Magazin

Fortsetzungsgeschichte, Krimi-Edition, Teil 13

Teil 13

Fortsetzungsgeschichte: Krimi-Edition (inklusive großem Gewinnspiel)

Endlich ist es wieder so weit: Wir schreiben gemeinsam eine Geschichte. Und es verspricht spannend zu werden, denn ihr habt euch für diese Ausgabe das Genre „Krimi/Thriller“ gewünscht.

Und so geht’s: Ab sofort und bis zum 29. Mai habt ihr jeweils 48 Stunden Zeit, unsere Geschichte weiterzuschreiben. Wichtig ist, dass eure Fortsetzungen unter diesem Artikel als Kommentar eingestellt werden, in etwa einen Umfang von drei bis sechs Sätzen aufweisen und sich grammatikalisch sowie sinngemäß am aktuellen "Ende" der Geschichte (im Übersichtsbild unten nachzulesen) orientierten. Schön wäre es auch, wenn bereits zwischendurch mögliche Teil-Rätsel gelöst werden, sodass der Spannungsbogen sich mittig nicht in die Länge zieht. 

Nach Ablauf der ersten 48 Stunden wird aus allen Beiträgen, welche diesen Anforderungen entsprechen, eine Fortsetzung ermittelt und in unserer Geschichte ergänzt. Zur Mitte und zum Ende der Geschichte habt ihr selbst die Möglichkeit, über den Fortgang abzustimmen (hierbei sind die Regelungen zur Satzzahl etc. gelockert). Sobald der aktuelle literarische Stand im Übersichtsbild zu sehen ist, habt ihr abermals 48 Stunden Zeit, um an den neuen Schluss anzuknüpfen und den Krimi weiterzuschreiben (usw.). Am 29. Mai wird ein schlüssiges, überraschendes oder offenes Ende (über das ihr mit ausreichend Zeit als Community abstimmen könnt) unsere gemeinsame Erzählung beschließen.

Zudem habt ihr die Möglichkeit, tolle Preise zu gewinnen! Mit freundlicher Unterstützung von Random House verlosen wir bis einschließlich 29.05. unter allen Teilnehmern in jedem (!) 48-Stunden-Intervall  zwei Romane aus dem Verlagsprogramm – und das Beste: Viele der Exemplare sind signiert! So gibt es u.a. signierte Bücher von Walter Moers, Ferdinand von Schirach, Jeffrey Archer und Cixin Liu, aber natürlich auch jede Menge Krimis zu gewinnen.

Im 48-Stunden-Rythmus werden demnach zwei Gewinner im Losverfahren sowie der Fortgang der Geschichte ermittelt. Zum Ende der Aktion werden unter allen Autorinnen und Autoren der Geschichte zusätzlich zwei große Buchpakete als Hauptgewinne verlost.

Die Namen der Gewinner werden hier bekanntgegeben. Eine Mehrfachteilnahme ist möglich und ausdrücklich erwünscht. Die Teilnahmebedingungen findet ihr hier

Wir freuen uns auf spannende Einfälle und überraschende Entwicklungen und wünschen euch viel Spaß beim gemeinsamen Fabulieren, Schreiben und Mitlesen!

Eine Geschichte von lex, Diamondgirl, wandagreen, yesterday, Wolly, leseliebelei, Rotschopf, Michael H., Hennie, CeceBreze, Minijane ... (wird ergänzt)

Kommentare

Seiten

Michael H. kommentierte am 02. Mai 2019 um 14:27

Doch dort würde sie in dieser Nacht nicht mehr ankommen. Sie merkte, wie sie immer müder wurde und drehte das Radio lauter. "Lena, du hast es oft nicht leicht." dröhnte Hartmut Engler aus den Boxen. Wie passend. Neben ihrem Sitz fand sie eine lauwarme Dose Red Bull, immerhin. Sicher würde bald eine Tankstelle kommen. Und als sie bereits viele Kilometer zwischen sich und der Stelle im Wald gebracht hatte und sich gerade fragte, ob ihr das Gewissen, die Müdigkeit oder etwas von beidem nur einen bösen Streich gespielt hatte, da...

lex kommentierte am 03. Mai 2019 um 12:26

Kein Wunder, dass Dennis sich eine Neue gesucht hat. Bei dem Musikgeschmack...

lese-esel kommentierte am 03. Mai 2019 um 20:10

Lena hat's nicht leicht..... Und stell Dir vor, Dennis ist Metzger und Hobbyjäger, dann braucht er bestimmt auch keine Vegatarierin an seiner Seite.

Diana Pegasus kommentierte am 02. Mai 2019 um 14:57

Kurz bevor Lena das Waldstück verließ, wurde sie von einer gleißenden Helligkeit geblendet. Zuerst dachte sie an einen Helikopter mit Suchscheinwerfern, aber als die Helligkeit nach ein paar Sekunden nachließ merkte sie, dass sie gefährlich nah am Straßenrand fuhr und dann passierte es auch schon. Ihr Wagen schien für eine Sekunde in der Luft zu stehen, das Pfefferspray und die Wasserflasche waren in einem Schwebezustand bevor die Schwerkraft wieder einsetzte, es ohrenbetäubend krachte, und der Wagen merkwürdig schief stand.

Zitternd stieg sie aus und sah, das der große Findling, auf den der Wagen nun aufgebockt war, scheinbar irgendwas am Unterboden aufgerissen hatte, da sich schnell eine Flüssigkeit auf dem Boden verteilte.

mikemoma kommentierte am 02. Mai 2019 um 15:15

Keine zwei Minuten später passierte es schon wieder. Der alte Mann mit dem seltsamen langen Mantel stand erneut vor ihrem Auto. Diesmal allerdings starrte er sie aus leeren Augen an und verschwand nicht direkt im Wald. Er kam auf sie zu und flüsterte laut: "Ich weiß, was du heute Abend getan hast!"
Langsam wurde Lena panisch und versuchte wiederum zu wenden, doch ihr Auto hatte andere Pläne...

lese-esel kommentierte am 02. Mai 2019 um 21:51

wow, ist das wohl ein schneller "dirty old man"......

La Tina kommentierte am 02. Mai 2019 um 15:30

Am nächsten Morgen scrollte sie durch die Schlagzeilen der Lokalnews. War ihr Einbruch bereits bemerkt worden? Scheinbar nicht, die Bewohner, ein altes Ehepaar, nutzten noch eine veraltete Alarmanlage, die noch nicht mit dem Revier in Verbindung stand – und entsprechend leicht lahmzulegen war. Eine weitere Schlagzeile fiel ihr ins Auge: „Tier aus Quarantänestation verschwunden“. Offensichtlich waren da wieder ein paar radikale Tierschützer unterwegs gewesen und hatten in ihrer Nacht- und Nebelaktion auch ein hochansteckendes Tier befreit. Details standen dort keine, nur, dass man sich dem entlaufenen Tier keinesfalls nähern sollte. War das nasse Bündel etwa eines dieser entflohenen Tiere? „Oh mein Gott, zum Glück bin ich nicht ausgestiegen“, dachte Lena, „ich hätte mir sonstwas einfangen können!“

wandagreen kommentierte am 02. Mai 2019 um 18:39

Haha, das ist ja auch meine Idee. Sehr gut, Tina.

lese-esel kommentierte am 02. Mai 2019 um 21:54

Und somit wird die Aufmerksamkeit wieder auf ein weiteres Thema gelenkt. Zwei Fälle oder/und zwei Felle?!

wiechmann8052 kommentierte am 02. Mai 2019 um 16:09

Zu Hause, endlich ein warmes Bad, ein heißer Tee und dann den Futzi anrufen für den sie das Bild geklaut hatte. In der Wanne dachte sie über das Geschehene nach, die Polizei konnte sie tnicht anrufen die würden nur dumme Fragen stellen, aber Simon ihren Ex Mann der war gerade von den Malediven wieder da und er schuldete ihr einen Gefallen,der könnte nachschauen und notfalls die Bullen rufen. Ihm würde man alles glauben dem noblen Herrn Staatsanwalt...

wandagreen kommentierte am 02. Mai 2019 um 18:39

Ganz schöne soziale Diskrepanz in dieser Ehe, wenn man sich Lenas Sprache anschaut: kein Wunder, dass die Beziehung in die Brüche ging.

Sancro82 kommentierte am 02. Mai 2019 um 17:20

Lena fuhr so schnell sie konnte, weil ihr Magen vor Hunger nur so knurrte. Sie beschloss durch den Drive einer bekannten Fastfoodkette zu fahren und sich zwei Hamburger, Pommes und einen Softdrink zu organisieren. Als sie die Tüte auf dem Parkplatz öffnete fing sie fürchterlich an zu schreien. Wie kam dieses eklige, struppige Ding von der Straße in ihre Fastfoodtüte?

Diamondgirl kommentierte am 02. Mai 2019 um 17:46

:D  Ich werf mich weg  ;)

lese-esel kommentierte am 02. Mai 2019 um 21:56

Ja, was die Leute nicht alles essen...... oder ist das normal bei so einem "Drive in" !?

E-möbe kommentierte am 02. Mai 2019 um 18:24

Muss ja eine XXXXXXXL-Tüte sein. Verfressen ist sie schon, die Lena.

lese-esel kommentierte am 02. Mai 2019 um 21:58

Ich sag nur: "Super size me!" :-0

E-möbe kommentierte am 03. Mai 2019 um 10:04

Und dann steigt sie trotzdem in Häuser ein? Das nenne ich Einsatz im Job. ;)

lex kommentierte am 03. Mai 2019 um 12:23

Ach, so ein paar behaarte Lakritz passen da doch rein.

lese-esel kommentierte am 03. Mai 2019 um 20:03

Katzenpfötchen.....

DarthKate kommentierte am 02. Mai 2019 um 17:33

Als sie nach diesem etwas längeren Umweg an ihrem Haus ankam, brannte dort das Licht in der Diele. Lena überlegte, ob sie ausversehen am Morgen das Licht angelassen hatte. Sie fuhr in die Garage, das Garagentor schloss hinter ihr und es war plötzlich finstere Nacht. Sie stieg aus dem Auto und ging zum Lichtschalter. Nachdem es wieder hell wurde, setzte ihr Herz einige Sekunde aus. Vor ihr im Regal lag das Bündel, dass vorhin noch vor ihr auf der Straße lag. Wie kam es nur in meine Garage, war ihr nächster und letzter Gedanke. Denn plötzlich spürte sie einen dumpfen Schlag auf den Hinterkopf und alles um sie herum wurde schwarz.

Hermione kommentierte am 02. Mai 2019 um 17:34

Lena freute sich schon auf ein heißes Bad und eine schöne Tasse Tee.

Doch was war das? Als sie in ihre Straße einbog, sah sie eine kleine Gruppe Menschen auf ihrer Garageneinfahrt stehen. Im Näherkommen erkannte sie ihre Nachbarn von gegenüber und die Frau von nebenan, die sich über ein Bündel beugten. Was machten all die Menschen dort mitten in der Nacht?

Lena stellte ihren Wagen auf der Straße ab und stiegt aus. Langsam schlenderte sie auf die Gruppe zu.

 

Diamondgirl kommentierte am 02. Mai 2019 um 17:52

Die Fahrt verlief nun ruhig und ungestört. Zuhause angekommen fuhr sie den Wagen in die Garage und setzte in der Küche Wasser für Tee auf, den sie mit einer mittelgroßen Portion Rum trinkbarer und wirkungsvoller machte. 

Das eben Erlebte ging ihr nicht aus dem Kopf. Während sie ihren Tee trank erhellte Blaulicht die Straße und ein Polizeifahrzeug fuhr im Schneckentempo die Straße lang, während eine Durchsage ertönte: "...

lesesafari kommentierte am 02. Mai 2019 um 18:12

Nun wiederum war es so, dass Lena ein verantwortungsbewusster Mensch war. Deshalb ist sie doch Sozialhelferin geworden.
Schnell lud Lena ihre Beute aus dem Kofferraum, brachte sie in ihren begehbaren Kleiderschrank, schmiss die Tür hinter sich zu und fuhr wieder zurück in den Wald.

E-möbe kommentierte am 02. Mai 2019 um 18:26

Vormittags Sozialhelferin, nachts Robin Hood, steigt in Villen ein und beklaut die Reichen, um es dann den Armen zu geben. (Sich selbst.)

lesesafari kommentierte am 02. Mai 2019 um 18:37

Was glaubst du, wie die den "Schrank" gefüllt bekommt?

lese-esel kommentierte am 02. Mai 2019 um 22:01

Ja, das kommt dann alles in den "Geschenkt-Laden" und sie bekommt eine Ehrennadel für ihre Gutmütigkeit.

milkahase kommentierte am 02. Mai 2019 um 18:26

Nach etwa 1 Stunde Autofahrt auf der leeren Landstraße erreichte Lena ohne weitere Zwischenfälle die Hofauffahrt. Während der Fahrt hatte sie viel über den mysteriösen Unbekannten nachgedacht, doch je näher sie ihrem Zuhause kam, desto weiter schob sie die Gedanken beiseite. Wie auf Knopfdruck ging das helle Licht am Scheunentor an. Sie stellte den Wagen davor ab und fing an, ihr Diebesgut auszuladen. Vorsichtig nahm sie ein Teil nach dem anderen aus dem Kofferraum und stellte es auf der Veranda vor der Haustür ab. Es fehlte nur noch das Bild, als ihr ein weiterer Gegenstand im Kofferraum auffiel, den sie zwar nicht aus dem ausgeraubten Haus mitgenommen, aber heute schon einmal gesehen hatte...der Gegenstand hatte Ähnlichkeit mit einem großen Stofftier oder einem Hund, zerzaust, strubbelig und nass...

wandagreen kommentierte am 02. Mai 2019 um 18:37

Genüsslich biss Lena am nächsten Morgen in ihren Schokoladencroissant und schlug den Lokalteil der Zeitung auf:

Die vom Zoo ausgebrochene Boa constrictor hatte ein Rehböckchen erstickt und sich zum Verdauen mitten auf die Landstrasse gelegt, genau da, wo Lena gestern vorbei gekommen war. Sie erkannte das komische Ding sofort, das sie für ein struppiges Bündel gehalten hatte, auf dem Fotoshot.

Sie schüttelte sich ein bisschen und biss ein weiteres Stück ab. Sie brauchte dringend einen Strohverkäufer für das verloren geglaubte Bild der Madonna von Lourdes.

Sie liebte ihren Beruf, illegal unter der Hand verscherbelte Kunstwerke ebenso illegal der Allgemeinheit wieder zuzuführen und dabei ein wenig zu verdienen.

lesesafari kommentierte am 02. Mai 2019 um 18:40

Zügele doch bitte deinen Appetit! Also wirklich, das arme Bambi! ;(

Steliyana Dimitrova kommentierte am 02. Mai 2019 um 20:00

Böse, böse Lena :D

wandagreen kommentierte am 02. Mai 2019 um 21:50

Lena ist Vegetarierin!

Steliyana Dimitrova kommentierte am 02. Mai 2019 um 22:02

Modern ist aber vegan! *haha* :D

lese-esel kommentierte am 02. Mai 2019 um 22:11

Werden Croissants nicht mit Butter gemacht? Da hätte sie ja als Veganerin Probleme. Naja, aber es gibt ja für alles heute Austauschstoffe. Alles gibt es als Analog-Variante. Wer's mag.

anna1965 kommentierte am 02. Mai 2019 um 18:42

Zuhause angekommen, beschloss Lena, das Diebesgut einfach im Wagen zu lassen. Nur das Bild nahm sie mit ins Haus. Der röhrende Hirsch würde perfekt über ihr Bett passen. Morgen wollte sie dann einige Antiquitätenhändler abklappern, meistens wurde sie da den Großteil aus ihren Einbrüchen los. Lena war in Hochstimmung und hatte die Episode aus dem Wald schon total vergessen, da klingelte es an der Haustür.

wandagreen kommentierte am 02. Mai 2019 um 20:41

Der röhrende Hirsch! Sehr gut. Und dann noch dieser Cliffhanger!

Minijane kommentierte am 02. Mai 2019 um 19:03

Hoffentlich kam Charlie pünktlich. Lena hatte keine Lust das Zeug länger als nötig in ihrer Wohnung zu lagern. Leider neigte er notorisch zur Unpünktlichkeit. Umso überraschter war sie als es Punkt 20.00 Uhr bei ihr schellte. Ein gewohnheitsmäßiger Blick durch den Türspion, und sie hätte schon fast den Türdrücker betätigt. Da stand doch tatsächlich dieser Anzugstyp von der Landstraße vor ihrer Haustür.

 

 

 

Steliyana Dimitrova kommentierte am 02. Mai 2019 um 19:58

Am nächsten Tag schaute sich Lena ihre Beute genauer an. Sie probierte die geklauten Ringe und Uhren an, um sich von der seltsamen Situation im Wald abzulenken. Der Typ muss einfach verrückt gewesen sein. Und was zum Teufel wollte er mit diesem Stofftier auf der Straße. 

Lena holte die Zeitung aus dem Briefkasten, schenkte sich noch einen Kaffee ein und setzte sich auf den Küchenstuhl. Schon wieder nur doofes Zeug. Warum denken die Menschen nicht mehr an die wichtigen Sachen... Plötzlich klingelte ihr Handy. 

- Lena, ich brauche dringend deine Hilfe! - sagte Komissar Oliver Schmidt.

Konstanze S. kommentierte am 02. Mai 2019 um 21:34

Daheim sprang sie erstmal unter die Dusche. Kaum war sie fertig, klingelte es an ihrer Türe.
Der Mann, dem sie öffnete, stellte sich als Kommissar irgendwer vor. Er schien seinen Namen absichtlich zu vernuscheln, war allein und kam Lena merkwürdig bekannt vor.

yesterday kommentierte am 02. Mai 2019 um 22:43

Er hatte noch einmal Glück gehabt. Derjenige, dessen Auto ihn geblendet hatte, war ihm nicht gefolgt. Er folgte den kleiner werdenden Rücklichtern noch mit den Augen und legte den dicken Ast beiseite, mit dem er sich hinter einem Baum verschanzt hatte. Langsam gewöhnten sich seine Augen wieder an die Dunkelheit. Er schlich zurück auf die Straße.

Diamondgirl kommentierte am 03. Mai 2019 um 10:37

Ahh... Perspektivwechsel - sehr gute 

Idee! Gefällt mir :-) 

wandagreen kommentierte am 03. Mai 2019 um 10:43

Bin dafür.

lex kommentierte am 03. Mai 2019 um 12:18

Coooooool!

Büchi kommentierte am 03. Mai 2019 um 23:38

Klasse !!

Diamondgirl kommentierte am 04. Mai 2019 um 13:35

Na bitte!  *daumenhoch*

milkahase kommentierte am 04. Mai 2019 um 13:43

Sehr schöne Fortsetzung <3

lese-esel kommentierte am 02. Mai 2019 um 22:45

Kaum war Lena auf dem Waldweg ein kurzes Stück gefahren, ärgerte sie sich extrem. Der Weg war holprig ohne Ende. Im Kofferraum schepperte es gewaltig. Die Sachen, die sie in aller Eile in den Kofferraum geladen hatte, schlugen und rieben aneinander und machten Geräusche, dass es ihrem Ohr und der Seele weh tat. „Hoffentlich geht nichts zu Bruch, ich hätte mehr schützende Decken mitnehmen sollen“, dachte Lena und verlangsamte ihr Tempo. Nicht nur das Geräusch im Kofferraum wurde ruhiger, auch Lena fuhr nun nahezu entspannt weiter und schob eine ihrer Lieblings- CDs, nämlich „The Dark Side of the moon“ von Pink Floyd in den CD-Player. Da erblickte sie plötzlich im Rückspiegel zwei sie verfolgende Scheinwerfer, die immer schneller zu ihr aufschlossen. So ein Dilemma...

wandagreen kommentierte am 03. Mai 2019 um 01:07

Oh nein, so was mag ich gar nicht. Da halten meine Nerven nicht stand.

lex kommentierte am 03. Mai 2019 um 12:14

Vielleicht hätte ich erst die anderen Beiträge lesen sollen... :-)

Dark Rose kommentierte am 03. Mai 2019 um 00:10

Zuhause angekommen brachte sie zuerst ihre Beute in ihr Versteck und bewunderte noch einmal das Bild und ihre anderen Schätze, bevor sie sich schließlich in ihr langweilig normales Einfamilienhaus begab. Um diese Uhrzeit war natürlich keiner ihrer Nachbarn noch wach, was ein Grund war, warum dieses Haus in dieser Neubausiedlung einfach die perfekte Tarnung war. Niemand würde genau hier eine Diebin vermuten, noch dazu eine so erfolgreiche wie Lena.

Sie schaltete das Licht an und erstarrte. Da stand der Mann von der Straße und er zielte mit einer Pistole auf sie.

wandagreen kommentierte am 03. Mai 2019 um 01:06

Hei, hei, du steigerst dich!!!! Bravissimo.

Seiten