Leserunde

Leserunde zu "Warcross - Das Spiel ist eröffnet" (Marie Lu)

Warcross - Das Spiel ist eröffnet - Marie Lu

Warcross - Das Spiel ist eröffnet
von Marie Lu

Bewerbungsphase: 22.11. - 06.12.

Beginn der Leserunde: 13.12. (Ende: 03.01.)

Im Rahmen dieser Leserunde stellen wir – mit freundlicher Unterstützung des Loewe Verlags – 20 Freiexemplare von  "Warcross - Das Spiel ist eröffnet" (Marie Lu) zur Verfügung.

Wenn ihr eines der Freiexemplare gewinnt, diskutiert ihr in der Leserunde mit, tauscht euch über eure Leseerfahrungen aus und veröffentlicht am Ende eine Rezension zum Buch. 

ÜBER DAS BUCH:

Mit Warcross liefert Bestsellerautorin Marie Lu den Auftakt zu einer temporeichen Cyberpunk-Jugendbuchreihe, die durch viel Action, Spannung und eine starke, coole Protagonistin überzeugt. Ein Muss für alle, die Videospiele und eSports lieben, aber nicht auf Romantikverzichten möchten! 

Die Welt ist verrückt nach Warcross, dem gigantischsten Videospiel aller Zeiten! Erfinder Hideo Tanaka wird wie ein Gott verehrt, eSport-Turniere füllen ganze Stadien und die Meisterschaft ist das größte Event der Welt. 
Kopfgeldjägerin Emika Chen erhält zu Beginn der Warcross-WM ein verlockendes Jobangebot von Hideo Tanaka: Undercover soll sie an dem Wettkampf teilnehmen und einen Hacker aufspüren, der Warcross sabotiert. Eine waghalsige Jagd beginnt, bei der Emika nicht nur ihr Leben aufs Spiel setzt, sondern auch ihr Herz … 

Warcross – Das Spiel ist eröffnet ist der erste von zwei Bänden.

ÜBER DIE AUTORIN:

Marie Lu, Autorin der Bestseller-Trilogie Legend, wurde 1984 in Shanghai geboren und lebte für einige Zeit in Texas, bevor sie an der University of Southern California studierte. Nach ihrem Abschluss arbeitete sie bei den Disney Interactive Studios, ehe sie sich ganz dem Schreiben widmete. Die Bestsellerautorin lebt mit ihrem Mann und drei Hunden in Santa Monica, nahe dem Meer.

05.01.2019

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 140 bis 274

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 140 bis 274
Mara12345 kommentierte am 22. Dezember 2018 um 10:55

So ich habe nun auch den zweiten Abschnitt durch und muss sagen, dass ich diesen Abschnitt nochmal besser und spannender fand als den ersten!
Was ich super gut fand, war die Beschreibungen des Trainings, wo man deutlich sehen konnte, dass Emika noch nicht so eine gute Spielerin ist, wie der Rest der Mannschaft. Auch die Beschreibung des ersten Spiels fand ich toll. Wie Emika und ihr Team gegen die Demone Brigade angekommen sind und sich Emika beweisen konnte und zeigen konnte, dass sie ein wichtiges Mitglied ihres Teams ist, obwohl sie sich gleichzeitig um Ren und die Kopfgeldjagd kümmern muss.

Ren bleibt mir jedoch ein Rätsel. Wieso steckt er mit Zero  unter einer Decke und was hat er davon ? Hat er versucht Hideo zu töten ? Und warum wollen sie das überhaupt ? Vielleicht gibt es ja ein Kopfgeld auf Hideo... Mal sehen ob sich das im nächsten Abschnitt aufklärt. Mal sehen was es mit den Koordinaten der großen Städte auf sich hat und was geplant ist.

Und auch Emika und Hideo kommen sich näher, einenrseits finde ich es gut, andererseits geht es mir etwas schnell. Hideo lässt ja sonst niemanden so an sich ran und er kennt Emika ja auch gerade erst. 

Ich bin auf jeden Fall gespannt, was jetzt im letzten Abschnitt noch passiert.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 140 bis 274
lex kommentierte am 28. Dezember 2018 um 09:31

Die Lovestory finde ich auch zu gewollt. Dass Emika Hideo seit Jahren anhimmelt, okay. Aber dass in IRL sofort die große Liebe draus wird, ist seltsam. Hideo lässt doch sonst niemanden an sich heran. Das geht mir zu schnell. An Emikas Stelle hätte ich den Kopf auch nicht wirklich frei für Beziehungskram, da gibt es zuviele andere wichtige Dinge, mit denen sie beschäftigt ist. Ich hoffe immer noch auf eine Wendung in Sachen Hideo - in einem anderen Jugendbuch, das ich vor nicht allzu langer Zeit gelesen habe, entpuppte sich der Protagonist am Ende als Antagonist. Mal sehen...

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 140 bis 274
E-möbe kommentierte am 28. Dezember 2018 um 12:13

Ich glaube es immer noch nicht. Einfach, weil ich es Lu nicht zutraue.

Bis jetzt empfinde ich Ren als interessantesten Charakter. Was tut er eigentlich und wenn ja/nein, warum?

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 140 bis 274
MiHa LoRe kommentierte am 31. Dezember 2018 um 15:53

Diese Aussage regt mich auch im zweiten Abschnitt noch auf. Twists, in denen sich jemand als ander entpuppt, als man denkt, sind gang und gäbe. Marie Lu hat schon zwei sehr erfolgreiche Trilogien veröffentlicht und so ein kleiner Twist ist nicht so schwer zu schreiben. Dein Nicht Zutrauen impliziert ja schon, dass du dich auskennst, dabei kennst du nur ein Buch, das auch nur ihr Debüt war. Gerade die sind eigentlich am wenigsten aussagekräftig. 

Klar, es ist besser, mit nicht zu hohen Erwartungen an ein Buch zu gehen, sonst wird man nur enttäuscht, aber ich finde den Satz einfach unfair und auch ungerechtfertigt mit einem nur so kleinen Eindruck ihrer Arbeit, die fast sechs Jahre vorher erschienen ist.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 140 bis 274
schatzye kommentierte am 23. Dezember 2018 um 21:51

Endlich erhalten wir Einblick in das Spiel. Das hat mir im ersten Teil wirklich gefehlt und war der Hauptgrund, weshalb ich das Buch interessant fand. Der erste Wettkampf hat mir sehr gut gefallen: Er war sogar etwas "besonderes" (wobei mich interessiert hätte, wie ein normaler Wettkampf konkret abläuft ...). Die Schnelligkeit hat Marie Lu für meinen Geschmack interessant und verständlich gestaltet: Ich habe mich nicht überschlagen gefühlt, sondern die Aktionen nachvollziehen und verfolgen können. 

Ich finde die Liebesgeschichte zwischen Hideo und Emi auch sehr schön. ABER sehr unrealistisch. Da fehlt mir wirklich die Sichtweise von ihm, wieso er sich für sie interessiert. Klar, sie scheint eine sehr gute Hackerin zu sein. Aber haben ihm die drei Aktionen aus dem ersten Teil, als er sie einstellte, so beeindruckt, dass er sich öffnet? Er scheint ja ansonsten ein sehr verschlossener junger Mann zu sein. Und sie war ihm gegenüber am Anfang ja nicht authentisch, sondern einfach ein kleines Fangirl. Vorher war es mir der fehlende Perspektivwechsel nicht aufgefallen, aber mir fehlt jetzt wirklich die Meinung von Hideo ...

Das Buch ist für meinen Geschmack zu kurz gehalten. Der Wettkampf war schön ausführlich. Aber die Geschichte mit Hideo ist zu kurzgefasst. Und im ersten Teil haben mir zwei Wettkämpfe gefehlt. Und auch die Dynamik, der Teamgeist von unserem roten Team kommt bei mir nicht wirklich an. Und die anderen Hacker? War das nur eine Lüge von Hideo ? Sehr schade.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 140 bis 274
lex kommentierte am 28. Dezember 2018 um 09:36

Ja, endlich wird gekämpft - hat mir auch gut gefallen. So ein bisschen habe ich bei den Spielszenen immer ein Quidditchgefühl. Ich warte die ganze Zeit auf die Besen... :-)

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 140 bis 274
schatzye kommentierte am 28. Dezember 2018 um 13:39

Auch ne schöne Vorstellung :D und würde ja sogar zu passen, wieso nicht :)

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 140 bis 274
E-möbe kommentierte am 28. Dezember 2018 um 22:06

Könnte man ja problemlos reincoden.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 140 bis 274
lex kommentierte am 29. Dezember 2018 um 01:35

:-D

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 140 bis 274
MiHa LoRe kommentierte am 31. Dezember 2018 um 16:06

Mich überzeugt die Liebesgeschichte bisher auch nicht unbedingt.
Es ist bei ihm anscheinend Faszination auf den ersten Blick oder so. Er ist ja schon beeindruckt von ihren Fähigkeiten und bewundert sie auch dafür. Und auch ihre ehrenvolle Handlung hat ihm gefallen. Vielleicht sieht er sie als ebenbürtig und sieht in ihr dann jemanden, der auch ein wenig ist wie er? Das würde seine Sympathien erklären.

Aber beim Lesen ist es schon sehr schnell und sehr unglaubwürdig. Schlecht finde ich es nicht, aber das hätte man auch besser machen können, vor allem, da er ja sonst so unnahbar sein soll.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 140 bis 274
Leser17 kommentierte am 14. Januar 2019 um 10:11

Mit der Liebesgeschichte habe ich aus so mein Problem und mir stellt sich die Frage, ob er sie wirklich liebt.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 140 bis 274
Blintschik kommentierte am 25. Dezember 2018 um 17:13

Die Suche nach Zero wird echt spannend gestaltet und weckt mein Interesse sogar mehr als die eigentlichen Spiele. Da fehlen mir auch ein paar Details. Es wird nämlich garnicht beschrieben was passiert wenn die Spieler verletzt werden. Spüren sie schmerzen? Können sie im Spiel sterben? Außerdem frage ich mir wie Emika die Daten immer runterlädt. Sie steht einfach vor den Leuten und macht es einfach. Ich kann mir das nicht so ganz vorstellen, obwohl das Buch sehr bildhaft geschrieben ist. Dazu wundere ich mich, ob es vielleicht überlesen habe, aber ich verstehe nicht ganz wieso sie immer auf ihr Bein drückt. Wurde da beschrieben was das ist?
Ansonsten finde ich es interessant, dass man die Spiele näher kennenlernt und auch die Personen ubd ihre Beziehungen. Ich hoffe man lernt alle noch ein bisschen mehr kennen in Laufe der Geschichte. Was Ren angeht glaube ich sogar ein bisschen, dass er auch ein Hacker ist. Ich kann mir nicht vorstellen, dass er zu Zero gehört, aber wer weiß? Die sich anbahnendr Liebesgeschichte finde ich auch gut. Besonders da sie nur sehr dezent ist, das passt besser in dieses Geschichte.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 140 bis 274
schatzye kommentierte am 26. Dezember 2018 um 22:09

Ist mit dem "Bein drücken" nicht immer das "Tippen auf die Tastatur" gemeint, wodurch sie dann die Codes eingibt, um bspw. jemanden zu hacken? Oder bin ich gerade ganz falsch :)

 

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 140 bis 274
lex kommentierte am 28. Dezember 2018 um 09:44

Schätze nicht, dass bei den Spielen wirklich was passieren kann. Es ist ja eine rein virtuelle Realität. Wenn nicht irgendjemand vor Aufregung einen Herzanfall bekommt, ist es einfach nur ein Spaß. Wie jedes andere Computerspiel auch. Zumindest bis hierher... wer, weiß, was noch kommt und was Zeros Hacks eventuell bewirken.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 140 bis 274
schatzye kommentierte am 28. Dezember 2018 um 13:41

Ja. Aber auch hier hätte ich mir wirklich diese Erklärungen von der Autorin gewünscht. Bei dem Buch Erebos ist es ja meine ich etwas anders und daran musste ich immer denken. Je mehr Gedanken ich mir über das Buch mache und eure ganzen Kommentare und Eindrücke lese, umso mehr bin ich der Meinung: super Idee, faule Umsetzung. Was sehr schade ist...

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 140 bis 274
lex kommentierte am 29. Dezember 2018 um 01:34

Bei Erebos war die virtuelle Welt selbst supergut erklärt, aber immer, wenn ich mir ins Gedächtnis rief, dass der Protagonist (wie auch immer er hieß) einfach nur vorm Lappi saß, stimmte das Ganze hinten und vorne nicht mehr. Das fand ich damals extrem merkwürdig. Ansonsten ein Top-Buch!

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 140 bis 274
MiHa LoRe kommentierte am 01. Januar 2019 um 21:31

Ich finde es nur mittelmäßig spannend, weil ich die Lösung gerade schon zu leicht finde. Emika gelingt alles und sie hat auch beim ersten Versuch direkt was entdeckt und sie durchschaut auch alles so schnell.

Dann Ren sich mit seiner Nummer WD0 so schnell enttarnen lässt, war ja auch recht einfach.

Ich hoffe, da kommt noch ein guter Twist um das aufzupeppen :D

EDIT und Ergänzung:
Zu den Empfindungen: Keine Ahnung. Ich hab da eigentlich nicht so drauf geachtet, aber rein theoretisch könnte man einen Filter einbauen, der Schmerz weghält. Und sterben sollte auf jeden Fall nicht möglich sein, sowas sollte man zumindest nicht möglich machen wollen. Riechen und Schmecken kann man aber, oder? Ich meine, an einer Stelle hätte Emika etwas gegessen.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 140 bis 274
Maximilian der Bücherfan plauderte am 25. Dezember 2018 um 18:34

So jetzt melde ich mich auch! Das Buch hat mir weiterhin gut gefallen, vor allem die Stelle am Schluss des letzten Kapitel wo (Achtung riesen Spoiler!) Hideo von Zero oder Zeros Leuten beihnahe angeschossen wird. Was mit aber fehlt ist sind ein paar Informationen zu dem Neuro Link gerät. Und ich glaube das hat hier schon mal jemand erwähnt. Ich bin mir jetzt nicht so richtig sicher, ob man wenn man das Neuro teil auf hat sich wirklich bewegen muss oder manxper Controller steuert, weil Asher ist ja im Rollstuhl. Aber sonst war die Geschichte weiterhin leicht weg zu lesen. Ich freute mich zu erfahren das wirklich etwas aus der liebe zwischen Emika und Hideo wird, was ich schon vermutet habe. Tatsächlich habe ich jetzt schon entschieden das ich mir den zweiten Teil auch kaufen werde. Emika hat wirklich viel zu tun mit Ren und der Meisterschaft und ich bin beindruckt wie viel sie schafft.  

Ich finde bis jetzt alles gut!

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 140 bis 274
schatzye kommentierte am 26. Dezember 2018 um 22:13

Es soll ja ein "Neuro"-Link sein: Dh durch das "Denken" an die Bewegung soll diese ausgeführt werden. Da gibt es auch z. B. ein Spiel in echt, dass sich auf die "Gehirnwellen" bezieht und man dadurch - mehr oder weniger ;) - einen Luftstrom steuert, heißt "Mindflex". So stelle ich es mir - mehr oder weniger :D - vor.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 140 bis 274
lex kommentierte am 28. Dezember 2018 um 09:48

Die technische Seite ist wirklich stark vereinfacht - nach dem Motto: erst hackte ich mich hier rein, dann dort und dann gab ich noch einen Befehl über den Neurolink, jenes zu tun. Bei dem Thema kann es schnell zu kompliziert werden, wenn die Autoren ins Detail gehen. Ein, zwei Erklärungen bzw. Beschreibungen mehr, fände ich aber auch nicht schlecht.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 140 bis 274
E-möbe kommentierte am 28. Dezember 2018 um 12:18

Es passiert alles im Gehirn durch den Neurolink. Die sitzen in Kabinen und machen das, was das Gehirn ihnen vorgaukelt, welches übrigens, was ich total interessant finde, in diesem Moment nicht zwischen echt oder unecht unterscheiden kann. Wenn sich also ein Spieler so richtig aufregt und einen Herzinfarkt bekommt, war's das. Ansonsten kann in echt nichts passieren.

Oder wie Dumbledore zu sagen pflegte, als er dieses Buch gelesen hatte: Natürlich findet alles im Kopf statt, Max, aber warum soll das bedeuten, dass es nicht real ist? ;)

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 140 bis 274
schatzye kommentierte am 28. Dezember 2018 um 13:44

In welcher Talkshow ist Dumbledore denn aufgetreten und hat dies gesagt? Die würde ich mir super gerne angucken :D oder eine Fusion von HP und Warcross ^^ es wurde ja auch schon von jemandem vorgeschlagen die Kämpfe auf Besen auszufechten :D

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 140 bis 274
E-möbe kommentierte am 28. Dezember 2018 um 20:18

Das war, glaube ich, in der 9 3/4 Show. ;)

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 140 bis 274
schatzye kommentierte am 28. Dezember 2018 um 20:28

Direkt auf youtube gesucht und innerhalb von 10min die erste Staffel gesehen - genial.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 140 bis 274
E-möbe kommentierte am 28. Dezember 2018 um 22:08

Ja, die ziehe ich mir auch immer rein, wenn ich Zeit und Langeweile habe. Am besten fand ich ja die Folge, wo Dumbledore und Grindelwald über Homosexualität diskutiert haben und Bellatrix dauernd empört reingeblökt hat.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 140 bis 274
Buchstabensucht kommentierte am 26. Dezember 2018 um 11:34

Mir hat der zweite Teil auch gut gefallen, obwohl mir ebenfalls aufgefallen ist, dass die Informationen zur Technik ein bisschen vage sind.
Bei der sich anbahnenden Liebesgeschichte mit Hideo finde ich es ganz interessant, dass das Flirten mehr im Chat als im Real Life stattfindet.Ich bin aber immer noch nicht ganz überzeugt, dass Hideo der Gute in der Story ist und bin gespannt, was uns über ihn noch enthüllt wird.
Die Spielszenen fand ich klasse - da sind die Actionszenen, die ich mir von dem Buch erhofft hatte.

Jetzt geht's weiter mit Teil 3.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 140 bis 274
lex kommentierte am 28. Dezember 2018 um 10:08

Diesen Abschnitt fand ich viel spannender als den ersten. Endlich geht es richtig los. Die Spielszenen fand ich unterhaltsam, am besten hat mir aber Emikas Ausflug in die Darkworld gefallen - ich war total gefesselt.

Insgesamt könnte Marie Lu mehr technische Infos geben, ohne dass sich das Buch gleich wie eine Bedienungsanleitung lesen müsste. Die Sache mit der Hackerei scheint mir arg vereinfacht zu sein... als wäre Emika der einzige Mensch auf der Welt, der es hinter die Firewalls der anderen Spieler schafft. Und das ziemlich locker und komplikationslos. Ja gut, Jugendbuch! Aber auch da darf es gerne etwas realistischer zugehen. Da es sich bei Warcross um eine Duologie handelt, meines Wissens nach, ist noch reichlich Zeit für Probleme. Abwarten.

Die große Liebe ist dann wohl doch Hideo, hach, okay. Dieser Teil gefällt mir tatsächlich am wenigsten, weil ich ihn am wenigsten nachvollziehen kann. Emikas Schwarm entpuppt sich zufällig als the one and only? Und Hideo - dieser angeblich mega-zurückhaltende Mensch - erwidert die Gefühle? Hmhm.

Ansonsten grübel ich fleißg über die Hintergründe. Ich habe diesen goldgelockten Kenn, Hideos Partner in Verdacht, hinter den Anschlägen zu stecken. Sicher hat er einen direkten Vorteil, wenn Hideo das Zeitliche segnet, kann die Firma übernehmen, fiese technische Ideen umsetzen oder so.

Aber insgeheim - ganz ehrlich - hoffe ich wirklich, dass Hideo der Böse ist und Zero der Gute und Hideo nur mit Emika spielt. Dann wäre auch Ren der Gute, dann könnten sich im zweiten Teil alle gegen Hideo verbünden. Yes!

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 140 bis 274
lex kommentierte am 28. Dezember 2018 um 10:25

Duologie? Dilogie? Öhm... egal.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 140 bis 274
E-möbe kommentierte am 28. Dezember 2018 um 12:22

Das ist nur auf zwei Bücher ausgelegt? Interessant. Überrascht mich jetzt, aber angenehm.

Nein, Hideo ist und bleibt der einsame, verletzliche Held, dessen Herz sich nach Emika gesehnt hat.

Aber: Emika ist die wahre Antagonistin. Von wegen, sie hat Heldenverehrung betrieben. Eigentlich ist es doch HTs Schuld, dass ihr Paps so viele Schulden hatte! Und jetzt, mit ihren Megahackerfähigkeiten, macht sie ihn fertig. Die ganzen Gefühle? Alles gespielt! (Coole Idee, oder? :D)

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 140 bis 274
schatzye kommentierte am 28. Dezember 2018 um 13:47

Wie gut Emi im hacken ist, legt sich die Autorin ja auch immer so zurecht, wie es ihr gerade passt: Sie Ist mega krass unglaublich gut, weil sie sich in den Wettkampf im ersten Teil einhackt und diesen zweiten Fehler findet, den Hideo ihr zeigt, für den seine Mitarbeiter ewig gebraucht haben. Aber andere Hacker können sich bei ihr einhacken, weil ihre Firewall nicht gut genug ist? Ach Mensch... :(

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 140 bis 274
E-möbe kommentierte am 28. Dezember 2018 um 20:19

Na ja. Nicht alle anderen Hacker. Nur Zero. Und der ist ja megagut, besser als jeder andere.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 140 bis 274
schatzye kommentierte am 28. Dezember 2018 um 20:30

Ich hatte es so in Erinnerung, dass sie nicht nur von Zero gehackt wurde. Aber dafür würde ich jetzt nicht meine Hand ins Feuer legen.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 140 bis 274
lex kommentierte am 29. Dezember 2018 um 01:39

In diesem Abschnitt war es nur Zero. :-)

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 140 bis 274
E-möbe kommentierte am 28. Dezember 2018 um 12:11

Endlich mal ein richtiges Spiel, und dann auch gleich gegen die nervigen Demons. (War eigentlich klar, oder? Entweder gleich im ersten oder im Finalspiel.) Das hat mir gut gefallen. Emikas Fähigkeiten sind zwar viel zu gut, aber interessiert mich gerade nicht, ich hatte Spaß beim Lesen.

Und dann ein Attentat, ein richtiges, mit Schüssen, nichts Virtuelles. Das hat mich überrascht. Will da wirklich jemand Hideo umbringen? Aber mal ehrlich, dass die ganzen Superbodyguards und selbst der HT, der ja supermegamäßig seinen fest eingepackten Trainer verdrischt, den Täter entkommen lassen, fand ich schon wieder lächerlich. Der hatte ja scheinbar keine mega ausgeklügelte Strategie zum Entkommen und hat die Verfolger in einem leeren Parkhaus abgehängt? Irgendwie nicht so gut durchdacht.

Aber war ja klar, dass Hideo sagt, er geht nirgends hin.

Mir war die Lovestory hier übrigens zu sehr an den Haaren herbeigezogen.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 140 bis 274
Lena Wilczynski kommentierte am 28. Dezember 2018 um 16:32

Oh ich bin so richtig im Warcross Fieber gerade. Der Abschnitt ist nahezu dahin geflogen. Absolut spannend wie die Autorin hier die Situationen aufbaut und beschreibt. Es macht mir richtig viel Spaß das Buch zu lesen.

Ich Frage mich die ganze Zeit ob wirklich mehr aus ein Anschlag auf Hideo hinter der Spionage steht. Wozu brauchen sie die unterschiedlichen Daten der Austragungsorte, sind mehrere Anschläge geplant? Aber mit welchem Hintergrund? Warum nur? Das ist für mich aktuell noch ein Rätsel, ebenso wie der Charakter von Den. Da fällt es mir sehr schwer ihn einzuschätzen.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 140 bis 274
Steffi_the_bookworm kommentierte am 29. Dezember 2018 um 15:06

Zweiten Abschnitt auch geschafft. Ich fand ihn inhaltlich zwar interessant, aber mir war das mit der ganzen Vorbereitung zu langgezogen.

Den Einblick in das Spiel fand ich interessant, das hatte mir zu Beginn etwas gefehlt, aber insgesamt finde ich die Machenschaften von Zero und das Drumherum viel spannender. Ich bin sehr gespannt, was es mit den verschiedenen Städten auf sich hat.

Die Liebesgeschichte finde ich bisher eher eine Randerscheinung und nicht wirklich bedeutend für die Geschichte.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 140 bis 274
BooksAreGreat kommentierte am 01. Januar 2019 um 18:41

 

Die romantische Komponente scheint mir zu gewollt zu sein. Es wirkt nicht wirklich realistsisch auf mich. Hier hätte man es auch ein bisschen langsamer machen können damit es auch glaubwürdig wird. Hideo ist sonst auch sehr scheu oder wie man das ausdrücken sollte. Jedenfalls hätte ich ihn nicht so eingeschätzt, dass er dann plötzlich auch Gefühle hat. Bei ihr wissen wir das ja. Hier hätte ich es glaub ich besser gefunden, wenn man seine Perspektive auch ein bisschen beleuchtet. Ein Perspektivwechsel wäre tatsächlich nicht schlecht gewesen. 

Ihre Annäherung innerhalb des Chats zeigt auch, wie anders das heute alles geworden ist. Bei vielen ist es in Zeiten von Facebook und co. nicht anders. Hauptsache bei dieser Liebe gibt es am Ende nicht noch eine Überraschung. Würde vielleicht ganz gut passen. 

Die Wettkampf Szene hat mir gut gefallen. Spannung herrschte vor. Ich finde diese Abläufe auch immer noch interessant zu lesen.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 140 bis 274
MiHa LoRe kommentierte am 01. Januar 2019 um 21:52

Ich glaube, ich habe nicht wirklich was zu sagen, was nicht schon gesagt wurde.

Der Abschnitt hat mir schon gefallen, weil ich Spaß bei Lesen hatte, auch wenn ich einige Kritikpunkte habe. Die oberflächliche Liebesgeschichte, die mäßige Technik und Emikas alles besiegende Fähigkeiten, die jedes Problem beim ersten Anlauf lösen können.

Ich möchte gern mal einen schönen Twist! Bisher haben sich nämlich alle Verdächtigungen bewahrheitet. Ren hat gefehlt und der mysteriöse Typ hatte eine WD-ID? Passt zusammen? Wow. Und jetzt scheint er tatsächlich Dreck am Stecken zu haben. Mir ist das zu leicht, wenn alles klappt. Ein paar Spuren müssen auch mal ins Nichts führen oder zumindest paar falsche Theorien brauchen wir doch!

Ich fand es in der Hinsicht auch wieder vieeel zu leicht, dass Emika auch ausgerechnet in Rens Team ist und so leichter hatte, an ihn ranzukommen.

Und dann interessieren mich noch die anderen Kopfgeldjäger, die Hideo angeheuert hat. DIe wurden schon an einigen Stellen erwähnt, aber bisher sind wir doch keinem begegnet. Ich dachte erst, Ren wäre einer von ihnen, aber das scheint ja wohl doch nicht zu stimmen. 

Ich hoffe, einer der bekannten Charaktere ist ein Kopfgeldjäger (der bisher wohl nichts geleistet hat), sonst bringt die Info so wenig. Sie macht nur Emika Konkurrenzdruck und zeigt dem Leser nochmal wie gut Emika doch ist.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 140 bis 274
Hundenärrin kommentierte am 03. Januar 2019 um 20:49

Ich hab die letzten beiden Abschnitte in einem Zug durchgelesen und musste das erstmal verdauen, daher meine Meinung zu diesem Abschnitt erst so spät.

Endlich gewinnt man Einblick in das Warcross-Spiel. Und endlich wird auch dargestellt, wie wenig Spielpraxis Emika eigentlich hat. Das habe ich mich nämlich die ganze Zeit gefragt: Sie hat Level 23 oder so und sich ja hauptsächlich nur zum Ausspionieren in der Warcross-Welt aufgehalten. Und, was ich auch realistisch fand: Emika muss das Teamplaying erst lernen.

Woher weiß Hideo eigentlich, dass Emika keine Doppelagentin ist? Sie ist ja schließlich eine Kopfgeldjägerin und arbeitet daher für den Meistbietenden. Das muss ja nicht zwingend Hideo sein...

Und: Wenn der Mordanschlag auf Hideo für Tokio geplant war, was ist dann mit den anderen 49 Städten auf der Liste von Zero? Was passiert da?

Achja: Wie viele Leben hat man denn pro Spiel? Hab ich das überlesen?

Fraaaagen über Fragen! :)

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 140 bis 274
E-möbe kommentierte am 04. Januar 2019 um 09:56

Ich glaube, Leben hat man unendlich, bis eine der beiden Gruppen den Edelstein erwischt hat. Man muss halt nur wieder weiter hinten anfangen.

Und ich denke, 10 Millionen Dollar sind nur schwer zu toppen vom Meistbietenden.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 140 bis 274
Ceciliasophie kommentierte am 08. Januar 2019 um 11:55

Den abschnitt am Ende über den Wettkmapf fand ich klasse. 
Das davor war mehr so mittelmäßig. Die Geschichte könnte tatsächlich richtig gut sein, würden die ganzen Szenen übers "Hacking" und die Darkworld nur nicht so wirken, als hätte sich jemand all die schlechten Filmszenen angeguckt und daraus sich ein "stimmiges" Bild gebastelt. 
Dadurch, dass hier der Fokus mehr auf Emika und Hideo und nicht dem technischen liegt, geht für mich auch vieles an Authetizität verloren. Will man sich die Hypewelle zunutze machen, sollte man auch gut recherchieren vorher. 
Der Funke, der laut Emika zwischen ihr und Hideo übergesprungen ist, ist mir irgednwie entgangen. Bisher zumindest. Vielleicht kann mich die Autorin aber im letzten Abschnitt noch überraschen. 
Trotz aller Kritik lese ich das Buch ganz gerne und habe meinen Spaß damit. Hohe Erwartungen hatte ich an das Buch sowieso nicht und es erfüllt genau das, was ich wollte: Mich unterhalten und mir den Alltag etwas zu versüßen.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 140 bis 274
Jess_Ne kommentierte am 08. Januar 2019 um 21:44

Ich muss leider sagen, ich habe mich durch diesen Abschnitt eher geschleppt, als dass ich geflogen bin, was ich eigentlich nicht erwartet hatte, da der die ersten Kapitel sehr flüssig zu lesen waren und trotz der Parallelen zu Ready Player One sehr interessant waren und viel Potenzial boten. Ich kann auch nicht wirklich sagen, was genau mich beim Lesen so ausgebremst hat, aber irgendwie kam ich nicht gut voran.

Die Liebesgeschichte kann man mögen, muss man aber nicht. Ich fand Emikas anfängliches Fangirl-Benehmen auch befremdlich und genauso wie einige andere, habe ich mir die Frage gestellt, was Hideo jetzt so faszinierend an ihr findet. Ihr Hacker - Talent, ihre Persönlichkeit, ihre bunten Haare, ihr Auftreten...? Er ist ja relativ schwer zu durchschauen.

Das Training und das erste Spiel fand ich dagegen klasse. Ich mochte die actionlastigeren Szenen und das Tempo, dass hier vorgelegt wurde. Der versuchte Anschlag hat dann noch einmal dafür gesorgt, dass die Geschichte ordentlich an Fahrt gewinnt.

Besonders überraschen konnte mich bisher eigentlich wenig in WarCross, aber ganz gut unterhalten fühlte ich mich trotzdem, obwohl der Mittelteil sich in meinen Augen ein wenig gezogen hat.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 140 bis 274
lisaliebtbuecher kommentierte am 14. Januar 2019 um 18:23

Nach dem ersten Abschnitt geht es endlich richtig los, Emika ist angekommen und die Meisterschaft beginnt. Auch ihre Fähigkeiten haben mich sehr beeindruckt.

Leider wusste ich relativ schnell, wie die Geschichte weitergehen wird, doch das ist jetzt jammern auf hohem Niveau, denn die dieser Abschnitt war spannend, interessant, fesselnd und zu keinem Zeitpunkt langweilig.

Man lernt die anderen Spieler kennen und es ist wirklich aufregend die Spiele mitzuerleben.

Ab jetzt konnte ich das Buch nicht mehr weglegen, denn ich war mitten in Warcross.