören. Ava Reed lebt mit ihrem Verlobten in Frankfurt am Main.

 

Nachtrag Leseabschnitte:

Teil I; Seite 1 - 125

Teil II; Seite 126 - 266

Teil III; Seite 267 - 379

04.07.2020

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 126 bis 266

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 126 bis 266
Aline Kappich kommentierte am 17. Juni 2020 um 14:27

Wolkenschloss kommentierte am 17. Juni 2020 um 11:28

Nach der Lektüre des zweiten Abschnitts, muss ich leider sagen, dass ich noch immer nichts mit den Figuren, dem Schreibstil oder dem Plot anfangen kann. Ich habe absolut keinen Zugang gefunden, finde viele Aktionen der Charaktere seltsam, ihre Gedanken ebenfalls. Und dabei hilft es mir auch echt nicht, dass ich den Schreibstil immer noch nicht gelungen finde. 

Andie finde ich leider noch immer nicht richtig sympathisch. Ich finde es auch nicht besonders nett von ihr, dass sie an Saras Sachen gegangen ist, ich an Saras Stelle wäre da auch nicht nett geblieben, wenn es sich dabei dann auch noch um einen ungebetenen Gast handelt. Dass Sara jetzt aber die Wohnheimleitung kontaktiert hat, verschärft ja nur noch mehr den Konflikt zu June, das hilft jetzt auch nicht wirklich, aber ich kann es verstehen. In den USA ist das mit den Wohnheimen extrem streng und wer sich nicht an die Regeln hält, der fliegt. 

Mich nervt ehrlich gesagt auch, dass Andie andauernd von Cooper gerettet wird. Kann sie denn überhaupt nichts alleine? Bisher liest sich das Buch echt wie das absolute Klischee, wo der schweigsame Kerl die Jungfrau in Nöten rettet. Das ist genau die Art Buch, die ich echt nicht gut finde.

Nett finde ich von Mason, dass er Andie keinen Ärger macht und sie stattdessen bei sich einziehen lässt, ich habe mich schon gefragt gehabt, wann man sie denn erwischt, ob nicht tagsüber mal einer kommt wegen der Buchhaltung, oder eine Lieferung ankommt oder der Club schlicht mal geputzt werden muss und man sich dann wundert was Andie außerhalb der Arbeitszeiten dort macht. Ich bin gespannt, ob es da noch den einen oder anderen Konflikt in der WG geben wird, wenn sie mit Cooper und ihrem Chef gemeinsam wohnt.

Grundsätzlich finde ich es ja super nett von Andie, dass sie diesen Hund aufgenommen hat. Doch was ich mich frage: Selbst wenn es ein Straßenhund ist, hätte man wenigstens mal so tun müssen, als hätte man nach Besitzern gesucht. Ich hätte ein absolut schlechtes Gewissen einfach ein Tier aufzunehmen (und sei es noch so schlecht ernährt etc.) und dann nicht wenigstens im Club herumzufragen, in der Nachbarschaft und mal beim örtlichen Tierheim anzurufen. Und ich wäre definitiv mal mit ihm zum Tierarzt, der hat doch dann bestimmt Krankheiten, wenn er wirklich ein Straßenhund ist. Und Andie betont andauernd (noch so eine nervige Eigenart an ihr, sie wiederholt die meisten Dinge solange bis sie mir damit auf die Nerven geht, als ob ich beim Lesen nicht aufmerksam bin...), dass sie kein Geld hat und dann nimmt sie den Hund auf, der ordentlich Tierarztkosten und Futterkosten verursachen wird... Richtig dämlich fand ich übrigens, dass sie dem armen Hund erst nach drei Tagen Hundefutter gekauft hat. Den kann man doch nicht die ganze Zeit von Schinken ernähren?? Und aprospos Geld. Am allerunlogischsten fand ich die Möbel. Wieso zum Teufel kauft sie neue Möbel (gebraucht hätte es doch auch getan?) und vor allem wieso kauft sie überhaupt welche? Wenn ich so wenig Geld hätte, würde ich einfach auf dem Schlafsofa weiterhin schlafen und meine Kleidung in einer Ecke stapeln! Aber gut, meinetwegen gibt sie ihr weniges Geld für Möbel aus. Doch erst kauft sie ein Bett, einen Kleiderschrank, einen Schreibtisch und zwei Lampen (wo ist bitte der Stuhl für den Schreibtisch?). Okay so weit, so gut. Doch aufgebaut von Cooper werden ein Bett, ein Schreibtisch und eine Kommode. Wo zum Teufel ist aus dem Kleiderschrank eine Kommode geworden? Wahrscheinlich hänge ich mich viel zu sehr an Kleinigkeiten auf, aber ich bin eine sehr aufmerksame Leserin und lasse mich von diesen vielen Ungereimtheiten in meinem Lesefluss enorm stören und das sorgt absolut nicht dafür, dass ich die Geschichte mag.

Ich habe immer noch nicht die Hoffnung aufgebeben, dass das Ende für mich alles rausreißt und ich die Geschichte doch noch irgendwie mag, aber bisher gefällt sie mir echt überhaupt nicht und ich ärgere mich meistens mehr über das Gelesene, was ich wirklich schade finde, weil ich doch Potential gesehen habe und ich auch schon ein Buch der Autorin gelesen habe, was ich eigentlich gang gut fand. 

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 126 bis 266
inaplaceofsolace kommentierte am 18. Juni 2020 um 19:17

Mir geht es da teilweise echt auch wie dir und mir sind einfach zu viele Klischees verarbeitet worden, was das Buch nicht wirklich aus dem ganzen Sumpf an New Adult Büchern rausstechen lässt. So gesehen war es auch eher eins der schwächeren, die ich die letzte Zeit gelesen habe. Finde ich auch bisher sehr schade, da ich schon mehr Bücher der Autorin gelesen habe und sie mir bisher immer ganz gut gefallen haben.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 126 bis 266
Steidi kommentierte am 20. Juni 2020 um 22:08

Ja, eigentlich sehr unrealistisch. Niemand bemerkt, dass sie quasi in der Bar wohnt, im Lager. Bekommen die keine Waren geliefert? Ich meine: sowas passiert ja nicht nur zu den "Geschäftszeiten"...

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 126 bis 266
Biene2004 kommentierte am 24. Juni 2020 um 09:13

Nachdem ich Deinen Beitrag gelesen habe, ich mir erstmal aufgefallen, dass - obwohl mir das Buch eigentlich ganz gut gefällt - Du in vielen Punkten absolut Recht hast. Die Sache mit Socke z. B. habe ich einfach so hingenommen, ohne hier in irgendeiner Art und Weise weiterzudenken. Das ist eigentlich gar nicht meine Art, doch um Tierarztkosten habe ich mir absolut keine Gedanken gemacht oder aber über die Möglichkeit, nach eventuellen Besitzern zu suchen. Eigentlich bin ich nicht so oberflächlich, ganz im Gegenteil, ich lese normalerweise sehr intensiv, doch warum ich hier nicht selbständig weiter gedacht habe, kann ich echt nicht benennen...

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 126 bis 266
Desiree - Romantic Bookfan kommentierte am 01. Juli 2020 um 08:32

Ja, ich stimme dir in vielen Punkten zu. Bei Socke ist sie wirklich blauäugig und denkt keine Sekunde an einen möglichen Besitzer oder wie viel Verantwortung so ein Hund bedeutet.

Und dass Mason sie dann im Club findet, ein Zimmer frei hat und sie auch noch "ohne Ärger" bei sich aufnimmt, fand ich auch etwas zu viel des Zufalls (warum hat er sie überhaupt eingestellt, wegen June?). Ich würde niemanden einstellen, der Null Erfahrung hat....

Mal schauen, wie es sich weiter entwickelt.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 126 bis 266
Gartenliebhaber kommentierte am 02. Juli 2020 um 08:05

"Nett finde ich von Mason, dass er Andie keinen Ärger macht und sie stattdessen bei sich einziehen lässt, ich habe mich schon gefragt gehabt, wann man sie denn erwischt, ob nicht tagsüber mal einer kommt wegen der Buchhaltung, oder eine Lieferung ankommt oder der Club schlicht mal geputzt werden muss und man sich dann wundert was Andie außerhalb der Arbeitszeiten dort macht. Ich bin gespannt, ob es da noch den einen oder anderen Konflikt in der WG geben wird, wenn sie mit Cooper und ihrem Chef gemeinsam wohnt."

Ja, die Fragen habe ich mir auch gestellt, aber diese dann ausgeblendet, da ja vieles sehr märchenhaft ist und ich mich entschieden habe, dass ich versuche mich auf das "Märchenhafte" einzulassen.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 126 bis 266
Steidi kommentierte am 18. Juni 2020 um 09:06

Der zweite Abschnitt ist beendet, ich war gestern Abend aber einfach zu müde um noch was zu schreiben.

Das Andie schließlich in die WG der Jungs einziehen wird hatte ich ja schon vermutet, also an der Stelle keine große Überraschung. By the way: Drei Bücher, drei Mitbewohner?

Das sie Socke mitgenommen hat gefällt mir tatsächlich gut, ich konnte es ja schon im ersten Abschnitt kaum ertragen, dass sie ihn da gelassen hatte. Im Gegensatz zu Wolkenschloss habe ich mich auch nicht daran gestört, dass sie keinen Besitzer gesucht hat- hab ich aber auch nicht drüber nachgedacht. Mit dem Tierarzt muss ich dir allerdings Recht geben: Der kleine könnte ja alles haben und zumindest eine Wurmkur vertragen.

Das mit June und Mason wird langsam ein kleines bisschen schräg, aber irgendwie finde ich des trotzdem süß. 
Von Coopers mal so mal so habe ich allerdings langsam die Nase voll. Klar, er hat bestimmt eine schlimme Geschichte aber dennoch zwingt in niemand sich so arschig aufzuführen. 

Zoey ist also seine Schwester. Ich gehe davon aus, dass es um einen sexuellen Übergriff gehen könnte während er zu Hause war. Was meint ihr?

Für Andie scheint sich vieles zum Guten zu wenden- aber: ich verstehe ihren Vater nicht. Der einzige der sich gemeldet hat, war ihr Bruder. Ihr Vater weiß ja sicherlich, dass die Therapien der Mutter mit Andies Collagegeld bezahlt wurden und sie völlig mittellos nach Seattle gereist ist (auch wenn sie das sicher beschönigt hat) und trotzdem meldet er sich nicht? Oder schickt zumindest ein bisschen Geld oder so? Schon schräg irgendwie.

Bei den Möbeln habe ich auch wirklich gestutzt. Es stand ja schon ein Schlafsofa im Raum und wenn man Geldsorgen hat, dann tut es das wirklich erst einmal. Ich denke es wäre deutlich logischer erschienen, wenn sie zumindest bis zum ersten Scheck von Mason gewartet hätte :-D

Trotz einiger kleiner Kritikpunkte gefällt mir das Buch bis jetzt gut und ich komme auch wieder mit dem Stil der Autorin zurecht. Ich denke, dass ich mich heute dann an Abschnitt drei wagen werde.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 126 bis 266
inaplaceofsolace kommentierte am 18. Juni 2020 um 19:32

Ich denke, dass es in den anderen Büchern auch um uns bekannte Charaktere gehen wird, da ich schon gesehen habe, dass es im zweiten Teil um June und Mason geht. 

Wo du das gerade mit dem Vater ansprichst, fällt mir auch auf, dass immer mal so augenscheinlich offentsichtliche Sachen gar nicht erwähnt werden..irgendwie liegt das wahrscheinlich auch mit daran, dass die Geschichte für mich eher etwas leblos bleibt und es kein richtiger Pageturner ist. Gefühlt passiert auch gar nicht wirklich viel und von ihrem Studium und dem Unileben bekommt man auch nur sehr spärlich etwas mit, weil sich die ganze Geschichte sehr zentriert um sie und Cooper dreht und die Arbeit in der Bar...

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 126 bis 266
Steidi kommentierte am 20. Juni 2020 um 22:06

Ja, mit den Unileben stößt du mich gerade echt noch auf was. Es war ihr so wichtig auf dieser Uni zu landen und zu studieren. Da hätte ich schon ein bisschen mehr Handlung in der Uni erwartet... man hat auch das Gefühl sie kennt irgendwie in ganz Seattle nur diese handvoll Personen, oder?

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 126 bis 266
Gartenliebhaber kommentierte am 02. Juli 2020 um 08:07

Ich hätte auch erwartet mehr von dem Unileben zu hören.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 126 bis 266
katze-kitty kommentierte am 27. Juni 2020 um 20:10

Ha- dann hatte ich wohl recht mit Mason und June...War ja auch sehr offensichtlich, das sich da noch was anbahnen könnte...

 

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 126 bis 266
inaplaceofsolace kommentierte am 18. Juni 2020 um 19:40

Ich muss sagen, dass bei mir nicht so ganz das typische New Adult Feeling aufkommt und mich die Geschichte mit Cooper und Andie nicht ganz so mitreißt. Man hat zwar verstanden, dass der Funke direkt bei beiden übergesprungen ist, aber dieses ganze Hin und Her danach gefällt mir nicht, weil die beiden auch nie dazu kommen, mal normal miteinander zu reden...gefühlt wurden bisher ja nur 20 Sätze ausgetauscht :D

June gefällt mir aber weiterhin gut als Charakter und dass sie immer ihre Meinung sagt, auch gegenüber Andie und zu den Leuten hält, die ihr etwas bedeuten. Leider hat man von ihrem Leben bisher nur sehr wenig mitbekommen, was mich zuerst sehr verwundert hat, weil sie dadurch an manchen Stellen sehr blass bleibt. Aber nachdem ich gesehen habe, dass sie noch ihre eigene Geschichte bekommt, erklärt es das natürlich etwas.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 126 bis 266
chaiiii kommentierte am 18. Juni 2020 um 21:36

Es geht mir sehr ähnlich, dieses „New Adult Gefühl”, wie Du es sehr treffend beschreibst, kommt bei mir leider auch nicht richtig auf.

 

Jedenfalls habe ich mich gefreut für Andie, dass sie und Socke nun endlich  eine richtige Bleibe gefunden haben.  :)

Dass sich ihr Vater nicht wirklich um seine Tochter, die offensichtlich in Geldnot ist, sorgt, finde ich doch etwas merkwürdig.

 

In Cooper kann ich mich trotz der Passagen aus seiner Sicht noch recht schwer reinversetzen. 

Zunächst bin ich davon ausgegangen, dass Zoey seine Ex-Freundin wäre, doch es ist seine Schwester. 

Ihr muss etwas Schlimmes zugestoßen sein, das Cooper nicht verhindern konnte. Steidis Vermutung würde auch seine heftige Reaktion im Club erklären, als der Typ an der Bar Andie belästigt hat.

 

Ich bin jedenfalls gespannt, ob er nun nach dem Kuss auf der Party endlich zu seinen Gefühlen stehen wird...

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 126 bis 266
meg kommentierte am 19. Juni 2020 um 14:06

Mir gehts genauso, auch meineVermutung war, dass Zöpfe seineExfreundin war und irgendetwas Schlimmes, wofür er sich die Schuld gibt nicht genug aufgepasst zu haben gibt. 
Beim Vater denke ich, er Weiß gar nicht, wie groß AndiesGeldnot ist ( sie will ihn bestimmt schonen) und/ öderer ist einfach nichtig derLage sie zu unterstützen.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 126 bis 266
Lily Bloom kommentierte am 18. Juni 2020 um 20:40

Nun ist auch Teil 2 durch... Und endlich passiert was! Doch trotzdem finde ich immer noch nicht richtig rein. Ich habe gelesen, dass es auch vielen von euch so geht. Das finde ich sehr schade, da in dem Roman doch eigentlich wichtige und interessante Themen behandelt werden.

Mit Cooper kann ich nicht wirklich viel anfangen, auch wenn ich bisher gehofft habe, dass sich das noch ändert. In ihn kann ich mich absolut nicht hineinversetzen.

Zu all dem sinkt nun ebenso mein Gefallen an Ava Reeds Art zu schreiben. Dabei hat mich ihr Buch "Alles. Nichts. Und ganz viel dazwischen." so wahnsinnig berührt und auch an "Wir fliegen, wenn wir fallen" habe ich großen Gefallen gefunden. Im Vergleich zu den beiden Bücher, die ich bereits von ihr gelesen habe, ist "Truly" eindeutig das schwächste Glied in der Kette.

Aber nun gut, es gibt ja noch den letzten Abschnitt. Mal sehen, wie's da läuft... ;-)

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 126 bis 266
Athene1989 kommentierte am 19. Juni 2020 um 02:03

Ich musste direkt weiterlesen,weil ich doch mal wissen wollte,wie es weitergeht. Und auch wenn ich dieses ganze hin und her nicht mag (das finde ich bei allen Büchern durchaus anstrengend und oft wird so unglaublich übertrieben,was hier zum Glück aber noch im "normalen" Bereich ist),ich habe mich mehrmals wirklich halb tot gelacht. Alleine diesen Spieleabend liebe ich ja einfach xD Mason und June gefallen mir so gut. Sind ein hübsches Paar,auch wenn sie ja noch keines sind xD Denke mal um sie wird es im zweiten Buch gehen und im dritten dann um Dylan. Ja vielleicht mit Sara xD

Was ich komisch finde ist,dass immer wieder betont wird,dass Andie kein Geld hat und nur noch ein kleines finanzielles Polster hat,was immer mehr schrumpft. Kauft sich dann aber den ganzen Kram. Gut,Schreibtisch braucht sie für die Uni,verstehe ich. Irgendwas wo sie ihre Klamotten rientun muss auch und da gibt es manchmal ja auch Schnäppchen. Aber ein Bett? Das Sofa hätte es doch auch getan... Ich weiß wie es ist,wenn man mit ganz wenig Geld auskommen muss. Sicherlich gönnt man sich auch mal was,weil man sonst durchdreht,aber das Bett finde ich dann doch zu viel des Guten. Aber gut. Vielleich hat sie da ja auch irgendein Schnäppchen gesehen und zugegriffen,aber so klang es nun nicht.

Ich habe inzwischen die Vermutung,dass der Grund wieso sie beim Restaurant geweint hat,doch nicht Cooper ist,wie ich dachte,sondern nun dieser Owen und sie Cooper anruft,damit er sie abholt. Immerhin geht es ja immer so schön hin und her und das würde doch dann wieder passen xD

Und Zoey ist also Coopers Schwester. Okay,dachte da an wen anderes,aber das ist natürlich auch gut. Und bislang klingt es so,als sei meine Vermutung richtig,dass ihr Gewalt angetan wurde. Sexueller Missbrauch nach wie vor meine Vermutung. Vielleicht nach einer Feier,wo es eben zu viel Alkohol gegeben hat. Das würde erklären,wieso er sich nach dem Spieleabend so panisch zurück gezogen hat. Aber wird sich wohl im letzten Abschnitt dann zeigen.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 126 bis 266
inaplaceofsolace kommentierte am 19. Juni 2020 um 10:18

Das mit den finanziellen Mitteln und den Möbeln konnte ich auch nicht nachvollziehen...auf der einen Seite schläft sie im Club, weil sie nicht das Geld für ein Motel ausgeben will, aber dann ist doch so viel Geld für die ganzen neuen Möbel da...

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 126 bis 266
Athene1989 kommentierte am 19. Juni 2020 um 14:06

Richtig. Aber wenn man auf das Geld aufpassen muss,dann waren das auch vielleicht ganz billige Möbel. Hatte ich für meine esrte Wohnung auch. Das Bett waren glaube ich 150 Euro usw. Aber wenn man an sich gar nichts hat,ist das an sich auch schon zu viel. Aber vielleicht will sie sich eben auch einfach wie Zuhause fühlen und das war ihr dann doch wichtiger,als jeden Cent umzudrehen.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 126 bis 266
meg kommentierte am 19. Juni 2020 um 14:09

Vielleicht hat sie gerade erst Lohn für ihren Job bekommen und hatte vorher nichts mehr ( und musste darum in derBar schlafen)?

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 126 bis 266
Athene1989 kommentierte am 19. Juni 2020 um 15:51

Möglich,dass es da schon der neue Monat war. Ich finde man weiß nie so ganz welcher Zeitpunkt nun ist. Es heißt zwar immer mal am nächsten Tag oder es sind drei Tage vergangen,aber ganz ehrlich habe ich keine Ahnung,wie lange das nun wirklich alles ist. Ich habe momentan das Gefühl,das Buch ist in 2-3 Wochen abgehandelt. So kommt es mir jedenfalls vor.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 126 bis 266
Steidi kommentierte am 20. Juni 2020 um 22:12

Ja, ich weiß nicht. Kann sein dass sie Gehalt bekommen hat, aber davon ist ja plötzlich nicht unendlich viel da. Ich hätte auch eher erwartet, dass sie spart und nach und nach etwas kauft. So war das in meiner ersten Wohnung dann auch. Und fürs erste hatte sie ja ein Schafsofa, ich hätte eigentlich gedacht, dass das vorerst reicht...

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 126 bis 266
Lena Wilczynski kommentierte am 22. Juni 2020 um 21:26

In dem Punkt bin ich auf jeden Fall auch bei dir. Für mich macht das nicht so wirklich Sinn, denn wenn man kaum Geld hat und eine Schlafcouch zur Verfügung hat, hätte es für den Anfang tatsächlich wohl auch ein günstiger Schreibtisch und ein Kleiderschrank getan.. Der Rest muss nicht zwangsläufig direkt gekauft werden, das hätte man nach und nach machen können.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 126 bis 266
_Lautschi_ kommentierte am 20. Juni 2020 um 18:30

Ich hab jetzt auch endlich den 2. Teil fertig gelesen und was soll ich sagen, ich hab das Buch eigentlich sehr genossen, obwohl ich einige Aspekte eher unrealistisch finde. Zum einen wäre da die Geldnot von Andie: Da ihre miese Situation ständig wiederholt wird, kam es für mich sehr überraschend, dass sie nach dem Umzug gleich einmal eine mehr oder weniger komplette Ausstattung kauft. Viele kritisieren den Kauf des Bettes - ja die Couch hätte es auch getan, aber ein weiches Bett hätte auch bei mir Vorrang. Das ist mein persönliches Empfinden... es ist ja kein Kauf der sich nicht bezahlt macht. An ihrer Stelle hätte ich ein anderes Möbelstück weggelassen und dafür dann das Bett zugelegt.
Zum anderen ist die Liebesgeschichte von Andie und Cooper für mich ein wenig unrealistisch. Klar es war Liebe auf den ersten Blick und so, jeder kennt das, aber ich finde es trotzdem wichtig, dass man miteinander reden kann. Gespräche haben die beiden bis jetzt ja eher weniger geführt. Ich hoffe das bessert sich noch im letzten Abschnitt. Auch das typische New Adult hin und her kann schön langsam aufhören- wobei ich hier anmerken muss, dass es weitaus schlimmere Bücher in dieser Hinsicht gibt und ich deshalb nicht unbedingt stark genervt davon bin.
Cooper ist für mich noch immer ein kleines Mysterium. Normalerweise sind die Umstände, die die Liebe der Protagonisten behindern, doch schnell aufgedeckt. Hier weiß man aber auch nach 75% des Buches noch nicht alle Details. Bis jetzt war es in den von mir gelesenen Büchern immer so, dass die vorher genannten Umständen rasch dargestellt wurden, derweilen verlieben sich die Protagonisten aber und am Ende kommt dann noch ein Rückschlag oder Sonstiges. Der Aufbau ist in Truly aber eindeutig längergezogen bzw. anders. Ich bin gespannt, ob am Ende noch ein riesiges Drama kommt oder die Umstände endlich für alle geklärt werden und das Drama wegbleibt.
Generell sind die Charaktere bis auf Andie ein wenig blass. Man bekommt zu fast keinem Informationen, erfährt nichts über ihre Leben, Gedanken und Gefühle. Da hätte ich mir schon ein wenig mehr Details gewünscht.
Das Vaterproblem ist mir ehrlich gesagt gar nicht aufgefallen. Im Nachhinein betrachtet, könnte sich der Vater aber schon auch einmal melden...
Die Streitereien zwischen June und Mason finde ich nicht so schlimm. Das könnte im zweiten Teil noch sehr amüsant werden ;)
Der Sara-Konflikt ist mir mittlerweile klar, jedoch ist das Verhalten von June und Sara schon etwas kindisch. Ich meine, es ist jetzt ja schon ein wenig Gras drübergewachsen und man könnte ja wie normale Erwachsene darüber reden und sich aussprechen oder nicht?

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 126 bis 266
bootedkat kommentierte am 22. Juni 2020 um 21:13

Ich bin im zweiten Abschnitt deutlich besser in die Geschichte rein gekommen, auch, wenn ich immer noch das Gefühl habe, dass sich an manchen Stellen "Zufälle" und Klischees etwas stark fügen und ich keinen der Charaktere uneingeschränkt sympathisch finde. Außer Dylan vielleicht. Sara finde ich unmöglich. Ja, sie will June eines auswischen und irgendwie kann man ihre Enttäuschung verstehen, aber letztendlich schadet sie damit Andie, die ihr nie persönlich etwas getan hat. Was Andie und Cooper anbelangt habe ich den Eindruck, den großen Knall bereits riechen zu können. Einfach, weil weder Andie noch Cooper mal über den Elefanten im Raum reden, sondern ständig drumherum tanzen.
Socke ist total süß, aber ich bezweifle, dass er stubenrein ist, wenn er hinter dem Club gelebt hat.
Und das Andie nicht mitbekommt, dass ihre Möbel geliefert werden und Cooper sie aufbaut? So leise lassen sich Möbel wohl kaum zusammenschrauben.
Und Andie studiert mir zu wenig. Es müssen ja nicht die Vorlesungen im einzelnen beschrieben werden, aber gemeinsame Mittagspausen auf dem Campus oder Uniaufgaben in der WG finden bisher nicht so wirklich statt.

An sich finde ich den Aufbau und die Struktur der Geschichte aber gar nicht mal so schlecht. Auch der Schreibstil gefällt mir, da er dafür sorgt, dass sich die Geschichte leicht und flüssig lesen lässt.
 

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 126 bis 266
Lena Wilczynski kommentierte am 22. Juni 2020 um 21:32

Insgesamt muss ich sagen, dass ich die Charaktere ganz gerne mag. Was mich ein bisschen stört, ist hier Coopers Verhalten.. Da würde ich jetzt ganz gerne mal aufgeklärt werden, wo genau sein Problem liegt bzw. was da vorgefallen ist. Es geht ja anscheinend um seine Schwester, wenn ich das jetzt richtig verstanden habe? Aber warum gibt er sich die Schuld und woran genau? Und was genau verbindet seine Schwester mit Andie? Ist es nur das Aussehen?

Mason finde ich eigentlich ganz cool, aber er scheint ja auch Probleme zu haben? Warum haben eigentlich immer alle Charaktere Probleme mit der Familie oder ein Trauma?

Das Buch liest sich ganz gut, aber mich stört auch das ein oder andere Klischee, welches mir zuviel ist.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 126 bis 266
Athene1989 kommentierte am 23. Juni 2020 um 21:04

Wenn die keine Probleme oder ein Trauma haben,ists ja langweilig,daraus kann man dann ja kein ordentliches Buch machen. Also scheinbar... Und Band 2 geht ja um ihm,da muss es also Drama geben. Und kaputte Familien gehen immer xD

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 126 bis 266
katze-kitty kommentierte am 27. Juni 2020 um 20:14

Na ja, machen Probleme mit  Familie oder Traumata nicht diese Art Bücher aus ? Sonst wäre es doch total langweilig...

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 126 bis 266
Biene2004 kommentierte am 24. Juni 2020 um 09:37

So, gestern Abend habe ich den zweiten Leseabschnitt ebenfalls beendet und gerade eben habe ich Eure ganzen Kommentare studiert. Dabei ist mir aufgefallen, dass ich viele Situationen einfach so hingenommen habe, wie z. B. die Sache mit Socke und seinen ursprünglichen Besitzern. Normalerweise bin ich nicht so oberflächlich und lasse mich mit irgendwelchen Aussagen so fix abspeisen, aber hier stand ich wohl so richtig auf dem Schlauch... Hm. Natürlich würde jeder halbwegs normale Mensch sich Gedanken darüber machen, wo genau der zugelaufene Hund wohl herkommt und was mit ihm passiert ist...b

Na wenigstens ist mir aufgefallen, dass Andie - trotz Geldmangel - neue Möbel anschafft... Von eventuell anfallenden Tierarztkosten mag ich jetzt gar nicht reden...

Die Tatsache, dass Andie´s Vater sich bis dato nicht ein einziges Mal gemeldet hat oder Andie sich halt bei ihm, ist mir auch nicht weiter aufgefallen. Aber jetzt, da es angesprochen wurde, ist natürlich auch das echt seltsam.

Trotz der ganzen "Ungereimtheiten" gefällt mir dieses Buch ziemlich gut.  Der Spieleabend war genau nach meinem Geschmack, hier hatte ich total viel Spaß beim Lesen. Ich mag die Charaktere, bin neugierig, wie es mit Andie und Cooper weiter geht  und was genau es mit Cooper´s Schwester Zoey auf sich hat.

Der zweite Teil handelt übrigens definitiv von Mason und June, hier habe ich die kurze Inhaltsangabe hinten im Buch bereits gefunden... ;-)

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 126 bis 266
katze-kitty kommentierte am 27. Juni 2020 um 20:09

Ich habe nun auch den zweiten Abschnitt durch und ich mag das Buch- und zwar sehr ! Ich mag Andie immer noch gerne. Gut das Mason sie im Lager gefunden hat- so hat sie nun ein eigenes Zimmer- klar mit Connor nebenan, das kribbelt es ja jetzt schon gewaltig.  Süß das sie Socke adoptiert hat- Und June mag ich immer lieber. Die beiden sind so unterschiedlich und trotzdem ergänzen sie sich in ihrer Freundschaft perfekt. .Ich vermute mal das sie noch in einem anderen Buch mit Mason zusammenkommt- alles andere würde mich schwer wundern :-) Sein Vater scheint ja auch "herzallerliebst" zu sein...ich bin jetzt schon neugierig ...

Aber erst mal geht es ja um Andie und Connor....-was ist mit Zoey geschehen ? Freue mich schon auf die nächsten Seiten...

 

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 126 bis 266
Desiree - Romantic Bookfan kommentierte am 01. Juli 2020 um 08:30

Ich bin jetzt fast am Ende des zweiten Abschnitts und ich muss gestehen, dass ich die Story noch nicht sooo spannend finde. Andie verliert das Wohnheimzimmer, weil Sara sie verpetzt und landet im Club, wo sie übernachtet.

Das passt irgendwie gar nicht so zu ihr, etwas so Illegales zu machen, denn sonst ist sie immer super vorsichtig. Die Geschichte mit Socke fand ich zwar süß, ich finde es aber schon komisch, dass sie keinen Gedanken verschwendet an einen möglichen Besitzer, sie geht da ziemlich blauäugig dran.

Und dass Mason zufällig ein Zimmer frei hat und sie dann auch noch aufnimmt (ich frage mich immer noch, warum er sie eingestellt hat, nur wegen June?), ist schon ziemlich viel Zufall. 

Ich finde die Geschichte nicht schlecht, aber so ganz von den Socken reißt sie mich nicht. Auch Cooper ist sehr verschlossen und ich bekomme (noch) keine Zugang zu ihm.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 126 bis 266
Gartenliebhaber kommentierte am 02. Juli 2020 um 08:01

Die Geschichte hat schon etwas märchenhaftes an sich,  d. h. man bzw. ich schalte mein logisches Denkes aus, denn sonst würde ich mich ja fragen, warum kümmert sich Andies Dad so wenig um sie, obwohl er andererseits wohl immer viele Fragen gestellt hat und das "Klugscheißergen" hat. Er scheint wohl mit dem Leben und der Trauer schlechter zurechtzukommen als seine Tochter. So zumindestens ist meine These.... Socke ist so ein niedlicher Hund, den wird doch jemand vermissen.... Wie kann Andie ihn aufnehmen ohne nach dem eigentlichen Besitzer zu suchen? Kosten für Tier und Tierarzt etc.? Möbel für ein Zimmer kaufen, obwohl sie kaum Geld hat? Was ist mit dem Studium?

Alles dieses schalte ich aus und tanze in Gedanken mit Andie und Cooper....Außerdem genieße ich das Flirren, was zwischen June und Mason in der Luft liegt oder bilde ich es mir nur ein?

Themen dieser Leserunde

Rezensionen zu diesem Buch