Neuvorstellungen

Neue Woche, neue Bücher #06: Frischer Lesestoff!

Neue Woche, neue Bücher #06: Frischer Lesestoff!

Auch in dieser Woche haben wir eine kleine, aber feine Übersicht über die Anwärter auf den Titel "neues Lieblingsbuch" für euch zusammengestellt.

Der kleine, aber umso erfolgreichere Verlag Greenlight Press bringt mit "Das Erbe der Macht" in dieser Woche einen Geheimtipp für Fantasyfans. Die mit zahlreichen Preisen ausgezeichnete Reihe war bisher nur im eBook-Format erhältlich. Nun können sich auch Papierliebhaber an den gebundenen Sammelbänden erfreuen. Außerdem finden sich unter den Neuerscheinungen ein prickelndes Dark Romance Abenteuer von Bestsellerautorin und Genregröße J.S. Wonda. Auch „Bücherdiebin“-Erfinder Markus Zusak ist mit einem neuen Titel dabei, in dem er „Nichts weniger als ein Wunder“ verspricht. Natürlich bietet die neue Bücherwoche auch wieder Nackenhaar-aufstellende Titel für Krimiliebhaber und Gänsehaut-Momente für Freunde tiefgründiger Geschichten.

Ist was für euch dabei?

The Lie She Never Told

Mein Name ist Faith Rochester und ich habe meine beste Freundin getötet. Fast drei Jahre später kehre ich in meine Heimatstadt zurück, in dem Wissen, dass mich niemand ansehen, geschweige denn mit mir reden wird. Niemand bis auf eine Ausnahme. Liam Bridges hat sehr viel über mich und den Tod seiner Schwester zu sagen und nichts davon ist besonders nett.

Nachdem Faith ihre beste Freundin Emma auf einem Foto, das nach ihrem vermeintlichen Tod aufgenommen wurde, entdeckt, reist sie nach Grayne Village. Zurück an den Ort, an dem alles seinen Anfang nahm. Dort erkennt sie schon bald, dass das Mysterium um Emmas Verschwinden weiter und tiefer reicht, als sie geahnt hat. Ist Emma wirklich tot oder gibt es noch Hoffnung? Wie tief muss Faith graben, um die Wahrheit endlich aufzudecken und sich von den Lügen einer ganzen Stadt zu befreien?

Rezensionen zu diesem Buch von:

Nichts weniger als ein Wunder

Nichts weniger als ein Wunder - Markus Zusak

Von Millionen Lesern sehnsüchtig erwartet - der große neue Roman vom preisgekrönten Autor des Weltbestsellers "Die Bücherdiebin".

Dies ist die Geschichte der fünf Dunbar-Brüder. Nach dem Tod der geliebten Mutter und dem Weggang ihres Vaters leben sie nach ihren ganz eigenen Regeln. Sie trauern, sie lieben, sie hassen, sie hoffen und sie suchen. Nach einem Weg, mit ihrer Vergangenheit klarzukommen, nach der Wahrheit und nach Vergebung. Schließlich ist es Clay - angetrieben von den Erinnerungen an ihren tragischen Verlust -, der beschließt, eine Brücke zu bauen. Eine Brücke, die Vergangenheit zu überwinden und so sich selbst und seine Familie zu retten. Dafür verlangt er sich alles ab, was er geben kann, und mehr: nichts weniger als ein Wunder.

Rezensionen zu diesem Buch von:

Die Muschelsammlerin. Deine Bestimmung wartet

Die Muschelsammlerin. Deine Bestimmung wartet - Charlotte Richter

Mariel hat immer darauf vertraut, dass sie in Amlon glücklich wird. Inmitten der perlweißen Strände und des türkisblauen Meeres sollte es ihr an nichts fehlen. Aber tief im Herzen spürt Mariel, dass sie nicht dazugehört. Als der Tag der Verbindung bevorsteht, an dem jeder Jugendliche seinem perfekten Partner begegnet, wird Mariels größte Angst wahr: Sie ist eine Sonderbare, eine von denen, für die es keine Liebesgeschichte gibt. Zusammen mit Sander, Tora und Tammo muss Mariel Amlon verlassen. Nur in Nurnen, dem Reich der Träume, können sie ihren Seelenpartner noch finden. Doch auf der Reise flammen in Mariel plötzlich Gefühle für einen anderen auf. Und diese Gefühle bedeuten in Nurnen den sicheren Tod ...

Die zweite Frau

Die zweite Frau - Günter Kunert

Ein Roman, geschrieben vor 45 Jahren - in der DDR "absolut undruckbar", wusste Kunert und versteckte ihn im Archiv. Nun wiedergefunden, wird er endlich veröffentlicht.

In einer Truhe fand Günter Kunert unlängst ein Manuskript, das er vor fast fünfundvierzig Jahren geschrieben hat - einen Roman, so frech, brisant und "politisch unmöglich", dass Kunert, der damals noch in der DDR lebte, ihn gar nicht erst einem Verlag vorlegte. "Absolut undruckbar", wusste er und vergrub das Manuskript so tief in seinem Archiv, dass er selbst es vollkommen vergaß und erst jetzt durch Zufall wiederfand.
Kunert ist berühmt für seine skeptischen Gedichte, die vor ökologischen Katastrophen und Fehlentwicklungen warnen, für seine Miniaturen und kurzen Prosatexte, Notate, Hörspiele, Filme; als Romanautor kennt man ihn eher nicht. Und hier ist nun ein Roman, funkelnd und frisch, geschrieben zur Hälfte des Lebens: Der männliche Protagonist sucht nach einem Geschenk zum vierzigsten Geburtstag seiner Frau; die Auswahl in den Geschäften ist ebenso entmutigend wie seine Einfallslosigkeit, schließlich tauscht er Mark der DDR in Westgeld, um im Intershop einzukaufen, und macht dort unbedachte Bemerkungen. So nimmt eine Tragikomödie um Montaigne, Missverständnisse und Stasi-Tumbheit ihren Lauf.

Der Fluch des Hauses Foskett

Der Fluch des Hauses Foskett - M. R. C. Kasasian

Sidney Grice ist zurück, und seine Laute ist nicht besser geworden. Die Stimmung in der Gower Street 125 ist mies. Seit Sidney Grice durch seine Ermittlungen einen unschuldigen Mann an den Galgen gebracht hat, laufen die Geschäfte schlecht. Der scharfsinnigste Detektiv des viktorianischen England liegt stundenlang apathisch in der Badewanne. Selbst zum Einsetzen seines Glasauges fehlt ihm die Kraft. March Middleton, Sidneys Patentochter, langweilt sich zu Tode ... Bis zu dem Tag, an dem ein Mitglied des bizarren Clubs "Finaler Sterbefallverein" sein Leben aushaucht - mitten in Sidneys Wohnzimmer. Immerhin haben Sidney und March endlich wieder etwas zu tun. Und das nicht zu knapp, denn es bleibt nicht bei dieser einen Leiche. Die Ermittlungen führen das ungleiche Paar von London bis nach Kew in ein unheimliches Herrenhaus, dessen Eigentümerin, die enigmatische Baroness Foskett, eine alte Bekannte Sidneys ist.

Wallace

Wallace - Anselm Oelze

Frühjahr 1858: Ein Brief verlässt eine kleine Insel in den Molukken. Sein Ziel ist Südengland, sein Inhalt: ein Aufsatz über den Ursprung der Arten. Kaum ein Jahr später sorgt die Schrift für Aufsehen und wird bekannt als Theorie der Evolution. Doch nicht der Verfasser des Briefes, der Artensammler Alfred Russel Wallace, erntet den Ruhm dafür, sondern sein Empfänger, der Naturforscher Charles Darwin. Von Wallace bleibt lediglich eine nach ihm benannte Trennlinie der Arten im Malaiischen Archipel.

Einhundertfünfzig Jahre später stößt der Museumsnachtwächter Albrecht Bromberg auf das Schicksal des vergessenen Wallace. Er begibt sich auf seine Spuren und je länger er mit Wallace unterwegs ist, desto mehr zweifelt Bromberg an, ob alles so bleiben muss, wie es ist. Er fasst einen Plan, der endlich denjenigen ins Licht rücken soll, der bisher im Dunkeln war, und erkennt: Geschichte wird nicht gemacht, sondern geschrieben.

Mit seinem Debüt ist Anselm Oelze ein philosophischer Abenteuerroman gelungen, ein literarisches Denkmal für die Außenseiter des Lebens und der Geschichte.

Rezensionen zu diesem Buch von:

Das Erbe der Macht - Schattenloge 1: Die Rückkehr (Bände 13-15)

Das Erbe der Macht - Schattenloge 1: Die Rückkehr (Bände 13-15) - Andreas Suchanek

Während Jen alles daransetzt, Alex die Erinnerung zurückzugeben, versucht Johanna, den Onyxquader zu erhalten. Doch das mächtige Artefakt scheint dem Untergang geweiht. Unterdessen macht Moriarty eine verblüffende Entdeckung.

Der Auftakt zur 2. Staffel.
Das Hardcover beinhaltet die Romane 13-15 der monatlichen E-Book-Reihe.

Die Ereignisse in diesem Roman spielen nach den Ereignissen aus dem Finale der ersten Staffel, "Allmacht", und dem anschließenden Spin-Off, "Die Chronik der Archivarin: Der verschollene Mentiglobus".

Das Erbe der Macht ...
... Gewinner des Skoutz-Award 2018 in der Kategorie "Fantasy"!
... Silber- und Bronze-Gewinner beim Lovelybooks Lesepreis 2017!
... Platz 3 als Buchliebling 2016 bei "Was liest du?"!
... Nominiert für den Deutschen Phantastrik Preis 2017 in "Beste Serie"!

Rezensionen zu diesem Buch von:

Auf dem Wasser treiben

Auf dem Wasser treiben - Theresa Prammer

Jede von Stefans Beziehungen scheitert. Die Frauen verlassen ihn entnervt, weil er nie spricht. Schon gar nicht über die große Leere, die seit dem Weggang seines Vaters in ihm ist. Stefan war erst acht, als nach einem Tag an der Donau seine Familie auseinanderbrach. Jetzt weiß er nicht, wie er auf die Frau zugehen soll, die er bewundert. Als seine Mutter Hannah von ihrer Geburtstagsfeier wegläuft und unauffindbar bleibt, ist das für ihn der nächste Schlag. Gibt es für Beziehungen ein Geheimnis, das er nicht kennt? Stefan beginnt nach Hannah zu suchen, der Gedanke, noch jemanden zu verlieren, ist für ihn unerträglich. Es ist auch eine Suche danach, was Menschen verbindet und zusammenhält.

"Theresa Prammer kann's! 'Auf dem Wasser treiben' ist spannend, berührend und steckt voller Überraschungen." Andreas Izquierdo

Rezensionen zu diesem Buch von:

CATCHING BEAUTY

Lass uns eine Sache klarstellen:
Ich bin nicht dein Retter.
Ich bin nicht dein Freund.
Wir sind nicht die Guten.
Und du wirst mir nicht entkommen.

AMBER
Ich hätte niemals zusagen sollen, meinen Chef auf seine Geschäftsreise zu begleiten. Denn als er am Flughafen nicht auftaucht, weiß ich noch nicht, dass ich kurz darauf von einer ausweglosen Situation in die nächste geraten werde. Ich habe geglaubt, diese Dinge geschähen nur im Film. Und wenn doch im wahren Leben, dann auf jeden Fall nicht mir. Ich habe gehofft, dass mich wenigstens der Fremde rettet, den ich kurz zuvor in einer Bar kennengelernt habe. Ich habe verdammt falsch gelegen.

Für mich gibt es kein Entkommen.
Ich bin seine Gefangene.
Ich nähere mich meinem Untergang.
Und genieße es total.

Dunkle Romantik und atemraubende Spannung der neue Reihenauftakt von Bestseller-Autorin J. S. Wonda!

Lass dich entführen!

Rezensionen zu diesem Buch von:

Kommentare

mikemoma kommentierte am 04. Februar 2019 um 11:20

Diese Woche wandert nur "The lie she never told" auf meine Wunschliste.
Ansonsten ist nichts für mich dabei.

Petzi_Maus kommentierte am 04. Februar 2019 um 11:24

Puh, Glück gehabt. Nichts, was mich diese Woche anspricht ;)

Gittenen kommentierte am 04. Februar 2019 um 11:33

"The Lie she never told "und "Die zweite Frau hört "  hören sich interessant an.

Das Cover von The Lie spricht mich aber überhauptnicht an, im Laden hätte ich es nicht in die Hand genommen.

stefanb kommentierte am 04. Februar 2019 um 11:32

Oh, von "The Lie she never told " hatte ich schon was gehört. Das muss ich mir nochmal anschauen

naibenak kommentierte am 04. Februar 2019 um 11:40

Ganz doll interessiert mich der neue Zusak :-) Und Theresa Prammer hab ich mir auch vorgemerkt :-)

Adlerauge kommentierte am 04. Februar 2019 um 11:52

 Der neue Roman von Markus Zusack kommt direkt auf meiner Wunschliste !

Ridata kommentierte am 04. Februar 2019 um 11:52

Von Markus Zusak habe ich in der Zwischenzeit so viel gehört, dass mich "Nichts weniger als ein Wunder" neugierig macht. Ansonsten ist diese Woche nichts für mich dabei.

wandagreen kommentierte am 04. Februar 2019 um 12:06

Nichts weniger als ein Wunder, von Zusak, klingt sehr gut. Allerdings ist mir Zusak oft zu dramatisch. Mal gucken. Wenn überhaupt, dann Zusak .

Sursulapitschi kommentierte am 04. Februar 2019 um 12:15

Ach, weißt du noch nicht, dass wir Wallace wollen?

wandagreen kommentierte am 04. Februar 2019 um 19:02

Will ich nicht.

mesu kommentierte am 04. Februar 2019 um 13:40

Ja ich glaube "The lie she never told" wäre auch etwas für mich

Kitty Catina kommentierte am 04. Februar 2019 um 15:24

Das neue Buch von Markus Zusak interessiert mich sehr, weshalb ich es schon angefragt habe. Außerdem fixt mich "Catching Beauty" wahnsinnig an. Wird wohl ganz schnell auch noch auf meinem Wunschzettel landen.

lese-esel kommentierte am 04. Februar 2019 um 16:36

Mich hat "Auf dem Wasser treiben" neugierig gemacht! Die Empfehlung allein klingt sehr vielversprechend.

kingofmusic kommentierte am 04. Februar 2019 um 16:53

Zusak in jedem Fall, Suchanek für später; ebenfalls interessant finde ich "Wallace".

Fay1279 kommentierte am 04. Februar 2019 um 18:30

Das Buch von Markus Zusak ist direkt auf die Wunschliste gewandert! "Die Bücherdiebin" fand ich zwar nicht so doll aber "der Joker" hatte mich damals nicht mehr losgelassen!!!! 

"Auf dem Wasser treiben " schaue ich mir mal genauer an.

Diamondgirl kommentierte am 04. Februar 2019 um 19:00

Diese Woche spricht mich nur Wallace an. Aber meine WL ist eh noch groß genug - werde mir das Buch nur mal ins Gedächtnis schieben, falls ich ihm mal auf einer Bücherbörse begegne.

Brocéliande kommentierte am 04. Februar 2019 um 21:26

Heute "just-in-time" ;) Danke an Sabine!! Nee - für mich nichts Zwingend dabei heute.

hobble kommentierte am 05. Februar 2019 um 05:52

Ausnahmsweise nichts für mich dabei

mc1965 kommentierte am 05. Februar 2019 um 08:03

Gottseidank, nix dabei....da kann ich den Sub abbauen :-)

westeraccum kommentierte am 05. Februar 2019 um 09:43

Der Zusak würde mich interessieren!

leseliebelei kommentierte am 06. Februar 2019 um 13:06

Als ich die neue Wochenübersicht sah und dabei den neuen Zusak erblickte, dachte ich sofort: Ohja, unbedingt! Die Beschreibung allerdings reizt mich dann doch wesentlich weniger als erhofft. Nachdem ich die Bücherdiebin liebte, klingt dieses Buch eher mittelmäßig. Trotzdem gut, dass ich die Übersicht durchgeschaut habe: der neue Kunert interessiert mich sehr und auch Wallace klingt sehr reizvoll.

Ich lese gerade Galbraiths Silkworm erneut (diesmal auf englisch, umd danach The Career of Evil anzuschließen und dann endlich das neue Lethal White zu lesen!) und warte zudem auf den Leserunden Grisham.

Gwendolyn22 kommentierte am 06. Februar 2019 um 15:51

Der neue Suchanek zieht schon bald bei mir ein. :-)

Ansonsten ist im Moment nichts für mich dabei.

Buchstabensucht kommentierte am 08. Februar 2019 um 16:13

Wallace könnte was sein, schon lange keine Abenteuergeschichte mehr gelesen. Und Der Fluch des Hauses Foskett hört sich auch gut an.

LySch kommentierte am 08. Februar 2019 um 19:47

Nix dabei :) Mehr Zeit für den Sub <3

Tante Buch kommentierte am 10. Februar 2019 um 07:57

The lie und catching beauty wandern definitiv auf meine Wunschliste, der Rest hat mich nicht wirklich überzeugt.