Leserunde

Leserunde zu "Willkommen in Wisewood" (Stephanie Wrobel)

Willkommen in Wisewood -

Willkommen in Wisewood
von Stephanie Wrobel

Bewerbungsphase: Bis zum 28.07.

Beginn der Leserunde: 04.08. (Ende: 25.08.)

Im Rahmen dieser Leserunde stellen wir – mit freundlicher Unterstützung des List Verlags – 20 Freiexemplare von "Willkommen in Wisewood" (Stephanie Wrobel) zur Verfügung. Eine Leseprobe zum Buch findet ihr hier. 

Wenn ihr eines der Freiexemplare gewinnt, diskutiert ihr in der Leserunde mit, tauscht euch über eure Leseerfahrungen aus und veröffentlicht am Ende eine Rezension zum Buch.

ÜBER DAS BUCH:

Willkommen in Wisewood. Wir bewahren deine Geheimnisse. Wenn du unsere bewahrst.

Natalie Collins hat seit Monaten nichts von ihrer Schwester Kit gehört. Nach dem Krebstod der Mutter hatte Kit sich immer mehr in ihrer Trauer vergraben, bis sie schließlich auf das Angebot von Wisewood stieß: ein Retreat in einer Gemeinschaft, die einem helfen soll, alle Ängste abzuwerfen und zukünftig ein freies Leben zu führen. Seit einem halben Jahr ist Kit dort. Nun erhält Natalie eine Mail aus Wisewood: Wir wissen, was du getan hast. Möchtest du es deiner Schwester selbst sagen oder sollen wir das übernehmen? 

Panisch reist Natalie auf die abgelegene Insel vor der Ostküste, um ihre Schwester nach Hause zu holen. Dort angekommen, muss auch sie sich den strengen Regeln der Einrichtung unterwerfen: kein Handy, keine Berührungen, keine Spiegel, kein Make-up, keine Privatsphäre. Doch Kit ist nirgends zu finden. Und schnell stellt Natalie fest: Wer einmal in Wisewood ist, kommt nicht mehr so leicht weg …

ÜBER DIE AUTORIN:

Stephanie Wrobel ist in Chicago aufgewachsen, lebt seit einigen Jahren aber mit ihrem Mann und ihrem Hund Moose Barkwinkle in Großbritannien. Sie hat am Emerson College studiert und als Texterin für verschiedene Werbeagenturen gearbeitet, bevor sie zu schreiben begann. Ihr Debüt »Darling Rose Gold« wurde ein internationaler Bestseller.. Marie Rahn studierte und lehrte Literaturübersetzen in Düsseldorf. Seit über fünfundzwanzig Jahren übersetzt sie für verschiedene Verlage Belletristik aus dem Englischen, Französischen und Italienischen.

27.08.2022

Thema: Lektüre, Teil l

Thema: Lektüre, Teil l
dreamlady66 kommentierte am 04. August 2022 um 10:46

Wow, Ihr seid aber fix...gestern traf schon mein Buch ein, vielen lieben Dank dafür!
Heute ist ja offizieller Lesebeginn, wie passend :)

Thema: Lektüre, Teil l
Fever kommentierte am 04. August 2022 um 11:18

So, dann mache ich hier mal den Anfang! Mein Buch kam gestern an, und ich konnte mich einfach nicht beherrschen und habe nach zwei gemütlichen Stunden im Biergarten noch einen Schmökerabend eingelegt. Der erste Teil von "Willkommen in Wisewood" gefällt mir wahnsinnig gut und hält genau das, was ich mir von dem Buch versprochen habe: Die beklemmende Atmosphäre auf der Insel und das überwältigende Gefühl von "hier stimmt was nicht" entfalten sich wunderbar, und es kommen wirklich so einige Rätsel auf. Bisher tappe ich noch im Dunkeln, was Natalie so Schlimmes vor ihrer Schwester Kit verbirgt. Hat sie vielleicht Sterbehilfe für die Mutter geleistet? Jedenfalls scheint es ja keine kleine Sache zu sein. Interessant finde ich auch die Dynamik zwischen den Schwestern: Man merkt schon aus Natalies Perspektive, dass da einiges nicht rund läuft und sie selbst einige Fehler gemacht hat – ich bin gespannt, ob wir im zweiten Teil dazu noch mehr von Kit hören werden.

Die Zwischenteile über die Kindheit des unbekannten Mädchens finde ich sehr berührend und ebenfalls etwas mysteriös. Derzeit ist meine Vermutung, dass es sich um die Leiterin von Wisewood handelt und dass erzählt wird, wie sie dazu kam, das Resort zu gründen. Auf jeden Fall finde ich diesen Handlungsstrang sehr spannend.

Und zuletzt bleibt natürlich die Frage: Was ist Wisewood überhaupt? Was passiert dort? Ich bin extrem gespannt auf die Auflösung dieser Frage!

Thema: Lektüre, Teil l
Susi kommentierte am 04. August 2022 um 11:39

Wieso unbekanntes Mädchen ? Ich dachte das sei die Kindheit von Natalie und Kit ? 

Thema: Lektüre, Teil l
Fever kommentierte am 04. August 2022 um 12:35

Das glaube ich nicht, denn die ältere Schwester in diesem Teil heißt ja Jack, der Name des Mädchens, das zaubern lernt, wird nicht genannt. Die anderen Kapitel haben Natalies Namen in der Überschrift, diese Kindheitsteile nicht. Kann natürlich sein, dass Natalie später ihren Namen geändert hat, weil sie "Jack" nicht mochte.

Thema: Lektüre, Teil l
Susi kommentierte am 04. August 2022 um 14:56

Es steht ja da, dass der Vater einen Jungen wollte und als er eine Tochter bekam, hat er immer Jack zu ihr gesagt (weil er seinen Sohn so nennen wollte)  und dieser Spitzname sei geblieben. Also ist Jack der Name, mit dem ihr Vater sie ansprach, aber sie hat noch einen richtigen Namen. 

Und die Kindheitsteile sind aus der Sicht von Kit erzählt.

Aber vielleicht hast Du recht und hinterher kommt eine ganz andere Auflösung und wir sollen nur denken, dass es sich um Natalie und Kit handelt und werden so auf´s Glatteis geführt.

Thema: Lektüre, Teil l
Lesefieber-Buchpost Kati kommentierte am 06. August 2022 um 13:56

"Derzeit ist meine Vermutung, dass es sich um die Leiterin von Wisewood handelt und dass erzählt wird, wie sie dazu kam, das Resort zu gründen"

 

Das ist eine interessante Vermutung und könnte schon sein, da der Teil mit dem sich verspotten lassen ziemlich gut passen würde.

Thema: Lektüre, Teil l
Susi kommentierte am 04. August 2022 um 12:10

Habe jetzt innegehalten, als im Buch nach ca 150 Seiten die Überschrift "Teil 2" hieß, weiß aber nicht, ob dies der offiziellen Einteilung entspricht.

Das Buch finde ich klasse. Spannend, unheimlich, düster. Und dabei fing es eher kühl und berechnend an mit der genau durchgeplanten Werbepräsentation. Der Vater der Mädchen ist ja ein entsetzliches Ungeheuer. Was für eine schreckliche Kindheit. Und die arme schwache Mutter, die sich in die Religion flüchtet um die Demütigungen und Quälereien ihres Mannes zu ertragen, kann ihnen auch nicht helfen. 

Was für Foltermethoden : Schlafentzug, wenn sie am Tag (jeden Tag !) nicht genug Punkte schaffen. Überhaupt dieses Punktesystem, was ihnen jede Freude und Unbeschwertheit nimmt und immer wie eine ständige Bedrohung über allem hängt. Auch Schläge schien es zu geben, da irgendwo von der Faust des Vaters was geschrieben steht. Und die Methode, sein Kind ins Wasser zu schmeißen , buchstäblich nach dem Motto : Schwimm oder stirb. Die ältere Schwester dazu zu instrumentalisieren, dass sie aufpasst, dass Kit nicht ans Boot fasst, ist besonders grausam und perfide, damit die Schwestern keinen Trost und Hilfe aneinander finden. Und die ältere Schwester muß mitmachen, weil sie weiß, dass die Strafe sonst noch härter (wahrscheinlich für beide) ausfällt. Ihr dann das Liebste (die Zauberei) nehmen, ist da nur unter "ferner liefen". Und wie krank, dass die Kinder ihn mit Sir anreden müssen, statt mit Daddy oder Papa. Welch ein Alptraum ! Ob Natalie den Vater umgebracht hat, damit er die Mutter nicht mehr quält, ? Denn ich vermute, dass er, nachdem die Mädchen aus dem Haus waren, sich an ihr ausgetobt hat. Vielleicht, um von der Mutter die Zuneigung zu bekommen, die ihre jüngere Schwester von ihr bekommt. Der Vater scheint ja nicht mehr da zu sein, als die Mutter stirbt. 

Die Szene mit dem Beschimpfen lassen fand ich heftig. Auch, dass Kit sich meldet. Ja, sie hat gelernt durchzuhalten und Schlimmes zu ertragen, aber auch, wenn man viele Kränkungen und Abwertungen erlebt hat (Keiner liebt dich, Du taugst nichts etc), verletzt es einen doch. Und sie wirkte zu dem Zeitpunkt nicht so stabil, als hätte sie ihre Kindheit verarbeitet.

Und jetzt diese seltsame Insel. Es gehört schon viel Mut dazu, sich wie Natalie auf die Suche zu machen. Sie spürt ja die Bedrohung und denkt dauernd daran, dass sie, wenn man sie dort umbringt, nie finden würde. Immerhin hat sie ihre Schwester gefunden. Aber ob sie mit ihr redet oder sie abweist ? Sehr spannend. Und was Natalie wohl beichten soll ? Und vor allem : Wer weiß davon, wenn nicht mal ihre Schwester davon weiß ? Natalie selbst scheint ja keine engeren Beziehungen zu haben, denen sie was erzählt haben könnte. 

Hoffe, ich finde heute noch Zeit zum weiterlesen, denn es war schwer, das Buch wegzulegen.

Thema: Lektüre, Teil l
Lesefieber-Buchpost Kati kommentierte am 06. August 2022 um 13:53

Huhu, ich habe mein Buch gestern bekommen und habe nun auch den ersten Teil schon durch. Alleine der Prolog ist ja schon wirklich krass oder? Da muss man einfach weiterlesen. Der erste Teil nimmt schon ordentlich fahrt auf und verbreitet eine düstere Stimmung. Ich bin mir noch nicht ganz schlüssig ob die Kapitel ohne Überschrift wirklich von Kit handeln. Zuerst war ich der Meinung, das es passen würde aber gegen Ende wurde ich doch etwas unsicher. Jedenfalls jagt einen der Vater der Kinder einen dicken schauer über die Arme. Seine Methoden sind wirklich hart und das er dann immer "Schätzchen" sagt macht das alles wirklich skurill. Die Mutter ist durch ihren starken glauben ein bisschen ab vom Schuss und erkennt die Gefahren scheinbar gar nicht wirklich als diese sondern versucht sie mit "Gottes Wille" zu rechtfertigen. Grob gesagt sind die Kinder in ihrer Angst auf sich alleine gestellt.

 

Dann die Insel....die verbreitet ja schon grusel Stimmung als das Boot am Anleger anlegt und die "neuen" einsammelt. Ich bin wirklich gespannt, was Nathalie getan hat und warum sie es ihrer Schwester angetan hat. Dann noch die Frage, wo ihre Schwester ist und was für eine Rolle sie nun auf der Insel hat, scheinbar ja eine größere. 

Nach dem ersten Abschnitt bleibt mir nur zu sagen, das dieses Buch bisher keine schnöde Länge oder ähnliches aufweist. Spannung ist definitiv hoch angesetzt und ich bin richtig gespannt wie das alles weitergeht.

Thema: Lektüre, Teil l
Fever kommentierte am 06. August 2022 um 17:06

Den Vater finde ich auch extrem gruselig. Ich bin beeindruckt, wie die Autorin es schafft, so eine dauerhafte Atmosphäre von Angst zu erzeugen, ohne dass er direkt selbst gewalttätig wird (natürlich tut er den Kindern Gewalt an, aber eben rein durch Manipulation). Da lief es mir wirklich manchmal eiskalt den Rücken hinunter.

Thema: Lektüre, Teil l
Susi kommentierte am 06. August 2022 um 21:30

Nicht nur durch Manipulation. Irgendwo steht auch was von der Faust des Vaters.

Thema: Lektüre, Teil l
Fever kommentierte am 06. August 2022 um 22:36

Wirklich? Wo denn? Das hätte ich dann überlesen.

Thema: Lektüre, Teil l
Susi kommentierte am 08. August 2022 um 10:27

S. 120. Da steht sowas wie : Die Erkenntnis traf mich wie die Faust meines Vaters.

Thema: Lektüre, Teil l
Hennie kommentierte am 09. August 2022 um 13:47

Ich nehme an, dass sie mit tatsächlichen Schlägen besser umgehen konnte als mit der manipulativen Gewalt. Da wusste sie nie, was sie erwartet. Ist ja auch so beschrieben. Ja, was macht das mit der Seele eines Kindes?

Thema: Lektüre, Teil l
Angelika Schmid kommentierte am 06. August 2022 um 21:18

Spannender erster Teil! Bisher bin ich mir noch ganz unsicher wie sich der Rückblick des Zaubermädchens mit dem narzistischen, gewaltsamen Vater mit dem Haupthandunglsstrang von Nat und Kit deckt. Außer dass beide Handlungsstränge von zwei Schwestern handeln die sich nicht unbedingt nahe stehen decken sich die Geschichten bisher wenig.

Was kann Nat so Schlimmes gemacht haben und wer in Wisewood weiß davon? Ist Kit freiwillig so lange dort, oder werden die 'Patienten' in Wisewood ebenfalls geschickt manipuliert? 

Der erste Teil lies sich auf jeden Fall sehr flüssig und ich bin gespannt auf den Zweiten :-)

Thema: Lektüre, Teil l
herbstatmosphaere kommentierte am 07. August 2022 um 12:13

Der erste Teil gefiel mir bisher richtig gut! Ich mag die wechselnden Perspektiven, auch wenn der Vater ja wirklich ein richtiges Scheusal ist. Dieses Punktesystem finde ich richtig schlimm, allgemein würde ich bei manchen Szenen mit dem gerne weiterblättern. Ich bin mal gespannt, ob das tatsächlich die Kindheit von Kit und Natalie ist (aus Kits Sicht?) oder ob wir hier nur auf den Holzweg geführt werden.

Die Insel und auch die Bootsfahrt dorthin empfinde ich bisher als sehr bedrückend und merkwürdig, als würde jederzeit etwas Schlimmes passieren. Ist natürlich auch wieder die Frage, welche von den beiden Schwestern "die Schlimmere" ist, bzw. fehlt die Sicht von Kit auf ihre Schwester momentan ja noch ziemlich. Ich bin sehr gespannt, was uns da noch erwartet. Was hat Natalie auch für ein Geheimns? Hat sie den Vater eventuell umgebracht? Oder ihrer Mutter Sterbehilfe geleistet? Ich denke, ihr Geheimnis muss ja beinahe in so eine Richtung laufen.

Ich bin total gespannt auf den nächsten Teil, vor allem weil Kit ja jetzt gerade plötzlich auf Natalies Bett sitzt.

Thema: Lektüre, Teil l
Summergirl2102 kommentierte am 08. August 2022 um 08:54

So, jetzt habe ich Teil 1 beendet und bin schon sehr gespannt, wie es weiter geht.

Bei den Rückblicken in die Vergangenheit war mein erster Gedanke, dass es sich um Natalies Erinnerungen handelt und dass es sich bei Jack um Kit handelt, nun bin ich aber unsicher, weil die gegenwärtigen Kapitel ja immer mit Natalie überschrieben sind. Deswegen könnte ich mir auch vorstellen, dass die Sektenführerin, (jetzt wo ich weiß, dass es sich um eine Frau handelt) in diesen Rückblicken erwähnt ist. Ich lasse mich mal überraschen.

Natalie erscheint mir bisher zu normal für einen so dermaßen gestörten Vater. Allein schon die Anrede Sir und dieses Punktesystem. Wie krank ist dieser Mann?

Und seine Tochter einfach mit einem Jungennamen anzusprechen... ich könnte noch zahlreiche Sachen aufzählen, müsste dann aber wohl das halbe Buch zitieren. ;o)

Wisewood erscheint mir sehr gruselig und ich würde mich gar nicht trauen, dort allein auf die Suche zu gehen. Ich würde ständig Gespenster sehen. Also habe ich große Bewunderung für Natalies Mut.

Merkwürdig fand ich auch, dass es so schwierig war, Kit zu finden und dann sitzt sie plötzlich in Natalies Zimmer. Wollte Kit nicht gefunden werden? Oder hat man sie irgendwo eingesperrt?

Fragen über Fragen....

Das Buch hat mich nun voll in seinem Bann und ich bin gespannt, ob Natalie unbeschadet aus der Situation heraus kommt. Ob Kit "gerettet werden möchte", darüber bin ich mir noch nicht sicher.

Eure Kommentare und Gedanken lese ich dieses Mal erst, wenn ich das Buch beendet und meine eigenen Gedanken aufgeschrienem habe, um mich nicht mit anderen Theorien abzulenken.

Bis später. :-)

 

Thema: Lektüre, Teil l
Susi kommentierte am 08. August 2022 um 10:29

Gute Taktik.

Thema: Lektüre, Teil l
Hennie kommentierte am 09. August 2022 um 13:39

Aber leider für eine Leserunde nicht sehr hilfreich. Die lebt ja vom regen Austausch. Eigentlich. Oder? So würde ja jeder für sich allein die einzelnen Leseabschnitte erschließen.

Thema: Lektüre, Teil l
Hennie kommentierte am 09. August 2022 um 13:42

Schade, dass du (dieses Mal?) nicht mit dir diskutieren läßt. Erst im Nachhinein. Da bin ich raus aus der Leserunde.

Thema: Lektüre, Teil l
Susi kommentierte am 09. August 2022 um 15:22

Echt ? Also ich lese auch immer erst nachdem ich was geschrieben habe die Kommentare der anderen. Zwar Abschnitt für Abschnitte, aber dies auch nur, weil, würde ich das Buch komplett lesen, nicht mehr wissen, in welchem Teil was gestanden hat und evtl. zu viel verraten. Ich gucke aber dennoch immer wieder vorbei und beteilige mich. Ich habe das Buch durch und antworte Dir trotzdem. Also verstehe ich Deine Kritik nicht.

Thema: Lektüre, Teil l
Hennie kommentierte am 09. August 2022 um 17:21

Wieso verstehst du das nicht. Du machst es doch genauso wie ich. Leseabschnitt für Leseabschnitt diskutierst du mit und gibst deine Meinung ab. Ausserdem ist das keine Kritik. Es ist mein Standpunkt zu Leserunden. Hinterher macht es für mich keinen Sinn mehr. Ich erschließe mir das Buch schon sehr gern gemeinsam mit anderen in der Leserunde zu den vorgegebenen Abschnitten.
Ich meinte zudem summergirl. Sie möchte ja erst in die Diskussion einsteigen, wenn sie das Buch fertig gelesen hat, nicht die Abschnitte! Und dann bin ich fertig mit der Leserunde, habe meine Rezi geschrieben und widme mich neuer Lektüre.

Thema: Lektüre, Teil l
Hennie kommentierte am 09. August 2022 um 13:34

Ich bin nun auch soweit, dass ich zum ersten Teil meinen Leseeindruck abgeben kann.

Vorgestellt werden zwei Schwesternpaare – Kit und Natalie sowie Jack und eine noch weitgehend Unbekannte - . Meine Vermutungen folgen hier noch. 

Natalie in der Gegenwart (2020) ist eine taffe, junge Frau, die sich in der Männerwelt des Geschäftslebens zu behaupten weiß. Sie setzt ihre Intelligenz zielgerichtet ein, wirkt cool, sehr klug und überlegen, behält den Überblick. Ihre jüngere Schwester Kit scheint anders gestrickt zu sein. Sie verzog sich nach Wisewood, auf eine einsame Insel in Maine ohne Kontakte zur Außenwelt, für ein Programm zur "Selbstoptimierung". Als Nat eine merkwürdige E-Mail von unbekannt erhält, macht sie sich auf zu der Insel in leicht panischer Stimmung ... Was hat sie zu verbergen? Welches Geheimnis trägt sie mit sich herum? Die Atmosphäre auf der Insel ist beklemmend, irgendwie seltsam. Totale Überwachung?

Vom 2. Schwesternpaar ist für mich zunächst nur die Ich-Erzählerin interessant. Sie ist die jüngere der Schwestern und schildert ihre bestürzenden Kindheitserlebnisse. Der Vater verhält sich grausam. Da ist sein hirnverbranntes Punktesystem, das er nach Belieben ändert. Er ist ein Sadist, der sich an den Ängsten seiner Töchter weidet. Die Mutter ist eine verhuschte, gottesfürchtige Person, die sich dem Mann total unterworfen hat. Sie läßt ihn in allem gewähren, da es Gottes Wille ist, wie sie meint.

Angst, die Überwindung der Angst, hier schließt sich für mich (oder ich glaube zumindest, es so verstanden zu haben) der Kreis zu dem Prolog „Schnitt“ (S. 9 "Furcht ist nicht real..., nur wenn wir es zulassen.") und der Person "Teacher" bzw. „Rebecca“, die Wisewood leitet. In Wisewood dreht sich alles darum, Ängste zu bekämpfen, angedeutet wird eine Konfrontationstherapie. Alles weist außerdem darauf hin, dass die Person Teacher/Rebecca die absolute Kontrolle behalten will. Es gibt keine Handys, keine Spiegel, keine Steckdosen, keinerlei Privatsphäre, die Häuser der Gemeinschaft sind wie Aquarien, total einsehbar... Rebecca hat wohl die Methoden ihres Vaters verfeinert. Ja, ich nehme es an, dass es sich um die Ich-Erzählerin handelt. Mal weiter sehen! Ich finde das Buch spannend. Aber, es scheint sich eher um einen Psychothriller zu handeln.