Neuvorstellungen

Neue Woche, neue Bücher #07: Frischer Lesestoff!

Neue Woche, neue Bücher #07: Frischer Lesestoff!

Eine Schule nur für Autoren, YouTuber und Künstler? Ein Erbstück, das dein Leben verändert? Eine Entführung ohne Lösegeldforderung?

Die Figuren leben, lieben und leiden in den neuen Büchern und lassen uns daran teilhaben. Alle Reisebegleiter in fantastische Welten und menschliche Abgründe findet ihr hier.

Habt ihr schon einen ins Auge gefasst?

Der Fall Fontane

Der Fall Fontane - Johannes Wilkes

Vergnügt radelt Hauptkommissar Mütze mit seinem Freund Karl-Dieter durch die Mark Brandenburg, als sie unter dem Birnbaum von Ribbeck eine grausige Entdeckung machen: Ein kleiner Hund zerrt sie zu einem Mann mit eingeschlagenem Schädel. Natürlich beginnt Mütze trotz Urlaub direkt mit den Ermittlungen: Welches Geheimnis hat die Ehefrau des Toten? Was hat es mit dem abgetrennten Wolfskopf auf sich? Und wer ist der Mann, der im Fontanekostüm durch Neuruppin läuft? Bald wird klar: Der Schlüssel zur Lösung des Falls scheint bei Theodor Fontane zu liegen ...

Brave - Eine Liebe zwischen Licht und Dunkelheit

Brave - Eine Liebe zwischen Licht und Dunkelheit - Jennifer L. Armentrout

Zwar konnte sich Ivy aus der Gewalt des dunklen Fae-Prinzen befreien, doch sie hat sich verändert: Etwas Dunkles und Gefährliches scheint in ihr zu wohnen und die Beziehung zu Ren, dem Mann, den sie liebt, zu zerstören. Ren wiederum würde alles tun, um Ivy von ihrem dunklen Fluch zu befreien. Doch Ivy ist klar, dass sie Ren verlassen muss - zumindest für kurze Zeit -, um sich den Fae ein für alle Mal zu stellen. Denn nur wenn sie den dunklen Prinzen und seine Königin besiegen kann, hat sie eine Chance, ihr Leben zu retten. Und ihre Liebe zu Ren ...

Rezensionen zu diesem Buch von:

Ellingham Academy - Was geschah mit Alice?

Ellingham Academy - Was geschah mit Alice? - Maureen Johnson

Willkommen in der Ellingham Academy !
Versteckt in den Bergen Vermonts ist die Privatschule der ideale Ort für die begabtesten Schüler des Landes - Bestsellerautoren, YouTube-Stars, Künstler, Erfinder. Doch das Internat umgibt eine tragische Geschichte. Vor mehr als 80 Jahren wurden Frau und Tochter des Schulgründers entführt. Genau deshalb wird Stevie Bell an der Akademie aufgenommen: Sie soll die bisher ungeklärte Ellingham-Affäre lösen.
Und schon bald erhält sie eine mysteriöse Botschaft, die einen Mord ankündigt. Als ein Schüler kurz darauf tot aufgefunden wird, ist Stevie überzeugt, dass es einen Zusammenhang zwischen diesem Todesfall und den Verbrechen aus der Vergangenheit gibt.

Stevie Bell ist großer Fan von Sherlock Holmes und Agatha Christie . Aber noch viel mehr begeistern sie reale Kriminalfälle - wie die bisher ungelöste Ellingham-Affäre. Als Schülerin der exklusiven Ellingham Academy kann sie endlich selbst am Schauplatz der legendären Entführung ermitteln. Doch als ein Mitschüler ums Leben kommt, muss Stevie nicht nur das Verbrechen von damals aufklären.

Vor atmosphärischer Internatskulisse erzählt Bestsellerautorin Maureen Johnson eine spannende Geschichte von Mord und Mystery , die vor Charme, Witz und zarter Romantik sprüht. Ein moderner Kriminalroman für Mädchen ab 13 Jahren .

Was geschah mit Alice? ist der erste Band der Ellingham Academy -Trilogie.

" Ein kunstvoller und komplexer Roman, den man unbedingt lesen sollte! "
John Green , Autor von Das Schicksal ist ein mieser Verräter

Rezensionen zu diesem Buch von:

Die Fliedertochter

Die Fliedertochter - Teresa Simon

Eine geheimnisvolle Schneekugel. Das Erbe einer starken Frau. Eine Liebe, die sich nie erfüllt hat.

Berlin 1936. Die Sängerin Luzie Kühn steht ganz am Anfang ihrer Karriere und träumt von einem Leben im Rampenlicht. Doch als Jüdin fühlt sie sich nicht mehr sicher und verlässt Berlin in Richtung Wien. Sie verliebt sich in den charismatischen Bela Król und schwebt im siebten Himmel, doch schon bald wird klar, dass Luzie auch in Wien nicht sicher ist ...

Berlin 2018. Paulina Willke wird von ihrer mütterlichen Freundin Antonia gebeten, in Wien ein Erbstück für sie abzuholen. Sie ahnt nicht, dass die Reise nach Wien ihr Leben verändern wird ...

Gefährdet

Gefährdet - Meike Dannenberg

Die Kinder des Hamburger Reeders und Lokalpolitikers Justus Stein werden bei eisigen Temperaturen in einen Container gesperrt. Doch es gibt keine Lösegeldforderung. Nora Klerner, Spezialistin des BKA für Verbrechen gegen Minderjährige, wird nach Hamburg beordert. Statt einer gepeinigten Familie erwartet sie in der weißen Alstervilla jedoch nur Misstrauen und aggressives Schweigen. Und was hat der Tod eines russischen Ex-Zuhälters mit der Entführung zu tun? Nora muss hinter eine großbürgerliche Fassade blicken, um eine fatale Verkettung von Ereignissen aufzuhalten ...

Zwei Kinder sind verschwunden - wird BKA-Spezialistin Nora Klerner sie finden, bevor es zu spät ist?
Deutsche Erstausgabe

Rezensionen zu diesem Buch von:

Die ewigen Toten

Die ewigen Toten - Simon Beckett

Im 6. Teil der Bestsellerreihe um David Hunter ermittelt der forensische Anthropologe in einem verlassenen Krankenhaus mit schreckensreicher Vergangenheit.
Auf dem staubigen Dachboden des stillgelegten Krankenhauses St. Jude wird eine Leiche aufgefunden, eingewickelt in eine Plastikhülle und teilweise mumifiziert. Als David Hunter den Fund näher untersucht, stellt er fest, dass es sich um eine Frau handelt. Eine schwangere Frau. Beim Versuch, die Tote zu bergen, entdeckt die Polizei ein fensterloses Krankenzimmer, das nicht auf den Bauplänen verzeichnet ist. Warum wusste niemand von der Existenz dieses Raumes? Und warum wurde der Eingang zugemauert, obwohl dort nach wie vor Krankenbetten stehen? Betten, in denen noch jemand liegt...

Rezensionen zu diesem Buch von:

Blauwal der Erinnerung

Blauwal der Erinnerung - Tanja Maljartschuk

Der Roman der Bachmann-Preisträgerin Tanja Maljartschuk
Ein Roman über den vergessenen ukrainischen Volkshelden Wjatscheslaw Lypynskyj, dessen Leben auf kunstvolle Weise mit dem der Ich-Erzählerin verknüpft wird: Sie sucht in dessen Vergangenheit nach Spuren, um besser mit ihrer eigenen Gegenwart zurechtzukommen.
Eine Frau leidet, nach unglücklichen Beziehungen aus der Bahn geworfen, unter Panikattacken und verlässt monatelang die Wohnung nicht. Sie findet Orientierung und Halt in einer historischen Figur, die für die Geschichte der Ukraine eine große Rolle spielte: Wjatscheslaw Lypynskyj. Der leidenschaftliche Geschichtsphilosoph und Politiker entstammte einer polnischen Adelsfamilie, die in der Westukraine lebte. Schon früh identifizierte er sich mit der Ukraine und bestand auf der ukrainischen Form seines Namens. Nach dem Studium befasste er sich politisch und historisch mit dem zwischen Polen und Russland zerrissenen Land und forderte wie besessen seine staatliche Unabhängigkeit. Ein Kampf, der ihn durch verschiedene Länder führte und persönliche Opfer kostete.
Ähnlich kränklich wie diese historische Figur und - wie er - auf der Suche nach Zugehörigkeit, folgt die Erzählerin diesem stolzen, kompromisslosen, hypochondrischen Mann, um durch die Erinnerung der sowjetischen Entwurzelung zu trotzen.
Ein literarisch beeindruckender Roman, der zeigt, was es heißt, wenn die eigene Identität aus Angst, Gehorsamkeit und Vergessen besteht.

Die einzige Geschichte

Die einzige Geschichte - Julian Barnes

Julian Barnes kunstvoller Roman über eine unkonventionelle erste Liebe, die zur lebenslangen Herausforderung wird."Würden Sie lieber mehr lieben und dafür mehr leiden, oder weniger lieben und weniger leiden? Das ist, glaube ich, am Ende die einzig wahre Frage."
Die erste Liebe hat lebenslange Konsequenzen, aber davon hat Paul im Alter von neunzehn keine Ahnung. Mit neunzehn ist er stolz, dass seine Liebe zur verheirateten, fast 30 Jahre älteren Susan den gesellschaftlichen Konventionen ins Gesicht spuckt. Er ist ganz sicher, in Susan die Frau fürs Leben gefunden zu haben, alles andere ist nebensächlich. Erst mit zunehmendem Alter wird Paul klar, dass die Anforderungen, die diese Liebe an ihn stellt, größer sind, als er es jemals für möglich gehalten hätte.
"Die einzige Geschichte" ist ein tief bewegender Roman über die Liebe. Nach "Der Lärm der Zeit" und "Vom Ende einer Geschichte" beweist Bestseller-Autor und Man Booker Prize-Träger Julian Barnes aufs Neue, dass er ein Meister im Ausloten menschlicher Abgründe ist.

Rezensionen zu diesem Buch von:

Alles. Nichts. Und ganz viel dazwischen.

Das persönlichste Buch von Ava Reed

In jeder Dunkelheit brennt ein Licht. Man muss es nur finden!

Mit Zeichnungen der Autorin und handgeschriebenen Tagebucheinträgen

Leni ist ein normales und glückliches Mädchen voller Träume. Bis ein Moment alles verändert und etwas in ihr aus dem Gleichgewicht gerät. Es beginnt mit zu vielen Gedanken und wächst zu Übelkeit, Panikattacken, Angst vor der Angst. All das ist plötzlich da und führt zu einer Diagnose, die Leni zu zerbrechen droht. Sie weiß, sie muss Hilfe annehmen, aber sie verliert Tag um Tag mehr Hoffnung. Nichts scheint zu funktionieren, keine Therapie, keine Medikation. Bis sie Matti trifft, der ein ganz anderes Päckchen zu tragen hat, und ihn auf eine Reise begleitet, die sie nie antreten wollte ...

Ein Buch, das Hoffnung macht.

Rezensionen zu diesem Buch von:

Eine Leiche zum Tee

Eine Leiche zum Tee - Alexandra Fischer-Hunold

Miss Marple war gestern, hier kommt ihre Nichte!

Wenn die Bewohner von Ashford-on-Sea ein Verbrechen wittern, wenden sie sich an Amys Großtante Clarissa. In ihrer Teestube ermittelt diese nämlich, gewitzt wie Miss Marple, im Handumdrehen des Rätsels Lösung. Und reicht dazu noch Scones und Gurkensandwiches. Amy selbst hat allerdings Wichtigeres im Kopf als Tratsch und Klatsch: backen, ihren Terrier Percy und den talentierten Finn ...

Als jedoch beim großen Dorffest jemand tot aufgefunden wird, Amys selbst gebackene Torte in Verdacht gerät und ausgerechnet Finn ein sehr unerklärliches Verhalten an den Tag legt, ist für Amy die Stunde gekommen, Augen und Ohren weit aufzusperren, in die Fußstapfen von Tante Clarissa zu treten und einen Mörder zu suchen ...
Diese Großtante und ihre Nichte sind ein bezauberndes Ermittlerduo!

Rezensionen zu diesem Buch von:

Das Elixier der teuflischen Wünsche

Das Elixier der teuflischen Wünsche - Tom Llewellyn

Spannende Abenteuergeschichte über einen Flaschengeist, der jeden Wunsch erfüllt, den man aber so schnell nicht wieder loswird. Für Mädchen und Jungen ab 10.

Gabriel kann es nicht fassen. In der Flasche soll ein Flaschengeist wohnen, der Wünsche erfüllt? Nie und nimmer! Doch kaum hat er Hunger, da bekommt er eine Pizza geschenkt. Und ebenso plötzlich steht sein Traumauto vor der Tür. Allerdings haben die Wünsche ihren Preis: Jeder erfüllte Wunsch bedeutet für einen anderen Menschen ein Unglück. Gabriel will die Flasche unbedingt wieder loswerden. Doch da hat er die Rechnung ohne den Flaschengeist gemacht ...

Rezensionen zu diesem Buch von:

Kommentare

westeraccum kommentierte am 11. Februar 2019 um 09:47

Bei "Blauwal der Erinnerung" finde ich das Cover so schön, aber sonst verzichte ich in dieser Woche.

katzenminze kommentierte am 11. Februar 2019 um 10:51

Das geht mir ganz genauso! :)

KerstinT kommentierte am 11. Februar 2019 um 09:59

Die Fliedertochter von Teresa Simon!! :) :) :)

Furbaby Mom kommentierte am 11. Februar 2019 um 10:13

Definitiv "Die Fliedertochter" :-)! Das Buch steht schon eine Weile auf meinem Wunschzettel. "Eine Leiche zum Tee" klingt auch interessant.

Petzi_Maus kommentierte am 11. Februar 2019 um 10:22

Ja, die Fliedertochter hab ich auch schon auf dem Radar! :)

Und natürlich den neuen Beckett.

lex kommentierte am 11. Februar 2019 um 10:26

*händereib* Dann wollen wir mal. Also, da ist ja so einiges dabei. Sherlock Holmes, Miss Marple - bei diesen Wörtern werde ich sofort getriggert. Die "Ellingham Academy" habe ich daher direkt Samstag gekauft (bei Thalia, aber das ist ja jetzt nicht mehr die Konkurrenz:-)). "Eine Leiche zum Tee" klingt ebenfalls super. "Das Elixier der teuflischen Wünsche" steht auch schon eine Weile auf dem Wunschzettel, weil mir Tom Llewellyns Magischer Faden so gut gefallen hat.

Drei also!

E-möbe kommentierte am 11. Februar 2019 um 11:59

Vom Elixier abgesehen genau meins. (Ich fand den Faden ganz nett, aber nicht aus den Socken hauend.)

Yesariel kommentierte am 12. Februar 2019 um 20:25

Das sind genau die Bücher, die mich auch ansprechen.
Wobei ich zugeben muß, das alleine dieser Satz : "Miss Marple war gestern, hier kommt ihre Nichte!" mich doch eher etwas abschreckt. Denn ich habe die Erfahrung gemacht, das wenn sowas da drauf steht, selten was gutes bei raus kommt.
Das ist genauso, wie wenn auf einem Buch drauf steht, als bsp. "Wer Tribute von Panem (Twillight, was auch immer) mochte, wird dieses Buch lieben"... etc. Warum muß man ein Buch mit anderen vergleichen, oder versuchen gleich zu stellen, oder hervorheben, das es noch besser ist wie ein anderes? Wenn es wirklich gut ist, kommt es auch locker ohne solche Vergleiche aus. Aber das ist eher meine Meinung ;)

E-möbe kommentierte am 13. Februar 2019 um 17:31

Hast recht!

leseliebelei kommentierte am 11. Februar 2019 um 10:33

Die ewigen Toten steht auf jeden Fall auf der Wunschliste. Der Fall Fontane sieht hübsch aus, reizt mich aber inhaltlich wohl weniger als erhofft, schade. Ich habe den Grisham hier liegenund starte damit...

wandagreen kommentierte am 11. Februar 2019 um 10:55

Ich möchte eine Flaschengeistgeschichte (mit Dschins) für Erwachsene! Ich liebe Dschinns und gucke in jede weggeworfene Flasche: irgendwo muss doch einer sein. Er könnte den Garten umgraben, den Hund ausführen, ach, so viele Dinge, die zu geschehen haben und wenn er nicht schlafen kann nachts (Dschinns schlafen nie), dann kann er mir Silberkettchen löten. Oder bei den Nachbarn aushelfen. Es gibt immer was zu tun. Eine Dschinngeschichte muss her. Die letzte gute, die ich las, war von Helene Wecker: Golem und Dschinn.

lex kommentierte am 11. Februar 2019 um 10:57

Den Hund ausführen, ja bitte! Morgens gegen acht Uhr bei Regen würde reichen.

Gittenen kommentierte am 11. Februar 2019 um 11:41

ich habe als Teenie immer  die Tv Serie Jeannie geschaut.

Petzi_Maus kommentierte am 11. Februar 2019 um 12:35

Wanda, du hast einen Hund?

Gittenen kommentierte am 11. Februar 2019 um 12:48

vieleicht ist es auch nur Fontanes und der unterm Birnbaum gräbt.

Petzi_Maus kommentierte am 11. Februar 2019 um 20:25

Sorry, ich kenne weder die Werke noch den Hund von Fontane ;)

wandagreen kommentierte am 14. Februar 2019 um 14:29

Dabei ist Fontanejahr. Mein Hund heisst Fontane.

Petzi_Maus kommentierte am 14. Februar 2019 um 20:50

Was ist es für eine Rasse? 

Gittenen kommentierte am 11. Februar 2019 um 11:46

Das Buch Elixier der teuflischen Wünsche hat ein traumhaft schönes Cover-

"Der Fall Fontane "macht mich neugierig,wegen Fontane, obwohl ich keine Krimis mag." Unterm Birnbaum" von Fontane ist aber einer der wenigen Romane die ich nicht von Fontane gelesen habe, wohl wegen des Krimi Themas ; ) .

lesesafari kommentierte am 12. Februar 2019 um 18:41

Gittenen, der Birnbaum vom Herrn Riddeck im Havelland ist doch ein Gedicht. Ich las es bestimmt auch nur einmal.

Das Buch würde mich auch interessieren, aber letztendlich reizt es mich nicht genug, um mir das explizit zu besorgen oder zu wünschen.

SusanK kommentierte am 11. Februar 2019 um 13:21

"Eine Leiche zum Tee" klingt bezaubernd - und ich mag die Bücher von Teresa Simon.
Da würde ich am liebsten gleich eine Buchhandlung entern. ;)

Gittenen kommentierte am 11. Februar 2019 um 17:18

Hi, Susanne du bist wieder aufgetaucht! ; ) : )

stefanb kommentierte am 11. Februar 2019 um 13:32

Glücklicherweise haut mich nix vom Hocker ;)

Adlerauge kommentierte am 11. Februar 2019 um 14:14

Die einzige Geschichte " kommt direkt auf meiner Wunschliste !

Ridata kommentierte am 11. Februar 2019 um 16:36

"Die Fliedertochter" kommt auf jeden Fall auf meine Wunschliste. "Eine Leiche zum Tee" klingt auch sehr vielversprechend.

hobble kommentierte am 12. Februar 2019 um 06:22

Der Fall Fontane für mich

kingofmusic kommentierte am 12. Februar 2019 um 08:44

"Der Blauwal der Erinnerung" ist soeben in meinem Wunschregal gelandet (hoffentlich nicht gestrandet). Mehr gibt´s nicht :-)

lesesafari kommentierte am 12. Februar 2019 um 18:45

Das Fontane-Buch klingt nicht interessant genug. Die Fliedertochter wäre eigentlich von der Thematik her was für mich, spricht mich aber gar nicht. Das neue Buch von Ava Reed verspricht viel, ob es auch was kann?

Brocéliande kommentierte am 12. Februar 2019 um 22:50

Die Fliedertochter - absolut was für mich (Teresa Simon ist eine tolle Autorin, wie ich bereits feststellen durfte ;) und Beckett hab ich schon seeeeeeeeehr lange nicht mehr gelesen; die beiden ersten haben mir gut gefallen - lese Krimis aber gerne chronologisch, daher müssen diese Toten noch warten ;)

mikemoma kommentierte am 13. Februar 2019 um 08:39

Die ewigen Toten wandert auf meine Wunschliste, ansonsten ist diese Woche nichts für mich dabei.

Elisabeth Bulitta kommentierte am 14. Februar 2019 um 20:23

Den neuen Beckett werde ich auf jeden Fall lesen ... wenn ich mal wieder etwas Luft habe. "Der Fall Fontane" würde mich auch interessieren. Ich bin zwar kein Fontane-Fan, aber als Krimi ... nicht schlecht.