Neuvorstellungen

Neue Woche, neue Bücher #21: Frischer Lesestoff! Neue Bücher im Mai

Neue Woche, neue Bücher #21: Frischer Lesestoff!

Die neue Woche hält wieder jede Menge druckfrische Bücher für uns bereit. Dieses mal mit dabei: Javier Marías in Höchstform, ein Roman mit Anmerkungen von Marlene Streeruwitz, neue Essays von Jonathan Franzen sowie das Buch zum Kino-Blockbuster "Drei Schritte zu dir".

Ist auch etwas für euch dabei? :-)

Drei Schritte zu dir

Das Buch zum neuen Blockbuster im Sommer 2019 "Ich habe die Bedeutung von menschlicher Berührung nie verstanden...bis ich sie nicht haben konnte." Stellas einzige Überlebenschance ist eine neue Lunge. Bis es soweit ist, muss sie sich von allem und jedem fernhalten, um ihr ohnehin schwaches Immunsystem nicht zu gefährden. Ohne Ausnahme. Will ist ganz anders - er lässt sich nicht unterkriegen und ist bereit, auf volles Risiko zu gehen. Sobald er 18 ist, wird er dem Krankenhaus den Rücken kehren, um endlich mehr von der Welt zu sehen. Vor allem aber ist Will jemand, von dem Stella sich fernhalten muss. Wenn er sie auch nur anpustet, könnte sie infiziert werden. Beide könnten sterben. Aber je mehr Zeit die beiden miteinander verbringen, desto mehr fühlt sich der vorgeschriebene Sicherheitsabstand zwischen ihnen wie eine Strafe an. Wäre ein bisschen mehr Nähe wirklich so tödlich - vor allem, wenn sie verhindert, dass ihre Herzen brechen?

Maschinen wie ich

Sind Maschinen die besseren Menschen, die besseren Liebhaber, die besseren Freunde?

Charlie ist ein sympathischer Lebenskünstler Anfang 30. Miranda eine clevere Studentin, die mit einem dunklen Geheimnis leben muss. Sie verlieben sich, gerade als Charlie seinen ›Adam‹ geliefert bekommt, einen der ersten lebensechten Androiden. In ihrer Liebesgeschichte gibt es also von Anfang an einen Dritten: Adam. Kann eine Maschine denken, leiden, lieben? Adams Gefühle und seine moralischen Prinzipien bringen Charlie und Miranda in ungeahnte – und verhängnisvolle – Situationen.

Rezensionen zu diesem Buch von:

Flammenwand.

Flammenwand. - Marlene Streeruwitz

Stockholm im März. Nach einem schweren Winter hat es immer noch minus 15 Grad, und das Eis knirscht unter Adeles Schritten. Als sie von Einkäufen zurückkehrt, sieht sie ihren Geliebten von weitem das Haus verlassen und geht ihm nach. Je näher sie ihm kommt, desto unsichtbarer wird er.
Warum laufen wir immer den gleichen Bildern hinterher? Worauf ist eigentlich Verlass? Und warum muss die Liebe zur Hölle werden? In einer Welt, in der sich die Warteschleife als Wahrheit erweist, bewegt sich Adele auf dem schmalen Grat zwischen Befreiung und Selbstverlust: "Sie durfte sich nicht aus sich selbst verjagen lassen. Sie musste langsam und vorsichtig denken."
Durch eine verräterische Liebesgeschichte entfaltet sich in Marlene Streeruwitz' furiosem Roman die Krise der Gegenwart.

Das Ende vom Ende der Welt

Das Ende vom Ende der Welt - Jonathan Franzen

Ein Essayist, schreibt Jonathan Franzen, sei ein Feuerwehrmann, "dessen Aufgabe es ist, direkt in die Flammen der Schande hineinzulaufen, wenn alle anderen vor ihnen fliehen". Seit nunmehr fünfundzwanzig Jahren führt der weltweit gefeierte Autor großer Romane ein zweites Leben als unerschrockener Essayist. Jetzt, da der technologische Fortschritt die Menschen gegeneinander aufbringt, ja Hass zwischen ihnen schürt und der Planet von widernatürlichen Katastrophen heimgesucht wird, legt er einen neuen Essayband vor, der uns humanere Wege aufzeigt, in dieser Welt zu leben.

Seine große Liebe gilt der Literatur und den Vögeln, und "Das Ende vom Ende der Welt" ist ein leidenschaftliches Plädoyer für beides. Während in den neuen Medien eigene Vorurteile eher noch untermauert würden, so Franzen, lade die Literatur dazu ein, "sich zu fragen, ob man selbst vielleicht ein bisschen oder sogar vollkommen falschliegt, und sich vor Augen zu führen, warum jemand anders einen wohl hassen könnte". Worüber er auch schr eibt - immer sind seine Essays skeptisch gegenüber vorgefassten Meinungen, selbstkritisch und voller Ironie. Auch Vögel verschont er nicht (die "alles töten, was man sich vorstellen kann"), aber seine Reportagen und Reflexionen - über Meeresvögel in Neuseeland, Zweigsänger in Ostafrika, Pinguine in der Antarktis - sind sowohl bewegende Hymnen auf ihre Schönheit und Anpassungsfähigkeit als auch ein scharfsinniger, kluger Aufruf zur Rettung all dessen, woran uns etwas liegt

Berta Isla

Berta Isla - Javier Marías

Eine große Liebe zerrissen durch ein rätselhaftes Doppelleben - der große spanische Erzähler und Bestsellerautor Javier Marías in Höchstform.

Tomás - halb Spanier, halb Engländer - ist ein Sprachentalent und verliebt in die junge Berta Isla. Sehr früh sind sich beide sicher, dass sie ein gemeinsames Leben wollen. Als er zum Studium nach Oxford geht, bleibt sie jedoch in Madrid zurück - nicht ahnend, dass Tomás dort einen schwerwiegenden Fehler begeht, der beide in eine verhängnisvolle Lage bringt. Um einer Haftstrafe zu entgehen, beginnt er, heimlich für den britischen Geheimdienst zu arbeiten. Schon bald nach seiner Rückkehr vermutet Berta, die inzwischen seine Ehefrau ist, dass Tomás ein Doppelleben führt. Als er dann zu Beginn des Falklandkrieges plötzlich spurlos verschwindet, beginnt sie endgültig zu hinterfragen, wen sie geheiratet hat.

Eine Geschichte über das Warten, die Zerbrechlichkeit der Liebe und die Zerrissenheit zwischen Krieg, Geheimnissen und Loyalität.

Am dunkelsten Tag

Am dunkelsten Tag - Nora Roberts

"Roberts neuestes Werk ist zu gleichen Teilen Thriller, Liebesroman und psychologische Studie - fesselnd und rasant wie immer."
Kirkus Reviews

Es ist ein ganz normaler Abend in einem Einkaufszentrum in Portland, Maine. Drei Teenager warten darauf, dass der Kinofilm anfängt. Ein junger Mann flirtet mit dem Mädchen, das die Sonnenbrillen verkauft. Mütter und Kinder kaufen zusammen ein. Doch dann fallen die Schüsse. Officer Essie McVee ist zufällig am Tatort, und sie handelt sofort: In nur acht Minuten überwältigen McVee und ihre Kollegen die Täter, für viele der Besucher ist das jedoch zu spät. Und während die Überlebenden langsam ihr Leben wieder aufbauen, müssen sie erfahren, dass ein weiterer Verschwörer nur darauf wartet, seine Mission zu beenden ...

Am Tatort bleibt man ungern liegen

Am Tatort bleibt man ungern liegen - Jörg Maurer

Der Tod hält alle Schlüssel in der Hand: Kommissar Jennerweins erstaunlichster Fall - der zwölfte Alpenkrimi von Bestsellerautor Jörg Maurer
"Am Ende von Jörg Maurers Kriminalromanen möchte man mehr davon, immer weiterlesen."
Volker Albers, Hamburger Abendblatt
Ein schöner Fassadenschmuck war das alte Feuerrad am Holzhaus der Rusches im idyllisch gelegenen Kurort. Aber jetzt liegt Alina Rusche tot in ihrem Garten, erschlagen vom herabgestürzten Rad. Kommissar Jennerwein ist überzeugt, dass es kein Unfall, sondern Mord war. Doch warum musste die Putzfrau sterben? Hatte sie bei ihrer Arbeit Dinge erfahren, die gefährlich waren? Jennerwein befragt pikierte Honoratioren und redselige Ladenbesitzer. Als der Direktor der KurBank zugibt, dass Alina für ihn geputzt hat, führt die Spur direkt in den legendär sicheren Schließfachraum. Hier ruhen versteckt und verriegelt genügend Geheimnisse, für die sich ein Mord lohnt. Der gesamte Kurort gerät in Aufregung, denn Jennerwein ermittelt in alle Richtungen. Das einzige, was er dabei nicht erahnt, ist der nächste Tatort...
"Unterhaltung auf hohem Niveau."
Hessischer Rundfunk

Rezensionen zu diesem Buch von:

Mortal Engines - Die verlorene Stadt

Mortal Engines - Die verlorene Stadt - Philip Reeve

"Mortal Engines - Die verlorene Stadt" ist der vierte Band in Philip Reeves monumentaler Fantasysaga voller Luftschiffe und Piraten, Kopfgeldjäger und fahrender Städte.

Ein neues Zeitalter des Friedens und des Wohlstands ist zum Greifen nah. General Naga, der Anführer des Grünen Sturms, ist fest entschlossen, den Krieg gegen die fahrenden Städte zu beenden und die Welt zur Ruhe kommen zu lassen. Doch als auf seine Frau bei einem Staatsbesuch in Zagwa ein Attentat verübt wird, flammt der alte Hass wieder auf, und die Welt läuft einmal mehr Gefahr, in einen alles vernichtenden Schlagabtausch zu geraten ...

Mortal Engines - Die verlorene Stadt ist der furiose Abschlussband des "Mortal Engines"-Quartetts, in dem die Geschichten von Tom, Hester, Wren, Theo Ngoni, Anna Fang und Shrike zu Ende erzählt werden. Das spektakuläre Finale einer großen Fantasy-Saga.

Für Leser von Philip Pullman und J. R. R. Tolkien sowie Fans von Peter Jackson.

Das "Mortal Engines"-Quartett besteht aus:

Band 1: Mortal Engines - Krieg der Städte
Band 2: Mortal Engines - Jagd durchs Eis
Band 3: Mortal Engines - Der Grüne Sturm
Band 4: Mortal Engines - Die verlorene Stadt

Rezensionen zu diesem Buch von:

Cari Mora

Cari Mora - Thomas Harris

Hannibal Lecter hat einen Nachfolger. Er ist erbarmungslos. Und er kann dich fühlen.

Millionen Leser haben das teuflische Spiel zwischen Serienkiller Hannibal Lecter und FBI-Agentin Clarice Starling verfolgt. In der kongenialen Verfilmung mit Anthony Hopkins und Jodie Foster kamen Millionen Zuschauer hinzu. Jetzt ist Thomas Harris zurück und schickt einen Killer ins Rennen, der erneut für schlaflose Nächte sorgt.

Die Schreie einer Frau sind Musik in seinen Ohren. Er ist groß, blass, haarlos, und wie ein Reptil liebt er die Wärme. Menschen begegnen ihm mit Angst und Ekel. Er ist daran gewöhnt. Denn wenn sie das Monster in ihm erkennen, ist es meist zu spät. Bis der Killer sich Cari Mora aussucht. Die junge Frau hat keine Angst vor dem Grauen und wagt es, dem Dämon ins Auge zu blicken.

Rezensionen zu diesem Buch von:

Das Handelshaus

Das Handelshaus - Axel S. Meyer

Liebe, Gier, Verrat - und ein mächtiges Handelshaus vor dem Untergang

Stettin, 1566. Das Handelshaus der Familie Loytz ist eines der reichsten in Nordeuropa. Doch nach dem Tod des Patriarchen entzweien sich die Söhne Michael und Stephan. Beide ringen um die Führung des Unternehmens. Auch in der Liebe sind die Brüder Rivalen. Sie werben um die schöne Leni. Als Leni sich in Stephan verliebt, wird sie jedoch von ihrem Vater mit Michael verheiratet. In dieser Zeit, geprägt vom Dreikronenkrieg und dem Niedergang der einst mächtigen Hanse, kämpfen die Brüder Loytz um die Zukunft ihres Handelshauses - gegeneinander und auch gegen einen alten Erzfeind, den mächtigen Kurfürsten Joachim von Brandenburg ...

Rezensionen zu diesem Buch von:

Die Mutter

Die Mutter - Aimee Molloy

Du schaust nur kurz nicht hin. Und in diesen wenigen Augenblicken geschieht das Allerschlimmste ...

Sie treffen sich jede Woche. Sie teilen Freuden, Sorgen und Nöte. Eine Gruppe Frauen, die nur eines verbindet: Sie sind alle frischgebackene Mütter, und das schweißt zusammen. Freundschaften entstehen. Und ein Plan - einmal eine winzige Auszeit vom Babyalltag zu nehmen, abends in einer Bar. Ein harmloser Spaß. Doch daraus wird schnell bitterer Ernst. Die alleinerziehende Winnie lässt ihren kleinen Sohn Midas für den Abend bei einer Babysitterin. Als Winnie nach Hause kommt, ist ihr Kind spurlos verschwunden, niemand hat etwas bemerkt. Es folgen Tage, in denen jede der Mütter durch die Hölle geht: Sarah will Antworten. Collette weiß zu viel. Nell hat etwas zu verbergen. Und eine Mutter hat etwas Unaussprechliches getan ...

Clans of London, Band 1: Hexentochter

Clans of London, Band 1: Hexentochter - Sandra Grauer

Eine uralte Prophezeiung.
Ein gefährlich charmanter Magier.
Und eine Stadt voller verfeindeter Hexenclans ...

Als Caroline den geheimnisvollen Ash kennenlernt, ahnt sie nicht, dass ihr Leben schon bald in seinen Händen liegen wird. Denn Ash ist ein Magier und Caroline eine Hexe. Eine Hexe, deren Magie nie aktiviert wurde - und das wird sie an ihrem 18. Geburtstag das Leben kosten. Während Caroline und Ash alles daransetzen, dieses Schicksal durch ein magisches Ritual abzuwenden, kommen sie sich immer näher. Doch dann erfährt Caroline, dass die beiden mächtigsten Hexenclans von London Jagd auf sie machen. Denn Caroline ist Teil einer uralten Prophezeiung. Und sollte diese sich erfüllen, sind die Hexenclans dem Untergang geweiht ...
Band 1 des magischen Zweiteilers!

Kommentare

Gittenen Bücherfresserchen kommentierte am 21. Mai 2019 um 15:12

"Maschinen wie ich" von Ian McEwan ist definitiv was für mich .Ich lese unheimlich gerne Bücher von ihm und liebe Science Fiction. Ab ins Wunschregal

leseliebelei kommentierte am 21. Mai 2019 um 16:04

ja, das wäre auch das einzige der heutigen Liste, das mich interessiert!

lesesafari kommentierte am 21. Mai 2019 um 16:12

hoffentlich hat er es nicht so verka**t wie nussschale.

wandagreen kommentierte am 21. Mai 2019 um 22:01

Ich mochte Nussschale.

LySch kommentierte am 22. Mai 2019 um 00:00

Ich gebe dir absolut Recht! "Nussschale" war absolut grauenhaft! Ich hätte dieses Buch am liebsten an die Wand geschmissen. Bäh.

Aber das neue möchte ich total gerne lesen.

wandagreen kommentierte am 22. Mai 2019 um 17:35

Ich muss mal deine Rezension dazu lesen. Als Idee von Hamlet fand ich Nussschale super.

katzenminze kommentierte am 23. Mai 2019 um 11:49

Egal wer es schreibt: Ich möchte einfach nichts aus der Sicht eines Fötus lesen. Also habe ich es mir glücklicherweise gespart. Aber jetzt will ich Verrisse lesen gehen... :D

mikemoma kommentierte am 21. Mai 2019 um 15:20

"Am dunkelsten Tag" und "Clans of London" landen diese Woche auf meiner WuLi.

leseliebelei kommentierte am 21. Mai 2019 um 16:06

Maschinen wie ich klingt interessant, das merke ich mir mal. Ich beende diese Woche vermutlich Nigel Slaters Autobiographie Toast, lese für die private Leserunde gerade parallel die Poggenpuhls und habe gerade einen riesigen SUB durch eine Lieferung an gebrauchten Büchern. Was man halt so alles tut, wenn man eigentlich die Masterarbeit schreiben sollte...

Ridata kommentierte am 21. Mai 2019 um 16:41

Die Bücher von Ian McEwan und Jörg Maurer landen auf jeden Fall auf meiner Wunschliste.

Königin kommentierte am 21. Mai 2019 um 22:52

  • Am dunkelsten Tag von Nora Roberts
  • Die Mutter von Aimee Molloy

Brocéliande kommentierte am 21. Mai 2019 um 22:59

Der neue Roman von Jonathan Franzen hört sich für mich sehr interessant an, ebenso auch "Das Handelshaus" von Axel S. Meyer. Danke für die Neuvorstellungen und weiterhin spannenden Krimiverlauf ;)

LySch kommentierte am 22. Mai 2019 um 00:01

"Maschinen wie ich" steht schon längst auf der WuLi ;) Ansonsten lacht mich nichts an!

hobble kommentierte am 22. Mai 2019 um 06:12

Für mich der Jörg Maurer

Salome kommentierte am 22. Mai 2019 um 09:04

DIE Mutter würde mich sehr interessieren und auch das Buch von Thomas Harris

westeraccum kommentierte am 22. Mai 2019 um 09:22

Ian McEwan kommt auf meine WuLi!

naibenak kommentierte am 22. Mai 2019 um 11:34

Nichts Bewegendes diesmal. Die Essays von Franzen behalte ich auf dem Schirm und evt Flammenwand - das klingt ganz spannend :)

katzenminze kommentierte am 22. Mai 2019 um 16:33

Ebenso. ^.^

kingofmusic kommentierte am 22. Mai 2019 um 13:09

Der neue Ian McEwan wartet schon zu Hause auf mich. Gerade aktuell beendet habe ich von ihm "Am Strand".

steffywhoelse kommentierte am 23. Mai 2019 um 10:25

Ian McEwan fände ich interessant. Jonathan Franzen's  Essays habe ich schon gelesen.

sommerlese kommentierte am 23. Mai 2019 um 16:21

Auf "Maschinen wie ich" von Ian McEwan habe ich mich schon gefreut, doch als ich die Inhaltsangabe gelesen habe, war der Wunsch wieder erloschen. Mit Science Fiction und Androiden kann mir das Buch gestohlen bleiben.

LESERIN kommentierte am 26. Mai 2019 um 11:41

"Maschinen wie ich" von Ian McEwan lese ich. 

FIRIEL kommentierte am 27. Mai 2019 um 19:53

McEwan möchte ich auf jeden Fall lesen. Die Serie von Philip Reeve kenne ich noch nicht; vielleicht schaue ich mal hinein. Seit einiger Zeit beginne ich Serien gern erst dann, wenn der letzte Band erschienen ist, sonst ziiiiehhht sich das so lange...

Lena Wilczynski kommentierte am 29. Mai 2019 um 08:45

Ich bin sehr gespannt auf "Drei Schritte zu dir", der Titel "Die Mutter" hört sich aber auch nicht schlecht an ;-)..

milkahase kommentierte am 30. Mai 2019 um 21:12

"Drei Schritte zu dir" steht schon auf meiner Wunschliste. Mal sehen, ob ich es schaffe, das Buch noch vor dem Kinofilm zu lesen.

Illiteratin kommentierte am 11. Juni 2019 um 17:16

Meine Favoriten:

  1. Am Tatort bleibt man ungern liegen
  2. Cari Mora
  3. Die Mutter