Neuvorstellungen

20 Bücher über Drogen und Süchte; Foto von Peerayot - istockphoto

20 Bücher über Drogen und Süchte

Heute ist der internationale Kiffertag. Exakt um 16:20 Uhr werden Zehntausende amerikanische Studenten öffentlich einen Joint anzünden, um gegen das Kannabis-Verbot in den USA zu protestieren. Wir haben die Gelegenheit genutzt und uns in der Literatur nach Romanen über Drogen und Süchte umgesehen.

Das Thema Drogen spielt in vielen Büchern eine große Rolle. Wir stellen euch heute 20 Titel vor. Welche fallen euch spontan ein?

Trainspotting

Die volle Ladung Leben - ein Klassiker der Underground-Literatur

Mietskasernen, Arbeitslosigkeit, miese Pubs, viel Alkohol und jede Menge Drogen: das ist der Alltag in Leith, einem heruntergekommenen Vorort von Edinburgh. Das ist auch der Alltag von Renton, Spud, Begbie, Sick Boy und Dianne, einer Clique von jugendlichen Außenseitern, in deren Leben sich fast alles um Drogen dreht. Wer kein Junkie ist, wird bald einer werden oder war einer oder wird bald wieder einer sein. Neben Stuff, Rausch, Entzug, Sex, Frust und Gewalt gibt es aber auch noch die Musik. Und wenn diese Anti-Helden schon alle den Blues haben, so doch zumindest mit 160 beats per minute.

Angst und Schrecken in Las Vegas

Ein journalistischer Auftrag, bei dem Raoul Duke von seinem Anwalt Dr. Gonzo begleitet wird, führt zu einem unglaublichen Trip, der eine ganze Generation geprägt hat. Mit Johnny Depp und Benicio Del Toro von Terry Gilliam kongenial verfilmt, bleibt Hunter S. Thompsons schonungslose Beschreibung des Drogenkonsums und der radikalen Freiheitssuche der 60er bis heute unerreicht.

Rezensionen zu diesem Buch von:

Wir Kinder vom Bahnhof Zoo

Wir Kinder vom Bahnhof Zoo - Christiane F., Kai Hermann, Horst Rieck

Im Alter von zwölf Jahren kommt Christiane F. in einem Jugendheim zum Haschisch, kurz darauf in einer Diskothek zum Heroin. Sie wird süchtig, geht vormittags zur Schule und nachmittags mit ihren ebenfalls heroinabhängigen Freunden auf den Kinderstrich am Bahnhof Zoo. Die Berlinerin Christiane F. erzählt mit minuziösem Erinnerungsvermögen und rückhaltloser Offenheit ihre traurige Geschichte. Ein Buch, das in den 70er Jahren Deutschland erschütterte - und bis heute nichts von seiner Aktualität eingebüßt hat.

Rezensionen zu diesem Buch von:

König Alkohol

Der erschütternde Roman - ungekürzt und in neuer Übersetzung

Der erschütternde Roman in neuer Übersetzung

Jack Londons stark autobiografischer Roman zeichnet den Weg des Autors in die Alkoholsucht nach. Als Ich-Erzähler beschreibt er darin seine ersten Begegnungen mit dem Alkohol, dessen Wirkung auf ihn, seine Abhängigkeit und die daraus resultierende Zerstörung. Das Werk, das bei Erscheinen im Jahr 1913 als Sensation galt, ist nicht nur eine Anklageschrift gegen den Dämon Alkohol, es ist auch das offene Geständnis eines Schriftstellers, der seiner Verzweiflung, seiner Wut und seiner Angst literarisch Ausdruck verleiht.

Rezensionen zu diesem Buch von:

Crank, Deutsche Ausgabe

Crank - Ellen Hopkins

Das Leben war gut,
bevor ich es
traf,
das Monster.

Das Leben
danach
war großartig.

Auf jeden
Fall
für kurze Zeit.

Kristina ist gut in der Schule, freundlich und wohlerzogen. Doch dann begegnet sie dem Monster. CRANK. Der Droge. Und was wie ein Abenteuer anfängt, wird zu einem Kampf um ihren Verstand, ihre Seele - ihr Leben.

Ellen Hopkins zeichnet mit ihrem in freien Versen geschriebenen Roman ein schmerzlich genaues Bild davon, wie unerbittlich die Sucht sein kann. Jede einzelne Seite ist ein kleines Kunstwerk, das den Leser die schwindelerregend schnell abwärts stürzende Spirale von Kristinas Welt mit hinunterreißt und ihm mit seiner Intensität den Atem nimmt.

Rezensionen zu diesem Buch von:

Die Speed Queen

Die Speed Queen - Stewart ONan

Margie Standiford, wegen ihrer Vorliebe für Drogen und schnelle Autos "Speed Queen" genannt, sitzt in der Todeszelle eines Gefängnisses in Oklahoma. Stunden vor der Hinrichtung spricht sie ihre Lebensgeschichte auf Band. Sie schildert, wie sie wegen der Droge zunächst zur Dealerin, dann zur Räuberin und schließlich zur vielfachen Mörderin wurde. Sie erzählt um der Wahrheit willen, um die Lügen zu widerlegen, die ihre Freundin Natalie in einem Buch verbreitet hat, das ein Bestseller wurde. Margie ist davon überzeugt, ihr eigenes Buch werde besser werden, denn ihr Ghostwriter ist kein geringerer als der "König des Horrors", Stephen King.

Schlechte Neuigkeiten

Der zweite Teil der Patrick-Melrose-Trilogie

Als Patrick die Asche seines Vaters in einer braunen Papiertüte die Madison Avenue entlang trägt, fällt ihm auf, dass dies die angenehmsten zehn Minuten sind, die er je in Daddys Gesellschaft verbracht hat. Aber wie triumphiert man über einen Toten? Patrick nimmt sich fest vor, das Ableben seines Vaters damit zu feiern, dass er clean wird. Doch die Drogen sind stärker, und Patricks Tage in New York geraten zu einem ebenso wahnsinnigen wie komischen Höllentrip.

Dope

Dope - Sara Gran

New York City, 1950. Josephine ("Joe") hat es nie leicht gehabt. Ihr Leben war schon verpfuscht, bevor es richtig begann. Eigentlich müsste sie längst tot in irgendeinem Hinterhof liegen, von einer Kugel oder dem Heroin dahingerafft. Doch sie hat noch mal die Kurve gekriegt - und scheint plötzlich das Glück auf ihrer Seite zu haben: Ein wohlhabendes Paar bietet Joe 1000 Dollar; sie soll dessen verschwundene Tochter wiederfinden, die offenbar in die Unterwelt des Big Apple abgedriftet ist. Leicht verdientes Geld, denkt Joe. Aber so leicht ist es nun auch wieder nicht: Freund ist von Feind kaum zu unterscheiden, und nicht jede Falle erkennt man gleich ...

Unter Null

Unter Null - Bret Easton Ellis

Die jungen Amerikaner finden sich wieder in B.E. Ellis` Geschichte von Clay und seinen Freunden im Los Angeles der 80er Jahre, diese Kinder reicher, aber gelangweilter Eltern, die ihrem mondänen Leben zwischen Partys, Sex, Drogen und Gewalt kaum noch einen Kick, geschweige denn einen Sinn abgewinnen können.

Rezensionen zu diesem Buch von:

Hollywood

Mit den Frauen hatte ich meistens Pech, und die Folge war, dass ich mich stark aufs Trinken konzentrierte.

Er hasst Hollywood, er hasst Schauspieler, und er hasst das Kino. Aber dann lässt sich Hank Chianski alias Charles Bukowski doch überreden; schließlich geht es um einen dollarträchtigen Auftrag.

Eine ehrliche, melancholische und stets alkoholisierte Geschichte.

Naked Lunch

Die Offenbarung der Beat-Generation in der ursprünglichen Fassung.

William "Bill" Lee ist ein schwuler Junkie. Die Welt seiner Sucht ist die die fiktive "Interzone", ein urbanes Ödland, wo Gut und Böse um die Kontrolle über die Menschheit ringen. Es wimmelt dort von Agenten, Drogenhändlern und grässlichen Kreaturen, unter denen Lee geradezu normal erscheint. Denn Lees Aufmerksamkeit gilt jenem gefrorenen Augenblick nackter Realität, in dem man sieht, was da auf den Zinken der Gabel steckt - bei einem "Naked Lunch".
"Erst die neue Übersetzung macht für deutsche Leser nachvollziehbar, warum Burroughs als größter Satiriker seit Swift gefeiert wurde." (FAZ)

Trocken!

"Dass ich trinke, ist kein Geheimnis. Mein Geheimnis ist meine Wohnung. Sie ist voll mit leeren Schnapsflaschen..."
...nicht bloß fünf oder sechs. 300 trifft es eher. So sieht es aus bei Augusten, Werbetexter in Manhattan, beliebt, erfolgreich und dauerblau. Als schließlich auch der Job zu leiden beginnt, zwingt seine Chefin ihn zu einer Therapie. Entziehungsklinik! Ganz wie die Hollywood-Stars! Doch bei den bizarren Gruppensitzungen will so gar keine gute Laune aufkommen. Und die wahre Prüfung steht Augusten sowieso erst wieder im Dschungel der Großstadt bevor.

Ecstasy

Ecstasy - Irvine Welsh

Irvine Welsh - die Backlist in neuer Gestaltung
Nur selten sind sich literarische Kritik und das Lesepublikum so einig wie in ihrer Begeisterung über den "Dichterfürsten der Drogengeneration" (The Face). Wie kaum ein anderer trifft Irvine Welsh das heutige Lebensgefühl. Die Welt in Ecstasy ist die Welt der 90er: Fern vom alltäglichen Kleinkrieg verwandeln sich die Helden am Wochenende in Techno-Clubs für ein paar Stunden zu Partylöwen. Heather zum Beispiel, seit fünf Jahren mit dem Spießer Hugh verheiratet, geht heimlich auf die Piste. Ein paar Pillen, eine durchtanzte Nacht, ein spontaner Entschluß: Sie verläßt ihren Mann und genießt ihr Leben in vollen Zügen. In einem Club trifft sie Lloyd, einen abgefahrenen Typen, in den sie sich hoffnungslos verliebt. Glaubt sie jedenfalls, denn ihr Herz flattert, der Puls rast... Drei wilde, radikale Geschichten über die Liebe oder das, was man dafür hält. Ecstasy - der Spitzenreiter der englischen Bestsellerlisten - führt den Leser an Orte, wo das Herz flattert und der Puls rast...
Das neue Buch des Kultautors von Trainspotting

Schloss aus Glas

Jeannette Walls ist ein glückliches Kind: Ihr Vater geht mit ihr auf Dämonenjagd, holt ihr die Sterne vom Himmel und verspricht ihr ein Schloss aus Glas. Was macht es da schon, mit leerem Bauch ins Bett zu gehen oder in Nacht-und-Nebel-Aktionen den Wohnort zu wechseln. Doch irgendwann ist das Bett ein Pappkarton auf der Straße, und eine Adresse gibt es schon lange nicht mehr.

Rezensionen zu diesem Buch von:

Die finanziellen Abenteuer des talentierten Poeten

Eine ausgelassene Satire auf das zerbröselnde Lebensmodell der Mittelschicht

Matt Prior hat alles, was der amerikanische Durchschnittsbürger sich wünscht: ein Haus in einer Vorortsiedlung, eine hübsche Frau, zwei Kinder. Doch sein Plan, sich als Lyriker zu etablieren, scheitert.
Und als er auch noch seinen Job als Wirtschaftsjournalist verliert, weiß er plötzlich nicht mehr, wie er seine Schulden bezahlen soll. Seine Gläubiger aber sind ungeduldig, und er muss innerhalb kürzester Zeit 30.000 Dollar auftreiben, um nicht seine gesamte Existenz zu verlieren. Dann trifft er nachts beim Milchholen im Supermarkt um die Ecke auf zwei jugendliche Kiffer, raucht seinen ersten Joint seit Jahren, geht auf eine Party, und plötzlich kommt ihm eine folgenschwere Idee, wie er seine Geldprobleme lösen kann.

Der preisgekrönte Autor Jess Walter präsentiert einen sympathischen Helden des Alltags, der kreativ und tapfer versucht, die nicht endenwollenden Konsumwünsche seiner Familie zu erfüllen eine ausgelassene Satire auf das zerbröselnde Lebensmodell der Mittelschicht.

Rezensionen zu diesem Buch von:

Die dunkle Seite des Mondes

Die dunkle Seite des Mondes - Martin Suter

Starwirtschaftsanwalt Urs Blank, fünfundvierzig, Fachmann für Fusionsverhandlungen, hat seine Gefühle im Griff. Doch dann gerät sein Leben aus den Fugen. Ein Trip mit halluzinogenen Pilzen führt zu einer gefährlichen Persönlichkeitsveränderung, aus der ihn niemand zurückzuholen vermag. Blank flieht in den Wald und lernt dort zu überleben. Bis er endlich begreift: Es gibt nur einen Weg, um sich aus diesem Alptraum zu befreien.

Rezensionen zu diesem Buch von:

Unter dem Vulkan

Unter dem Vulkan - Malcolm Lowry

"Lieber Gott, wenn unsere Zivilisation zwei Tage nüchtern wäre, würde sie am dritten an Gewissensbissen sterben."
Der fortschreitende Alkoholismus und Verfall von Geoffrey Firmin, ein ehemaliger britischer Konsul, spiegelt seiner Meinung nach den Zustand der Welt. Seine geschiedene Frau, die Schauspielerin Yvonne, kehrt schließlich zurück und setzt noch einmal alles daran, den Mann zu retten, den sie nach wie vor liebt. Gemeinsam mit Hugh, Geoffreys unstetem, ziellosem Halbbruder, kämpft sie um sein Leben.

Der tiefe Fall der Cecelia Price

Notrufzentrale: Sie haben den Notruf gewählt. Was ist vorgefallen?
Anruferin: Mein ... mein Bruder ist tot.
Notrufzentrale: Tut mir leid, sagten Sie gerade, Ihr Bruder sei tot?
Anruferin: Ja. Er ist ... er ist im Keller. Er atmet nicht mehr.
Notrufzentrale: Wie ist das passiert? War er verletzt?
Anruferin: Er ... Ich ... Es ist meine Schuld. Ich habe das getan. Ich habe das getan.

Nachdem Cecelia den Notruf abgesetzt hat, schweigt sie. In der U-Haft wartet sie auf ihren Prozess, doch sie will mit niemanden über das, was passiert ist, sprechen. Darüber, dass ihr Bruder ein Junkie war und ihr Leben versaut hat. Oder darüber, wie schuldig sie sich fühlt. Aber nur Cecelia weiß, was an jenem Tag wirklich geschah ...

Rezensionen zu diesem Buch von:

Grün ist die Hoffnung

Felix Nasmyth hat alles hingeschmissen: Er ist raus aus Kinderchor und Schulorchester, hat der Kirche den Rücken gekehrt, das Studium abgebrochen, geheiratet und sich scheiden lassen. Jetzt mühen er und seine Freunde sich in den abgelegenen Bergen von Kalifornien einen ganzen Sommer lang mit dem Anbau von Hanf ab. Danach wollen sie ernten und eine halbe Million Dollar einsacken. Doch sie haben nicht mit schnüffelnden Nachbarn, sintflutartigen Regenfällen, Felix' neuer Liebe und einem lästigen Drogenfahnder gerechnet ... Dreist, witzig und spannend: Die Neuübersetzung dieses Romans über drei schräge Typen und ihren Traum vom leichten Geld hat alles, was einen echten Boyle ausmacht.

Der Boyle-Klassiker. "Verboten geil." (Playboy)

Rezensionen zu diesem Buch von:

Straight White Male

Scharfzüngig und wunderbar komisch

Kennedy Marr ist ein Autor der alten Schule. Irisch, zynisch bis zum Anschlag, ein Borderline-Alkoholiker und Sex-Süchtiger. Sein Mantra lautet: hart trinken, gut essen und jede Frau flachlegen, die bei drei nicht auf den Bäumen ist. Mittlerweile als Drehbuchautor in L. A. ansässig, flucht er sich durch die kalifornische Literatur- und Filmszene. Doch sein verschwenderischer Lebensstil bringt ihn an den Rand des Bankrotts, bis sich unverhofft eine Lösung anbietet. In England wird er für einen hoch dotierten Literaturpreis vorgeschlagen. Um an das Geld zu kommen, gilt es allerdings, mehrere konfliktbeladene Auflagen zu erfüllen.
 

Rezensionen zu diesem Buch von:

Kommentare

Seiten

Darkage-Castle kommentierte am 20. April 2016 um 09:25

"Wir Kinder vom Bahnhof Zoo" ist ja schon ein Klassiker... ist das lange her, dass ich das zum ersten Mal gelesen habe.... ein paar der anderen Bücher sind nun auf meiner wunschliste.

Lilli33 kommentierte am 20. April 2016 um 09:31

Mir fällt noch "Hellwach" von Hilary T. Smith ein.

Lesemama kommentierte am 20. April 2016 um 09:34

Wir Kinder vom Bahnhof Zoo las ich mit vierzehn oder so. Mann, mann ist das lange her :)

Von den anderen kenne ich nur noch Schloss aus Glas. Aber ich werde mal genauer gucken, das ein oder andere klingt ganz interessant.

Dezembernacht fantasierte am 20. April 2016 um 09:39

Hihi, ich war damals auch so um die 14 als ich es gelesen habe... zählt zu meinen absoluten Lieblingsbüchern und hat mich damals extrem bewegt.

marsupij kommentierte am 20. April 2016 um 18:29

Wir Kinder vom Bahnhof Zoo habe ich auch vor langer Zeit gelesen. Ich habe "Christiane F. Mein zweites Leben" noch auf dem SUB.

chaosbaerchen kommentierte am 20. April 2016 um 21:11

Mir geht es genauso =)

naibenak kommentierte am 20. April 2016 um 09:36

Von all den interessanten Büchern habe ich "Schlechte Neuigkeiten" gerade am Montag beendet... ein richtig genial-krass-beeindruckendes Buch!!!! ;)

Die dunkle Seite des Mondes subbt bei mir und die anderen schaue ich mir jetzt mal genauer an! Danke für diese super Zusammenstellung!!!

Dezembernacht fantasierte am 20. April 2016 um 09:39

Da ich mich schon mein ganzes Leben mit dem Thema "Drogen" beschäftige, habe ich einen Teil der Bücher bereits gelesen, aber trotzdem neues für meine WuLi gefunden... vielen Dank dafür :) "Jim Caroll in den Straßen von New York" fehlt vielleicht noch auf der Liste... und "Blow"... meiner Meinung nach eine der wichtigsten und interessantesten Geschichten zum Thema Drogen. Die Bücher sind auch verfilmt worden. Passend zum "Kiffertag" wäre "Der Haschisch Club" vielleicht noch was... steht ebenfalls auf meiner WuLi :)

Vor ein paar Wochen habe ich übrigens einen sehr interessanten Artikel darüber gelesen, dass die Art Drogen die konsumiert werden sehr stark mit dem Weltgeschehen und der allgemeinen Stimmung der Gesellschaft zusammen hängen. Wollen die Menschen flüchten werden eher psychedelische Drogen konsumiert.... u.s.w. Leider bekomme ich den Inhalt nicht mehr wirklich zusammen und den Artikel finde ich leider auch nicht mehr, war jedenfalls sehr interessant :)

micluvsds kommentierte am 20. April 2016 um 09:55

"Wir Kinder vom Bahhof Zoo" haben wir in der Schule als Lektüre gelesen. Sonst kenne ich noch nichts, die Beschreibungen sprechen mich aber auch nicht besonders an.

Dezembernacht fantasierte am 20. April 2016 um 10:08

Schade, gerade "Fear and Loathing in Las Vegas" ist ein total abgefahrenes Buch... der Film mit Johnny Depp in der Hauptrolle ist ebenfalls zu empfehlen :)

micluvsds kommentierte am 20. April 2016 um 11:00

Da ich Johnny Depp nicht mag ist das kein Argument für den Film....aber ich kann mir das buch ja mal ansehen ;-)

Dezembernacht fantasierte am 20. April 2016 um 12:26

Ach mist... und ich dachte mit Johnny Depp kann ich punkten :D. Klar, schau mal rein, ich fand das Buch damals sehr lesenswert... habs zwar erst gelesen nachdem ich den Film schon gesehen hatte, fands aber trotzdem sehr gut :)

micluvsds kommentierte am 20. April 2016 um 14:31

Werde ich auf jeden Fall machen. Ich erstelle mir sowieso gerade eine Sommerleseliste, da könnte es noch ein Plätzchen finden.

wandagreen kommentierte am 20. April 2016 um 10:13

Was für ein Haufen Bücher, die sich damit befassen. Ausser "Schloß aus Glas" habe ich keines davon gelesen. (Ist nicht so mein Themenkreis). Aber manche sehen sehr spannend aus, z.B. Speed Queen. Aber auch manches andere. SuB kriegt aber keinen Zuwachs. Man kann nicht alles lesen. Leider.

Sommernixe kommentierte am 20. April 2016 um 10:17

Ich kenne nur Die Kinder vom Bahnhof Zoo. Das habe ich mit 14/15 gelesen. In der Zeit habe ich auch noch Engel und Joe gelesen. Das Buch fand ich damals auch richtig gut.

E-möbe kommentierte am 20. April 2016 um 10:33

Kinder vom Bahnhof Zoo haben wir in der Schule gelesen, aber das hat mich nicht mehr erschüttern können. War da schon 14 oder 15, und ein oder zwei Jahre vorher hatte ich mir aus dem Regal meiner Mutter König Alkohol gekrallt. Das hat mich extrem verstört.

Arbutus kommentierte am 21. April 2016 um 14:04

Was genau hat Dich verstört? Die Wirkungen des "König Alkohol" oder der Tatbestand, dass Dich Christiane F. nicht mehr erschüttern konnte?

naibenak kommentierte am 20. April 2016 um 11:17

Mir fällt da noch ein Roman ein, bei dem ich nur die Verfilmung mit Nicholas Cage kenne: Leaving Las Vegas von John O'Brien. Der Film jedenfalls ist großartig!

MelC kommentierte am 20. April 2016 um 11:25

Und für Kinder:

"Alles total geheim" von Kirsten Boie, " Warum tut Papa das" von Sylvie Kohl , " Flaschenpost nach irgendwo" von Schirin Homeier, "Tom und tina" von Beatrice Michel und "Meine Freundin Mia" von Peter Pohl!

Dezembernacht fantasierte am 20. April 2016 um 12:29

Gut dass du es erwähnst, mir fallen da noch Titel aus dem Bereich Jugendbuch ein:

"Cold Turkey" von Angelika Mechtel

"Breit" von Amon Barth

"Frag mal Alice" ... ist anonym erschienen

micluvsds kommentierte am 20. April 2016 um 14:48

Stimmte, "Meine Freundin Mia" passt auch - könnte ich auch mal wieder rauskramen.

Lara2500 kommentierte am 20. April 2016 um 12:43

"Wir Kinder vom Bahnhof Zoo" habe ich als Jugendliche auch gelesen und natürlich den Film gesehen. Buch und Film habe ich es definitiv zu verdanken, dass ich nie Drogen ausprobiert habe, nicht mal kiffen. Die restlichen Bücher kenne ich nicht. Wären aber auch nicht auf meiner Wunschliste.

Spontan fällt mir aber noch das Buch "Der Pirat" von Stefan Aust ein. Wurde auch verfilmt mit Jürgen Vogel.

tomidfm kommentierte am 07. Oktober 2017 um 12:54

Ob das etwas ist, wofür du dankbar sein kannst, kannst du nicht beurteilen, da du nicht kennst, worüber du sprichst.

"Wir Kinder vom Bahnhof Zoo" ist schon sehr dramatisch und bedient nur gängige Vorstellungen von Drogenkonsum, weswegen es auch so häufig gelesen wurde, aber die Welt der Drogen ist eben nicht nur düster und schrecklich. ;) 

Sibylle P. kommentierte am 20. April 2016 um 12:53

"Wir Kinder vom Bahnhof Zoo" und "Schloß aus Glas" habe ich gelesen, beides aber schon lange her.

Kürzlich habe ich "Ich gehöre keinem" von Asa Linderborg gelesen. Dort wird eine Kindheit mit einem alkoholkranken Vater beschrieben.

UJac kommentierte am 20. April 2016 um 12:59

PANIKHERZ von Benjamin von Stuckrad-Barre fehlt noch. Ganz aktuell und wirklich klasse!!!

http://wasliestdu.de/rezension/beruehrt-mein-panikherz

Ich war gestern auf seiner Lesung, war richtig gut. Inclusive "Stage Diving" (siehe Foto)!!!

 

wandagreen kommentierte am 20. April 2016 um 19:46

Haha, sehr schön!

UJac kommentierte am 20. April 2016 um 23:15

Ja, war echt eine coole Aktion! Ist halt der Rock'n'Roller unter den Literaten... :-))

Jendrik Spehl kommentierte am 20. April 2016 um 12:55

Ich lese zur Zeit noch ein sehr gutes Buch zu diesem Thema :

"Lass mich die Nacht überleben" von Jörg Böckem

Besonders verstöhrend finde ich die "Normalität" seines Lebens trotz Drogen.

 

wandagreen kommentierte am 20. April 2016 um 19:45

Wieso?

Jendrik Spehl kommentierte am 20. April 2016 um 12:55

Ich lese zur Zeit noch ein sehr gutes Buch zu diesem Thema :

"Lass mich die Nacht überleben" von Jörg Böckem

Besonders verstöhrend finde ich die "Normalität" seines Lebens trotz Drogen.

 

Shanna kommentierte am 20. April 2016 um 13:08

Weltkiffertag? Davon lese ich heute auch das erste Mal ;-) Danke fürs Schlauer-machen =)

Manche der Bücher sagen mir vom Titel her was, aber gelesen habe ich keines bisher. "König Alkohol" kenne ich auszugsweise, weil ich vor Jahren mal an einem Vortrag mitgearbeitet habe, wo Zitate aus dem Buch verwendet wurden.

Mrs. Moriarty kommentierte am 20. April 2016 um 13:30

Drogenkonsum als Suchkriterium für Bücher nun gut *gg* nicht so meine Baustelle. Aber das ein oder andere kennt man ja dann trotzdem. Die Kinder vom Banhof Zoo, da kommt man ja oftmals gar nicht drumherum, vor allem wenn es in der Schule angesprochen wird. Ich finde es mittlerweile etwas veraltet.

wandagreen kommentierte am 20. April 2016 um 14:31

Ich fand "Bis zur bitteren Neige" von Simmel sehr gut.

Brocéliande kommentierte am 20. April 2016 um 14:58

Ich kenne einige Autoren, aber fast keines der vorgestellten Bücher - ebenfalls nicht so meins. Aber ich kann mich an ein (bzw. mehrere) Kultbücher aus den 70er Jahren erinnern, in denen es um die Wirkung von Pilzen mit halluzinogener Wirkung ging - ein Freund von mir hatte die gelesen und fand sie sehr interessant..... (leider weiß ich weder Titel noch Autor). Abgeleitet hatte der Autor jedoch die Wirkung der Pilze vom Wissen der Indianer.

wandagreen kommentierte am 20. April 2016 um 19:45

Wichtig ist, dass du weißt, welchen Pilz du nehmen musst! :-)

Arbutus kommentierte am 21. April 2016 um 14:07

Wanda, Wanda, Deine Kommentare werden immer grenzwertiger... (*erhobener Zeigefinger von Arbutili*)

tomidfm kommentierte am 07. Oktober 2017 um 13:06

Was soll daran denn grenzwertig sein? :D 

indiana_jana kommentierte am 20. April 2016 um 17:32

Mir fällt dazu spontan direkt "Cold Turkey" von Angelika Mechtel ein. Wir haben es damals in der 8. Klasse gelesen.

LadySamira091062 kommentierte am 20. April 2016 um 17:34

Schloss aus Glas steht auf meinem Wunschzettel und  Wir Kinder vom Bahnhof Zoo hab ich mit 14/15 gelesen  und fand es damals echt schokierend, ich denke ,es hat mich davon abgehalten jemals Drogen  probieren zu  wollen

marsupij kommentierte am 20. April 2016 um 18:31

"Schloss aus Glas" wartet darauf, gelesen zu werden. "Der tiefe Fall der CP" habe ich genau wie "Wir Kinder vom Bahnhof Zoo" gelesen. Die anderen kenne ich nicht. Interessante Zusammenstellung.

Fanti2412 kommentierte am 20. April 2016 um 19:39

Wir Kinder vom Bahnhof Zoo habe ich vor langer Zeit natürlich auch mal gelesen.

Die anderen Bücher kenne ich alle nicht, aber das ist auch nicht so mein Thema!

Hannitah kommentierte am 20. April 2016 um 20:34

Mir fällt dazu noch "Die Cannabis GmbH" von Rainer Schmidt ein, sonst ist das aber nicht so mein Thema.

susilieb kommentierte am 20. April 2016 um 20:57

Also ich habe noch das Buch DEATH von Melvin Burgess und Ausgetraeumt - Endstation Drogenknast von Brigitte Blobel im Regal stege.

Beide Buecher sind super zu lesen.

MiraBerlin kommentierte am 20. April 2016 um 23:01

Crank & Der tiefe Fall der Cecilia Price sind beide von mir gelesen und für gut befunden worden :)

Wir Kinder vom Bahnhof Zoo subbt schon ewig bei mir...

hobble kommentierte am 21. April 2016 um 06:03

Passt zum Kiffertag

Winterzauber kommentierte am 21. April 2016 um 08:01

Ich kenne auch nur - Wir Kinder vom Bahnhof Zoo - ist sonst auch nicht so mein Thema. Mal sehen, ob noch das ein oder andere Buch auf meinem Sub landet. Aber ich schließe mich da enigen anderen an - man kann nicht alles lesen.

Kotori99 kommentierte am 21. April 2016 um 10:42

"Wir Kinder vom Bahnhof Zoo" ja das hat so ziemlich jeder gelesen, glaube ich :D

Ansonsten habe ich noch "Tagebuch einer Sehnsüchtigen" und in der Schule "Einbahnstraße" gelesen. Ein Fan von solchen Romanen werde ich aber wohl nie werden, ich lese lieber anderes. 

westeraccum kommentierte am 21. April 2016 um 10:58

"Grün ist die Hoffnung" ist ein tolles und witziges Buch! Und "Die Kinder vom Bahnhof Zoo" war mal Pflichtlektüre, wenn man mitreden wollte. Lange her!

Arbutus kommentierte am 21. April 2016 um 14:00

"Internationaler Kiffertag"? Sowas gibt's wirklich? Arme Welt. Um die erlauchte Beispielsammlung aber noch ein wenig zu erweitern:

Andreas Altmann: Gebrauchsanweisung für die Welt

Walter Moers: Das Labyrinth der träumenden Bücher

Beide Bücher haben mindestens ein Kapitel drin, welches den Umgang mit Drogen verharmlost bzw. glorifiziert, deswegen taugen sie auch nichts. Obwohl ich immer noch auf die Fortsetung vom "Labyrinth" warte, denn eigentlich kann W.M. schreiben.

I-Love-Cheese kommentierte am 21. April 2016 um 16:10

In der Schule (vor über 10 Jahren) hatten wir auch zwei Bücher über Drogen gelesen. 

1. Hau ab, du Flasche!

2. Rom, zweite Klasse, einfach.

Natürlich Jugendbücher aber trotzdem lesenswert.

Seiten