Leserunde

Leserunde zu "Willkommen in Wisewood" (Stephanie Wrobel)

Willkommen in Wisewood -

Willkommen in Wisewood
von Stephanie Wrobel

Bewerbungsphase: Bis zum 28.07.

Beginn der Leserunde: 04.08. (Ende: 25.08.)

Im Rahmen dieser Leserunde stellen wir – mit freundlicher Unterstützung des List Verlags – 20 Freiexemplare von "Willkommen in Wisewood" (Stephanie Wrobel) zur Verfügung. Eine Leseprobe zum Buch findet ihr hier. 

Wenn ihr eines der Freiexemplare gewinnt, diskutiert ihr in der Leserunde mit, tauscht euch über eure Leseerfahrungen aus und veröffentlicht am Ende eine Rezension zum Buch.

ÜBER DAS BUCH:

Willkommen in Wisewood. Wir bewahren deine Geheimnisse. Wenn du unsere bewahrst.

Natalie Collins hat seit Monaten nichts von ihrer Schwester Kit gehört. Nach dem Krebstod der Mutter hatte Kit sich immer mehr in ihrer Trauer vergraben, bis sie schließlich auf das Angebot von Wisewood stieß: ein Retreat in einer Gemeinschaft, die einem helfen soll, alle Ängste abzuwerfen und zukünftig ein freies Leben zu führen. Seit einem halben Jahr ist Kit dort. Nun erhält Natalie eine Mail aus Wisewood: Wir wissen, was du getan hast. Möchtest du es deiner Schwester selbst sagen oder sollen wir das übernehmen? 

Panisch reist Natalie auf die abgelegene Insel vor der Ostküste, um ihre Schwester nach Hause zu holen. Dort angekommen, muss auch sie sich den strengen Regeln der Einrichtung unterwerfen: kein Handy, keine Berührungen, keine Spiegel, kein Make-up, keine Privatsphäre. Doch Kit ist nirgends zu finden. Und schnell stellt Natalie fest: Wer einmal in Wisewood ist, kommt nicht mehr so leicht weg …

ÜBER DIE AUTORIN:

Stephanie Wrobel ist in Chicago aufgewachsen, lebt seit einigen Jahren aber mit ihrem Mann und ihrem Hund Moose Barkwinkle in Großbritannien. Sie hat am Emerson College studiert und als Texterin für verschiedene Werbeagenturen gearbeitet, bevor sie zu schreiben begann. Ihr Debüt »Darling Rose Gold« wurde ein internationaler Bestseller.. Marie Rahn studierte und lehrte Literaturübersetzen in Düsseldorf. Seit über fünfundzwanzig Jahren übersetzt sie für verschiedene Verlage Belletristik aus dem Englischen, Französischen und Italienischen.

27.08.2022

Thema: Lektüre, Teil lll

Thema: Lektüre, Teil lll
Fever kommentierte am 08. August 2022 um 10:47

So, fertig! :) Das war ein buchlastiges Wochenende, genau richtig!

Ich muss sagen, ich verstehe die doch sehr negativen Bewertungen für "Willkommen in Wisewood" nicht. Das Buch hat mich total mitgerissen und, ganz im Gegensatz zur häufig geäußerten Kritik, fand ich es nonstop spannend. Dass sich am Ende auch herausstellt, dass Kit eine ganz andere Rolle spielt als zuvor gedacht, fand ich einen genialen Twist, den ich definitiv nicht habe kommen sehen. Auch Jeremiahs wahre Geschichte hat mich überrascht, und ich fand es toll, dass so Rebeccas Erinnerungen direkt mit der Geschichte in der Gegenwart verwoben wurden. Großartig auch, wie die Autorin im dritten Teil diese drei Perspektiven zusammenführt. Ich finde, sie schafft es da, auf ganz subtile WEise viel auszusagen, z. B. dadurch, dass Rebecca ihre Untergebenen nicht mal beim Namen nennt – Kit ist nur "das Mädchen". Das zeigt ja klar und deutlich, wie wenig Wertschätzung sie ihrer angeblich so geliebten Gemeinschaft entgegenbringt und wie egozentrisch sie ist. Mit ihrer Geschichte im Hinterkopf fällt es mir aber schwer, sie komplett zu verurteilen. Bei Kit ist sie einfach an die Falsche geraten.

Für mich ein absolut lohnenswertes Buch!

Thema: Lektüre, Teil lll
Angelika Schmid kommentierte am 08. August 2022 um 21:53

Dem kann ich wirklich voll zustimmen - die Auflösung der Perspektiven die in unterschiedlicher Geschwindigkeit am Ende ankamen war wirklich gelungen!

Thema: Lektüre, Teil lll
Susi kommentierte am 09. August 2022 um 12:11

Oh, welche Abgründe tun sich da auf ! Sehr aufschlußreich die Sicht von Rebecca : "Das Mädchen", sie nennt sie in Gedanken nicht mal Kit. So wie sie ihre früheren Bewunderer nur die 5 genannt hat und wir im ganzen Buch nicht einmal deren Namen erfahren. Wahrscheinlich hat sie sich tatsächlich so wenig dafür interessiert, dass sie die wirklich nicht gewußt hat. Auch ihr Selbstbild, was ja schon immer schräg war - bei der Kindheit kein Wunder- ist immer wieder erstaunlich "Ich tätschlte ihr das Knie, großmütig wie ich war." (S.355) Am Ende wirkt sie nur noch schwer gestört (Punktesystem bei sich selbst) und sehr naiv. Vorher machte sie den Eindruck, als sei sie in Kontrolle von allem, aber nun lässt sie sich von Kit so verunsichern, dass diese ihr die Zügel aus der Hand nimmt.

Auch in anderen Dingen scheint sich ihre Wahrnehmung verschoben zu haben. Sie will nie wieder auf´s Festland, denn "die elende Gesellschaft hat mir alles und alle genommen, die mir am Herzen lagen" (S.412) Wen denn bitte ? Gabes Tod hat sie verschuldet, sie will keinen Kontakt zu ihrer Schwester Jack/Abigail und sie ist nie mehr aufgetreten. Wieso gibt sie jetzt der Gesellschaft die Schuld an allem ? Am Ende des Buches wirkt sie so instabil und wirr, wie vor Wisewood. 

Dass Jeremiah sie für den Tod seines Bruders zur Rechenschaft ziehen will, finde ich gut.

Aber was in aller Welt ist mit Kit los ? Was bitte ist in ihrer Kindheit schiefgelaufen, dass sie nicht nur den Tod der eigentlich von ihr bewunderte Tutorin herbeiführt, sondern jetzt auch noch ihre Schwester töten will ? (zumindest legt der Schluß dies nahe). Nat scheint ja normal zu sein, also ist vom Krebstot der Mutter und dass die Mutter die KInder vernachlässigt hat, was Nat aber wett gemacht hat (Weihnachtsmann, Baseballspiel), abgesehen, die Kindheit wohl relativ normal verlaufen. 

Also ich wäre spätestens bei dem Brandzeichen abgehauen.

Alles in allem ein spannendes Buch, das mir gut gefallen hat (trotz fehlender Recherche bei Brandwundenopfern).