Leserunde

Leserunde zu "Wenn du mich heute wieder fragen würdest" (Mary Beth Keane)

Wenn du mich heute wieder fragen würdest - Mary Beth Keane

Wenn du mich heute wieder fragen würdest
von Mary Beth Keane

Bewerbungsphase: 22.10. - 05.11.
Beginn der Leserunde: 12.11. (Ende: 03.12.)

Im Rahmen dieser Leserunde stellen wir – mit freundlicher Unterstützung des Eisele Verlags – 20 Freiexemplare von "Wenn du mich heute wieder fragen würdest" (Mary Beth Keane) zur Verfügung. Eine Leseprobe zum Buch findet ihr hier

Wenn ihr eines der Freiexemplare gewinnt, diskutiert ihr in der Leserunde mit, tauscht euch über eure Leseerfahrungen aus und veröffentlicht am Ende eine Rezension zum Buch. Darüber hinaus erhaltet ihr zum Abschluss der Leserunde einen Link zu einem Online-Formular, das in Kurzform weiteres Feedback zum Roman abfragt. Für die Teilnahme daran, mit der ihr euch durch eure Bewerbung einverstanden erklärt, erhaltet ihr 1.000 Community-Punkte gutgeschrieben.

Eine moderne Romeo-und-Julia-Geschichte 

Als die Gleesons und die Stanhopes in dieselbe Nachbarschaft ziehen, scheinen die Weichen für ein freundschaftliches Miteinander gestellt, sind die beiden Familienväter zudem Kollegen bei der New Yorker Polizei. Lena Gleeson fühlt sich in der neuen Gegend ein wenig einsam und versucht mit Anne Stanhope Freundschaft zu schließen. Doch deren kühle, distanzierte Art verhindert jeden Kontakt. Erst ihre Kinder bringen die Gleesons und die Stanhopes wieder miteinander in Verbindung. Lenas jüngste Tochter Kate und Annes einziger Sohn Peter sind von Anfang an unzertrennlich. Aber ihre aufkeimende Liebe wird auf eine harte Probe gestellt, als eine Tragödie beide Familien für lange Zeit auseinanderreißt.

Mary Beth Keane machte ihren Master of Fine Arts an der University of Virginia. Von der National Book Foundation wurde sie zu den "5 besten Schriftstellerinnen unter 35" gewählt und erhielt ein Guggenheim Stipendium. Mit ihrem Mann und den gemeinsamen zwei Söhnen lebt sie in Pearl River, New York. Wenn du mich heute wieder fragen würdest ist ihr dritter Roman und hielt sich acht Wochen am Stück auf den vorderen Plätzen der New York Times Bestsellerliste. Die Auslandsrechte zu dem Roman wurden bisher in 16 Länder verkauft, die Produzenten von American Beauty arbeiten derzeit an einer Umsetzung des Stoffs als TV-Serie.

03.12.2020

Thema: Alle

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Readaholic kommentierte am 22. Oktober 2020 um 14:27

Diese Art von Geschichten mag ich sehr. Familien mit ihren Höhen und Tiefen. Dass das Buch so lange auf der New York Times Bestsellerliste stand, macht mich erst recht neugierig. Ich würde liebend gerne mitlesen!

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
pemberley1 kommentierte am 22. Oktober 2020 um 14:52

Als erstes Mal mag ich natürlich Romeo und Julia sehr gerne. Aber ja, man sollte ja nie vergleichen, selbst wenn der Vergleich hier im Text dabei steht. Und trotzdem: Ich finde Adaptionen  oder Elemente, die von Geschichten einfließen, die ich mag, immer interessant. Und wenn sich das Ganze in unsere heutige Zeit überträgt, dann erst recht. Die Geschichte hat mich wohl schon immer fasziniert, diese Story, wenn zwei Menschen nicht miteinander  sein dürfen, obwohl doch eigentlich jeder zusammen sein sollte, der zeinander gehört. Und natürlich würde ich hier auch für ein Happy End plädieren, und versuche einfach mal mein Glück.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Bisco kommentierte am 22. Oktober 2020 um 15:13

Wenn Kinder sich mögen, die Eltern aber nicht, ist das immer eine schwieirige Basis. Mich würde interessieren was die Tragödie ausgelöst hat und wie die beiden jungen Menschen damit umzugehen lernen.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Adlerauge kommentierte am 22. Oktober 2020 um 16:37

Klingt nach einer interessanten Geschichte und 

deswegen hüpfe ich schnell in den großen Lostopf ....

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Tara kommentierte am 22. Oktober 2020 um 16:44

Das klingt nach interessantem Lesestoff. Familiengeschichten mag ich immer gerne und ich würde mich  freuen, wenn ich bei der Leserunde dabei wäre.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
siko71 kommentierte am 22. Oktober 2020 um 19:11

Eine Geschichte, zwei Familien. Da bin ich ja mal gespannt, wie das ausgeht. Vorallem die jungen Verliebten stehen ja hier im Mittelpunkt.

Thema: Wie gefällt Dir das Cover?
siko71 kommentierte am 22. Oktober 2020 um 19:15

Passend zum Klappentext, aber nicht meins.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
florinda kommentierte am 22. Oktober 2020 um 19:38

Noch einmal Herz-Schmerz, könnte mir ebenfalls zusagen und deshalb läse ich gern mit.

Thema: Wie gefällt Dir das Cover?
florinda kommentierte am 22. Oktober 2020 um 19:40

Angenehmer Farbton, unaufdringlich, könnte zum erzählten Geschehen passen. Gefällt mir.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
laurina kommentierte am 22. Oktober 2020 um 20:18

Es scheint etwas sehr emotionales zu sein und lege mir schon mal Taschentücher bereit.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
rotecora kommentierte am 22. Oktober 2020 um 20:45

Was für eine tolle Geschichte!!

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Newspaper kommentierte am 22. Oktober 2020 um 20:59

Ich habe schon viel über das Buch gehört und die Rezension sind wirklich sehr gut - es macht neugierig. Würde mich deshalb über ein Leseexemplar sehr freuen. :-)

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
daroe kommentierte am 22. Oktober 2020 um 21:37

Als das Buch letzte Woche hier vorgestellt wurde, ist es direkt auf meiner WuLi gelandet. Als ab in den Lostopf. :-)

Thema: Wie gefällt Dir das Cover?
Susi kommentierte am 22. Oktober 2020 um 22:14

Ich mag das Cover, weil es mich an eins meiner Lieblingsspiele (Welcome to your perfect home) erinnern Es sieht bißchen 50ziger Jahremäßig aus. Das mag ich.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
misery3103 kommentierte am 23. Oktober 2020 um 09:45

Das klingt nach einer schönen Familiengeschichte, die ich gerne lesen möchte. Welches Ereignis bringt die Familien auseinander? Gerne wäre ich bei der Leserunde dabei!

Thema: Wie gefällt Dir das Cover?
19Siggi58 kommentierte am 23. Oktober 2020 um 11:16

Zu der Geschichte passend, aber ich finde es etwas langweilig.

Thema: Wie gefällt Dir das Cover?
19Siggi58 kommentierte am 23. Oktober 2020 um 11:18

Zu der Geschichte passend, aber ich finde es etwas langweilig.

Thema: Wie gefällt Dir das Cover?
lesebrille kommentierte am 23. Oktober 2020 um 11:58

Das Cover ist schlicht,passt aber zu dem Thema Nachbarschaft gut.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
alxna kommentierte am 23. Oktober 2020 um 12:45

Das Buch klingt sehr spannend.

Ich würde gern an der Leserrunde teilnehmen.

 

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
meg kommentierte am 23. Oktober 2020 um 13:51

Hört sich lesenswert an, da hüpf ich in den Lostopf.

Thema: Wie gefällt Dir das Cover?
Nimmie Aimee kommentierte am 23. Oktober 2020 um 15:22

Der Stil ist sehr schlicht, und mir gefällt der pastell-Grünton. Es scheint gut zu der Geschichte zu passen, ist aber nicht so richtig mein Fall. Das Cover würde meine Aufmerksamkeit nicht wecken.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Arh kommentierte am 23. Oktober 2020 um 17:08

Romeo und Julia...wie romantisch! Genau mein Genre.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Birte kommentierte am 23. Oktober 2020 um 17:11

Der Klappentext macht neugierig auf das tragische Ereignis, und Adaptionen eines klassischen Stoffs finde ich immer wieder spannend.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Sigrid kommentierte am 23. Oktober 2020 um 17:38

Das klingt nach einer interessanten Geschichte. Ich möchte gerne mehr über diese beiden Familien und ihr Verhältnis zueinander erfahren. Daher versuche ich mal mein Glück.

Thema: Wie gefällt Dir das Cover?
La Tina kommentierte am 23. Oktober 2020 um 17:50

ein wenig altbacken

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Else kommentierte am 23. Oktober 2020 um 19:06

Hört sich interessant an, ab und an mag ich Familiengeschichten. Die Anspielung auf Romeo und Julia gefällt mir. Bin gespannt, wie dieser Mütterkonflikt hier ausgelebt wird und wie die Kinder damit umgehen.

Thema: Wie gefällt Dir das Cover?
Else kommentierte am 23. Oktober 2020 um 19:07

Geht so, nicht der echte Hingucker. Aber die Gestaltung passt zum Klappentext und das grün ist schön.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
wacaha kommentierte am 23. Oktober 2020 um 19:51

Ein Buch über eine ungleiche Nachbarschaft, in der der sich zudem eine Liebesgeschichte unter den Kindern entwickelt - das beste Setting für jede Menge Emotionen, Streitigkeiten und vertrackte Beziehungsgeflechte. Gerne möchte ich die beiden Familien kennenlernen und herausfinden, was sie verbindet und vereint - und ob die jugendliche Liebe zwischen Kate und Peter eine Chance hat.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
LESERIN kommentierte am 23. Oktober 2020 um 20:05

Oh, ein Buch aus dem Eisele Verlag, und auch ein anspruchsvoller Roman. Über das Buch habe ich schon viel Gutes gehört,  deshalb bewerbe ich mich hiermit gerne.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Büchi kommentierte am 24. Oktober 2020 um 03:06

Das Buch hatte ich schon mal in der Hand; es würde mich sehr freuen, würde es ins heimische  Bücherregal wandern. ^^

Vielen Dank für diese Leserunde und viel Glück uns allen !

Thema: Wie gefällt Dir das Cover?
Büchi kommentierte am 24. Oktober 2020 um 03:20

Mir gefällt das Cover. Es strahlt Ruhe aus, gleichzeitig aber erwartet man, dass Türen und Fenster sich sogleich öffnen und die Geschichte startet.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
GaudBretonne kommentierte am 24. Oktober 2020 um 08:07

Ein Roman, den ich lesen muss, da er laut Klappentext genau zu meinen Erwartungen, die ich an ein Buch stelle, passt: ein moderner Romeo-und-Julia-Roman, sicher mit literarischer Qualität, da er es sonst nicht auf die New York Times Bestsellerliste geschafft hätte. Daher bin ich auch in jedem Fall auf die Diskussionen inerhalb der Leserunde gespannt, an denen ich mich gerne aktiv beteiligen würde!
Auf meiner Wunschliste steht das Werk bereits.

Ich wünsche allen ein schönes Wochenende!
Gaud

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
canyouseeme kommentierte am 24. Oktober 2020 um 08:07

Eine moderne Interpretation von Romeo und Julia? Klingt zu gut um wahr zu sein. Der Klappentext verspricht eine spannende und mitreißende Umsetzung, die ich nur zu gern mitlesen würde.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
TochterAlice kommentierte am 24. Oktober 2020 um 14:42

So eine Art modernes Romeo und Julia und es klingt gut. Zu gern würde ich es in der Runde lesen und bewerbe mich somit!

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
June17 kommentierte am 24. Oktober 2020 um 15:03

Hört sich sehr interessant an,will ich unbedingt lesen

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
bookloverliest kommentierte am 24. Oktober 2020 um 15:57

Es klingt mal nach etwas ganz anderem. Zuvor habe ich noch nie soetwas gelesen, aber mich würde es auf jeden Fall reizen, da bewerbe ich mich doch gerne! :)

Thema: Wie gefällt Dir das Cover?
gaby2707 kommentierte am 24. Oktober 2020 um 18:04

Passt ja gut zum Klaüentext, aber mehr auch nicht. Gefällt mir nicht.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
nellsche kommentierte am 24. Oktober 2020 um 19:35

Klingt toll, ich würde gerne mitlesen.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Lesehoernchen99 kommentierte am 25. Oktober 2020 um 06:22

Das klingt ja toll. So geheimnisvoll so mag ich es gerne.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
mohawk kommentierte am 25. Oktober 2020 um 08:55

Dieses Buch muss ich unbedingt lesen. Eine gutre Freundin schwärmt seit Wochen davon, da sie es bereits bei netgalley lesen durfte. Es war für sie ein Jahreshighlight vor allem wegen der wundrevollen Sprache und da die Geschichte sie sehr berührt hat. Wahnsinn, dass es hier eine Leserunde dazu gibt. Ich wäre unglaublich gerne mit dabei.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Hilou kommentierte am 25. Oktober 2020 um 09:50

Das wäre mal eine willkommene Abwechslung von meinen Krimis und Thrillern. Daher bewerbe ich mich nach langer Zeit mal wieder. Ich bin auch gespannt, wie die Umsetzung der TV-Serie noch wird.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Naraya kommentierte am 25. Oktober 2020 um 11:10

Da möchte ich doch unbedingt mein Glück versuchen, denn 1. versprechen Familiengeschichten dieser Art immer viel Drama und Emotionen und 2. ist der Eisele Verlag für mich immer ein Garant für gute Geschichten.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
LilaLullaby kommentierte am 25. Oktober 2020 um 11:45

Diese Geschichte würde mich sehr interessieren. Die Dynamik um Familienfreundschaften oder- fehden finde ich immer sehr spannend. Über einen Gewinn würde ich mich freuen.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Pascal92 kommentierte am 25. Oktober 2020 um 17:05

Also der Klappentext macht mir schon einmal Lust auf mehr. Als großer Serienfan würde ich mir natürlich gerne einen Eindruck von dem Stoff machen bevor wir es dann irgendwann in der Flimmerkiste sehen. Mache nichts lieber wie mich über tolle Bücher die schlecht im TV umgesetzt wurden aufzuregen ;)

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Chapialis kommentierte am 25. Oktober 2020 um 22:08

Ich würde sehr gerne an dieser Leserunde teilnehmen! Das klingt einfach so interessant, dass ich es kaum abwarten kann. 

 

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
soulfire kommentierte am 25. Oktober 2020 um 23:20

Bei dieser spannenden ungewöhnlichen Geschichte möchte ich mich für die Leserunde bewerben und springe in den Lostopf

Thema: Wie gefällt Dir das Cover?
grünerfisch kommentierte am 26. Oktober 2020 um 08:07

Die grüne Farbe finde ich schön. Etwas nostalgisch. Die Häuser passen thematisch für mich zu Streit mit den Nachbarn. 

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
BiancaK. kommentierte am 26. Oktober 2020 um 09:30

Diese Geschichte fasziniert mich ich möchte gern die Höhen und Tiefen in der Geschichte miterleben und bewerbe mich um ein Freiexemplar.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
küstenkind kommentierte am 26. Oktober 2020 um 09:31

Ich mag das Cover irgendwie total gerne. Die Story klingt auch nach meinem Geschmack. daher wäre ich gerne dabei bei dieser Leserunde. :) 

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
wusl kommentierte am 26. Oktober 2020 um 09:34

Eine wundervolle Leseprobe. Die Sprache berührt mich und ich möchte das Buch sehr gerne in einer heimeligen Leserunde mit anderen lesen. Es hat ja bereits sehr viele sehr positive Bewertungen und klingt vielversprechend.

Ein tolles Cover obendrein.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Itachi Uchiha kommentierte am 26. Oktober 2020 um 09:53

Es klingt wirklich hut, da springe ich doch direkt mal mit in den Lostopf.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
winterhummel kommentierte am 26. Oktober 2020 um 11:43

Bisher habe ich über dieses Buch noch nichts gehört aber der Eisele Verlag enttäuscht eigentlich nie, daher würde ich gerne mitlesen :)

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
lebenmitkopfundherz kommentierte am 26. Oktober 2020 um 11:54

Moderne Romeo-und-Julia-Story, das Buch muss ich lesen. Solche Adaptionen gefallen mir immer sehr sehr gut. Die Geschichte klingt echt super.

Thema: Wie gefällt Dir das Cover?
lebenmitkopfundherz kommentierte am 26. Oktober 2020 um 11:55

Die Farbe gefällt mir wiklich gut, bin gespannt, wie es zum Inhalt passt

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
YH110BY kommentierte am 26. Oktober 2020 um 15:15

Die Inhaltsangabe hat mich richtig neugierig auf das Buch gemacht und ich würde es sehr gerne lesen.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Sabrina26788 kommentierte am 26. Oktober 2020 um 16:29

Ich liiiieeeebe solche Bücher... in dem sich ein Pärchen nahe ist und es auf irgendwelche Proben gestellt wird. Bin gespannt, wie die Probe aussieht und ob die beiden danach immer noch unzertrennlich sind... ;-)

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
schokigirl kommentierte am 26. Oktober 2020 um 16:37

Ich würde das Buch gerne mal versucht, weil es sich anhört, als könnte es toll sein. Aber ich bin auch noch etwas skeptisch.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Lesebiene kommentierte am 26. Oktober 2020 um 16:38

Die kurze LP finde ich sehr überzeugend. Genau mein Geschmack. Hier würde ich sehr gerne mitlesen. Ich springe in den großen Lostopf :)

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
hej_katia kommentierte am 26. Oktober 2020 um 18:50

Ich bin vor kurzem über das Buch gestolpert und es hat auf jeden Fall sofort die Neugier geweckt. Es werden einige Sachen angedeutet, die eine herzbrechende Geschichte versprechen und diese habe ich am liebsten. 

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Angelika Schmid kommentierte am 26. Oktober 2020 um 21:19

...dann würde ich sagen, ja ich lese sehr gerne mit ;-)

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Elchi130 kommentierte am 27. Oktober 2020 um 08:35

Schon das Cover zieht mich magisch an. Typische amerikanische Häuser. Da entsteht sofort eine Geschichte in meinem Kopf. Eine Kinderfreundschaft, aus der mehr wird. Dann der Bruch zwischen den Familien. Wird auch das Ende wie bei Romeo und Julia sein? Ich würde es gerne erfahren und bewerbe mich deshalb.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Alice InWonderland kommentierte am 27. Oktober 2020 um 08:43

Ich habe die Leseprobe verschlungen, der kurze Eindruck wirkt sehr authentisch. Ich bin gespannt, ob die beiden Liebenden eine Zukunft haben oder ob die Eltern doch weitaus mehr Einfluss haben, als man manchmal möchte. Auch interessiert es mich, wie es dazu gekommen ist, dass beide Familien einen Groll gegeneinander hegen - also ab in den Lostopf!

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
striesener kommentierte am 27. Oktober 2020 um 11:00

Schön, dass dieses Buch bei den Leserunden dabei ist. Ich hoffe auf ein wenig Losglück.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
buechertraumzeiten kommentierte am 27. Oktober 2020 um 12:59

Das klingt nach einer tollen Geschichte! Ich hüpfe gerne in den Lostopf :-)

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Borkum kommentierte am 27. Oktober 2020 um 13:28

Ich mag Familiengeschichten sehr gerne lesen. Hier bin ich auf die Tragödie und den Umgang der Betroffenen damit gespannt.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
nele22 kommentierte am 27. Oktober 2020 um 20:25

Hier würde ich sehr gern mitlesen, es klingt nach einer sehr interessanten Geschichte.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Salome kommentierte am 28. Oktober 2020 um 11:11

Eine moderne Version von Romeo und Julia?! Hört sich wirklich seeehr interessant an. Möchte gerne dabei sein!

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Hailie kommentierte am 28. Oktober 2020 um 11:25

An der Leserunde würde ich gerne teilnehmen.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Gudrun67 kommentierte am 28. Oktober 2020 um 15:35

Super interessante Details, die mich aufgrund der Leseprobe mit vielen Fragezeichen zurückgelassen hat. Möchte gerne mehr davon erfahren und erkunden, was sich alles noch dahinter verbirgt.

Thema: Wie gefällt Dir das Cover?
Gudrun67 kommentierte am 28. Oktober 2020 um 15:36

Das Cover wirkt ja zuerst etwas schlicht. Aber, wenn man es genau betrachtet, schafft es eine wundervolle Atmosphäre. Genau das, was ich auch vom Inhalt erwarte.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Glüxklaus kommentierte am 28. Oktober 2020 um 16:48

Romeo und Julia ist natürlich ein einzigartiger, sehr tragischer und dramatischer Stoff, auch in der modernen Version: Zwei junge Menschen, deren Liebe durch eine Familienfehde verhindert wird.... 

Der Klappentext von "Wenn du mich heute wieder fragen würdest" verspricht eine richtig mitreißende Geschichte, da würde ich sehr gerne mitlesen und herausfinden, welche Tragödie das Leben der beiden Protagonisten Kate und Peter erschüttert. Welches Ereignis kann so tiefgreifend sein, dass es Familien entzweit? Und ist es möglich, die schreckliche Vergangenheit hinter sich zu lassen und gemeinsam noch vorne zu blicken? Kann so eine Liebe überhaupt eine Chance haben?

Wenn bereits die Verfilmung geplant ist und das Buch wochenlang auf den Bestsellerlisten stand, muss es sich wirklich um einen besonderen Roman handeln.

Bisher habe ich noch kein Buch aus dem Eisele Verlag gelesen, das macht mich zusätzlich neugierig. 

 

 

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Minijane kommentierte am 28. Oktober 2020 um 21:42

Diese moderne Variante der Romeo und Julia Geschichte spricht mich sehr an,und ich bin gespannt auf die Umsetzung. Ich versuche einfach mal mein Glück! ;-)

Thema: Wie gefällt Dir das Cover?
buecherwurm_01 kommentierte am 28. Oktober 2020 um 22:41

Dieses Cover zeigt die Basis der Geschichte. Neben der großen Schrift stehen die beiden Häuser für die Familien im Roman. So verstehe ich das Cover.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
SalMar kommentierte am 29. Oktober 2020 um 13:06

Alles, was ich zu diesem Buch höre und lese, lässt mich vermuten, dass es inhaltlich genau meins wäre. Dazu gefällt mir der Schreibstil und auch die Tatsache, dass man nicht weiß, welches Drama sich zwischen den beiden Familien ereignet hat. Eine emotional packende Geschichte hat mir für diesen Herbst gerade noch gefehlt und deswegen würde ich hier liebend gerne mitlesen! :-)
 

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
busdriver kommentierte am 29. Oktober 2020 um 14:23

Der Klappentext klingt nach einer tollen Geschichte. Ich versuche es mal, vielleicht klappt es.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Dorle kommentierte am 29. Oktober 2020 um 21:53

Die Leseprobe fängt schon sehr eindrucksvoll an, bin gespannt wie sich die Geschichte weiterentwickelt. Auch der Schreibstil gefällt mir. Gerne würde ich das Buch lesen.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Sibylle P. kommentierte am 30. Oktober 2020 um 09:36

Hier würde ich gerne mit lesen. Habe schon viel Gutes über das Buch gehört.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Federfee schrieb am 30. Oktober 2020 um 09:37

Da Bekannte von mir dieses Buch mögen, glaube ich, das wäre auch etwas für mich. Daher bewerbe ich mich mal und hoffe auf die Glücksfee.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
jackdeck kommentierte am 30. Oktober 2020 um 15:33

Da möchte ich doch unbedingt mein Glück versuchen, denn 1. versprechen Familiengeschichten dieser Art immer viel Drama und Emotionen und 2. ist der Eisele Verlag für mich immer ein Garant für gute Geschichten.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Ines Wieland kommentierte am 30. Oktober 2020 um 20:07

Die Geschichte klingt sehr interessant und ich hüpfe auch in den Lostopf.
Gerade Freundschaften zwischen Familien beschäftigen mich momentan sehr.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Annithrill kommentierte am 30. Oktober 2020 um 23:53

Ich interessiere sehr für solche Familiengeschichten, die der Leser über einen längeren Zeitraum begleitet. Die Geschichte hört sich wirklich sehr vielseitig an und ich liebe Leserunden, in denen man sich austauscht. Gerade bei solchen Familiengeschichten, in denen mehrere Charaktere etwas erleben machen aktuelle Gespräche sehr viel aus.

 

 

 

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
pegchen80 kommentierte am 31. Oktober 2020 um 10:32

Hier würde ich gerne mitlesen

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Buchwoerter kommentierte am 31. Oktober 2020 um 14:52

Als ich mir den Klappentext durchgelesen habe, dachte ich nur, dass ich dieses Buch unbedingt lesen möchte. Der Grundgedanke und eine Art modernes Romeo-und-Julia-Szenario finde ich wirklich spannend. Ein neuer Ort, zwei unterschiedliche Familien prallen aufeinander. Die Kinder verstehen sich und dies wird langfristig zu einem Problem. Der Roman verspricht Liebesmomente, Tragik und Hoffnung - all das was ein guter Roman ausmacht. 

 

 

 

 

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Delfin kommentierte am 31. Oktober 2020 um 19:59

Das Buch hört sich interessant an ich wäre gerne bei der Leserunde dabei.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
kristall kommentierte am 01. November 2020 um 07:13

Ein sehr interessanter und spannender Inhalt. Ich wäre sehr gerne dabei.

Thema: Wie gefällt Dir das Cover?
sunrise kommentierte am 01. November 2020 um 10:03

Soll wohl die Nachbarschaft darstellen um die es im Buch geht. Mir gefällt es gut.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
derduftvondruckerschwaerze kommentierte am 01. November 2020 um 10:29

Vom Cover her dachte ich zunächst nicht, dass dieses Buch ein Buch für mich sein könnte, doch der Klappentext hat mich dazu angeregt einmal in die Leseprobe hinein zulesen und diese hat mich dann letztendlich doch davon überzeugt. Daher möchte ich mich hiermit um einen Platz in der Leserunde bewerben.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Jasieng kommentierte am 01. November 2020 um 12:46

Klingt nach einer romantischen Geschichte, die genau das richtige für mich ist!

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
rettungszicke kommentierte am 01. November 2020 um 20:17

Die Buchbeschreibung hat mich neugierig gemacht . Würde gerne mitlesen.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Noelli13 kommentierte am 01. November 2020 um 20:24

Dieses Buch habe ich jetzt schon so häufig auf Instagram gesehen und nur positive Meinungen dazu gehört. Für die meisten war das Buch ein Jahreshighlight. Die Geschichte klingt auch ganz nach meinem Geschmack, deshalb hüpfe ich hier sehr gerne mit in den Lostopf!

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
mrscookie2304 kommentierte am 01. November 2020 um 21:06

Liebesgeschichte. Meins=)

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Babycake kommentierte am 02. November 2020 um 00:07

Das Buch klingt spannend. Ich möchte gerne mitlesen.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
GABIJA kommentierte am 02. November 2020 um 04:29

Der Klappentext liest sich gut, bin gespannt auf die ganze Geschichte.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
michaela rief kommentierte am 02. November 2020 um 06:56

in der jetztigen Zeit, das ideale buch zum Lesen... ich würde mich freuen, wenn ich dabei wäre

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Jamboo kommentierte am 02. November 2020 um 11:50

Mit Büchern aus dem Eisele Verlag habe ich zuletzt wunderbare Lesestunden verbracht, so dass ich es auch mit diesem Buch probieren würde. Auch wenn ich die Autorin bislang nicht kenne, die Rezensionen, die es schon dazu gibt klingen vielversprechend.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Sancro82 kommentierte am 02. November 2020 um 11:57

Der Klappentext klingt sehr interessant. Ich hoffe mal, dass die junge Liebe doch eine Chance bekommt. Die können ja nix für ihre Mütter. ;)

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
jk1986 kommentierte am 02. November 2020 um 16:53

Der Klappentext hört sich interessant an. Das ist eine Art Buch/Geschichte, wie ich sie mag.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Lisa_V kommentierte am 02. November 2020 um 19:59

Ich lese sowohl Familiengeschichten als auch Geschichten über eine junge Liebe gerne. Von daher klingt "Wenn du mich heute wieder fragen würdest" nach einer perfekten Mischung für mich und ich würde mich freuen mitlesen zu dürfen.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
book.cat.love kommentierte am 02. November 2020 um 21:54

Die Geschichte hört sich sehr interessant an. Ich wüsste gerne mehr über die beiden Familien und das angekündigte Drama. Da möchte ich gerne mitlesen

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
jutsi kommentierte am 03. November 2020 um 10:50

Romeo und Julia - Wenn du mich heute wieder fragen würdest - das klang für mich alles erst nach einer simplen Liebesgeschichte. Zum Glück habe ich mir aber den Klappentext und auch die Leseprobe genauer angesehen und bin jetzt doch sehr neugierig auf den Inhalt. Die Plazierung auf der New York Times Bestsellerliste lässt einen Roman mit mehr Tiefgang vermuten und auch die Leseprobe bestärkt meinen Eindruck. Sie beginnt 1973 und ich würde die Stanhopes und die Gleesons wahnsinnig gerne durch die Zeiten begleiten!

 

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
wbetty77 kommentierte am 03. November 2020 um 11:14

Der Roman und die Leseprobe machen mich neugierig auf die ganze Erzählung. Ich würde mich freuen, an der Leserunde teilnehmen zu dürfen.

Thema: Wie gefällt Dir das Cover?
wbetty77 kommentierte am 03. November 2020 um 11:16

Die Farben sind dezent gewählt, dennoch würde es mir in einer Buchhandlung auffallen, weil mich der Titel anspricht. Das Cover deutet mit den beiden Häusern eine Nachbarschaft an.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
simsa.s kommentierte am 03. November 2020 um 12:56

Ich würde total gerne mitlesen. Das Cover gefällt mir und die Story hört sich super an. 

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
scorpio kommentierte am 03. November 2020 um 18:12

Herbstzeit, Lesezeit...gemütlich eingekuschelt mit Kakao.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Morlin kommentierte am 03. November 2020 um 18:58

Die Leseprobe liest sich wirklich gut. Ein vielversprechender Roman.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
UJac kommentierte am 04. November 2020 um 12:42

Hab schon viel Gutes über das Buch gehört, darum steht es auch schon auf meiner Wunschliste. Da hüpfe ich gerne mal in den Lostopf!

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Livre86 kommentierte am 04. November 2020 um 13:01

Das Cover finde ich nicht so prickelnd, aber der Klappentext hört sich spannend an. Toll ist, dass das Geschehen in den 70er Jahren spielt. Ich hab schon einige Leser entdeckt, die von der Geschichte begeistert waren, also noch schnell in den Lostopf. 

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Elefant kommentierte am 04. November 2020 um 13:14

Mich hat der Buchtitel und das Cover so neugierig gemacht, dass ich mir den Klappentext angeschaut habe und der hat mich dann wiederum so neugierig gemacht, dass ich mich jetzt um ein Leseexemplar bewerbe.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
SunshineBaby5 kommentierte am 04. November 2020 um 14:49

Was für eine tolle Geschichte. Da würde ich sehr gerne mitlesen! Ich bewerbe mich für die Leserunde!

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
BücherRatteLeseWurm kommentierte am 04. November 2020 um 14:56

Klingt nach einer wunderbaren Romanidee. Da würde ich mich freuen mitlesen zu können.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
SummseBee kommentierte am 04. November 2020 um 15:44

Die Geschichte hört sich toll an. Sehr gern würde ich hier mitlesen. 

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
booklover2011 kommentierte am 04. November 2020 um 21:41

Der Klappentext macht mich sehr neugierig auf die Geschichte, so dass ich sehr gerne mein Glück versuche =)

Ich hoffe, dass es für Kate und Peter nicht so ausgehen wird wie für Romeo und Julia...

Thema: Wie gefällt Dir das Cover?
Brocéliande kommentierte am 04. November 2020 um 22:46

Ich schließe mich der Meinung einiger anderer aus der Runde an: Das Cover wirkt schlicht, sticht jetzt nicht gerade heraus optisch, sondern ist farblich und inhaltlich recht dezent gehalten. Die Farbgebung gefällt mir - und der Verlag!

Thema: Wie gefällt Dir das Cover?
GaudBretonne kommentierte am 08. November 2020 um 15:22

... dem schließe ich mich vorbehaltlos an. Als Fazit ergänze ich noch, dass das Cover gut auf den Inhalt des Klappentextes abgestimmt ist. 

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
lorixx kommentierte am 04. November 2020 um 23:08

Ich möchte mal wieder ein tolles Buch lesen, gemütlich auf dem Sofa, und mich in andere Welten träumen.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
karin1966 kommentierte am 05. November 2020 um 06:01

Das Buch hört sich interessant an. Ich bin gespannt, was sich hinter der Familientrgödie verbirgt.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Lesemama kommentierte am 05. November 2020 um 06:56

Das klingt ja schon sehr verwirrend aber auch auch spannend und wäre genau mein Schema. Solche Familienverwirrungen lese ich sehr gerne.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Im_Lesehimmel kommentierte am 05. November 2020 um 08:07

Der Klappentext und die Leseprobe haben mich auf diese Geschichte neugierig gemacht. Was ist wohl der schwelende Konflikt zwischen den Familien? Ich würde sehr gern teilnehmen.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
bookslove1511 kommentierte am 05. November 2020 um 10:14

 

Die Geschichte klingt berührend und sehr interessant. ich versuche gern mein Glück!

 

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Sabrina26788 kommentierte am 05. November 2020 um 12:20

Was für eine Tragödie? Der Text weckt eine Neugier, jetzt will ich auch weiterlesen und wissen, was passiert ist. ;-)

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Maddinliest kommentierte am 05. November 2020 um 12:33

Die vielen guten bewertungen haben mich aufmerken lassen. "Wenn du mich heute wieder fragen würdest" klingt nach einem emotionalen und ergreifenden Roman. Die Leseprobe konnte mich auf den ersten Seiten schon überzeugen, sodass ich mich freuen würde, das Buch hier lesen und diskutieren zu dürfen.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
zeilen_der_galaxy kommentierte am 05. November 2020 um 13:37

Ich liebe Romeo&Julia und finde das Buch dementsprechend sehr interessant!!!

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Lesehoernchen99 kommentierte am 05. November 2020 um 15:14

Es klingt echt gut. Ich mag revalierende FamilienGeschichten

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Daniela Rademacher kommentierte am 05. November 2020 um 15:37

Das klingt nach einem Familienbuch mit viel Emotionen und ich möchte es gerne lesen weil ich jetzt schon total neugierig auf die Geschichte geworden bin...

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
iböi kommentierte am 05. November 2020 um 19:06

Huh, das klingt ja ein bisschen nach Romeo und Julia - der Klappentext hat mich neugierig gemacht!  Gerne würde ich mitlesen!  

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Lesemiri kommentierte am 05. November 2020 um 20:23

Die Geschichte klingt wirklich fesselnd und ich würde sie gerne lesen!

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Svanvithe kommentierte am 05. November 2020 um 21:09

Familiengeschichten, in denen es Konflikte gibt, die ausgetragen werden, sind immer wieder faszinierend....

Thema: Wie gefällt Dir das Cover?
Svanvithe kommentierte am 05. November 2020 um 21:10

Ein Cover, das das Gegenüber"stehen" der beiden Familien zeigt...

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
katze267 kommentierte am 05. November 2020 um 23:26

Das klingt nach einer spannend- dramatischen Geschichte, hoffentlich mit einem weniger tragischen Ende als beim Original.

Da würde ich gerne mitlesen

Thema: Hibbel-Runde
GaudBretonne kommentierte am 06. November 2020 um 06:18

Bei diesem Buch wäre ich so gerne dabei..... Wer hibbelt auch mit mir mit? 

Thema: Hibbel-Runde
Alice InWonderland kommentierte am 06. November 2020 um 08:54

Ich hibbel mit, Kaffee :) ?

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Jidewi kommentierte am 06. November 2020 um 07:55

Was für ein toller Roman und schon lange auf meiner Wunschliste! Die Geschichte zweier verfeindeter Familien, deren Geschichte einmal eine andere war ist überzeugend, nahbar und sehr emotional. Gerne möchte ich weiterlesen.

Thema: Hibbel-Runde
Sibylle P. kommentierte am 06. November 2020 um 09:20

Ich komme zu euch...bin gespannt :)

Thema: Wie gefällt Dir das Cover?
Sibylle P. kommentierte am 06. November 2020 um 09:24

Grüne Cover sind immer schön :)

Thema: Hibbel-Runde
lesebrille kommentierte am 06. November 2020 um 09:36

Und wieder ein Hibbelfreitag der mich von der Hausarbeit abhält. :)

Thema: Hibbel-Runde
Lesebiene kommentierte am 06. November 2020 um 11:20

Ich hibbel mit euch. Ob es heute noch was wird? 

Thema: Hibbel-Runde
Lesebiene kommentierte am 06. November 2020 um 11:20

Ich hibbel mit euch. Ob es heute noch was wird? 

Thema: Hibbel-Runde
GaudBretonne kommentierte am 06. November 2020 um 14:27

Das  ist jetzt mein dritter Kaffee heute. Ich bin jetzt richtig hibbelig ,-).

 

Thema: Hibbel-Runde
Sibylle P. kommentierte am 06. November 2020 um 16:53

Hi, ihr Hibbler, woher weiss man eigentlich welche Seitenzahlen die jeweiligen Teile beinhalten?

Thema: Hibbel-Runde
pemberley1 kommentierte am 06. November 2020 um 17:59

Eine SEHR gute Frage. Vielleicht ist es im Buch später dann tatsächlich so, dass es in Teil 1, 2 und 3 eingeteilt ist, und jeder Teil so und so viele Kapitel enthält.... so stelle ich mir das jetzt einfach mal vor. Aber ich kann mich natürlich auch irren.

Thema: Hibbel-Runde
Sibylle P. kommentierte am 06. November 2020 um 19:56

Ich habe mal Aline angeschrieben, vielleicht ist da nur was schief gelaufen :)

Thema: Hibbel-Runde
pemberley1 kommentierte am 06. November 2020 um 22:28

Das ist natürlich eine noch viel bessere Idee. :D. Denn gerade ist mir aufgefallen, dass es bei den anderen Leserunden auch in 3 Teile eingeteilt ist, aber ohne Seitenanzahl. Vielleicht wird das dann überall im Laufe der Woche noch in Seitenabschnitte eingeteilt. :)

Thema: Wer hat gewonnen?
Aline Kappich kommentierte am 06. November 2020 um 16:55

Ihr Lieben,

die Gewinner*innen stehen endlich fest! Über ein Freiexemplar dürfen sich freuen:

Alice InWonderland    
Büchi   
GaudBretonne            
Glüxklaus        
Gudrun67        
hej_katia         
Hilou    
Jamboo           
karin1966        
Lesebiene       
LESERIN        
Minijane           
mohawk          
Noelli13           
pemberley1     
SalMar 
Sibylle P.         
UJac    
wbetty77         
winterhummel 

Wie immer sind natürlich auch alle anderen herzlich eingeladen, mit einem eigenen Exemplar dabei zu sein. Und an alle neuen Mitglieder: Schaut doch mal nach, ob ihr eure Adresse und euren vollständigen Namen (oftmals fehlt zB. der Nachname) im Profil hinterlegt habt. Andernfalls könnt ihr bei der Verlosung nicht berücksichtigt werden.

Viel Spaß beim gemeinsamen Lesen & Diskutieren! :-)

Aline vom WLD-Team

Thema: Wer hat gewonnen?
Gittenen Bücherfresserchen kommentierte am 06. November 2020 um 17:48

Glückwunsch  und viel Spaß an der Lr

Thema: Wer hat gewonnen?
Büchi kommentierte am 07. November 2020 um 00:23

Juhu, ich freu mich sehr . Danke schön.

Allen MitgewinnerInnen einen herzlichen Glückwunsch; ich freu mich auf den Austausch. ^^

Thema: Wer hat gewonnen?
Lesezeichen13 kommentierte am 08. November 2020 um 18:03

Glückwunsch

Thema: Wer hat gewonnen?
canyouseeme kommentierte am 08. November 2020 um 21:03

Herzlichen Glückwunsch an alle :)

Thema: Wer hat gewonnen?
leseliebelei kommentierte am 06. November 2020 um 17:00

Herzlichen Glückwunsch an alle! : )

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Sibylle P. kommentierte am 06. November 2020 um 17:00

Hurra, hurra, ich darf mit euch lesen :)

Thema: Wer hat gewonnen?
Sibylle P. kommentierte am 06. November 2020 um 17:01

Hurra, hurra, ich darf mit euch lesen :)

Thema: Wer hat gewonnen?
Lesebiene kommentierte am 06. November 2020 um 17:02

Vielen Dank, ich freue mich sehr das ich an dieser Leserunde teilnehmen kann :)

Glückwunsch an alle Gewinner....

Thema: Wie gefällt Dir das Cover?
Kochbuch-Junkie kommentierte am 06. November 2020 um 17:08

Das Cover passt zum Thema und ist eher schlicht, aber für mich auch ein bisschen zu unauffällig.in der Buchhandlung würde es mir wahrscheinlich nicht auffallen. Neugierig macht es mich auch nicht wirklich.

Thema: Wer hat gewonnen?
Noelli13 kommentierte am 06. November 2020 um 17:26

Wow, mein erster Versuch bei einer Leserunde und direkt hatte ich Glück. Ich freue mich so sehr, da das Buch schon einige Zeit auf meiner Wunschliste steht. Vielen Dank! :)

Thema: Wer hat gewonnen?
Glüxklaus kommentierte am 06. November 2020 um 17:35

Ach wie schön, dass ich mitlesen darf. Vielen lieben Dank! Ich freue mich sehr auf die Leserunde. 
Glückwunsch an alle Mitleser und die andern sind dann beim nächsten Mal dran. 

 

Thema: Wer hat gewonnen?
Else kommentierte am 06. November 2020 um 17:45

Herzlichen Glückwunsch an die Gewinner 

Thema: Wer hat gewonnen?
SalMar kommentierte am 06. November 2020 um 17:45

Ich freue mich wahnsinnig, dass ich mitlesen darf - das Buch klang so vielversprechend! Glückwunsch auch an die Mitgewinner - ich freue mich schon aufs gemeinsame Lesen!

Thema: Wer hat gewonnen?
busdriver kommentierte am 06. November 2020 um 17:48

Schade...

Glückwunsch den Gewinnern.

Thema: Wie gefällt Dir das Cover?
Gittenen Bücherfresserchen kommentierte am 06. November 2020 um 17:50

Ich finde das Cover sehr ansprechend, dieses mintgrün finde ich sehr hübsch .

Auch die Häuser gefallen mir, da sie aussergewöhnlich weit auseinander stehen und an den Rand gedrückt sind

Thema: Wer hat gewonnen?
pemberley1 kommentierte am 06. November 2020 um 17:51

Ein ganz großes Hurra, dass ich hier mitlesen darf. Ich freue mich nämlich gerade so, dass ich gar nicht weiß, was ich schreiben soll, außer eben ein Dankeschön an die Glücksfee. Und natürlich, dass ich gespannt bin auf die Geschichte, die Charaktere, und wie alles miteinander verknüpft  ist. Glückwunsch ebenfalls an die Mitgewinner, und Liebe Grüße und ein schönes Wochenende an alle :)
 

Thema: Wer hat gewonnen?
GaudBretonne kommentierte am 06. November 2020 um 17:55

Wie schön! Ich freue mich riesig und kann es kaum erwarten, es zu lesen! Vielen lieben Dank!!!! 

Thema: Wer hat gewonnen?
Jamboo kommentierte am 06. November 2020 um 18:11

Herzlichen Dank! Ich freu mich und bin gespannt auf das Buch.

Thema: Wer hat gewonnen?
hej_katia kommentierte am 06. November 2020 um 18:32

Vielen Dank, ich freu mich sehr & bin gespannt auf das Buch & die LR. 
Glückwunsch auch an alle anderen Gewinner! 

Thema: Wer hat gewonnen?
UJac kommentierte am 06. November 2020 um 18:43

Juchu, ich freu mich! Vielen Dank an die Losfee! :-))

Thema: Wer hat gewonnen?
Minijane kommentierte am 06. November 2020 um 18:46

Juchhuh, das ist ja toll. Ich darf dabeisein! Glückwunsch auch an alle Mitgewinner.

Thema: Wer hat gewonnen?
La Tina kommentierte am 06. November 2020 um 19:23

Gratuliere 

Thema: Wer hat gewonnen?
SunshineBaby5 kommentierte am 06. November 2020 um 19:32

Glückwunsch an die Gewinner!

Thema: Wer hat gewonnen?
florinda kommentierte am 06. November 2020 um 19:48

Gratulation den glücklichen Gewinnern!

Thema: Wer hat gewonnen?
Petzi_Super_Maus kommentierte am 06. November 2020 um 19:57

Herzlichen Glückwunsch an die Gewinner :)

Thema: Wie gefällt Dir das Cover?
Petzi_Super_Maus kommentierte am 06. November 2020 um 20:27

Nichts Auffälliges; aber ein angenehmes Grün und nette Häuser. Jedoch kein Eyecatcher

Thema: Wer hat gewonnen?
Brocéliande kommentierte am 06. November 2020 um 20:55

Herzliche Glückwünsche allen GewinnerInnen!

Thema: Wer hat gewonnen?
Hilou kommentierte am 06. November 2020 um 22:59

Ouh, hatte meine Bewerbung hier fast vergessen und grade gesehen, dass ich dabei bin. Vielen Dank, ich freue mich riesig. Glückwunsch auch an alle Mitleser/innen. Auf einen regen Austausch!

Thema: Hibbel-Runde
iböi kommentierte am 07. November 2020 um 10:10

Gleich mal nachsehen...

Thema: Wer hat gewonnen?
iböi kommentierte am 07. November 2020 um 10:11

Schade,  wieder ein Buch mehr für meine Weihnachtswunschliste...

Thema: Wer hat gewonnen?
Alice InWonderland kommentierte am 07. November 2020 um 10:25

Da freue ich mich aber, dass ich hier dabei sein darf :)

Thema: Wer hat gewonnen?
Gudrun67 kommentierte am 07. November 2020 um 14:40

Herzlichen Dank....ich freu mich riesig.

Ciao, bis dann

Gudrun

Thema: Wer hat gewonnen?
karin1966 kommentierte am 08. November 2020 um 06:07

Juhu, ich darf mitlesen und freue mihc schon auf das Buch.

Thema: Wie gefällt Dir das Cover?
karin1966 kommentierte am 08. November 2020 um 06:40

Mir gefällt das Cover nicht, es ist langweilig und farblos. Ich würde so das Buch im Buchladen wahrscheinlich nicht in die Hand nehmen

Thema: Wer hat gewonnen?
LESERIN kommentierte am 08. November 2020 um 18:45

Dankeschön!  Freue mich. 

Thema: Wer hat gewonnen?
winterhummel kommentierte am 10. November 2020 um 09:46

Wie cool!! Ich freue mich wirklich sehr. Bin so gespannt auf die Geschichte! :)

Thema: Wer hat gewonnen?
Alice InWonderland plauderte am 12. November 2020 um 10:46

Ich habe mein Buch grade in Empfang nehmen dürfen :) Heute abend geht es dann mal los!

Thema: Wer hat gewonnen?
Lesebiene kommentierte am 12. November 2020 um 11:06

Mein Buch ist schon da. Hat gerade mal einen Tag gedauert. Toll! Ich freue mich und vielen Dank.

Thema: Wie gefällt Dir das Cover?
UJac kommentierte am 12. November 2020 um 12:51

Das Cover gefällt mir ganz gut, weil es schlicht und farblich schön gestaltet ist. DIe Abbildung der Häuser passt super zum Thema Nachbarschaft.

Thema: Wer hat gewonnen?
Jamboo kommentierte am 12. November 2020 um 13:40

Das war ja eine Punktlandung!

Auf den Tag des Leserundenstarts ist es angekommen.

Herzlichen Dank.

Thema: Wer hat gewonnen?
UJac kommentierte am 12. November 2020 um 13:44

Mein Buch kam auch heute, vielen Dank nochmal dafür!

Thema: Wer hat gewonnen?
karin1966 kommentierte am 12. November 2020 um 14:05

Bei mir war die Post gerade da, mein Buch ist noch nicht gekommen.

Ich hab jetzt ein neues angefangen und warte auf das Buch

Thema: Wer hat gewonnen?
Büchi kommentierte am 12. November 2020 um 22:48

Bei mir ist das Buch auch noch nicht angekommen, ich hoffe auf morgen. ^^

Thema: Wer hat gewonnen?
pemberley1 kommentierte am 13. November 2020 um 16:29

Hallo :)

Ich wollte nur schnell Bescheid geben, dass mein Buch nun heute auch bei mir angekommen ist, pünktlich zum Wochenende. Vielen lieben Dank dafür.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 158
GaudBretonne kommentierte am 13. November 2020 um 20:09

Schon jetzt 1000 Dank für dieses tolle (Hardcover)Buch!!! Ich wollte eigentlich nur die ersten zwei Seiten lesen und mich dann um den Haushalt kümmern. Das Buch hat mir allerdings einen Strich durch meine Pläne gemacht, da ich es nicht aus den Händen legen konnte. Die ersten 70 Seiten sind wirklich fesselnd. Nur weil meine Familie hungrig war, musste ich den Lesefluss unterbrechen. Gleich geht es aber weiter... Ich melde mich dann später nochmal und freue mich jetzt schon auf den Austausch! 
Liebe Grüße 
Gaud

 

 

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 158
Sibylle P. kommentierte am 13. November 2020 um 21:17

Ui, das geht jadiesmal zeitig los! Ich lese nur noch mein aktuellesBuch fertig, dann bin ich bei dir :)

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 158
Gudrun67 kommentierte am 17. November 2020 um 10:38

grins, ja das kenne ich....

MIr ging es mit dem Buch ganz genau wie Dir. Nur, hatte ich keine hungrige Meute im Genick und konnte deshalb den Lesefluss fließen lassen....

Thema: Wer hat gewonnen?
Büchi kommentierte am 13. November 2020 um 21:08

Leider auch heute keine Post für mich. Vielleicht morgen ? J

Thema: Wer hat gewonnen?
Sibylle P. kommentierte am 13. November 2020 um 21:21

Mein Buch ist auch schon da ;) Muss nur noch mein aktuelles beenden, dann kann es los gehen ;)
 

Thema: Wer hat gewonnen?
Büchi kommentierte am 14. November 2020 um 20:41

Gibts noch jemanden, der auch noch auf sein Buch wartet ? :-o)

Thema: Wer hat gewonnen?
karin1966 kommentierte am 14. November 2020 um 22:09

Meins kam heute morgen mit der Zeitung. Also keine normale Post.

Thema: Wer hat gewonnen?
Hilou kommentierte am 15. November 2020 um 01:26

Hier! Ich warte immer noch. 

Thema: Wer hat gewonnen?
Büchi kommentierte am 15. November 2020 um 22:14

Mein Buch kam heute ( Sonntag ! ) mit einem Paketdienst.

Thema: Wer hat gewonnen?
Glüxklaus kommentierte am 17. November 2020 um 16:00

Ich warte auch noch. Unsere Schneckenpost kommt aber auch nicht jeden Tag....

Thema: Wer hat gewonnen?
Hilou kommentierte am 17. November 2020 um 19:59

Normalerweise kommt bei mir alles recht pünktlich an. Aber bisher wurde das Buch nicht geliefert. Verschiebt sich dann auch die Rezensionsfrist für uns?

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 158
GaudBretonne kommentierte am 14. November 2020 um 21:05

...wie schon beschrieben, habe ich den ersten Teil nur so "verschlungen". Der Text ist wahnsinnig kurzweilig sowie fesselnd und berührt gleichzeitig, da die Geschichte extrem tragisch ist. Es wird jetzt schon deutlich, dass eigentlich alle Figuren Opfer (der Krankheit der Mutter und der daraus resultierenden Situation) sind und es sehr schwierig wird, dass die beiden Jugendlichen, die wirkliche Sympathieträger sind, wieder zueinander finden.
Gerade der ständie Wechsel der Erzählperspektive sowie die vielen kleinen Details runden den gelungenen Plot ab.  
Einziges Manko ist vielleicht - wenn man ganz pingelig sein will -  dass der Text an einigen Stellen sprachlich etwas holprig wirkt. Dies liegt sicher an der Übersetzung und macht Lust darauf, das Original zur Hand zu nehmen. Bisher aber aufgrund der Authentizität der Protagonisten und des Settings eines der besten Bücher, das ich in diesem Jahr gelesen habe! 
Ich bin auf den Fortgang der Handlung mehr als gespannt! 

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 158
Lesebiene kommentierte am 15. November 2020 um 15:26

Mit der Sprache hast du schon recht. Stört mich aber überhaupt nicht. Ich finde es passt ganz gut. Wäre natürlich schon in interessant ob es an der Übersetzung liegt.....

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 158
Jamboo kommentierte am 15. November 2020 um 20:13

Ein paar vielleicht etwas unrunde Stellen und unnötige Wiederholungen von "war und hatten" sind mir auch aufgefallen (möglicherweise der Übersetzung geschuldet), aber für mich überwiegen die sprachlich großartigen Momente, von denen es eine ganze Menge gibt.

Mir geht es wie euch, ich finde das Buch unglaublich fesselnd. Gerade weil es keine Zuordnung von Gut und Böse gibt, irgendwie sind alle Opfer der Umstände. Gerade Anne, die Auslöserin für das Drama, tut mir unendlich leid.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 158
Gudrun67 kommentierte am 17. November 2020 um 10:45

Gerade weil es keine Zuordnung von Gut und Böse gibt, irgendwie sind alle Opfer der Umstände. Gerade Anne, die Auslöserin für das Drama, tut mir unendlich leid.

Das hat mich auch total bewegt. Da musste ich immer mal wieder Innehalten und kurz durchschnaufen.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 158
Gudrun67 kommentierte am 17. November 2020 um 10:43

Es wird jetzt schon deutlich, dass eigentlich alle Figuren Opfer (der Krankheit der Mutter und der daraus resultierenden Situation)

Ja genau. Es ist schon genial umgesetzt und zeigt, dass jeder so sein Päckchen zu tragen hat...

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 158
UJac kommentierte am 17. November 2020 um 20:15

Ja, ein paar holperige Stellen sind mir auch aufgefallen und dachte ebenfalls, es könnte an der Übersetzung liegen. Wenn mir insgesamt der Schreibstil auch sehr gut gefällt.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 158
pemberley1 kommentierte am 15. November 2020 um 00:36

Ich mache nun nach Seite 97 auch mal einen kleinen Zwischenbericht des ersten Abschnittes. Ich bin gut ins Buch gekommen. Die Atmosphäre hat mir gleich gefallen, ebenfalls, dass der Romeo und Julia Vergleich anfänglich gar nicht so raus zu lesen ist (wobei ich ja bereits irgendwann mal sagte, dass Adaptionen, oder Ähnlichkeiten gar nicht schlimm sind, weil jede Geschichte eine eigenständige ist), weil es erstmal um die Eltern und ihr Leben geht. Und genau das fand ich auch schön, denn so lernen wir diese kennen, wissen ein wenig mehr über sie, als wenn sie nur blasse Figuren bleiben würden, die sich eben nicht verstehen, und sich als gegenseitige Familien hassen. Was genau den Hass auslöst, da kann ich nur vermuten, bzw. ist es sicherlich die „Krankheit“ von Peters Mutter, die schon in jungen Jahren da ist, und sich mit wachsendem Alter immer mehr ausprägt. Was genau sie hat, kann ich nur erahnen. Muss aber dazu auch sagen, dass mir bei Büchern fast immer die Protagonisten das Wichtigste von allem sind. Sie zu verfolgen, ihre Gefühle und Emotionen mitzuerleben, und sie auch irgendwie nachvollziehen und verstehen zu können, das ist manchmal wichtiger als der Plot, und manchmal dreht sich der Plot genau um diese Gefühle. Wahrscheinlich hat Peters Mutter, und jetzt kommt wieder die Psychologin der Protagonisten in mir durch, etwas Ähnliches, wie eine Paranoia mit Depressionen, und dazu kommt der Verlust ihrer ersten Babys, mit der Sicht auf die Nachbarin Lena, die gleich drei gesunde auf die Welt bringt. Dass die Mutter Peter trotzdem so behandelt, und ihn nicht wie ihr Augenlicht schützt, ist mir nicht so verständlich, aber ich bin ja auch noch nicht all zu weit. Es ist wirklich so, dass jeder im Buch irgendwie nicht an dem Platz ist, an dem er gerne wäre. Das fängt bei Lena an, die gar nicht nach Gillam ziehen wollte, weil es ihr zu einsam ist, und Francis hat sich wiederum in der enge ihrer Familie nicht wohlgefühlt, Brian wäre wohl lieber gar nicht bei seiner Frau Anne, weil er nicht so gut mit den Erscheinungen zurechtkommt, und Anne? Die wäre wohl lieber noch in Irland. Mich würde natürlich irgendwann interessieren, ob es irgendein Erlebnis gab, das sie so hat werden lassen. Mir tut Peter wirklich meistens leid, weil er von seinen Eltern nichts Gutes vorgelebt bekommt, und von seiner Mutter auch nicht gut behandelt wird. Zumindest an ihren schlechten Tagen, und wenn sie ihre Tabletten nicht nimmt. Dass Jeder um ihn herum merkt, dass mit ihr was nicht stimmt, ist sicher dem geschuldet, dass man seine eigenen Eltern immer etwas positiver und anders sieht, als andere. Zumindest meistens. Nun gab es also diesen Streit, und ich fürchte, dies war nun der richtige Anfang dessen, dass Kate und Peter sich nicht mehr sehen sollen. Warum auch immer, und was auch immer genau an diesem Tag passiert ist, und in Peters Mutter vorgegangen ist. Aber vielleicht braucht es ja manchmal gar keinen Grund, jemanden abzustoßen? Die Sätze sind manchmal etwas lang und verschachtelt, das aber nur am Rande. Damit komme ich eigentlich gut klar, da ich selbst manchmal dazu neige, etwas längere Sätze zu schreiben. Also tut es meiner Lesefreude keinen Abbruch. Meine zweite Gedankenwelle kommt dann nach Beendigung des ersten Abschnitts. Ich finde alles, auch die Szenen und Situationen sehr realistisch, und nicht irgendwie verklärt. Das würde aber auch gar nicht zum Buch passen.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 158
GaudBretonne kommentierte am 15. November 2020 um 09:05

Inhaltlich bin ich ganz bei dir. Das hast du schön beschrieben:  "Es ist wirklich so, dass jeder im Buch irgendwie nicht an dem Platz ist, an dem er gerne wäre..."

Sprachlich sehe ich es aber etwas anders. Die Syntax ist zumeist nicht außergewöhnlich (lang). Was ich in meinem ersten Kommentar als "holprig" bezeichnet habe, bezieht sich eher auf die Stilebene, die an manchen Stellen durch die Lexik nicht ganz rund wirkt. Da wird beispielsweise die umgangssprachliche Formulierung "in die Arbeit" verwendet, obwohl die restliche Wortwahl eher der Standardsprache zuzuschreiben ist. Aber wie schon gesagt, das ist Jammern auf hohem Niveau, wenn man unbedingt ein Haar in der Suppe finden möchte....

Insgesamt bin ich sehr begeistert und schon eher traurig, dass mir heute und in den nächsten Tagen nicht so viel Zeit bleibt, dass ich den Text am Stück lesen kannn, sondern nur häppchenweise.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 158
pemberley1 kommentierte am 15. November 2020 um 23:09

Ich bin auch sehr begeistert, und wollte dem Buch auch gar nicht böse. :D. Wie ich ja schon gesagt habe, hatte ich nur so das Gefühl, dass es in einigen Sätzen diese E inschübe gibt, die den Satz länger machen, und dadurch sind manche Sätze so, dass man sie zweimal lesen muss. Vielleicht hatte ich mich auch ein wenig blöd ausgedrückt. Aber auch bei mir ist es so, dass diese Sätze meine Begeisterung nicht schmälern. Ich wollte es nur geschrieben haben :). Ich wünsche die noch viel Spaß bei der Lektüre, wir lesen uns ja sicher noch öfter :)

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 158
GaudBretonne kommentierte am 16. November 2020 um 08:33

Hallo Pemberley,
alles ok ;-). Ich wollte deine Leseeindrücke auch nicht kritisieren, zumal ich, was den Inhalt angeht, genau deiner Meinung bin und auch so empfunden habe. Deutlich machen, wollte ich nur, dass  meine Wahrnehmung der Sprache eine andere ist. Gerade einen Austausch der Aspekte, die unterschiedlich gesehen werden, finde ich sehr interessant! 
Ganz liebe Grüße und einen guten Start in die Woche

Gaud

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 158
pemberley1 kommentierte am 18. November 2020 um 01:29

Ach alles gut, Ich wollte nur nochmal versuchen, es irgendwie zu erklären, wie ich all das so meine :)

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 158
Lesebiene kommentierte am 15. November 2020 um 15:26

 Es ist wirklich so, dass jeder im Buch irgendwie nicht an dem Platz ist, an dem er gerne wäre.

Das sehe ich auch so. Obwolh es mit Anne nicht so Weit hätte kommen müssen. Aber hinterher ist man ja immer schlauer.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 158
Gudrun67 kommentierte am 17. November 2020 um 10:49

Obwolh es mit Anne nicht so Weit hätte kommen müssen. Aber hinterher ist man ja immer schlauer.

Denke mal, dass das auch an der Zeit liegt. Damals war das mit dem "Helfen-lassen" ja noch nicht so einfach....

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 158
Jamboo kommentierte am 17. November 2020 um 11:19

Anne scheint mir auch nicht wirklich bereit, sich helfen zu lassen, sie blockt ab, vor allem außerhalb der Familie. Und Brian duckt sich weg, er spielt da keine rühmliche Rolle. Aber auch er ist geprägt von seiner Vergangenheit und kann nicht aus seiner Haut, auch nicht als die Dinge eskalieren.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 158
mohawk kommentierte am 20. November 2020 um 11:40

Das ist eine tolle Erkenntnis nach dem ersten Abschnitt, dass die Menschen am falschen Platz sind. Auch wenn ich es nicht bei jedem so empfinde. Aber bei Peters Familie trifft es zu. Sowohl der Vater als auch die Mutter sind unglücklich und unzufrieden. Die Mutter hat eine psychische Erkrankung, die man heute sicher behandeln würde. Tragisch, wie ihr Sohn versucht sich anzupassen und es ihr recht zu machen. So etwas wird sicherlich sein ganzes weiteres Leben beeinflussen und wie er sich anderen gegenüber verhält, wenn er erwachsen wird. Oft resultieren aus so etwas Depressionen oder Suchtverhalten.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 158
Gudrun67 kommentierte am 17. November 2020 um 10:47

Die Atmosphäre hat mir gleich gefallen,

Das sehe ich auch so. Durch den Schreibstil und das hin- und herswitchen wird das schon fast mystisch.

Thema: Wer hat gewonnen?
hej_katia kommentierte am 15. November 2020 um 13:39

Mein Buch kam ebenfalls an und ich fange heute an zu lesen. :) 

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Lesebiene kommentierte am 15. November 2020 um 15:27

Was für ein Buch. Von der ersten Seite an gibt es da eine Spannung, die sich ständig
steigert. Dann das Finale das nicht schrecklicher sein kann.
Die armen Kinder, der arme Peter. Vor allen, weil die Erwachsenen selber so
machtlos, untätig sind. Man sieht das Unglück ja praktisch kommen.
Ich hoffe das es für Peter jetzt besser wird. Mit seinem Onkel. Der Vater ist ja
völlig schmerzlos was den Peter betrifft. Denkt nur an sich. Sein Sohn ist doch
erst 14 Jahre alt und er überlasst ihm seinen Bruder. Hoffentlich geht das gut.
Bin gespannt wie es auch mit Kate weiter geht. Toll von ihr das sie Peters Eigentum
gerettet hat. Auch das hat der Vater nicht geschafft.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 158
UJac kommentierte am 15. November 2020 um 18:24

Hallo in die Leserunde! Wollte nur kurz mitteilen, dass ich es auch schon lese, aber den ersten Abschnitt hab ich noch nicht durch. Melde mich dann hier wieder und lese eure Beiträge. Der Anfang gefällt mir auf jeden Fall schon mal gut.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 158
pemberley1 kommentierte am 15. November 2020 um 23:06

Und es geht weiter. Der erste Abschnitt ist nun zu Ende, und ich hatte ein immer mehr ungutes Gefühl, ob der Geschichte, und wo sie hinlaufen könnte. Und habe mich da wohl auch nicht getäuscht, wenngleich ich sowas nicht erwartet hätte. Denn jetzt haben wir einen wahren Grund, der eine Feindschaft zwischen zwei Familien begründen würde. Wenn deine Nachbarin auf dich schießt, ist das wohl eine ganz schön schwierige Situation für dich, deine Kinder, deine Frau. Francis tut mir richtig leid, weil er einfach nur derjenige war, der eben in diesem Moment an der Tür war. Hätte Anne jeden angeschossen? Nur ihn? Warum? Weil er Kates Vater ist? Und warum hasst Anne Kate so abgrundtief? Die einzige Erklärung, die ich mir machen kann ist, dass sie wohl denkt, dass Kate für ihren Sohn nicht gut genug ist. Aber sie behandelt Peter ja auch nicht gerade toll. Überall ist alles ein Wirrwarr aus Gefühlen, Emotionen und den krankhaften Gefühlen, die wohl bei Anne wirklich paranoide Züge annehmen. Vorstellungen, dass jeder hinter ihrem Rücken über sie redet, und ihr böse will. Und Kate und Peter kommen sich immer näher, da sind ganz zarte Bindungen, die man spürt. Das gefällt mir gut, wären da nicht die Eltern auf beiden Seiten. Dass ich Anne nicht so ganz verstehe, habe ich ja schon erwähnt, was nicht direkt an der Krankheit liegt, sondern an ihrem Agieren. Und Lena will sicherlich auch nur ihre Tochter beschützen. Aber….. dass sie sagen Peter bedeutet Ärger aufgrund, dass seine Mutter Ärger bedeutet, ist ja auch nicht so eine schöne Aussage. Man kann doch Kinder nicht für etwas verantwortlich machen, was ihre Eltern verbocken. Außerdem, und da muss ich jetzt mal diese ganze Straße ein wenig rügen, hat doch sicher jeder mitbekommen, dass Anne so ist, wie sie nun mal ist. Auch wenn Peter sich niemandem anvertraut hat, und man nie Schreie aus dem Haus der Stanhopes hörte, so wusste doch jeder, dass Anne ein wenig merkwürdig ist, und dass Peter vielleicht Hilfe braucht? GERADE DANN, wenn ich wüsste, dass ein Kind in schwierigen Verhältnissen wohnt, würde ich ihm doch helfen wollen, und ihn nicht meiden, weil seine Mutter merkwürdig ist. Aber um Gottes willen, ich will hier niemandem die Schuld zuschieben. Denn ich könnte mir gerade ob der Situation vorstellen, dass Schuld noch ein ganz großes Thema einnehmen wird. Jeder macht hier Fehler, das ist ja auch menschlich, und nicht immer kann man Fehler als Fehler ansehen, und woanders sind sie ganz klar da. Nur Verbote aufzustellen, und Treffen zu untersagen ist natürlich schon ein Fehler, den Eltern wohl seit jeher ihren Kindern zumuten. „Der und diejenige ist nicht gut genug für dich, such doch lieber jemand andren zum Spielen“…. Aber hallo….Einteilungen in Gruppen, wo man einfach „hingehört“, seitens der Eltern sind nie gut. Kinder sollten ja selbst entscheiden dürfen, wen sie mögen. Dann kommt der Fehler von Brian dazu. Würde ich mein 15järiges Kind wirklich zurücklassen? Oder ist er froh, dass George sich nun um Peter kümmert, und er ihn los ist? Erinnert er ihn zu sehr an die gemeinsame Zeit mit Anne? Dinge richtigmachen tun hier sehr wenige, und viele denken nur an sich. Komisch. An sich denken ist wichtig, ja, aber, wenn ich Kinder habe, und weiß, was sie bisher für ein schwieriges Leben hatten, will ich dann nicht für sie da sein, egal wie schwer es mir fällt? Ach……. Es tut mir leid, dass ich hier so rumschwafel, aber das Buch lässt mich irgendwie nicht los. Und wirklich leid tut mir nur Peter. Weil ihm die einzig Konstante im Leben genommen wird, nämlich Kate. So ein richtiges Zuhause hat er ja nie erlebt, und richtige Liebe zwischen Eltern irgendwie auch nicht, und richtige Beziehungen u anderen Kindern und Jugendlichen, nein. Das alles erfahren wir über die Highschool Jahre. Nun bin ich gespannt, wie diese bei Kate ablaufen, und ob sich beide irgendwie wiedersehen.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 158
Lesebiene kommentierte am 16. November 2020 um 12:52

Ich hatte den ganzen Leseabschnitt eine Gänsehaut. Man fühlt die aufkommende Katastrophe. Kann sie aber nicht verhindern. Toll geschrieben.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 158
mohawk kommentierte am 20. November 2020 um 11:42

Stimmt, man spürt es näher kommen - auch wenn es dann überraschend war, als es zu dieser Eskalation kam. Gott sei Dank ist der Vater nicht tot. Für die Kinder und ihre Freundschaft ist es tragisch. Aber darin steckt ein Drama, welches mir sehr gefällt, weil es mich so berührt.

Der Schreibstil ist einfach nur wunderschön. Ich bin total geflasht von diesem Buch.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 158
Sibylle P. kommentierte am 17. November 2020 um 14:32

Blöde Frage: Wie macht ihr das, Textstellen zu kopieren, damit man sehen kann, auf welche ihr antwortet?

Das mit dem Helfen-Wollen ist immer so eine Sache: auch, wenn dir etwas merkwürdig vor kommt, wo setzt man an? Helfen kann man erst, wenn jemand bereit ist, sich helfen zu lassen. Ich finde das ein sehr schwieriges Thema...

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 158
pemberley1 kommentierte am 18. November 2020 um 01:40

Ich gebe zu, dass die Thermatik schwierig ist, finde es aber gut, dass sie behandelt wird. Und dass dieses Helfen lassen wollen auch gewollt sein muss, da gebe ich dir recht. Man merkt ja auch ganz zu Anfang, wie sehr Anne abblockt, als Lena ihr die Babysachen gibt, und das Brot backt, rein nach dem Motto "ICh kann meinem Mann selber was kochen" , wie als ob sie sich selbst klar machen muss, dass sie ihrem Mann sowohl etwas backen und kochen kann, und ihr Baby alleine versorgen. Vielleicht auch aufgrund des verlorenen Kindes. Denn sie hat ja durchaus auch Stellen anfänglich, als sie schwanger ist, in denen sie mit Anne redet. Wirklich schwierig da eine Lösung zu finden. Wenngleich ich zugeben muss, an manchen Stellen sauer auf Anne und Brian zu sein, obwohl das natürlich totaler Blödsinn ist. Aber obwohl wohl jeder im Buch ein Opfer ist, so tut Peter mir wirklich richtig leid.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 158
Sibylle P. kommentierte am 18. November 2020 um 08:06

Ja, Peter ist schon übel dran, auch wie er dann einfach so allein gelassen wird. Bitter.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 158
Lesebiene kommentierte am 18. November 2020 um 17:53

unten rechts unter dem Text das Zeichen neben dem Dreieck mit dem Ausrufungszeichen anklicken. Dann den Text kopieren, einfügen und ich ändere dann die Schriftart damit es einen Unterschied in der Schrift gibt. Hoffe das ist einigermaßen verständlich...

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 158
Sibylle P. kommentierte am 18. November 2020 um 21:44

Da bringt er mir "Fehler" ;(

Aber danke,ich probiere es morgen noch mal :)

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 159 bis 314
GaudBretonne kommentierte am 16. November 2020 um 08:53

Ohne schon viel zu "spoilern", kann ich sagen, dass es genauso dramatisch weitergeht, wie es angefangen hat. Die Konturen der Protagonisten werden jetzt immer deutlicher gezeichnet, indem ständig Rückblicke und aktuelle Entwicklungen aus unterschiedlichen Perspektiven aufgezeigt und miteinander verwoben werden. Diese Erzähltechnik macht es unmöglich, das Buch aus der Hand zu legen!
Sicher verrate ich nicht zu viel, wenn ich sage, dass Kate und Peter sich wieder finden. Aufgrund des ersten Teils und aufgrund einiger neuer "Schwierigkeiten" ist jedoch klar, dass diese Beziehung die Figuren auf eine harte Probe stellen wird. Gleichzeitig wird der "Hobby—Psychologe" im Leser geweckt, der versucht, das Geschehen zu analysieren. 

Das Verhalten von Anne und die Gründe für ihre "Krankheit " bleiben allerdings (noch?) im Dunklen. Hier wünsche ich mir Aufklärung im dritten Teil. Ebenso hoffe ich, dass die Eltern von Kate wieder richtig glücklich werden... 

Aber schon jetzt gilt: ein überaus lesenswerter Roman!!!! Wer also ein gutes Weihnachtsgeschenk sucht, wird hier fündig. 

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 159 bis 314
Gudrun67 kommentierte am 17. November 2020 um 10:54

Die Konturen der Protagonisten werden jetzt immer deutlicher gezeichnet, indem ständig Rückblicke und aktuelle Entwicklungen aus unterschiedlichen Perspektiven aufgezeigt und miteinander verwoben werden. Diese Erzähltechnik macht es unmöglich, das Buch aus der Hand zu legen!

 

Jaaaaaa, genau. So empfinde ich das auch. Das Buch hat eine unwahrscheinliche Tiefe.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 159 bis 314
Gudrun67 kommentierte am 17. November 2020 um 10:55

Gleichzeitig wird der "Hobby—Psychologe" im Leser geweckt, der versucht, das Geschehen zu analysieren. 

 

 

grins, da musste ich jetzt Lachen. Merci, schön, dass es da auch noch andere "Hobby-Psychologen" gibt....lach

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 159 bis 314
Gudrun67 kommentierte am 17. November 2020 um 11:02

Hier wünsche ich mir Aufklärung im dritten Teil. Ebenso hoffe ich, dass die Eltern von Kate wieder richtig glücklich werden... 

Aber auf jeden Fall....denke schon, dass wir da noch Aufklärung bekommen werden, sonst würde ja was fehlen.

Yep, das hoffe ich auch. Bin da schon gespannt, wie, denn ein Friede, Freude, Eierkuchen-Ende kann und will ich mir hier nicht vorstellen. Es bleibt interessant und aufregend.

 

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 159 bis 314
Jamboo kommentierte am 19. November 2020 um 20:59

"Das Verhalten von Anne und die Gründe für ihre "Krankheit " bleiben allerdings (noch?) im Dunklen. Hier wünsche ich mir Aufklärung im dritten Teil. Ebenso hoffe ich, dass die Eltern von Kate wieder richtig glücklich werden... "

Bis jetzt habe ich den Eindruck mitgenommen, dass es sich definitiv um eine Krankheit handelt. Auf S. 249 werden die Diagnosen aufgelistet, die Kate mit der Zeit erhalten hat, immer wieder neue Bezeichnungen für die gleichen Symptome, ich glaube aktuell nennt man es bipolare Störung.

Aber man weiß nicht was noch dazu kommt und darf gespannt bleiben.

Dass Kates Eltern wieder richtig glücklich werden - würde ich mir auch wünschen. Aber was vorgefallen ist, bleibt in der Welt. Man kann verzeihen, aber nicht vergessen. Ich könnte mir vorstellen, sie finden einen Weg damit umzugehen und wieder zueinander.

Morgen mehr zu dem aufwühlenden Abschnitt, ist jetzt schon zu spät.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 159 bis 314
GaudBretonne kommentierte am 20. November 2020 um 16:44

Da hast du völlig recht, was die Diagnosen angeht. Ich bin aber in der gesamten Zeit das Gefühl nicht losgeworden, dass es ein auslösendes Moment oder eine Traumatisierung (in Irland?) gegeben haben muss. Mehrfach wurde deutlich, dass Anna nicht über die Vergangenheit sprechen wollte... Das hat meine Aufmerksamkeit geweckt. 

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 159 bis 314
Lesebiene kommentierte am 16. November 2020 um 19:30

Dieser Leseabschnitt hat es auch in sich. Die Gänsehaut bleibt und es liest sich einfach toll. In Rückblenden wird erzählt bzw. mehr angedeutet wie es so weit hatte kommen können. Das Puzzle lichtet sich etwas. Deutlich wird das ein Kind immer ein Produkt der Eltern bleibt. Es ist schwer sich zu lösen. Alles abzustreifen fast unmöglich. Spannend finde ich es wenn aus der Sicht von Anne erzählt wird.  Aber auch Francis ist nicht so ohne. Geht aus Irland weg und hat keinen Kontakt mehr mit seinen Eltern. Aber haben nicht alle ihren persönlichen Background?

Peter lebt sein Leben fast wie ein Automat. George ist für ihn da aber er kann die Eltern natürlich nicht ersetzen. Endlich ist Peter wieder mit Kate zusammen. Das ist nicht leicht für die beiden mit ihren Familien im Hintergrund. Mir hat gefallen das Francis Peter keine Steine in den Weg gelegt hat. Ich hoffe sehr das er angenommen wird. Kate zeigt sich stark Anne gegenüber. Ich drücke den beiden die Daumen.....

 

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 159 bis 314
Gudrun67 kommentierte am 17. November 2020 um 11:05

Die Gänsehaut bleibt und es liest sich einfach toll. In Rückblenden wird erzählt bzw. mehr angedeutet wie es so weit hatte kommen können. Das Puzzle lichtet sich etwas.

Ja, die Gänsehaut hatte ich tatsächlich auch immer wieder. Ist schon enorm, was da alles so ans Tageslicht kommt und wie jeder so damit umgeht. Die unterschiedlichen Charaktere haben da alle ihre Eigenheiten.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 159 bis 314
Gudrun67 kommentierte am 17. November 2020 um 11:07

Deutlich wird das ein Kind immer ein Produkt der Eltern bleibt. Es ist schwer sich zu lösen. Alles abzustreifen fast unmöglich. 

 

Das bestätigt auch meine Einstellung dazu. Bin da immer der Meinung, dass die Nachfolge-Generationen eben das irgendwie aufarbeiten, was vorab so passiert und noch nicht "erledigt" wurde.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 158
Alice InWonderland kommentierte am 16. November 2020 um 19:46

Ich habe heute morgen damit angefangen und wie im Rausch die ersten 200 Seiten gelesen. Als ich diese reflektiert habe, ist mir bewusst geworden, dass ich einen Großteil der Lesezeit die Faust geballt hatte. Die Charaktere sind unglaublich vielschichtig, es wirkt alles bunt zusammen gewürfelt und trotzdem stimmig.
Mehrmals habe ich mich gefragt, wie man es mit einer Frau wie Anne schafft, zusammen zu leben.sie hat ihren Mann und ihren Sohn in einer Weise geprägt, die man meiner Meinung ach nicht ungeschehen machen kann. Ihr fehlt jegliche, mütterliche Eigenschaft und ich habe ein tiefes Mitgefühl für Peter. Viele Reaktionen kann ich nicht nachvollziehen, haben mich sprachlos hinterlassen (als Kate gefallen ist und Blut gespuckt hat zB).
Mir tat es sehr sehr leid, das Kate und Peter keine Chance hatten, scheinbar scheinen die beiden eine Verbundenheit zu haben.
Ich persönlich habe nicht damit gerechnet, so emotional betroffen zu sein und so von der Handlung eingenommen zu werden.
Bis jetzt eines meiner Highlights dieses Jahr!

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 158
Jamboo kommentierte am 17. November 2020 um 11:24

"Ich persönlich habe nicht damit gerechnet, so emotional betroffen zu sein und so von der Handlung eingenommen zu werden."

Das geht mir auch so.

Wenn ich lese, kann ich mich kaum losreißen und bin fast schon froh, dass ich gerade nicht so viel Zeit habe und mich länger mit dem Buch beschäftigen kann/darf/muss ;).

Mit meinen Lieblingsstellen könnte ich den Thread füllen, Ich hab mir so viele notiert, dass ich sie gar nicht alle aufführen kann.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 158
hej_katia kommentierte am 18. November 2020 um 08:56

Mich nimmt das Buch auch emotinal sehr mit. Insbesondere was Peter angeht. Da blutet mir wirklich das Herz. Trotz allem, was er schon erleben musste, ist er dennoch dieser höfliche Junge, der einfach nur das richtige tun möchte und dabei nur eine einzige Person hat, die sich wirklich um ihn sorgt. Das hat wirklich schon ein wenig von einer tragischen Liebe a la Romeo und Julia. 

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Büchi kommentierte am 17. November 2020 um 02:37

Mir kommt die Sprache etwas atemlos vor, man wird beim Lesen gradezu durch die Handlung getrieben. Obwohl vieles einesteils sehr im Detail beschrieben wird, habe ich andererseits beim Lesen das Gefühl, dass man quasi perspektivisch darüber schwebt. Spannend, aber bisher nicht fesselnd.

Ich bin gespannt, ob im weiteren Verlauf die Charaktere vielschichtiger beschrieben werden, teilweise finde ich sie, bisher, zu plakativ. Aber ich bin ja erst auf Seite 80 ^^.

 

Thema: Wie gefällt Dir das Cover?
Gudrun67 kommentierte am 17. November 2020 um 10:36

Habe ja schon meinen ersten Eindruck zum Cover abgegeben. 

Mein erster positiver Eindruck hat sich jetzt, nachdem ich den Inhalt komplett kenne, bestätigt. Darüber hinaus finde ich es total klasse, wie der Inhalt so gut auf das Cover gespiegelt wurde. Passt perfekt.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 158
Gudrun67 kommentierte am 17. November 2020 um 10:41

Also, der Schreibstil ist schon ein Besonderer. Hat mich gleich von Anfang an gehabt und auch nicht mehr losgelassen.

Da sind die Seiten nur so durchgewutscht.

Die Charaktere werden durch das hin- und herswitchen so richtig schön lebendig und ich bin da mitten im Geschehen.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 159 bis 314
Gudrun67 kommentierte am 17. November 2020 um 10:53

Habe ja den letzten Abschnitt schon total klasse gefunden. Dieser Abschnitt gefällt mir aber noch besser, denn alles verdichtet sich immer mehr und mehr und so kann ich die Zusammenhänge noch intensiver erleben.

Die Charaktere sind enorm dargestellt.

Thema: Lieblingsstellen
Gudrun67 kommentierte am 17. November 2020 um 11:10

Ach herrje, da müsste ich jetzt hier das ganze Buch zitieren, weil alles zusammen einfach klasse ist. Da gibt eines das andere und ist absolut stimmig.

Da musste ich beispielsweise schmunzeln bei der Vorstellung:

S. 295: "Peter war nervös, als sie vor Kates Wohnheim vorfuhren, er war hibbelig bis ins Mark, als säße er im Mannschaftsbus auf dem Weg zur Landesmeisterschaft....."

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 315 bis Ende
Gudrun67 kommentierte am 17. November 2020 um 11:12

Dieser Abschnitt hat alles schlüssig auf den Punkt gebracht. Es gefällt mir total gut, dass die unterschiedlichsten Themen gut aufeinander abgestimmt und ohne Friede, Freude, Eierkuchen ein gelungenes Ende finden. Auch hat man noch Luft für weitergehende Spekulationen. Genau, wie alles andere, stimmt hier die Atmosphäre und macht alles Sinn.

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 315 bis Ende
GaudBretonne kommentierte am 20. November 2020 um 16:17

Genau! Die verschiedenen Handlungsstränge -bzw. die Lebensgeschichten der Protagonisten- werden am Ende gekonnt miteinander verbunden! Allerdings handelt es sich m.E. schon um ein "Happy End", das jedoch nicht (zu) kitschig wirkt und absolut zu diesem gefühlvollen Buch passt. Ich habe beim Lesen mitgefiebert, Tränen vergossen, mich gefreut und gelacht. Was will man mehr?

Bereits in den letzten Kommentaren habe ich gestehen müssen, dass ich das Buch kaum aus den Händen legen konnte. Das trifft grundsätzlich auch auf den dritten Teil zu. Hier brauchte ich allerdings - als es Peter und Kate wegen seiner Alkoholsucht so schlecht ging und die Zukunft der kleinen Familie in Gefahr war - etwas Abstand, um das Gelesene zu reflektieren, da es mir sehr nahe gegangen ist.

Zudem wurden meine offenen Fragen beantwortet. Die Authentizität der Ereignisse und der Protagonisten ist mehr als überzeugend, so dass ich Peter, Kate, Georg und Francis ganz doll in mein Herz geschlossen habe. Der Roman war das Highlight  des Jahres. Noch für die Novemberverlosung habe ich geschrieben, dass ich in diesem Jahr viele gute Bücher gelesen habe, aber keines davon auf meiner Bestenliste gelandet sei. Dieser Familienroman hat es aber geschafft! Vielen, vielen Dank an das Was-liest-du-Team für diese Leseerfahrung!!! 

 

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 315 bis Ende
Jamboo kommentierte am 20. November 2020 um 19:27

"GaudBretonne kommentierte am 20. November 2020 um 16:44

Da hast du völlig recht, was die Diagnosen angeht. Ich bin aber in der gesamten Zeit das Gefühl nicht losgeworden, dass es ein auslösendes Moment oder eine Traumatisierung (in Irland?) gegeben haben muss. Mehrfach wurde deutlich, dass Anna nicht über die Vergangenheit sprechen wollte... Das hat meine Aufmerksamkeit geweckt. "

Ich muss jetzt hier auf deinen Kommentar aus dem 2. Abschnitt antworten, sicherheitshalber *g*.

Du hattest ganz recht mit deiner Ahnung bezüglich einer Vorgeschichte bei Anne - eine schlimme Sache :(.

Ansonsten bin ich noch nicht ganz durch, hoffe aber inständig, dass Peter und Kate, vielleicht mit Hilfe von Anne, die Probleme lösen können. Auch George hat es ja irgendwann geschafft, bevor er sein Leben durch den Alkohol komplett ruiniert hat.

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 315 bis Ende
GaudBretonne kommentierte am 20. November 2020 um 20:26

Ja, leide hat sich meine Vorahnung bestätigt. 
Dir wünsche ich weiterhin ein schönes Leseerlebnis. Es lohnt sich, weiter zu lesen!!!!  Ich bin schon ganz gespannt, wie du bzw. ihr anderen "Gewinner" das Ende aufnehmt, daher werde ich auch weiterhin die Leserunde verfolgen. 

Thema: Deine Meinung zum Buch
Gudrun67 kommentierte am 17. November 2020 um 11:30

Herzlichen Dank für diese phantastische Buch. Es hat mich vollends in Bann gezogen....konnte es kaum mehr aus der Hand legen.

Hier meine Rezension:

https://wasliestdu.de/rezension/hat-mich-fasziniert-und-mitten-ins-gesch...

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 158
Sibylle P. kommentierte am 17. November 2020 um 14:37

Obwohl ich mir die Leserunde gewünscht habe, war ich ja etwas skeptisch, weil mir die amerikanische Literatur oft nicht so recht behagt. Doch dieses Buch haut mich echt um. Solch vielschichtige Charaktere, so gut aufeinander abgestimmt. Man spürt regelrecht, wie das Unheil auf einen zu kommt und kann nix dagegen tun. Jeder ist in seiner Position hilflos.

Was ich bedenklich finde, warum Brian die Pistole trotz des Vorfalls zurück bekommen hat. Das fand ich schon beim Lesen merkwürdig, und nun stellt sich heraus, dass dies tatsächlich ein folgenreicher Fehler war.

Anne tut mir wirklich leid. Doch ihr ist bestimmt auch selbst nicht bewusst, dass sie eiegntlich Hilfe nötig hat, sonst hätte sie die Tabletten nicht abgesetzt. Wie sie dann mit ihrem Kind umgeht, ist eine natürliche Folge davon. Und Peter, nun der liebt natürlich seine Mutter abgöttisch. Eine tragische Verwicklung.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 158
UJac kommentierte am 17. November 2020 um 21:01

Zu deiner Frage zu Brians Pistole: Es war ja eine seiner Dienstwaffen, die er ja wohl auf der Arbeit bei sich tragen musste. Nach Feierabend sollte er sie dann wegschließen, was wohl irgendwie nicht funktioniert hat. Es könnte aber auch sein, dass er an dem Abend die Pistole zuerst in der Hand hatte und Anne sie ihm wegnahm. Was sich da genau ereignet hat, wissen wir ja nicht.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 158
Sibylle P. kommentierte am 17. November 2020 um 21:27

Ja, aber nach dem Vorfall hätte sie ihm ja eigentlich vom Dienstweg her weg genommen werden müssen. Aber einige Seiten später stand dann, dass Frances den Vorfall unter den Teppich gekehrt hat, um Brian zu schützen. Das war mir irgendwie entgangen.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 158
Lesebiene kommentierte am 18. November 2020 um 17:56

Obwohl ich mir die Leserunde gewünscht habe, war ich ja etwas skeptisch, weil mir die amerikanische Literatur oft nicht so recht behagt. Doch dieses Buch haut mich echt um. Solch vielschichtige Charaktere, so gut aufeinander abgestimmt. Man spürt regelrecht, wie das Unheil auf einen zu kommt und kann nix dagegen tun. Jeder ist in seiner Position hilflos.

Genauso habe ich auch gedacht. Ein tolles Buch!

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 158
mohawk kommentierte am 20. November 2020 um 12:38

Das mit dem Tabletten absetzen ist leider ganz normal. Das machen alle, die Psychopharmaka nehmen immer wieder. Ich kenne einige, die etwas gegen Depressionen nehmen müssen und sie dennoch immer wieder absetzen, weil sie merken, dass sie gedämpft sind und nicht so reagieren, wie ohne Medikamente. Ich finde immer schade, dass Ärzte da nicht mehr nachprüfen und nachhaken. Eigentlich müssten die es doch wissen, dass die Patienten aus unterschiedlichsten Gründen schon mal keine Medikamente nehmen. Auch den Mann hätte man da sensibilisieren können. Ich finde Peters Vater ist auch ein Charakter, der es sich gerne leicht macht und den Problemen aus dem Weg geht.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 158
UJac kommentierte am 17. November 2020 um 20:58

Bin jetzt auch mit dem ersten Teil durch und ebenfalls sehr begeistert. Der Schreibstil gefällt mir gut, die Protagonisten sind überzeugend dargestellt und von Anfang an entwickelt die Story eine gewisse Dynamik der Ereignisse, was dann auch die Spannung ausmacht. Anfangs fand ich die Zeitsprünge etwas abrupt: Da wurden die Kinder von Lena und Francis geboren, dann bekam Anne ihren Peter und im nächsten Abschnitt war es bereits ca. 10 Jahre später. (Wobei ich mich immer wieder gefragt habe, wie alt die Kinder denn nun gerade sind...) Warum die Familien sich nicht annäherten und Anne so extrem abweisend war, blieb bis dahin noch offen.

Nachdem Lena ihre Kinder bekam und Anne dann auch plötzlich schwanger war, hatte ich ständig das Gefühl, da stimmt irgendwas nicht. Auch, weil die Familien den Kontakt so gemieden haben und Anne ihren Peter gerne von Kate fernhalten wollte. Meine Überlegung war: Ob Peter vielleicht auf andere Weise in die Familie kam, also entführt wurde oder gar Francis der Vater sein könnte - und somit der Halbbruder von Kate?

Annes Verhalten wurde aber dann immer krasser und es wurde deutlich, dass sie ernsthaft krank zu sein scheint. Mir tut Peter die ganze Zeit am meisten leid. Es wird hier sehr überzeugend geschildert, welche Folgen es hat, wenn Kinder Verantwortung für ihre Eltern übernehmen, wie durch die Krankheit der Mutter die Rollen vertauscht werden. Sein Vater ist ja leider sehr zurückhaltend und hätte mal viel früher die Notbremse ziehen und seinen Sohn schützen sollen. So richtig klar wurde mir Annes psychischer Zustand bei der Szene im Supermarkt, die absolut grandios beschreibt, unter welcher veränderten Wahrnehmung Anne leidet.

Was dann passierte, dass Anne auf Francis schießen würde, hatte ich überhaupt nicht erwartet. Als Peter zu Kates Familie kam und telefonieren wollte dachte ich eher, dass zwischen seinen Eltern schon was Schlimmes passiert wäre. Absolut tragisch und sehr krass, vor allem, welche Auswirkungen das nun auf alle Familienmitglieder hat. Francis wird dabei zur tragischen Figur - er wollte helfen und dann wird so unnötig sein Leben ruiniert.

Insgesamt finde ich die Ereignisse recht realistisch geschildert, aber dennoch berührend. Und der Autorin gelingt es großartig, diese beklemmende Atmosphäre rüber zu bringen. Vor allem wie sie Peters sehr ruhige, zurückhaltende Art beschreibt, der anscheinend alles mit sich selbst ausmacht. Ich hoffe, dass er das alles gut übersteht und muss sagen, dass mich sein Schicksal am meisten berührt. Bin nun sehr gespannt, wie es weitergeht und erwarte auch, dass sich Peter und Kate bald sehen oder gar zusammenfinden werden.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 158
Sibylle P. kommentierte am 17. November 2020 um 22:34

So,nun bin ich mit dem gesamten 1. Teil durch.Francis tut mir wahnsinnig leid. Und natürlich auch Peter und Kate. Niemand weiss  so genau,wo er steht. Einfach nur tragisch.

Bei Brian habe ich das Gefühl, dass da was nicht stimmt. Irgendwas verheimlicht er.

Alles in allem bin ich begeistert. Der Lesefluss ist gegeben, der Spannungsaufbau genau richtig, die Figuren detailliert und authentisch beschrieben.

So, nun ab ins Bett um weiter zu lesen. Gute Nacht!

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 158
pemberley1 kommentierte am 18. November 2020 um 01:43

"Bei Brian habe ich das Gefühl, dass da was nicht stimmt. Irgendwas verheimlicht er."

Das Gefühl hab  ich auch irgendwie, wobei ich auch denke, dass Anne etwas verheimlicht. Wobei das wohl das falsche Wort dafür ist. Ich frage mich nur die ganze Zeit, ob es bei ihr vielleicht sowas wie einen "Auslöser" gibt. Aber so weit bin ich dann wohl noch nicht....

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 158
Sibylle P. kommentierte am 18. November 2020 um 08:04

Vielleicht verheimlichen die beiden ja tatsächlich etwas rund ums Kind...irgendwo hier im Thread wurde so etwas ähnliches auch schon einmal vermutet

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 158
UJac kommentierte am 18. November 2020 um 22:44

Ja ich hatte sowas vermutet (siehe meinen Beitrag oben.) Mir ging das anfangs zu schnell, dass Anne plötzlich auch schwanger war, den Kontakt zu Lena und ihrer Familie so gescheut hat usw., da hatte ich so ein Gefühl, mit der Geburt von Peter stimmt was nicht.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 158
pemberley1 kommentierte am 18. November 2020 um 23:41

So in etwa habe ich auch etwas gedacht, und wir werden ja auch in den Zeiten immer hin und her getrieben, was mir aber tatsächlich weniger ausmacht, als in anderen Büchern, wo daraus ein Chaos entsteht. Hier passt es irgendwie. Ich bin jetzt auch schon im zweiten Abschnitt recht weit, und will dazu gar nichts sagen. Aber anfänglich habe ich mir immer auch mal gedacht, dass im Jahr 1991 die Menschen vielleicht gedacht haben, dass ein wenig was von Annes "Krankheit" auch vererbbar ist, was bei einigen psychischen Aspekten ja auch stimmt. Ich weiß nicht, wie das in diesem Jahr wirklich ablief, vielleicht ist man da mit der Forschung heute natürlich weiter. Und vielleicht hat sich derswegen niemand an Perer rangetraut, weil sie ihn schon als "verloren" angesehen haben. Ist natürlich nur so eine kleine Vermutung, die mir irgendwann zwischen dem Lesen mal kam.....

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 158
UJac kommentierte am 19. November 2020 um 00:52

Das ist natürlich auch ein interessanter Gedanke, das hatte ich bisher nicht so gesehen. Könnte auch sein, dass einfach kein zu enger Kontakt zu Peter und seiner Familie erwünscht war, weil Anne eben so anders und seltsam war.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 158
hej_katia kommentierte am 18. November 2020 um 09:00

Ich vermute auch, dass sich hier noch Abgründe auftun. Auch in der Nacht, als Anne auf Francis schoss, denke ich, dass sich viel mehr ereignet hat, als wir zum jetzigen Zeitpunkt wissen. 

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 158
Büchi kommentierte am 18. November 2020 um 03:37

Nachdem ich nun auch den ersten Teil beendet habe, muss ich meine Meinung korrigieren. Das Buch hat mich nun auch in seinen Bann gezogen. Obwohl die Sprache weiterhin fast spröde bleibt, wird die Handlung doch sehr emotional. Peters Verhalten ist typisch für traumatisierte Kinder, die in einer Familie aufwachsen, in der ein Elternteil dauerhaft psychisch schwer erkrankt ist. Peter will seine Familie schützen, will, dass sie nicht auseinanderbricht. Deshalb verhält er sich helfend, vertuschend, schützend. Alles in dem trügerischen, falschen Glauben, wenn er sich nur richtig verhält, wird alles wieder gut. Nicht selten geben sich solche Kinder die Schuld am Geschehen, fühlen sich verantwortlich. Und an dieser Stelle hake ich ein wenig, denn der Roman spielt 1990 ff. Also in einer Zeit, in der solche Familiensituationen auch bereits öffentlich ein Thema waren. Anders als in den 1960ger, 1970ger Jahren. Gefühlt spielt der Roman für mich auch beim Lesen in eher diesen Jahren.

Das Buch erzeugt große Spannung, wie ist die Vorgeschichte, so man sie denn erfährt und wie geht es weiter. Bleibt Kate auch weiterhin das toughe Mädchen, die zu einer starken Frau heranwächst ? Mit dem Bild „ Romeo und Julia“ habe ich allerdings meine Schwierigkeiten. Auch wenn die Anleihen der literarischen Vorlage erkennbar sind, an Romeo und Julia hätte ich beim Lesen ( bisher) nicht gedacht.

Eine Sache empfinde ich allerdings schon seit der ersten Seite. Das Buch liest sich wie ein Film, der abläuft. An machen Stellen habe ich direkt eine passende Filmmusik im Ohr.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 158
GaudBretonne kommentierte am 18. November 2020 um 08:06

Der Vergleich mit Romeo und Julia meint m. E. nur den Aspekt, dass eine Liebe aufgrund von äußeren Umständen (den Familien) verhindert oder erschwert wird, die Liebenden insofern einem moralischen Konflikt (eigene Bedürfnisse vs. Erwartungen der Eltern) ausgesetzt sind. Dieser Konflikt ist jedoch nur ein Aspekt dieses vielschichtigen Textes und das Bild wäre mir insofern auch nicht als erste Assoziation eingefallen. 

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 158
hej_katia kommentierte am 18. November 2020 um 09:08

Das mit der Zeitangabe empfinde ich ebenfalls so. Gefühlt spielt die Geschichte eher in den 70er als den 90er. 
Leichte Ähnlichkeiten zu Romeo und Julia sind auch für mich vorhanden. Wobei die Tragik ihrer Liebe - von Peter und Kate - erinnert mich viel eher an Romeo und Julia. "Verfeindete" Familien und dennoch eine starke Liebe. 

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 158
Lesebiene kommentierte am 18. November 2020 um 17:59

Eine Sache empfinde ich allerdings schon seit der ersten Seite. Das Buch liest sich wie ein Film, der abläuft. An machen Stellen habe ich direkt eine passende Filmmusik im Ohr.

Das passt ja gut denn es ist ja eine TV Reihe geplant :)

 

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 158
LESERIN kommentierte am 19. November 2020 um 15:32

Echt? Sagt wer? Ich kann mich meinen Vorrednern nur anschließen, ich bin auch iirgendwie betroffen und platt. Allerdings muss ich sagen,dass ich amerikanische Literatur eh gern mag. ;-)

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 158
hej_katia kommentierte am 18. November 2020 um 08:44

Ich habe nun auch den ersten Abschnitt gelesen und die Geschichte hat mich wirklich in den Bann gezogen. Ich mag den Schreibstil der Autorin sehr. Er hat eine ziemliche Sogkraft. Auch schwebt eine gewisse Schwermut beim Lesen mit, allerdings ohne zu erdrückend zu sein. Ich war Anfangs erstaunt, dass die Geschichte so früh startet, sprich vor der Geburt von Peter und Kate. Ich hatte irgendwie angenommen, dass es mehr um ihre Liebe gehen würde. Aber das ist kein Kritikpunkt, bisher fand ich das Buch wirklich klasse. 

Und bei einem Charakter blutet mir wirklich das Herz - Peter. Ich fand es teilweise nur sehr schwer zu lesen, wie Anne mit ihm umgeht. Sie hat eine Krankheit, keine Frage. Ich denke es handelt sich hier um eine bipolare Störung. Dennoch war es nur sehr schwer zu verfolgen, wie er quasi alleine damit umgehen musste. Denn Brain hat auf seine eigene Art und Weise den Jungen im Stich gelassen. Sich einfach aus dem Staub zu machen und den Jungen bei seinem Bruder zulassen, ist ebenfalls eine Hausnummer. 

Ich fand auch eine Szene zwischen Kate und Lena konflikreich. Kurz bevor es zur großen Katastrophe kam und Kate gestürzt war und sich verletzte, als Lena Kate zusätzlich dann auch noch schlug. Ich verstehe, dass sich Kates Eltern Sorgen machen, weil sie von Annes Krankheit natürlich viel mehr mitbekommen haben, dennoch empfand ich das als schwierig und hat Lena in meinen Augen nicht unbedingt sympathischer gemacht. Generell kann ich zum Teil nachvollziehen, warum sie wollen, dass Kate sich von Peter fernhält, andererseits blutet mir wirklich das Herz für diesen Jungen. 

Ich bin jedenfalls sehr gespannt, wie es weitergehen wird und freue mich sehr aufs lesen. 

 

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 158
Jamboo kommentierte am 18. November 2020 um 08:56

Und bei einem Charakter blutet mir wirklich das Herz - Peter. Ich fand es teilweise nur sehr schwer zu lesen, wie Anne mit ihm umgeht. Sie hat eine Krankheit, keine Frage. Ich denke es handelt sich hier um eine bipolare Störung. Dennoch war es nur sehr schwer zu verfolgen, wie er quasi alleine damit umgehen musste. Denn Brain hat auf seine eigene Art und Weise den Jungen im Stich gelassen. Sich einfach aus dem Staub zu machen und den Jungen bei seinem Bruder zulassen, ist ebenfalls eine Hausnummer. 

Das empfinde ich genau so.

Wenn ich lese, was Peter bewältigen muss, und auf welche Weise er damit umgeht, schmerzt mich. Das bleibt auch im nächsten Abschnitt so, in dem ich gerade stecke, ja, dort fühlt es sich fast noch ein bisschen schlimmer an.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 158
UJac kommentierte am 18. November 2020 um 22:56

"Ich fand auch eine Szene zwischen Kate und Lena konflikreich. Kurz bevor es zur großen Katastrophe kam und Kate gestürzt war und sich verletzte, als Lena Kate zusätzlich dann auch noch schlug. Ich verstehe, dass sich Kates Eltern Sorgen machen, weil sie von Annes Krankheit natürlich viel mehr mitbekommen haben, dennoch empfand ich das als schwierig und hat Lena in meinen Augen nicht unbedingt sympathischer gemacht."

Das fand ich auch sehr krass und eigentlich nicht nachvollziehbar, warum Lena da so heftig reagiert hat. Aber: wie ich schon oben in meinem Beitrag schrieb, hatte ich ja von Anfang an das Gefühl, dass mit Peters Geburt was nicht stimmen könnte, er evtl. entführt wurde oder sogar Francis der Vater sein könnte, was bedeuten würde, dass Kate und Peter Halbgeschwister wären. Dafür würde sprechen, dass die Eltern so sehr gegen eine enge Verbindung, sprich Beziehung zwischen Kate und Peter sind. Das würde dann auch Lenas heftige Reaktion erkären, dass sie entsetzt über die Annäherung der beiden war, sie aber nicht wirklich aussprechen konnte oder wollte, warum. (Vielleicht liege ich da aber auch komplett falsch, mal sehen... :-) )

 

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 158
Sibylle P. kommentierte am 19. November 2020 um 09:07

Das Lena ihre Tochter geschlagen hat, fand ich auch überzogen, also, die Reaktion von ihr und fand es sehr befremdlich

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 158
hej_katia kommentierte am 19. November 2020 um 09:14

Auf diese These bin ich ehrlich gesagt noch gar nicht gekommen. Zwar fand ich die Reaktion wirklich übertrieben von Lena, aber der Gedanke, dass die beiden Halbgeschwister sind, ist mir überhaupt nicht gekommen. Muss aber sagen, dass ich Francis irgendwie nicht so einschätze. Ich könnte auch nicht sagen, warum ich so denke, aber ich sehe ihn nicht in der Rolle des Fremdgehers. 

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 158
UJac kommentierte am 19. November 2020 um 13:27

Eigentlich würde ich Francis auch nicht so einschätzen, das stimmt schon. Aber wer weiß, ich denke auch, dass da noch irgendwas ans Licht kommt (was auch immer...)

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 158
Noelli13 kommentierte am 20. November 2020 um 20:03

Wow, die These finde ich echt sehr krass, aber auch logisch. Da bin ich noch gar nicht drauf gekommen. Sinn würde es defintiv machen und erklären, warum die Eltern von Kate und Peter so gegen ihre Beziehung sind. 

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 158
Hilou kommentierte am 21. November 2020 um 21:36

Erst hatte ich auch solche Gedanken, habe sie aber gegen Ende des ersten Abschnittes wieder verworfen. Irgendwie erwarte ich solch krasse Wendungen nicht bei so einem nüchternen glaubwürdigen Erzählstil. Kann mich auch irren, aber wurde an einer Stelle nicht erwähnt, dass Peter seinem Vater so ähnlich sieht? Ich hätte mir Notizen machen sollen.:)

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 158
UJac kommentierte am 23. November 2020 um 19:30

"Kann mich auch irren, aber wurde an einer Stelle nicht erwähnt, dass Peter seinem Vater so ähnlich sieht?"

Daran kann ich mich jetzt nicht erinnern...

Thema: Wie gefällt Dir das Cover?
Jamboo kommentierte am 18. November 2020 um 08:58

Ich empfinde es wie die meisten von euch.

Schlicht, aber stimmig und zur Geschichte passend. Etwas "Aufregenderes" wäre meines Erachtens unangebracht. Ist gut, so wie es ist :).

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 158
winterhummel kommentierte am 18. November 2020 um 17:29

Ich hab nun auch den ersten Abschnitt beendet und es war ja direkt so spannend einfach. Es passiert so viel und alles Schlag auf Schlag. Die Dynamik macht alles sehr interessant. Hat mir richtig gut gefallen. Auch, dass das Sprachliche da mithält. Es wird flott erzählt. Wird nicht langweilig. Und wie zuvor schon von jemanden (sorry, hab den Namen gerade nicht parat): es fühlt sich wirklich so an, als kein Charakter an der richtigen Stelle ist. Sehr treffend. Ich bin irre gespannt wie die weitere Entwicklung verläuft. Auch frag ich mich wie groß der zeitliche Rahmen der Geschichte noch wird. Ich stürze mich also direkt in den zweiten Teil. 

Thema: Wie gefällt Dir das Cover?
winterhummel kommentierte am 18. November 2020 um 17:32

Ich mag dieses schlichte und unaufgeregt Cover. Hat mich direkt angesprochen. Ich finde auch, dass es irgendwie direkt eine Familiengeschichte verspricht. Keine Ahnung warum ich diese Assoziation habe. 

Thema: Wer hat gewonnen?
Hilou kommentierte am 19. November 2020 um 00:38

Das Buch ist heute erst angekommen. Ich kann also morgen endlich mit dem Lesen starten. Hoffentlich wird es nicht zu knapp mit der Rezensionsfrist.

Thema: Wer hat gewonnen?
Glüxklaus kommentierte am 20. November 2020 um 08:15

Ich warte immer noch...

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 159 bis 314
Sibylle P. kommentierte am 19. November 2020 um 09:09

Auf Seite 265 hatte ich den ersten Heulflash! Das passiert mir selten bei einem Buch!

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 159 bis 314
winterhummel kommentierte am 22. November 2020 um 19:33

Es ist so grausam, dass dann auch noch so was passieren muss. Ich war auch den Tränen nah ...

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 158
karin1966 kommentierte am 19. November 2020 um 13:40

Ich hab jetzt den ersten Teil durchgelesen und bin begeistert. Ich bin froh, dass heute Mittag richtiges Lesewetter ist und ich mir für das Buch Zeit nehmen kann.

Mir tut bei der ganzen Sacher Peter irgendwie leid. Er muss so schnell erwachsen werden und kümmert sich eigentlich richtig sorgenvoll um seine Mutter.

Ich hoffe ja, dass er und Kathe wieder zusammenkommen. Bin jetzt auch gespannt, ob es ihr gelingt zu ihm Kontakt aufzunehmen.

Ich bin megagespannt, wie es weitergeht.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 159 bis 314
hej_katia kommentierte am 19. November 2020 um 18:34

Ich habe gerade den Abschnitt beendet und bin richtig versunken in der Geschichte. Kann jetzt schon sagen, dass das Buch zu meinen Highlights in diesem Jahr gehören wird. 

Langsam kristalisiert sich ein Bild heraus. Wobei noch etliche Puzzleteile fehlen. Peters Entwicklung macht mir ein wenig Sorgen. Es war natürlich klar, dass eine solche Kindheit nicht spurlos an einem vorbei gehen und man eben davon einen Knacks bekommt. Er war stets so ruhig und zurückhaltend, aber irgendwann muss es ja raus. Das hier anscheinend der Alkohol eine Rolle spielt, find ich tragisch, aber wie im Buch ja auch bereits selbst erwähnt, Gene sind nun mal Gene. Ich hoffe aber sehr, dass er dennoch die Kurve kriegt. 

Peter und Kate leben in einer Art Seifenblase zusammen. Zu viel Realität könnte diese zerstören. Daher auch meine Vermutung, dass Kate deswegen Anne aus Peters Leben heraushält. Wie kann eine LIebe bei solch einer Hintergrundgeschichte überhaupt Bestand haben? Ich wünsche es den beiden sehr, aber im Moment habe ich eher das Gefühl, dass die beiden auf die nächste Katastrophe zu steuern. 

Und in Francis habe ich mich wirklich getäuscht. Im ersten Abschnitte hatte ich noch geschrieben, dass ich ihn nicht in der Rolle des Fremdgehers sehe und zack, da waren wir. Wobei - ich gutheiße das natürlich in keinsterweise - aber kann ich doch irgendwie nachvollziehen, dass ein solch einschneidendes Erlebnis einen grundlegend verändert. Meine Frage wäre nur, wenn Lenas nicht an Krebs erkrankt wäre, hätte er dann auch die Affäre beendet? Zu Gute halten tu ich ihm, dass er sich für Peter ausgesprochen hat. Dennoch schwang in seinen Worten mit, dass es immer noch Geheimnisse zu entdecken gibt, was die Stanhopes anbelangt. 

Ich habe auch das Gefühl, dass die Charaktere alle eine Drehung vollführt haben und nun ganz anders agieren, als zu Anfang des Buches. Es bleibt definitiv spannend und man möchte unbedingt auch die letzten Seiten lesen, hat aber gleichzeitig auch ein bisschen Angst davor. 

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
pemberley1 kommentierte am 19. November 2020 um 21:45

Uiuiui. Der Abschnitt war gar nicht mal viel länger, aber dafür ist eine Menge passiert. Ich hätte mir das Ganze besser wieder in zwei Teile einteilen sollen, habe ich aber nicht getan, und nun versuche ich mich an alles zu erinnern. Vielleicht geht es mir aber gerade so, weil die ganzen wichtigen Dinge in diesem Abschnitt passierten. Die Jugend, das Erwachsenwerden, der nächste Schritt in eine Zukunft als Erwachsener, und alles Mögliche was einen so prägen kann, wenn einen nicht schon das geprägt hätte, was man mit 14 erlebt hat. Also…..wahrscheinlich vergesse ich gerade alle wichtigen Stellen, aber das, was mir in Erinnerung geblieben ist, fasse ich mal zusammen :D. Wenn mich ein Text so mitnimmt, ist es übrigens etwas Gutes und Positives.

Francis hat mal gesagt, dass Kate zu einem Mädchen geworden war, das nicht aussprach, was es wollte. Überhaupt merken wir, dass Kate in ihrer Highschoolzeit Peter vermisst, und Peter eben Kate, sie gehen nur anders damit um. Kate lebt wie ein zweites Leben, hinter einer Maske, hinter der sie Peter vermisst. Vor der Maske hat sie ihre Freunde, sogar einen Freund. Eddie, ach Mensch Eddie. Es mag ja sein, dass du ein toller Kerl bist, obwohl…. Naja….. meiner wärst du auch nicht gewesen. Aber manchmal passt es eben, und manchmal nicht. Man merkt, dass Kate nicht verliebt ist, sondern sie das alles nur tut, damit keiner Fragen stellt, und weil es ihre Eltern glücklich macht. ABER….. Es sieht so aus, als ob Francis als einziger merkt, wenn Kate sich unwohl fühlt, wie bei Eddie damals. Zumindest ab und an. Dann würde man sich wünschen, dass er alles dafür tut, damit es seiner Tochter gut geht. Aber anscheinend ist die Sorge größer, dass sie wieder an Peter denken könnte.

Man merkt es sowohl Peter, als auch Kate an, dieses Vermissen. Was mir wirklich sauer aufstößt ist das Benehmen von Peters Vater, einmal mehr. Selbst sein Onkel ist ihm ein besserer Verwandter als sein eigener Vater. Mir ist klar, dass der Vater mit der Situation nicht klarkam, aber egoistische Menschen, damit kann ich wirklich nicht so viel anfangen. Für Peter ist es wahrscheinlich doch trotzdem besser, dass er bei George geblieben ist. Trotz allem. Und trotzdem, wollte ich nicht immer wissen, wie es meinem eigenen Sohn geht? Respekt also an Onkel George. Er tut etwas, obwohl er es nicht tun müsste, und selbst, wenn manche denken, dass es kein gutes Leben ist, das Peter bei ihm führt, weil es nicht geordnet ist, so spürt man doch die Liebe, die George für seinen Neffen empfindet, und dass er für ihn nur das Beste will. Fast mehr, als der Vater Brian. Und das tut echt weh zu lesen. Selbst, wenn die Andeutung durchkommt, dass die Familie Stanhope wohl in allen Generationen ein Alkoholproblem hat. Und schon habe ich Angst um Peter….. Auch wenn Anne George als schlimmen Alkoholiker ansieht. Aber er scheint seine Sucht in den Griff bekommen zu haben, in dem Moment, als er Sorge für Peter übernommen hat. Das kann sie natürlich nicht wissen, und trotzdem mag ich George irgendwie. Es ist ja auch dieses Ändern eines Menschen, was im Roman eine große Rolle spielt. Leider leider leider wurde ein paar Mal ach angedeutet, dass Peter mit immer mehr wachsendem Alter auch dem Alkohol nicht abgeneigt ist. Sein Trainer hat es gemerkt, und ich frage mich, ob das genau das Problem auch später in der Polizeischule ist, oder ob sie psychologische andere Auffälligkeiten festgestellt haben. Denn ja, Peter hat ein paar Dinge, die bei ihm anders gelaufen sind, manchmal auch paranoide Züge, wenn ganz leicht, fühlt sich immer schuldig und verantwortlich….. ABER mit seinem Hintergrund ist das ja irgendwie klar. In Annes Rückblick erfahren wir dann auch, dass Brian Stanhope wohl richtiger Alkoholiker war, und Anne ebenfalls darunter zu leiden hatte. Es war also nicht nur er ein „Opfer“ ihrer Krankheit, sondern auch andersrum. Eine explosive Mischung. Gemäß dem Fall Peter fängt nun bei der Polizei an, hoffe ich nicht, dass sich die Geschichte wiederholt, und er wie Brian wird, und Kate so darunter leiden muss wie Anne. Diese könnte ihr dann sogar später mal behilflich sein mit Rat und Tat. Aber so weit bin ich ja noch gar nicht. Überhaupt, dieser Fokus auf den Eltern….

 

 

Dass Francis nun Anne pflegt nach ihrer OP, ist fast wie ein Spiegel, und ich glaube, dass ihm dadurch noch mehr einiges klar wird, was Lena für ihn getan hat, weil sie nun gegenseitig in derselben Situation waren und sind. Auch wenn es natürlich um unterschiedliche Krankheiten geht, aber beide sehr pflegebedürftig sind. Ich wusste, dass da irgendwas mit Joan laufen wird, in dem Moment, als sie aufgetaucht ist. Sie hat ihm das gegeben, das ihm Lena verweigert hat. Nicht unbedingt ihre Liebe und Zuneigung, sondern das Gefühl ein Mann zu sein. Und Joan hat ihm in diesem Moment wohl das Gefühl gegeben.

Annes Geschichte und ihre Sicht hat mir sehr viel gebracht. Endlich werden die Krankheiten benannt, womit ich etwas anfangen kann. Tatsache, wie ich erwartet habe, ist etwas Paranoides dabei, aber auch Schizophrenie. Das hätte ich mir auch denken können, denn sie erscheint wirklich in ihren Phasen wie mehrere Personen in einer. Und in ihrer Manie, das sind dann wohl diese Phasen, wo sie denkt, etwas Besseres zu sein, etwas Besseres vom Leben zu bekommen, und sich nicht mit anderen abzugeben, weil sie für sie und ihre Familie nicht zu gut sind. Die Zeit, in der sie Kate als etwas Schlechtes gesehen hat, und Lena nur als gewöhnlich aussehende, die gegen sie und ihr damaliges Aussehen nicht ankommt. Auf alle Fälle scheint sie nun besser eingestellt, nach zwei Krankenhausaufenthalten, und mit einer Betreuung, und einem Job, so dass sie Peter nun sehen will. Mal sehen, was der letzte Abschnitt zu diesem Thema bringt. Denn Peter selbst will sie vielleicht momentan wirklich nicht sehen.

Diese ganze Schulzeit sehen ja manche Leute immer als die Wichtigste in ihrem Leben, aber bei Peter und Kate war das dann ja eher nicht so, weil sie sich gegenseitig nicht hatten. Dementsprechend habe ich auch vor Freude gejubelt, als die Szene in diesem Cafe war, wo Anne war. Es war nur dieser kleine Abschnitt, aber dieser hat uns gezeigt, dass Kate auf Peters Brief reagiert hat, und sie sich zumindest getroffen haben, auch wenn wir zu der Zeit nicht gewusst haben, wie dieses Treffen ausgesehen hat, und ob die beiden nun zusammen sind. Das wussten wir dann später, und ich war richtig froh, dass Kate und Peter wenigstens die Collegezeit gemeinsam hatten, diese Zeit als das genutzt haben, was andere in der Highschool hatten, es sie aber fröhlich gemacht hat. Das Blöde ist immer nur, dass Peters Wohlfühlzeit immer etwas nachhängt, und er da etwas später dran ist in seiner Entwicklung, weil er so lange Jahre, in denen andere Kinder dies uns das entwickelt haben, sich nur Sorgen machen musste. Ach, dass er später als andere erst weiß, was er will. Wobei ich nicht mal glaube, dass das mit der Polizei ewig hält, und er das wohl nur tun wollte, um endlich eine Arbeit zu haben, weil er sich vorher nicht festlegen konnte. Schön, dass Kate mit ihm diese Zeiten durchsteht. Schön, dass er sich wenigstens auf Kate festlegen kann. Ich hoffe nicht, dass da noch was kommt.

Peter mag vielleicht ein Alkoholproblem bekommen, so vermute ich, aber ich hoffe nicht, dass er irgendwas Psychisches von seiner Mutter geerbt hat.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
pemberley1 kommentierte am 19. November 2020 um 21:45

Apüh, und schon fällt mir noch was ganz Wichtiges ein. Wir erfahren ja auch die Sicht von Anne und Peter auf die Nacht der Katastrophe. Und, ein ganz wichtiger Teil ist, dass Brian gesehen hat, dass Anne die Waffe nimmt, es aber nicht verhindert hat, und einfach mit einem Bier nach oben gegangen ist. Und Peter hat diese ganze Szene mitbekommen. Es sind zwar nur Bruchstücke, aber wichtige, und ich hoffe, noch die ganz genaue Auflösung der Nacht zu bekommen. Nicht sehr rühmlich für Brian Stanhope. Aber ich wollte ja in diesem Buch niemand beschuldigen, bis ich nicht die genauen Gründe weiß.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 159 bis 314
pemberley1 kommentierte am 19. November 2020 um 21:48

Uiuiui. Der Abschnitt war gar nicht mal viel länger, aber dafür ist eine Menge passiert. Ich hätte mir das Ganze besser wieder in zwei Teile einteilen sollen, habe ich aber nicht getan, und nun versuche ich mich an alles zu erinnern. Vielleicht geht es mir aber gerade so, weil die ganzen wichtigen Dinge in diesem Abschnitt passierten. Die Jugend, das Erwachsenwerden, der nächste Schritt in eine Zukunft als Erwachsener, und alles Mögliche was einen so prägen kann, wenn einen nicht schon das geprägt hätte, was man mit 14 erlebt hat. Also…..wahrscheinlich vergesse ich gerade alle wichtigen Stellen, aber das, was mir in Erinnerung geblieben ist, fasse ich mal zusammen :D. Wenn mich ein Text so mitnimmt, ist es übrigens etwas Gutes und Positives.

Francis hat mal gesagt, dass Kate zu einem Mädchen geworden war, das nicht aussprach, was es wollte. Überhaupt merken wir, dass Kate in ihrer Highschoolzeit Peter vermisst, und Peter eben Kate, sie gehen nur anders damit um. Kate lebt wie ein zweites Leben, hinter einer Maske, hinter der sie Peter vermisst. Vor der Maske hat sie ihre Freunde, sogar einen Freund. Eddie, ach Mensch Eddie. Es mag ja sein, dass du ein toller Kerl bist, obwohl…. Naja….. meiner wärst du auch nicht gewesen. Aber manchmal passt es eben, und manchmal nicht. Man merkt, dass Kate nicht verliebt ist, sondern sie das alles nur tut, damit keiner Fragen stellt, und weil es ihre Eltern glücklich macht. ABER….. Es sieht so aus, als ob Francis als einziger merkt, wenn Kate sich unwohl fühlt, wie bei Eddie damals. Zumindest ab und an. Dann würde man sich wünschen, dass er alles dafür tut, damit es seiner Tochter gut geht. Aber anscheinend ist die Sorge größer, dass sie wieder an Peter denken könnte.

Man merkt es sowohl Peter, als auch Kate an, dieses Vermissen. Was mir wirklich sauer aufstößt ist das Benehmen von Peters Vater, einmal mehr. Selbst sein Onkel ist ihm ein besserer Verwandter als sein eigener Vater. Mir ist klar, dass der Vater mit der Situation nicht klarkam, aber egoistische Menschen, damit kann ich wirklich nicht so viel anfangen. Für Peter ist es wahrscheinlich doch trotzdem besser, dass er bei George geblieben ist. Trotz allem. Und trotzdem, wollte ich nicht immer wissen, wie es meinem eigenen Sohn geht? Respekt also an Onkel George. Er tut etwas, obwohl er es nicht tun müsste, und selbst, wenn manche denken, dass es kein gutes Leben ist, das Peter bei ihm führt, weil es nicht geordnet ist, so spürt man doch die Liebe, die George für seinen Neffen empfindet, und dass er für ihn nur das Beste will. Fast mehr, als der Vater Brian. Und das tut echt weh zu lesen. Selbst, wenn die Andeutung durchkommt, dass die Familie Stanhope wohl in allen Generationen ein Alkoholproblem hat. Und schon habe ich Angst um Peter….. Auch wenn Anne George als schlimmen Alkoholiker ansieht. Aber er scheint seine Sucht in den Griff bekommen zu haben, in dem Moment, als er Sorge für Peter übernommen hat. Das kann sie natürlich nicht wissen, und trotzdem mag ich George irgendwie. Es ist ja auch dieses Ändern eines Menschen, was im Roman eine große Rolle spielt. Leider leider leider wurde ein paar Mal ach angedeutet, dass Peter mit immer mehr wachsendem Alter auch dem Alkohol nicht abgeneigt ist. Sein Trainer hat es gemerkt, und ich frage mich, ob das genau das Problem auch später in der Polizeischule ist, oder ob sie psychologische andere Auffälligkeiten festgestellt haben. Denn ja, Peter hat ein paar Dinge, die bei ihm anders gelaufen sind, manchmal auch paranoide Züge, wenn ganz leicht, fühlt sich immer schuldig und verantwortlich….. ABER mit seinem Hintergrund ist das ja irgendwie klar. In Annes Rückblick erfahren wir dann auch, dass Brian Stanhope wohl richtiger Alkoholiker war, und Anne ebenfalls darunter zu leiden hatte. Es war also nicht nur er ein „Opfer“ ihrer Krankheit, sondern auch andersrum. Eine explosive Mischung. Gemäß dem Fall Peter fängt nun bei der Polizei an, hoffe ich nicht, dass sich die Geschichte wiederholt, und er wie Brian wird, und Kate so darunter leiden muss wie Anne. Diese könnte ihr dann sogar später mal behilflich sein mit Rat und Tat. Aber so weit bin ich ja noch gar nicht. Überhaupt, dieser Fokus auf den Eltern….

Dass Francis nun Anne pflegt nach ihrer OP, ist fast wie ein Spiegel, und ich glaube, dass ihm dadurch noch mehr einiges klar wird, was Lena für ihn getan hat, weil sie nun gegenseitig in derselben Situation waren und sind. Auch wenn es natürlich um unterschiedliche Krankheiten geht, aber beide sehr pflegebedürftig sind. Ich wusste, dass da irgendwas mit Joan laufen wird, in dem Moment, als sie aufgetaucht ist. Sie hat ihm das gegeben, das ihm Lena verweigert hat. Nicht unbedingt ihre Liebe und Zuneigung, sondern das Gefühl ein Mann zu sein. Und Joan hat ihm in diesem Moment wohl das Gefühl gegeben.

Annes Geschichte und ihre Sicht hat mir sehr viel gebracht. Endlich werden die Krankheiten benannt, womit ich etwas anfangen kann. Tatsache, wie ich erwartet habe, ist etwas Paranoides dabei, aber auch Schizophrenie. Das hätte ich mir auch denken können, denn sie erscheint wirklich in ihren Phasen wie mehrere Personen in einer. Und in ihrer Manie, das sind dann wohl diese Phasen, wo sie denkt, etwas Besseres zu sein, etwas Besseres vom Leben zu bekommen, und sich nicht mit anderen abzugeben, weil sie für sie und ihre Familie nicht zu gut sind. Die Zeit, in der sie Kate als etwas Schlechtes gesehen hat, und Lena nur als gewöhnlich aussehende, die gegen sie und ihr damaliges Aussehen nicht ankommt. Auf alle Fälle scheint sie nun besser eingestellt, nach zwei Krankenhausaufenthalten, und mit einer Betreuung, und einem Job, so dass sie Peter nun sehen will. Mal sehen, was der letzte Abschnitt zu diesem Thema bringt. Denn Peter selbst will sie vielleicht momentan wirklich nicht sehen.

Diese ganze Schulzeit sehen ja manche Leute immer als die Wichtigste in ihrem Leben, aber bei Peter und Kate war das dann ja eher nicht so, weil sie sich gegenseitig nicht hatten. Dementsprechend habe ich auch vor Freude gejubelt, als die Szene in diesem Cafe war, wo Anne war. Es war nur dieser kleine Abschnitt, aber dieser hat uns gezeigt, dass Kate auf Peters Brief reagiert hat, und sie sich zumindest getroffen haben, auch wenn wir zu der Zeit nicht gewusst haben, wie dieses Treffen ausgesehen hat, und ob die beiden nun zusammen sind. Das wussten wir dann später, und ich war richtig froh, dass Kate und Peter wenigstens die Collegezeit gemeinsam hatten, diese Zeit als das genutzt haben, was andere in der Highschool hatten, es sie aber fröhlich gemacht hat. Das Blöde ist immer nur, dass Peters Wohlfühlzeit immer etwas nachhängt, und er da etwas später dran ist in seiner Entwicklung, weil er so lange Jahre, in denen andere Kinder dies uns das entwickelt haben, sich nur Sorgen machen musste. Ach, dass er später als andere erst weiß, was er will. Wobei ich nicht mal glaube, dass das mit der Polizei ewig hält, und er das wohl nur tun wollte, um endlich eine Arbeit zu haben, weil er sich vorher nicht festlegen konnte. Schön, dass Kate mit ihm diese Zeiten durchsteht. Schön, dass er sich wenigstens auf Kate festlegen kann. Ich hoffe nicht, dass da noch was kommt.

Peter mag vielleicht ein Alkoholproblem bekommen, so vermute ich, aber ich hoffe nicht, dass er irgendwas Psychisches von seiner Mutter geerbt hat.

Abschnitt 2 Ergänzung:

Apüh, und schon fällt mir noch was ganz Wichtiges ein. Wir erfahren ja auch die Sicht von Anne und Peter auf die Nacht der Katastrophe. Und, ein ganz wichtiger Teil ist, dass Brian gesehen hat, dass Anne die Waffe nimmt, es aber nicht verhindert hat, und einfach mit einem Bier nach oben gegangen ist. Und Peter hat diese ganze Szene mitbekommen. Es sind zwar nur Bruchstücke, aber wichtige, und ich hoffe, noch die ganz genaue Auflösung der Nacht zu bekommen. Nicht sehr rühmlich für Brian Stanhope. Aber ich wollte ja in diesem Buch niemand beschuldigen, bis ich nicht die genauen Gründe weiß.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 159 bis 314
Alice InWonderland kommentierte am 20. November 2020 um 08:55

Auch der zweite Teil hat mich begeistert. Wir begleiten Peter auf dem Weg zum Erwachsenwerden, und hier zeichnet sich schon ab, dass er kein normales Leben führen wird. Er ist so tief geprägt durch die Erziehung seiner Mutter, fühlt sich innerhalb der Familie als Störenfried, fühlt sich fehl am Platz und nirgends richtig zugehörig. Sein Vater hat ihn im Stich gelassen, als wäre er irgendein Gegenstand, den man einfach so im Fundbüro abgeben kann. Die einzige Liebe, die er bis dahin erfahren hat ist durch die Freundschaft zu Kate bedingt. Vielleicht liegt auch hier der Knackpunkt, ich denke Peter sehnt sich einfach nach Geborgenheit, nach Ankommen, nach einer Familie. Alles was er macht, studieren, Parties besuchen etc geschieht als Mitläufer, weil er denkt, er muss das machen. Kate wirkt da autonomer, auf den ersten Blick. Wenn man aber hier auch genauer hinschaut erkennt man die selben Züge wie bei Peter, sie wirkt wie eine funktionierende Hülle aber nicht wie ein normaler Mensch.

In diesem Abschnitt erfahren wir viel über den Hintergrund von Anne, auch Francis und Lena werden mehr eingebracht. Beide Familien zeichnen sich durch tragische Vorkommnisse aus, es ist also kein Wunder, dass dies auch an den Kindern nicht spurlos vorüber zieht. 

Ich bin bisher sehr beeindruckt von diesem Roman, meine Erwartung wurde bei weitem übertroffen !

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 159 bis 314
Jamboo kommentierte am 20. November 2020 um 13:20

Der Seitensprung von Francis war natürlich bitter, aber überrascht hat er mich nicht. Als sie Francis Gefühle schildert, wie er sich von Lena nur noch "gepflegt und bemuttert" fühlt, sie ihn als Mann und Partner völlig aus den Augen verloren hat, stieg bei mir die Erwartung/Befürchtung, dass er sich eine gewisse Bestätigung, einen Funken Normalität, woanders holen würde. Obwohl natürlich Lena seine große Liebe ist, er natürlich weiß, was er ihr zu verdanken hat, ihre Fürsorge schätzt ...  ein kleines bisschen kann ich ihn verstehen, auch wenn es eigentlich unentschuldbar ist.

Und kurze Zeit später kehrt sich die Situation um, Lena bedarf seiner Pflege und Hilfe.

Besonders interessant fand ich in diesem Abschnitt die Beiläufigkeit, mit der die Autorin das Zusammentreffen von Peter und Kate einfließen lässt. Etwas, auf das man als Leser die ganze Zeit fiebert, bekommt man erst zweimal so am Rande serviert, bevor dann später näher darauf eingegangen wird. Ein irgendwie cooler erzählerischer Schachzug!

Wichtig für mich war hier auch die Wiedereingliederung Anne`s. Ich hatte das Gefühl, sie liebt Peter sehr, ist stolz auf ihn und hat sich aufgrund der Erkrankung so sehr vor ihm zurückgezogen. Ob ihr wohl klar gewesen ist, wie sehr sie ihn verletzt? Schon während sie noch als Familie zusammengelebt haben, hat sie ständig ausgereizt wie weit sie gehen kann mit ihren Verletzungen, wie lange er sie wohl trotzdem lieben könnte - ganz furchtbar. Irgendwie ist Peter für mich die Figur, die bisher am meisten gelitten hat, erstaunlich, wie tapfer er sich durch den ganzen Schlammassel kämpft.

Ein bisschen Angst macht mir sein Alkoholkonsum. Irgendwo hat George mal angedeutet, das könnte in den Genen liegen und ihm ebenfalls Sorge bereiten.

Thema: Lieblingsstellen
GaudBretonne kommentierte am 20. November 2020 um 16:37

Zwei Stellen habe ich mir notiert. Leider war ich meist zu gefesselt, um daran zu denken, Stellen zu markieren...
Eine Lebensweisheit von Kate, die ich seit einigen Jahren auch so empfinde: 
"Außerdem geht das Leben jetzt einfach schneller. Ist dir das nicht auch aufgefallen.? Alles, was sich früher in normalem Tempo bewegt hat, ist jetzt auf einmal beschleunigt."  (S.408)

Und eine unglaublich schöne, positive Stelle am Ende, die extrem tröstlich ist: "Und dann sah er, was er noch nie gesehen hatte, nämlich dass es Peter gut ging. Und Kate. und Lena. Und ihm, Francis Gleeson, ebenfalls. Und dass all die Dinge, die ihnen in ihrem Leben zugestoßen waren, sie nicht grundlegend beschädigt hatten, obwohl er das manches Mal geglaubt hatte. Er hatte nichts verloren, er hatte nur gewonnen...." (S.462)
Aus diesem Optimismus kann so mancher Leser hoffentlich Kraft gewinnen!

 

Thema: Deine Meinung zum Buch
GaudBretonne kommentierte am 20. November 2020 um 18:46

Auch auf die Gefahr hin, dass ich mich wiederhole: 

Vielen, vielen Dank an das Was-liest-du-Team für dieses literarische Highlight des Jahres. Zudem ist/war der Austausch in der Leserunde wirklich bereichernd und hat mir sehr viel Spaß gemacht!!!!  Bestimmt werden mich Kate, Peter und Co noch eine Weile gedanklich begleiten.

Hier meine Rezension:

https://wasliestdu.de/rezension/praedikat-ueberaus-lesenswerte-familient...

Ich wünsche schon jetzt allen Teilnehmern und Lesern gesunde und besinnliche Adventswochen mit vielen schönen Leseerlebnissen!  

 

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 158
Minijane kommentierte am 20. November 2020 um 18:48

Jetzt habe ich den Leseabschnitt auch endlich geschafft. Ich hatte die Woche leider nicht wirklich Zeit zum Lesen.

Ein bisschen zieht mich die Geschichte gerade runter muß ich sagen. Kate und Peter tun mir unendlich leid. Was für ein Drama! Eine Katastrophe sowohl für die Gleesons als auch für Brian und Peter. 
Francis Verletzung hört sich wirklich schlimm an, und sein Leben wird wohl nie mehr so sein wie es vorher war. Da muss man schon ganz schön stark sein, um diesen Vorfall zu verkraften. 2 seiner Kinder können ihn kaum mehr richtig anschauen. Lena versucht damit klarzukommen, aber wer weiß ob sie das schafft. Nur Kate traut sich auch mal Fragen zu stellen.

Dass der Kontakt zwischen Peter und ihr mehr als nicht mehr gewünscht ist, kann ich ein Stück weit nachvollziehen. Vielleicht denken Lena und Frances auch wirklich, dass sich die Art von Wahnsinn von Anne vererbt. Lena will das Ereignis aber am liebsten aus den Gedanken auslöschen und nie wieder einen Kontakt zu irgend einem Mitglied der Stanhope Familie.

Und Brian...er zieht sich immer so ein bisschen aus der Verantwortung. Er hat vor dem Vorfall lange weggeschaut und hat die Anfälle seiner Frau einfach ignoriert. Und jetzt macht er wieder sein eigenes Ding , kündigt ohne Vorankündigung und zieht in den Süden für einen Neuanfang. Sollen sich doch andere um seine Frau und seinen Sohn kümmern. Sehr heftig! Peter tat mir so unglaublich leid. Zum Glück scheint sein Onkel ein guter Mensch zu sein.

Bin sehr gespannt wie sich Kate und Peter wiedersehen.

Mir gefallen Schreibstil und die unterschiedlichen Perspektiven aus denen erzählt wird und die die Geschichte lebendig machen. Trotzdem muss ich vor dem Weiterlesen erst einmal durchatmen. Der Roman nimmt mich irgendwie emotional sehr mit.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 158
Noelli13 kommentierte am 20. November 2020 um 20:21

Einerseits bin ich absolut drin in der Geschichte und will unbedingt weiter lesen, andererseits habe ich auch das Gefühl eine Verschnaufpause zu benötigen. Es lässt einen wirklich nicht kalt und kann einen auch in manchen Momenten echt runterziehen, wie ich finde. 

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 158
Noelli13 kommentierte am 20. November 2020 um 20:18

So, auch ich habe den 1. Teil des Buches nun (fast) durch. Mir fehlen noch ca. 20 Seiten.

Die ersten paar Seiten habe ich als eher anstrengenden Einstieg in das Buch empfunden. Ich kann nicht mal genau sagen wieso, aber der Prolog konnte mich noch nicht so wirklich begeistern. Ich war nicht direkt in der Geschichte drin und brauchte auch einige Zeit, um mir alles bildlich vorstellen zu können. Vielleicht lag es am Schreibstil, an den ich mich erstmal gewöhnen musste. Der Schreibstil gefällt mir nun aber außerordentlich gut und ich empfinde ihn auch nicht mehr als holprig, was hier auch ein paar Leute angemerkt hatten. 

Auf Instagram habe ich gelesen, wie jemand das Buch als "Popcorn-Literatur" bezeichnet hat und ich muss sagen, bisher finde ich diesen Ausdruck sehr passend. Es ist schon anspruchsvollere Literatur, aber immernoch so, dass es gut zu lesen ist. Außerdem ist das Buch bisher wirklich sehr spannend, bietet interessante Charaktere und Wendungen. Ich bin mittlerweile sehr begeistert und absolut gefangen in der Geschichte. 

Mitleid habe ich vor allem mit Peter und Kate, die ziemlich unter ihren Eltern zu leiden haben und ihre Beziehung nicht so ausleben können, wie sich das gerne würden. Peter hat natürlich mit seiner Mutter ein besonders hartes Los gezogen, unter solchen Umständen ist die Kindheit bzw. Jugend wirklich nicht schön. Er muss das alles irgendwie meistern, was er aber, wie ich finde, unter den gegebenen Umständen doch recht souverän macht. Er kümmert sich wirklich sehr liebevoll um seine Mutter. Wobei ihm im Grunde auch nichts anderes übrig bleibt. 

Brian empfinde ich als sehr undurchsichtig. Auf ihn kann ich mir bisher noch keinen Reim machen, bzw. kann ich ihn nicht richtig einschätzen. Er erscheint mir irgendwie "gefährlich" zu sein und etwas zu vertuschen. 

Die Handlung nimmt mich auf jeden Fall sehr mit und ich bin sehr gespannt, was mich in diesem Buch noch erwartet. 

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 158
UJac kommentierte am 21. November 2020 um 12:19

Was heißt denn "Popcorn-Literatur"? Hab ich ja noch nie gehört. Spannend oder packend wie ein Kinofilm, bei dem man Popcorn futtert? :-)

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 158
LESERIN kommentierte am 21. November 2020 um 19:01

Mit "Popcorn-Literatur" assoziiere ich ehrlich gesagt leichtere "Stoffe". Finde den Ausdruck für MB Keanes Roman nicht wirklich passend. Meine Meinung! ;-)

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 158
Hilou kommentierte am 22. November 2020 um 14:54

Das sehe ich genauso. Darunter würde ich eher seichtere Geschichten reinpacken, die für leichte amüsante Lesetunden sorgen. Allein schon die Tragik in diesem Buch zeigt doch, wie ernst die Story eigentlich ist, jedenfalls bisher.:)

Thema: Wie gefällt Dir das Cover?
Büchi kommentierte am 21. November 2020 um 00:03

Ich frage mich, ob der Verlag die Coverfarbe Grün bewusst gewählt hat. Denn Grün ist ja eigentlich die Farbe der Hoffnung, aber eigentlich ist es ja ziemlich hoffnungslos.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 159 bis 314
Büchi kommentierte am 21. November 2020 um 00:09

Mir geht das Buch, wie ja auch schon andere geschrieben haben, sehr unter die Haut. Ich muss es immer mal wieder weglegen und was anderes lesen, sonst zieht es mich zu sehr runter. Was mir auffällt, es gibt relativ wenig Dialoge, der Erzählstrang erhält senstionell gut die Spannung. Und was mir auch beim Lesen auffällt, ist, dass ich mich mit verschiedenen Personen identifizieren kann; nicht nur mit einer, wie es mir meist in Romanen geht.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 159 bis 314
winterhummel kommentierte am 22. November 2020 um 19:38

Das finde ich auch- man kann sich mit fast jeder Person identifizieren. Jedes Verhalten ist nachvollziehbar. 

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 159 bis 314
UJac kommentierte am 23. November 2020 um 19:24

"Was mir auffällt, es gibt relativ wenig Dialoge, der Erzählstrang erhält senstionell gut die Spannung"

Das stimmt, jetzt wo du es sagst, fällt es mir auch auf! :-))

Seiten