Neuvorstellungen

Neue Woche, neue Bücher #20: Frischer Lesestoff! Neue Bücher im Mai

Neue Woche, neue Bücher #20: Frischer Lesestoff!

Auch diesen Montag starten wir mit unserer aktuellen Büchervorschau in die neue Woche! Welche Titel euch in den kommenden sieben Tagen erwarten, erfahrt ihr hier.

Ist etwas für eure Wunschliste dabei? 

Love to share - Liebe ist die halbe Miete

Love to share - Liebe ist die halbe Miete - Beth O'Leary

Not macht erfinderisch: Tiffy braucht eine günstige Bleibe, Leon braucht dringend Geld. Warum also nicht ein Zimmer teilen, auch wenn sie einander noch nie begegnet sind? Eigentlich überhaupt kein Problem, denn Tiffy arbeitet tagsüber, Leon nachts. Die Uhrzeiten sind festgelegt, die Absprachen eindeutig. Doch das Leben hält sich nicht an Regeln ...

Rezensionen zu diesem Buch von:

All das zu verlieren

All das zu verlieren - Leïla Slimani

"Die neue Stimme der französischen Literatur." ZEITmagazin

Kann man sich zu seinem Glück zwingen? Prix Goncourt-Preisträgerin Leïla Slimani erzählt von der Zerrissenheit einer Frau und schafft eine "moderne Madame Bovary" (Libération).

Nach außen hin führt Adèle ein Leben, dem es an nichts fehlt. Sie arbeitet für eine Pariser Tageszeitung, ist unabhängig. Mit ihrem Ehemann, einem Chirurgen, und ihrem kleinen Sohn lebt sie in einem schicken Viertel, ganz in der Nähe von Montmartre. Sie reisen, sie fahren übers Wochenende ans Meer. Dennoch macht Adèle dieses Leben nicht glücklich. Gelangweilt eilt sie durch die grauen Straßen, trifft sich mit Männern, hat Sex mit Fremden. Sie weiß, dass ihr die Kontrolle entgleitet. Sie weiß, dass sie ihre Familie verlieren könnte. Trotzdem setzt sie alles aufs Spiel.

Rezensionen zu diesem Buch von:

So schöne Lügen

So schöne Lügen - Tara Isabella Burton

Auch in einer Stadt, in der scheinbar alles möglich ist, muss man sich sein Glück leisten können: Louise ist Ende zwanzig und versucht, sich in New York durchzuschlagen. Eigentlich wollte sie Schriftstellerin werden - jetzt lebt sie in Brooklyn, hat mehrere miserabel bezahlte Jobs und wird von Selbstzweifeln geplagt.

Eines Tages begegnet sie Lavinia. Und die hat wirklich alles: Sie wohnt auf der Upper East Side, ist wild, frei und wunderschön. Doch vor allem ist sie reich. Ihr glamouröses Leben teilt sie gern - auf sämtlichen sozialen Netzwerken, aber auch mit Louise. Die beiden ungleichen Frauen werden Freundinnen. Louise wird auf Partys herumgereicht, lässt sich von Lavinia einkleiden, zieht bei ihr ein - sie verfällt Lavinia und ihrer Welt. Auch wenn sie nicht das Geld hat, um in ihr zu bestehen. Irgendwann beginnt sie, die Freundin zu bestehlen. Und um sich aus ihrer Ohnmacht zu befreien, wird sie noch viel weiter gehen. Muss Lavinia sterben, damit Louise leben kann?

Tara Isabella Burton erzählt von einer toxischen Freundschaft und von der Macht sozialer Abgründe: ein so intensiver wie spannender Roman über eine Welt der Eitel- und Oberflächlichkeiten, schnell, klug und unverwechselbar.

Der Titel erscheint am 24.05.2019 auch als Hörbuch bei DAV (ungekürzte Lesung mit Britta Steffenhagen).

Sommer in Wien

Sommer in Wien - Petra Hartlieb

Sommer 1912. Marie, Kindermädchen im Haushalt Arthur Schnitzlers, wird zum ersten Mal in ihrem Leben das Meer sehen: Die Familie des großen Dramatikers fährt in die Sommerfrische auf die kroatische Insel Brioni. Kurz darauf liegen in Maries Leben wieder einmal großes Glück und großes Leid nah beieinander: Sie hat sich mit dem Buchhändler Oskar verlobt, ist überglücklich - und muss als bald verheiratete Frau die geliebten Kinder der Schnitzlers verlassen.

Das Paar heiratet im Sommer 1913. Oskar führt die Buchhandlung in der Währinger Straße nun allein, und Marie versucht, ihm so viel wie möglich zu helfen. Doch sie scheut den Kontakt zu den belesenen Kunden. Der Traum, irgendwann eine richtige Buchhändlerin zu werden, scheint ihr völlig absurd.

Aber zunächst bringt das Jahr 1914 ganz andere Veränderungen: Marie wird Mutter, und nur wenige Monate später, mitten im letzten Sommer der Belle Époque, befindet sich die Welt plötzlich in Aufruhr. Am 28. Juni 1914 wird der österreichische Thronfolger in Sarajevo ermordet, und der Erste Weltkrieg stellt alles infrage, was bisher sicher schien.

Unerhörte Stimmen

Unerhörte Stimmen - Elif Shafak

So sehr Leila es auch dreht und wendet: Sie wurde ermordet.Wie konnte es zu dieser Tat kommen? Fieberhaft denkt sie zurück an die Schlüsselmomente ihres aufreibenden Lebens, an den Geschmack von gewürztem Ziegeneintopf aus ihrer Kindheit, an den Gestank der Straße der Bordelle, wo sie arbeitete, und den Geruch von Kardamomkaffee, den sie mit einem jungen Mann teilte, der zu ihrer großen Liebe wurde.

Elif Shafak erzählt in ihrem neuen Roman von einer Frau, die am Rand der Gesellschaft Halt sucht, wo Freundschaften tief sind, aber das Glück flüchtig.

Ein letzter Sommer in Méjean

Ein letzter Sommer in Méjean - Cay Rademacher

Méjean, ein Fischerdorf an der Côte Bleue, in dem Bewohner und Gäste die ersten heißen Tage genießen. Bis fünf Fremde aus Deutschland anreisen. Mit ihnen kehren die düsteren Erinnerungen an ein seit dreißig Jahren ungelöstes Verbrechen zurück - und damit Misstrauen, Angst und Hass.

Sommer 1984: Claudia und Dorothea, Oliver, Barbara, Rüdiger und Michael haben gerade Abitur gemacht. Die Clique verbringt einen letzten gemeinsamen Urlaub im Ferienhaus von Michaels Eltern und verlebt eine großartige Zeit. Bis eines Nachts Michael zum Schwimmen in eine Bucht geht und nicht wieder auftaucht. Am nächsten Tag wird seine Leiche gefunden, und es ist klar: Es handelt sich um Mord. Doch die Polizei findet keinen Schuldigen, weder unter den Deutschen noch unter den Einheimischen. Nun, im Sommer 2014, sind die fünf überlebenden Freunde von einst wieder zusammen in Méjean. Sie haben sich längst aus den Augen verloren. Manche haben Karriere gemacht, andere sind gescheitert. Aber sie alle haben einen Brief erhalten, der sie an diesen Ort zurückzwingt. Auch Commissaire Renard aus Marseille reist an, der ebenfalls ein Schreiben erhalten hat. Denn in diesem Sommer in Méjean, so verspricht der anonyme Absender, werden sie endlich Michaels Mörder finden ...

Rezensionen zu diesem Buch von:

In der Mitte der Nacht

In der Mitte der Nacht - Minette Walters

September 1348: Seit Monaten wütet die Pest in Südengland. Lady Anne of Develish ist es gelungen, ihre Schutzbefohlenen in Sicherheit zu bringen. Doch die Versorgung wird mit der Zeit immer schwieriger. Ihr geliebter Verwalter Thaddeus ist losgezogen, um Vorräte zu beschaffen und weitere Überlebende zu retten. Da er als Bastard eines Leibeigenen über keinerlei Einfluss verfügt, nennt er sich mit Lady Annes Billigung kurzerhand "Milord of Athelstan". Eine hochgefährliche Strategie: Auf eine derartige Titelanmaßung steht nichts anderes als der Tod. Der Plan geht gut, bis Hugh de Courtesmain auftaucht, der neidzerfressene ehemalige Verwalter von Develish. Thaddeus wird gefangengenommen und verhört. Wird Lady Anne ihn retten können, bevor er - und mit ihm die Gesellschaft von Develish - verloren ist?

Die Frau im Musée d'Orsay

Die Frau im Musée d'Orsay - David Foenkinos

Wer "Nathalie küsst" mag, wird "Die Frau im Musée d'Orsay" lieben

Warum nur flieht Antoine Duris Hals über Kopf aus seinem bisherigen Leben? Er war Professor an der Hochschule der Schönen Künste in Lyon und zieht nun nach Paris, um im Musée d'Orsay, wo die farbenfrohen Gemälde von Manet, Monet und Modigliani hängen, Wärter zu werden. Keiner kennt die Gründe für diesen plötzlichen Wandel, keiner weiß, wie sehr ihn das Schicksal seiner hochbegabten Studentin Camille mitgenommen hat. Erst als er Mathilde kennenlernt, findet Antoine einen Weg, sich der Freude, dem Genuss und der Liebe wieder hinzugeben ...

Ein kluger, feinfühliger Roman, der vom Mut erzählt, dem Leben eine neue Wendung zu geben - und eine Liebesgeschichte voller Momente der Schönheit.

Rezensionen zu diesem Buch von:

Bell und Harry

Ein „wunderschönes Buch darüber, wie Menschen leben – in Familien, in Gemeinschaften, in kleinen Flecken der Welt.“ (Meg Wolitzer, The New York Times) Von Jane Gardam, Bestseller-Autorin der Trilogie um „Old Fith“. 

London ist laut und anstrengend, die Batemans sehnen sich nach Ruhe und haben sich für den Sommer auf dem Land in Yorkshire eingemietet. Vor allem der Vater, ein nervöser Journalist, hofft auf Entspannung in der bäuerlichen Umgebung. Hier trifft sein kleiner Sohn Harry auf Bell, den jüngsten Sohn der Vermieter, und eine tiefe Jungenfreundschaft beginnt. Sommer für Sommer und mit jedem gemeinsam erlebten Abenteuer wird diese Freundschaft erneuert, so unterschiedlich die Sphären, in denen sie mit ihren Familien leben, auch sind. Ein hell leuchtendes Ferienbuch von Jane Gardam, in dem die Spannung zwischen Stadt- und Landmenschen mit so viel Weisheit und Humor eingefangen ist.

Trau dich doch

Trau dich doch - Ellen Berg

Heirate doch selber!

Hochzeitsplanerin Amelie könnte vor Verzweiflung in den Brautstrauß beißen: Der Bräutigam kann vor Restalkohol kaum stehen, die Braut dreht ohnehin frei, die weißen Tauben haben keine Lust zu fliegen. Noch dazu ist Amelies eigener Traum vom Für immer gerade zerplatzt - nach ihrer unerfreulichen Scheidung muss sie sich in einem ganz neuen Leben zurechtfinden. Dass sie bei ihrem nächsten Auftrag einem Mann begegnet, der all das zu sein scheint, was sie sich sehnlichst wünscht, macht es auch nicht gerade besser. Denn dummerweise ist er der Bräutigam ...

Ein einmalig komischer und natürlich hochromantischer Roman über die Liebe im Ausnahmezustand - beim Heiraten!

Rezensionen zu diesem Buch von:

Hannah und ihre Brüder

Hannah und ihre Brüder - Ronald H. Balson

Einst liebten sie einander wie Geschwister.
Nun stehen sie sich als Todfeinde gegenüber.

Bei einer Gala wird ein angesehener jüdischer Bürger Chicagos vom hochbetagten Ben Solomon bedroht und beschuldigt, ein SS-Offizier zu sein. Obwohl alles auf eine Verwechslung hinweist, engagiert Ben die Anwältin Catherine Lockhart und ihren Ermittler Liam Taggart - er ist sich sicher, seinen Ziehbruder zu erkennen, der einst Bens Familie und seine Geliebte Hannah verriet. Bei ihrer Recherche stoßen Catherine und Liam auf das Schicksal dreier Kinder im kriegszerrütteten Polen, die wie Geschwister aufwachsen und einander als Feinde wiederbegegnen. Aber beschuldigt Ben den Richtigen?

Ein hochspannender Roman über eine Familie, die in Zeiten des Krieges zerstört zu werden droht, und zwei Liebende, die um ihr Glück ringen.

Rezensionen zu diesem Buch von:

The Silence

The Silence - Tim Lebbon

In der Dunkelheit eines unterirdischen Höhlensystems jagen blinde Kreaturen einzig mit Hilfe ihres Gehörs. Als sie aus ihrem Gefängnis entkommen, schwärmen sie aus und töten alles, was nur den geringsten Laut von sich gibt.

Zu schreien, ja sogar zu flüstern bedeutet den sicheren Tod.

Als die Horden über Europa herfallen, trägt ein britisches Mädchen fieberhaft sämtliche Informationen über sie zusammen. Seit Jahren taub, weiß Ally, was es heißt, in absoluter Stille zu leben. Und dieses Wissen ist bald die einzige Chance für sie und ihre Familie, zu überleben. Gemeinsam machen sie sich auf die Suche nach einem abgelegenen Zufluchtsort, um das Ende der Bedrohung abzuwarten.

Doch was für eine Welt wird noch übrig sein, wenn die Vesps sie verlassen haben?

Die Insel

Die Insel - Steen Langstrup

Du erwachst in einer paradiesischen Umgebung, auf einer kleinen tropischen Insel. Warmer Sand, Palmen, das glasklare weite Meer vor dir. Wie bist du hierhergekommen? Du fühlst dich nicht gut. Hast Schmerzen. Dann kommt die Erinnerung. Ein Tauchgang. Ihr seid vom Boot abgetrieben worden. Du - und deine Freundin Selina. Du siehst sie, nur wenige Meter entfernt. Sie ist schwer verletzt. Ihr Atem versiegt. Du kannst nichts tun. Sie stirbt in deinen Armen. Es wird Nacht. du bist ganz allein mit einer Toten. Oder?

The Couple

The Couple - Araminta Hall

"Einer der verstörendsten Thriller, die ich seit Jahren gelesen habe." - Gillian Flynn

Mike und Verity sind das perfekte Paar. Und um seine Traumfrau glücklich zu machen, hat Mike nicht nur einen gut bezahlten Job angenommen, sondern auch ein wunderschönes Haus gekauft. Er würde alles für sie tun. Auch wenn das bedeutet, dass sie manchmal grausame Spiele spielen. Doch plötzlich trennt Verity sich von ihm und verliebt sich in einen anderen Mann. Mike wird der Boden unter den Füßen weggerissen. Sie antwortet nicht auf seine Anrufe und auch nicht auf seine Nachrichten. Aber dann wird ihm etwas klar: Ein neues Spiel hat begonnen und er muss Verity nun beweisen, wie weit er wirklich gehen kann ...

Eine alte Geschichte. Neue Version

Wie in seinem Welterfolg "Die Wohlgesinnten" führt Jonathan Littell mit seiner neuen Version von "Eine alte Geschichte" an die Abgründe des Menschen. 

Ein Mann kommt nach Hause, badet seinen kleinen Sohn, liebt seine Frau und verlässt dann das Idyll. Er läuft durch einen Gang, bis er eine Türklinke sieht und den Raum dahinter betritt. Als Getriebener, in wechselnden Identitäten, mal Mann, mal Frau, hetzt er durch ein Labyrinth immer neuer Szenerien. Jede Tür führt in neue Abgründe, geprägt von Sex, Macht und Gewalt, aus denen sich der Erzähler jeweils durch einen Sprung in klares Wasser rettet, bis aus dem Herumirren eine Suche wird – doch nach was?

Jonathan Littell hat sein Buch „ Eine alte Geschichte“ neu- und fortgeschrieben. Er erspart seinen Lesern nichts. Doch genau darum geht es Littell: Er gestattet uns nicht zu vergessen, dass nichts ungeheurer ist als der Mensch.

Tage in Cape May

Tage in Cape May - Chip Cheek

September 1957: Henry und Effie fahren für die Flitterwochen nach Cape May, ein Ferienort an der Ostküste. Doch das Städtchen ist verlassen, die Saison ist zu Ende. Die beiden jungen Leute aus Georgia fühlen sich fremd, isoliert und in ihrer Schüchternheit gefangen. Gerade als sie beschließen, den Urlaub zu verkürzen, treffen sie zufällig auf Clara, eine Ferienbekanntschaft Effies aus Kindertagen, die eine glamouröse Gruppe von New Yorkern um sich versammelt. Darunter Max, ein reicher Playboy und ihr Liebhaber, und dessen unnahbare und rätselhafte Schwester Alma.

Der verlassene Ort wird zu ihrem Spielplatz, und während sie in leer stehende Ferienhäuser einsteigen, Segeln gehen, nackt unter dem Sternenhimmel herumwandern, sich lieben und sich betrinken, geraten Henry und Effie in eine Situation, die den Rest ihres Lebens prägen wird.

Ein hypnotisierender Roman, der im Spiegel von Sexualität und gesellschaftlicher Realität der Fünfzigerjahre aktuelle und zeitlose Fragen zu Ehe, Liebe und Loyalität behandelt.

Rezensionen zu diesem Buch von:

Ein Haus auf dem Land / Eine Wohnung in der Stadt

Ein Haus auf dem Land / Eine Wohnung in der Stadt - Jan Brandt

Jan Brandts neues Buch kreist um zwei Dinge, die ohne einander nicht zu denken sind: Stadt und Land, Utopie und Heimat. Zwei Seiten einer Medaille, die unser Leben und Fühlen maßgeblich bestimmen. In 'Ein Haus auf dem Land' nimmt er uns mit in sein ostfriesisches Heimatdorf Ihrhove, in dem das Haus seines Urgroßvaters vor dem Abriss steht. Der Eigentümer, ein Bauunternehmer, sieht keinen Grund, das Alte zu erhalten, wo sich durch etwas Neues der Profit um ein Vielfaches steigern lässt. Jan Brandt droht der Verlust der Heimat, und er nimmt den Kampf auf, um den Gulfhof zu retten, das Symbol seiner Herkunft.

In Berlin, wohin sich Brandt Ende der Neunziger vor der Provinz geflüchtet hatte, droht ihm zeitgleich der Rauswurf aus der Mietwohnung. Grund: Anmeldung von Eigenbedarf. Der Autor bekommt zu spüren, dass sich Berlin, die einstige antikapitalistische Utopie, in eine Schlangengrube verwandelt hat, in der die Mieter nahezu alles für eine bezahlbare Wohnung tun würden - und müssen.

Ob Stadt oder Land: Immer erzählt Jan Brandt als exzellenter Beobachter, kluger Essayist, herausragender literarischer Schriftsteller von den Abgründen der Gegenwart.

Rezensionen zu diesem Buch von:

Kommentare

Petzi_Super_Maus kommentierte am 13. Mai 2019 um 15:48

"Trau dich doch" zieht bald bei mir ein *freu*

und die Fortsetzung von Minette Walters möchte ich mir gerne als Hörbuch holen, denn da habe ich den ersten Teil auch schon gehört, der mir sehr gut gefallen hat..

Gittenen kommentierte am 13. Mai 2019 um 16:51

 Für "All das zu verlieren" habe ich mich bei der Leserunde beworben ,Wenn es Frühling wird in Wien habe ich in der Leserunde gelesen, da interessiert mich  Sommer in Wien schon , da ich gerne wüsste wie es weitergeht. Gegen eine LR mit dem Buch hätte ich nichts ein zuwenden.

Gefallen würde mir ,glaube ich,auch "Bell und Harry" sehr.

wandagreen kommentierte am 13. Mai 2019 um 17:42

Die Hartlieb ist aber furchtbar kitschig. bzw. Kindlich. Bzw. rosarot. Altbacken, jetzt hab ichs. Ja, altbacken find ich sie.

Gittenen kommentierte am 13. Mai 2019 um 19:59

Das ist egal,ich würde trotzdem gerne wissen wie es weiter geht,vor allem weil es auch über Arthur Schnitzler geht

naibenak kommentierte am 14. Mai 2019 um 11:08

Wie es bei der Hartlieb weitergeht, steht ja alles schon im Klappentext *lol* ;) Aber mal ehrlich: ich mochte Teil 1, der 2.Teil war mir dann doch zu kitschig und nun ärgere ich mich gerade (obwohl ich es nicht lesen will), dass der Klappentext quasi den ganzen Inhalt des neuen Teils widergibt. Furchtbar sowas!

lesesafari kommentierte am 13. Mai 2019 um 22:29

Die riecht pudrig und modrig nach 100 Jahre alter Essigbindung. Es juckt schon in meiner Nase. ;D

katzenminze kommentierte am 13. Mai 2019 um 16:58

Ok, die neuen Bücher von Leila Slimani und Jane Gardam stehen sowieso schon auf der Wunschliste. Ganz interessant klingen noch Unerhörte Stimmen und Tage in Cape May. Die merke ich mir mal unverbindlich. ^.~

LySch kommentierte am 14. Mai 2019 um 06:30

"Unerhörte Stimmen" und "Tage in Cape May" merke ich mir auch mal vor :) Muss nicht, aber könnten gut sein!

Außerdem gaaanz evtl. den neuen Foenkinos und "So schöne Lügen" für die leichte Lektüre zwischendurch :D ^^

katzenminze kommentierte am 15. Mai 2019 um 16:17

Stimmt, das klingt ganz spannend. Habe ich komplett übersehen beim ersten mal. :)

leseliebelei kommentierte am 13. Mai 2019 um 17:24

Oh, den Sommer in Wien würde ich gerne lesen, die ersten beiden Bücher mochte ich gern. Ob es dazu auch wieder eine Leserunde geben wird?

Ich lese gerade Toast von Nigel Slater.

buecherwurm1310 kommentierte am 13. Mai 2019 um 18:23

"Hannah und ihre Brüder" habe ich schon, aber interessieren würde mich auch:

  • Die Frau im Musée d'Orsay
  • Bell und Harry

 

Furbaby Mom kommentierte am 13. Mai 2019 um 19:45

"Hannah und ihre Brüder" ist schon vor einiger Zeit auf meine Wunschliste gewandert :-); "Love to share" klingt auch richtig klasse!

Brocéliande kommentierte am 13. Mai 2019 um 19:54

"Bell und Harry" von der begnadeten Schriftstellerin Jane Gardam liegt gerade als nächstes Buch vor mir *freu* ;)

Minette Walters 2. historischer Roman interessiert mich schon, kenne aber den 1. noch nicht - und da gehen die Meinungen auseinander. Als Krimi-Autorin gehört sie zu den Besten für mich.

Ronald J. Balsons "Hannah und ihre Brüder" interessiert mich sehr, da ich von "Karolinas Töchter" sehr begeistert war - schwere Kost, aber klasse Autor!!!

Gittenen kommentierte am 13. Mai 2019 um 20:11

Ist Euch schon die Ähnlichkeit zwischen den Covern von All das zu verlieren und Unerhörte Stimmen aufgefallen .Gelb und schwarz und geteilte Motive scheinen voll im Trend zu sein

Gittenen kommentierte am 13. Mai 2019 um 21:08

Ich meinte gelb/ weiß oder gelb / schwarz

lesesafari kommentierte am 13. Mai 2019 um 21:20

ACH NEIN!!! Ich hab doch am Samstag in Dortmund extra auf dem Ausstelltisch geschaut, ob da ein neuer Teil von der Hartlieb liegt, nein, das waren die beiden alten. ;D Und jetzt soll heute doch wirklich der "Sommer in Wien" dazugekommen sein??? Also "LOve to share" konnte ich da schon erwerben.

Gittenen kommentierte am 13. Mai 2019 um 21:46

Siehst du Wanda wie beliebt die Reihe hier ist. Auch bei Leuten von denen du es vielleicht nicht gedacht hast

wandagreen kommentierte am 13. Mai 2019 um 21:49

Lesa hat so einen blinden Fleck, in denen sie Lädchenbücher u.ä. sammelt; doch, das weiß ich. Fast alles, was P.H. über Arthur Schnitzer geschrieben hatte, war erfunden.

lesesafari kommentierte am 13. Mai 2019 um 22:28

;D
Aber Lädchenbücher hab ich wirklich keins (mehr). Das waren nur 2, LR und Wichtebuch.
Jetzt muss ich doch gucken, ob es im Sommer mehr um Schnitzler geht und über Wien. - Wiener Moderner ist sogar ein großer Fleck.-

Gitte, ich kenn nur den einen Teil, den 2., weil ich mich da für die LR beworben hatte. Es war nettes Liebesgedöns, zu wenig Schnitzler, und ich wollte doch unbedingt wissen, was in den nächsten Jahreszeiten passiert. Jetzt gibt es tatsächlich die 3. :D
Klingt diesmal aber wirklich wenig nach Schnitzler. Und das Buch ist mir zu teuer, da warte ich jetzt.

Gittenen kommentierte am 13. Mai 2019 um 23:13

Vielleicht gibt es ja nochmal eine Leserunde. Ja, es war nicht viel über Schnitzler, ich habe die LR auch mitgemacht.

Ich glaube das mit Schnitzlers  Frauen hat halbwegs gestimmt. Aber so ist das mit  manchmal mit den sogenannten Bioghraphien, in Bohemian Rhapsodie haben sie auch behauptet , dass Queen fast fünf Jahre nicht zusammen gespielt hätten.

Ich würde Wiener Moderne aber nicht als Fleck bezeichnen.

 

 

wandagreen kommentierte am 14. Mai 2019 um 01:32

Natürlich hat auch etwas gestimmt. Apa...

Gittenen kommentierte am 14. Mai 2019 um 07:19

aber keine Angst, ich verehre Petra Hartlieb nicht, ich lese halt ziemlich viel unterschiedliches

lesesafari kommentierte am 16. Mai 2019 um 19:09

Genau. Verehrung geht ja immer zu weit.

hobble kommentierte am 14. Mai 2019 um 04:18

Das Buch von Minette Walters wäre was für mich

mikemoma kommentierte am 14. Mai 2019 um 09:04

"Die Insel" und "The Couple" hören sich sehr interessant an und wandern mal auf meine Wuli, ansonsten ist nichts für mich dabei.

FIRIEL kommentierte am 15. Mai 2019 um 09:45

Slimani möchte ich lesen, am liebsten in der Leserunde. Gardam auf jeden Fall auch. Shafak vielleicht auch. Und wenn sie mir über den Weg laufen, bestimmt auch noch ein paar andere...

LESERIN kommentierte am 15. Mai 2019 um 12:32

Ich dachte, Minette Walters sei eine Krimiautorin?!

Petzi_Super_Maus kommentierte am 16. Mai 2019 um 11:03

Sie schreibt wohl aktuell auch historische Romane

westeraccum kommentierte am 16. Mai 2019 um 09:40

Ich lese gerade "Bell und Harry" und bin begeistert!

katzenminze kommentierte am 16. Mai 2019 um 21:32

Ich aaaaaauch! :D

Elchi130 kommentierte am 16. Mai 2019 um 11:56

Wie schön, wenn eine Woche lang mal kein neues Buch auf die Wunschliste wandern muss... obwohl ich bestimmt irgendwo ein Buch entdecke, das ich unbedingt lesen möchte.