Leserunde

Leserunde zu "Witchmark" (C. L. Polk)

Witchmark
von C. L. Polk

Bewerbungsphase: 11.04. - 25.04.

Beginn der Leserunde: 02.05. (Ende: 23.05.)

Im Rahmen dieser Leserunde stellen wir – mit freundlicher Unterstützung des Klett-Cotta Verlags – 20 Freiexemplare von "Witchmark" (C. L. Polk) zur Verfügung.

Wenn ihr eines der Freiexemplare gewinnt, diskutiert ihr in der Leserunde mit, tauscht euch über eure Leseerfahrungen aus und veröffentlicht am Ende eine Rezension zum Buch. 

ÜBER DAS BUCH:

»Ein phänomenales Fantasy-Debüt, überbordend von Geheimnissen, politischen Intrigen und phantastischen Einfällen.« PublishersWeekly

Miles Singer ist Arzt und er ist auf der Flucht vor seiner Vergangenheit. Eines Tages wird er zu einem Notfall gerufen. Als Miles den Sterbenden untersucht, stellt er mit Erschrecken fest, dass dieser die Aura einer Hexe hat. Aber noch schlimmer, der Vergiftete hat erkannt, dass auch Miles das Hexenmal trägt.

Die Geschicke Aelands werden von den adligen Sturmsängern bestimmt. Ihre legitimierte Magie hat dem Land unvorstellbaren Fortschritt gebracht, es aber auch in einen fürchterlichen Krieg gestürzt. Die Soldaten kommen völlig verändert aus dem Krieg zurück. Miles Singer ist Arzt. Um den zurückkehrenden Soldaten zu helfen, kann er seine magischen Fähigkeiten nur heimlich einsetzen. Kämen sie ans Licht, würde er in einem Asylum eingesperrt. Als Miles zu einem Sterbenden gerufen wird, der wohl vergiftet wurde, bleibt ihm keine Wahl: Zusammen mit einem schönen Amaranthine, der zwischen der Welt und dem Totenreich wechseln kann, versucht er den Mordfall aufzuklären. Hinter all dem verbirgt sich aber ein Geheimnis, dessen Abgründigkeit kaum abzusehen ist: Wohin sind die Seelen der Gefallenen verschwunden?

ÜBER DIE AUTORIN:

C. L. Polk ist Autorin mehrerer Kurzgeschichten und der erfolgreichen Webserie »Shadow«. »Witchmark« ist ihr erster Roman.

 

25.05.2019

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 117 bis 248

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 117 bis 248
Leia Walsh kommentierte am 03. Mai 2019 um 14:42

Für die eBook-Leser:

Dieser Abschnitt geht von Kapitel 9 bis einschließlich Kapitel 17.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 117 bis 248
marsupij kommentierte am 09. Mai 2019 um 17:55

Ein toller Service, danke schön!

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 117 bis 248
MrsFraser kommentierte am 15. Mai 2019 um 08:23

Danke!

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 117 bis 248
Rajet kommentierte am 06. Mai 2019 um 18:01

Auch der 2.Abschnitt ist gelesen!  Da geht doch was zwischen Tristan und Miles! Obwohl im Tristan gezeigt hat wer er wirklich ist. Bei der Parade wird Miles klar was für eine Bedrohungsmasse in Form von Soldaten mit "Wolken" und "Er" im Kopf auf das Land zukommen (mit dem Ende des Krieges. Ganz krass - Miles schenkt seinem Vater noch Zeit - und was macht der? Er zwingt Miles sich an seine Schwester zu binden. Toll sind die vielen Fahrradfahrer als Schwarm. Allerdings nutzt das Miles auch nichts als er angegriffen wird. Werden Tristan und Miles hinter das Geheimnis des Opfer kommen und musste dieses deshalb sterben? 

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 117 bis 248
Lesetraum.blog kommentierte am 06. Mai 2019 um 19:23

Auch ich habe nun heute den zweiten Abschnitt doch recht schnell gelesen und muss sagen, dass ich mich immer besser in die Geschichte rein emfpinden kann. Auch mit den ganzen Begriffen komme ich nun gut klar.

Miles ist mir nach wie vor sehr sympathisch und ich kann seine Gefühle echt gut nachempfinden. Auch Tristan mag ich sehr und bin außderdem schon sehr gespannt wie es mit den beiden weiter gehen wird.

Schockiert war ich dann doch als Miles Vater ihn so grob gezwungen hat sich an seine Schwester zu binden. Was ich von Grace halten soll weiß ich noch nicht so ganz. Denn einerseits gibt sie gute Vorschläge wie sie es den Magiern bzw. den Sekundären besser machen möchte und auch für Miles seine "Freiheit" gewährt. Doch andereseits befürchte ich, dass sie Miles nur ausnutzen will.

Auch bin ich schon sehr neugierig was es mit den Krankeheiten der Kriegsverletzten auf sich hat. Ob Miles sie heilen kann und was nun genau dahinter steckt. Auch was es nun mit dem Mord auf sich hatte muss noch aufgeklärt werden und was nun mit Dr. Crosby ist. Ich glaube das er noch eine wichtige Rolle spielen wird...

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 117 bis 248
MrsFraser kommentierte am 17. Mai 2019 um 08:34

Ich vermute, Crosby ist 'nur' ein eifersüchtiger Kollege, der Miles aus dem Hospital drängen will. Ich glaube nicht, dass er mit den Morden oder gar einer Verschwörung zu tun hat.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 117 bis 248
Naddiwise kommentierte am 08. Mai 2019 um 17:52

Ich hatte schon befürchtet, dass Miles' Schwedter es schafft, ihn zu binden, aber dass letztlich der Vater dafür sorgt,hätte ich nicht gedacht. Besonders nachdem Miles ihm geholfen hat. Der zweite Abschnitt ging deutlich flotter zu lesen und die Handlung wird immer verständlicher. Ich bin wirklich sehr gespannt,was die Erklärung für die "Erkrankung"der Soldaten sein wird.
Tristan und Miles ergäben auch meiner Meinung nach ein super Paar! Dieses leichte Kribbeln und Knistern zwischen den beiden hat mir von Anfang an gefallen. Es ist schön,dass sich die Autorin an dieser Stelle etwas getraut hat.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 117 bis 248
solveig kommentierte am 08. Mai 2019 um 19:39

Mal etwas anderes, zwei junge Männer als Liebespaar, stimmt. Aber irgendwie wird dieses Sich-hingezogen-Fühlen für meinen Geschmack zu oft wiederholt.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 117 bis 248
Naddiwise kommentierte am 09. Mai 2019 um 09:20

Stimmt. Hier fühlt man sich schon oft zueinander hingezogen, aber ich finde die beiden so sympathisch und auch irgendwie niedlich,dass mich das gar nicht stört.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 117 bis 248
una kommentierte am 09. Mai 2019 um 18:42

Geht mir auch so, es ist schon etwas klischeehaft beschrieben und oft, aber auch charmant und ja `niedlich`...  :)

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 117 bis 248
Stinsome kommentierte am 10. Mai 2019 um 02:19

Das habe ich ehrlich gesagt nicht so empfunden. Finde es relativ dezent, die Haupthandlung wird nie in den Hintergrund gedrängt. Ich finde es sehr angenehm, wie die Autorin das hat einfließen lassen, und fiebere auf eine richtige Annäherung hin. ;-)

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 117 bis 248
E-möbe kommentierte am 10. Mai 2019 um 13:09

Ich finde es bedeutend dezenter als in den üblichen Liebesgedönsromanen, wo sich ein Hetero-Paar dauernd anschmachtet. Da finden es alle komischerweise immer romantisch. ^^

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 117 bis 248
MsChili kommentierte am 11. Mai 2019 um 10:36

Mich stört das zum Beispiel gar nicht. Ist für mich eher Nebensache, da passiert so viel anderes im Vordergrund.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 117 bis 248
Fornika kommentierte am 11. Mai 2019 um 15:52

Finde ich auch. Die Anziehung ist da, wird aber nicht unnötig breit getreten. Recht dezent wie ich finde.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 117 bis 248
marsupij kommentierte am 16. Mai 2019 um 16:40

Dezent  trifft es - und das gefiel mir gut.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 117 bis 248
Galladan kommentierte am 11. Mai 2019 um 21:53

Das Liebeswerben der Zwei ist sanft wie der Flügel eines Schmetterlings. 

So wie ich es bisher verstand ist homosexuelle Liebe bis zu einem nicht definierten jungen Alter durchaus akzeptiert und scheinbar als Ersatz für heterosexuelle Beziehungen die vermutlich ausserhalb einer abgesegneten Beziehung nicht geduldet werden akzeptiert. Im fortgeschrittenen Alter werden sie aber nicht akzeptiert. Dadurch entsteht das Gefühl, dass die Zwei um den heissen Brei tanzen. 

Ich denke, dass das dem geschuldet ist, dass wir hier in Deutschland recht robust damit umgehen. Ihr Schlafzimmer, ihre Sache ist weltweit nicht ganz so normal wie wir das empfinden. 

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 117 bis 248
MrsFraser kommentierte am 17. Mai 2019 um 08:39

Ja, das empfinde ich auch so. Es ist ansprechend und nicht plump beschrieben, aber zu oft dasselbe. Man möchte ihnen zurufen "Kommt in die Pötte! Ihr seid erwachsen!"

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 117 bis 248
PMelittaM kommentierte am 17. Mai 2019 um 19:47

Auch ich empfinde das dezent und nicht übertrieben. Ich bin nicht so der Fan von Liebesgedöns, aber hier mag ich es.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 117 bis 248
Angellika kommentierte am 04. Juni 2019 um 21:06

Sehe ich genauso. Schade fand ich auch, dass diese Gefühle erst erwacht sind, nachdem er das wahre Äußere gesehen hatte. Dann die Wiederholungen, die kaum auf charakterliche Züge bezogen waren... mir war das zu inszeniert.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 117 bis 248
AM kommentierte am 15. Mai 2019 um 23:29

Auf die Erkrankung der Soldaten bin ich auch gespannt. Es werden ja immer mehr.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 117 bis 248
MrsFraser kommentierte am 17. Mai 2019 um 08:37

Sie hätte sich ruhig mehr trauen dürfen! Mir passiert da in diesem Abschnitt zu wenig, es geht gefühlt zwischen den beiden überhaupt nicht voran. 

Auch was die sonstige Handlung betrifft, hab' ich in diesem Abschnitt keine große Entwicklung feststellen können. Gerade weil ich jetzt schon mitten im dritten Abschnitt bin, kann ich sagen, dass es nach dem zweiten Leseabschnitt deutlich spannender weiter geht. Ich denke, diesen mittleren Teil hätte die Autorin etwas straffen können. 

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 117 bis 248
solveig kommentierte am 08. Mai 2019 um 19:38

Ich bin mit diesem Leseabschnitt noch nicht ganz durch, finde die Entwicklung aber sehr spannend. Ob die aus dem Krankenhaus entlassenen Soldaten auch zu Mördern werden? Und dieser Dr. Crosby  -  neidet er Miles den Job oder ist er womöglich ein Spitzel? Die Chefärztin scheint mir eher ahnungslos. Bin gespannt, wie es weitergeht.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 117 bis 248
una kommentierte am 10. Mai 2019 um 10:02

Ich bin nun auch fast durch mit diesem Abschnitt, Anfang des 16. Kapitel... Miles macht sich auf zu seiner Familie...
es ist spannend ja; soviele Geheimnisse, der Krieg, die Soldaten und ihre mysteriöse Krankheit, das volatile Klima von Aeland, welches der Sturmsänger bedarf, um gebändigt zu werden, die vermissten Seelen, von Tristan gesucht, der Mord an Elliot und das grosse Versteckspiel der Magie und von Tristan (denn abgesehen, davon, dass er sich als Amaranthine versteckt, gibt es wohl noch weitere Gründe, warum er sich `möglichst weit von seinem Hof` befindet), wow...; es ist eine wirklich magische Geschichte, die mit ihren sensiblen Protagonisten einerseits recht ruhig dahin fliesst, aber von diesen Geheimnissen und vor allem von erwarteten Ereignisses schaurig überschattet und bedroht ist. 

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 117 bis 248
Fornika kommentierte am 12. Mai 2019 um 17:32

Crosby ist ganz interessant, weil man seine Motive noch nicht ganz durchschauen kann. Ich tendiere aber eher zum ganz normalen Ekelpaket.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 117 bis 248
MsChili kommentierte am 12. Mai 2019 um 22:07

Eifersüchtig...wobei irgendwer im Krankenhaus ja etwas wissen muss...

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 117 bis 248
marsupij kommentierte am 15. Mai 2019 um 10:57

Solche braucht man ja auch in Büchern :-D

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 117 bis 248
MrsFraser kommentierte am 17. Mai 2019 um 08:41

Ich auch. Ein Neider, der nicht ganz dumm ist und die richtigen Vermutungen hat. Und die gesellschaftlichen Konventionen (Vorbehalte gegen Hexen) kommen im zupass. 

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 117 bis 248
Stinsome kommentierte am 10. Mai 2019 um 02:28

Auch wenn die Schwester scheinbar die richtigen Ziele verfolgt, kann ich sie einfach nicht leiden. Sie hat ihr Versprechen mehr oder weniger gebrochen - schließlich wurde Miles dazu gezwungen, sie um die Bindung zu bitten. Der Vater ist ein Charakter, den man so richtig hassen kann, finde ich gut. ;-) Die Schwester, hm, mal sehen, wie das jetzt weitergeht.

Ich fühle mich jetzt auch deutlich weniger hilflos, es wird immer mehr Licht ins Dunkle gebracht und das meiste scheint schon so weit erklärt. In dem Mordfall gibt es jedoch weiterhin nur offene Fragen und ich bin gespannt, wie sich das jetzt weiterentwickelt. Es handelt sich um einen Einzelband, oder? So viele Seiten gibt es ja jetzt auch nicht - momentan erscheint mir ein Einzelband etwas klein angelegt für die Story, aber ich lasse mich auf den nächsten Seiten gerne vom Gegenteil überzeugen.

Ich könnte mir einen Twist vorstellen, in dem sich Miles' Freundin Robin als diejenige herausstellt, die die Leichen zur Einäscherung freigegeben hat. Irgendwie wird sie mir zu oft erwähnt, dafür, dass ihre Rolle gar nicht mal so wichtig für die Handlung ist. Und sie erwartet man wohl am wenigsten. Aber vielleicht bin ich da auch völlig auf dem Holzweg :-)

Und zu guter Letzt: Mir gefällt es, dass die Liebesgeschichte (wenn man denn überhaupt von einer "Liebesgeschichte" sprechen kann und es denn dazu kommt) sehr im Hintergrund bleibt, aber dennoch stetig präsent ist. Man spürt das Knistern, hat aber auch nicht das Gefühl, dass die Handlung zurückstecken muss. Sehr angenehm. Auch die langsame Entwicklung gefällt mir - bietet die Gelegenheit, richtig mitzufiebern.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 117 bis 248
PMelittaM kommentierte am 17. Mai 2019 um 20:04

Auf der Homepage der Autorin wird zumindest eine Fortsetzung "Stormsong" angekündigt. 

https://clpolk.com/

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 117 bis 248
Stinsome kommentierte am 10. Mai 2019 um 02:32

Eine Sache, die mich etwas stutzig gemacht hat, ist die Tatsache, dass Miles sofort Sir Percy verdächtigt. Habe ich irgendwie überlesen, wie er sich diesen Verdacht herleitet? Mir kam es vor, als wäre der Verdacht auf einmal da, ohne Anhaltspunkte, ein Verdacht aus dem Bauch heraus. Kann aber wie gesagt auch sein, dass ich da etwas unaufmerksam gelesen habe ...

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 117 bis 248
Galladan kommentierte am 11. Mai 2019 um 22:03

Ich gehe davon aus, dass Miles sich oberflächlich informiert was Sache ist. Politische Gewinner aus bestimmten Dingen kann man da schnell einkreisen. Er scheint ja auch Recht zu haben.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 117 bis 248
MsChili kommentierte am 12. Mai 2019 um 22:09

Naja Sir Percy kam ja schon häufiger vor und wurde in kein gutes Licht gerückt...er scheint sehr altbacken in seinen Ansichten zu sein und daher kommz es wohlschon in Frage, dass er so handeln könnte...wird halt Miles Bauchgefühl sein.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 117 bis 248
wiechmann8052 kommentierte am 16. Mai 2019 um 21:19

im ersten Teil wird erzählt das Sir Percy als Verteidigungsminister eigentlich ein Kriegstreiber ist und er den Krieg hätte verhindern können

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 117 bis 248
MsChili kommentierte am 11. Mai 2019 um 10:40

Ich habe diesen zweiten Abschnitt auch beendet.

Hatte das jetzt so schnell durch und mich interessiert sehr, wie es mit Miles, Grace, Tristan und den Soldaten weitergeht.

Die Parade mit den "Wolken" war sehr interessant und wie wenige Soldaten "gesund" zurückkommen. Auch das es zurückkommt...ich frage mich wirklich, was es mit dieser Krankheit auf sich hat und warum es eben nur jene aus dem Krieg haben.

Das mit der Bindung ist heftig...das Grace da mitmacht..auch wenn sie ihr Land schützen möchte. Das hätte ich nicht von ihr erwartet. Das nehme ich ihr übel.

Der letzte Abschnitt hält bestimmt noch die ein oder andere Überraschung bereit.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 117 bis 248
Brina88 kommentierte am 11. Mai 2019 um 10:42

Auch der zweite Abschnitt hat mir gut gefallen. 

Grace und der Vater von Miles sind mir sehr unsympathisch. Sie wollen Miles in etwas hineinzwingen das er garnicht möchte. Kein tolles Verhalten der beiden. 

Dass Miles sich gut mit Tristan versteht finde ich gut. Da bahnt sich was an. 

Ich bin immer noch sehr gespannt wer Nick getötet hat und warum. 

Auch finde ich gut wie sehr sich Miles um seine Patienten sorgt und kümmert. 

 

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 117 bis 248
Galladan kommentierte am 11. Mai 2019 um 22:14

 

Grace wird auch gezwungen zu handeln. Von ihrer Warte aus ist sie großzügig was die Behandlung der Sekretäre angeht. 

Man muss sich nur vorstellen, dass die Menschen auf einem Stück Land leben und sich ohne die Sturmsänger nicht ernähren können. Da herrscht Krieg. Man hat nur das was man erntet. Kein genmanipulierter Soja von Ländereien wo der Regenwald abgeholzt wurde. 

Die Geschlechterrollen sind verwirrend. Altbacken küßt modern. Frauen ziehen nicht in den Krieg und scheinen sich meist noch im 30er Jahre Arzt und Schwester zu teilen, gleichzeitig sind Frauen beruflich ton angebend. Ich denke nicht, dass sich das bis zum Ende des Buchs aufdröselt.

Das Soldaten diese „Störung“ mitbringen ist bekannt. Das man ein Problem hat Soldaten wieder ein zu gliedern auch. Was diese ominöse Krankheit und der Kampf an der politischen Spitze miteinander zu tun hat ist spannend. 

 

 

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 117 bis 248
MrsFraser kommentierte am 17. Mai 2019 um 09:08

Nicht nur die Geschlechterrollen sind verwirrend, viel mehr finde ich die 'Magierhierarchie' nebulös. Das Land ist darauf angewiesen, dass Sturmsänger es schützen, aber diese wirken im Verborgen (als Unsichtbare) und der normale Bürger nimmt sie nur als Adelige wahr? Und diese Sturmsänger finden ihre Magie so viel wichtiger als die aller anderen 'Hexen' die, wie Miles z.B. Krankheiten sehen und heilen können (oder noch ganz andere Kräfte haben)? Und diese 'minderwertigen' Hexen werden (wie im Mittelalter) verfolgt, gefoltert und verurteilt. Naaajaaa. Logisch ist das alles nicht gerade, oder? 

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 117 bis 248
Angellika kommentierte am 04. Juni 2019 um 21:11

Ich denke es sollte so gmeint sein, dass zu Anfang alle Hexen verfolgt wurden. Da Hexen jedoch notwendig waren, um das Land vor Stürmen zu schützen, wurden 100 Familien ausgesucht, die der Magie nachgehen durften. Die Menschen sollten natürlich nichst davon wissen, da es ja "Feinde" waren. Dass andere Hexen weiterhin verfolgt wurden, ist selbstverständlich, da die mächtigen 100 keine Konkurrenz wollten.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 117 bis 248
Hilou kommentierte am 12. Mai 2019 um 23:42

Ich kann Grace noch nicht wirklich einschätzen. Aber es erscheint mir glaubhaft,dass sie diese erzwungene Bindung in dieser Form nicht gewollt hat und bzgl. des Handelns des Vaters ahnungslos war.

Bleibt nur die Frage, ob sie Miles tatsächlich seine Freiheiten zugesteht. Und welche Rolle Tristan in diesem Dreiecksverhältnis einnehmen wird, wird sich nun zeigen. Zumindest weiß Miles durch ihn jetzt, dass er definitiv stärker als seine Schwester ist. Und Grace hat es schließlich auch am eigenen Leib miterleben dürfen. Vielleicht finden sie einen gemeinsamen Weg, mit der Bindung zu leben.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 117 bis 248
Leia Walsh kommentierte am 15. Mai 2019 um 11:18

Langsam bekommt der Leser mehr Informationen zum Thema Zauber, Hexen, Magier und Machtverhältnisse. 

Der Trick von Grace bzw. dem Vater der beiden (Henry) ist fies, aber ein bisschen wundere ich mich auch über Miles' Blauäugigkeit.

Die "zarten Bande", die sich zwischen Miles und Tristan sind anrührend. Ich mag diese "krassen" Gay-/Lesben-Bücher nicht, aber ich mag auch die ganzen Shades-of-Grey-Bücher samt Trittbrettfahrer nicht. Hier ist das Thema Homosexualität sanfter angegangen worden. So, wie heterosexuelle Liebe in den ganzen Herzschmerzliebesgedönsbüchern. Also "salonfähig" und da passt das auch richtig gut, ist nicht "aufdringlich" und auch nicht gestellt. Finde ich sehr gelungen.

Besonders witzig fand ich die Radfahrerschwärme. 

Neugierig bin ich ja, wer die Tasche gestohlen hatte und wie die wieder ins Krankenhaus kam. Manche der Angestellten dort sind ja schon etwas auffällig. Ganz vorneweg Crosby.

Wieso eigentlich interessiert sich keiner dafür, warum die ganzen Leichen auf einmal abgeholt und verbrannt wurden? Außer Miles kümmert das ja überhaupt niemanden.

Ich bin ja ganz fasziniert vom "Kaffee mit Deckel". Herrlich, wie hier Dinge aus unserer "Zeit und Welt" in diese so undefinierbarer "Zeit und Welt" integriert wurden. Altmodisches und Modernes zusammen. Sehr reizvoll, finde ich!

Mir gefällt die Geschichte bisher sehr gut und ich habe - obwohl ich ja Fantasy nicht sehr oft lese und mag - keinerlei Probleme, mich unbefangen in diese andere Welt nehmen zu lassen. Das ist sehr gelungen, schafft längst nicht jeder Autor mit mir!

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 117 bis 248
MrsFraser kommentierte am 17. Mai 2019 um 09:16

Deine Beschreibung mit 'salonfähig' passt wunderbar. Genau so empfinde ich das auch. Es ist in keiner Weise so, dass man daran irgendwie Anstoß nehmen könnte. Aber mir geht es nur ein bisschen zu langsam.

Dass sich keiner für die abgeholten Leichen interessiert, liegt daran, dass außer der von Nick alle für den Abtransport bereit waren, wenn ich das richtig verstanden habe. Also ist es wirklich nur hinsichtlich des Leichnams von Nick verwunderlich. Aber hier glaubt niemand den Mordverdacht, vor allem nicht die Polizei. 

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 117 bis 248
AM kommentierte am 15. Mai 2019 um 23:28

Wow, ich hätte nicht gedacht, dass Grace einen Blutschwur macht und dann doch Miles an sich bindet. Gut, da ist bestimmt auch der Vater nicht ganz unschuldig. Und am Ende des Abschnitts bringt Miles seine Schwester beim Versuch sich von ihr zu lösen fast um. 

Miles und Tristan kommen sich so langsam näher. Noch ist aber nicht viel zwischen den beiden passiert. 

Es bleibt weiterhin spannend. 

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 117 bis 248
marsupij kommentierte am 16. Mai 2019 um 16:42

Dieser Blutschwur hat mich in dem Moment auch etwas überrascht, aber Grace hat es ja wohl dann doch vorrangig darauf angelegt.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 117 bis 248
MrsFraser kommentierte am 17. Mai 2019 um 09:17

Das hab ich total vergessen! Müsste ihr nicht irgendwas zustoßen - wenn sie einen Blutschwur bricht?

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 117 bis 248
una kommentierte am 19. Mai 2019 um 12:20

Grace hat `nur` geschworen Miles nicht ohne seine Zustimmung zu binden; der Vater bringt Miles jedoch dazu, Grace um die Bindung zu bitten, ansonsten würde der Vater ihn an sich selbst binden :(

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 117 bis 248
MrsFraser kommentierte am 20. Mai 2019 um 08:52

Ah. Danke. Das Miles Grace schließlich darum bittet, war mir nicht mehr präsent. 

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 117 bis 248
PMelittaM kommentierte am 17. Mai 2019 um 19:39

Mir gefällt der Roman immer noch sehr gut, toll, wie dezent die Fantasy/Magie untergebracht ist, und sich trotzdem alles wie ein guter Fantasy-Roman anfühlt.

Miles' Familie will echt keiner haben, da kommt er nach Hause, um seinen Vater zu heilen, und zum Dank bindet man ihn. Kann seine Schwester nicht verstehen, dass er ihr auch helfen könnte, wenn er sich freiwillig an ihre Seite stellt - oder würden die anderen merken, dass sie nicht verbunden sind, und das negativ betrachten? Interessant, dass Miles tatsächlich stärker zu sein scheint als Grace.

Wer ihn wohl verfolgt und seine Tasche gestohlen hat? Im Moment gerät der Fall Nick Elliot etwas ins Hintertreffen, aber wahrscheinlich hat eh alles miteinander zu tun. Dr. Cosby ist mir nicht geheuer, ist er nur neidisch (oder einfach fies) oder steckt da mehr dahinter? Auch Miles' Vorgesetzte scheint mir nach wie vor nicht koscher.

Miles ist einfach toll, ein echter Heiler, der sich für andere einsetzt, und dafür auch schon mal etwas riskiert. Dass so einer weniger wert sein soll, ist schon heftig. Ich bin gespannt, ob die Sturmsänger wirklich so einen Einfluss auf das Wetter haben, vielleicht wird ja auch da manipuliert.

Ein weiteres Rätsel: Wohin gehen die Seelen, wenn sie nicht in den Ewigen Hort eingehen? Das ist Tristans Mission.

Die Beziehung zwischen Tristan und Miles gefällt mir gut, ich würde mir wünschen, dass sie tatsächlich ein Paar würden. Allerdings ist fraglich, ob Tristan überhaupt bleiben könnte.

Bisher dachte ich, die Veteranen leiden an PTBS, aber vielleicht steckt doch mehr dahinter? Miles' nennt sie "infiziert", doch mit was?

Gut gefallen hat mir auch die Sekretärin mit dem Elefanten-Gedächtnis.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 117 bis 248
wiechmann8052 kommentierte am 17. Mai 2019 um 22:49

Die Liebesgeschichte zwischen Miles und Tristan ist sehr schön und spielt mehr im Hintergrund.

Unsicher bin ich noch wer der Verräter bzw. der Verfolger ist: die Krankenschwester, die Chefin oder der Kollege

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 117 bis 248
büchervamp kommentierte am 02. Juni 2019 um 23:37

Ein  bischen Romantik. Die Geschcihte zwischen Miles und Tristan gefällt mir, bisher bleibt sie sehr dezent im Hintergrund und wirkt dadurch noch zart, bin gespannt wie sich das entwickeln wird.

Ich blicke jetzt auch ein wenig mehr durch die Magiewelt und komme mit den verschienden Begriffen besser klar.

Miles Vater scheint sich nicht wirklich für die Wünsche seiner Kinder zu interessieren.

Grace kann ich noch nicht wirklich einschätzten. Sie scheint ja doch etwas gutes bewegen zu wollen.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 117 bis 248
Traumbuchfänger kommentierte am 30. Juni 2019 um 22:26

 

 

Miles und Tristan gefallen mir wirklich gut zusammen. Ich hoffe, sie haben eine Chance auf mehr, da Tristan ja bald wieder abreisen muss und Miles nun an seine Schwester gebunden ist.

Grace kann ich nicht wirklich leiden. Zwar scheint sie ihren Bruder zu lieben und etwas Gutes bewegen zu wollen, dennoch finde ich sie egozentrisch und arrogant. Ganz abgesehen davon, dass sie Miles gegen seinen Wunsch gebunden hat und ihn auch nicht wieder gehen lässt, stellt sie sich immer über ihn und seine Entscheidungen und meint zu bestimmen, mit wem er seine Zeit verbringt. Sie hat dabei vielleicht nur gute Absichten und ist die höhere Stellung wahrscheinlich gewohnt, dennoch ist sie mir ziemlich unsympathisch.

 

 

Themen dieser Leserunde

Rezensionen zu diesem Buch