Leserunde

Leserunde zu "Vanitas - Schwarz wie Erde" (Ursula Poznanski)

Vanitas - Schwarz wie Erde - Ursula Poznanski

Vanitas - Schwarz wie Erde
von Ursula Poznanski

Bewerbungsphase: 31.01. - 14.02.

Beginn der Leserunde: 21.02. (Ende: 14.03.)

Im Rahmen dieser Leserunde stellen wir 20 Freiexemplare von "Vanitas - Schwarz wie Erde" (Ursula Poznanski) zur Verfügung.

Wenn ihr eines der Freiexemplare gewinnt, diskutiert ihr in der Leserunde mit, tauscht euch über eure Leseerfahrungen aus und veröffentlicht am Ende eine Rezension zum Buch. 

ÜBER DAS BUCH:

Tödliche Blumengrüße: „Vanitas – Schwarz wie Erde“ ist der Auftakt zur neuen Thriller-Reihe von Spiegel-Bestseller-Autorin Ursula Poznanski. Eine Wiener Blumenhändlerin mit dunkler Vergangenheit ermittelt gegen ein skrupelloses Verbrecher-Syndikat.

Auf dem Wiener Zentralfriedhof ist die Blumenhändlerin Carolin ein so gewohnter Anblick, dass sie beinahe unsichtbar ist. Ebenso wie die Botschaften, die sie mit ihren Auftraggebern austauscht, verschlüsselt in die Sprache der Blumen - denn ihre größte Angst ist es, gefunden zu werden. Noch vor einem Jahr war Carolins Name ein anderer; damals war sie als Polizeispitzel einer der brutalsten Banden des organisierten Verbrechens auf der Spur. Kaum jemand weiß, dass sie ihren letzten Einsatz überlebt hat. Doch dann erhält sie einen Blumengruß, der sie zu einem neuen Fall nach München ruft - und der sie fürchten lässt, dass sie ihren eigenen Tod bald ein zweites Mal erleben könnte …

Ein psychologisch dichter Thriller mit ungewöhnlicher Heldin und Gänsehaut-Garantie!

ÜBER DIE AUTORIN:

Ursula Poznanski wurde 1968 in Wien geboren, wo sie mit ihrer Familie auch heute lebt. Die ehemalige Medizin-Journalistin ist eine der erfolgreichsten Autorinnen deutscher Sprache: Mit ihren Jugendbüchern (von «Erebos» bis «Thalamus») steht sie Jahr für Jahr ganz oben auf den Bestsellerlisten, ihre Thriller für Erwachsene erfreuen sich ebenso großer Beliebtheit. Nun hat sie eine der ungewöhnlichsten Heldinnen der Kriminalliteratur geschaffen – eine Blumenhändlerin mit dunkler Vergangenheit…

14.03.2019

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 - 120

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 - 120
joy67 kommentierte am 20. Februar 2019 um 19:12

Huhu, habt ihr eure Bücher schon bekommen?

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 - 120
Tiniii109 kommentierte am 20. Februar 2019 um 19:16

Leider nicht. Hoffe es kommt morgen an.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 - 120
joy67 kommentierte am 20. Februar 2019 um 20:37

Bestimmt. Freu dich drauf. Es lohnt sich.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 - 120
Lesetantchen kommentierte am 21. Februar 2019 um 10:44

Meines ist auch noch nicht da, aber es beruhigt mich, dass ich nicht als einzige warte.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 - 120
joy67 kommentierte am 21. Februar 2019 um 21:18

Hallo zusammen, habt ihr eure Bücher noch immer nicht bekommen?

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 - 120
-Abby- kommentierte am 21. Februar 2019 um 22:48

Bei mir ist es noch nicht gekommen.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 - 120
mc1965 kommentierte am 22. Februar 2019 um 07:54

Bei mir Stand gestern Abend auch noch nicht, dabei erwarte ich es sehnsüchtig :-)

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 - 120
-Abby- kommentierte am 22. Februar 2019 um 16:17

Mein Buch ist da! Ich freue mich schon sehr darauf, mit dem Lesen zu beginnen.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 - 120
gandalf1991 kommentierte am 22. Februar 2019 um 18:35

Ich hoffe dann auch auf ein baldiges Buch.

 

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 - 120
amena25 kommentierte am 22. Februar 2019 um 21:13

Bei mir ist Vanitas heute angekommen und ich habe schon mal reingelesen.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 - 120
Lesetantchen antwortete am 23. Februar 2019 um 13:24

Meins ist heute auch angekommen. Nun kann es losgehen!

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 - 120
joy67 kommentierte am 22. Februar 2019 um 21:20

Ich freue mich, dass nun scheinbar doch die Bücher eintrudeln. Ich bin schon durch, habe aber absichtlich noch nichts geschrieben. Werde morgen was schreiben.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 - 120
joy67 kommentierte am 23. Februar 2019 um 08:28

Alleine für den Prolog hat sich das Buch schon gelohnt. Wahnsinn....

Dass mir der Schreibstil von U. Poznanski gefallen wird, daran gab es für mich keinen Zweifel. Von der ersten Seite an , war ich im Buch gefangen.

Nun hatte ich ja das Glück, dass das Buch schon am 20.02. kam.

Zugegeben habe ich auch sofort angefangen zu lesen, halte mich aber an die zeitlichen Vorgaben.

Durch den Prolog, der zunächst thematisch in den ersten Kapiteln keine Bedeutung mehr findet, kann man schon ahnen, dass noch einiges erst später enthüllt werden wird.

Und wovor Carolin geschützt werden muss wird im ersten Leseabschnitt natürlich noch nicht offenbar.

Ich finde es toll, wie subtil und unaufgeregt die Spannung aufgebaut wird....und bin gespannt, wie es weiter geht.

Carolin ist mir sehr sympathisch. Und eigentlich ist mir auch Tamara nicht unsympathisch. Die Zusammenhänge zwischen den Baumagnaten sind mir noch nicht klar, aber das ist ja auch noch so gewollt. Und auch die familiären Beziehungen der Lamberts zueinander sind vermutlich noch für die eine oder andere Überraschung gut.

 

 

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 - 120
BookHook kommentierte am 25. Februar 2019 um 10:57

ZITAT: "Durch den Prolog, der zunächst thematisch in den ersten Kapiteln keine Bedeutung mehr findet, kann man schon ahnen, dass noch einiges erst später enthüllt werden wird."

 

Also ich finde schon, dass wir im ersten Leseabschnitt wahrscheinlich schon erfahren haben, wer dort im Prolog umgebracht worden ist. Zwar haben wir keine Namen im Prolog, aber es hört sich doch sehr nach der Journalistin an, deren einbetonierte Leiche gefunden worden ist. Aber es stimmt schon, 100%ig sicher wissen wir das noch nicht.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 - 120
Lerchie kommentierte am 25. Februar 2019 um 11:47

Dieser Meinung bin ich auch. Dachte auch gleich an die Journalistin, als von einer Leiche im Beton die Rede war. Allerdings habe ich mich gefragt, warum der Beton nochmal aufgebrochen worden ist, es war doch, so wie es sich anhörte, ein Fundament? Und normalerweise, wird da nichts mehr geöffnet. Daher stimmt es natürlich 100%ig wissen wir das noch nicht, da bin ich ganz bei Dir.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 - 120
BookHook kommentierte am 25. Februar 2019 um 20:29

Stimmt auch wieder. Oder die Frau aus dem Prolog war doch nicht die Journalistin... Ich hoffe mal, dass es dann nicht Carolin war!

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 - 120
joy67 kommentierte am 25. Februar 2019 um 14:03

Bin ganz bei dir. Deshalb hatte ich ja "zunächst" geschrieben.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 - 120
cebra kommentierte am 04. März 2019 um 20:35

Ach so! Ehrlich gesagt, bin ich gar nicht auf diese Idee gekommen. Ich dachte, es handle sich um Caro, die dann doch gerettet wurde.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 - 120
Lesetantchen kommentierte am 01. März 2019 um 09:55

Ich finde Caro auch sehr sympathisch dargestellt. Die Arme hat ja einiges hinter sich. Sie muss eine starke Frau sein, dass sie daran nicht zerbricht, immer mit einer riesigen Angst zu leben. Ich stelle mir das nicht leicht vor.

Tamara ist mir suspekt. Warum stürzt sie sich regelrecht auf Caro? Ich finde Caro in der Situation schon ziemlich vertrauensselig. Klar, sie wurde auf Tamara angesetzt, aber es ist doch merkwürdig, dass die so schnell Vertrauen zu ihr fasst.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 - 120
Tiniii109 kommentierte am 23. Februar 2019 um 10:41

Na das kann ja was werden.. das Buch ist noch nicht da und andere habe es schon durch gelesen.... mmmhhh...

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 - 120
gandalf1991 kommentierte am 23. Februar 2019 um 16:27

Geht mir ebenso

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 - 120
joy67 kommentierte am 23. Februar 2019 um 21:49

Es tut mir wirklich leid, dass die Bücher zu so unterschiedlichen Zeiten ankommen. Ich habe extra mit dem Schreiben gewartet und erst 2 Tage nach Beginn der Leserunde begonnen.  

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 - 120
MeinSchreibtagebuch kommentierte am 23. Februar 2019 um 12:59

Mein Buch ist angekommen und ich musste direkt anfangen zu lesen.

Der Prolog konnte mich schon fesseln und ich war richtig schockiert, als der Beton gegossen wurde. Man erfährt schon einiges über Carolin und ich konnte schnell verstehen, warum sie diesen Verfolgungswahn hat. Sie tat mir unglaublich leid und sie ist mir auch sehr sympathisch. Ich bin gespannt, was wir noch alles über ihre Vergangenheit erfahren werden. Soweit ich weiß, hat sie uns noch nicht ihren richtigen Namen verraten, oder? Außerdem sollte sie sich unbedingt mit Robert treffen.  

Tamara scheint nett zu sein, jedoch bin ich noch nicht ganz sicher, was ich von ihr halten soll. Sie will vermutlich etwas von Caro und ich denke, sie ist die Sorte von Mensch, der andere Leute ausnutzt. Es ist schon ziemlich verdächtig, dass sie so schnell Kontakt zu ihrer neuen Nachbarin sucht. Vielleicht ahnt sie etwas. Die Großmutter kommt mir sehr nett vor und ich denke, dass sie alle Geheimnisse der Familie kennt. Sie kommt mir schlau vor und oftmals sind diejengen, von denen wird denken, dass sie keine Gefahr sind, die, welche alles wissen. 

Der Schreibstil von Ursula Poznanski gefällt mir wie immer sehr und ich bin gespannt, wie es weitergeht. Diese Aktion wird bestimmt nicht ungefährlich bleiben..

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 - 120
BookHook kommentierte am 25. Februar 2019 um 10:59

Nein, ihren richtigen Namen haben wir noch nicht erfahren. Und auch ich bin sehr gespannt, was wir noch aus ihrer Vergangenheit so alles erfahren werden.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 - 120
Lerchie kommentierte am 25. Februar 2019 um 11:52

Auch ich konnte den Verfogungwahn Carolins verstehen. Auch wenn wir nicht genau wissen, was vorher passiert ist, warum sie sich qussi verstecken muss. Zumindest muss ihr jemand nach dem Leben getrachtet habe, der jetzt denkt, sie sei tot, so hofft sie wenigsten. Schließlich war ihre eigene Beerdigung inszeniert worden. 

 

MIr gefällt die Seniorin von Lamberts auch sehr gut. und obwohl sie wohl blind ist, entgeht ihr so schnell nichts. 

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 - 120
BookHook kommentierte am 27. Februar 2019 um 08:16

ZITAT: "MIr gefällt die Seniorin von Lamberts auch sehr gut. und obwohl sie wohl blind ist, entgeht ihr so schnell nichts. "

 

Das stimmt. Sie scheint die gute Seele der Familie zu sein.

 

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 - 120
Lesetantchen kommentierte am 01. März 2019 um 09:59

Die Oma mag ich auch sehr. Wahrscheinlich entgeht ihr nichts, WEIL sie blind ist und sie daher gewisse Zwischentöne und Stimmungen einfach eher wahrnimmt.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 - 120
schnubbelchen kommentierte am 23. Februar 2019 um 13:38

Das Buch ist gerade eben eingetroffen! Ich hoffe, ihr habt eure Exemplare auch bekommen!

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 - 120
gandalf1991 kommentierte am 23. Februar 2019 um 16:28

Nein, ich warte leider noch und da montags ja keien Post kommt, dann frühestens am Dienstag

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 - 120
Sandra8811 kommentierte am 23. Februar 2019 um 14:40

Dies ist der erste Thriller den ich von Ursula Poznanski lese und ich muss sagen, auch hier ist ihr Schreibstil bisher genauso gut wie bei ihren Jugendbüchern! Man findet gleich rein in die Story und es ist interessant. Die vielen offenen Fragen machen es richtig spannend. Ich finde es super, dass es in der Ich-Perspektive geschrieben ist, so kann man sich gut in die Protagonistin reinversetzen. Wer ist Caro wirklich? Warum und vor wem versteckt sie sich? Warum kann sie so gut Ausweise fälschen?  Robert finde ich etwas seltsam und ich bin gespannt, zu wen oder was er sich noch entwickelt. Die Aktionen mit den Blumen fand ich arschlochmäßig, er könnte wissen, wie viel Angst Caro hat und sollte es nicht noch verstärken. Auch bei Tamara habe ich das Gefühl, dass sie nicht ist wer sie zu sein vorgibt. Warum sonst sollte sie so innig sein mit ihrem Bruder Markus???

Eine Unstimmigkeit habe ich gefunden: Handelt es sich um einen Audi A8 oder um einen R8? Hier sollte sich die Autorin klar werden und nicht beide erwähnen und nur einen meinen. Da ich eine Kauf-Version habe, handelt es sich wohl um einen allgemeinen Fehler.

Ich freue mich schon auf den weiteren Verlauf und bin gespannt, wie sich die Story noch verstrickt (die bisherigen Bücher die ich von der Autorin kenne hatten immer sehr viele Überraschungen  und ein unerwartetes Ende, auch hier hoffe ich sehr darauf!).

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 - 120
Lesetantchen kommentierte am 24. Februar 2019 um 13:51

Das mit dem Audi ist mir auch sofort ins Auge gestochen. Ich frage mich bei solchen Fehlern immer, warum das niemandem vorher aufgefallen ist.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 - 120
BookHook kommentierte am 25. Februar 2019 um 11:01

Bei Robert geht es mir wie Dir. Ich finde ihn und sein Verhalten auch extrem seltsam. Wer weiß, ob Carolins aktueller Auftrag wirklich "offiziell" ist - ober ob Robert da was auf eigene Faust am Laufen hat...

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 - 120
BücherwurmNZ kommentierte am 23. Februar 2019 um 19:16

Ich habe das Buch nicht hier gewonnen, schließe mich euch in der Leserunde aber an.
Wenn ich mich richtig erinnere, ist dies mein zweites Buch der Autorin. Ich habe mal ein Jugendbuch von ihr gelesen, das fande ich nicht ganz so toll. Aber ich lese allgemein kaum Jugendbücher. Als ich die Leseprobe gelesen habe, musste ich einfach weiter lesen.

Die Blumen als Botschaften finde ich toll, das habe ich noch nie in einem Buch gelesen. Außerdem ist es sehr, sehr spannend, die kurzen eingestreuten Erwähnungen, dass in der Vergangenheit von Caro etwas schief gegangen und schlimmes passiert ist, gefallen mir. Caros Angst ist glaubhaft und und ausdrucksstark geschildert, ich kann nachvollziehen, wie sie sich fühlt. Nicht nur vor Andrei und seinen Leuten hat Caro Angst, sondern auch vor Robert, obwohl er sie eigentlich beschützt. Ich traue Robert nicht so ganz. Hinter dem Auftrag steckt bestimmt mehr, als er zugeben will. Wenn es so einfach wäre und nur darum geht, sich mit Tamara anzufreunden und etwas über ihre Familie herauszufinden, hätte Robert auch jemand anderen damit beauftragen können. 

Tamara traue ich auch nicht so recht. Sie geht zwar schnell auf Caro zu (fast schon zu schnell) und scheint nett und freundlich zu sein, allerdings hat man gleich gemerkt, dass sie Caro für ihre Zwecke benutzt. Zudem ist sie schlau und ein wenig misstrauisch. Ich könnte mir vorstellen, dass sie herausfindet, dass Caro gar nicht Caro ist. 

Ich bin neugierig, was es mit mit dem "Inzwischen"-Kapitel auf sich hat und um wen es sich handelt. Ich denke, es hängt mit Andrei zusammen.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 - 120
-Abby- kommentierte am 23. Februar 2019 um 22:04

Hi BücherwurmNZ! Ich hatte das so verstanden, dass dieser Mann der Geschäftsführer Manfred Henig war, der angeblich Selbstmord begangen hat. Aber vielleicht habe ich das aber auch missverstanden.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 - 120
joy67 kommentierte am 24. Februar 2019 um 09:32

So habe ich es auch gelesen.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 - 120
BookHook kommentierte am 25. Februar 2019 um 11:04

Das wurde zwar nicht explizit so geschrieben, aber alle Indizien deuten darauf hin, wie es immer so schön heißt...  ; o )

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 - 120
BücherwurmNZ kommentierte am 26. Februar 2019 um 18:52

Achja! Das hatte ich zwischenzeitlich schon wieder vergessen :D

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 - 120
cebra kommentierte am 04. März 2019 um 21:03

Ja, genau das denke ich auch

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 - 120
Lerchie kommentierte am 26. Februar 2019 um 19:25

Ich habe Tamara auch nicht recht getraut  Sie war so Sch...freundlich und das sofort. Das ist nicht normal. Klar, sollte man einem Menschen nicht gleich mit Misstrauen begegnen, aber gleich so überfreundlich, das ist doch verdächtig.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 - 120
cat200913 kommentierte am 14. März 2019 um 21:01

Ich muss sagen, dass ich Tamara auch etwas zu forsch und zu schnell finde - ich würde einer neuen Nachbarin auch nicht sofort die Bude einrennen und ihr private Details über mein Leben erzählen :D Irgendwie vertraue ich ihr nicht so ganz. Da stimmt etwas nicht :/

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 - 120
BookHook kommentierte am 23. Februar 2019 um 19:50

Mein Buch ist heute angekommen, Dankeschön! Ich freue mich schon sehr aufs Lesen und die Leserunde hier!

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 - 120
-Abby- kommentierte am 23. Februar 2019 um 22:14

Schade, dass manche von euch noch auf das Buch warten müssen. Ich hoffe, dass es bald bei euch ankommt.

Mir hat dieser erste Abschnitt auch sehr gut gefallen. Die Ich-Perspektive passt hier sehr gut, vor allem bei einer Person, die (aus verständlichen Gründen) sehr ängstlich und verschlossen ist. Die Sache mit den verschiedenen Bedeutungen für Blumen ist auch sehr interessant und man lernt noch was dazu. 
Bei der Lambert-Familie bin ich auch nicht sicher, was man von ihr halten kann. Für mich ist es noch nicht verständlich, warum sich Tamara von ihrer Familie abgewandt hat (Es hat ja offenbar etwas mit dem Tod des Bruders zu tun). Robert ist wirklich eine unangenehme Person und Carolin (oder wie auch immer sie wirklich heißt) tut mir echt leid. Manchmal hatte ich den Gedanken, dass dieser Andrei wirklich gar keine Gefahr für Caro mehr ist und Robert ihr das nur verheimlicht, um sie ausnutzen zu können. Wundern würde es mich bei diesem Typen nicht. 

Nebenbei habe ich übrigens die Schauplätze gegoogelt, um zu wissen, wie diese in der Wirklichheit aussehen. Die erwähnten Songs habe ich mir angehört, weil ich dadurch noch mehr in der Geschichte drin war. Bei den anderen Abschnitten werde ich das auch tun und bin gespannt, was es noch zu entdecken gibt. 

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 - 120
BücherwurmNZ kommentierte am 24. Februar 2019 um 18:23

"Manchmal hatte ich den Gedanken, dass dieser Andrei wirklich gar keine Gefahr für Caro mehr ist und Robert ihr das nur verheimlicht, um sie ausnutzen zu können."

Das würde ich Robert zutrauen. Ich denke eh, dass mehr hinter dem Auftrag für Caro steckt, als er ihr sagte.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 - 120
BookHook kommentierte am 25. Februar 2019 um 11:07

ZITAT: "Manchmal hatte ich den Gedanken, dass dieser Andrei wirklich gar keine Gefahr für Caro mehr ist und Robert ihr das nur verheimlicht, um sie ausnutzen zu können. Wundern würde es mich bei diesem Typen nicht. "

 

Ok, das ist echt eine fiese Idee - gefällt mir gut!  ; o )

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 - 120
solveig kommentierte am 24. Februar 2019 um 10:14

Den ersten Abschnitt habe ich in einem Zug durchgelesen. Er präsentiert sich spannend, in wunderbar lesbarem Stil. Ich denke, dass die Erzählzeit des Präsens, die Poznanski gewählt hat, und die Ich-Form viel dazu beitragen  -  so habe ich den Eindruck, ganz aktuell mit der Protagonistin zu denken und handeln.

Caro wird durchaus menschlich dargestellt. Sie ist keine Superheldin mit speziellen Selbstverteidigungskenntnissen, sie hat Mitgefühl für ihre Mitmenschen, empfindet Furcht, obwohl sie versucht, sie zu verbergen  -  alles Dinge, die jeder von uns gut nachempfinden kann. Sie wirkt daher sehr sympathisch, auch wenn wir noch nicht viel über ihr Vorleben erfahren.

Robert bleibt etwas undurchsichtig, Caros Verhältnis zu ihm ist ja auch durchaus zwiegespalten.

Tamara hingegen ist für meine Begriffe zu aufdringlich, zu schnell begierig darauf, mit Caro näher Bekanntschaft zu schließen. Was mag sie im Schilde führen?

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 - 120
niggeldi kommentierte am 24. Februar 2019 um 11:37

Mein Buch ist gestern zum Glück auch angekommen und ich musste natürlich sofort anfangen zu lesen. :D

Auch mir hat der Einstieg sehr gut gefallen! Der Prolog ist fesselnd geschrieben und die spärlichen Informationen verleiten einen sofort, mehr erfahren zu wollen und sich zu fragen, wer diese Frau ist und warum sie in dieser Grube gelandet ist.

Die Idee mit der Sprache durch die Blumen finde ich ebenfalls sehr schön, das ist mal was Neues und auch interessant.

Caro ist eine sympathische Frau mit vielen Geheimnissen, die im Laufe der Geschichte hoffentlich aufgedeckt werden. :)

Tamara finde ich etwas undurchsichtig, ich weiß nicht recht, was ich von ihr halten soll. Es kommt mir schon ein bisschen suspekt vor, dass sie sich regelrecht an Caro ranschmeißt. Auch die Szene am Ende des Leseabschnitts mit ihrem Bruder wirft Fragen auf.

Mir gefällt dieser eingeschobene „Inzwischen“-Abschnitt sehr, man erfährt zusätzlich, was abgesehen von Caros Perspektive sonst noch passiert. Dadurch wird die Spannung noch einmal angehoben und man kann es gar nicht erwarten, weiterlesen zu wollen. Ich freue mich schon sehr auf den nächsten Abschnitt!

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 - 120
Lerchie kommentierte am 26. Februar 2019 um 12:04

Ja, auch mir gefällt das mit der Sprache der Blumen.

Un dich bin sehr gespannt, was das mit ihrem Bruder war.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 - 120
BookHook kommentierte am 25. Februar 2019 um 10:47

Ich bin gut in die Geschichte hineingekommen und bin schnell mit den Charakteren vertraut geworden. Der Prolog war kurz aber heftig. Lebendig mit Beton zugeschüttet zu werden - was für eine furchtbare Vorstellung!

 

Im Verlauf des ersten LA haben wir dann ja auch schon erfahren, um wen es sich im Prolog wohl gehandelt hat - die Journalistin. Und auch den Tod des Geschäftsführers "durften" wir im "Zwischenspiel" live miterleben. Da ist wirklich jemand absolut skrupellos unterwegs.

 

Ansonsten fand ich das erste Drittel für einen Psychothriller noch sehr gemäßigt. Breiten Raum nimmt die Charaktervorstellung von Carolin ein. Das Rätsel um ihre Vergangenheit finde ich sehr spannend. Ich vermute mal, dass sie eine verdeckte Ermittlerin war, die nun als potenzielle Kronzeugin vor den Häschern dieser mafiösen russischen Familie geschützt wird.

 

Tamara ist mir noch ein Rätsel, eine sehr polarisierende Figur. Ich bin gespannt, ob sie wirklich so harmlosund unschuldig ist, wie sie vorgibt.

 

Ein sehr interessanter Start!

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 - 120
Lerchie kommentierte am 25. Februar 2019 um 11:43

Was ist das da zwischen Tamara und Markus Lambert? Sind sie vielleicht doch keine Geschwister, oder ist ihnen Inzest egal?

Die Frau, die am Anfang den Beton abbekam, war also diese Jouralistin, die später gefunden wurde. Ich wundere mich aber, wieso sie gefunden wurde. So wie es aussieht, war sie ja in einem Fundament einbetoniert worden, oder irre ich mich da?

Robert ist mir auch nicht so ganz geheuer. Vielleicht will er Carolin nichts Böses. aber ich vermute, er nutzt sie aus.  Ihre Angst. Auch würde mich interessieren, was da im Vorfeld eigentlich genau geschehen ist. Ob wir das noch erfahren im Laufe des Buches? 

auf jeden Fall ist es von Anfang an spannend, wie ich es bei Ursula Poznanski gewohnt bin. Ich werde nun mal die Komentare von euch lesen und dann weiterlesen.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 - 120
BookHook kommentierte am 25. Februar 2019 um 20:28

ZITAT: "Was ist das da zwischen Tamara und Markus Lambert? Sind sie vielleicht doch keine Geschwister, oder ist ihnen Inzest egal?"

 

EIne sehr gute Frage, die ich mir auch gestellt habe!

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 - 120
Lesetantchen kommentierte am 01. März 2019 um 10:06

Aber hallo! Was es mit Tamara und Markus auf sich hat, macht mich auch neugierig.

Robert ist mir total unsympathisch. Ich empfinde ihn als sehr einschüchternd Caro gegenüber. Ich glaube schon, dass wir im Laufe des Buchs noch häppchenweise Details zur Vergangenheit bekommen werden.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 - 120
SusanK kommentierte am 26. Februar 2019 um 18:13

Der Schreibstil von Ursula Poznanski ist total leicht und flüssig und ich kann die Geschichte wirklich so in einem "weg lesen" (ich muss mich abends wirklich zusammenreißen, das Buch zur Seite zu legen und zu schlafen und nicht immer noch ein Kapitel dranzuhängen).

Die Ich-Perspektive finde ich gut gwählt und Caro ist mir durchaus nicht unsympathisch und ich kann ihre Ängeste durchaus nachvollziehen.
Allerdings finde ich es momentan nicht wirklich befriedigend, so wenig über ihre Vergangenheit zu wissen, die ja durchaus spannend und ungewöhnlich verlaufen ist. So habe ich gleich in zwei zeitliche Richtungen zu denken. :)  Irgendwie habe ich immer das Gefühl, dass dieses Buch nicht das erste einer Serie ist und mir etwas fehlt.... Und ich hoffe sehr, dass ich noch aufgeklärt werde!

Robert sehe ich als unsympathisch und undurchsichtig und ich kann mich nicht entschließen, ihm zu vertrauen. So richtig nach Polizist wirkt er auch nicht - irgendwie warte ich da noch auf etwas.

Und Tamara ist das ganz große Fragezeichen für mich. Ihr Benehmen erscheint mir äußerst fragwürdig und sie kommt mir auch gekünstelt vor. Das fängt damit an, dass sie sich so schnell und intensiv an Caro hängt - was will sie wirklich von ihr?! Und dass sie auf der Gala mit ihrem Bruder kuschelt, mit dem sie andererseits nichts zu tun haben will, ist schon sehr schräg. Das passt alles nicht zusammen. Aber was für eine Rolle sie spielt, kann ich noch überhaupt nicht erraten.

Und dann ist da noch die Rolle der Blumen.
Etwas über ihre Bedeutungen zu erfahren, finde ich durchaus interessant.
Aber legt wirklich Robert, der ja angeblich so weit weg ist und keine Zeit hat, ihr Blumen vor die Tür? Ist dieser Austausch nicht auch gefährlich?

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 - 120
Lerchie kommentierte am 26. Februar 2019 um 19:31

@SusanK

Zitat:

Und dann ist da noch die Rolle der Blumen.
Etwas über ihre Bedeutungen zu erfahren, finde ich durchaus interessant.
Aber legt wirklich Robert, der ja angeblich so weit weg ist und keine Zeit hat, ihr Blumen vor die Tür? Ist dieser Austausch nicht auch gefährlich?

 

Blumen finde ich eigentlich nicht gefährlich und ich denke, dass sie wirklich von Robert sind.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 - 120
BookHook kommentierte am 27. Februar 2019 um 08:18

ZITAT: "Blumen finde ich eigentlich nicht gefährlich und ich denke, dass sie wirklich von Robert sind."

Ja, das denke ich auch. Damit wollte er sein Kommen ankündigen.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 - 120
Lerchie kommentierte am 26. Februar 2019 um 19:31

@SusanK

Zitat:

Und dann ist da noch die Rolle der Blumen.
Etwas über ihre Bedeutungen zu erfahren, finde ich durchaus interessant.
Aber legt wirklich Robert, der ja angeblich so weit weg ist und keine Zeit hat, ihr Blumen vor die Tür? Ist dieser Austausch nicht auch gefährlich?

 

Blumen finde ich eigentlich nicht gefährlich und ich denke, dass sie wirklich von Robert sind.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 - 120
mc1965 kommentierte am 27. Februar 2019 um 09:39

Der erste Teil des Buches habe ich nun durch.

Ich muss sagen, es lässt sich gut lesen und die ersten 120 Seiten gingen um wie im Flug.

Im Moment frage ich mich, was Robert genau für eine Rolle spielt.

Ich denke auch, das er die Blumen vor die Tür legt und Carolin damit in Angst versetzen möchte.

Was mich wirklich auch erstaunt das Tamara gleich sofort so auf Carolin anspringt?

Hat sie irgendwelche Hintergedanken oder war es einfach nur damit sie einen Partner für die Charitee-Veranstaltung hat?

Ich lasse mich überraschen, wie es weitergeht.

Aber ich weiss nicht, ob das bisher ein Thriller ist....was sagt ihr dazu?

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 - 120
BücherwurmNZ kommentierte am 27. Februar 2019 um 14:24

Also den Anfang finde ich überaus spannend, aber seitdem Caro in München angekommen ist, hat das Tempo und die Spannung abgenommen. 

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 - 120
mc1965 kommentierte am 28. Februar 2019 um 07:46

Das finde ich auch...bin auf den nächsten Teil gespannt.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 - 120
gandalf1991 kommentierte am 02. März 2019 um 18:01

Bedingt durch die falsche Adresse und Dank des Nachsendeauftrages meinerseits kam ja mein Buch jetzt die Tage an und ich habe auch gestartet. Der Prolog ist mega-heftig, aber eben so ein typischer Prolog so wie die Prologe eben sind: Neugierde erweckend und unheimlich heftig, weil man ja immer weiß, dass die letzten Momente der das erlebenden Person deren letzten sein wird. Bei lebendigem Leibe in Beton eingegossen zu werden ist ja fast noch schlimmer, als lebendig begraben zu werden. Da erstickt man wenigstens nur. Ich habe im übrigen kürzlich einen Bericht über den Wineer Zentralfriedhof gesehen und hatte den schon beim Lesen des Klappentextes gleich wieder vor Augen.

 

Ich empfinde die Kapitel als angenehm flüssig lesbar und insgesamt - wie von der Autorin erwartet - mega spannend.

 

So nun muss ich mich aber sputen, denn bald ist die Leserund ezuende und ich konnte halt eben leider erst so spät starten.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 - 120
Tuelpchen1987 kommentierte am 03. März 2019 um 21:18

Auch mein Buch kam sehr spät bei mir an und dann hatte ich erst keine Zeit damit zu beginnen. Aber das schaffe ich noch locker in der vorgegebenen Zeit, es liest sich so schön leicht. Ich habe bisher von Ursula Poznanski, Thalamus und Elanus als Hörbuch gehört. Ich fand beide Bücher aber sehr gut. Ich bin auch der Meinung das die einbetonierte Frau von den Fotos, die Frau aus dem Prolog ist. Sie wird ja mit den Worten: „Da hast du deine Geschichte" von jemandem gestoßen, das passt ja dazu wen sie Journalistin war. Robert ist mir sehr unsympathisch. Ich dachte erst, dass er ihr vielleicht mit dem Job helfen will, sich nicht in ihrer Angst ganz zu verlieren. Irgendwie blicke ich aber gar nicht durch, er kann sie doch nicht in München absetzen und dann verschwinden....

Bei der Familie Lamberts läuft auch ziemlich alles etwas merkwürdig ab. Wieso ist der kleine Bruder denn gestorben und hat es etwas mit der Verletzung des Vaters zu tun? Und ist Markus vielleicht nicht der leibliche Sohn von Tamaras Eltern? Ich kam gut in die Geschichte und der Schreibstil ist fesselnd und die Seiten fliegen nur so davon. Hoffentlich gibt die Story im nächsten Leseabschnitt ein paar Geheimnisse Preis und es konnte noch etwas spannender werden.

 

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 - 120
schnubbelchen kommentierte am 04. März 2019 um 13:05

Durch Arbeiten, Geburtstag und Karneval bin ich noch nicht so weit wie die anderen hier, aber ich kann schonmal feststellen, dass mir Carolin sehr sympatisch ist. Ein wenig paranoid, aber das scheint ja auch angemessen zu sein, bei dem was sie anscheinend erlebt hat.

Robert ist mir momentan suspekt und auch sehr unsympatisch, ihm scheint es egal zu sein, was das mit Caro macht, wenn er sie in einen neuen "Fall" steckt. Die Nachbarin Tamara kann ich momentan noch gar nicht einschätzen, bin jedoch gespannt, wie es weiter geht!

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 - 120
cebra kommentierte am 04. März 2019 um 20:28

Im ersten Leseabschnitt lernen wir die Protagonistin und viele andere Personen, mit denen sie in Verbindung tritt, kennen. Das sind zwar eine ganze Menge, doch sie werden recht leserfreundlich eingeführt, so dass man recht gut den Überblick behält. Die Story entwickelt sich eher gemächlich, aber durch Caros Vorgeschichte ist immer eine latente Spannung vorhanden. Deutlich ist im Schreibstil die Jugendbuchautorin zu spüren. Ironisch, leicht schnodderig und leicht zu lesen - bisher macht mir das Buch großen Spaß.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 - 120
cat200913 kommentierte am 09. März 2019 um 12:12

So ich bin endlich am PC xD
Ich habe mich riesig über das Buch gefreut und die ersten Seiten verschlungen !
Wie immer finde ich den Schreibstil von Ursula Poznanski großartig, auch wenn ich gestehen muss, dass ich etwas gebraucht habe, bis ich die Protagonistin mochte :)

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 - 120
cat200913 kommentierte am 09. März 2019 um 12:17

Ich muss ehrlich sagen:
Das Cover ist live definitiv besser als auf dem Monitor :)
Und noch zum Prolog, den fand ich sehr sehr gut der war sofort mitreißend, sodass ich direkt weiterlesen wollte :)
Aber da ist eigentlich schon klar, dass es eine Journalistin war :)
Ziemlich grausam, lebending einbetoniert zu werden ...