Neuvorstellungen

Neue Woche, neue Bücher #02: Frischer Lesestoff! Neue Bücher im Januar 2019

Neue Woche, neue Bücher #02: Frischer Lesestoff!

Mit dem Rauchen aufhören, einen welthaltigen Roman schreiben, Glückshormone produzieren - unsere ersten Neuerscheinungen des Jahres beinhalten thematisch allerlei gute Vorsätze für 2019.

Mit "Serotonin" legt Michel Houellebecq einen neuen polarisierenden Gesellschaftsroman vor, Jürgen von der Lippe überrascht uns mit seinem späten Romandebüt "Nudel im Wind" und Antoine Laurain, Autor des Bestsellers "Liebe mit zwei Unbekannten", veröffentlicht mit "Die Zigarette danach" eine Parabel über Sucht und Regulation.  

Ist etwas für eure Wunschliste dabei?

Serotonin

"Es ist nicht die Zukunft, es ist die Gegenwart, die dich tötet, die wiederkommt, um an dir zu nagen."

In SEROTONIN rechnet die Hauptfigur ab: mit der modernen Gesellschaft, der Wirtschaft, der Politik - und mit sich selbst.

"Der umwerfendste Schriftsteller unserer Gegenwart" Julia Encke, F.A.S

 

Stella

Der neue Roman von Takis Würger: "Man beginnt dieses Buch mit Skepsis, man liest es mit Spannung und Erschrecken, man beendet es mit Bewunderung." Daniel Kehlmann

Es ist 1942. Friedrich, ein stiller junger Mann, kommt vom Genfer See nach Berlin. In einer Kunstschule trifft er Kristin. Sie nimmt Friedrich mit in die geheimen Jazzclubs. Sie trinkt Kognak mit ihm und gibt ihm seinen ersten Kuss. Bei ihr kann er sich einbilden, der Krieg sei weit weg. Eines Morgens klopft Kristin an seine Tür, verletzt, mit Striemen im Gesicht: "Ich habe dir nicht die Wahrheit gesagt." Sie heißt Stella und ist Jüdin. Die Gestapo hat sie enttarnt und zwingt sie zu einem unmenschlichen Pakt: Wird sie, um ihre Familie zu retten, untergetauchte Juden denunzieren? Eine Geschichte, die auf wahren Begebenheiten beruht – über die Entscheidung, sich selbst zu verraten oder seine Liebe.

Nudel im Wind

Nudel im Wind - Jürgen von der Lippe

Besser gut abgehangen als zu früh gekommen: Jürgen von der Lippes Romandebüt

Neulich sagte meine Frau zu mir: "Warum schreibst Du nicht endlich mal was mit Niveau? Ich würde gerne mal eine welthaltige, vielschichtige Romanhandlung von Dir lesen, ein Panoptikum an Figuren, eine ausgebuffte Mischung aus Action und Reflexion, Gesellschaftskritik und psychologischem Tiefgang, vielleicht sogar auch eine raffiniert eingebaute Krimihandlung, meinetwegen gern auch mit ein bisschen geschmackvoll beschriebenem Sex gewürzt, mach doch, Du kannst das!" Und ich setzte mich an mein Notebook und schrieb: "Ich möchte Ihnen eine ziemlich unglaubliche Geschichte erzählen. Ich weiß, das ist kein glücklicher Anfang für ein Buch, das seine Leser vom ersten Satz an in den Schwitzkasten nehmen und bis zum letzten Wort nicht mehr rauslassen soll. 'Sie hatten ihm die Kehle durchgeschnitten und ihn dann im Urinal ausbluten lassen' ist da schon ein anderes Kaliber, aber in der Welt der sinnlos waltenden rohen Kräfte bin ich nicht so zu Hause wie in der Psyche der Sanftmütigen, Unscheinbaren mit ihren kleinen liebenswerten Macken. Menschen wie Gregor und sein Hund Waldmeister..."

Rezensionen zu diesem Buch von:

Wenn die Nacht in Flammen steht

Wenn die Nacht in Flammen steht - Anita Shreve

Eine Wand aus Feuer. Das ist alles, was Grace Holland sehen kann, als sie aus dem Fenster blickt. Überall in Maine sind nach dem langen trockenen Sommer des Jahres 1947 Brände ausgebrochen - und nun außer Kontrolle geraten. Grace, im fünften Monat schwanger, muss ihre zwei kleinen Kinder allein vor dem Feuer schützen, denn ihr Mann Gene hat sich der Feuerwehr angeschlossen. Hilflos müssen sie und ihre beste Freundin Rosie beobachten, wie ihre Häuser bis auf die Fundamente niederbrennen. Ihnen selbst und den Kindern bleibt nur die Flucht ins Meer. Nur knapp überleben sie die Nacht, doch am nächsten Morgen ist nichts, wie es war: Sie haben alles verloren. Und Gene ist verschollen. Inmitten dieser Katastrophe entdeckt Grace jedoch, dass sie zu mehr fähig ist, als sie bisher angenommen hat. Sie wächst über sich selbst hinaus, doch ihr Mut und Kampfgeist werden auf eine harte Probe gestellt ...

Rezensionen zu diesem Buch von:

Die Zigarette danach

Die Zigarette danach - Antoine Laurain

Wie weit würde ein Raucher gehen, um eine Zigarette genießen zu können? Für Fabrice Valantine, erfolgreicher Headhunter, ist die Antwort klar: weit, sehr weit. Als in seinem Unternehmen ein Rauchverbot in Kraft tritt, lässt er sich von seiner Frau überreden, einen Hypnotiseur aufzusuchen, der ihn von seinem Laster heilen soll. Die Behandlung ist ein voller Erfolg: Fabrice vergeht jede Lust am Rauchen. Doch als Fabrice die versprochene Beförderung nicht erhält, wird er rückfällig. Zu seinem großen Entsetzen bleibt jede Wirkung aus: Die Zigarette schmeckt nicht mehr. Fabrice ist verzweifelt - bis er durch einen Zufall entdeckt, dass die Lust am Rauchen zurückkehrt, wenn er einen Menschen umgebracht hat ...

Rezensionen zu diesem Buch von:

Liebe und Lügen

Sage hätte nie zu träumen gewagt, dass dies einmal ihr Leben sein würde: Sie ist Tutorin am königlichen Hof und dort den ganzen Tag von Büchern umgeben. Doch sie sehnt sich wie verrückt nach ihrem Verlobten, der Hunderte von Meilen entfernt stationiert ist. Als sie beauftragt wird, seinen Soldaten das Lesen und Schreiben beizubringen, ergreift sie die Chance, wieder in Alex’ Nähe zu sein. Aber über das Land spannt sich ein Netz aus Intrigen. Gefahren lauern überall – nicht nur für Demora, sondern auch für alle, die Sage liebt.

Dies ist der zweite Band der romantischen Serie »Kampf um Demora«.

Rezensionen zu diesem Buch von:

Zärtlich ist der Tod

Zärtlich ist der Tod - Susanne Mischke

Hauptkommissar Bodo Völxen hatte keine Ahnung, dass es im Leben seiner altgedienten Sekretärin, Edeltraut Cebulla, einen Mann gibt. Oder vielmehr: gab. Denn der Herr ist seit ein paar Tagen spurlos verschwunden - mitsamt ihrem Geld. Die Indizien weisen auf einen Profi-Heiratsschwindler hin. Die Ereignisse überschlagen sich, als eine seiner Verflossenen tot aufgefunden wird. Ist Frau Cebulla womöglich auch in Gefahr?

Der neue Hannover-Krimi von SPIEGEL-Bestseller-Autorin Susanne Mischke

"Susanne Mischke versteht es, ihrem Ermittlerensemble auf unterhaltsame Art Charakter zu verleihen." NDR 1 Kulturspiegel

Rezensionen zu diesem Buch von:

Die Grenze des Himmels

Ein historischer Roman um Liebe, Magie und Verrat im orientalischen Griechenland des frühen 19. Jahrhunderts

Die junge Seherin Vasiliki entflieht 1812 der schamanischen Tradition ihrer Tante, um ein christliches Leben zu führen. Doch statt wie versprochenen zu heiraten, gerät sie in den Harem des grausamen Ali Paschá, der mit Hilfe dunkler Kräfte Christen und Muslime in Hass, Krieg und Tod treiben will. Je weiter Vasiliki in die Vergangenheit und das Labyrinth der Geheimnisse des Herrschers vordringt, desto klarer erkennt sie die Verstrickung ihrer eigenen Sippe in eine Gefahr, die sowohl Christen als auch Muslime betriff: Es geht um die Macht der Dschinn, denen Gott eine Chance gab, wenn sie die moralische Verwerflichkeit des Menschen beweisen. Unter Einsatz ihres Lebens muss Vasiliki lernen, dass jeder Religion eine dunkle Seite innewohnt, gegen deren Macht nur die Barmherzigkeit hilft...

Rezensionen zu diesem Buch von:

Die Wege, die wir kreuzen

Die Wege, die wir kreuzen - Katy Mahood

Die Geschichte zweier Paare über drei Jahrzehnte und ein hochemotionaler Roman im Hardcover über Beziehungen für die Leser von "Zwei an einem Tag" - Familiengeschichte und Generationenroman

Zwei Paare, drei Jahrzehnte: Immer wieder kreuzen sich in diesem Roman von Katy Mahood die Lebenswege von John und Stella mit denen von Charlie und Beth in den Straßen Londons, wo der Puls der Welt schlägt. Obwohl sie es nicht wissen, sich nicht einmal kennen, werden diese Begegnungen nicht ohne Folgen bleiben. Während manche Pläne gelingen und andere scheitern, während die Liebe sich wandelt, schwindet oder um so stärker zurückkehrt, zieht das Leben seine Kreise um die vier und ihre Kinder.
Und immer bleibt die Frage, wie wir wurden, wer wir sind - und wie selbst scheinbar unbedeutende zufällige Begegnungen unser Leben und unsere Beziehungen beeinflussen.

Rezensionen zu diesem Buch von:

Kommentare

Giselle74 kommentierte am 07. Januar 2019 um 13:18

Davon hätte mich nur "Stella" interessiert.Und das habe ich schon gelesen und finde es solala...

stefanb kommentierte am 07. Januar 2019 um 13:58

Stella hätte mich auch interessiert, bin aber wieder davon abgerückt. Der neue Houellebecq wäre etwsa für mich. Aber ggfs. warte ich aufs TB.

Giselle74 kommentierte am 07. Januar 2019 um 17:06

Alsoich kann "Stella" wirklich nicht empfehlen.

Petzi_Super_Maus kommentierte am 07. Januar 2019 um 21:20

Witzig diese Geschmacksunterschiede - bis jetzt habe ich nur Freudenjubeln darüber gelesen... 

lesesafari kommentierte am 07. Januar 2019 um 22:27

mir klingt das gerade viel zu mainstream.

Giselle74 kommentierte am 08. Januar 2019 um 15:34

Es wird der Thematik nicht gerecht, finde ich. Es kratzt nur an der Oberfläche, wo ein Blick in die Tiefe nötig gewesen wäre. Die Frau hat Tausende von Menschen ans Messer geliefert. Ursprünglich angeblich um sich und ihre Eltern zu retten, aber dann? Und beim "aber dann" hört der Roman auf.

Petzi_Super_Maus kommentierte am 07. Januar 2019 um 13:45

Jööö Aline hat meinen Wunsch nach den Neuerscheinungen erhört! Danke liebe Aline :)))

Auch wenn mich diese Woche nur "Wenn die Nacht in Flammen steht" anspricht...

westeraccum kommentierte am 07. Januar 2019 um 14:04

Ich habe "Stella" gelesen und fand das Buch wunderbar, kann ich wirklich empfehlen! Den Houellebecq werde ich mir sparen, ich mag den Kerl einfach nicht.

Kochbuch-Junkie kommentierte am 07. Januar 2019 um 15:09

"Die Wege, die wir kreuzen" klingt interessant.

Adlerauge kommentierte am 07. Januar 2019 um 15:17

Bei mir kommt auf meiner Wunschliste dieses Buch : "Stella " !

UJac kommentierte am 07. Januar 2019 um 15:28

Ich hab ja immer noch keine Houellebecq gelesen, drum kommt das mal auf die WuLi. Werde ich mir mal im Buchladen genauer anschauen.

Und "Stella" auch, da mir "Der Club" von Takis Würger gefallen hat.

katzenminze kommentierte am 07. Januar 2019 um 16:02

"Zu seinem großen Entsetzen bleibt jede Wirkung aus: Die Zigarette schmeckt nicht mehr. Fabrice ist verzweifelt - bis er durch einen Zufall entdeckt, dass die Lust am Rauchen zurückkehrt, wenn er einen Menschen umgebracht hat ..."
What the holy f**k ?!?! Ich weiß nicht, ob ich dadrüber lachen oder weinen soll... XD Weinen wäre wohl angebrachter. Archie, wo bist du? Wäre das nicht das perfekte Buch für dich?!
 

Ich möchte nur Stella lesen und das kommt diesem Monat vorraussichtlich auch noch zu mir. :3

LySch kommentierte am 07. Januar 2019 um 19:33

Bei der Beschreibung dachte ich nur: Ist der Lektor über seiner Zigarette eingeschlafen?! :D

Ich interessiere mich auch nur für "Stella" und das ist hoffentlich bald auf dem Weg zu mir *grins *

westeraccum kommentierte am 08. Januar 2019 um 09:34

Was für ein krasser Sch...!

Kochbuch-Junkie kommentierte am 08. Januar 2019 um 13:59

Ich hab mich auch gefragt wie man auf so einen - sorry- bekloppten Einfall für eine Geschichte kommt... Man muss wohl nicht alles verstehen. Trotzdem tröstend, dass man nicht alleine da steht :-)

Luciana kommentierte am 07. Januar 2019 um 19:36

Zweimal Wunschliste: "Die  Wege die wir kreuzten" und "Die Grenze des Himmels"

Else kommentierte am 07. Januar 2019 um 20:17

Neee, da ist nicht so richtig was bei. Stella kenne ich schon und vielleicht sehe ich mir „die Wege, die wir kreuzen“ nochmal genauer an. 

Büchi kommentierte am 07. Januar 2019 um 20:58

Anita Shreve und - vielleicht - die "kreuzenden Wege". Und den "zärtlichen Tod" der Frau Mischke.

mikemoma kommentierte am 07. Januar 2019 um 20:59

„Stella“ und „Wenn die Nacht in Flammen steht“ landen diese Woche auf meiner Wunschliste.

lesesafari kommentierte am 07. Januar 2019 um 22:28

ich las heute eine rezi zu "serotonin" klang vielversprechend. "die grenze des himmels" könnte auch was für mich sein. sowas habe ich früher sehr gern gelesen.

Novizin notierte am 07. Januar 2019 um 22:54

  • "Die Zigarette danach" von Antoine Laurain
  • "Zärtlich ist der Tod" von Susanne Mischke
  • "Serotonin" von Michel Houellebecq

Leseprobe anfordern und auf die Wunschliste setzen

hobble kommentierte am 08. Januar 2019 um 06:18

Zärtlich ist der Tod für mich

Ridata kommentierte am 08. Januar 2019 um 08:51

Diesmal ist einiges für mich dabei. Michel Houellebecq würde ich sehr gerne einmal lesen. Jürgen von der Lippe ist bestimmt ganz witzig im Gegesatz zu Anita Shreve, die ganz oben auf meine Wunschliste kommt. Außerdem würde mich noch Susanne Mischkes neuer Krimi interessieren und Die Grenze des Himmels sowie Stella hören sich auch lesenswert an.

wandagreen kommentierte am 08. Januar 2019 um 09:02

Auf Houllebecq wenigstens einen Blick zu werfen, ist interessant. (Eine noch kompliziertere Schreibweise ist ihm nicht eingefallen für seinen Namen, hier hätte ich mal für ein bequemeres Pseudo plädiert, Houlle oder nur Becq oder überhaupt ganz was anderes, Ribery vllt?).

westeraccum kommentierte am 08. Januar 2019 um 09:35

Das eine "e" hast du prompt verschluckt *g*!

wandagreen witzelte am 08. Januar 2019 um 10:04

Stimmt. Bis ich den Namen richtig schreiben kann, ist er bestimmt dod. Oder sonst was Wichtiges passiert. Weltuntergang oder so.

Lena Wilczynski kommentierte am 08. Januar 2019 um 09:09

Stella werde ich mal im Hinterkopf behalten, die anderen Werke sprechen mich nicht so an :-)

evafl kommentierte am 08. Januar 2019 um 09:55

"Nudel im Wind" und "Die Zigarette danach" werde ich auf alle Fälle lesen. :) 

naibenak kommentierte am 08. Januar 2019 um 14:25

Ich möchte irgendwann einmal "Stella" lesen :) Und den Houellebecq vielleicht auch. Mal sehen ;)

Brocéliande kommentierte am 08. Januar 2019 um 19:03

Für mich diese Woche nix dabei (aber null problemo - ich hab' noch ausreichend zu lesen ;)

LESERIN kommentierte am 09. Januar 2019 um 12:51

Serotonin werde ich auf jeden Fall lesen, der Autor ist einfach ein kluger Kopf.

Emswashed kommentierte am 10. Januar 2019 um 07:36

Zur Nudel im Wind fällt mir wieder ein, wo ist eigentlich Lippes Leselust abgeblieben?

gaby2707 kommentierte am 10. Januar 2019 um 08:49

"Zärtlich ist der Tod" von Susanne Mischke hat es auf meine Wunschliste geschafft.

die Sammlerin kommentierte am 12. Januar 2019 um 12:57

Ich werde "Die Grenze des Himmels" auf meine Wunschliste setzen.