Magazin

Öffentlicher Bücherschrank

Bücher für alle

In letzter Zeit tauchen vermehrt Bücherregale in den Innenstädten auf. Habt ihr euch schon gefragt, um was es sich da handelt? Im Folgenden stelle ich euch das Projekt der öffentlichen Bücherschränke vor.

Eine gute und sparsame Art an Bücher zu kommen und das Leseerlebnis weiter zu verschenken, ist es die öffentlichen Bücherschränke (auch Bücherbox oder Straßenbücherei) zu nutzen, die oft an öffentlichen Plätzen aufgestellt sind. Losgetreten durch eine ähnliche Bewegung des Büchertauschs dem Bookcrossing und entstanden durch einen künstlerischen Akt in 1990, gibt es heutzutage unzählige Bücherschränke im öffentlichen Leben in Deutschland und auch im Ausland. Finanziert wird das ganze von Spenden und Vereinen, hat also unterschiedliche Unterstützer und dient zum Austausch von Literatur.

Das Prinzip funktioniert wie folgt: In meist künstlerisch in Szene gesetzten Bücherboxen oder einfachen wetterfesten Regalen  könnt ihr die Bücher rein tun, die ihr nicht mehr haben wollt oder die ihr mit anderen teilen wollt, um sie nicht im Regal Staub sammeln zu lassen, und welche mitnehmen oder ausleihen, dies ist ganz euch überlassen. Die Aktion ist eine super Alternative dazu, Bücher zu kaufen. Und wenn ihr lieber ein Buch in der Hand habt als auf einem Ebook Reader, dann könnt ihr so an neues Material kommen. Ein positiver Nebeneffekt ist, dass ihr der Umwelt dadurch einen Gefallen tut und alte Bücher nicht wegwerfen müsst.  Auch Menschen, die nicht die finanziellen Mittel haben, sich immer ein neues Buch zu kaufen, können so neues Lesematerial ergattern. Zusätzlich verschafft es euch Platz in eurem Bücherregal, den ihr mit etwas Neuem füllen könnt.

 

Lesender Junge l istockphoto.com

 

Bücherschränke sind für alle zugänglich und problemlos zu bedienen. Da es sich um ein freiwilliges Projekt handelt, liegt die verantwortliche Nutzung bei euch. Es mag erst etwas gewagt vorkommen, ein Bücherregal in eine Stadt zu bauen und mit Büchern zu füllen und zu hoffen, dass verantwortungsbewusst damit umgegangen wird, doch das regelmäßige Auftauchen von neuen Regalen und die Instandhaltung durch Paten beweist, dass der Wunsch zu Lesen ganz offensichtlich größer ist, als der danach zu randalieren. Wenn ihr also demnächst in der Stadt unterwegs seid, haltet die Augen offen nach einer Bücherbox. Mit dem stetig wärmer werdenden Wetter, bietet dieses Projekt euch auch die Möglichkeit im Freien zu lesen und die Sonne zu genießen.

Und wenn ihr findet, dass in eurer Stadt ein besonders gelungenes Exemplar einer Bücherbox steht, dann lasst uns doch ein Foto in den Kommentaren zurück. 

Als Anfang ist hier ein Bild von der Bücherbox in Aachen auf der Pontstraße 74, vor dem Chico Mendes bzw. vor der kath. Hochschulgemeinde. Das ist natürlich nicht die Einzige oder Schönste hier, gehört jedoch zu einer der Zentralsten.

Öffentlicher Bücherschrank Aachen

Kommentare

Seiten

Elenas-ZeilenZauber bemerkte am 26. März 2015 um 10:07

Die Sache mit den Bücherschränken ist eine gute Idee, aber man darf nicht vergessen, sich erst auf der Stadt eine Genehmigung dafür zu holen, sonst ist der Schrank bzw. das Regal schneller weg als man gucken kann.

Bei uns in HH bieten manche Busse Bücherregale - gerade gestern habe ich wieder ein Buch dorthin gespendet.

marsupij kommentierte am 28. März 2015 um 19:04

Bücherregale in Bussen sind auch eine tolle Idee.

Maenade kommentierte am 26. März 2015 um 10:38

In Berlin stehen einige zu Bücherregalen umgebaute Telefonzellen. Es ist lustig zu sehen, in welchen Bezirken die Leute mehr Bücher loswerden wollen und in welchen Bücher besonders gut weggehen. Auch die Genres sind unterschiedlich. Ich gehe lieber nicht zu oft vorbei, ich habe schon jetzt keinen Platz mehr im Regal und ich finde IMMER was, das ich gerne noch lesen würde.

Fornika kommentierte am 26. März 2015 um 11:07

Die Telefonzellen sind wirklich immer ein toller Hingucker.

Naoki kommentierte am 27. März 2015 um 20:03

In Bonn gibt es auch so eine. Leider wird die nicht so gepflegt: Das letzte Mal als ich reingeschaut habe, roch sie nach altem Urin :(

Und ich habe auch schon häufig Müll inklusive Speisereste darin gesehen. Lässt sich aber wohl nicht verhindern.

JA2085 kommentierte am 26. März 2015 um 10:39

Ich finde die Idee grandios. Seeeeehr schräg gegenüber meiner Haustür (ca. 500m weiter eben) steht auch so ein Schätzchen. Gefunden habe ich zwar noch nie etwas darin, aber man kann so selbst sehr schnell und unkompliziert anderen eine Freude machen, wenn man mal wieder ausmistet.

Janine2610 kommentierte am 26. März 2015 um 10:53

Ach das wär schön, wenns sowas auch in Wien geben würde... ;)

lila Rose 1309 kommentierte am 26. März 2015 um 11:30

In Wien gibt es sogar mehrere Schränke.

 Schau mal hier rein.

 

http://de.wikipedia.org/wiki/Liste_%C3%B6ffentlicher_B%C3%BCcherschr%C3%...

 

Janine2610 kommentierte am 26. März 2015 um 14:06

Oh Danke!! :)) Gut, da hätte ich auch drauf kommen können, Wikipedia zu befragen. ;-)

KnolleMurphy kommentierte am 27. März 2015 um 11:18

DIe Liste ist aber auch nicht vollständig. Aber für eine grobe Orientierung reicht es auf jeden Fall.

Hexenbiest kommentierte am 27. März 2015 um 19:38

Danke für den Link! Habe gedacht in meiner Stadt gibt es keine Bücherschränke, jetz bin ich eines besseren belehrt. Toll!

DonnaVivi kommentierte am 26. März 2015 um 10:55

Ich habe noch kein einziges Regal gesehen. Ich würde viele Bücher abgeben und vielleicht sogar etwas für mich finden.

Streiflicht kommentierte am 26. März 2015 um 17:33

die gibt es vielen städten, aber oft etwas versteckt. google doch mal....

Lesemama kommentierte am 26. März 2015 um 11:02

Die Idee finde ich echt gut. Bei uns gibt es so was ähnliches im Volkshochschul- und Musikschulgebäude, aber da komme ich erstens selten hin und zweitens gibt es da nur so Uraltschinken die keiner haben mag.

Streiflicht kommentierte am 26. März 2015 um 17:34

ja, das ist manchmal schade, dass nur müll drin ist. aber ich habe mir sagen lassen, dass es händler gibt, die die bücherschränke nach den guten sachen durchforsten... das ist natürlich auch schade. und dann kann man auch verstehen, dass keiner da was schönes reinstellen mag

Fornika kommentierte am 26. März 2015 um 11:07

Hier in der Umgebung gibt es 3 Stück, 2 davon liegen so, dass ich häufiger mal reinsehen kann und auch schon einige Bücher reingestellt bzw. rausgeholt habe. Der eine Schrank steht in unserer VHS und ist speziell für fremdsprachige Literatur gedacht, was ich besonders toll finde. Hat den Nachteil, dass er nicht ganztägig zu erreichen ist. Die Idee an sich finde ich immer noch grandios, mich macht es nur immer etwas ärgerlich wenn alter Schrott entsorgt wird, der eigentlich in die Papiertonne gehört z.B. total verrupfte Bücher, bei denen schon die Hälfte der Seiten rausgefallen ist; auch Ratgeber zum Thema wie-bediene-ich-Windows-95 gehören meiner Meinung nach nicht in Bücherschränke.

Streiflicht kommentierte am 26. März 2015 um 17:36

der vorteil ist dann halt, dass vielleicht einer mal ein auge drauf hat und die leute fair sind. wenn der schrank irgendwo steht, ist das schwieriger.

das mit der fremdsprachigen literatur finde ich aber eine tolle idee

marsupij kommentierte am 28. März 2015 um 19:05

Oh, ein Regal für fremdsprachige Bücher finde ich gut.

lesebrille kommentierte am 26. März 2015 um 11:15

In so offene Bücherschränke guck ich auch sehr gerne,hab leider nur keinen in unmittelbarer Nähe.Wenn ich aber weiss,das ich dort vorbeikomme,nehme ivh immer ein paar Bücher zum reinstellen mit.Ab und an finde ich auch was für mich.

tani92 kommentierte am 26. März 2015 um 11:17

Bei mir im Heimatort gibt es jetzt auch eine Bücher-Telefonzelle, jetzt wo ich nicht mehr da wohne D:  Allerdings hab ich schon mitbekommen, dass da irgendwelche Idioten die ganzen Bücher aus den Regal geschmissen haben und die dann leider alle auf den Fußboden gelandet sind. Ich hoffe nur das das nicht öfter vorkommt. Wenn ich mal wieder da bin werde ich wohl auch ein paar Bücher reinstellen :) Ich find die Idee wirklich super, auch wenn ich lieber neue Bücher bevorzuge, andere kann ich sicher mit meinen gelesenen Büchern beglücken :)

katze267 kommentierte am 26. März 2015 um 11:19

Genau das fotografierte Bücherregal hab ich schon mehrfach "gefüllt", immer wenn ich einen Besuch in Aachen mache.

Das letzte Mal hat mich besonders gefreut. Ich hatte drei Bücher reingestellt, war eine Kleinigkeit eseen und als ich zurückkam, waren alle drei schon weg. Das freut doch, wenn  die Bücher so schnell neue Leser finden.

In meiner Stadt ist das Konzept einer Bücherbox gescheitert., es wurde viel zerstört.

Michael H. kommentierte am 26. März 2015 um 11:59

Ich bin die Tage in Burtscheid an einem vorbei gekommen, da waren super Sachen drin, auch aktuelle Titel.

Goldstueck kommentierte am 26. März 2015 um 11:20

Die Bücherbox auf der Pontstraße kenne ich! Da bin ich schon einige Male dran vorbeigekommen. =) Ich persönlich habe schon eine Handvoll Bücher im Kölner Hauptbahnhof "ausgesetzt". Dort gibt es eine Backfiliale (Le Crobag), die im Sitzbereich ein kleines Regal stehen haben. Und in einer der Kölner IKEA- Filialen meine ich im Ausgang solche Tauschregale gesehen zu haben. Fotos gibts davon leider keine, aber die Idee finde ich gut!

westeraccum kommentierte am 26. März 2015 um 11:52

Ich finde das im Prinzip gut, allerdings sind in den Schränken, die ich im Urlaub mal gesehen habe, nur wirklich alte Schinken, die kaum noch einer lesen will.

Wir überlegen, ob wir das bei uns auch machen, allerdings muss der Schrank ja auch gepflegt werden. Es gibt ein Angebot, bei dem eine Firma alte Telefonzellen für diesen Zweck sponsert. Wäre ja eine gute Idee!

Lilli33 kommentierte am 26. März 2015 um 12:12

Bei uns gibt es mittlerweile auch ein offenes Bücherregal. Ich finde die Idee klasse. Allerdings sind bei uns auch meistens nur alte Schinken drin. Ich glaube, Konsalik und Simmel sind komplett ;-) In diesem Bereich tut sich auch nichts, die stehen da einfach. Bei allen anderen Büchern ist der Austausch ziemlich hoch. Ich habe letzens auch 8 neuere Bücher reingestellt, die waren am nächsten Tag direkt weg. Ich hatte auch schon das Glück, ein aktuelles Buch zu finden.

Zissi kommentierte am 26. März 2015 um 12:15

Ich hab so ein Tauschregal mal in einem IKEA in Mannheim gesehen. Echt interessant, teilweise richtig antike Sachen drin.

Wenn ich mir das Bild da oben ansehe, würd ich allerdings erstmal direkt für Ordnung sorgen wollen. =D

BuchEcke kommentierte am 26. März 2015 um 15:11

Darüber freue ich mich gerade, Zissi. Von dem von dir erwähnten Regal bin ich die Betreuerin :-)

Streiflicht kommentierte am 26. März 2015 um 17:38

das ist ja cool! dann kannst du ja mal ein foto für uns machen!

BluesatSix kommentierte am 26. März 2015 um 12:19

Ich finde die idee wirklich gut , habe  auch schon einige Bücher dort für mich gefunden uns auch selber gelesene Bücher eingestellt .leider gleicht der öffentliche Bücherschrank bei uns in letzter zeit ehr einer Müllhalde oder eine Sammesstelle für Altpapier

Streiflicht kommentierte am 26. März 2015 um 17:39

das ist hier leider auch so. anfangs waren tolle bücher drin. nichts ganz aktuelles, aber interessantes, aber inzwischen ist es eher müll. schade

bellezza-ribelle kommentierte am 26. März 2015 um 13:06

Wir haben hier auch einige dieser Bücherschränke. Ich finde es ist wirklich eine tolle Idee, jedoch finde ich es schade, dass oft die Obdachlosen die gut erhaltenen Bücher rausnehmen um sie zu verkaufen. Ich meine, klar brauchen sie auch etwas Geld zum überleben, aber wenn ich Bücher in das Regal stelle, dann damit jemand diese Bücher kostenlos bekommt, und nicht damit sich jemand davon Bier kauft... 

Die Strasse runter, haben wir einen tollen Bücherschrank in einer englischen Telefonzelle. Wenn ich da mal vorbeikomme, mach ich ein Foto für euch :)

Naoki kommentierte am 27. März 2015 um 20:05

Bonn?

bellezza-ribelle kommentierte am 30. März 2015 um 23:43

Yup ^_^ 

Leia Walsh kommentierte am 26. März 2015 um 13:21

Sogar in unserem kleinen Dorf gibt es das. Hier im Forum wurde auch schon öfter über die öffentlichen Bücherregale gesprochen.

Ich füttere sie sehr gerne. So kommen Bücher, die ich nicht noch mal lesen möchte und niemand ertauschen möchte, einem wirklich guten Zweck zu: es finden sich neue Leser dafür. Mal Menschen, die weniger Geld haben, mal Menschen, die keine öffentliche Bücherei besuchen möchten, mal Menschen, die das Prinzip einfach klasse finden. Bücherfreunde eben!

 

buecherwurm1310 kommentierte am 26. März 2015 um 13:28

Unsere VHS hat auch so ein Regal. Ich bringe regelmäßig Bücher dorthin. Es gibt viele alte schätze, die niemand will. Die stehen dort schon ewig. Aber meine Bücher sind oft schon nach 1-2 Stunden weg. Ich habe noch eins von meinen Büchern wiedergefunden, wenn ich eine Woche später wieder kam. Die Nachfrage ist da, nur alte Schinken von vor zig Jahren will anscheinend keiner.

Mrs. Moriarty kommentierte am 26. März 2015 um 13:56

Ich habe die Erfahrung gemacht das so ein Bücherschrank nur dann funktioniert wenn er von einer Einrichtung richtig betreut wird. Z.B der Stadtbibliothek. Alle anderen sind nach einer Weile verwahrlost und es steht nur noch Zeug drin das man niemandem zumuten würde, einfach weil der Zustand der Bücher so schlecht ist. Da stelle ich auch nichts rein, da schenke ich die Bücher lieber einer Bibliothek oder schaue ob Freunde und Bekannte Interesse haben. Die Idee an sich finde ich zwar gut, aber insgesamt habe ich damit bisher eher schlechte Erfahrungen gemacht. 

Streiflicht kommentierte am 26. März 2015 um 17:41

ja, das ist genau das problem. die eigentlich gute idee wird dann kaputt gemacht. daher sind schränke unter aufsicht besser. bei uns der stand in der sparkasse, da kam man nur während der öffnungszeiten hin und da war er top. dann wurde er umgestellt, sodass man jederzeit hinkommt (an sich ja besser) und jetzt ist da nur noch altpapier drin. schade

Gudrun67 kommentierte am 26. März 2015 um 14:11

Habe schon oft davon gehört. So einen Bücherschrank gibt es bei uns noch nicht....habe zwar in einem Kommentar einer Vorrednerin gesehen, dass es anscheinend doch auch in kleineren Ortschaften zu finden ist. Wir sind da noch nicht so weit. Naja, was nicht ist, kann ja noch werden ☺

Gwendolyn kommentierte am 26. März 2015 um 14:22

Wir haben auch so einen kleinen blauen schrank in Dortmund. In einem kleinen Vorort auf dem Rathausplatz stehen. Ich hätte nie gedacht, dass der lange stehen bleibt.. dass vielleicht bierflaschen reingekippt werden oder das Regal irgendwann leer ist. Aber ganz im Gegenteil. Es wird immer voller. Ich sehe viele Leute , die davor stehen und ihre Bücher. dort ablegen und sich im Austausch ein neues nehmen. Ich finde die Idee super. Es gibt viele Menschen, die es sich nicht leisten können, sich ständig neue Bücher zu kaufen !

KitKat88 kommentierte am 26. März 2015 um 14:31

Gehe bei mir in Essen auch sehr gerne vorbei, allerdings ist das Regal mittlerweile leider völlig überfüllt und trotzdem quetschen die Leute immer noch Bücher dazu, egal wie, hauptsache drin. Das finde ich wirklich schade!! Es stehen auch fast nur sehr alte Bücher drin, was ich persöhnlich gut finde, da es tolle alte Bücher gibt, aber immer wenn ich sehe, wie manche Leute die darein pfeffern könnte ich schreien oder heulen, dafür sind sie einfach zu schade.

Auch gibt es hier eine Frau, die gerne ihren ganzen Einkaufswagen vollmacht und die Bücher dann auf Flohmärkten weiterverkauft, habe ich auf jeden Fall so gehört. Sie ist bei denen, die regelmäßig dort sind, wohl schon allgemein bekannt. Es gibt eben Leute die jede gute Idee selbstsüchtig ausnutzen :(

Leselang kommentierte am 26. März 2015 um 15:07

Bei mir gibt es auch eins im Ort - aber nur ein kleines. Trotzdem finde ich, dass es eine super Idee ist.

BuchEcke kommentierte am 26. März 2015 um 15:12

Seit dieser Woche steht eine rote Telefonzelle an der Endhaltestelle in einem Vorort von Ludwigshafen/Rhein. Noch ist sie im Aufbau aber ein entsprechendes Schild ist bereits angeheftet.

Michelly kommentierte am 09. April 2015 um 09:48

Oh! In welchem Ort denn genau und welche Straße? Ich komme aus Mutterstadt, da habe ich es bestimmt nicht weit =)

Herr Voland kommentierte am 26. März 2015 um 16:08

Ich bin fast jeden Monat 2-3 Mal am Düsseldorfer Bücherschrank an der Rhein-Knie-Brücke. Von dem Projekt bin ich wirklich begeistert. In den letzten Monaten konnte ich dort viele Bücher "loswerden" und einige auch "abstauben".

Wäller89 kommentierte am 26. März 2015 um 18:12

Ich finde diese Idee super und nutze sie auch regelmäßig. Manche Bücher die nicht mehr im Handel zu kaufen waren habe ich da schon entdeckt.

Nutze regelmäßig den in Ehrenbreitstein bei Koblenz und den im Ikea Koblenz, hin und wieder auch den in der Heidelberger Fußgängerzone

Brocéliande kommentierte am 26. März 2015 um 19:08

Den allerschönsten "offenen Bücherschrank", den ich kenne - gibt es in Darmstadt: Falls es jemanden um die Osterzeit dorthin treibt oder er evtl. Freunde oder Verwandte besucht:

Im Herrngarten gibt es den "Prinz-Emils-Garten" (selbst schon wunderschön) - und darin befindet sich ein altes GÄRTNERHAUS, das seit vielen Jahren voller Bücher steht - eins mitnehmen, entweder wiederbringen oder ein anderes dafür einstellen, ist die Kondition - oder best way...

Auch in der Viktoriastraße gab es einen tollen Bücherschrank - leider kann ich beide nicht mehr nutzen oder mal einen Blick hineinwerfen, da ich nicht mehr in Darmstadt wohne... - tolle Stadt der BuchFreunde - mit einer superschönen Bibliothek und einigen Buchläden natürlich noch obendrein...

Ich finde die Idee unglaublich klasse (da fällt mir ein, dass es in DA auch 2 Oxfam-Läden gibt: Einer in der Stadtmitte NUR für Bücher! Mit dem Kauf jeden Buches (sehr preiswert) kann man damit soziale Projekte unterstützten, Oxfam find ich auch total genial!

schwadronius erwähnte am 26. März 2015 um 22:44

das muß ich korrigieren: es ist der prinz-georgs - garten. und ja, finde ich auch - der tollste !!! :). (den prinz-emil - garten gibt es auch. der liegt aber nicht im herrngarten, sondern im süden darmstadts.)

mrscookie2304 kommentierte am 26. März 2015 um 19:45

Find die Idee von den Bücherregalen auch mega. War letztes Jahr in Berlin und habe mal beobachtet wie viele stehen bleiben und sich Bücher anschauen, mitnehmen oder abgeben. Das hörte gar nicht mehr auf. Ein ständiger Büchertausch. Mich freut, dass die Idee sich verbreitet. Das ist mal ein guter Virus. Konnte natürlich auch nicht ohne Buch weitergehen...:-)

Julia Sadzio kommentierte am 26. März 2015 um 21:32

Also in Duisburg gibt es zwei große bücherschränke jeweils in einem einkaufszentrum (forum und königsgalerie) sie besetzen je quasi ein ladenlokal! Sie werden durch die bürgerinitiative geleitet und betreut. der eine ist sogar halbiert, da der hintere teil noch als lager dient, so viele bücher haben die schon :) seitdem gehe ich nie ohne extra-tasche in die stadt, man könnte ja noch einen schatz finden....

lesesafari kommentierte am 26. März 2015 um 23:14

Ich war vor ca. 4 Wochen in Duisburg und bin da mal in diesem Bücherraum neben der Mayerschen gewesen. Es hat ca. 20 Sekunden gedauert, bis ich ein Buch gefunden habe, in Hardcover, das ich mir unbedingt kaufen wollte. Ich bin erst neulich darauf aufmerksam geworden, da es gerade als Taschenbuch erschienen ist. Joachim Meyerhoffs- "Wann wird es endlich wieder so wie es nie war". Nächste Woche fange ich es zu lesen an und hoffe, dass es mich wirklich begeistern kann.

Seiten