Magazin

Ungewöhnlichster Buchtitel des Jahres 2015 (Shortlist / Finale) - Auszeichnung Leipziger Buchmesse 2016

Buchpreis: Ungewöhnlichster Buchtitel des Jahres

Ungewöhnlichster Buchtitel des Jahres 2015

Die finale Abstimmungsrunde für den „Ungewöhnlichsten Buchtitel des Jahres 2015" ist gestartet! Ab sofort darf über die Shortlist mit den 10 außergewöhnlichsten Titelkreationen abgestimmt werden (großes Gewinnspiel für alle Teilnehmer inklusive)!

Zum nunmehr dritten Mal suchen wir den „Ungewöhnlichsten Buchtitel des Jahres" und setzen dabei nicht nur auf die Unterstützung einer ausgewiesenen Fachjury, sondern auch auf euren kenntnisreichen Support:

Welche Neuerscheinung des vergangenen Jahres trägt den kreativsten, schrägsten, kuriosesten, – oder mit einem Wort: – ungewöhnlichsten Buchtitel und folgt somit auf Volker Strübings „Das Mädchen mit dem Rohr im Ohr und der Junge mit dem Löffel im Hals" (erschienen bei Voland & Quist / Preisträger 2013) und „Wir sind glücklich, unsere Mundwinkel zeigen in die Sternennacht, wie bei Angela Merkel, wenn sie einen Handstand macht" (Thomas Spitzer, erschienen bei periplaneta / Preisträger 2014)?

In Großbritannien wird die Auszeichnung für den „Oddest Title of the Year" seit beinahe 40 Jahren vergeben und genießt dabei einen wahren Kultstatus; nach den Erfahrungen der beiden Vorjahre lässt sich feststellen, dass sich der Publikumspreis auch hierzulande sehr großer Beliebtheit erfreut.

[ Offene Nomininierungsphase beendet – so lief's: ]

In der ersten Phase konntet ihr die ungewöhnlichsten Titelkreationen aus den rund 80.000 Buch-Neuerscheinungen des Jahres 2015 nominieren. 1.264 Vorschläge gingen diesmal von eurer Seite ein, womit wir zum dritten Mal in Folge einen neuen Rekord aufgestellt haben! :-)

Anschließend konntet ihr bis zum 16.02. über die Longlist mit den 50 'ungewöhnlichsten' Titelkreationen abstimmen; aus exakt 2.553 Stimmen ergab sich nun die finale 'Shortlist' mit den zehn beliebtesten Titeln.

In diesem abschließenden Finale wird sowohl von der Community (unter www.wasliestdu.de und www.ungewoehnlichster-buchtitel.de) als auch von einer fünfköpfigen Fachjury abgestimmt, wobei das Votum beider Parteien zu je 50% ins Endergebnis einfließen wird (Zeitraum dieser Abstimmung: 17.02. - 06.03.).

[ Die Preisverleihung ]

Der Preisträger erhält eine Trophäe sowie einen Überraschungs-Sachpreis von „Was liest Du?". Die Auszeichnung wird im Rahmen der Leipziger Buchmesse erfolgen (Samstag, 19. März 2016, 16:00 - 17:00 Uhr / Halle 4, Forum Literatur Halle 4: Stand E101).

[ Die Jury ]

Der Fachjury gehören in diesem Jahr an:

  • Jan Drees (Literaturjournalist und Autor)
  • Max Giermann (Schauspieler, Komiker, Moderator, Parodist)
  • Ramona Nicklaus (Nachwuchssprecherin der Buchbranche / angehende Medienkauffrau Digital und Print, Ullstein Buchverlage)
  • Torsten Sträter (Autor, Vorleser und Poetry Slammer)
  • Oliver Zille (Direktor der Leipziger Buchmesse)

(eine ausführliche Jury-Vorstellung findet ihr ab sofort hier)

[ Eure Gewinnchance ]

Unter allen Teilnehmern, die im Zuge der Preisvergabe Nominierungsvorschläge einreichen und/oder sich in den späteren Runden an der Abstimmung beteiligen, verlosen wir tolle Preise. Als Hauptpreis winkt ein 250,-€ Gutschein(!), den ihr in sämtlichen Mayerschen Buchhandlungen sowie online unter mayersche.de einlösen könnt; außerdem verlosen wir fünf Überraschungs-Buchpakete sowie 1x die komplette Shortlist zum „Ungewöhnlichsten Buchtitel des Jahres 2015". Eine Teilnahme lohnt sich also doppelt bis dreifach!

[ Jetzt mitmachen: Shortlist-Voting gestartet! ]

Und nun genug der langen Vorrede; abgestimmt werden kann hier:

► ► ► ABSTIMMUNG SHORTLIST ◄ ◄ ◄

UPDATE: VOTING BEENDET!

Den detaillierten Gesamt-Ablauf könnt ihr dieser Grafik entnehmen:
Zeitplan Ungewöhnlichster Buchtitel des Jahres 2015

Kommentare

Seiten

Septemberlulu kommentierte am 19. Januar 2016 um 07:58

Mir fallen noch "Eltern, die auf Schaukeln starren" und "Ich. Bin. So. Glücklich." ein.

abbelschoale kommentierte am 19. Januar 2016 um 09:17

Ein Gott, drei Könige und zwei Milliarden Verrückte von Sebastian Niedlich

Mara Giese kommentierte am 19. Januar 2016 um 10:42

Da fällt mir spontan gleich "Der beste Suizid ist immer noch sich tot zu leben" von Candy Bukowski ein!

Michelly kommentierte am 19. Januar 2016 um 16:33

Den Titel mag ich! Den finde ich sogar richtig gut. Muss ich mir merken, ist doch was Wahres dran, oder?

Dieser Titel erhält hiermit meine Stimme!

por kommentierte am 19. Januar 2016 um 10:55

Mir fällt dazu

"Die unglaubliche Reise des Fakirs, der in einem Ikea-Schrank feststeckte - Romain Puértolas"

ein.

LadyIceTea kommentierte am 19. Januar 2016 um 11:04

Ich schlage vor:

Vom Inder, der mit dem Fahrrad bis nach Schweden fuhr um dort seine große Liebe wiederzufinden- eine wahre Geschichte. 

Per J. Andersson

Nora Lee kommentierte am 19. Januar 2016 um 11:20

Ich nominiere dann mal "Wenn das Leben dich nervt, streu Glitzer drauf" von Mara Andeck. :)

westeraccum kommentierte am 19. Januar 2016 um 11:38

Es ist ja schon irre, was sich die Verleger alles einfallen lassen...

Moma kommentierte am 19. Januar 2016 um 12:09

Mein Vorschlag ist:

Kühe grasen nicht, sie sprechen mit der Erde  von Piet Klocke

Das hier ist auch klasse:

Eine Rolle Klopapier hat 200 Blatt. Warum ist keins mehr da, wenn man es am dringendsten braucht?

von Raymund Krauleidis

Jeanychan kommentierte am 19. Januar 2016 um 13:14

Die Erfindung der Roten Armee Fraktion durch einen manisch-depressiven Teenager im Sommer 1969

Gudrun67 kommentierte am 19. Januar 2016 um 13:32

Ich finde diese Erklärung von Piet Klocke einfach klasse:

"Kühe grasen nicht, sie sprechen mit der Erde"

MissGoWest kommentierte am 19. Januar 2016 um 14:19

Ich finde

"Erst wirst du verrückt und dann ein Schmetterling"

echt skurril!

Tinka kommentierte am 19. Januar 2016 um 14:47

Sekundenschaf: Dumm für einen Augenblick

Schnall dich an, sonst stirbt ein Einhorn!: 100 nicht ganz legale Erziehungstricks

Sie werden lachen. Mein Mann ist tot: Ein Überlebensbuch

Sehr gerne, Mama, du Arschbombe: Tiefenentspannt durch die Kinderjahre

Ich kann keine Wurstzipfel essen: und 999 weitere seltsame Angewohnheiten

Sigrid kommentierte am 19. Januar 2016 um 15:06

Es gibt echt schräge Buchtitel.

Nicht ganz so schräg, aber doch mal was anderes und es hat mir auch gut gefallen:

"Löwen wecken" von Ayelet Gudor-Goshen

 

Witzig fand ich :

"Gibt es ein Leben nach der Torte?" von Meg Cabot.

Bin echt mal auf die Liste gespannt.

 

 

Michelly kommentierte am 19. Januar 2016 um 16:41

Was ich auch gut finde:

Achtung, Globetrottel! von Raymund Krauleidis

Herrlich, bei dem Titel sind mir sofort einige Geschichten eingefallen, die ich im Urlaub beobachten bzw erleben durfte =)

bücherfreundin kommentierte am 19. Januar 2016 um 16:58

Meine Favoriten sind bisher:

"Mein Herz und andere schwarze Löcher" von Jasmine Warga
"Love Letters to the Dead" von Ava Dellaira

heizoel49 kommentierte am 19. Januar 2016 um 17:58

Ich schlage vor:

- Die Erfindung der RAF durch einen manisch depressiven Teenager im Sommer 1969 (Frank Witzel)

- Kühe grasen nicht, sie sprechen mit der Erde (Piet Klocke)

- Das barmherzige Fallbeil (Fred Vargas)

Wunschpunsch bemerkte am 19. Januar 2016 um 18:15

Mein Lieblingstitel:
"Der beste Suizid ist immer noch sich tot zu leben" von Candy Bukowski

Mara S. kommentierte am 19. Januar 2016 um 22:06

Die total irre Geschichte mit der Gitarre meines Vaters und allem, was danach kam - obwohl sie mir keiner auch nur ansatzweise glauben wird von Jordan Sonnenblick

Amelien kommentierte am 20. Januar 2016 um 00:58

Ich wäre ja für:

Der Elefant, der das Glück vergaß von Ajahn Brahm

Das Buch hatte mich in der Buchhandlung sofort angesporchen, aufgrund des eigentümlichen Titels. Auch wenn ich es noch nicht gekauft habe, ich werfe immer mal wieder ein Auge drauf- steht auf meiner ewig langen Wunschliste.^^

Amelien kommentierte am 20. Januar 2016 um 01:11

Gerade nochmal ein wenig gestöbert und dabei auf diesen Titel gestoßen. Ich glaube der wurde noch nicht genannt, obwohl der ja schon echt ein wenig makaber ist. 

 

Lepra-Gruppe hat sich aufgelöst von Ralf Heimann und Jörg Homering-Elsner

Amelien kommentierte am 20. Januar 2016 um 01:18

Die total irre Geschichte mit der Gitarre meines Vaters und allem, was danach kam - obwohl sie mir keiner auch nur ansatzweise glauben wird von Jordan Sonnenblick

Romain Puértolas Das Mädchen, das eine Wolke so groß wie der Eiffelturm verschluckte

Bei diesen Titeln würde ich mich gerne anschließen. Die sind ebenfalls sehr genial. :D

hobble kommentierte am 20. Januar 2016 um 05:55

Wenn Erbsen nach Kontakt linsen

Karina Han kommentierte am 20. Januar 2016 um 09:08

„Wir sind glücklich, unsere Mundwinkel zeigen in die Sternennacht, wie bei Angela Merkel, wenn sie einen Handstand macht" (Thomas Spitzer)

 

Mich spricht dieser Buchtital absolut nicht an, trotzdem finde ich es sehr mutig vom Autor :-)

Ichbinswieder kommentierte am 20. Januar 2016 um 18:44

Das ist der Preisträger vom letzten Jahr ;-)

naibenak kommentierte am 20. Januar 2016 um 09:47

Die Stunde zwischen Frau und Gitarre - von Clemens J. Setz

...das wäre mein Vorschlag - irgendwie schräg, der Titel ;)

annaw03 kommentierte am 20. Januar 2016 um 10:22

Clemens Setz: "Die Stunde zwischen Frau und Gitarre"

Giulia Enders: "Darm mit Charme: Alles über ein unterschätztes Organ"

Die Erfindung der Roten Armee... hatten wir ja jetzt schon :)

tidono kommentierte am 20. Januar 2016 um 10:41

"Ich verbitte mir diesen Ton, Sie Arschloch" von Andreas Hock, riva Verlag

"Brauchstu ma keine Doktor, brauchstu nur diese Buch" von Mimi Fiedler, mvg Verlag

Sari93 kommentierte am 20. Januar 2016 um 11:23

"Die nachhaltige Pflege von Holzböden" von Will Wiles.

 

Ich bin neulich zufällig auf den Titel gestoßen und dachte zunächst es sei ein Heimwerkerbuch. Ist es aber nicht :D

Linny kommentierte am 20. Januar 2016 um 11:36

"Es muss wohl an mir liegen" von Mhairi McFarlane wäre mein Vorschlag.

Klaus Wührer empfahl am 20. Januar 2016 um 13:16

Hallo liebe Lesewütige,

ich empfehle für den ungewöhnlichsten Titel:

"Prophylaxe und Therapie durch Artgerechte Ernährung ... oder wollen Sie lieber mit voller Stärke ins Gras beißen?

Kurzinfo: Ernährungsratgeber: Stärke ist Zucker, Zucker macht krank - Vollkorn macht kränker!

Erläuterung: mit "voller Stärke" ist Stärke aus Vollkornbrot gemeint, mit "ins Gras beißen" kein Todeswunsch, sonder ins Getreide (=Gras) beißen. Im Cover ist dies auch bildhaft dargestellt.

Ausführliche Info unter: www.ArtgerechteErnährung.de

Nikola Richter kommentierte am 20. Januar 2016 um 14:10

Mein Akku ist gleich leer von Julia Tieke und Faiz, erschienen bei mikrotext. Als E-Book und jetzt auch gedruckt. Ein Chat von der Flucht.

Cover Julia Tieke Faiz Mein Akku ist gleich leer mikrotext E-Book Buch

cebra empfahl am 20. Januar 2016 um 15:30

  1. Ohne Ziel ist der Weg auch egal, Michaela Grünig
  2. Noch so eine Tatsache über die Welt, Brooke Davis
  3. Dat Leben is kein Trallafitti, Otto Redenkämper
  4. Die wunderbare Welt des Kühlschranks in Zeiten mangelnder Liebe, Alain Monnier

Sophie Schlesinger kommentierte am 20. Januar 2016 um 15:36

Da haben sich ja schon einige geniale Titel versammelt :) Beim Ware auspacken ist mir

"Wie riecht die Queen?" von Jörg Thadeusz

im Gedächtnis geblieben.

Morla kommentierte am 20. Januar 2016 um 18:23

Der ist ja mal auch witzig! ;-)

 

pilottwinpeaks kommentierte am 20. Januar 2016 um 16:54

Mein schönstes Ferienbegräbnis von Sarah Bosetti

Nepomurks kommentierte am 20. Januar 2016 um 17:24

"Der Tag, an dem der Goldfisch aus dem 27. Stock fiel"

von Bradley Somer
 

Ichbinswieder kommentierte am 20. Januar 2016 um 18:03

Ich nominiere
- Männer die in Schränken sitzen
- Die wunderbare Welt des Kühlschranks in Zeiten mangelnder Liebe
- Wie ich aus versehen eine Bank ausraubte
- Die Aufforderung des Schlafwandlers zum Tanz

Ichbinswieder kommentierte am 20. Januar 2016 um 18:42

Vergessen...:

- Früher war ich unentschlossen, jetzt bin ich mir da nicht mehr so sicher

Oceana kommentierte am 20. Januar 2016 um 22:40

Vom Inder, der auf dem Fahrrad bis nach Schweden fuhr, um dort seine große Liebe wiederzufinden

Oceana kommentierte am 20. Januar 2016 um 22:41

Das Mädchen, das eine Wolke so groß wie der Eiffelturm verschluckte

Oceana kommentierte am 20. Januar 2016 um 22:41

Ich wuchs auf einem Schrottplatz auf, wo ich lernte, mich von Radkappen und Stoßstangen zu ernähren

Oceana kommentierte am 20. Januar 2016 um 22:42

Die wunderbare Welt des Kühlschranks in Zeiten mangelnder Liebe

Oceana kommentierte am 20. Januar 2016 um 22:44

Wie wäre es hiermit:

 

Antonia Baum: Ich wuchs auf einem Schrottplatz auf, wo ich lernte, mich von Radkappen und Stoßstangen zu ernähren

Murlie 96 kommentierte am 20. Januar 2016 um 23:32

Der Tag, an dem der Goldfisch aus dem 27. Stock fiel
 

Wie kommt man auf so einen Titel? :D

daroe kommentierte am 21. Januar 2016 um 07:19

"Der Tag, an dem der Goldfisch aus dem 27. Stock fiel" ist auch mein Vorschlag. ;-)

FIRIEL kommentierte am 21. Januar 2016 um 07:20

Na, da wiederholen sich ja so einige Titel - die sollten es auf jeden Fall auf die longlist schaffen.

Büchersüchtiges Herz³ kommentierte am 21. Januar 2016 um 11:42

Der Tag, an dem der Goldfisch aus dem 27. Stock fiel find ich super :-D

Draybook kommentierte am 21. Januar 2016 um 11:59

Mein Vorschlag:

"Das Mädchen, das eine Wolke so groß wie der Eiffelturm verschluckte" von Romain Puértolas

Skurril aber mit viel Magie. :-)

MichaelaEnde kommentierte am 21. Januar 2016 um 12:34

Für mich ist der ungewöhnlichste Buchtitel 2015 definitiv Marco Tschirpkes "Frühling, Sommer, Herbst und Günther" :)

Seiten