Leserunde

Leserunde zu "Und wenn du mich küsst" (Susan Elizabeth Phillips)

Und wenn du mich küsst -

Und wenn du mich küsst
von Susan Elizabeth Phillips

Bewerbungsphase: Bis zum 14.07.

Beginn der Leserunde: 21.07. (Ende: 11.08.)

Im Rahmen dieser Leserunde stellen wir – mit freundlicher Unterstützung des Blanvalet Verlags – 20 Freiexemplare von "Und wenn du mich küsst" (Susan Elizabeth Phillips) zur Verfügung. Eine Leseprobe zum Buch findet ihr hier

Wenn ihr eines der Freiexemplare gewinnt, diskutiert ihr in der Leserunde mit, tauscht euch über eure Leseerfahrungen aus und veröffentlicht am Ende eine Rezension zum Buch.

ÜBER DAS BUCH:

Launische Operndiva trifft auf ehrgeizigen Football-Star – erst fliegen die Fetzen, dann fliegen die Funken! 

Thaddeus Walker Bowman Owens ist der Ersatz-Quarterback der Chicago Stars, Teamplayer, gelegentliches Unterwäschemodel und ein Mann mit einer geringen Toleranz gegenüber Diven. Olivia Shore ist internationaler Opernsuperstar, eine Diva mit einer Leidenschaft für Perfektion, dem Verlangen nach Gerechtigkeit und einem monumentalen Groll gegen egoistische, anspruchslose Sportler. Und doch haben sich beide dazu verpflichtet, gemeinsam auf eine landesweite Werbetour für eine Luxusuhrenmarke zu gehen. Während die Stimmung anfangs eisig ist und eher die Fetzen fliegen, kommen beide nicht umhin zu merken, dass aus Fetzen immer mehr Funken werden …

ÜBER DIE AUTORIN:

Susan Elizabeth Phillips ist eine der meistgelesenen Autorinnen der Welt. Ihre Romane erobern jedes Mal auf Anhieb die Bestsellerlisten in Deutschland, England und den USA. Die Autorin hat zwei erwachsene Söhne und lebt mit ihrem Mann in der Nähe von Chicago.

13.08.2022

Thema: Lektüre, Teil lll; Seite 343 bis Ende

Thema: Lektüre, Teil lll; Seite 343 bis Ende
Leeza kommentierte am 27. Juli 2022 um 06:10

So, dritter Abschnitt fertig.
Fazit: trotz meiner anfänglichen Startschwierigkeiten habe ich das buch dann vom Lesefluss weggesuchtet.
Alle stränge lösten sich auf, aber ich muss sagen, dass es mir persönlich am Ende wirklich viel zu kitschig wurde. Also wiiiiiirklich kitschig, zu kitschig für mich.

So, also die drohungen waren von diesen marsden, mann von der zweitbesetzung. Joa, dafür dass die person erst recht spät eingeführt wurde, weiß nicht. Aber okay, künst und kulturszene ist halt brutal. Also glaube ich durchaus, dass es viel sowas gibt, und Freundschaften eher Seltenheit sind.
Und on top kommt dann noch die alte und ihr sohn, kunstraub und der armreif. Bisschen zuuuuuu viel in die geschichte gepackt.
Echt zu viel. Eines von dieses dramageschichten hätte wirklich gereicht.

Immerhin hat olivia gesungen, gut gesungen.
Aber thad kann ich immer noch nicht ab. Auch wenn sein handeln eigentlich nur gut gemeint sind, aber trotzdem ist es manipulativ (kuss zwischen ihm und sarah) und seine emotionale erpressung (ghosten, etc)
Am ende haben sich beide echt wie creepy psychos benommen. Olivia wie eine stalkerin und thad der einem balkon runterklettert. Okayyyyy.
Wie erwachsene benehmen die sich trotzdem nicht.
Und dann diese Hochzeit. Sorry, nein, einfach nein. Das zu lesen hatte nichts romantisches. Auf einer bühne. Eine bühne ist nicht romantisch. Nur bei einer Aufführung mit Ausleuchtung und bühnenbild. Wo man den schweiß nicht riecht. Etc.
Aber so eine nüchternde bühne... Bitte nicht.
Dann wurde im dritten Abschnitt auch viele Schimpfwörter benutzt, mehr als in den seiten davor... Arschloch, hurensohn. Muss nciht sein. Ich bin auch ein fan von ehrlicher sprache, aber nicht bei solch eine art von buch.
Also dass ganze hin und her am ende und dann das total konstruierte happy end, was im schnellzug abgefrühstückt wurde.

So, und dann was mit dem lektor gewesen?
Seite 412 zeile 11:
"Sie hat noch sie so gefroren"
Soll wohl "nie" heißen. Aber ist nicht der erste satz das mir schon so falsch übersetzt aufgefallen war.

Also, kann man lesen, kann man aber auch lassen. Für mich zum ende echt zuuuu viel drama, drama.

Thema: Lektüre, Teil lll; Seite 343 bis Ende
Stella83 kommentierte am 01. August 2022 um 21:06

Ich muss dir 100% zustimmen. Am Ende war doch zuviel Drama und Kitsch. Hatte ich bislang noch bei keinem Buch von der Autorin so empfunden. Und was die Übersetzungsfehler angeht. Klar können welche durchrutschen. Aber mir ist doch der ein oder andere aufgefallen.

Für mich war das Buch eine nette Lektüre mit viel Spannung, aber zuviel Drama am Ende. Schade, ich hätte irgendwie mehr erwartet.

Thema: Lektüre, Teil lll; Seite 343 bis Ende
Manja82 kommentierte am 27. Juli 2022 um 12:06

So, ich bin durch und eigentlich ganz zufrieden mit dem Buch und dem Ende.

Also das dieser Marsden der Typ mit den Drohungen ist, öhm ja, den hatte ich nicht auf dem Schirm. Irgendwie auch merkwürdig, denn es gab ja genug andere. Aber gut, die Autorin wird schon wissen wieso sie den genommen hat.

Olivia hat sich gut entwickelt, meiner Meinung nach. Ihr Gesang war richtig gut, hat sie gut gemeistert.
Thad, hm er ist halt jemand, mit dem würde ich privat sicher nix zu tun haben wollen. Ich weiß nicht, irgendwie sträubt sich bei mir alles. Auch wenn es zum Ende hin etwas besser wurde.

Der Stil hat sich hier im dritten Abschnitt ein wenig verändert, finde ich. Es wurde doch ziemlich derb, ein wenig zu viel für mich persönlich.

Ja und dann das Ende, das war mir zu viel. Und es wirkte gestellt und gekünstelt auf mich. Das ist wirklich schade. Etwas weniger wäre hier definitiv mehr gewesen.

Meine Rezension tippe ich später, ich denke es werden knappe 4 Sterne. Aber wirklich knapp …

 

Bis hierhin schon mal danke für das Buch.

Thema: Lektüre, Teil lll; Seite 343 bis Ende
Leeza kommentierte am 27. Juli 2022 um 18:38

"Der Stil hat sich hier im dritten Abschnitt ein wenig verändert, finde ich. Es wurde doch ziemlich derb, ein wenig zu viel für mich persönlich."

Fand ich auch. Bisschen too much von allem am Ende.

Thema: Lektüre, Teil lll; Seite 343 bis Ende
Trauti0207 kommentierte am 27. Juli 2022 um 15:15

Ich bin jetzt auch mit dem 3. Abschnitt durch und fand das Buch schön und sehr angenehm zu lesen. Der Schreibstil macht es einem wirklich leicht. Man konnte es gut kurz zur Seite legen und war danach sofort wieder drin. 

Olivia ist ein sehr sympathischer Charakter. Ihre Bindungsprobleme kann ich nach dem Selbstmord ihres Ex-Verlobten mehr als verstehen. Thad fand ich am Ende ein wenig zu stolz. Sie gesteht ihm, dass sie in ihn verliebt ist und er lässt sie stehen?! Und das nur aus verletzter Eitelkeit, da er sich seiner Gefühle zu dem Zeitpunkt ja noch gar nicht sicher war. Naja, sie haben sich ja beide gefangen und sind glücklich geworden. Es gefällt mir sehr gut, dass sich beide ihre Freiräume lassen und nicht so fixiert auf den Partner sind. 

Die Geschichte rund um die Angriffe ist natürlich etwas haarsträubend. Da wäre ein simpler Stalker irgendwie realistischer gewesen. Sei's drum. Das Buch hat mich sehr gut unterhalten und ein bisschen Kitsch ist ab und zu auch mal ganz schön :) 
 

 

Thema: Lektüre, Teil lll; Seite 343 bis Ende
Jamboo kommentierte am 27. Juli 2022 um 17:38

Die Geschichte rund um die Angriffe ist natürlich etwas haarsträubend. Da wäre ein simpler Stalker irgendwie realistischer gewesen. Sei's drum. Das Buch hat mich sehr gut unterhalten und ein bisschen Kitsch ist ab und zu auch mal ganz schön :) 

Ja, so sehe ich das auch, haarsträubend trifft es ziemlich gut *gg*. Aber das "Sei`s drum" trifft es ebenfalls. Der Unterhaltungswert war wirklich erstklassig, und genau deshalb habe ich das Buch gelesen.

 

Thema: Lektüre, Teil lll; Seite 343 bis Ende
SunshineSzar kommentierte am 27. Juli 2022 um 15:53

Nun bin ich mit dem Buch durch und ich muss sagen, dass ich nicht so davon mitgerissen wurde, wie ich mir das gewünscht hätte.

Ich wurde zwar trotzdem gut unterhalten, aber der Funke ist nicht richtig übergesprungen. Vor allem wurde ich mit den beiden Hauptfiguren nicht richtig warm, mit deren Denken und Handeln konnte ich mich nicht so wirklich identifizieren.

Weniger hätte der Storyline auch gut getan. Es gab nämlich sehr viel Drama und am Ende wurde es dann wirklich nochmal recht kitschig – damit hatte ich so dann nicht mehr gerechnet, aber trotzdem war das Ende rund.

Es ist nun auch klar, wer für die Drohungen gegenüber Olivia verantwortlich ist – und auch diese Auflösung fand ich ok, aber nicht überragend.

Aber gut, das Buch war jetzt nicht ganz mein Fall, aber ich hatte auch eine eher andere Art von Storyline erwartet mit sympathischeren Hauptfiguren. Ich werde jetzt erstmal alles sacken lassen und mich dann an die Rezi begeben.

Thema: Lektüre, Teil lll; Seite 343 bis Ende
Jamboo kommentierte am 27. Juli 2022 um 17:43

Es ist nun auch klar, wer für die Drohungen gegenüber Olivia verantwortlich ist – und auch diese Auflösung fand ich ok, aber nicht überragend.

Stimmt schon, am Ende ging es ziemlich hopplahopp mit der Auflösung, aber immerhin war sie einigermaßen stimmig.

Und glücklicherweise ist Identifikation mit den Figuren für mich keine Notwendigkeit um ein Buch bzw. die Personen darin zu mögen. Denn identifizieren kann ich mich mit diesen Beiden natürlich auch nicht ;).

Thema: Lektüre, Teil lll; Seite 343 bis Ende
Stella83 kommentierte am 01. August 2022 um 21:09

Mir ging es ähnlich. Die Geschichte war gut und ließ sich flüssig lesen. Aber irgendwie hatte ich mir mehr erhofft, als nur ein etwas spannendes und nettes Buch. Aber die Hauptfiguren waren sehr sympatisch am Ende.

Thema: Lektüre, Teil lll; Seite 343 bis Ende
Jamboo kommentierte am 27. Juli 2022 um 18:36

Im dritten Abschnitt geht es ganz schön turbulent zu, vieles davon recht plötzlich und für mich überraschend. Z. B. dass auch Sarah mit Adam liiert war und eine Abschiedsmail erhalten hat, und noch zwei weitere Frauen, wenn ich mich recht erinnere. Also diesen Adam fand ich schon ziemlich ätzend, ein verwöhnter, neurotischer sich selbst überschätzender Loser  (obwohl man ja über Verstorbene nix schlechtes sagen soll, aber im Rahmen eines Roman ist das ok, oder?).

Nicht Dennis, sondern der Mann von Lena hat Olivia mit Briefen und Paketen gestalkt, und dann obendrauf die Sache mit den Antiquitäten, wieder ein neuer Täter, wieder ein neues Motiv. Das war schon ein bisschen viel des Guten. Aber gut, ich messe den Unterhaltungswert bei einem Buch dieses Genres nicht daran wie realistisch die Handlung verläuft *g*.

Gut gefallen hat mir hier am Ende, wie Olivia vor Augen geführt wird, was es für eine Frau mit Karriereabsichten und Aussichten bedeuten kann, wenn sich ein Mann ganz der Sache seiner Frau bzw. ihrer Karriere verschreibt. War zwar ein bisschen extrem in den Auswüchsen, aber im Kern ist da was Wahres dran. Letztlich hat das den Ausschlag für ihre Entscheidung pro Thad gegeben. Und der Blick auf die verbitterte Mariel und ihre vereinsamte Gesangslehrerin. In meinen Augen absolut vernünftig. Bin froh, dass sie die Kurve gekriegt hat, andererseits war ich da schon ziemlich sicher.

Thema: Lektüre, Teil lll; Seite 343 bis Ende
Nele24 kommentierte am 27. Juli 2022 um 23:18

Was für ein Spießrutenlauf am Ende... Aber sie haben sich bekommen. Puh...
Das es gleich 2 auf Olivia abgesehen hatten, war einerseits echt viel, hat aber den Spannungsbogen noch aufrecht erhalten.
Ich muss mal ne Nacht drüber schlafen, bevor ich eine Rezi schreibe... Es sacken lassen

Thema: Lektüre, Teil lll; Seite 343 bis Ende
Mel3003 kommentierte am 01. August 2022 um 23:36

Ich bin jetzt auch durch und habe mich gut unterhalten gefühlt, insbesondere für dieses Genre. Das Ende mit dem Hochzeitsantrag fand ich auch zu kitschig. Aber davon abgesehen war die Handlung abwechslungsreich und es ging nicht 470 Seiten lang um irgendwelche Streitigkeiten zwischen den beiden, was man aufgrund des Klappentexts hätte denken können.

Die Charaktere haben mir, abgesehen von ein paar zu dramatischen Verhaltensweisen, gut gefallen und ich fand es gut, dass auch einige Nebencharaktere mehrfach in die Geschichte integriert wurden. 

Insgesamt ein schöner Wohlfühlroman für zwischendurch.

 

Thema: Lektüre, Teil lll; Seite 343 bis Ende
kikiii04 kommentierte am 03. August 2022 um 20:06

Der dritte und somit letzte Abschnitt hat mir wieder besser gefallen, als der vorangegangene. Es war ganz schön turbulent und dennoch kam die Gefühlslage von Liv und Thad dieses Mal nicht zu kurz.
Die Auflösung der unschönen Vorfälle rund um Olivia hat mich sehr überrascht. Es war tatsächlich wenig vorhersehbar. Mein vermutetes Motiv stimmte zwar, doch es ging von einer anderen Person als Dennis aus. Trotzdem weiß ich immer noch nicht so ganz, was ich von alldem halten soll. Der Täter ist zuvor nie wirklich in Erscheinung getreten und es wirkte etwas plötzlich. Ebenso wie der zweite Täter, bzw. die zweite Tätergruppe. Der Ansatz war erfrischend, wenn auch unerwartet, dass Olivia von zwei Seiten aus bedroht wird. Und wenn man ganz genau sein möchte, dann sogar von drei. Denn alles begann mit Adams E-Mail, die ihr die Stimme geraubt hat.
Um ehrlich zu sein, war das ganze schon eine extreme Menge an Drama. Auch Adams zig Frauengeschichten. Alles ein wenig viel. Obwohl die Geschichte den ausreichenden Umfang hatte, war einfach viel los. Es ist nicht schlecht, aber eben nichts weiter als ein riesiger Unterhaltungsfaktor.

Ich fand es gut gelöst, dass Olivia am Tag der Premiere nicht durch eine Wunderheilung von 0 auf 1000 ableistete. Sie hat gesungen. Und sie ist auch wieder ganz die Alte geworden. Hat am Ende sogar all ihre bisherigen Erfolge übertroffen. Doch es hat realistischerweise nicht auf Knopfdruck funktioniert.

In den übrigen Punkten war das Happy End ebenso ausgeglichen. Die Hochzeit war, keine Frage überstürzt, aber SO typisch Liv und Thad. Weil sie einfach in ihrer ganz eigenen Welt leben. Der Epilog war besonders süß, weil alle Bedenken von Liv am Ende das sind, was zu den Stärken des Pärchens geworden ist. Unglaublich romantisch.

Aber Dennis hat noch sein Fett wegbekommen. Irgendwie tut er mir leid, irgendwie aber auch nicht. Die Botschaft war allenfalls stark: Auch ein Traummann ist nicht perfekt.

Rundum also alles, was man sich von einem romantischen Schmöker verspricht.

Thema: Lektüre, Teil lll; Seite 343 bis Ende
haberlei kommentierte am 08. August 2022 um 19:32

Ich fand den dritten Abschnitt einerseits nervig ob des langen Hin und Her, bis die beiden endlich zueinander fanden, andererseits recht spannend, manche Lösungen waren wohl sehr überraschend, fast ein bisschen an den Haaren herbeigezogen (Gatte von Lena, die Antiquitäten-Story). Wirklich gestört hat mich das nicht, es hat mich gefesselt.
Happy-End habe ich erwartet. Gehört zu diesem Genre. Gehört zu dieser Serie.
Ja, es war viel Drama und Kitsch. Es hat mich dennoch ganz gut unterhalten. Als Sommerlektüre, wo ich Wohlfühlambiente erwarte, nicht allzuviel Tiefgründigkeit.
Die beiden Protagonisten fand ich sympathisch, ihn mehr als sie. Dass sie sich leidenschaftlich liebten, kam aber bei mir nicht wirklich an. Der Funke sprang nicht über. Weder Romantik, noch Leidenschaft oder Erotik konnte ich verspüren.
Es war erst das zweite Buch dieser Serie. "Bleib nicht zum Frühstück" fand ich amüsanter.
Rezi folgt demnächst.