Magazin

Indiebookday 2016 - Habt Mut zum Buch :)

Indiebookday 2016 - Habt Mut zum Buch :)

Am 26.03.2016 ist Indiebookday! Und jeder, der Bücher liebt, sollte unbedingt daran teilnehmen.

Am 26.03.2016 ist Indiebookday! Und jeder, der Bücher liebt, sollte da unbedingt mitmachen.

Aber was ist das überhaupt und was will der?

Den Indiebookday gab es erstmals 2013 und wurde vom Mairisch Verlag erfunden, um schönen Büchern aus unabhängigen / kleinen Verlag mehr Aufmerksamkeit zu verschaffen. Weil: Auch in der Literatur kommt es nicht unbedingt auf Größe an ;)
Der Indiebookday soll Lust darauf machen, sich Neues zu suchen, sich auf Noch-Nicht-Bekanntes einzulassen. Ich finde diese Aktion immer wieder erstaunlich und bei mir weckt es den „Schatzsucher“- denn eins ist klar: Die Kleinen haben selten das Geld, teure Werbung zu schalten oder Marketingaktionen zu fahren.

Aber was sind eigentlich Indie-Verlage?

Einfacher ist es zu sagen, was sie nicht sind, denn es gibt sie in allen Formen, Farben und Genre-Ausrichtungen. Indie-Verlage gehören zu keinem Konzern, das heißt also, dass sie inhabergeführt sind. Überwiegend wird das verlegt und finanziert, was dem Verleger oder dem Lektoratsteam gefällt und nur selten das, was dem Mainstream ent- oder „das große Geld“ ver-spricht. Hier findet man also sehr oft Perlen, Neues, Ungewöhnliches, Überraschendes.
Ich habe die Erfahrung gemacht, dass Indie-Publikationen weitaus penibler lektoriert/korrigiert, liebevoller gestaltet und mit mehr Herzblut herausgebracht werden als eingekaufte Übersetzungen von großen Verlagen. (Peaks nach oben oder unten gibt es aber auf beiden Seiten - soll ja jetzt kein Bashing gegen große Verlage werden).
Eine repräsentative Liste mit Indie-Verlagen gibt es glaube ich nicht, da muss sich jeder selbst informieren. Ich will hier jetzt keine Verlage nennen, in Deutschland sind von den ca. 2.500 Verlagen geschätzt 1.500 unabhängig … - und dann wäre die Liste wohl sehr lang ;)

Wie könnt ihr da mitmachen?

(Die Anleitung habe ich größtenteils von indiebookday.de  übernommen.)
Geht am 26.03.2016 in einen Buchladen eurer Wahl und kauft euch ein Buch (oder weil wir hier ja in diesem tollen Forum sind - gleich hier bei der Mayerschen). Irgendeines, das ihr sowieso gerade haben möchtet oder das euch interessiert. Wichtig ist nur: Es sollte aus einem unabhängigen/kleinen/Indie-Verlag stammen.
Danach postet ihr ein Foto des Covers, des Buches, oder euch mit dem Buch (oder wie ihr möchtet) in einem sozialen Netzwerk (Facebook, Twitter, Google+) oder einem Blog eurer Wahl mit "‪#‎Indiebookday‬".
Es gibt auch eine Facebookseite, auf der ihr eure Bilder posten und die ihr „liken“ könnt: facebook.com/indiebookday/
Wenn ihr die Aktion gut findet, erzählt davon.

Ich bin gespannt, welche Bücher ihr entdeckt und dann vielleicht auch weiterempfehlen könnt!

 

Kommentare

Michelly kommentierte am 20. Januar 2016 um 17:54

Ich habe mich mit dem Thema bisher noch nicht wirklich beschäftigt. Ich habe allerdings auf der Buchmesse in Frankfurt 2014 ein Buch aus dem Cluaran Verlag erstanden. Wäre das ein Indie-Verlag?

Michelly kommentierte am 20. Januar 2016 um 17:58

Es heißt “Wasser, Gerste, Leiche“, Cluaran Verlag, von Ralf Bernhard und Hans-Georg Würsching

Maria Alexandra kommentierte am 20. Januar 2016 um 18:24

Ich hab mal auf deren Webseite gekuckt: Ja, sieht nach einem unabhängigen Verlag aus :)

Was ich gerade auch gefunden habe: Auf der Webseite von Buchmarkt gibt es eine Datenbank, die Auskunft gibt, welche Verlage zu einem Konzern oder einer Gruppe gehören. Wenn der eingegebene Verlagsname nicht auftaucht, dann ist er hochstwahrscheinlich unabhängig. 

http://www.buchmarkt.de/content/whois.htm

Michelly kommentierte am 23. Januar 2016 um 13:23

Na dann habe ich ja schon eines und auch schon Werbung dafür gemacht =)

Ichbinswieder kommentierte am 20. Januar 2016 um 18:13

Genau weiß ich es nicht, aber es sieht so aus als wäre es einer...

Eine gute Liste findest du hier
http://www.sinnundverstand.net/2014/02/13/indiebookday-zum-zweiten-festt...

Jeanny Chpunkt kommentierte am 14. Februar 2016 um 16:04

Danke für die Liste ^^ wollte gerade danach fragen :)

Ich persönlich dachte immer Indie-Autoren seien jene, ohne Verlag. Dass es Indie-Verlage gibt, wusste ich gar nicht.

Ichbinswieder kommentierte am 20. Januar 2016 um 18:25

Ich freue mich auf den Indiebookday, denn ich lese Bücher aus kleinen Verlagen gerne, aber ich möchte etwas anmerken.

Als ich letztes Jahr "bei euch" nach Indie-Büchern gesucht habe war es so, dass
1. diese Aktion im Geschäft kaum beworben wurde
2. der Tisch recht klein war und in einer hinteren Ecke stand
3. die Buchauswahl (Genre) nicht gerade vielfältig war
4. die ausgewählten Bücher mir überwiegend zu teuer waren
5. ich nach weiteren Indie-Büchern fragte und zur Antwort bekam, dass "die immer mal irgendwo dazwischen stehen"

Dass nur als Anregung etwas zu verbessern :-)

Maria Alexandra kommentierte am 20. Januar 2016 um 18:54

Wen meinst Du denn mit "bei euch"? (Weil ich bin hier ja nur Forum-Mitglied) Aber wenn die Anregung an die Buchhändler geht, dann teile ich Deine Erfahrung. Ich hatte auch mal bei meinen Buchhändler-Freundinnen nachgefragt, warum das so ist. Da kam dann "Das interessiert sowieso kaum jemanden - und deswegen wird nur das auf den Tisch gepackt, was eh schon im Laden steht und nicht lang recherchiert, was vielleicht passend sein könnte." Aber da beißt sich ja die Katze in den Schwanz ... es kauft keiner, weil die Auswahl nicht stimmt, und es wird nicht ausgewählt, weil keiner kauft.

Cthulhu kommentierte am 21. Januar 2016 um 13:54

1. Gibt es über 1500 Indie-Verlage. Eine Recherche gestaltet sich als schwierig, wenn jemand nach Indie-Verlagen fragt. Abgesehen davon lesen die wenigsten nur deswegen etwas, weil es in einem Indie-Verlag erschienen ist. Warum also extra präsentieren?

2. Finde ich es gut, dass die Bücher der Indie-Verlage zwischen all die anderen stehen. Wenn ich was suche, dann suche ich entweder nach einem bestimmten Autor oder nach einem bestimmten Thema bzw. Genre - egal in welchem Verlag ein Buch erschienen ist. Hier halte ich wieder eine extra Indie-Abteilung für Quatsch. Da kann man auch verlangen, dass alle Bücher mit roten Covern zusammenstehen.

Ichbinswieder kommentierte am 01. Februar 2016 um 00:48

Ich verlange gar keine extra Indie-Abteilung....
Wenn aber ein Indie-Tag beworben wird, dann erwarte ich mehr als 10 Bücher zur Auswahl, zumal der Durchschnittspreis für 200 Seiten auch noch bei 16-18€ lag.
Abgesehen davon: Ich habe auch AutorInnen, nach welchen ich explizit suche. Bei den Indies habe ich es aufgegeben, die finde ich im Buchladen in der Regel nicht... Die kleineren Verlage fehlen schlichtweg.

Jeanny Chpunkt kommentierte am 14. Februar 2016 um 16:08

Ich schließe mich ichbinswieder an.
Wenn man dafür schon dafür wirbt, könnte man die Vielfalt der Indie-Verlage ruhig ein bisschen deutlicher hervorheben, zumindestens an diesem einen Tag.
Ich persönlich kaufe sehr gern Bücher von Indie-Autoren. Indie-Verlage sind für mich etwas ganz Neues! Ich werde mir das auf jeden Fall mal ansehen :)
 

digra kommentierte am 20. Januar 2016 um 19:01

Es heisst nicht umsonst: Wer nicht wirbt stirbt.

Ich habe nichts gegen Indi-Verlage, ich finde auch deine Einstellung sehr gut. Ich lese auch gerne Sachbücher, die keinen interessieren. ;-)

Aber es muss auch für Indi Verlage Möglichkeiten geben sich zu profilieren unabhängig von einem künstlichen Tag im Jahr.

Ich meine das auch gar nicht böse.

Nur: Jetzt in den Laden laufen, mir irgend ein Buch kaufen, mich damit zu zeigen und dann vielleicht zu hören "Das ist ja gar nicht Indi" bringt es in meinen Augen auch nicht.

Ich wüsste auch gar nicht was ein "unabhängiger Verlag" ist.

Danke trotz dem für deinen Beitrag. Er zeigt zumindest ein Kernproblem der Buchbranche auf.

Maria Alexandra kommentierte am 20. Januar 2016 um 19:48

Ich glaube nicht, dass es beim Indiebookday darum geht, dass alle wie irre und kopflos irgendwelche Bücher kaufen. Davon würde ich schon allein wegen des gesunden Menschenverstandes absolut abraten :) Sondern eher darum, selbst mal zu kucken, wer eigentlich die Bücher macht, die man so liest. Als ich mich gerade durch die Buchmarkt-Datenbank geklickt habe, fand ich es schon erstaunlich, wer da eigentlich zu welchem Konzern gehört und welcher Verlag "frei" ist. Prinzipiell geht es wohl eher um Sensibilisierung.

Dass sich ein Indie-Verlag allein über den Indiebookday proflieren kann/möchte, glaub ich aber nicht. Dafür ist die Aktion ja viel zu allgemein gehalten und steht nicht für "den oder den" speziellen Verlag und wohl eher für den Variantenreichtum. Also ein Valentinstag für die Verlagsvielfalt ;)

Badeamsel kommentierte am 21. Januar 2016 um 08:00

Da fallen mir auf Anhieb der bookshouse-Verlag oder der Francke-Verlag ein. Ich denke die passen zu diesem Thema.

Ich kaufe allerdings nicht nur am Indiebook-Day bei denen ein...

Mrs. Moriarty kommentierte am 21. Januar 2016 um 13:54

Wie viele solcher Tage soll eben vor allem eine Sensibiliesierung für das Thema geschaffen werden und wenn man als Käufer_in dann auch gleich noch etwas Werbung für das gekaufte Buch macht (eben über die Sozialen Netzwerke) macht das ja vielleicht andere auch neugierig. :) Ich selbst merke immer wieder das ich mich mit solchen Verlagen kaum auskenne, andererseits gleichzeitig auch das in den Buchläden oftmals eben meist die ganz großen Verlage stehen und die kleinren (auch in kleinen Buchläden) eher mal unter den Tisch fallen. Kommt aber natürlich auch auf den Kunden an, den diese Läden ansprechen möchten.

SaintGermain kommentierte am 21. Januar 2016 um 14:37

Gehört der Verlag Goldene Rakete dazu?

LinaLiestHalt kommentierte am 23. Januar 2016 um 09:46

Interessante Idee, ich mag sowas, und es ist eine gute Chance, auf bisher unbekannte Verlage zu stoßen.

westeraccum kommentierte am 25. Januar 2016 um 13:20

Ich finde die Aktion super, denn die kleinen Verlage gehen ja im Alltag oft unter!

LadySamira091062 kommentierte am 28. Januar 2016 um 10:52

also ich hab  schon einige Perlen  bei kleineren Indie-Verlagen gefunden  und finde es  schade das deren Bücher  im Buchhandel kaum oder nur auf Bestellung zu bekommen waren