Neuvorstellungen

Neue Woche, neue Bücher #19: Frischer Lesestoff! Neue Bücher im Mai

Neue Woche, neue Bücher #19: Frischer Lesestoff!

Auch in dieser Woche erwarten uns wieder zahlreiche Neuerscheinungen, von denen wir insgesamt zwölf Titel im Detail vorstellen.

Diesmal mit dabei: Die preisgekrönte Autobiografie "Barbanrentage" von William Finnegan, der phantastische Roman "Hier ist es schön" von Annika Scheffel sowie das viel bebesprochene, außergewöhnliche Debüt "Fische" der Amerikanerin Melissa Broder.

Mit welchem Buch startet ihr in die neue Woche? :-)

Hier ist es schön

Hier ist es schön - Annika Scheffel

An einem Tag im August beschließt Irma, die Erde zu verlassen, ihren Eltern und Freunden für immer den Rücken zu kehren und eine Heldin zu werden. Gemeinsam mit dem rätselhaften Sam wird sie in einer spektakulären Fernsehshow dafür ausgewählt, einen neuen Planeten zu besiedeln. Doch dann entscheidet sich Sam plötzlich anders. Er, der abgeschirmt von der Welt und den Menschen aufwuchs, ergreift die Flucht. Er will endlich Antworten auf die Fragen nach seiner Herkunft, nach seiner Geschichte. Und so begeben sich Sam und Irma auf eine Reise - nicht ins All, sondern durch abgestorbene Wälder, lebensfeindliche Städte, entlang leerer Straßen. Sie entdecken eine kaputte Welt von surrealer Schönheit, verfolgt - oder doch gelenkt? - von Mächten, die Puppenspielern gleich im Hintergrund die Fäden ziehen.

Hier ist es schön ist ein so phantastischer wie gegenwärtiger Roman über den Größenwahn der Menschen, die Ausbeutung der Natur, die totale Überwachung, den Zynismus von Reality-Shows - vor allem aber ist es ein Roman über das Wünschen und das Träumen, ein zärtliches Porträt zweier junger Menschen und ihres Kampfes um Freiheit und Selbstbestimmung.

Rezensionen zu diesem Buch von:

Barbarentage

Barbarentage - William Finnegan

Vor fünfzig Jahren verfällt William Finnegan dem Surfen. Damals verschafft es ihm Respekt, dann jagt es ihn raus in die Welt - Samoa, Indonesien, Australien, Südafrika -, als Familienvater mit Job beim New Yorker dient es der Flucht vor dem Alltag ... Barbarentage erzählt die Geschichte dieser lebenslangen Leidenschaft, sie handelt vom Fernweh, von wahren Abenteuern und den Versuchen, trotz allem ein Träumer zu bleiben. Ein Buch wie das Meer, atemberaubend schön.

"Wie Into the Wild erzählt dieses Buch auf mitfühlende, kluge Weise, was passiert, wenn Ideen von Freiheit einen jungen Menschen erfassen und in die entlegensten Winkel der Welt hinausschleudern." The New York Times Magazine

"Fesselnde Abenteuergeschichte, intellektuelle Autobiografie, rastlose Meditation über Liebe, Freundschaft und Familie ... Barbarentage ist ein Buch von ergreifender Schönheit und wird Surfer und Nichtsurfer gleichermaßen begeistern." Washington Post

"Das zu lesen, was dieser Kerl über Wellen und Wasser schreibt, ist wie Hemingway über Stierkämpfe zu lesen, William Burroughs über Drogen und Updike über Ehebruch." Sports Illustrated

Fische

Fische ist ein Roman über eine obsessive Liebe, der Unwirkliches so selbstverständlich in einen Gegenwartskontext einbettet, dass es heutiger nicht sein könnte. Lucy verliebt sich in Theo, den Meermann, dessen Fischschwanz unterhalb der Lenden beginnt. Als Undine 4.0 zwingt er sie, alles, was sie über Liebe, Lust und die Bedeutung des Lebens zu wissen geglaubt hat, neu zu ordnen. 

Ein phänomenales literarisches Debüt, das schlichtweg elektrisiert. 

„Was Fische zu einem aufregend-experimentellen Roman macht, ist dass Frau Broder es beherrscht, die Genres Magischer Realismus – Theo, der Meermann wird immer als real dargestellt und nicht etwa als Erscheinung — und Literarische Erotik zu verweben; stets mit einer benebelt-ironischen Distanz.“  The New York Times

„Melissa Broder ist die wahrscheinlich mächtigste Dealerin von Emotionen“ GQ

„Wäre Melissa Broder nicht so unglaublich lustig, hätte ich das ganze Buch über durchgeweint. Liebe, Sex, Abhängigkeit, psychische Störung und Kindheitstrauma nehmen sich alle an der Hand und tanzen im Kreis – zu Melissas Melodie, die sich auszeichnet durch einen unvergleichbaren Scharfsinn und einen verrückt-perfekten Zugang zu dieser furchterregenden Erdkugel, die wir alle unser Zuhause nennen.“ Lena Dunham über So Sad Today

 „Was Broder von ihren bekenntnishaften Kollegen unterscheidet, ist, dass sie – so ‚versaut‘ (sie selbst) ihre Werke auch sind, nicht daherkommt, um zu schockieren, sondern um zu überleben.“ ELLE über So Sad Today

„Broders Essays haben mich oft mit einem klaren Gefühl von weiblicher Wiedererkennung zurückgelassen. Ich las ihre Schilderungen von Herzschmerz, sexueller Frustration und Entfremdung und dachte: Genauso geht es mir auch.“ THE NEW YORKER über So Sad Today

Rezensionen zu diesem Buch von:

Der Gott jenes Sommers

Der Gott jenes Sommers - Ralf Rothmann

Ein Kind im Krieg: Anfang 1945 muss die zwölfjährige Luisa Norff mit ihrer Mutter und der älteren Schwester aus dem bombardierten Kiel aufs Land fliehen. Das Gut ihres Schwagers Vinzent, eines SS-Offiziers, wird ein unverhoffter Raum der Freiheit: Kein Unterricht mehr, und während alliierte Bomber ostwärts fliegen und immer mehr Flüchtlinge eintreffen, streift die Verträumte durch die Wälder und versucht das Leben diesseits der Brände zu verstehen: Was ist das für eine Beunruhigung, wenn sie den jungen Melker Walter sieht, wer sind die Gefangenen am Klostersee, wohin ist ihre Schwester Billie plötzlich verschwunden, und von wem bekommt die Perückenmacherin eigentlich die Haare? Und als ihr auf einem Fest zu Vinzents Geburtstag genau das widerfährt, wovor sich alle Frauen in jenen Tagen fürchten, bricht Luisa unter der Last des Unerklärlichen zusammen.

War Ralf Rothmanns großer, in fünfundzwanzig Sprachen übersetzter Roman Im Frühling sterben ein aufwühlendes Drama am Rand der Schlachtfelder, so ist Der Gott jenes Sommers eine ebenso erschütternde Geschichte über das Klima von Verblendung und Denunziation in den letzten Monaten eines Krieges, der jedem für immer die Seele verdunkelt und schon eine Zwölfjährige mit Recht sagen lässt: "Ich hab alles erlebt."

Rezensionen zu diesem Buch von:

Die Schachspieler von Buenos Aires

Die Schachspieler von Buenos Aires - Ariel Magnus

Ein grandioses Spiel mit historischen und fiktiven Ereignissen vor dem Hintergrund der Schacholympiade 1939 in Buenos Aires.
In Buenos Aires findet im Sommer 1939 die Schacholympiade statt. Während des Turniers bricht der Zweite Weltkrieg aus, und viele Spieler, unter ihnen Mirko Czentovic, der fiktive Schachweltmeister aus Stefan Zweigs "Schachnovelle", kehren nicht mehr in ihre Heimatländer zurück, vor allem Juden bleiben dort. Ein Schach-Roman, der historische Fakten und reale Persönlichkeiten mit literarischen Elementen und Figuren mischt und Zug um Zug eine ganz besondere Zeit in einer besonderen Stadt zum Leben erweckt.
Heinz Magnus, der Großvater des Autors, kommt auf der Flucht vor den Nazis nach Buenos Aires. Während der Schacholympiade lernt er die deutsche Schachmeisterin Sonja Graf kennen und verliebt sich in sie. Der Enkel Ariel Magnus rekonstruiert die Geschichte dieser nicht erwiderten Liebe. Sonja bleibt wie Heinz in Argentinien, sie beginnen in dieser Stadt wie so viele deutsche Emigranten ein neues Leben. Auch Stefan Zweig hält sich kurz dort auf und veröffentlicht im Exil seine "Schachnovelle", ein Buch, das auch viele Jahrzehnte später noch den Enkel mit seinem Großvater verbinden wird.
Ein Roman wie das Leben selbst: überraschend, angriffslustig und geistreich.

Das einfache Leben

Das einfache Leben - Marie Brunntaler

Zwei Schwestern aus dem Schwarzwald kehren in der zweiten Lebenshälfte in ihre Heimat zurück und pflanzen dort auf einem industriell kontaminierten Gelände einen Rosengarten.

Die Schwestern Adele und Elisabeth Kohlbrenner verlassen ihre Heimat jung, um an der Aufbruchsstimmung des Wirtschaftswunders teilzuhaben. In der Mitte ihres Lebens bereuen sie jedoch, ihre Wurzeln abgeschnitten und das Glück an Orten gesucht zu haben, wo es für sie nicht zu finden war. Sie kehren nach Dachsberg im Südschwarzwald zurück und beschließen, einen alten Traum Wirklichkeit werden zu lassen, ihren Traum vom Rosengarten. Gemeinsam bewirtschaften sie ein Brachland in den Hügeln, ausgerechnet dort, wo zuletzt die Verpackungsfirma ihres Bruders stand, der nach einem Umweltskandal schließen musste. Adele und Elisabeth wollen dieses Land der Natur zurückgeben und den schönsten Rosengarten des Schwarzwalds anlegen. Jeder, der etwas davon versteht, rät ihnen ab: Die Höhenlage sei nichts für Rosen, der Boden zu steinig. Doch die beiden lassen sich nicht beirren.

Rezensionen zu diesem Buch von:

Den Himmel finden

"Erri De Luca ist der beste Autor des Jahrzehnts." Corriere della Sera

Ein kleines Bergdorf in Italien. Hier lebt der namenlose Erzähler recht unbehelligt als Bildhauer, Restaurator und Bergführer, bis er eines Tages einen ungewöhnlichen Auftrag übernimmt: Er soll die lebensgroße Statue eines gekreuzigten Jesus „entkleiden“. Dem in Marmor gehauenen Gottessohn wurde nachträglich ein Lendenschurz übergestülpt, nun soll er wieder in seiner ganzen Nacktheit erscheinen. Der selbst nicht sehr gläubige Erzähler ist ratlos – handelt es sich um einen Akt der Blasphemie? Er wendet sich an den Bischof, spricht mit einem Rabbiner und einem muslimischen Arbeiter, sucht Antworten auf die Frage nach den Grenzen von Leben und Kunst in der Religion. Eindrucksvoll und sprachmächtig schildert De Luca, wie sich dem Bildhauer während seiner Arbeit die Erfahrung des Glaubens immer tiefer erschließt. 

Rezensionen zu diesem Buch von:

Die Frauen vom Löwenhof - Agnetas Erbe

Die Frauen vom Löwenhof - Agnetas Erbe - Corina Bomann

Ein schwedisches Landgut, eine mächtige Familie, eine Frau zwischen Liebe und Pflicht: Die große Saga von Corina Bomann

Agneta kämpft mit den Tränen. Ein Telegramm hat sie nach Hause gerufen, ihr Vater ist bei einem Brand ums Leben gekommen. Dabei hatte sie sich schweren Herzen von ihrer mächtigen Familie losgesagt und in Stockholm ein freies Leben als Malerin geführt. Eine Aussöhnung schien unmöglich. Jetzt werden ihr Titel, Glanz und Vermögen zu Füßen gelegt, sie soll das Erbe ihres Vaters antreten als Gutsherrin vom Löwenhof. Ihre Wünsche und Träume sind andere, sie sehnt sich nach einem Leben an der Seite von Michael, einem aufstrebenden Anwalt. Selbstlos stellt Agneta sich der Pflicht und Familientradition. Ihr Herz jedoch kann nicht vergessen und sehnt sich nach Liebe ...

Band 2 "Mathildas Geheimnis" erscheint im September 2018

Band 3 "Solveigs Versprechen" erscheint im Januar 2019

Frühstück in den Dünen

Nora, 35, ist erfolgreiche Fotografin und lebt mit ihrem Freund Phil im schönen Ahrenshoop. Das einzige, was Nora zu ihrem Glück noch fehlt, ist ein Kind. Leider will es nicht klappen. Auf einem Klassentreffen trifft sie ihre Jugendliebe Marco wieder, es kommt zu einer folgenreichen Nacht an der Ostsee. Als wäre das nicht genug, gibt Noras Vater ihr die Briefe ihrer verstorbenen Mutter. Sie offenbaren eine bittere Wahrheit, und Noras Bild von Familie wird in den Grundfesten erschüttert ...

Rezensionen zu diesem Buch von:

Die unsichtbaren Seiten

Die unsichtbaren Seiten - Martin Prinz

Ein kleiner Junge an einem Schulvormittag in der Pausenhalle. Er dreht sich im Kreis und sagt sich: Ich bin der König von Lilienfeld. Es ist das Jahr 1980, sieben Jahre ist er alt. Sein Großvater amtiert seit knapp dreißig Jahren als Bürgermeister.

Der neue Roman von Martin Prinz beginnt in einer Welt, in der an manchen Hausfassaden noch Einschusslöcher aus dem Weltkrieg klaffen, setzt ein mit dem Blick eines Buben, der das Wort Politik lange kannte, bevor er es verstand. Hier treffen nächtliche Parallelwelten des Lesens auf Vorstellungen von radioaktiven Wolken oder jenen des Eisernen Vorhangs. In rasanter Engführung wechseln Jetztzeit-Passagen des heutigen Schriftstellers mit dem Aufwachsen eines Kindes in Österreich und Umgebung.

Wie lässt sich das unauflösliche Ineinander von Politik und Familie, von realen Ereignissen und ihrer Erzählung in Balance halten? Wie der Blick eines Schriftstellers mit dem eines früheren Königs von Lilienfeld?

Im Haus der Großeltern entdeckt der Schriftsteller Bilder aus dem Jahr 1995: Aufnahmen, in denen es keine Motive mehr gibt. Stattdessen das Festhalten alltäglicher, zufälliger Perspektiven. Die letzten Fotografien des demenzkranken Großvaters. Damit ist der Weg des Erzählens vorgegeben.

Die unsichtbaren Seiten: Ein Heimatroman als Entwicklungsromans eines Schriftstellers.

Alicia verschwindet

Alicia verschwindet - Matthias Sachau

Alicia und Robert sind beste Freunde. Eines Tages jedoch ist Alicia plötzlich verschwunden, ohne ein Wort der Erklärung. Die einzigen Hinweise, die sie hinterlassen hat, sind drei Fotos und ihr Lieblingsbuch "Sturmhöhe".

Roberts Nachforschungen in London verlaufen im Nichts. So begibt er sich auf eine abenteuerlichen Reise, die ihn nicht nur quer durch England führt, sondern auch zurück in seine eigene Vergangenheit ... Die Suche nach der Freundin wird immer mehr zur Suche nach sich selbst. Erst wenn er sich seinen wahren Gefühlen stellt, kann er Alicia finden. Und ihre Liebe.

Ein spannender Roman über unausgesprochene Gefühle und die Hürden, die auf dem Weg zum großen Glück manchmal genommen werden müssen.

Das Grab unter Zedern

Remy Eyssen - der Meister des Südfrankreich-Krimis

Die gefährlichen Geheimnisse der Provence. 

Zu Beginn der Sommersaison wird ein vermeintlicher Kindermörder aus dem Gefängnis entlassen. Das Berufungsgericht in Toulon hat ihn aus Mangel an Beweisen freigesprochen. Ganz Le Lavandou steht Kopf. In dieser aufgeladenen Atmosphäre wird ein Toter am Strand gefunden. Der Mörder scheint klar zu sein, aber Rechtsmediziner Dr. Leon Ritter glaubt nicht an die einfache Variante. Seine Nachforschungen führen ihn auf die idyllische Insel Porquerolles. Tiefer und tiefer gräbt er sich in die Geschichte der Inselbewohner, aber seine Nachforschungen gefallen nicht allen. Denn alles deutet daraufhin, dass der Täter von damals dabei ist, weitere Verbrechen zu begehen. Doch niemand will Leon Ritter glauben...

Der vierte Fall für Rechtsmediziner Dr. Leon Ritter

Kommentare

Steffi_the_bookworm kommentierte am 08. Mai 2018 um 12:26

Die Frauen vom Löwenhof und Frühstück in den Dünen liegen hier schon und werden spätestens nächste Woche gelesen.

juli_mary kommentierte am 08. Mai 2018 um 12:31

diese Woche ist nichts dabei

Leia Walsh kommentierte am 08. Mai 2018 um 12:49

Alicia verschwindet - das ist was für mich.

Brocéliande kommentierte am 08. Mai 2018 um 12:51

"Der Gott jenes Sommers" sowie sein Vorgänger "Im Frühling sterben" von Ralf Rothmann sind für mich interessante Bücher. Danke für Deine Buchvorstellungen diese Woche, liebe Alina!

 

P.S. Die werde ich jedoch dann lesen, wenn es mir 'grauenhaft gut' geht ;-) - sicher beide eher harte Kost.... und die hatte ich gerade.

mikemoma kommentierte am 08. Mai 2018 um 13:01

Für mich ist diese Woche nichts dabei.
Momentan lese ich tatsächlich...nichts...Durch unseren Umzug sind noch viele Kartons unausgepackt und die erfordern, neben der Arbeit und meinen beiden Söhnen, meine gesamte Aufmerksamkeit.

Petzi_Maus kommentierte am 08. Mai 2018 um 13:01

Die Frauen vom Löwenhof erwarte ich.
Und Das Grab unter Zedern wäre was für mich. Sonst spricht mich in dieser Lesewoche nicht wirklich was an...

LadyIceTea kommentierte am 08. Mai 2018 um 13:25

"Das einfache Leben" und "Alicia verschwindet" klingen für mich ganz interessant, sind aber kein muss.

"Die Frauen vom Löwenhof" will ich auf jeden Fall lesen. Da freue ich mich schon die ganze Zeit drauf.

buecherwurm1310 kommentierte am 08. Mai 2018 um 14:51

"Der Gott jenes Sommersä" könnte mich interessieren. "Das einfache Leben" habe ich schon gelesen, "Die Frauen vom Löwenhof - Agnetas Erbe" ist bereits angefangen, dauert aber noch aufgrund des Umfangs und heute ging bei mir "Das Grab unter Zedern" ein.

Runar RavenDark kommentierte am 08. Mai 2018 um 16:22

Hier ist es schön kommt auf meine Liste

wandagreen kommentierte am 08. Mai 2018 um 17:34

Barbarentage lese ich gerade. Es ist schon etwas speziell und zumindest am Anfang nicht für jedermann. Dick ist es ausserdem, aber sehr gut geschrieben.

Was für viele Bücher wieder über die Zeit nach 1945 um 45 und im Zweiten Weltkrieg aus dem Boden sprießen. So was laaaaangweilt mich !!!! Haben wir keine anderen Themen als immer nur DIESES??

SarahV kommentierte am 08. Mai 2018 um 21:52

Ich starte diese Woche mit "Mademoiselle Coco". Ich habe das Glück an der Leserunde hier teilnehmen zu dürfen.

Unter dieser Neuerscheinungen interessieren mich "Hier ist es schön" und "Der Gott jenes Sommers".

LySch kommentierte am 08. Mai 2018 um 23:49

"Hier ist es schön" und "Den Himmel finden" möchte ich gerne lesen :) Die klingen echt spannend!

Sonst ist nichts dabei ;)

hobble kommentierte am 09. Mai 2018 um 06:11

-Das Grab unter Zedern- wäre was für mich

Salome kommentierte am 09. Mai 2018 um 07:58

BARBARENTAGE würde mich am meisten interessieren....

jenvo82 kommentierte am 09. Mai 2018 um 09:09

Von dieser Liste interessiert mich nur "Der Gott jenes Sommers". Das Buch habe ich mir schon vorbestellt und hole es heute aus der Buchhandlung ab.

Svanvithe kommentierte am 09. Mai 2018 um 09:30

Interessant für mich sind neben FISCHE, das ich demnächst lesen werde, noch:

  • Der Gott jenes Sommers
  • Die Schachspieler von Buenos Aires
  • Das einfache Leben
  • Alicia verschwindet

evafl kommentierte am 09. Mai 2018 um 13:52

Nichts dabei diese Woche, das macht aber nichts.

 

Ich lese gerade "Ohne Moral". Seeeehr, seeehr spannend! 

Gwendolyn22 kommentierte am 10. Mai 2018 um 09:42

Ich warte gerade auf das neue Buch von Sachau, auf das ich ungemein gespannt bin. Ich lese es in einer Leserunde.

Momentan widme ich mich noch der Lektüre von "Leinsee".

luna81de kommentierte am 10. Mai 2018 um 10:54

Barbarentage hat es auf meine Wunschliste geschafft. Andere Titel klangen zunächst auch interessant, bis dann Aspekte in den Beschreibungen erwähnt wurden, die mich wieder abgeschreckt haben.

Diese Woche lese ich (endlich) Hologrammatica. Sehr unterhaltsam.

Hermione kommentierte am 11. Mai 2018 um 16:54

Zum Glück ist dieses Mal für mich nicht soo viel dabei... ;)

LESERIN kommentierte am 14. Mai 2018 um 12:12

Fische

finde ich spannend!

Adlerauge kommentierte am 22. Mai 2018 um 18:41

"Alicia verschwindet " kommt sofort auf meiner Wunschliste !!!!