Magazin

Fantasyromane

Genre

Fantasy ist nicht gleich Fantasy

Wer kennt das nicht? Man redet mit jemanden über das Genre "Fantasy" und der gegenüber meint doch etwas ganz anderes ... Hier gibt es Abhilfe.

Hallo Leseratten,
in letzter Zeit merke ich oft in Gesprächen wie viele Personene Fantasy lesen und wie Facettenrich dieses Genre eigentlich ist, denn auch wenn zwei Personen Fantasy mögen, es ist oft ein absolut anderes Fantasy was sich hinter ihren Lieblingsbüchern verbirgt.
Also dachte ich, gebe ich mir einmal die Mühe Fantasy und seinen "Subgenres" einen Blogg-Post zu widmen. Also beginnen wir:

Definition Fantasy:
"Als modernes Subgenre der Phantastik stellt die Fantasy übernatürliche, märchenhafte und magische Elemente in den Vordergrund. Oft bedient sie sich der Motive alter Mythen, Volksmärchen oder Sagen. So tauchen Sagengestalten wie Zwerge oder Zauberer auf, aber auch eigens erfundene Wesen oder anthropomorphe(menschenartige) Tiere. Häufig wird die Handlung in eine fiktive Welt verlegt, die sich deutlich von der irdischen Realität unterscheidet. Das Fiktionale gilt innerhalb des imaginären Hintergrundes als real."
Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Fantasy#Definition

Ich finde die Definition nicht zu 100% korrekt, da es immernoch einige Romane gibt, bei denen das übernatürliche, magische und märchenhafte nicht im vordergrund steht, dennoch vorhandne ist und somit der Roman in die Kategorie Fantasy sortiert werden würde. Aber allgemein ist es bei Büchern, sowie Musik und Filmen immer wieder schwer solche "Grenzgänger" richtig einzuordnen, da sie sich nicht nur in einem Genre "wohl fühlen".

Beginnen wir mit den Subgenres.

High Fantasy
Unter High Fantasy versteht man die klassische Fantasy, die in einer fiktiven Welt spielt, welche meist mittelalterlich anmutet. Magie, Fabelwesen und Vergleichbares prägen die Welt und das Buch deutlich. Die Handlung ist meist breit angelegt und es handelt sich um komplexe Epen für eher erfahrene Fantasy-Leser.
bekannte Vertreter: J.R.R. Tolkien - "Herr der Ringe", Tad Williams - "Das Geheimnis der Großen Schwerter", G.R.R. Martin - "Das Lied von Eis und Feuer"

Low Fantasy / Heroische Fantasy / Sword & Socery
Dieses Genre findet man unter vielen verschiedenen Namen, die versuchen es zu beschreiben. Mein liebster Titel ist die "Heroische Fantasy", da dieses in meinen augen das Genre am besten Beschreibt.
Meist steht in diesem Subgenre ein/e Held/in im Mittelpunkt des Geschehens, der allen Widerständen trotzt. Früher entsprach der Protagonist dem idealisierten Bild eines Helden, doch in der modernen Low Fantasy ist dieser nun deutlich differenzierter dargestellt, manches Mal sogar eher ein Anti-Held.
bekannte Vertreter: R.A. Salvatore - "Die Schatten Triologie", Robert E. Howard - "Conan"

Historische Fantasy
Es gibt solche Bücher, die ein reales Geschehnis aufgreifen und Fantasy-Elemente einfügen. Diese gehören zu der Historischen Fantasy.
bekannte Vertreter: Torsten Flink - "Drachensturm", Naomi Novik - "die Feuerreiter Seiner Majestät"

Dark Fantasy
Hier hat der Horror ein wneig seine Finger im Spiel. Düster eund unheimliche Elemente vermischen sich mit der Welt in der das Buch spielt, häufig spielt auch Erotik eine gewisse Rolle.
bekannte Vertreter: Stephen King - "der dunkle Turm", Anne Bishop - "die schwarzen Juwelen", Wolfgang Hohlbein - "der Hexer Cyclus"

Urban Fantasy
Die Urban Fantasy weißt einen klaren Realitätsbezug auf, der jedoch mit Fantasy-Elementen geschmückt wurde. Die Romane spielen scheinbar in unserer Welt, jedoch gibt es Vampire, Gestaltwandler oder Magie. Im Gegensatz zur Romantacy spielt die Liebe nur eine untergeordnete Rolle
bekannte Vertreter: Anne Rice - "Interview mit einem Vampir", Marjorie M. Liu - "Die Chronicen der Jägerin", Joanne K. Rowling - "Harry Potter"

Zeitreise Fantasy
Wohl eines der kleinsten Subgenres ist die Zeitreise Fantasy. Mit Hilfe von besonderen Gegenständen, z.B. Portalen, landet der Protagonist in einer Fantasy-Welt.
bekannte Vertreter: Diana Gabaldon - "Feuer und Stein"

Romantasy
Im deutschen ist der Begriff für dieses Genre noch nicht so häufig aufgetaucht. Unter Romantasy versteht man eine Mischung aus den typischen romantischen Büchern und der fnatasy Welt. Hier steht die Liebesbeziehung der Charaktere klar im vordergrund
bekannte Vertreter: Nalini Singh - "Gestaltwandler-Saga"

Märchenromane
Romane die die klassichen Märchenmerkmale aufweisen, oft auch modernisierte Märchen.
bekannte Vertreter: Michael Ende - "die unendliche Geschichte", Lewis Caroll - "Alice im Wunderland"

Animal Fantasy
Hier sind Tiere die Hauptfiguren in einer Fantasywelt.
bekannte Vertreter: William Horwood - "Die Wölfe der Zeit", Richard Adams - "Watership Down"

Science Fantasy
Hier vermischen sich die Welten von Fantasy und Science Fiction. Eine Variante ist hier "Steampunk", welches dann aber nicht die moderne "Laser-Kanonen"-Science Fiction ist, sondern die "Dampfmaschienen"-Science Ficiton, die in dem Fantasy Roman Einzug hält.
bekannte Vertreter: Tad Williams - "Otherland", Marion Zimmer Bradley - "Darkover-Zyklus"

Humoristische Fantasy
Hier findest du jede Fantasy, die zum Lachen einlädt. Parodistisch oder ironistisch werden die klassichen Fantas-y und Märchen-elemente dargestellt.
bekannte Vertrerter: Terry Prachtett - "Scheibenwelt-Zyklus"

All Age Fantasy
Romane die man als "all age" versthet, sind Geschichten die auch für jüngere Leser geeignet sind. Sie zeichnen sich meist durch junge Protagonisten aus. Hier finden sich viele Bücher, die auch noch ein Zweites Genre besitzen
bekannte Vertreter: Joanne K. Rowling - "Harry Potter", Michael Ende - "die unendliche Geschichte", Eoin Clover - "Artemis Fowl"

Ich hoffe euch hat meine kleine "Aufklärungsrunde" gefallen. Anregungen und Kritik sind gerne gesehen (vielleicht habe ich ja auch ein Sub-Genre in euren Augen vergessen)

Quellen:
http://www.urbandictionary.com/define.php?term=romantasy
http://de.wikipedia.org/wiki/Fantasy#Subgenres
Fantasy, Science Fiction & Romantasy - Blanvalet (Produktkatalog)
http://www.flyfiction-fantasy-verlag.de/fantasy-genres.html

Kommentare

Seiten

Madlenchen kommentierte am 23. März 2014 um 18:41

Tolle Zusammenfassung. Und klasse Beispiele an denen man sich orientieren kann. :-) Vielen Dank für den tollen Artikel. 

SecretEden kommentierte am 23. März 2014 um 23:09

dankeschön

Tine kommentierte am 23. März 2014 um 18:48

Tolle Übersicht, ich habe mich schon oft gefragt, was die Begriffe zu bedeuten haben. Zu welchem Fantasybegriff kann man dann Vampire, Feen etc. zählen?

SecretEden konkretisierte am 23. März 2014 um 23:11

Bei den Vampiren und Feen kommt es sehr darauf an in welchen zusammenhang sie stehen. Vapire wie z.b. Lara Adrian gehören zur Romantasy, hingegen Anne rices Vampire würde ich eher zu Urban Fantasy sortieren.

Tine kommentierte am 26. März 2014 um 16:51

ahh, ok. Danke! =)

Steppenwolf_ kommentierte am 24. März 2014 um 12:28

Eine gute Übersicht. :)

Überschneidungen gibt es ja immer und es wird auch immer Bücher geben, die sich einfach nicht so ganz eindeutig zuordnen lassen werden. Ich denke die Subgenres sind aber auch vor allem für Insider von größerer Bedeutung, damit man innerhalb seines Genres Abgrenzungen hat.

coala kommentierte am 24. März 2014 um 13:12

Schöne Übersicht und generell schöner Artikel. Leider ist es wirklich oft so, dass Fantasy-Leser aneinander vorbei reden. Aber generell wird Fantasy leider viel zu häufig über einen Kamm gescheert, obwohl man manche Subgenres einfach nicht vergleichen kann. Aufklärung ist hier wirklich die beste Lösung und ich nerve meine Umgebung auch immer mit den ganzen Subgenres, wenn ich mal wieder versuche, Fantasy zu erklären. Die Hoffnung, dass es verstanden und vor allem akzeptiert wird, stirbt zuletzt :)

bs1958 kommentierte am 24. März 2014 um 13:49

Danke für die tolle Erklärung :-) 

Eine sehr große Hilfe dabei sind auch die Beispiele, die Du aufgeführt hast. Da sich meine Fantasy-Welt bisher nur um Michael Ende, J.K. Rowlings und Stephen King drehte, kann ich mir eher vorstellen in welche Subgenres ich noch gerne hineinschnuppern möchte. Vielen Dank für Deine Mühe :-)

 

Streiflicht kommentierte am 24. März 2014 um 18:38

interessant, ich wusste gar nicht, dass es da viel verschiedenes gibt. war bisher eher klassisch mit High Fantasy (Herr der Ringe) und Harry Potter, aber auch Michael Ende etc. Vielen dank für die Aufklärung!

nikolausi kommentierte am 25. März 2014 um 17:16

Dass Fantasy nicht gleich Fantasy ist, habe ich auch vor einigen Jahren mitbekommen. Meine Kinder mussten damals in der sechsten Klasse eine Lektüre aus dem Bereich Fantasy lesen. Bei der Suche nach einem passenden Buch war ich doch über die Vielfalt dieses Genres erstaunt.

fraencisdaencis kommentierte am 25. März 2014 um 17:51

Ein wirklich übersichtlicher Artikel, danke! Mir waren einige der "Unterkategorien" zwar bekannt, aber meine Bücher konnte ich dennoch nicht unbedingt eindeutig kategorisieren. Da ich aber nur ab und an mal in Fantasy-Welten eintauche, werde ich das für mich persönlich nicht so streng nehmen. Denn schließlich muss mir der Inhalt gefallen, ganz egal, ob es jetzt eher High oder Low Fantasy ist ;) Aber um mal eine Übersicht zu bekommen, finde ich deinen Artikel sehr hilfreich!

storycircus kommentierte am 26. März 2014 um 09:50

Super Artikel!  Ich hatte auch schon die Situation, dass ich mit jemandem über Fantasybücher geredet habe und wir beide eine völlig unterschiedliche Auffassung des Genres hatten. Wärend sie eigentlich nur High Fantasy liest, mag ich es lieber urban ;). Zwar lese ich auch gelegentlich High Fantasy, picke mir da aber immer Schätze heraus, also die Welt und die Story müssen mich schon richtig umhauen.

schummerlicht kommentierte am 26. März 2014 um 10:10

Toll erklärt :-)

Steffi_the_bookworm kommentierte am 26. März 2014 um 10:18

Da stimme ich meinen Vorrednern zu, sehr übersichtlich und die Beispiele helfen ungemein. Bin selber im Fantasy-Genre nicht so bewandert und habe mich schon oft gefragt, wo welche Bücher hingehören.

Sophia Tomlinson kommentierte am 26. März 2014 um 10:21

Eine wirklich schöne Zusammenfassung und sehr übersichtlich!

Achja, falls sich ein Buchcoverdesigner unter den Lesern befindet, bitte lasst euch mal was neues einfallen, inzwischen sehen alle Fantasyromane ziemlich gleich aus... (schwarz, mystische Ranken, blasse Gestalten, rote Akzente... LANGWEILIG). :D

SecretEden kommentierte am 26. März 2014 um 16:43

da stimme ich dir voll und ganz zu

bvbapple kommentierte am 26. März 2014 um 10:27

Finde ich eine sehr gute Zusammenfassung und danke vielmals für die Einsicht und die zusätzlichen Ideen für meine Wunschliste :-)

 

ÖcherPrinte kommentierte am 26. März 2014 um 11:08

Super, danke für die tolle Auflistung!

Maryann Flamel kommentierte am 26. März 2014 um 11:10

Echt interessanter Artikel, mir war nicht bewusst, dass sooo viele Unterscheidungen gemacht werden. Jetzt bin ich aber im Bild - Danke!!! :)Jetzt weiß ich, dass ich am "Urban Fantasy" besonders gern lese und schreibe ;)

Elenas-ZeilenZauber plauderte am 26. März 2014 um 11:13

Wow, da hast du dir viel Arbeit gemacht - tolle Zusammenstellung.

Aber ich muss zugeben, dass mir mittlerweile das Genre ziemlich schnuppe ist, weil vieles gar nicht eindeutig in eine Schublade zu packen ist und ich bestimmt schon das ein oder andere Buch verpasst hätte, hätte ich mich ans Genre gehalten.

Bücheraxt kommentierte am 26. März 2014 um 11:38

Schade, dass so viele Rechtschreibfehler drin sind...

LESERIN kommentierte am 26. März 2014 um 12:20

Naja, kein Wunder, dass du die Definition nicht ganz korrekt findest - Wikipedia ist nur mit Vorsicht zu geniessen & bedingt zitierfähig.

 

Dalang kommentierte am 26. März 2014 um 12:43

Sehr interessant und nützlich, vielen Dank.

Kitty Catina kommentierte am 26. März 2014 um 13:12

gleich mal in die Leseliste befördert. Eine schöne Zusammenfassung! Danke! Kann man sicher immer wieder mal gebrauchen.

katze267 kommentierte am 26. März 2014 um 13:29

Ein schöner Artikel, der die vielen Facetten der Fantasy Literatur zeigt.

Auch die Beispiele sind bestimmt hilfreich und gut gewählt.

Jamboo kommentierte am 26. März 2014 um 14:01

Eine prima Zusammenfassung, vielen Dank. Dieses Genre ist komplexer als man denkt.

Manche Teilbereiche mag ich sehr gerne, andere überhaupt nicht.

Belle Morte kommentierte am 26. März 2014 um 14:31

Prima Artikel, sollte sich jede Buchhandlung mal an ihre Regale klemmen ^^

Cthulhu kommentierte am 27. März 2014 um 11:07

Naja...

LESERIN kommentierte am 26. März 2014 um 15:49

Auf phantastikcouch gibt es auch eine Kategorisierung.

 

http://www.phantastik-couch.de/fantasy.html

SecretEden kommentierte am 26. März 2014 um 16:51

wow, der Artikel ist klasse,

die historische Entwicklung hatte ich mir noch gar nicht so angesehen. Danke dafür

Esma kommentierte am 26. März 2014 um 16:11

Echt schöner Artikel! Viele sind ganz verwirrt,wenn ich ihnen sage,dass ich Fantasy liebe,aber nun mal nicht alles aus dem Genre. Aber naja,wie du schon sagtest:Fanatsy ist nicht gleich Fantasy und dieses Genre ist wirklich sehr vielfältig!

Lemari kommentierte am 26. März 2014 um 16:12

Ein toller Artikel und ein weiteres Buch für meine Wunschliste. Dankeschön! :)
 

Was ich ein wenig schade finde, sind die "Buchstabendreher" ab und an im Text, die doch ein wenig den Lesefluss stören, aber da bin ich auch etwas pingelig....

Heinz60 kommentierte am 26. März 2014 um 16:57

Guter Leitfaden für Neueinsteiger... 

Sarah_O kommentierte am 26. März 2014 um 17:31

All Age Fantasy würde ich jetzt nicht als Genre zählen (eine Alterempfehlung ist für mich einfach kein Genre), aber ansonsten eine schöne Zusammenfassung.

darklittledancer kommentierte am 26. März 2014 um 18:28

Ich würde Anne Rice's "Interview mit einem Vampir" nicht zu Urban Fantasy zählen. Die Vampire Chronicles sind allgemein als Gothic Fiction (Schauerliteratur) bekannt. :)

LESERIN kommentierte am 26. März 2014 um 18:55

@darklittledancer: Dem schliesse ich mich an. Ausserdem halte ich All-Age-Fantasy für einen Verkaufstrick der Verlage ;-)

@Threadstarterin: gern geschehen, den link habe ich gern geteilt.

darklittledancer kommentierte am 26. März 2014 um 19:05

Für mich ist sowieso alles was auch von Kindern gelesen werden kann All Age. Ob das nun Fantasy oder sonst was ist ist eigentlich egal. Das ist ja nur ein Überbegriff um jemandem klar zu machen, dass es auch für Kinder lesbar ist :D Schließlich wird niemand jemandem der älter ist verbieten das Buch zu lesen. Ob mans als Erwachsener lesen will muss man dann gezielt je nach Buch für sich selbst entscheiden. :)

Tristessa kommentierte am 26. März 2014 um 19:48

Ich finde auch, dass man Anne Rice nicht so wirklic zur Urban Fantasy zählen kann. Es mag bei Interview mit einem Vampir zwar noch funktionieren, aber spätestens, wenn man sich die weiteren Bände anschaut ist da auch so viel historisches eingewebt und so viele Zeitsprünge in den Rückblicken. Das passt einfach nicht. Gothic Fantasy passt da deutlich besser und beinhaltet auch mehr diesen historischen Aspekt.

SecretEden kommentierte am 27. März 2014 um 07:41

Daher habe ich auch nur "interview mit einem Vampir genannt" es ist mir bei dem subgenre relativ schwer gefallen viele beispiele zu finden, da ich selbst da rehctw enig gelesen habe bisher

Tristessa kommentierte am 27. März 2014 um 08:01

Bei Urban Fantasy würde ich am ehesten Bücher wie " Die Flüsse von London", "American Gods" oder " Die Elfen von New York" denken. Aber klare Grenzen sind halt sehr schwer zu finden. Beim "Interview mit einem Vampir" sind mir schon zu viele Rückblenden drin. Allerdings ist es vielleicht auch eher meine Auffassung, dass ich Urban Fantasy in  einer heutigen Welt ansiedel. 

Toll auf jeden Fall, dass du dir die Mühe gemacht hast, das mal aufzubröseln. Und so gibt es schön nach Genre sortiert den ein oder anderen Lesetipp. Praktischer Nebeneffekt.

marsupij kommentierte am 26. März 2014 um 18:30

Danke für den Artikel. Ich lese ihn mir mal in Ruhe durch.

Maedchenglitzer kommentierte am 26. März 2014 um 19:39

Schöner Artikel, jetzt blicke ich endlich mal bei den ganzen verschiedenen Begriffen wie Steampunk und Co. durch.

EllaVampirella kommentierte am 26. März 2014 um 19:40

Vieles was ich noch nie gehört habe! Danke :)

lesesafari kommentierte am 26. März 2014 um 19:45

Interessanter Aufschluss über Fantasy-Literatur. Ich kann mit dem Genre gar nichts anfangen. Phantastische Literatur der Romantik oder Literatur des phantastischen Realismus 1920er/1930er mag hingegen sehr. :-D

Lars Gurowski kommentierte am 26. März 2014 um 20:05

Sehr guter Artikel, um einen Überblick zu bekommen! Als Fantasy-Liebhaber und Buchhändler kenn ich die meisten Einteilungen, aber du triffst es hier echt auf den Punkt :) Viele Subgenres sind tatsächlich vielen nicht bekannt (z.B. Steampunk oder Sword & Sorcery), genauso die Begriffe dafür. Umso schöner ist es, wenn sich jemand Gedanken macht und alles übersichtlich erklärt! TOP!

Fantasy ist unheimlich facettenreich, auch wenn viele das nicht glauben. Du hast auch sehr gute Beispiele gefunden :) Ich denke, hier sieht man sehr schön, dass die High Fantasy-Leser (Martin, Tolkien und Co.) nicht unbedingt mit den Romantasy-Lesern á la Adrian, Singh oder Sands gleichzusetzen sind :D

Miriam Collas kommentierte am 26. März 2014 um 20:20

Vielen Dank für diese tolle Einteilung des großen Bereichs der Fantasy!

fio kommentierte am 26. März 2014 um 20:30

Eine tolle Zusammenfassung! Danke für den Artikel : )

callunaful kommentierte am 26. März 2014 um 20:51

Verdammt, darüber wollte ich einen Artikel schreiben! :D

Naja so hat sich das erledigt. Mir kam damals der Gedanke, als jemand in seiner Rezension zu "Daughter of Smoke and Bone" geschrieben hat, dass das zu viel High Fantasy sei. Da war der Aufklärungsbedarf sehr groß. ^^

Sarah_O kommentierte am 26. März 2014 um 21:10

Man muss sich allerdings auch bewusst sein, dass es unterschiedliche Definitionen gibt und es bei der Identifikation eines Genres nicht nur die Wahl zwischen schwarz und weiß gibt. Bei High Fantasy gibt es einerseits den Ansatz der großen Epen, andererseits den, dass es prinzipiell nur in einer fremden Welt spielen muss - im Unterschied zur Low Fantasy, die in einer realen Welt mit einigen Fantasy-Elementen, egal ob historisch, gegenwärtig oder futuristisch, spielt.

Wohin steckt man also die Bücher, die zwei Welten umfassen? Eine reale Welt, in der es ein wenig Fantasy gibt, und eine Parallelwelt, die völlig fiktiv, magisch, fremd, eventuell auch groß angelegt ist? Persönlich würde ich es immer bevorzugen, dafür keine maßgeschneiderten Sondergenres zu erfinden (nicht jeder Pups braucht ein eigenes), sondern auf den Mix hinzuweisen. Und bei DoSaB spielt eben ein großer Teil der Handlung nicht in einer Welt, die man wie den Rest als Contemporary/Urban-Fantasy bezeichnen könnte.

callunaful kommentierte am 27. März 2014 um 10:46

Das was du hier als Low Fantasy bezeichnest ist eigentlich Urban Fantasy. Bei High Fantasy geht es wie auch im Artiekl oben beschrieben, um eine Welt, die mittelalterlich anmutet. Sie ist belebt von Fabelwesen. Wenn Menschen vorkommen, dann leben sie mit diesen Wesen zusammen. Das ist für mich einfach ein ernomer Unterschied. Bei der Urban Fantasy gibt es zumindest eine klare Trennung zwischen gewöhnlichen Menschen und magischen Wesen. Bis auf ein paar Auserwählten, wissen die Menschen nichts von der Anwesenheit der magischen Wesen oder eben auch von Portalen, die in die Welt dieser Wesen führen. 

Klar, gibt es auch High Fantasy in der ein Mensch aus unserer Welt in eine Parallelwelt rutscht. Die Drachwelt-Saga von R. A. Salvatore ist ein Beispiel. Da hat die Parallelwelt einfach alle Merkmale einer High Fantasy Welt. Klingt jetzt vielleicht doof, aber das fühlt sich an wie High Fantasy. Hinzu kommt noch, dass der Großteil der Geschichte in dieser Prallelwelt spielte. Für mich passt High Fantasy und Daughter of Smoke and Bone einfach nicht. Ist aber sicherlich ein Thema worüber man sich streiten kann...  

Seiten