Magazin

Cinderella im Wandel

Cinderella

Cinderella im Wandel

Kennen tun wir Cinderella seit unserer Kindheit. In zahlreichen Büchern und Filmen wurde sie dargestellt, interpretiert und verändert. Hier ist eine kleine Zusammenstellung des Weges den die Figur zurückgelegt hat, pünktlich zum Start des neuen Disney Films "Cinderella" am 12. März.

 

1) Märchensammlung der Gebrüder Grimm

Die Geschichte rund um Aschenputtel kann bis hin ins Jahr 1697 zu Charles Perrault Cendrillon ou la Petite Pantoufle de verreso zurückverfolgt werden. Richtig im Gedächtnis bleibt sie uns aber erst mit der Verschriftlichung der Gebrüder Grimm zwischen 1812 und 1858. In der ursprünglichen Verfassung geht die Geschichte so: Mutter tot – Vater heiratet – Stiefmutter + 2 Stiefschwestern -  kleinen Zweig Haselreis für Aschenputtel – Baum erfüllt manchmal Wünsche – Fest – Aschenputtel darf nicht hin – Aufgaben – Wunsch – Kleid – 12 Uhr – Prinz verliebt sich – 12 Uhr – goldener Schuh – Stiefschwestern Zehen ab – Aschenputtel Schuh passt – Happy End. Die Geschichte ist also um einiges schauriger, als die Verfilmung durch Disney.

 

2) Cinderella nach Walt Disney

Diese uns etwas bekanntere Figur, basiert (überraschender Weise) nicht auf der Version von Grimm, sondern auf der Figur von Cendrillon aus dem Jahre 1697. Der Unterschied zu Grimms Fassung zeigt sich in der Beschaffenheit des Schuhs - der Glasschuh statt des Goldschuhes -,  die spezifische Erklärung des Konzepts  „Mäuse Kürbiskutsche“ und  die gute Fee als Wünsche erfüllende Instanz.

 

3) Zahlreiche Verfilmungen

Cinderella oder Aschenputtel wurde in unendlich viele Filme adaptiert, hier sind die Bekanntesten:

Auf immer und ewig - Ever After: A Cinderella Story

Cinderella Story

Another Cinderella Story


 

4) Kinostart

Am 12. März kommt eine erneute Verfilmung Disneys von Cinderella. Hier eine kleine Zusammenfassung, um euch schon einmal darauf einzustimmen:

Ella (Lily James) lebt zusammen mit ihrem Vater ein zufrieden stellendes Leben. Da sie sich wünscht, ihn nach dem Tod ihrer Mutter wieder glücklich zu sehen, heißt sie die neuen Familienmitglieder, ihre Stiefmutter Lady Tremaine (Cate Blanchett) und deren Töchter, in der Familie willkommen. Nach dem Tod ihres Vaters, behandelt diese Ella jedoch wie ein Dienstmädchen und Ella wird zu Cinderella (Aschenputtel). Als der Prinz zum Ball einlädt, um sich eine Braut zu suchen, wird Ella verboten an den Festlichkeiten teilzunehmen. Im Versuch ihrer Stiefmutter zu entkommen, trifft Ella im Wald einen gut aussehenden Fremden.

Mit einem hochkarätigen Stab an Schauspielern, verspricht der Film ein tolles Kinoerlebnis und ist es alle Mal wert angeschaut zu werden. 

Wenn ihr noch andere Werke - sowohl schriftliche als auch visuelle - kennt, die auf der Geschichte von Cinderella/Aschenputtel beruhen, dann schreibt es uns in die Kommentare! :)

Kommentare

Seiten

westeraccum kommentierte am 12. März 2015 um 09:43

Dass Kenneth Branagh jetzt Märchenfilme dreht, hätte ich nicht erwartet. Er hat ja wunderbare Shakespeare-Filme gedreht, "Viel Lärm um nichts" ist mein absoluter Topfavorit...

Aber ich kenne nur das Grimms-Märchen und natürlich den Film, der an Weihnachten immer im Fernsehen läuft, weil den meine Kinder immer sehen wollten.

Cthulhu kommentierte am 12. März 2015 um 09:50

Nicht zu vergessen: "Cinderellas unmoralische Abenteuer"

http://www.cinema.de/film/cinderellas-unmoralische-abenteuer,5437304.html

:-D

progue kommentierte am 12. März 2015 um 10:06

Die vorgestellten Filme kenne ich alle nicht und ich bezweifle auch, dass sie die bekanntesten sind. Das ist meiner Meinung nach der tschechische "3 Haselnüsse für Aschenbrödel" und das absolut zu Recht, finde ich.

Steffi_the_bookworm kommentierte am 12. März 2015 um 10:12

3 Haselnüsse für Aschenbrödel kann ich mir auch immer wieder angucken.

Auf immer und ewig ist auch toll. Von den anderen Filmen habe ich auch noch nie was gehört.

schwadronius bemerkte am 12. März 2015 um 10:40

stimmt ... "auf immer und ewig" ... der ist doch gar nicht so unbekannt ...

Gizem Akcay kommentierte am 12. März 2015 um 11:03

Ich kenne den gar nicht :o Wenn den alle so loben, muss ich mir den mal anschauen :)

walking.on.sunshine kommentierte am 12. März 2015 um 18:05

Ohja Drei Haselnüsse für Aschenbrödel ist wirklich toll - besonders die Filmmusik (oft mein Dauerohrwurm um die Weihnachtszeit^^).

 

 

Hexenbiest kommentierte am 12. März 2015 um 10:50

3 Haselnüsse für Aschenbrödel ist mir auch sofort bei dem Thema eingefallen. Der Film ist einfach wunderschön vor allem zusammen mit der zum träumen einladenen Musik. Ich schaue mir den jedes Jahr zur Weihnachtszeit an.

digra kommentierte am 12. März 2015 um 17:31

Ich finde diese Version einfach grauenhaft und kann sie nicht mehr sehen. :-)

naibenak kommentierte am 13. März 2015 um 09:53

Jep...UNBEDINGT anschauen! Der Film ist so traumhaft romantisch ^^ :)

Mademoiselle Cake kommentierte am 13. März 2015 um 18:11

Den schaut meine Mum heute noch gerne.. und daher kenne auch ich ihn in- und auswendig. XD
Aber auch die Disney-Version kenne ich, da ich Diesney-Filme im Allgemeinen sehr liebe! :)

Leia Walsh kommentierte am 12. März 2015 um 10:09

Genau!

Ich liebe diesen Film - nur nervt inzwischen, dass wirklich auf gefühlt JEDER Hochzeit dieses Lied zum "Brauttanz" gespielt wird. Die Brautpaare haben heute einfach keine Fantasie mehr.

Aber nichts geht über die Besetzung in diesem Film, die Kostüme und die schlichte Kameraführung - einfach perfekt! Es geht eben auch ohne Brimborium und "Stars"!

Naoki kommentierte am 13. März 2015 um 14:49

Keine Ahnung... Bei mir wird die Titelmelodie von Harry Potter als Eröffnungswalzer gespielt werden. Wirklich ein schöner Wiener Walzer und damit bin ich nunmal aufgewachsen (Drei Haselnüsse für Aschenbrödel war doch vor meiner Zeit und als ich reingeschaut habe, wurde ich dummerweise von einem Buch abgelenkt).

Leia Walsh kommentierte am 13. März 2015 um 16:26

Naja .... bei den vielen Brautpaaren, die das die letzte Zeit gewählt haben, kann ich auch behaupten, der Film war vor ihrer Zeit.

Der läuft ja aber noch immer jedes Jahr mindestens an Weihnachten. Insofern ... Aber egal. Jeder so, wie er meint, machen zu müssen.

bine966 kommentierte am 12. März 2015 um 11:07

Es gibt noch einen schönen amerikanischen Film der 40er oder 50er Jahre, in dem eine total überdrehte alte Fee die Wünsche erfüllt. Die Fee sammelt Wörter wie z. B. "Fensterglas" oder "Pickelhering". Ich liebe diesen Film, komme aber im Moment auch nicht auf den Titel. Vielleicht fällt er mir noch ein.

bine966 kommentierte am 12. März 2015 um 11:16

Ich habe jetzt noch einmal gegoogelt. Es müßte eine TV-Verfilumg des Musicals "Cinderella" sein mit Julie Andrews in der Hauptrolle. Ein herrlicher Film und meiner Meinung nach viel viel schöner als "Drei Nüsse für Aschenbrödel".

Madlenchen kommentierte am 12. März 2015 um 11:51

Cinderella gehört zu meinen absoluten Lieblingsgeschichten. :)

Von den neueren Verfilmungen kenne ich aber nur "Cinderella Story". Und natürlich 3 Haselnüsse für Aschenbrödel. Der Film ist bei mir absolutes Pflichtprogramm zur Weihnachtszeit. :)

Bei Büchern gibts noch "Wie Monde so silbern" von Marissa Meyer was an Cinderella angelehnt ist. Allerdings ist es hier eher Fantasy mit Sci-Fi. Aber die Reihe ist einfach super. :)

Naoki kommentierte am 13. März 2015 um 14:50

Ah: nach Büchern hätte ich auch gefragt... Irgendwie interessanter als die Frage, wie viele Disney-Filme es denn jetzt dazu gibt.

nicigirl85 kommentierte am 12. März 2015 um 12:16

Ich liebe den Disney Zeichentrickfilm um Cinderella, da er meine Kindheit begleitet hat und freue mich nun auf die neue Verfilmung, die ich aber wohl erst als DVD gucken werde.

DinDin kommentierte am 12. März 2015 um 12:44

Ich kenne von den vorgestellten Filmen alle :'D

Favoriten sind: 3 Haselnüsse für Aschenbrödel, Auf immer und ewig und selbstverständlich als Disney-Fan Cinderella.

Es gibt noch einen Film mit Anne Hathaway: Ella - Verlfixt und Zauberhaft der ein paar Elemente aus Aschenputtel enthält, den ich auch sehr süß finde. Die Luna-Chroniken wie oben schon erwähnt, vor allem  "Wie Monde so silbern", ist eine wirklich tolle Neuinterpretation, die ich sehr mag.

Generell bin ich ein großes Märchenkind, ich liebe Andersen, Grimm und Co und Neuinterpretationen, ob in Büchern oder Filmen sprechen mich immer sehr an.

Maryann Flamel kommentierte am 14. März 2015 um 09:54

Ich kenne auch alle von den vorgestellten Filmen :D 

Und den Ella-Film mit Anne Hathaway, den du nennst, kenne ich auch. Der ist schön :)

Carina kommentierte am 12. März 2015 um 12:57

Jim Hines hat das Cinderella-Motiv auch verarbeitet und eine Fantasy-Parodie daraus gemacht (Drei Engel für Armand/ The Stepsister Scheme)

Malinda Jo in ihrem Jugendroman "Ash" ebenso

oder auch Gabriella Engelmann in "Cinderella Undercover"

Kochbuch-Junkie kommentierte am 12. März 2015 um 13:24

Ich vermisse in der Auflistung auch "Zwei Haselnüsse für Aschenbrödel", das ist meiner Meinung nach auch der absolute Klassiker bei den Filmen.

Zissi kommentierte am 12. März 2015 um 14:05

Wie es der Armen wohl ergangen wäre, wenn sie tatsächlich nur zwei der drei Nüsse bekommen hätte? ;-D

progue kommentierte am 12. März 2015 um 20:46

Dann hätte es kein Happy End gegeben, denn ohne Schuh gäb's auch keinen passenden Fuß. :D

Zissi kommentierte am 12. März 2015 um 23:30

Ach, sie hätte dann bestzimmt auf das Jäger-Outfit verzichtet. ^^

marsupij kommentierte am 12. März 2015 um 17:40

Oh ja, ein absolutes Muss in der Vorweihnachtszeit.

bookworm kommentierte am 12. März 2015 um 13:37

Ganz toll ist auch die Musical-Verfilmung "Into the Woods", in der Cinderella ebenfalls vorkommt (sowie diverse andere Märchenfiguren ). Wirklich zu empfehlen. Gleich bei den ersten Tönen des ersten Lieds hatte ich Gänsehaut pur. Klasse Film, klasse Stimmen. Und Johnny Depp als böser Wolf: harrrrrrr *__*

Ywikiwi kommentierte am 12. März 2015 um 14:13

Stimme dir absolut zu. ♥ Für mich war es echt unverständlich, dass in unserer Vorstellung 8 Leute den Saal vorzeitig verlassen haben. :/

Johnny Depp hätte ich mir nur in einer größeren Rolle gewünscht, er war viel zu schnell wieder weg. :(

Mein persönlicher Star des Films war Meryl Streep. :)

bookworm kommentierte am 13. März 2015 um 14:51

Oh ja Meryl Streep war wirklich großartig :-)

progue kommentierte am 12. März 2015 um 20:48

Den Film finde ich auch ganz gut, wobei mir das Ende zu rausgezögert war und die Musik schon extrem nach Sweeney Todd klang.

wandagreen kommentierte am 13. März 2015 um 13:27

Sollte ich mir also "die Haselnüsse" wirklich mal angucken, oder ist jetzt eh schon Hopfen und Malz verloren? haha, ich kenns nicht.

bookworm kommentierte am 13. März 2015 um 14:47

@progue: Ja das stimmt schon, aber das haben Musical-Verfilmungen nunmal so an sich ;-) Finde es dennoch absolut gelungen, die Vorschau hat nicht zu viel versprochen und es war musikalisch wirklich großartig. Dass ich von Musik (positive) Gänsehaut bekomme, kommt nicht allzu häufig vor..

progue kommentierte am 13. März 2015 um 18:15

Wenn du nicht nur von der Musik eine Gänsehaut bekommen möchtest, musst du dir unbedingt Sweeney Todd ansehen. ;)

Ywikiwi kommentierte am 13. März 2015 um 21:45

Stimmt, Sweeney Todd ist auch sehr empfehlenswert (und mit mehr Johnny Depp ^^)..

"Johaaaanaaaa..." *sing* :D

bookworm kommentierte am 16. März 2015 um 13:52

Sweeney Todd kenne ich :) Großartiger Film :)

MiraBerlin kommentierte am 12. März 2015 um 14:53

Die Filme kenne ich alle und ich muss sagen, dass ich sie wirklich liebe. <3

Zusätzlich gibt es eben auch noch den "Klassiker" Drei Haselnüsse für Aschenbrödel und Once Upon A Song. Die sind auch beide ziemlich gut. Ich liebe das Märchen und kann mir davon jede Version so oft wie möglich ansehen. Auf die neue Version bin ich schon sehr gespannt. :)

TheBookWorm kommentierte am 12. März 2015 um 15:16

Cinderella ist eines meiner absoluten Lieblingsmärchen, deshalb kann ich es kaum erwarten auch den neuen Film zu sehen! Und "Into the woods" muss ich mir auch unbedingt anschauen!

Ich kenne noch das Buch "Der Cinderella-Deal" von Jennifer Crusie, auch wenn das nur sehr wenig mit der ursprünglichen Geschichte von Cinderella zu tun hat.

digra kommentierte am 12. März 2015 um 17:27

Zählt zu der Aufzählung auch

Cinderella '87?

 

Das wäre dann nämlich mein Highlight. :-)

bquadrat kommentierte am 12. März 2015 um 19:09

Genau an den habe ich auch gedacht. Fand den auch voll toll.

B. Lesen kommentierte am 14. März 2015 um 09:04

O ja! "Cinderella 87" ist mir auch direkt eingefallen und wäre das Einzige gewesen, das ich dieser Liste zufügen könnte. Eigentlich total kitschig, aber ich war damals hin und weg. =) 

Anna.2311 kommentierte am 12. März 2015 um 17:44

Mir ist noch das Buch "Wie Monde so silbern" (oder Cinder im Original) von Marissa Meyer eingefallen, welches auf dem Märchen basiert, ihm allerdings nur locker folgt. 

Es soll wohl auch (irgendwann) einen Film geben, die Filmrechte sind verkauft, das Studio wird aber geheimgehalten. Scheinbar wird momentan nach einem Regisseur gesucht. 

Brocéliande kommentierte am 12. März 2015 um 22:52

sorry, aber ich kenne Cinderella nur dem Namen (und besonders Walt Disney) nach.... Märchen liebe ich allerdings (nicht nur aus der europäischen Kultur) und auch Sagen - und denke, es gibt bessere "Motive" für Märchen als "Cinderella" ..... Vielleicht liege ich da ja falsch, aber Cinderella ist für mich vergleichbar mit Barbie-Puppen, die ich zum Glück nie kaufen musste ;-)) ich mag die nämlich überhaupt nicht....

Ach, es gibt soooo tolle Märchen, die auch wunderbar verfilmt worden sind - ausser Cinderella... sorry, aber so gar nicht meins.....

Night-Monkey kommentierte am 13. März 2015 um 00:26

Ja in der Auflistung fehlt definitiv "Drei Haselnüsse für Aschenbrödel"! Auch ich liebe die Verfilmung wie viele andere hier :-)

Was noch gar nicht erwähnt wurde ist der Roman "Blut ist im Schuh" von Anna Schneider! Die Autorin hat sich hierbei das "Cinderella"-Märchen als Vorlage genommen und daran angelehnt einen richtig tollen Jugendroman verfasst, der in der heutigen Zeit spielt, auch für ältere zu empfehlen!

kaitojeanne88 kommentierte am 13. März 2015 um 05:28

Und dann gibt es da noch Another Cinderella Story: Es war einmal ein Lied...

Kling so ähnlich wie das andere Anpther Cinderella Story - und ist es auch, nur dass es anstatt ums Tanzen ums Singen geht^^

callunaful kommentierte am 13. März 2015 um 22:21

Von den "zahlreichen" Verfilmungen kenne ich keinen einzigen, worüber ich aber auch irgendwie froh bin. :D

LESERIN kommentierte am 14. März 2015 um 06:58

Wieso nicht einfach "Aschenputtel" schreiben? Ich denke mal nicht, dass die Gebrüder Grimm ihr Märchen "Cinderella" nannten.

Mein Favorit ist die tschechische Verfilmung.

Seraphina kommentierte am 14. März 2015 um 11:23

Ich kenne von den oben genannten Filmen, natürlich Cinderella von Disney, Another Cindererella Story und Cinderella Story. Drei Haselnüsse für Aschenbrödel ist leider nicht so meins. Ich kenne aber noch die Aschenputtel Version von ARD und ZDF. Es wurden unter dem Titel 6 auf einem Streich sehr viele Märchen von den Gebrüder Grimm, Hans Christian Anderson etc verfilmt. Diese verfilmten Märchen gibt es sogar als DVD Boxen oder auch einzeln.

http://de.wikipedia.org/wiki/Sechs_auf_einen_Streich

LESERIN kommentierte am 14. März 2015 um 12:25

Cinderella '87 kenn ich auch noch. Pierre Cosso,anyone? :D

katze267 kommentierte am 14. März 2015 um 13:10

Ich kenne fast alle der genannten Filme, natürlich auch 3Haselnüsse für Aschenputtel, zauberhaft.

Ella gefällt mir auch gut, mal was anderes und der Disney Zeichentrickfilm ist ein Highlight. 

Als Buch fällt mir noch ein

Cinderella auf Sylt.

Die Autorin, Emma Bieling, liebt Märchen und schreibt heitere Romane mit Märchenbezug, unter anderem noch Rapunzel auf Rügen

Seiten