Neuvorstellungen

Neuerscheinungen der Woche September 2019

Neue Woche, neue Bücher #37: Frischer Lesestoff!

Welches Buch steht gerade ganz oben auf eurer Wunschliste? In unserer Wochenvorschau verraten wir euch, welche Titel in den nächsten sieben Tagen erscheinen.

Dieses Mal mit dabei: Der New York Times Bestseller-Roman zum preisgekrönten Musical "Dear Evan Hansen", eine Neuübersetzung des großen Italien-Romans "Der Leopard" sowie der packende, aufrüttelnde Roman "Der Store" über das Einkaufen im Internet. Ist etwas für euch dabei? :-)

Dear Evan Hansen

Dear Evan Hansen - Val Emmich, Steven Levenson, Benj Pasek, Justin Paul

Nobody Deserves to be Forgotten

Ein nie für die Augen anderer bestimmter Brief lässt Evan Hansen als engsten Freund eines toten Mitschülers erscheinen. Dem einsamen Evan eröffnet sich durch dieses Missverständnis die Chance seines Lebens: endlich dazuzugehören. Evan weiß natürlich, dass er falsch handelt, doch nun hat er plötzlich eine Aufgabe: Connors Andenken zu wahren und den Hintergründen seines Todes nachzuspüren. Alles, was er tun muss, ist weiter vorzugeben, Connor Murphy habe sich vor seinem Selbstmord allein ihm anvertraut. Plötzlich findet sich der unsicht- und unscheinbare Evan im Zentrum der Aufmerksamkeit. Sogar der des Mädchens seiner Träume - Connors Schwester.

Rezensionen zu diesem Buch von:

Der Store

Der Store - Rob Hart

Du bekommst alles im Store.
Aber es hat seinen Preis.

Der Store liefert alles. Überallhin. Der Store ist Familie. Der Store schafft Arbeit und weiß, was wir zum Leben brauchen. Aber alles hat seinen Preis.

Paxton und Zinnia lernen sich bei Cloud kennen, dem weltgrößten Onlinestore. Paxton hat dort eine Anstellung als Security-Mann gefunden, nachdem sein Unternehmen ausgerechnet von Cloud zerstört wurde. Zinnia arbeitet in den Lagerhallen und sammelt Waren für den Versand ein. Das Leben im Cloud-System ist perfekt geregelt, aber unter der Oberfläche brodelt es. Die beiden kommen sich näher, obwohl sie ganz unterschiedliche Ziele verfolgen. Bis eine schreckliche Entdeckung alles ändert.

"1984" und "Schöne neue Welt" waren gestern - die Zukunft von "Der Store" ist jetzt

Rezensionen zu diesem Buch von:

In den kommenden Nächten

In den kommenden Nächten - Irmgard Fuchs

Doro Grimm steckt fest. In ihrer Beziehung. In ihrem Job. In ihrem Leben. Die Beziehung ist stabil, sie hat eine feste Anstellung, aber es ist, als wäre alles ohne ihr Zutun geschehen und sie selbst nur eine Figur in einer Geschichte. Eines Tages wird der Alltag so unerträglich, der Wunsch nach einem Woanders so stark, dass sie sich kurzerhand eine Wohnung mietet, ihre Koffer packt und ihren Freund Elmar verlässt. Eine Weltreise, gibt sie vor. Tatsächlich befindet sich die neue Wohnung aber nur wenige Kilometer von Elmar entfernt. Als sie die Tür zu einem anderen Leben öffnet, wartet allerdings weder die große Freiheit noch die große Erleichterung oder das gute Ende, das sie in so vielen Märchen gelesen hat, sondern die Konfrontation mit einem Ich, das in seine Einzelteile zerfallen ist.

Irmgard Fuchs entwickelt in poetischen, märchenhaften Passagen eine Geschichte über Lebensentscheidungen. Sie lässt Momentaufnahmen der Vergangenheit aufleuchten - Dienstag vor 1 Woche, Dienstag vor 30 Jahren - und zeigt jene Stationen ihrer Figur, an denen das Leben eine ganz andere Richtung hätte nehmen können. Ein dichter Debütroman von beklemmender Schönheit!

"Du legst dich mit dem Rücken auf den Boden, schaust zur Zimmerdecke hin und versuchst, dir dein Leben aus der Vogelperspektive vorzustellen. Alles kreist um den immer gleichen Punkt: eine Leerstelle, die du bist."

Der Kreis aller Sünden

Ein dummer Jugendstreich, eine mörderische Kettenreaktion und mehr als eine bittere Wahrheit: Mit dem Thriller "Der Kreis aller Sünden" gewann der norwegische Bestseller-Autor Torkil Damhaug bereits zum zweiten Mal den renommiertesten Krimi-Preis Norwegens.

1978 kommt im norwegischen Hammerdal ein Fabrikarbeiter auf tragische Weise zu Tode - 38 Jahre später wird der Ort erneut zum Schauplatz des Grauens: Ausgerechnet im Keller jener längst stillgelegten Fabrik schließen vier Jugendliche über Nacht einen Klassenkameraden ein, der ihnen auf die Nerven geht. Die frostigen Temperaturen sorgen dafür, dass der ohnehin labile Morten Nitter beinahe ums Leben kommt. Wie es der Zufall will, wurde Mortens Vater, ein verurteilter Ritualmörder, eben auf Bewährung entlassen. Kurz darauf sind zwei der Jugendlichen tot, von einem Mädchen fehlt jede Spur. Ein klarer Fall - oder?

Torkil Damhaug, geboren 1958 in Lillehammer, Norwegen, arbeitete als Psychiater, bevor er sich ganz dem Schreiben zuwandte. Er ist ein Garant für vielschichtige Thriller und psychologisch ausgefeilten Nervenkitzel. 

Die Schwestern von Mitford Manor - Gefährliches Spiel

Die Schwestern von Mitford Manor - Gefährliches Spiel - Jessica Fellowes

Band 2 der großen Mitford-Familiensaga!
Es ist ihr großer Tag: Pamela Mitford wird 18. Doch die Party endet in einer Tragödie, als der charismatische Adrian vom Kirchturm auf dem Anwesen der Mitfords in den Tod stürzt. Die Polizei hält das Dienstmädchen Dulcie für die Täterin. Louisa Cannon, Anstandsdame und Vertraute der Mitford-Schwestern, hält ihre langjährige Freundin allerdings für unschuldig. Aber welcher Gast wurde dann an diesem Abend zum Mörder?

Der letzte Magier von Manhattan

Der letzte Magier von Manhattan - Lisa Maxwell

Die deutsche Erstausgabe des magischen New-York-Times-Bestsellers von Lisa Maxwell.

"Der letzte Magier von Manhattan" ist der Auftakt einer temporeichen Urban Fantasy-Saga über eine junge Diebin im Manhattan des frühen 20. Jahrhunderts.

Seit Jahrhunderten herrscht Krieg zwischen zwei Fraktionen von Magiern: Während die einen sich dem mächtigen Orden Ortus Aurea angeschlossen haben, fristen die anderen ein Schatten-Dasein im Untergrund. Zu ihnen gehört die junge Diebin Esta, die von ihrem Mentor ins New York des Jahres 1901 geschickt wird, um ein Buch zu stehlen, das als Waffe gegen den Orden dienen soll. Esta schließt sich einer Gang von Magiern an, die wie sie den Orden bekämpfen. Sie gewinnt deren Vertrauen und mehr - und weiß doch, dass sie jeden in der Vergangenheit betrügen muss, wenn sie die Zukunft retten will.
Eine junge Diebin, das New York der Gangs und Gaslaternen und ein uralter Krieg der Magier.

Teil Eins der Urban Fantasy-Dilogie "Die Rätsel des Ars Arcana".

Rezensionen zu diesem Buch von:

Die Krone der Dunkelheit 02

Die Krone der Dunkelheit 02 - Laura Kneidl

Freya kennt die Wahrheit. Sie hat herausgefunden, was mit ihrem Bruder im Land der Fae geschehen ist, und nun bleibt für sie nur noch eines zu tun: Sie muss nach Thobria zurückkehren und sich ihrem Schicksal als zukünftige Königin stellen. Doch der Hof ist ein goldener Käfig voller Regeln und Verbote, dabei will Freya nichts sehnlicher als Magie wirken und Larkin finden, der als gesuchter Verbrecher noch immer auf der Flucht vor dem König ist. Zeitgleich ziehen die geplatzte Krönung und das gescheiterte Attentat auf den jungen Fae-Prinzen Kheeran immer gravierendere Folgen nach sich. Unruhen brechen unter den Unseelie aus und womöglich findet diese Bedrohung schon bald einen Weg in das Reich der Menschen.

Rezensionen zu diesem Buch von:

Der junge Doktorand

Der junge Doktorand - Jan Peter Bremer

"Was war denn das für ein Doktorand!"

Zwei Jahre schon warten die Greilachs mit an Verzweiflung grenzender Vorfreude auf die Ankunft eines jungen Doktoranden in ihrer abgelegenen Mühle. Er soll dem alternden Maler Günter Greilach zu neuem Ruhm verhelfen. Für seine Frau Natascha dagegen wird er zum Lichtblick ihrer Alltagsroutine. Ihre Hoffnungen reichen nahezu bis ins Unendliche, doch als der junge Mann nach mehreren Absagen plötzlich doch vor ihrer Tür steht, kommt alles anders als selbst in wildesten Träumen ausgemalt.
Nach "Der amerikanische Investor" gelingt dem vielfach preisgekrönten Jan Peter Bremer eine wunderbare Gesellschaftsparabel über unser allgegenwärtiges Bedürfnis gesehen zu werden. Kurzweilig, klug und voller Sprachwitz erweist er sich einmal mehr als "ein wahrer Chaplin der Schreibfeder" (FAZ).

"Die karge, hinterlistige Prosa Bremers, seine träumenden, gebrochenen Narrenfiguren, haben dem Autor nicht ganz zu Unrecht den gern bemühten Vergleich mit Kafka und Robert Walser eingehandelt. Dabei sollte sich Bremers Prosa inzwischen selbst genug sein." Der Tagesspiegel

Rezensionen zu diesem Buch von:

Der Leopard

"Der Leopard" gehört schon bald nach seinem Erscheinen 1958 zur Weltliteratur. Inspiriert von der eigenen Familiengeschichte, gelingt Giuseppe Tomasi di Lampedusa der größte Italienroman unserer Zeit und eine schillernde Hommage an das Europa des 19. Jahrhunderts. Mit melancholischer Ironie schildert er den Niedergang des sizilianischen Adelsgeschlechts um Don Fabrizio, Fürst Salina. Die alte Ordnung ist in Gefahr: Tancredi, der Neffe und Ziehsohn des Fürsten, heiratet die verführerische, aber bürgerliche Angelica - das Ende der Feudalherrschaft kündigt sich an.

Genau sechzig Jahre nach seinem ersten Erscheinen in Deutschland hat "Der Leopard" nichts von seiner Aktualität verloren und zieht die Leser noch immer in seinen Bann.

Das Jahr

Das Jahr - Tomas Espedal

Tomas Espedals neues Buch beginnt an einem 6. April, dem Tag, an dem Petrarca seine Laura zum ersten Mal sah. Ausgehend von dieser unerfüllten Liebe, der Quelle für Petrarcas Liebesgedichte, geht Espedal der Frage nach, ob eine solch große, einzigartige Liebe, die alle Zeiten überdauert, heute noch möglich ist, ob sie überhaupt jemals möglich war. Gemeinsam mit seinem gebrechlichen Vater unternimmt er eine Kreuzfahrt durchs Mittelmeer und bemerkt erst dort, als der Vater aufzublühen scheint, dass er auch ihn bald verlieren wird. In der Liebe seines Vaters für seine verstorbene Mutter wie auch in seiner eigenen Liebe für Janne, die ihn bereits vor Jahren verlassen hat, erkennt Tomas etwas ähnlich Bedingungsloses und Andauerndes wie bei Petrarca. Am Ende waren sie dennoch alle allein. Nicht nur die Erfahrung einer so tiefen Liebe ist lebensverändernd, sondern auch deren Verlust. Wie ist es möglich, angesichts einer so umfassenden Erfahrung weiterzuleben wie bisher? Das Jahr ist Tomas Espedals bisher poetischstes Buch. Es handelt von den großen und einschneidenden Erfahrungen: Liebe, Verlust, Krieg, Tod, von Altern und Verzweiflung, von Stagnation und der ewigen Wiederholung des Immergleichen. Und von der Kraft der Literatur, die es vermag, uns durch die dunkelsten Zeiten zu retten.

"Ein Jahr kann ein ganzes Leben enthalten und es kann völlig leer sein." - Tomas Espedal

"Tomas Espedal mag schmale Bücher schreiben und mit wenigen Sätzen auskommen. Literarisch ist er ein Schwergewicht." - Christian Mückl, Nürnberger Zeitung

Das Gift der Biene

Das Gift der Biene - Isabel Fargo Cole

Ostberlin, Mitte der 1990er: Endlich ist Christina angekommen in der Stadt ihrer Träume. Berlin nach dem Mauerfall, das ist für die junge Amerikanerin die Verheißung, der Ort der unbegrenzten Möglichkeiten. Sie kann es kaum erwarten, die Geheimnisse dieser so lange verborgenen Stadt und ihrer Bewohner zu ergründen, und sie will dabei die abgelegenen Pfade betreten. Sie zieht in eine Hausgemeinschaft in einem ehemals besetzten Haus, wo die Lebenskünstlerin Meta einen Salon betreibt. Abend für Abend sitzen dort die früheren Hausbesetzer zusammen und diskutieren über die neugewonnene Freiheit, über die Abgründe des Kapitalismus und den untergehenden Sozialismus: die ehemalige Schauspielerin und Kadersozialistin Karla etwa, oder Wolfgang, der ehemalige Grenzsoldat, in den sich Christina verliebt. Für sie ist die junge Hausgemeinschaft die Verwirklichung einer sozialistischen Utopie, und sie saugt die Gespräche begierig auf.
Doch als die rätselhafte, unnahbare Malerin Vera Grünberg in den obersten Stock einzieht, gerät die Utopie ins Wanken. Denn in Vera vermuten die anderen die mögliche Besitzerin des Hauses, geradezu obsessiv spürt Meta dem Gerücht nach, vor dem Krieg habe im Gartenhaus ein Wunderrabbi namens Grynberg gelebt. Und dann kommt es tatsächlich zu einem Wunder...

"Isabel Fargo Cole pflegt einen elegischen, versonnenen Stil, der Seltenheitswert hat." Katrin Hillgruber, Deutschlandfunk Büchermarkt

Die sieben oder acht Leben der Stella Fortuna

Die sieben oder acht Leben der Stella Fortuna - Juliet Grames

Eine große italienisch-amerikanische Familien-Saga und das Porträt einer außergewöhnlichen Frau:

Für Stella Fortuna war der Tod schon immer ein Teil ihres Lebens. Ihre Kindheit ist geprägt von merkwürdigen Unfällen - Momenten, in denen alltägliche Situationen wie das Kochen von Auberginen oder das Füttern der Schweine beinahe tödliche Folgen haben. Sogar Stellas eigene Mutter ist überzeugt davon, dass ihre Tochter verflucht ist.In ihrem ärmlichen Dorf in Kalabrien gilt Stella als seltsam: ebenso schön und klug wie frech und abweisend. Ihre innere Kraft nützt sie vor allem, um ihre kleine Schwester Tina vor den Härten des Lebens zu schützen. Doch immer wieder provoziert Stella auch den Zorn ihres Vaters Antonio, eines Mannes, der von Frauen Unterwürfigkeit verlangt, und dessen größtes Geschenk an seine Familie seine Abwesenheit ist.

Als die Fortunas vor dem Zweiten Weltkrieg nach Amerika auswandern, hofft Stella auf eine neue Freiheit - und muss erfahren, dass ihre Familie, und allen voran ihre Schwester Tina, ihr eines um jeden Preis verweigern wird: ihre Unabhängigkeit.

Im heutigen Amerika erzählt Stellas Enkelin die bewegende Geschichte ihrer Großmutter, die Geschichte eines Lebens zwischen Italien und den USA und den Kämpfen innerhalb einer Familie, die so alt sind wie die Zeit selbst.

Mit "Die sieben oder acht Leben der Stella Fortuna" hat Juliet Grames, Verlagsleiterin bei Soho Press, einen großen Familien-Roman geschrieben, der zum Teil auf ihrer eigenen italienisch-amerikanischen Familiengeschichte beruht.

Rezensionen zu diesem Buch von:

Meine Gedanken stehen unter einem Baum und sehen in die Krone

Was passiert, wenn eine Schriftstellerin Mutter wird? Eine ganz besondere Liebesgeschichte: Eine Mutter erzählt ihrer neugeborenen Tochter, wie es zu ihrer Geburt kam, wie sie es überhaupt wagte, ihr Leben mit einem Mann (dem Vater des Kindes) zu teilen, ein Kind zu bekommen und damit das bisher Wichtigste im Leben, das Schreiben, aufs Spiel zu setzen. Doch Schreiben und Leben werden zu ein und demselben - während sie ihr Kind wiegt, notiert die Schriftstellerin Gedanken, am Frühstückstisch entsteht Literatur. In dieser unverstellten Erzählung wird von der Erfahrung berichtet, Mutter und Teil einer Familie zu werden und trotzdem an sich selbst festzuhalten.

"Die besten Romane sind oft die, die man selbst gerne geschrieben hätte, wozu man aber nicht in der Lage ist. Genau so einen Roman hat Kjersti Skomsvold geschrieben, sie ist eine unserer besten Schriftstellerinnen." Johan Harstad

Das Haifischhaus

Das Haifischhaus - Rüdiger Barth

Toto Berger war die gefeierte Nummer eins des Welttennis. Bis er überraschend zurücktrat, schwer krank, medikamentenabhängig. Ein Geheimnis, das niemand wissen durfte. Drei Jahre danach liegt sein Leben in Trümmern. Da fordert ihn die neue Nummer eins zu einem letzten Duell. Vor 30.000 Zuschauern auf Schalke. 10 Millionen Preisgeld. All or nothing. Noch einmal versammelt Toto Berger in einem einsam gelegenen Haus an der Ostsee seine Gefährten von einst um sich. Darunter die Frau, die er schon lange liebt. Und sein Sohn, den er stets verleugnet hat. Noch einmal bringt er sich in Form. Bis er begreift: Bei diesem Spiel muss er nicht seinen Rivalen besiegen, sondern sich selbst.

Die Tüchtigen

Die Tüchtigen - Peter Henning

Die erfolgreiche Unterhaltungsschriftstellerin Katharina Weskott wird fünfzig und sieht das mit gemischten Gefühlen. Wird sich ihr Leben, ihre Selbstwahrnehmung durch diesen Einschnitt verändern? Wie werden andere sie sehen? Um Abstand zu bekommen und gebührend zu feiern, lädt sie gemeinsam mit ihrem Mann drei befreundete Paare für ein Wochenende in ein Luxushotel im niederländischen Zandvoort ein. In rasant wechselnden Perspektiven entrollt der Roman die Geschichten von acht Menschen, die jeder für sich am Scheideweg angelangt sind, getrieben von der Frage: Was ist noch möglich? Können sie noch einmal durchstarten? Oder droht der gesellschaftliche Abstieg? Acht Menschen, deren Leben sich innerhalb von 72 Stunden für immer verändern - eingefangen in mitreißenden Geschichten, verdichtet zu einem Gesellschaftspanorama dieser Jahre.

Tage in der Geschichte der Stille

Tage in der Geschichte der Stille - Merethe Lindstrøm

Eva und Simon haben ein schönes und erfülltes Leben: ein großes Haus, drei erwachsene Töchter, verdienter Ruhestand nach erfolgreichen Karrieren als Lehrerin und Arzt. Doch als Simon aufhört zu sprechen, beginnt die Vergangenheit an Eva zu nagen. Bedingt durch die Stille, die mit Simons Rückzug entsteht, macht sie sich auf die Suche im Gespräch mit sich selbst nach den erschwiegenen Flecken in ihren beiden Leben. Sie versucht sich zu öffnen, sich der Isolation und Stille zu entziehen, in der sie schon viel länger leben, als sie es sich eingestehen will. Sie sucht das Gespräch mit dem örtlichen Priester, arbeitet allein an ihrer Erinnerung und plötzlich tauchen einzelne Bilder auf, werden für sie wieder greifbar: der mysteriöse Einbrecher damals, als die Kinder noch klein waren, die jähe Entlassung der ehemaligen Hausangestellten, die ihnen doch beiden so nah stand. Doch während Eva ihrer eigenen Lebensgeschichte näher kommt, verschwindet Simon in sich selbst, verstummt zusehends, bis er fast kein Wort mehr herausbringt. Eva beginnt zu verstehen, dass seine Erinnerungen andere sind als ihre. Ein für die Poetik seiner Sprache mit dem Kritikerprisen 2011 und dem Literaturpreis des Nordischen Rates 2012 ausgezeichneter Roman, der zwischen Erinnerung und Vergessen oszilliert. Ein Buch über das Schweigen und die Liebe zweier Menschen, die sich am Ende eingestehen müssen, dass es Dinge gibt, die vielleicht immer unaussprechlich bleiben.

"Eine elegante Betrachtung der destruktiven Kräfte von Familiengeheimnissen und unterdrückter Vergangenheit [...]. Tage in der Geschichte der Stille ist eine Lehrstunde des philosophischen Dilemmas mit der rasiermesserscharfen Spannung eines straffen psychologischen Thrillers." - The National

Das Böse in ihr

Das Böse in ihr - Camilla Way

Als Claras Freund Luke eines Morgens spurlos verschwindet, ahnt sie sofort, dass etwas Schreckliches geschehen sein muss. Die Polizei findet heraus, dass Luke von einer bösartigen Stalkerin massiv bedroht wurde. Als dann auch noch ans Licht kommt, dass er eine Affäre hatte, muss Clara sich eingestehen, dass sie längst nicht alles über ihren Freund wusste, und beschließt, mehr über ihn und seine Vergangenheit herauszufinden. Dabei stößt sie bald auf ein seltsames Mädchen namens Hannah. Eiskalt, berechnend und brutal soll sie sein. Eine Soziopathin, die auf Rache sinnt - für etwas, das vor Jahren geschah und für immer im Dunkeln hätte bleiben sollen ...

Kommentare

westeraccum kommentierte am 02. September 2019 um 17:05

Och nöö...

Aline Kappich kommentierte am 02. September 2019 um 18:37

:-(

wandagreen kommentierte am 02. September 2019 um 17:47

36. Woche, oder? Ich komm ganz durcheinander, die Zeit verfliegt ja - aper nicht soo schnell.

Aline Kappich kommentierte am 02. September 2019 um 18:26

Oh ja, natürlich, so schnell ist selbst die Zeit nicht.

wandagreen kommentierte am 02. September 2019 um 17:49

Der junge Doktorand würde sich sicher gut als LR eignen.

Ansonsten: kann kein Mensch jede Woche drei oder vier Bücher lesen.Unglaublich, wie viele Romane pro Jahr verlegt werden. Hat jemand eine Zahl?

Aline Kappich kommentierte am 02. September 2019 um 18:28

Schau mal, Wanda, hier gibts die Zahlen vom Börsenverein. Das Plakat kannst du dir für eine bessere Ansicht herunterladen. Ich meine, alleine im Bereich Belletristik sind es über 13.000 Neuerscheinungen im Jahr 2019.

 

wandagreen kommentierte am 03. September 2019 um 00:17

Oh toll, vielen herzlichen Dank, Aline! - Das ist echt der Wahnsinn. Ich brauche mehr Mut zur Lücke!

stefanb kommentierte am 03. September 2019 um 15:27

Danke für die Info. Das finde ich richtig interessant. Habe mir mal das Plakat zusenden lassen ;)

Gittenen Bücherfresserchen kommentierte am 03. September 2019 um 16:28

Danke Aline, das habe ich mich immer gefragt. Sehr interessant 

FIRIEL kommentierte am 02. September 2019 um 21:56

Doch, Wanda, ich kann jede Woche drei oder vier Bücher lesen. Allerdings sind längst nicht alle anspruchsvoll. Und da ich viel zu schnell lese, entgehen  mir auch viele Feinheiten. Aber langsam kann ich nicht...

Und natürlich ist auch bei diesem Tempo nur ein verschwindend kleiner Teil der neuen Bücher theoretisch möglich. Und da ich gern Bücher mehrfach lese, bleiben endlos viele, die ich nie in die Hand nehme.

wandagreen kommentierte am 03. September 2019 um 00:24

Wenn du mehrmals liest, wirst du schon ganz viel mitkriegen!

sphere kommentierte am 03. September 2019 um 10:04

Ich bräuchte auch so viele Leben wie "Harry August"...soo viele gute Bücher entdecke ich erst später, oder - noch schlimmer - gar nicht. Ist mit der Musik genauso, erst kürzlich hörte ich eine Platte einer isländlischen Band, welches schon 2011 auf den Markt kam. Mein aktueller Favorit, und so nah dran, nie von mir gehört zu werden...

Elisabeth Bulitta kommentierte am 08. September 2019 um 10:00

Das denke ich auch immer bzw. frage mich, wer das alles liest.

@Aline: Denke für die Info!

Ridata kommentierte am 02. September 2019 um 19:05

Von den "Schwestern" habe ich heute zufällig gelesen, das könnte was für mich sein. Ansonsten halte ich mich zurück, mein SuB wird es mir danken.

mikemoma kommentierte am 02. September 2019 um 20:15

Der Store hört sich interessant an und landet auf meiner Wunschliste.

Kochbuch-Junkie kommentierte am 02. September 2019 um 21:07

Oh, keine Gefahr für den Abbau meines SuB, sehr gut. Hoffe ich komme im Urlaub mal dazu. Deswegen war es hier bei mir auch bisschen ruhiger...

Emswashed kommentierte am 02. September 2019 um 21:58

Jap, ich glaube der Store könnte mich auch interessieren.

Runar RavenDark kommentierte am 02. September 2019 um 22:54

Der Store ist gut, hab ich schon gelesen.

Frau.mit.Hut kommentierte am 02. September 2019 um 22:57

  • Der Store klingt äußerst spannend!
  • Dear Evan Hansen
  • Die Tüchtigen
     

wandagreen kommentierte am 03. September 2019 um 00:26

Der Store klingt mächtig nach Quality Land.

stefanb kommentierte am 03. September 2019 um 15:13

hm, für mich klang es nach der Circle oder amazon ;) . 1984 würde ich jetzt auch noch zum xten Mal lesen. Aber ob "der Store" das jetzt alles toppt?

wandagreen kommentierte am 06. September 2019 um 01:17

1984 habe ich letztes Jahr nochmals gelesen, das ist grauenhaft deprimierend. The Circle hat mir immerhin viel Spaß gemacht. Quality Land fand ich zu dicht, aber sonst gut. Ich hätte schon Lust auf The Store.

hobble kommentierte am 03. September 2019 um 18:41

der kreis aller sünden interessiert mich

Brocéliande kommentierte am 11. September 2019 um 11:04

Bd. 2 der Schwestern von Mitford Manor - ist bald unterwegs ;)

"Die Tüchtigen" wäre ansonsten noch interessant für mich, behalte ich mal auf dem Leseradar....

Danke für die Neuvorstellungen, liebe Aline!

worlds_in_pages kommentierte am 12. September 2019 um 12:16

Auf meine Wunschliste ziehen dieses Mal:

  • Dear Evan Hansen
  • Der Store

Bin schon sehr gespann auf die Bücher