Magazin

Fortsetzungsgeschichte, Krimi-Edition, Teil 13

Teil 13

Fortsetzungsgeschichte: Krimi-Edition (inklusive großem Gewinnspiel)

Endlich ist es wieder so weit: Wir schreiben gemeinsam eine Geschichte. Und es verspricht spannend zu werden, denn ihr habt euch für diese Ausgabe das Genre „Krimi/Thriller“ gewünscht.

Und so geht’s: Ab sofort und bis zum 29. Mai habt ihr jeweils 48 Stunden Zeit, unsere Geschichte weiterzuschreiben. Wichtig ist, dass eure Fortsetzungen unter diesem Artikel als Kommentar eingestellt werden, in etwa einen Umfang von drei bis sechs Sätzen aufweisen und sich grammatikalisch sowie sinngemäß am aktuellen "Ende" der Geschichte (im Übersichtsbild unten nachzulesen) orientierten. Schön wäre es auch, wenn bereits zwischendurch mögliche Teil-Rätsel gelöst werden, sodass der Spannungsbogen sich mittig nicht in die Länge zieht. 

Nach Ablauf der ersten 48 Stunden wird aus allen Beiträgen, welche diesen Anforderungen entsprechen, eine Fortsetzung ermittelt und in unserer Geschichte ergänzt. Zur Mitte und zum Ende der Geschichte habt ihr selbst die Möglichkeit, über den Fortgang abzustimmen (hierbei sind die Regelungen zur Satzzahl etc. gelockert). Sobald der aktuelle literarische Stand im Übersichtsbild zu sehen ist, habt ihr abermals 48 Stunden Zeit, um an den neuen Schluss anzuknüpfen und den Krimi weiterzuschreiben (usw.). Am 29. Mai wird ein schlüssiges, überraschendes oder offenes Ende (über das ihr mit ausreichend Zeit als Community abstimmen könnt) unsere gemeinsame Erzählung beschließen.

Zudem habt ihr die Möglichkeit, tolle Preise zu gewinnen! Mit freundlicher Unterstützung von Random House verlosen wir bis einschließlich 29.05. unter allen Teilnehmern in jedem (!) 48-Stunden-Intervall  zwei Romane aus dem Verlagsprogramm – und das Beste: Viele der Exemplare sind signiert! So gibt es u.a. signierte Bücher von Walter Moers, Ferdinand von Schirach, Jeffrey Archer und Cixin Liu, aber natürlich auch jede Menge Krimis zu gewinnen.

Im 48-Stunden-Rythmus werden demnach zwei Gewinner im Losverfahren sowie der Fortgang der Geschichte ermittelt. Zum Ende der Aktion werden unter allen Autorinnen und Autoren der Geschichte zusätzlich zwei große Buchpakete als Hauptgewinne verlost.

Die Namen der Gewinner werden hier bekanntgegeben. Eine Mehrfachteilnahme ist möglich und ausdrücklich erwünscht. Die Teilnahmebedingungen findet ihr hier

Wir freuen uns auf spannende Einfälle und überraschende Entwicklungen und wünschen euch viel Spaß beim gemeinsamen Fabulieren, Schreiben und Mitlesen!

Eine Geschichte von lex, Diamondgirl, wandagreen, yesterday, Wolly, leseliebelei, Rotschopf, Michael H., Hennie, CeceBreze, Minijane ... (wird ergänzt)

Kommentare

Seiten

leseliebelei kommentierte am 30. April 2019 um 19:45

Lena starrte weiterhin auf die beleuchtete Straße. Das hinterbliebene Bündel auf der Straße bewegte sich, ganz eindeutig. Es schien zu atmen. Sie zögerte. Es wäre vollkommen verrückt, auszusteigen und nachzusehen, was dort lag. Das war ihr bewusst, als sie die Autotür öffnete und den Wagen verließ.

Dark Rose kommentierte am 30. April 2019 um 19:46

Lena starrte noch immer auf die Stelle, an der der Mann in den Wald verschwunden war. Dann richtete sich ihr Blick auf das am Boden liegende, scheinbar vergessene Stofftier. Mit zitternden Händen öffnete Lena die Tür und stieg vorsichtig aus. Auf wackligen Beinen stolperte sie langsam ins Scheinwerferlicht und griff nach dem Stofftier. Ihr Blut schien ihr in den Adern zu gefrieren. Sie kannte das Stofftier! Ihr Puls beschleunigte sich und hilflos starrte sie zwischen Wald und Auto hin und her.

wandagreen kommentierte am 30. April 2019 um 20:00

guck an. Gar nicht übel. Bis auf den medizinischen Befund ;-).

Konstanze S. kommentierte am 30. April 2019 um 20:44

Lena sprang aus dem Wagen: "John, du Idiot, ich bin's! Beweg deinen Arsch gefälligst wieder hierher und erklär mir, warum da der tote Hund von der Kleinen liegt!"

Saskia schrak zusammen als die Tür aufgerissen wurde und Lena ihr eine Einkaufstüte vor die Füße knallte: "Warst du wirklich so dämlich ihn zum Hilfe holen loszuschicken?"
John warf Saskias toten Hund auf den Boden und zeigte auf die Tüte: "Iss gefälligst was, Prinzessin."

wandagreen kommentierte am 30. April 2019 um 21:09

Das find ich interessant, aber ich verstehe die Zusammenhänge nicht ganz.

Konstanze S. kommentierte am 01. Mai 2019 um 00:20

Hm, ja jetzt wo du's sagst. Das "ihn" ist missverständlich.
Falls es gelost wird, könnte man "ihn" bitte durch "deinen Hund" ersetzen.

wandagreen kommentierte am 01. Mai 2019 um 09:32

Aber warum sagt John "iss was Prinzessin"?? Soll sie was vom Hund essen?

Konstanze S. kommentierte am 01. Mai 2019 um 20:52

xD
Das überlasse ich deiner Fantasie. In meiner ist die Einkaufstüte auf die er zeigt mit Lebensmitteln gefüllt.

Petzi_Super_Maus kommentierte am 02. Mai 2019 um 08:57

Ich bin verwirrt... Wo kommen auf einmal John und Saskia daher?
Und der Hund ist wohl das verstrubbelte Ding auf der Straße ?

 

Konstanze S. kommentierte am 02. Mai 2019 um 17:31

Absatz = Kapitelende
Bessere Kenntlichmachung erforderlich, ich seh schon.
Ist gespeichert ;-)

Good luck weiterhin!

Galladan kommentierte am 30. April 2019 um 20:47

Lena zögerte, stieg dann aber doch aus dem Wagen und näherte sich dem nassen Bündel. Sie bückte sich und zog im Scheinwerferlicht vorsichtig die feuchte Decke aus billigstem Fellimitat zurück. Unter dem Polyestergrab kam ein in Leder gebundenes Buch zum Vorschein. Offensichtlich hatte man sie nicht umsonst hierher gelockt. Das uralte Buch musste zu der Sammlung der sagenumwobenen Bücher gehören die aus der modernen Bibelzusammenstellung ausgeschlossen wurden. Warum hüllte jemand dieses kostbare Werk in eine nasse, filzige Decke?

wandagreen kommentierte am 30. April 2019 um 21:08

Ah! Mein Favorit bis jetzt!

Petzi_Super_Maus kommentierte am 02. Mai 2019 um 08:58

Ein Krimi über ein altes Buch - gefällt mir!!

lese-esel kommentierte am 02. Mai 2019 um 16:17

Glückwunsch, Galladan zum Buchgewinn des 3. Abschnitts. Verrat uns doch dann, was Du gewonnen hast.......

yesterday kommentierte am 30. April 2019 um 22:42

Einen Augenblick war Lena unschlüssig, was sie tun sollte. Warum war der Mann so plötzlich verschwunden? Es bestärkte sie darin, so vorsichtig geblieben zu sein. Sollte sie weiterfahren? Da fiel ihr ein, dass ihr Sohn seinen kleinen Baseballschläger gestern in ihren Kofferraum gelegt hatte. Besser als nichts. Und irgendwo im Handschuhfach sollte noch eine Taschenlampe herumliegen.

E-möbe kommentierte am 30. April 2019 um 22:58

Na endlich war der Typ weg. Lena holte tief Luft. Gleich zweimal, weil sie wusste, dass es gewisse Leute nervte. Dann gab sie Gas.

Ups. Was rumpelte denn da so? Stimmt, da hatte sie vor lauter Atemübungen vergessen, dass der Mann neben irgendwelchen Lumpen gestanden hatte. Sicherheitshalber holte sie noch einmal tief Luft und fuhr rückwärts. Es rumpelte erneut. Doppel-ups. Ihr Fahrlehrer hatte immer behauptet, dass sie null Konzentration besaß. Konnte gar nicht sein, immerhin hatte sie die praktische Prüfung nur elfmal wiederholen müssen. Sie kurbelte das Fenster runter und beugte sich hinaus, um hinunterzusehen, dann bekam sie einen Schluckauf.

Lieber Himmel! Das war ja der Hund von Baskerville - das Mistvieh, mit dem sie zweimal die Woche Stöckchenholen übte, um den exzentrischen Lord zu erfreuen. Der würde wohl jetzt nicht mehr erfreut sein.

wandagreen kommentierte am 30. April 2019 um 23:20

Das ist zuviel Schätzchen ;-)

Galladan kommentierte am 01. Mai 2019 um 00:02

Das macht nichts. Archer gewinnt IMMER bei WLD seitdem das alte Team weg ist. 

E-möbe kommentierte am 01. Mai 2019 um 09:39

Nein, seit Torsten weg ist. Maren war fair zu allen. Torsten war fair zu seinen Freunden.

Petzi_Super_Maus kommentierte am 02. Mai 2019 um 08:59

PRUUUUUUUUUUUUUUST

Danke möbe, you made my day!! ich hab grad Tränen vor Lachen in den Augen!! *GGGGGG

Michael H. kommentierte am 02. Mai 2019 um 14:38

Wow. Beim nächsten Mal sollte über jeden Beitrag abgestimmt werden.

Büchi kommentierte am 01. Mai 2019 um 01:13

Als der Mann zwischen den Bäumen nicht mehr zu sehen war, überlegte Lena, ob sie aussteigen und nach dem Bündel schauen sollte oder ob es eine Falle war, die sie nur aus dem Auto locken sollte. Doch ihre Neugier und ihre Sorge siegten. Sie stieg aus und näherte sich langsam dem Bündel. Plötzlich kroch etwas aus dem Bündel und auf sie zu. Lena konnte  nicht glauben, was sie da sah.

wandagreen kommentierte am 01. Mai 2019 um 08:57

Oh Mann, Büchi! Eine Seidenraupe, mutiert? (Ich lese in Bella Ciao was über gekochte Seidenraupen. Die Rache der Seidenraupe. Das könnte der Titel sein. Es gibt ja noch keinen Titel für das Schmankerl).

Büchi kommentierte am 01. Mai 2019 um 21:37

:-) :-) :-)

warte ab, ich weiß ja, was drunter liegt ^^ und vielleicht erfährst Du es auch ;-)

lex kommentierte am 01. Mai 2019 um 03:00

Ein Jahr später…

„Na dann mal los!“ Matthias kippte den letzten Rest Kaffee hinunter, griff nach seiner Jacke und der Dienstwaffe. Es war noch früh. Grauer Nebel verbarg die Häuser und Straßen des Hamburger Vororts Eimsbüttel. Aber Wittner hatte es dringend gemacht.

wandagreen kommentierte am 01. Mai 2019 um 08:59

Solchene Sachen mag ich. Wir hätten auch die Männer da, die bisher nur als vermeintliche Bösewichte vorkommen. Nun ja, sie sind die Kriminellen der Weltgeschichte! // Hamburg konkurriert mit Bad Mergentheim. Das ist der Fall, wo damals die Kommissarin aus Bad Mergentheim umgekommen ist. Rätselhafter Fall.

lex kommentierte am 01. Mai 2019 um 16:59

Ich erinnere mich. :-) Sehr rätselhaft... wo doch im schönen Bad Mergentheim sonst höchstens mal ein Fahrrad geklaut wird.

Gerhard kommentierte am 01. Mai 2019 um 08:01

Lena wollte nur noch Hause und ins Bett. Deshalb fuhr sie mit überhöhter Geschwindigkeit durch den restlichen Wald und überfuhr dabei das Bündel auf der Straße, aber es war ihr egal. Endlich Zuhause konnte Lena sich etwas entspannen. Sie stieg aus und ging zu ihrer Haustüre, vor welcher ein großes Paket und ein Brief lagen. Lena wunderte sich, dass der Paketdienst so spät kam und sie eigentlich keine Post erwartete. Lena öffnete den Brief und darin stand nur ein Satz: "wieso hast du nicht geholfen?"

lese-esel kommentierte am 01. Mai 2019 um 09:11

Wow, fast wie beim Hasen und dem Igel......

Lena rast, aber der andere ist schneller und wischt ihr mit der fingerzeigenden Nachricht eins aus. Da hätte ich Schiss ohne Ende, da würde ich glatt wieder abhauen und nicht ins Haus gehen......

lex kommentierte am 01. Mai 2019 um 17:03

Hihi... Urban Legend?

Frieda-Anna kommentierte am 01. Mai 2019 um 09:04

"Nicht aussteigen...nicht aussteigen....es könnte eine Falle sein... nicht aussteigen... fahr einfach weiter...." murmelte Lena wie ein Mantra vor sich hin. Sie legte den Vorwärtsgang ein, wollte um das Bündel herum fahren als es anfing sich zu bewegen. Lena fuhr langsam näher heran. Sie kurbelte das Fenster ein Stück herunter, so dass sie ein leises Stöhnen vernehmen konnte. Sie erkannte eine nasse, schmutzige Decke.  

Hermione kommentierte am 01. Mai 2019 um 09:22

Lena wäre am liebsten sofort weitergefahren, um möglichst schnell von diesem unheimlichen Ort wegzukommen. Aber genau in dem Moment, in dem sie den ersten Gang eingelegt hatte und gerade Gas geben wollte, bewegte sich das nasse flauschige Bündel. Im Scheinwerferlicht schauten sie große braune Augen an. - Es war ein zwar nasser, aber doch - soviel konnte sie sehen - hübscher Golden Retriever, der da auf der Straße lag und immerhin den Kopf heben konnte. Da hielt es die Tierärztin Lena nicht länger auf ihrem Sitz, sie musste dem armen, offenbar verletzten Tier helfen.

Minijane kommentierte am 01. Mai 2019 um 09:34

Lena fuhr langsam wieder vor und blieb neben der Stelle stehen, wo sie das struppige Etwas gesehen hatte. Für alle Fälle nahm sie das Pfefferspray aus der Handtasche und stieg aus ihrem Fahrzeug. Das Standlicht ließ sie brennen. Vorsichtig umrundete sie ihren kleinen Fiat. Das war kein Tier, auch kein Stofftier das da lag. In eine filzige Decke war etwas eingewickelt. Mit spitzen Fingern und leichtem Ekel wickelte Lena die Decke aus und konnte ihren Brechreiz nicht länger unterdrücken.

E-möbe kommentierte am 01. Mai 2019 um 09:42

In der Decke lag eine angebrochene Tüte Lakritze. Wie eklig! In einem hohen Strahl schoss Lenas Abendessen wieder hervor.

Frieda-Anna kommentierte am 01. Mai 2019 um 10:13

Bah!

lex kommentierte am 01. Mai 2019 um 15:31

Die Geschichte wird mir zu ekelhaft. LAKRITZ! Igitt. :-DDD

lese-esel kommentierte am 01. Mai 2019 um 18:09

Ohhh, Bärendreck, den nehme ich dir gerne ab. Lakritz ist doch eine feine Delikatesse! (*Njamm, najamm*)

lesesafari kommentierte am 01. Mai 2019 um 19:45

Hö? Das muss doch Rote Beete sein!

E-möbe kommentierte am 01. Mai 2019 um 22:16

Hab ich vergessen! Es waren Lakritzstangen mit roter Beete. Kein Wunder, dass sich Lena übergibt!

lesesafari kommentierte am 01. Mai 2019 um 22:25

Sie dachte bestimmt, es seien abgetrennte Finger und Zehen gewesen.

E-möbe kommentierte am 02. Mai 2019 um 10:51

Nein, da hätte Lena weder mit der Wimper gezuckt noch tief Luft geholt. Nicht mal die Rednose Agency hätte sie angerufen. Abgetrennte Finger und Zehen, selbst verwest, sind für sie das täglich Brot, sozusagen. Sie ist nämlich Tatortreinigerin (und wenn es da nicht läuft, putzt sie auch schon mal das Klo bei Lord Baskerville).

Aber rote Beete und Lakritze - das haut sie um.

lesesafari kommentierte am 02. Mai 2019 um 18:26

Achhh so! Gut, dann hab ich mich wohl eben vertan, keine Sozialhelferin. Obwohl irgendwie ja schon...

Gittenen kommentierte am 01. Mai 2019 um 17:29

Witzig dass du mit " kein Tier und kein Stofftier", praktisch doppelt ausgeschlossen hast, was wir vorher vermutet haben : ) : ) : )

Minijane kommentierte am 01. Mai 2019 um 18:11

Na na, Stofftier oder Hund stand ja auch schon in der Vorgabe! ;-)

Gittenen kommentierte am 02. Mai 2019 um 11:49

stimmt

dass man sich aber über Lex einfach so hinwegsetzt, ztztzz

lex kommentierte am 02. Mai 2019 um 12:04

Völlig in Ordnung, zumal Teil 2 von mir war, nicht Teil 3. :-)

katze267 kommentierte am 01. Mai 2019 um 10:23

Lena wusste nicht was sie tun sollte.

Was , wenn das Ganze nur eine Falle war, man las ja immer mal wieder davon.

Doch dann hörte sie ein leises Wimmern,  das von dem nassen Bündel ausging und ihr Mitleid besiegte ihre Angst.

Immer wieder zum Waldrand blickend näherte sie sich  vorsichtig und zögernd dem Bündel und sah im noch immer eingeschalteten Licht ihres Autos, dass die Feuchtigkeit Blut war und was sie für Fell gehalten hatte, eine plüschige Decke, in die etwas eingewickelt war., das sich zu bewegen schien.

florinda kommentierte am 01. Mai 2019 um 12:33

Als sie den Mann nicht mehr sehen konnte, löste sich Lena aus ihrer Erstarrung und überlegte, ob sie aussteigen oder ihre Fahrt fortsetzen solle.

Sie entschied sich für die erste Möglichkeit und bereute dies nur wenige Sekunden später, denn das Zerzauste, Strubblige und Nasse entpuppte sich bei genauerer Betrachtung als Langhaarfrisur, unter der ein menschlicher Kopf verborgen war.

Lena konnte sich gerade noch zur Seite drehen und somit verhindern, dass sie sich auf das Fundstück erbrach.

Plötzlich knackte es hinter ihr im Wald.

wandagreen kommentierte am 01. Mai 2019 um 12:24

Sie sitzt doch noch im Auto, wenn sie sich fürs Weiterfahren entschieden hat ...*vewirrtbin.

florinda kommentierte am 01. Mai 2019 um 12:37

4 Sekunden vor "Time out" korrigiert! *Schweiss von der Stirn wische* :-)))) 

Gut, dass ich nach meinem Lorenz-Leserundenbeitrag vor dem Offlinegehen noch einmal meinem Emailaccount ansah und dort die Benachrichtigung über deinen Beitrag fand, wanda, vielen Dank!!

Seiten