Magazin

Welttag des Buches - Lesefreunde

Welttag des Buches 2014

Meine Erfahrung als Buchschenker

Hallo ihr Lieben, ich möchte euch erzählen wie mein Tag als Buchschenker zum "Welttag des Buches" war. Ich hatte die Möglichkeit "Schiffbruch mit Tiger" 10 Mal zu verschenken und hab mir gedacht nur an Bekannte, Familie und Freunde zu verschenken, ist zu einfach. Aber lest selbst:

Ich habe mich am 23.04.2014 morgens um 7:30 Uhr auf den Weg gemacht, zwischen Aachen und Köln, ein wenig Lesefreude zu verschenken.

 

Warum gerade zwischen Aachen und Köln?

Naja, ich wohne in Aachen und habe derzeit in Köln in einem modernen Antiquariat gearbeitet, also hat es sich prima angeboten meine morgendliche Strecke zur Arbeit einmal richtig zu nutzen. ;-) Und ich hatte einen heiden Spaß kann ich euch sagen.

 

Was ich mir bei der ganzen Aktion eigentlich gedacht habe? 

Ich wollte die unterschiedlichsten Menschen ansprechen und schauen wie sie reagieren, wenn sie ganz unerwartet ein Geschenk von einer fremden Person bekommen.

Einfach an Familie und Freunde die Bücher zu verteilen, erschien mir als zu einfach.

Außerdem war mir durchaus klar, dass ich gezielt Leute aussuchen würde, bei denen ich der Meinung bin, das sie das Buch auch lesen werden. Aber eigentlich wollte ich ja andere zum Lesen animieren und nicht nur diejenigen mit Stoff versorgen, die ja sowieso lesen.

Wie es so gelaufen ist?

BOMBE! Ich würde diese Aktion jederzeit wieder machen.
Es gab durchaus die unterschiedlichsten Reaktionen - von Verwunderung über ehrliche Begeisterung war alles dabei- aber letztendlich hat sich jeder Einzelne gefreut und ich hatte ein paar sehr nette Gespräche an diesem Tag.

Mein 1. Buch ging an eine Mama, die mit ihrem Sohnemann unterwegs war. Anfänglich überrascht, erzählte sie mir, dass sie den Film gesehen und lange überlegt habe das Buch zu lesen. (Weil das Buch ja doch immer besser sein soll als der Film) ;-). Sie hat sich richtig gefreut, dass ich ihr diese Entscheidung quasi abgenommen habe. (1. Glückstreffer)

Die nächsten beiden Bücher bekamen eine Künstlerin und ihre Begleitung (Kunststudent?). Sie hatte im Laden lauter Hörbücher gekauft und ich dachte mir, da muss ein richtiges Buch mit. Auch hier war die Freude groß und die Frau hat mir noch ein wenig über ihr Kunstprojekt erzählt.

Die Begleitung war zwar erst etwas skeptisch aber das Lächeln hinterher schien zu veraten, dass auch er sich das Buch zumindest mal näher anschauen wird.

Einige Zeit später bin ich mit einer älteren Dame ins Gespräch gekommen. Wir hatten ein wirklich anregendes Gespräch über "Dies & Das", ganz unabhängig von der Aktion. Ihr habe ich daraufhin auch ein Buch mitgegeben und das war mein 2. Glückstreffer an diesem Tag. Die Frau hatte nämlich tagsdrauf Geburtstag und hat das Buch als kleines vorgezogenes Geburtstagsgeschenk betrachtet. Und das obwohl sie Buchgeschenken eher kritisch gegenüber steht, weil man doch oftmals den "Geschmack" des Beschenkten nicht wirklich trifft. ABER "Schiffbruch mit Tiger" erschien ihr mehr als interessant und sie wird es auf jeden Fall lesen.

Das darauf folgende Buch zu verschenken, lag mir persönlich mit am meisten am Herzen.

Denn am Bahnhof "lebt" ein Obdachloser. Er hat sich dort ein ganzes Quartier eingerichtet und ich habe oft gesehen wie er einfach da saß und verloren wirkte.
Klar, ein Buch einem Obdachlosen zu schenken ist eher untypisch und so mancher dem ich das erzählt habe, hat mich kritisch beäugt und ja, es gibt sicherlich Dinge, die er nötiger bräuchte aber ich wusste, dass er von dem Ein oder Anderen etwas Kleingeld oder Essbares bekommt und so wollte ich auch ihm ein Buch schenken. Und ganz ehrlich??? Seine Freude über die nette Geste war für mich das Highlight dieser Aktion.

Auf dem Weg nach Hause musste ich mir noch ein neues Bahnticket kaufen, sodass ich die Gelegenheit nutzte dem freundlichen Bahnmitarbeiter auch gleich ein Buch da zu lassen. Er fand das total lieb und hat ihm kurz vor Feierabend noch ein Lächeln ins Gesicht gezaubert.

2 Bücher gingen an liebe Nachbarn einfach aus Dankbarkeit für Hilfsbereitschaft und Freundlichkeit. Eins davon hab ich mit einer Grußkarte in den Briefkasten geworfen und abends kam ein lieber Anruf meiner Nachbarin, dass sie überhaupt nichts vom Welttag des Buches wusste und jetzt wohl die perfekte Gelegenheit wäre zu lesen.
Eins war ursprünglich für meine Blogleser reserviert aber da es eine überraschend große Anzahl an Bewerbungen für dieses Buch gab, hab ich kurzerhand 2 auf meinem Blog verlost. Logischerweise haben die 2 Gewinnerinnen sich auch gefreut.

 

Also wie ihr seht, hatte ich selbst eine Menge Freude.

Es war ein richtiger "Gute-Laune-Tag" mit tollen Unterhaltungen und netten Menschen. Ich bin immer noch etwas überwältigt wie viel man von fremden Menschen erfahren kann, einfach nur aus dieser kleinen Geste heraus. Mit einigen wäre ich sonst wohl kaum ins Gespräch gekommen und das wäre echt schade gewesen.

 

Nun hoffe ich, dass diese 10 Menschen noch ihre Freude mit dem Buch haben werden (oder vielleicht sogar schon hatten) dann hab ich mein Ziel zum "Welttag des Buches 2014" erreicht und freue mich schon auf das nächste Jahr.

 

Kommentare

FrlSpatz kommentierte am 04. Mai 2014 um 18:35

Ich finde das eine richtig richtig tolle Aktion von dir! Ich denke, damit hast du den Sinn der Aktion richtig getroffen, statt einfach zu verlosen die Bücher direkt an Menschen weiter zu geben. Und wie du schreibst, war die Freude (und Überraschung!) ja auf jeden Fall bei den Beschenkten da :)

bücherfreak88 kommentierte am 04. Mai 2014 um 21:05

Ja! Auf jeden Fall! Es hat super viel Spaß gemacht.

Es war besonders schön mitzuerleben, wie sehr doch ein kleines Geschenk, verbunden mit einem Lächeln, geschätzt wurde.

locke61 kommentierte am 05. Mai 2014 um 10:12

tolle Geschichte! Ich durfte vor 2 Jahren 33 Bücher verschenken, das war auch super. Die errsten drei Bücher schenkte ich den Buchhändlerinnen die mir die Bücher ausgehändigt haben.

Sommerzauber02 kommentierte am 05. Mai 2014 um 13:29

@bücherfreak88

Danke für deinen ausführlichen Beitrag. Wenn 2015 diese Aktion wieder machbar ist, werde ich auch daran teilnehmen. So wie du es gemacht hast, motiviert mich, anderen eine Freude zu machen mit Büchern.

heike_e kommentierte am 05. Mai 2014 um 18:09

Eine tolle Idee und ein toller Artikel. Danke dafür :)

Honcon kommentierte am 06. Mai 2014 um 10:56

Ein schöner Artikel. Da springt richtig die Freude über, die du an diesem Tag verbreiten konntest!
Das war ja wirklich eine tolle Idee zur Aktion! Sollte ich mal wieder das Glück haben, Bücher verschenken zu dürfen, könnte ich mir das durchaus auch vorstellen! :) Danke für die Inspiration!

fraencisdaencis kommentierte am 06. Mai 2014 um 12:55

Schön, dass du die Aktion so genutzt hast und ich denke, du hast so manch einem den Tag versüßt! :)

Galladan kommentierte am 06. Mai 2014 um 15:59

Schoen! Da haben doch die Richtigen die Buecher bekommen. Buecher die man zum Welttag des Buches verteilen soll, sollten meiner Meinung nach eben nicht an die gehen die eh lesen und sich staendig Buecher besorgen und sich ueber Buecher unterhalten.

marsupij kommentierte am 07. Mai 2014 um 12:44

Eine tolle Idee und ein guter Artikel! Es ist schön, dass du so unterschiedlichen Leuten Freude bereiten konntest.

Schaefche kommentierte am 07. Mai 2014 um 12:46

Die Aktion ist mal wirklich cool! Ich finde es toll, dass sich die Menschen so gefreut haben und du so offen auf sie zugegangen bist. Die Reaktionen sprechen ja eindeutig für sich :)

Ich war dieses Jahr auch unter den Schenkern und habe lange überlegt, wie ich es schaffe, die Bücher auch Menschen zukommen zu lassen, die keinen riesigen SuB haben und die ich damit überraschen kann. Zum Teil hat das geklappt, aber ich könnte mir vorstellen, wenn es nächstes Jahr noch mal eine solche Aktion gibt, es mal mit deiner Version zu versuchen.

Dezembernacht fantasierte am 07. Mai 2014 um 12:50

Die Idee finde ich richtig toll.... das war sicher ein toller Tag.... gibt doch nichts schöneres als anderen Menschen eine Freude zu machen. :)

orcy kommentierte am 07. Mai 2014 um 13:06

Wunderbare Idee! Ich habe vor 2 Jahren auch teilgenommen und hatte 33 Exemplare von Ferdinand von Schirach- Schuld. Ich muss zugeben so altruistisch wie du war ich nicht. Ich habe meine an Freunde gegeben, insbesondere an Freunde mit denen ich seit langem keinen Kontakt mehr hatte als kleiner "ich denk an dich"-Anstoß. Außerdem an entfernte Verwandte mit denen ich sonst auch keinen Kontakt pflege. Und dann habe ich fünf noch spontan verschenkt- an Mitbewohner, Arbeitskollegen etc. Alles in allem habe ich es zu 50/50 auf lesende und nciht lesende verteilt.

Ich habe mein Buch auch extra so gewählt, dass möglichst viele Interesse daran haben. Denn mal ehrlich - mein Onkel hätte sicher nicht "Stolz und Vorurteil" gelesen :D. 

Akashaura kommentierte am 07. Mai 2014 um 13:11

Ein toller Artikel zu einer tollen Aktion man merkt wieviel Freude du den Beschenkten an dem Tag bereitet hast und vieviel Spas du dabei hattest :-)

JeannyMeyer kommentierte am 07. Mai 2014 um 13:11

Ich habe eine richtige Pleite erlebt am Welttag des Buches :( Ich hatte vor, die Bücher an Schulen zu spenden. Eine einzige Schule hat das Angebot angenommen.

DoTea kommentierte am 07. Mai 2014 um 13:34

Toll! Ich könnte mir vorstellen, dass durch diese Aktion vielleicht doch der eine oder andere zum Lesen kommt. So eine persönliche Ansprache ist oft mehr wert als alles andere.

real-booklover kommentierte am 07. Mai 2014 um 13:42

Ein schöner Bericht und eine tolle Aktion! :)

Ich durfte dieses Jahr auch mitmachen und habe "Der goldene Kompass" verschenkt.

Meine 10 Ausgaben habe ich in einer psychosomatischen Klinik ausgelegt. In der Klinik wird gerade eine mir nahestehende Person behandelt und dadurch habe ich auch mitbekommen, was manche Menschen da erlebt haben. Ich dachte mir, dass gerade die Menschen wahrscheinlich zu gerne mal in eine andere Welt flüchten möchten und soweit ich weiß, sind die Bücher auch alle weg ;)

Goldstueck kommentierte am 07. Mai 2014 um 15:08

Ich finde es richtig toll, dass du an den Obdachlosen gedacht hast und er das Geschenk auch zu schätzen wusste. Auf meinem Weg zur Uni sehe ich in  den Kölner Bahnhöfen oft Obdachlose, die sich dort "häuslich" eingerichtet haben und irgendwie dazugehören, aber ich glaube nicht, dass ich den Mut gehabt hätte, auf einen von ihnen so zuzugehen, wie du es gemacht hast.

ErikaonTour kommentierte am 07. Mai 2014 um 15:16

voooooll schön! <3

 

Borkum kommentierte am 07. Mai 2014 um 16:02

Vielen Dank für Deinen Bericht - Es ist doch schön, wenn man anderen eine Freude machen kann.

Ich durfte in diesem Jahr auch Bücher verschenken und für mich war es eine Premiere. Bis auf 2 Bücher habe ich es auch an mehr oder minder unbekannte Personen verschenkt ... der freundlichen Bäckersfrau, der Kassiererin im Supermarkt, dem Blumenverkäufer auf dem Wochenmarkt, der Putzfrau im Büro und einigen Leuten auf der Straße.

Ich weiß nicht wer mehr Freude an der Aktion hatte ... die Beschenkten oder ich. Ich werde mich auf jeden Fall im nächsten Jahr wieder bewerben und hoffe dabei zu sein.

Nimue kommentierte am 07. Mai 2014 um 16:50

Vielen Dank für deinen Bericht und deine Aktion.

Bisher empfand ich diese Aktion zwar als toll, aber die Umsetzung des Verschenkens der ausgelosten Gewinner als größtenteils unmöglich. Ich habe, kaum das die Aktion angelaufen war, in Tauschforen die gewonnenen Bücher entdeckt und in einigen Foren ging es plötzlich nur noch darum wer welche Bücher gewonnen hatte und wer mit wem tauscht. Manchmal gab es sogar im Vorfeld schon die Absprachen wer sich für welches Buch bewirbt, damit man auch alle Titel zur Auswahl hat. Also eigentlich total am eigentlichen Sinn vorbei, nämlich fremden Menschen mit einem Buch eine Freude zu machen bzw. eben Nichtleser zum lesen zu animieren.

Mir hatte diese Gier, die Freude an dieser Aktion gründlich verdorben.

Deine Umsetzung dagegen ist gut gelungen und ich finde sie wirklich toll. Vor allem das Geschenk an den Obdachlosen fand ich super.

Schön hier zu lesen, dass es tatsächlich auch noch echte Schenker hier gibt.

Daumen hoch ;)

westeraccum kommentierte am 07. Mai 2014 um 17:33

Das war ja eine sehr schöne Aktion!

Mein Mann hatte auch zehn Bücher von James Patterson "Alex Cross Ave Maria". Eins haben wir der Stadtbibliothek gespendet, eins bekam der nette Herr Scheffer von unserer Versicherung für seinen Urlaub, die anderen kamen im Bekanntenkreis unter und eins haben wir sofort bei der Abholung mit einer anderen Buchschenkerin getauscht. Alle Empfänger waren begeistert.

Vor zwei Jahren haben wir die Bücher auf dem Markt verlost und dabei Werbung für das Lesen und den Förderverein der Stadtbibliothek gemacht. Damals gab es ja noch 30 Bücher, aber 10 reichen vollkommen!

biadia kommentierte am 07. Mai 2014 um 18:28

Das war wirklich eine tolle Aktion von Dir!

Ich habe auch mal 33Exemplare von "Adresse unbekannt" verschenken dürfen. Ich habe einige meiner Freunde beschenkt und die Eltern in meiner Kindergartengruppe. Die meisten waren total begeistert.

mell kommentierte am 07. Mai 2014 um 18:42

Danke das es solche Menschen wie dich gibt. Tolle Aktion. :) Daumen Hoch.

gaby2707 kommentierte am 07. Mai 2014 um 19:02

Es hat richtig Spaß gemacht, von Deiner tollen Aktion zu lesen.

Leider war ich in diesem Jahr nicht bei den Glücklichen, die ein Buch verschenken durfte. Beim nächsten Mal versuche ich es aber wieder.

Vor 2 Jahren war ich mit Büchern von Ferdinand von Schirach "Schuld" dabei. Ich habe das Buch an Arbeitskollegen, Freunde und Bekannt verschenkt. Eins bin ich auch in der S-Bahn "losgeworden" an eine Dame, die gespannt in meine Tasche mit den vielen Büchern geschaut hat. Sie hat sich riesig gefreut, dass ich ihr ein Buch geschenkt habe.

Es gibt nichts Schöneres, als fremden Menschen ein Lächeln zu entlocken.

Karithana kommentierte am 07. Mai 2014 um 19:32

Danke für den Artikel :-) 

Schön zu lesen. 

Lesemama kommentierte am 07. Mai 2014 um 20:28

 

Schöne Geschichte. Finde ich toll was du erlebt hast :-)

airedale kommentierte am 07. Mai 2014 um 21:22

Danke für deinen Bericht. Beim Lesen musste ich bereits lächeln. Tolle Aktion!!!!!!!!!!!!!!!

Zieherweide kommentierte am 07. Mai 2014 um 22:16

Das war ja mal eine super Idee. Mal was völlig anderes und trotzdem toll. =)

Faye McKay kommentierte am 08. Mai 2014 um 04:18

Genau so stelle ich mir das vor. Super Aktion (:

Bookworm66 kommentierte am 08. Mai 2014 um 08:47

Tolle Idee und schöner Bericht. Man konnte förmlich miterleben, dass du und die Beschenkten Spaß an der Sache hatten!

Aer1th kommentierte am 08. Mai 2014 um 09:22

Tolle Aktion von dir und echt klasse, dass du dich getraut hast fremde Menschen anzusprechen.

Und ein echt schöner Bericht, war klase zu lesen und auch ich habe ein Lächeln auf meinen Lippen entdeckt. :)

Ich habe bereits auch von anderen Schenkern gehört und deren Aktionen sind leider nicht so toll abgelaufen, da viele Beschenkte fast schon davon gelaufen sind, im Stil von "geschenkt ohne Gegenleistung bekommt man heutzutage nichts mehr". Echt schade.

Ich war 2012 ein Buchschenker und bei mir war es leider recht durchwachsen. Ich hatte auch ein paar Glückstreffer, aber auch Fälle, die dieses Glückgefühl fast wieder weggewischt haben. U.a. deswegen hatte ich mich für dieses Jahr nicht mehr beworben.

Aber ich freue mich so für dich und auch für die von dir bschenkten Menschen. :) Du hattest wirklich eine schöne Erfahrung.

lesemaus11 kommentierte am 08. Mai 2014 um 09:24

schöne Geschichte - gerade mit dem Obdachlosen und dem Bahnangestellten. solche Gesten sind einfach zu wenig! Gut gemacht.

 

leselin kommentierte am 08. Mai 2014 um 14:09

Schöner Bericht. Ich kann das mit dem Obdachlosen nachvollziehen - also dass du dich darüber gefreut hast, weniger dass andere darüber verwundert sind.

Streiflicht kommentierte am 08. Mai 2014 um 14:20

ein toller bericht, der mit sehr gut gefallen hat. ich war vor zwei jahren dabei und hab damals auch ein paar bücher an freunde bzw. meine schwester und bruder verschenkt, aber ein großer teil ging auch an die tafel und den kinderschutzbund, weil ich dachte, dass die bücher dort sicherlich gut ankommen. und so war es dann auch - ein schönes gefühl!

bücherfreak88 kommentierte am 08. Mai 2014 um 22:59

Erstmal einen ganz lieben dank in die Runde für euer Interesse und natürlich die netten Kommentare.

Ich freu mich das es unter euch auch begeisterte Schenker gibt, die tolle Erfahrungen gemacht haben.

Und an alle die eher enttäuscht wurden, gebt nicht auf. Manche wissen es einfach nicht zu schätzen aber ihr werdet irgendwann auch auf Menschen treffen, die euch dafür danken werden. Nicht unbedingt des Buches wegen sondern einfach wegen eines freundlichen lächelns, einer netten Geste oder weil man gaaanz einfach Interesse an jemandem zeigt. 

Anchesenamun kommentierte am 09. Mai 2014 um 07:17

Schön, dass du das so gemacht hast! :) Ich hab mich ehrlich gesagt nicht getraut, die Bücher wildfremden Personen anzubieten. Man wird doch oft schief angeguckt, weil die Leute es nicht gewöhnt sind, dass man einfach so etwas geschenkt bekommt ohne Hintergedanken. (Aber ich glaube, dass die Leute in NRW etwas offener sind als die grummeligen Franken. ;-)) Ich habe meine Bücher tatsächlich unter Freunde und Kollegen gebracht, aber die haben sich auch gefreut. Einfach jemandem in die Hand drücken, der das Buch dann eh nicht liest, wäre mir ehrlich gesagt etwas zuwider.

Heinz60 kommentierte am 09. Mai 2014 um 09:38

Ein toller Artikel und eine Bericht. Menschen mit einem Buch zu beglücken sollte immer Spaß machen :-))

Ulrike28 kommentierte am 12. Mai 2014 um 18:44

Hört sich nach einem tollen Tag an. 

Da werde ich mich auch mal bewerben.

 

schatzye kommentierte am 17. Mai 2014 um 15:57

Total mutig wildfremden Leuten ein Buch in die Hand zu drücken! Klasse :)
Ich durfte dieses Jahr leider keine Bücher verschenken, aber falls ich in den nächsten Jahren mal das Glück habe, werde ich auch mutig fremde Menschen mit einem Buch beglücken, dein Artikel war da echt ermutigend ;)