Magazin

Sommeraktion

Ferienspiele im Büchercamp (Spiel 6)

In diesem Sommer möchten wir gemeinsam mit euch spielen, rätseln, kreativ werden – und natürlich wird sich alles um unser liebstes Hobby, das Lesen, drehen.

→ Die bereits abgeschlossenen Spiele unseres Büchercamps findet ihr hier (Spiel 1 und 2),hier (Spiel 3), hier (Spiel 4) und hier (Spiel 5).

In Runde Nr. 6 spielen wir Bücher-Bingo! Anders als beim Original gilt es bei uns jede Menge Aufgaben mit literarischem Bezug zu lösen.

So geht’s: Für jede Challenge, die ihr beendet habt, könnt ihr das entsprechende Kästchen auf eurer Bingokarte durchstreichen. Es wird sich bei jeder Aufgabe darum drehen, sich kreativ zu betätigen oder jemandem eine Freude zu machen. Eure Ergebnisse könnt ihr nach und nach in Form von Texten und angehängten Fotos in den Kommentaren dokumentieren und mit den Mitspielern teilen. Wie ihr am angeschlossenen Gewinnspiel teilnehmen könnt, erfahrt ihr ganz unten. 

Lass mich zurück: Setze ein gebrauchtes, gut erhaltenes Buch für einen glücklichen, unbekannten Finder in deiner Umgebung aus. Bei unbeständigen Wetter empfehlen sich Orte wie Zugabteile, Bushaltestellen oder öffentliche Treppenhäuser. Lege einen kleinen Zettel dazu, auf dem „zu verschenken“ steht und mache ein Foto von dem ausgesetzten Buch.

Liebesgrüße: Schreibe eine Postkarte und verschicke sie an jemanden aus deinem Umfeld, gerne auch innerhalb unserer Community. Bitte geht sorgfältig mit euren Adressdaten um und achtet darauf, dass die Anschrift des Empfängers/Absenders nicht zu erkennen ist, wenn ihr ein Foto der verschickten oder erhaltenen Karte im Kommentarbereich postet. Falls euch im Moment niemand einfällt, dem ihr schreiben könntet: Hier die öffentliche Anschrift einer Redaktion, die sich immer über Post freut. 

Mayersche Buchhandlung 
Redaktion „Was liest Du?“
Matthiashofstraße 28-30
52064 Aachen

Der Anfang von etwas Neuem: Gehe in einer Buchhandlung oder im Bücherzimmer eines Freundes an das erste Regal, welches du siehst, und nimm dir das vierte Buch in der dritten Reihe von oben heraus. Lese die erste Seite. Hat dich das Gelesene angesprochen?

Kurz und knackig: Trage kommentarlos und ohne Erklärung ein Haiku vor. Du kannst dir selbst eines ausdenken oder ein bekanntes wie z.B. dieses nehmen: „Keine Worte für das Licht, das mich streifte“ (Michael Denhoff). Wie haben die Anwesenden auf deinen Einschub reagiert?

Künstlerische Ader: Zeichne mit Paint oder einem ähnlichen Programm das Cover deiner aktuellen Lektüre nach (lasse den Titel und Namen des Autors außen vor). Mache einen Screenshot und poste diesen in den Kommentaren. Erraten die anderen Spieler, um welchen Titel es sich handelt?

Bitte weitersagen: Erzähle einem Bekannten von einem Buch, welches mehr Aufmerksamkeit verdient. Ergänzend kannst du auch uns im Büchercamp von deinem Geheimtipp berichten.  

Das klingt gut: Lies jemanden etwas vor. Das können ein paar Seiten aus deinem Lieblingsbuch sein, ein Gedicht, das Tagesmenü in der Kantine oder ein Artikel aus einer Zeitung oder Zeitschrift. Wirkt das geschriebene Wort auf dich anders, wenn du es laut liest?

Einfach mal so: Schenke einem Freund, Familienmitglied oder Arbeitskollegen spontan ein gebrauchtes oder neu gekauftes Buch, welches du selbst schon gelesen und für gut befunden hast. Berichte von der Reaktion des Beschenkten.

Das schaut ... interessant aus: Es gibt ein paar Accessoires, die auf keinem Buchbild bei Instagram fehlen dürfen wie zum Beispiel die obligatorische Kaffe- oder Teetasse neben dem abgelichteten Roman. Mache ein Anti-Instagrambild und teile es mit uns. Setze dafür ein Buch besonders unvorteilhaft in Szene – z.B. neben einer leeren Bananenschale. 

Zwischen den Seiten lesen: Schreibe eine kleine, nette Botschaft auf einen Zettel und verstecke sie heimlich zwischen den Seiten eines fremden Buches. Das kann z.B. das Buch eines Freundes oder Familienmitglieds sein, aber auch Titel in Bücherschränken etc. eignen sich gut als Versteck.

Zeit fürs Bett: Schreibe eine kurze Gute-Nacht-Geschichte und teile sie mit uns.

Zurück in die Vergangenheit: Lies noch einmal ein Lieblingsbuch aus deiner Kindheit. Hat die Geschichte immer noch eine positive Wirkung auf dich?

Zehn zahme Ziegen: Erfinde einen Zungenbrecher mit literarischem Bezug, indem du z.B. Harry Potter darin vorkommen lässt. Poste den Zungenbrecher im Kommentarfeld.

Habt euch wieder lieb: Versöhne einen literarischen Protagonisten und seinen Antagonisten in einem kurzen, geschriebenen Dialog. Entschuldigt sich etwa der Geist Sarumans endlich bei Gandalf für all seine schrecklichen Taten? Teile den Dialog per Kommentar.

Wie war dein Tag: Fasse deine Erlebnisse am kommenden Freitag, Samstag und Sonntag jeweils in einem fiktiven Buchtitel zusammen und mache daraus eine dreibändige Reihe. Poste uns den Reihennamen und die drei Untertitel per Kommentar.

Geht’s da noch weiter? Verschmelze mit einem Buchcover und lasse ein Foto davon aufnehmen. Jede Menge Beispiele findest du auf dem Instagram-Kanal der Buchhandlung Mollat in Bordeaux. Ihr könnt das Thema frei interpretieren und zum Beispiel auch Gegenstände, Landschaften oder Haustiere mit Buchcovern verschmelzen lassen. Wir sind gespannt auf eure Werke!

 Gewinnspiel

All diejenigen, die mindestens eine diagonale, horizontale oder vertikale Reihe bis zum 14.08. komplett gelöst haben, rufen Bingo und nehmen am Gewinnspiel teil. Diejenigen, die alle sechzehn Aufgaben lösen, kommen außerdem in den Lostopf für einen Sonderpreis. Wir wünschen euch viel Glück!

Kommentare

Seiten

Stinsome kommentierte am 11. August 2019 um 15:05

Zurück in die Vergangenheit

Für die Aufgabe habe ich mir gerade "Neue Schulgeschichten vom Franz" vorgeknöpft. Das Buch habe ich früher mehrmals gelesen und hatte überraschenderweise jetzt auch wieder eine positive Wirkung auf mich. Zwar ist die Ausdrucksweise - natürlich - sehr kindgerecht und simpel, die Handlung und der Franz als Protagonist sind jedoch so goldig, dass ich beim Lesen auch vor mich hin gegrinst habe. Leichte Nostalgiegefühle sind auch aufgekommen :-)

Thaliomee kommentierte am 11. August 2019 um 16:02

Was für ein tolles Spiel, schade dass ich bisher keine Zeit hatte einzusteigen. Aber nun habe ich die erste Aufgabe erfüllt und das Buch, das ich gerade beendet habe auf Papier gebannt. Puh, ist nicht so einfach...

Lilli33 kommentierte am 11. August 2019 um 16:08

Das ist toll geworden. Ich hab's sofort erkannt, ich lese es nämlich auch gerade :-)

Tara kommentierte am 11. August 2019 um 16:22

Lass mich zurück:

Ich habe mein Buch auf einer Parkbank ausgesetzt und hoffe, dass es schnell einen neugierigen Leser findet.

Damit hab ich die Aufgaben der ersten Zeile erfüllt und kann erstmalig

BINGO

rufen.

lese-esel kommentierte am 11. August 2019 um 18:17

Tara, schaust Du auch nach, ob es weg ist......

Tara kommentierte am 11. August 2019 um 18:30

Meine Tochter ist ca. 90 Minuten später dort vorbeigekommen und hat es nicht mehr gesehen. Demnach hat es ein neues Zuhause gefunden. :)

lese-esel kommentierte am 11. August 2019 um 18:51

Das ist doch schön. Hoffentlich nimmt meins auch noch ein Leser mit. Nicht dass es der Bademeister heute Abend in die Tonne kloppt....

Tara kommentierte am 11. August 2019 um 19:47

Nein, das glaube ich nicht, selbst wenn es heute keiner mitnimmt, wird es der Bademeister  hoffentlich einfach für den nächsten Bücherfreund liegen lassen, aber vielleicht freut er sich ja auch selbst. ;) 

lese-esel kommentierte am 11. August 2019 um 17:39

Lass mich zurück!

„Ich schenk dir eine Geschichte: Im Bann des Tornados“ (Annette Langen) zum Welttag des Buches 2016 habe ich heute Nachmittag im Schwimmbad bei den Umkleidekabinen bzw. bei den Spinden zurückgelassen. Als ich nach knapp zwei Stunden das Bad verlassen habe, lag es immer noch da. Ob es noch ihn fürsorgliche Hände gelangt?

lese-esel kommentierte am 11. August 2019 um 17:42

Kurz und knackig

Haiku – Sommerleicht

Die Sonne scheint warm

Blumen gehen zaghaft auf

Ein Schmetterling tanzt

+++++++++++
Meine große Tochter und ich vorgestern Abend im Wohnzimmer:

Hör mal zu..... (dann mein Haiku:)

Kommentar Tochter: Schulterzuckend und Schokorosinen futternd: „Jaha, jo, mmh, gut. Alles klar bei Dir?“ Und dann wieder Fernsehen.....(„Das fliegende Klassenzimmer“)

+++++++++++++++++

wandagreen kommentierte am 11. August 2019 um 17:52

Das ist kein Haiku.

lese-esel kommentierte am 11. August 2019 um 18:46

Echt nicht..... Da google ich wie blöd. Da heißt es drei Zeilen und folgendes Silbenschema 5-7-5 und Natur ist ein gängiges Thema und ich verfehle das Thema. Dann bin ich ja nicht Bingo-tauglich (schnief). Ansonsten trage ich ein "fertiges Haiku" vor. Dann ist die Reaktion vielleicht ein Jubeln, weil es den Nerv der Zuhörer trifft.

Was ist denn falsch?

Und was ist das japanische Gedicht, wo "Wasser" drin vorkommt?

wandagreen kommentierte am 11. August 2019 um 18:51

Ach guck, die Überschrift! Die hab ich für die erste Zeile gehalten! Doch ein Haiku. Hübsch war es vorher schon.

lese-esel kommentierte am 11. August 2019 um 18:57

Puh..... ERLEICHTERUNG! Ja, mein Haiku hat eine Überschrift.

Dann habe ich doch gut gegockelt :-)

So, nun werde ich mich noch anderen Aufgaben widmen. Vielleicht schreibe ich ja heute noch eine Gute-Nacht-Geschichte....

Ja, das Bingo ist sehr reizvoll. Da komme ich (fast) gar nicht zum Plaudern. EIgentlich hatte ich gehofft, dass ich gestern das ein oder andere schaffe, aber da wurde ich in der Arbeit gebraucht.

wandagreen kommentierte am 11. August 2019 um 18:53

Das Eselchen schreibt

Sommerlyrik poetisch

wie hübsch ist das denn.

(Vllt lässt du das als Entschuldigung gelten?)

lese-esel kommentierte am 11. August 2019 um 19:02

oh, wanda, ein Haiku für mich. Jetzt bin ich ganz verlegen. Das freut mich total. Danke.

So eine schön-rührende Entschuldigung hatte ich noch nie. (*grins-smile-über-beide-Ohren*)

Bis denne. Das tut gut und macht Mut!

 

wandagreen kommentierte am 12. August 2019 um 12:43

Gerne.

lese-esel kommentierte am 11. August 2019 um 17:45

Der Anfang von etwas Neuem

Da ich nicht wusste, ob auch eine Bücherei zählt, habe ich dann auch noch in meiner Lieblingsbuchhandlung das gewünschte Buch aus dem Regal gezogen:

In der Bücherei habe ich folgende Lektüre aus dem Regal gezogen:

„Schlafen werden wir später“ (Zsuzsa Bánk) [1]

In der Buchhandlung ist mir folgendes Buch dann in die Hände gefallen:

„Bellas letzte Reise. Was ich von meinem Hund auf unserem großen Roadtrip lernte “ (Robert Kugler) [2]

Beide „erste Seiten“ haben mich auch angesprochen. Ich werde mir die Lektüren mal vormerken. Ich finde es lustig, dass man durch solche Spielereien auf neues Lesefutter aufmerksam wird.

[1] Das erste Buch hätte ich so nie aus den Regal genommen und weiter drin geblättert, es ist relativ kleinformatig und hat ganz dünne Seiten, die ich abschreckend finde. Aber beim Lesen kam ein „Puh-Wow-Gefühl“. Es ist ein Brief an eine Johanna. Da sagt doch ein Kerl ganz nebenbei, als wenn es belanglos wäre wie das Wetter dass er seine Frau/Partnerin schon längst verlassen hätte, wenn er zehn Jahre jünger und drei Kinder weniger hätte. Tja, da würde ich glatt gerne wissen, wie frau mit so einem Kommentar umgeht.

https://wasliestdu.de/zsuzsa-bank/schlafen-werden-wir-spaeter-2

[2] Die Geschichte mit der Labradorhündin rührt mich, denn sie hat Knochenkrebs und wird nicht mehr lange leben. Schon der Anfang der Geschichte schmeißt einen ins Geschehen, wenn es da heißt „Können wir uns über die Röntgenbilder hinten unterhalten?“

https://wasliestdu.de/robert-kugler/bellas-letzte-reise

 

lese-esel kommentierte am 11. August 2019 um 17:49

So, die erste oberste Reihe habe ich geschafft. Nun darf ich schonmal BINGO rufen. ☺

lese-esel kommentierte am 11. August 2019 um 17:53

Künstlerische Ader

Ich habe irgendwie kein passendes Programm gefunden. Und mit der Maus zeichnen ist eher eine Katastrophe. Das Cover wirkt unbeholfen und abstrakt. Aber man sollte es erkennen, denn wer meine Posts liest, der kommt auf den Trichter!

Dieser Kommentar enthält Spoiler. Klicken, um alle Spoiler auf dieser Seite lesbar zu schalten.

Gittenen Bücherfresserchen kommentierte am 11. August 2019 um 22:26

Du liest " Mein Esel Benjamin"

wandagreen kommentierte am 12. August 2019 um 12:42

Mutter Courage!

lese-esel kommentierte am 11. August 2019 um 17:57

Bitte weitersagen!

Irgendwie schließt sich oft ein Kreis. Denn ich möchte nun auch wieder ein „altes“ Buch aufleben lassen, und zwar das, aus dem ich meiner Tochter im Rahmen des WLD-Bingo-Spiels eine „Gute-Nacht-Geschichte“ vorgelesen habe. Es Ich empfehle es Euch weiter, einfach für Euch selbst oder für die Kinder und/oder Enkelkinder.

Es ist das Buch: „Sandmännchens GeschichtenBuch“ (Gina Ruck-Pauquèt).

https://wasliestdu.de/gina-ruck-pauquet/sandmaennchens-geschichtenbuch

Ich habe es auch einer Nachbarin empfohlen, die dankbar war für den Tipp, da es sich auch aufgrund der schönen kurzen Kapitel als Lektüre für „LeseNeulinge“ eignet. Ich mag die Geschichten immer noch! Und die vom kleinen Briefträger liegen mir besonders am Herzen ☺.

 

lese-esel kommentierte am 11. August 2019 um 17:59

Das klingt gut

Unsere älteste Tochter ist/war neugierig, warum ich momentan so eifrig nach Büchern schaue und vor mich hin grüble. Da habe ich ihr von dem Bingo-Spiel. Und da die Neugier größer wurde, habe ich ihr dann gleich die Spielregeln des Spiels vorgelesen. Sie findet einige Aufgaben sehr nett und lustig. Wir haben uns auch ein wenig über die Aufgaben unterhalten, wie tolle Bücher und Kindheit. Tja, und dann sind uns „alte“ Kinderbücher aus meiner Kindheit eingefallen. Eins, das sie vom Opa dann mal als Neuauflage zum 1. Geburtstag geschenkt bekommen hat, hat sie dann sofort geholt und ich habe ihr eine Geschichte daraus vorgelesen – so wie vor 13,14,15 Jahren. Es war die Geschichte: „Der kleine Schornsteinfeger bringt Glück“.

(aus: „Sandmännchens GeschichtenBuch“ (Gina Ruck-Pauquèt).

https://wasliestdu.de/gina-ruck-pauquet/sandmaennchens-geschichtenbuch )

Ja, es ist schon was anderes, wenn man laut (vor)liest, da man langsamer lesen muss und auch sorgfältiger, damit die Stimme nichts verschluckt. Aber es macht Spaß, mit der Stimme und Stimmung zu spielen.

lese-esel kommentierte am 11. August 2019 um 18:11

Einfach mal so

Meine Familie sind die Leidtragenden oder auch die Glücklichen – wie man es nimmt oder wie sie es selber sieht. Beim Buch-Verschenken musste ich an meine Mädels und die Nachbarn denken. Meine große Tochter, die in der Schule Französisch lernt und diese Sprache – wie ich – liebt, habe ich das Buch „Le Petit Prince“ (Antoine de Saint-Exupéry) in französischer Sprache geschenkt. Ich habe das Buch als Teenie von meiner Oma geschenkt bekommen und mal in der Schule im Rahmen einer Schullektüre gelesen. Sie war total gerührt. Und weil meinen Mädels die Weiter-Schenken-Idee gefällt, haben sie auch in ihren Regalen gestöbert. Unsere Nachbars-Kinder (Grundschule) bekommen nun ein Sternenschweif-Buch weitergereicht: „Sternenschweif: Insel der Träume (49)“ (Linda Chapman).

[ https://wasliestdu.de/linda-chapman/sternenschweif-49-insel-der-traeume-0 ] (ohne Foto)

Naja, die Begeisterung hielt sich in Grenzen, denn es wird nicht gern gelesen. Aber vielleicht war ja bislang noch nicht das richtige Buch dabei?!

Lilli33 kommentierte am 12. August 2019 um 08:35

Der kleine Prinz habe ich mir mal in Frankreich im Urlaub gekauft, habe es aber bis heute nicht geschafft, es auf Französisch zu lesen. Auf Deutsch natürlich schon. Ein tolles Büchlein!

lese-esel kommentierte am 11. August 2019 um 18:13

Die zweite Reihe ist auch geschafft. BINGO...... Jetzt hat es mich gepackt, das Bingo-Fieber.

Nyx kommentierte am 11. August 2019 um 18:29

"Zwischen den Seiten lesen"

Meine Schwiegermutter ist ein Mensch, der immer und überall rumwuseln muss und sich selten einfach mal hinsetzt und entspannt. Als wir am Wochenende bei ihr zu Besuch waren, habe ich also die Gelegenheit genutzt und ein paar "mahnende Worte" in ihrem aktuellen Buch ("Das flammende Kreuz" von Diana Gabaldon an welchem sie schon fast ein Jahr liest) versteckt - ein Zitat von Ernst Ferstl: "Zeit die wir uns nehmen, ist Zeit, die uns etwas gibt.". Ich hoffe, sie nimmt es sich mal zu Herzen...:)

lese-esel kommentierte am 11. August 2019 um 22:22

Das ist ein sehr schöner Spruch. Ich hoffe, sie findet ihn bald.

Sabine Müller kommentierte am 11. August 2019 um 19:22

Das schaut ... interessant aus

Mit freundlicher Unterstützung meiner pelzigen Mitbewohner ;)

Gittenen Bücherfresserchen kommentierte am 11. August 2019 um 21:18

Arg,  gut dass du das Buch auf die Tüte gelegt hast.

lese-esel kommentierte am 11. August 2019 um 22:21

"Katzeklo, Katzeklo, ja das macht die Katze froh..."

Petzi_Super_Maus kommentierte am 11. August 2019 um 22:25

Da hätte ich wohl mal schneller sein sollen , das wäre auch meine Idee gewesen ;)
muss mir jetzt was anderes einfallen lassen ;)

lese-esel kommentierte am 11. August 2019 um 22:34

Es wäre doch der Hammer gewesen, wenn wir gleichzeitig gepostet hätten. Aber hatten wir das nicht schon mal vor kurzem, dass wir den gleichen Gedanken hatten..... Lustig.

wandagreen kommentierte am 12. August 2019 um 12:42

Igitt!

schwadronius erwähnte am 11. August 2019 um 20:14

Das klingt gut:

Zwischen Berg - und tiefem, tiefem Tal ... saßen einst zwei Hasen. Fraßen ab das grüne, grüne Gras. Fraßen ab das grüne, grüne Gras - bis auf den Rasen. Als sie sich nun satt gefressen hatten, setzten sie sich nieder. Bis dass der Jäger, Jäger kam. Bis dass der Jäger, Jäger kam - und schoss sie nieder. Als sie sich nun aufgesammelt hatten. Und sich dann besannen, dass sie noch am Leben, Leben war'n, dass sie noch am Leben, Leben war'n ... hoppelten sie von dannen.

Ansonsten las ich meiner Mama die aktuellen Angebote der nächsten Woche vor.

lese-esel kommentierte am 11. August 2019 um 22:24

Und "Zwischen Berg und tiefem, tiefem Tal" hast Du Deiner Mutter vorgesungen?

schwadronius antwortete am 11. August 2019 um 22:56

Nein, meinem Papi. Aber nicht singend, vortragend. "Ich gehe ins Bett ..."

Lilli33 kommentierte am 11. August 2019 um 20:20

Der Anfang von etwas Neuem:

Ich war bei einer Freundin. Sie hat nur ein Bücherregal. Das 4. Buch in der 3. Reihe war „Ich wünsche mir, dass irgendwo jemand auf mich wartet“ von Anna Gavalda. Einige Bücher der Autorin kenne ich schon, sie haben mir alle sehr gut gefallen. Daher war zu vermuten, dass mich auch von diesem die erste Seite ansprechen würde. Der Schreibstil ist auch typisch Gavalda und typisch französisch, wenn es so etwas überhaupt gibt, und hat mich gleich gefesselt. Es ist irgendwie eine leichte und elegante Art des Schreibens.

Lesen will ich das Buch dann aber doch nicht, denn es handelt sich nicht um einen Roman, sondern um kurze Erzählungen, was in der Regel nicht so mein Fall ist. 

 

Zwischen den Seiten lesen: 

Ich habe eine kleine Nachricht im Buch meines Mannes versteckt. Er liest jetzt schon seit 2 Wochen daran und kommt kurz vor Schluss nicht recht weiter. 

 

Erledigt Zwischen den Seiten lesen

lese-esel kommentierte am 11. August 2019 um 22:32

"Die geheime Mission des Kardinals" (Rafik Schami) ist klasse. Ich habe es auch gelesen. Wenn er die Nachricht auf Seite 307 findet, dann hat er ja noch gut 100 Seiten. Aber die Botschaft ist echt motivierend. Gute Idee. Zur Zeit kann man sich auch das Hörspiel abschnittsweise in der Audiothek diverser Rundfunkanstalten anhören. Sehr zu empfehlen :-)

schwadronius erwähnte am 11. August 2019 um 20:39

Der Anfang von etwas Neuem:

Ich bin grad zu Gast bei meinen Eltern. Das vierte Buch in der dritten Reihe von oben ist: Caspar David Friedrich von Geismeier. Es spricht mich sehr an, ist ja auch mein Buch. Nehme ich direkt mit. Ich wusste gar nicht, dass sie es sich einverleibten. :).

(Übrigens: "nimm" und "lies". :).)

wandagreen kommentierte am 12. August 2019 um 12:41

:DDD

 

Aline: der Hase braucht einen Bonus. Er hat mich zweimal zum Lachen gebracht.

schwadronius erwähnte am 11. August 2019 um 20:54

Wie war dein Tag:

Er kam, aß und kollabeszierte.

Freitag: Durch die Tunnel Hessens: Wenn Hasen hoppeln.

Samstag: Im Schlaraffenland: Vom Strauch und Baum direkt in den Hasenmund.

Sonntag: Gammeln: Hasenfleisch in der Sonne.

Gittenen Bücherfresserchen kommentierte am 11. August 2019 um 21:02

Iih Gammelfleisch

schwadronius meinte am 11. August 2019 um 21:04

:D - es war heiß auf dem Balkon!

schwadronius erwähnte am 11. August 2019 um 21:02

Zeit fürs Bett:

Ein Atmen? Ich liege im Bett. Die Gedanken kreisen und kreisen. Mir ist schwindelig. Hitzige Worte. Von Dir, von mir. Eine zugeknallte Tür. Du bist zurück! Ein Atmen. Ein Knarren. Die Diele. Warum so leise? Überraschung?! Atmen. Näherkommend. Langsam öffnet sich die Tür. Freudige Erwartung. Ich schließe die Augen. Atmen. Schwere Schritte, doch so schwebend. Nun bist Du über mir. Ich reiße die Augen weit auf. Du bist! ... ein Nachtmah-aaaaaaaaaaahr!

Gittenen Bücherfresserchen kommentierte am 11. August 2019 um 21:04

Gruselig. Du erzählst also Gruselgeschichten am Campfeuer

wandagreen kommentierte am 12. August 2019 um 12:39

HaahahahahahahaHAhaHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHA

schwadronius sagte am 11. August 2019 um 21:03

"Bingo!" Eine vertikale Reihe.

schwadronius erwähnte am 11. August 2019 um 21:20

Kurz und knackig:

Ein Karottenfeld.

Das Häschen hoppelt hinein.

Knack, omnomnomnom!

Seiten