Leserunde

Leserunde zu "Vanitas - Schwarz wie Erde" (Ursula Poznanski)

Vanitas - Schwarz wie Erde - Ursula Poznanski

Vanitas - Schwarz wie Erde
von Ursula Poznanski

Bewerbungsphase: 31.01. - 14.02.

Beginn der Leserunde: 21.02. (Ende: 14.03.)

Im Rahmen dieser Leserunde stellen wir 20 Freiexemplare von "Vanitas - Schwarz wie Erde" (Ursula Poznanski) zur Verfügung.

Wenn ihr eines der Freiexemplare gewinnt, diskutiert ihr in der Leserunde mit, tauscht euch über eure Leseerfahrungen aus und veröffentlicht am Ende eine Rezension zum Buch. 

ÜBER DAS BUCH:

Tödliche Blumengrüße: „Vanitas – Schwarz wie Erde“ ist der Auftakt zur neuen Thriller-Reihe von Spiegel-Bestseller-Autorin Ursula Poznanski. Eine Wiener Blumenhändlerin mit dunkler Vergangenheit ermittelt gegen ein skrupelloses Verbrecher-Syndikat.

Auf dem Wiener Zentralfriedhof ist die Blumenhändlerin Carolin ein so gewohnter Anblick, dass sie beinahe unsichtbar ist. Ebenso wie die Botschaften, die sie mit ihren Auftraggebern austauscht, verschlüsselt in die Sprache der Blumen - denn ihre größte Angst ist es, gefunden zu werden. Noch vor einem Jahr war Carolins Name ein anderer; damals war sie als Polizeispitzel einer der brutalsten Banden des organisierten Verbrechens auf der Spur. Kaum jemand weiß, dass sie ihren letzten Einsatz überlebt hat. Doch dann erhält sie einen Blumengruß, der sie zu einem neuen Fall nach München ruft - und der sie fürchten lässt, dass sie ihren eigenen Tod bald ein zweites Mal erleben könnte …

Ein psychologisch dichter Thriller mit ungewöhnlicher Heldin und Gänsehaut-Garantie!

ÜBER DIE AUTORIN:

Ursula Poznanski wurde 1968 in Wien geboren, wo sie mit ihrer Familie auch heute lebt. Die ehemalige Medizin-Journalistin ist eine der erfolgreichsten Autorinnen deutscher Sprache: Mit ihren Jugendbüchern (von «Erebos» bis «Thalamus») steht sie Jahr für Jahr ganz oben auf den Bestsellerlisten, ihre Thriller für Erwachsene erfreuen sich ebenso großer Beliebtheit. Nun hat sie eine der ungewöhnlichsten Heldinnen der Kriminalliteratur geschaffen – eine Blumenhändlerin mit dunkler Vergangenheit…

14.03.2019

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 121 - 248

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 121 - 248
joy67 kommentierte am 23. Februar 2019 um 08:30

In diesem zweiten Teil lernt Carolin die Familie Lambert besser kennen ohne jedoch dahinter zu kommen, wie die Familienmitglieder zueinander stehen. Gleichzeitig stellt sie Ermittlungen an, die sie durchaus in Gefahr bringen. Dabei schwebt immer mehr auch die uns unbekannte „russische“ Gefahr über ihr. Ich bin gespannt, als was sich diese später entpuppen wird.

Robert, von dem ich anfangs nicht wusste, was von ihm zu halten ist, scheint ja doch gut auf Carolin aufzupassen. Ob er das nur tut, solange sie seinem Zweck dienlich ist?....

Ansonsten ist dieser zweite Leseabschnitt zwar immer noch sehr gut zu lesen. Allerdings plätschert es für mein Empfinden ein wenig vor sich hin. Was den Thrill angeht ist das für mich kein echter PageTurner. Dennoch lege ich das Buch nicht aus der Hand. Nach wie vor für mich ein hoher Lesegenuss.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 121 - 248
BookHook kommentierte am 28. Februar 2019 um 12:12

ZITAT: "Robert, von dem ich anfangs nicht wusste, was von ihm zu halten ist, scheint ja doch gut auf Carolin aufzupassen. Ob er das nur tut, solange sie seinem Zweck dienlich ist?...."

 

Ja, diesbezüglich bin ich nun auch beruhigter! Ich hatte schon einen Alleingang Roberts befürchtet...

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 121 - 248
gandalf1991 kommentierte am 04. März 2019 um 13:40

Dem stimme ich dir vollkommen zu, so einiges passiert zwar, aber so richtig voller Bannung und Spannung ist in diesem Leseabschnitt nicht sooo viel zu spüren, sondern - wie du schreibst - eher so ein dahinplätscherh. Ich hoffe im nä. Leseabschnitt zieht das Tempo nochmals kräftig an.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 121 - 248
cebra kommentierte am 07. März 2019 um 17:10

Ja, mir geht es ähnlich. Das Buch unterhält gut, ich warte aber dauernd darauf, dass die unterschwellige Spannung mal durch reale abgelöst wird. Das passiert aber kaum. Im Gegenteil, die Beklemmung, die Caro auf den Leser überträgt, nutzt sich langsam aber sicher ab.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 121 - 248
Lesetantchen kommentierte am 13. März 2019 um 21:50

Mir geht es wie Euch. Richtige Spannung kommt leider nicht auf. Der Thrill fehlt mir in der Geschichte. Es passieren viele Kleinigkeiten und ich bin gespannt, wie sich alles zusammenfügt.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 121 - 248
Sandra8811 kommentierte am 23. Februar 2019 um 19:12

Auch der zweite Leseabschnitt hat mir sehr gut gefallen. Die Spannung nimmt zu, es passiert immer mehr und ich würde am liebsten nicht mehr aufhören zu lesen!

Es wird immer klarer, wovor Caro Angst hat. Man weiß es noch nicht 100%ig, aber ich habe die Vermutung, dass es irgendwas mit einer russischen Mafia zu tun hat. Krass war ja ihre zweite Begegnung mit Max und sein Unglück. Ich bin wirklich gespannt, wer dahinter steckt. Mittlerweile ist auch klar, dass Robert bei der Polizei ist. Hätte ich ihm anfangs gar nicht zugetraut... Tamara verhält sich immer auffälliger und komischer. Ihr Ausbruch auf dem Flur wirkte als würde sie vor Caro ein Spiel spielen, da sie gleich anders wird, als sie sie bemerkt.

Ich bin nun wirklich gespannt auf den letzten Leseabschnitt ;-)

Ich musste übrigens beim Lesen mehr und mehr feststellen, dass ich die erhabene Motte auf dem Cover super toll finde. Ich hab die ganze Zeit darübergerubbelt und hoffe, dass ich sie nicht kaputt mache XD

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 121 - 248
MeinSchreibtagebuch kommentierte am 24. Februar 2019 um 12:13

Ich streichele auch die ganze Zeit über den Falter :) Ich finde ihn so schön! 

Tamara ist eine interessante, aber auch komische Persönlichkeit. Bei ihr blicke ich nicht ganz durch. Ich denke, sie versucht so zu wirken, als hätte sie keine Geheimnisse, aber sie bewirkt das Gegenteil. Ich bin schon auf die Auflösung gespannt. 

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 121 - 248
SusanK kommentierte am 28. Februar 2019 um 19:37

JA, genau so geht es mir auch!

Tamara ist mir ein Rätsel.... Sie benimmt sich äußerst merkwürdig  und ehrlich gesagt, wird sie mir zunehmend unsympathischer.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 121 - 248
joy67 kommentierte am 12. März 2019 um 08:42

Da bin ich ganz bei dir. Sympathisch ist anders...

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 121 - 248
Lesetantchen kommentierte am 13. März 2019 um 21:47

Tamara hat sich Caro ja regelrecht aufgedrängt. Ich hatte das Gefühl, sie will Caro auskundschaften und nicht umgekehrt. Ich verstehe nicht, warum Caro das nicht misstrauisch macht.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 121 - 248
cat200913 kommentierte am 14. März 2019 um 21:07

Ja das habe ich auch gedacht.... Caro ist ja eigentlich sehr intelligent. Es wundert mich, dass sie da nicht längst skeptisch geworden ist.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 121 - 248
niggeldi antwortete am 24. Februar 2019 um 20:07

Ich finde die Libelle/Motte auch voll cool, hoffentlich überleben sie unsere Berührungen. :D

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 121 - 248
BücherwurmNZ kommentierte am 27. Februar 2019 um 13:57

Ich streiche auch oft über den Fatter. Toll, dass er sich von den Blumen abhebt.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 121 - 248
BookHook kommentierte am 28. Februar 2019 um 12:15

ZITAT: "Es wird immer klarer, wovor Caro Angst hat. Man weiß es noch nicht 100%ig, aber ich habe die Vermutung, dass es irgendwas mit einer russischen Mafia zu tun hat. "

 

Also das stand für mich schon im ersten Leseabschnitt fest, auch wenn es natürlich noch keine 100%igen Beweise hierfür gab. Ich vermute mal stark, dass "Carolin" als verdeckte Ermittlerin gearbeitet hat.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 121 - 248
cebra kommentierte am 07. März 2019 um 17:16

Ja, dieser Falter fühlt sich toll an - lach! Auch ich streiche immer mal wieder da drüber. Beim Öffnen, beim Schließen, wenn ich kurz mal über etwas nachdenke ... das kommt schon ganz automatisch.

 

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 121 - 248
cat200913 kommentierte am 14. März 2019 um 21:08

Ich bin auch ständig dran, an diesem Falter rum zu fummeln xD ich liebe ja diesen Druck <3

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 121 - 248
MeinSchreibtagebuch kommentierte am 24. Februar 2019 um 09:57

Und schon habe ich auch den zweiten Leseabschnitt durchgelesen. Man fliegt nur so durch die Seiten!

Ich war schon ziemlich schockiert, als Caro die Vermutung geäußert hat, dass Tamara und Markus ein Paar sind und sie wahrscheinlich schwanger ist! Jedoch vermute ich, dass die Autorin uns auf eine falsche Spur locken möchte. Genauso wie auch das schnelle Kennenlernen und dass Tamara sofort Nähe zu Caro sucht. Ich meine Johannes hat sich auch gewundert, dass sie so freundlich ist, da sie sich sonst nicht so schnell anfreundet. Bei mir schrillen schon die Alarmglocken. Ich kann mir gut vorstellen, dass sie weiß, dass Caro für die Polizei arbeitet. 

Auch diese Abschnitte, in denen ein Mensch gequält wird und stirbt finde ich gut ausgearbeitet. Es kommt Spannung auf. Der Täter muss ein Mann sein und ich vermute, er ist keine Person, welchen jeder kennt. Ein paar Seiten zuvor hätte ich noch auf Erich getippt, aber da er einen Selbstmordversuch gestartet hat (welcher vielleicht aber auch von jemand anderem ausgeübt wurde), kann er es nicht mehr sein. 

Da Caro mittlerweile ziemlich viel mit der Familie zu tun hat, ist es nur noch eine Frage der Zeit, bis jemand seinen Verdacht äußert. Tamara ist ja schon aufgetaucht und ich muss sagen, Caro muss wohl ziemlich gute Schauspielkünste haben, damit man ihr das abkauft. Tarama verhält sich echt komisch. Sie möchte, dass ihr Exfreund und ihre Nachbarin sich kennenlernen und tauscht widersprüchliche Nachrichten mit ihm aus. Außerdem wird sie von irgendjemanden geschlagen. Ich bin gspannt wie es weitergeht!

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 121 - 248
BookHook kommentierte am 28. Februar 2019 um 12:17

ZITAT: "Genauso wie auch das schnelle Kennenlernen und dass Tamara sofort Nähe zu Caro sucht. Ich meine Johannes hat sich auch gewundert, dass sie so freundlich ist, da sie sich sonst nicht so schnell anfreundet. Bei mir schrillen schon die Alarmglocken. Ich kann mir gut vorstellen, dass sie weiß, dass Caro für die Polizei arbeitet. "

 

Das stimmt schon, das ist echt langsam sehr verdächtig. Ich bin gespannt, was Tamara zu verbergen hat!

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 121 - 248
BookHook kommentierte am 28. Februar 2019 um 12:19

ZITAT: "Der Täter muss ein Mann sein und ich vermute, er ist keine Person, welchen jeder kennt."

 

Ja, ich denke auch, dass wir den Täter schon kennengelernt haben (Allein durch den Satz "Alles aus Liebe").

 

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 121 - 248
niggeldi schrieb am 24. Februar 2019 um 19:57

Auch den zweiten Teil habe ich im Nu durchgelesen. Allerlei neue Informationen strömen auf den Leser ein: Woher hat Tamara das blaue Auge? Wer hat Gerda ermordet? War Erichs Selbstmordversuch wirklich das, was er scheint? Was führt Georg im Schilde und was hat der Brief denn nun zu bedeuten?

Dass der Bauarbeiter Max so brutal stirbt, war eine unerwartete Wendung für mich. Wer da wohl dahinter steckt?

Auch die Schilderung von Gerdas Ermordung finde ich wieder sehr gelungen, ich finde es einfach spannend, wenn eine Geschichte aus mehreren Perspektiven erzählt wird.

Caro ist bisher sehr glimpflich aus der brenzligen Situation mit ihrem Alter-Ego Saskia hervorgegangen, mal sehen ob das auch noch länger so bleibt.

Ich bin schon sehr gespannt auf den letzten Abschnitt. Vor allem interessiert mich, ob Tamara wirklich von ihrem Bruder schwanger ist bzw. was generell in dieser Familie Lambert alles falsch läuft.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 121 - 248
Lerchie kommentierte am 26. Februar 2019 um 12:10

Ich habe ja befürchtet, dass bei dem Treffen mit Max irgendwas passiert, aber sowas habe ich nicht vermutet. 

Und dann das mit Gerda, das war schlimm. Und dann das Foto bei Facebook als sie ums Haus von Elsa schleicht. Hoffentlich wird sie nicht erkannt, auch wenn sie sich ja gut verkleidet hatte.

Ich bin sehr gespannt auf den letzten Abschnitt.

 

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 121 - 248
amena25 kommentierte am 25. Februar 2019 um 21:03

Ohne die Bedrohung durch den ,,Osten", vermutlich die russische Mafia, wäre das Buch nicht mal halb so spannend. Caros Beobachtungen über Tamara und auch die übrigen Familienmitglieder sind zwar äußerst merkwürdig und undurchsichtig, aber an sich nicht so spannend. Allerdings schafft es Ursula Poznanski immer wieder, den Leser zu verblüffen. So z.B. bei Tamaras Brief, den Caro heimlich liest.

Der eigentliche Thrill kommt aber nur durch Caros Panik auf, gefunden zu werden. Davon erfährt man als Leser aber nur stückchenweise. Geschickter Spannungsaufbau!

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 121 - 248
Lerchie kommentierte am 26. Februar 2019 um 12:12

Mich würde ja sehr interessieren, was es mit diesem Brief auf sich hatte. 

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 121 - 248
BücherwurmNZ kommentierte am 27. Februar 2019 um 14:02

Ich finde Caros Vergangenheit auch viel spannender als die Toten in der Baubranche. Durch die vielen Personen verliert man leicht den Überblick. Es gibt viele offene Fragen, aber richtig spannend ist es nicht und ohne Caro wäre es wohl langweilig.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 121 - 248
cat200913 kommentierte am 14. März 2019 um 21:08

Und wie !
Hoffentlich wird im nächsten Teil näher auf ihre Vergangenheit eingegangen. Diese einzelnen Szenen und Erinnerungsbruchstücke sind richtig, richtig gut !

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 121 - 248
-Abby- kommentierte am 26. Februar 2019 um 16:29

Dieser Abschnitt wirft noch mehr Fragen auf, ohne dass er welche beantwortet. Tamara ist wirklich merkwürdig und aus ihrem Brief wird man nicht schlau. Ist sie wirklich so ambivalent oder macht sie Caro und/oder anderen Menschen nur etwas vor. Ihr geht es scheinbar nicht so gut, nicht nur ihre Verletzungen, sondern auch ihr Verhalten deuten darauf hin. Auch dieser Anton taucht immer wieder auf. Wenn er ein Patient von ihr wäre, dann würde sie ihm doch mal die Tür öffnen oder ihm zumindest sagen, wann sie für ihn Zeit hat. Das dünne Mädchen war ja auch schon mindestens zwei mal bei Tamara. Zwischenzeitlich dachte ich, er könnte ein Stalker sein, aber das hätte sie doch bestimmt erwähnt. Immerhin hat Caro ihren angeblichen Exmann als Stalker beschrieben. 

Der Mörder von Gerda muss ein Mann sein, der sich offenbar im Haus auskannte. Die Pflegerin wusste nicht, dass er weiß, wo sich die Toilette befindet. Also ist er vermutlich keiner aus der Familie Lambert, da sie von denen ausgehen konnte, dass sie sich im Haus auskennen. Dann blieben zum Beispiel noch die männlichen Mitglieder der Famlien Korbach und Vossen übrig (und theoretisch auch Anton) und natürlich noch für Leser unbekannte Personen und die, die mir spontan nicht einfallen. Da Georg früher der Freund von Tamara war, kann er schon mal dort gewesen sein und Gerda war da möglicherweise noch nicht eingestellt oder hatte gerade keine Schicht.

Bei Max könnten es natürlich alle sein, denen er von Saskia erzählt hat, oder die von dem Gespräch der beiden auf der Baustelle erfahren haben. 

Bei Georg bin ich mir nicht sicher, welche Absichten er verfolgt. Caro glaubt scheinbar, dass er wirklich betroffen von Erichs Selbstmordversuch war. Vielleicht, weil er ihn durch die Beziehung zu Tamara kennengelernt hat? 

Wenn man Johannes glaubt, dann ist es für Tamara unüblich, dass sie so viel Zeit mit (für sie anfangs fremden) Caro verbringt. Durch diese Bemerkung erscheint ihr Verhalten umso merkwürdiger. Auch für ihr Vater ist es scheinbar untypisch, dass er nichts dagegen hat, dass eine Fremde am Familientisch Platz nimmt. Die Ehefrau Doris ist dagegen wohl wirklich eiskalt, so zu ihrem Mann zu sprechen. Obwohl ihre Tochter nach dem Selbstmordversuch ähnlich spricht. Aber dies könnte einfach von den Emotionen kommen und man weiß nicht, ob sie dies auch persönlich gesagt hat. Aus der ganzen Familie wird man nicht schlau.

Auf jeden Fall gibt es noch viele Fragen und ich freue mich darauf, (hoffentlich) Antworten im letzten Abschnitt zu bekommen.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 121 - 248
Lerchie kommentierte am 26. Februar 2019 um 19:36

Tamara war mir eigentlich von Anfang an nicht so ganz geheuer, sie war gleich viel zu zutraulich, zu freundlich zu Carolin. 

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 121 - 248
-Abby- kommentierte am 27. Februar 2019 um 10:52

Ja, ich glaube niemand hat daran geglaubt, dass es für Caro so leicht sein würde, sich einzuschleusen. Mal sehen, was noch kommt und worauf das hinausläuft.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 121 - 248
BookHook kommentierte am 28. Februar 2019 um 12:23

ZITAT: "Auch dieser Anton taucht immer wieder auf. Wenn er ein Patient von ihr wäre, dann würde sie ihm doch mal die Tür öffnen oder ihm zumindest sagen, wann sie für ihn Zeit hat. Das dünne Mädchen war ja auch schon mindestens zwei mal bei Tamara. Zwischenzeitlich dachte ich, er könnte ein Stalker sein, aber das hätte sie doch bestimmt erwähnt. Immerhin hat Caro ihren angeblichen Exmann als Stalker beschrieben. "

 

Das stimmt, das mit diesem Anton ist wirklich sehr merkwürdig und er benimmt sich tatsächlich eher wie ein Stalker.

Oder vielleicht wie jemand, der ihr hörig ist?! Kann er der Killer sein, der Gerda umgebracht hat? ("Alles aus Liebe")?

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 121 - 248
BücherwurmNZ kommentierte am 27. Februar 2019 um 13:54

Die Spannung hat leider sehr nachgelassen. Bei den vielen Personen aus der Familie Lambert und der anderen Familien aus der Baubranche verliert man leicht den Überblick. Öfters habe ich mich gefragt: "Wer war das noch mal?". Nach wie vor spannend finde ich aber, was Caro als Spitzel der Polizei widerfahren ist. Ab und zu gibt es kleine Aspekte, die nach und nach etwas mehr verraten. 

Anton kommt mir merkwürdig vor. Schon von Anfang an. Er kommt oft zu Tamara, trifft sie aber kaum an. Tamara selbst verstehe ich auch nicht ganz. Eigentlich will sie mit ihrer Familie nichts mehr zu tun haben, macht aber trotzdem viel mit ihr. Komisch.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 121 - 248
solveig kommentierte am 27. Februar 2019 um 19:01

Ja, Anton ist mir auch suspekt. Warum nimmt er die Brottüte mit, die Tamara an ihre Tür gehängt hat? Oder ist das eine Botschaft? Auch das dünne Mädchen ist vermutlich keine Kundin von Tamara.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 121 - 248
BookHook kommentierte am 28. Februar 2019 um 12:25

Gute Idee! Ist das vielleicht ein Auftrag, jemanden zu töten...?

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 121 - 248
cebra kommentierte am 07. März 2019 um 17:27

Dass Tamara mit ihrer Familie nichts mehr zu tun haben will, stimmt ja nur teilweise. Zumindest ihrer Großmutter scheint sie sehr zugetan zu sein. Was auch auf Gegenseitigkeit beruht.

Das ist auch sehr verständlich. Elsa ragt aus all den Personen heraus. Sie ist schutzbedürftig und gleichzeitig stark. Und bisher außer Eileen die einzige Person, die mir uneingeschränkt sympathisch ist.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 121 - 248
solveig kommentierte am 27. Februar 2019 um 19:17

Nun sind bereits drei Menschen ums Leben gekommen, die etwas Auffälliges entdeckt haben. Ich bin wirklich gespannt WAS sie da gefunden haben.

Tamara wird mir immer suspekter. Mit wem hat sie zu tun, der sie so zurichtet?

Caros Versteckspiel finde ich noch immer recht spannend, und Stück für Stück treten Ereignisse aus ihrem "alten" Leben zutrage. Ich vermute, dass sie bei einem Undercover-Einsatz entdeckt und ihr Partner getötet wurde? Ihre Albträume kann ich gut verstehen, wenn sie einige der Opfer der Karpins hat sterben sehen müssen.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 121 - 248
BookHook kommentierte am 28. Februar 2019 um 12:11

Die Geschichte nimmt ordentlich an Fahrt auf! Gleich mehrere Tote und ein Selbstmordversuch von Erich Lambert (wenn es denn wirklich einer war). Nun sind wir also im Thriller-Genre angekommen!

 

Gleichzeitig zieht sich der Kreis um Carolin alias Saskia immer enger und sie konnte sich ja gleich ein paar mal wirklich erst in allerletzter Sekunde aus der Affäre ziehen. Gut, dass Robert die vor Ort ermittelnden Beamten scheinbar immer wieder zurückpfeifen konnte. Das entzieht auch meiner Befürchtung etwas den Boden, dass Robert hier auf eigene Faust agieren könnte…

 

Die Familienverhältnisse um die Lamberts und die arrondierenden Vossens und Korbachs werden immer undurchsichtiger. Ich bin wirklich gespannt, wer hier welches Spiel spielt. Das ist schon wirklich geschickt gemacht!

 

Die kurzen, eingeschobenen „Zwischendurch“-Kapitel gefallen mir sehr gut und erhöhen das Thriller-Feeling. Ansonsten würde ich das Buch bisher als Krimi beschreiben.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 121 - 248
solveig kommentierte am 28. Februar 2019 um 22:40

Ja die "Zwischendurch-Kapitel" heizen die Spannung noch an, da hast Du recht. Und geben dem Leser jedes Mal ein bisschen mehr Einblick, den Carolin natürlich nicht haben kann.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 121 - 248
BookHook kommentierte am 01. März 2019 um 11:16

Ja, das ist echt geschickt gemacht, dass wir Carolin so immer einen Schritt voraus sind.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 121 - 248
SusanK kommentierte am 28. Februar 2019 um 19:45

Irgendwie empfinde ich das Buch wie einen "Frauenroman" und nicht wie einen "Thriller", was in der leichten, lockeren Schreibweise begründet liegt, die mit den Thriller gerade vieler männlicher Autoren nicht zu vergleichen ist.
Aber ich mag es kaum aus der Hand legen - abends denke ich immer "Noch ein Kapitel" und dann ist es plötzlich STunden später und ich muss mich fast zum Schlafen zwingen. ;) Und das ist doch auch der SINN eines Thrillers!Die Spannung ist für mich sehr hoch und ich rätsele die ganze Zeit über die Protagonisten!

Schon Caros Geschichte kennen wir Leser nicht wirklich, ihre Andeutungen lassen darauf schließen, dass sie als verdeckte Ermittlerin in einen Russen-Clan eingeschleust wurde und wohl aufgeflogen ist, aber genaueres weiß man nicht.
Und die gesamte Familie Lambert wie auch die Konkurrenten sind nicht nur undurchsichtig, sondern verhalten sich m. M. nach auch extrem merkwürdig. Jeder scheint eigene Interessen zu verfolgen, keinem kann man wirklich glauben und der Leser tappt - genauso wie Carolin - im Dunkeln.

Allerdings beeindruckt mich ihr Mut immer wieder. Sie hatte doch eigentlich "nur" den AUftrag, zu beobachten, und stattdessen wird sie selber aktiv und bringt sich mit ihren Ermittlungen in Gefahr.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 121 - 248
cebra kommentierte am 10. März 2019 um 22:11

Ja, das dachte ich auch: Zielleserschaft jung und weiblich.

Ich kam beim Lesen ins Grübeln über den Unterschied von "fesselnd" und "spannend". Und finde, dass dieser Roman eben nicht spannend ist und trotzdem fesselt. Mir ging es nämlich genauso, ich mochte ihn kaum aus der Hand legen.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 121 - 248
Tuelpchen1987 kommentierte am 05. März 2019 um 14:30

Ich habe gerade den 2. Leseabschnitt beendet. Ich bin aktuell noch hin und her gerissen, die Story gefällt mir ganz gut, aber irgendwie langweilt es mich auch etwas. Die Kapitel fliegen nur so davon, aber es passieren nur kleinigkeiten. Ich hoffe der letzte Abschnitt wird Spannend und lüftet einige unklarheiten. Ich hoffe sehr auf den "aha" Effekt. Da es ja eine Reihe ist, habe ich doch etwas Angst das es sehr unzufrieden enden wird und das Buch die Geheimnisse mit in den nächsten Teil nimmt. Ich denke dieser Anton der immer vor Tamaras Tür steht, könnte noch eine große Rolle spielen. Aber irgendwie sind ja alle ein wenig komisch und ich habe das Gefühl jeder könnte etwas damit zu tun haben. Ich bin nun sehr gespannt wer hinter den Morden steckt und ob es noch einen Hinweis geben wird, ob jemand aus Carolin´s Vergangenheit sich auf die Suche nach ihr macht.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 121 - 248
cebra kommentierte am 07. März 2019 um 17:38

Noch immer gibt es viele Geheimnisse um Caro.

Allmählich finde ich es etwas anstrengend, immer wieder ihre Angst teilen zu müssen, deren Ursachen ich noch immer nicht kenne. Das wirkt auf mich von Seite zu Seite etwas aufgesetzter. Würde dieser Kniff, der ja eigentlich mit der aktuellen Story gar nichts zu tun hat, fehlen, bliebe an Spannung herzlich wenig. 

Die vielen, vielen Details, die Caro beobachtet, verwirren. Noch kann ich mir nicht recht vorstellen, wie alles zusammen hängt. 

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 121 - 248
mc1965 kommentierte am 09. März 2019 um 07:53

Der zweite Teil ist beendet.

Irgendwie kommt nicht so Recht Spannung auf.Soviele kleine Details und komme ein wenig mit den ganzen Bauunternehmen durcheinander.

Ich bin auf den letzten Teil gespannt.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 121 - 248
cat200913 kommentierte am 14. März 2019 um 21:07

Also, prinzipiell muss ich den anderen zustimmen - so richtig Spannung in dem klassischen Sinne kommt nicht auf, aber dennoch bin ich derzeit begeistert von dem Buch :) Das muss man erst mal schaffen, denn obwohl es dem Grunde nach nicht wirklich was passiert und lediglich die russischen Mafia Aspekte Spannung erzeugen (was ich als Russin ganz besonderes interessant finde ;) ), kann ich das Buch kaum weglegen :)
Es ist wieder so eine Art Roman / Thriller, der eigentlich inhaltlich total unspektakulär ist, aber so umgesetzt wurde, dass es dennoch grandios ist. Ich kenne Ursula Poznanskis Schreibstil ja schon zu genüge, vielleicht fällt es mir daher auch leichter, mich in ihr neues Buch hineinzuversetzen :) Schließlich wusste ich ja schon, worauf ich mich einlasse :)

Aber jetzt zum Inhalt selbst
ich mag Caro und finde es mega genial, wie sie mit allem händelt und wie sie sich bemüht. Vor allem, wie intelligent sie manches angeht und wie geschickt ! Dafür, dass sie öfters betont, dass sie nicht in Hochform ist und früher wesentlich besser mit Situationen umgegangen ist, kreativer und geschickter war, muss ich sagen: Hut ab. Ich würde zu gern eine Caro erleben, die in Top Form ist ! Denn diese Frau könnte mir durchaus gefallen :)

Tamara mag ich irgendwie nicht. Sie ist mir zu seltsam, zu aufgedreht. Dafür mag ich ihre Oma mega gern und Johannes auch. Der ist sehr sympathisch und irgendwie hoffe ich auf eine gewisse Annäherung zwischen ihm und Caro :)

Was es mit der mutmaßlichen Schwangerschaft von Tamara auf sich hat und der evtl. LIebschaft zu ihrem Bruder interessiert mich auch enorm ! Hoffentlich kommt da noch was zu :)