Magazin

Was macht ein Buch zu (d)einem Lieblingsbuch?

Was macht ein Buch zu (d)einem Lieblingsbuch?

Was macht ein gutes Buch aus?

Jeder hat seine eigenen Kriterien und Maßstäbe, wenn es darum geht, einen neuen Mitbewohner fürs heimische Bücherregal auszuwählen. Manche achten dabei mehr auf ein hübsches Cover, andere lassen sich vom Klappentext überzeugen. Manche freuen sich über eine bekannte Geschichte im neuen Look, ...

... andere suchen eine außergewöhnliche Geschichte, die sie überraschen kann. Sobald das neue Lesefutter zuhause eingezogen ist (und ggf. seine Frist auf dem SuB abgesessen hat), wird es mit großer Neugier verschlungen. Schon während des Lesens, spätestens jedoch auf der letzten Seite stellt sich die Frage „Ist dieses Buch ein gutes Buch?“. Abgesehen von äußeren Kriterien, wie Bestsellerlisten oder Schullektüren, die uns suggerieren möchten, dass ein Buch ein Must-Read ist, kommt es bei der Beantwortung dieser Frage total auf den persönlichen Geschmack an und oft sind uns die ausschlaggebenden Faktoren gar nicht bewusst, die unsere Entscheidung für oder gegen ein Buch beeinflussen.

Für Aline zum Beispiel sollte ein Buch eine Herausforderung sein. Eine Herausforderung, Dinge zu hinterfragen und sie verstehen zu wollen. Marie lässt sich von Büchern gerne an fremde Orte entführen und schnuppert dort in die (fiktiven) Kulturen und Lebenswelten der Figuren. Und Sabine mag es, wenn unsere Realität mit ein bisschen Magie und Übernatürlichem gewürzt wird.

Pauschal lässt sich vermutlich bloß eines genau sagen: Ein gutes Buch löst Emotionen und Reaktionen bei seinen Lesern aus! So können wir uns mit der Haupt- oder einer Nebenfigur identifizieren oder sie mit eben derselben Inbrunst ablehnen. Vielleicht erzählt das Buch von einer Gesellschaft oder einem System, das uns verzweifeln lässt, oder seine grauenvollen Szenarien verfolgen uns bis in unsere Albträume. Natürlich geht es auch umgekehrt und wir wünschen uns an den magischen Ort, den der Schreiberling vor unserem inneren Auge erschaffen hat. Auch hängt es von seinem Schreibstil ab, inwiefern ein Buch ins Regal oder die Kiste für den nächsten Trödelmarkt oder Büchertausch landet: Ein Sprachakrobat kann es schaffen, dass uns eine schlecht angelegte Geschichte lebendiger erscheint; andersherum kann ein sprachlich nur wenig versierter Autor ein Buch, das die besten Voraussetzungen mitbrachte, „kaputt schreiben“.

Habt ihr euch schon einmal gefragt, wo eure Urteilsschwerpunkte liegen?

Hat euer Lieblingsschriftsteller ein besonderes Talent oder euer favorisiertes Genre eine herausragende Eigenschaft?

Woran liegt es, dass ihr (unter)bewusst zu dem einen oder anderen Titel greift?

Kommentare

Steve Kaminski kommentierte am 22. August 2019 um 13:02

Also, eine reine Frage des Geschmacks ist es nicht, ob ein Buch "ein gutes Buch" ist. Ein  Buch, dass sich in inhaltlichen und/oder sprachlichen Klischees ergeht, kann z.B. kein gutes Buch sein - auch wenn es für jemand in einer bestimmten Situation gerade die richtige Lektüre sein mag.

Lrvtcb kommentierte am 22. August 2019 um 13:37

Eine reine Frage des Geschmacks mit Sicherheit nicht. Wenn dort viele logische Fehler enthalten sind, dann ist eine Geschichte - in meinen Augen - nicht gut. Aber es ist schon auch eine Geschmacksfrage. Mag jemand zum Beispiel überhaupt keine erotischen Geschichten, dann ist ein Buch mit expliziten Szenen das falsche.

Gittenen Bücherfresserchen kommentierte am 23. August 2019 um 00:33

Wenn Aline eine Herausforderung mag , dann sollte sie von John Irving" Gottes Werk und Teufels Beitrag" lesen. Charaktere gut und symphatisch,  nette Geschichte,  aber das Buch wird so laaaangsam erzählt. Es hat über 800 Seiten und ich bin erst bei Seite 480, gefühlt schon ewig.Dabei scheue ich mich nicht vor dicken Wälzern.

Welches Talent mein Lieblingsautor hat.? Haruki Murakami erzählt wunderbar, in einer schlichten Sprache. Ein ebenfalls toller Erzähler ist Stephen King, den man aber im Anspruch mit Murakami nicht vergleichen kann, aber sehr unterhaltsam ist.Ja, ich glaube für mich ist ein gut erzähltes Buch, ein gutes Buch. Ich finde aber auch surrealistische Elemente toll, oder auch Geschichten " aus der Zukunft".

Eldorininas.books kommentierte am 23. August 2019 um 07:42

Ich glaube für mich gibt es gar keine Punkte, die ein Buch automatisch gut machen. Manchmal finde ich ein Buch beim Lesen absolut toll, manchmal ist auch gerade absolut nicht der richtige Zeitpunkt und ich mag es eben nicht. An sich begeistern mich leicht zu lesende Schreibstile, weil ich dann besser in die Geschichte abtauchen kann und es nicht mag, wenn mich das Lesen anstrengt. Ich möchte aus dem Alltag entfliehen können - zumindest zum Teil. Ich mag fantasygeladene Bücher, aber auch Thriller oder Dystopien - je nach Laune. Manchmal darf es auch etwas liebevolles sein oder eben was ganz anderes. Was mich sehr oft begeistern kann, sind Plottwists und überraschende Handlungen. Ich mag es, wenn man als Leser "an der Nase herumgeführt" wird :D  

Frau.mit.Hut kommentierte am 23. August 2019 um 15:27

Liebe Sabine, wieder einmal muss ich ein ganz dickes Lob an Dich richten, Deine Artikel sprechen mich immer an. Es macht richtig Spaß, Dir zu folgen. Um nun Deine Frage zu beantworten: Bei mir persönlich ist es tatsächlich der Schreibstil, der ein gutes Buch ausmacht. Ich hatte mich in diesem Jahr auf Kriminalromane und Thriller konzentrieren wollen, habe aber nun nach einem halben Jahr kapituliert, weil mir häufig Bücher, die vom Verlag angepriesen wurden, gar nicht gefieln. Nun habe ich das eine oder andere Buch aus einem anderen Genre gelesen und siehe da, ich mache es tatsächlich vom Schreibstil abhängig. Es gibt Bücher, die lassen sich lesen wie Musik. Wenn die Sprache melodisch auf mich wirkt, ist mir auch die Geschichte sympathisch. So wie Du es abschließend in Deinem Artikel schreibst:

Ein Sprachakrobat kann es schaffen, dass uns eine schlecht angelegte Geschichte lebendiger erscheint; andersherum kann ein sprachlich nur wenig versierter Autor ein Buch, das die besten Voraussetzungen mitbrachte, „kaputt schreiben“.

So sehe ich das auch. Besten Dank für Deinen Artiekl - LG aus Bochum :-)

flippingpages kommentierte am 23. August 2019 um 18:45

Ein sehr schöner Beitrag, der gar nicht so leicht zu beantworten ist.

Ein gutes Buch ist das richtige Buch zur richtigen Zeit. Es kommt darauf an, in welcher Stimmung man gerade ist.

Klar, jeder hat sein Beuteschema. Ich liebe es, auf skurrile, vielschichtige Figuren zu treffen. In allen Genres. Trotzdem finden sich viele Lieblingsbücher, die nicht diesen Präferenzen entsprechen. 

Der Schreibstil ist enorm wichtig. Er muss einen packen und Lust auf mehr machen. Aber auch das hängt wieder von der Stimmung des Lesers ab.

Sabine_AC kommentierte am 23. August 2019 um 20:06

Ein sehr schöner Artikel und eine Frage, die mich erstmal zum Nachdenken bringt.

Das Genre ist für mich zumindest kein Kriterium... ich lese ziemlich querbeet, und fast alles gleich gern.

Ein "gutes Buch" ist eins, was ich am liebsten nicht aus der Hand legen, sondern in einem durchlesen will... während ich zeitgleich noch lange was davon haben möchte. Aber was genau ein solches Buch haben muß? Darüber muß ich noch mal nachdenken... 

 

Chaoskeks kommentierte am 29. August 2019 um 15:47

Ein schöner Artikel. :)

Ich kann die Frage gar nicht so richtig beantworten. Es kommt so viel zusammen was bei mir ein gutes Buch ausmacht.
Zum einen natürlich die Handlung und die Charaktere, aber auf jeden Fall auch die Gefühle, die das Buch rüberbringt und der Schreibstil. Ein genaues Genre muss ich nichtmal sein.

Ab liebsten mag ich Bücher bei denen ich beim Lesen mitten in der Geschichte bin und mit den Charakteren mitleide und mitkämpfe. Das sind dann oft Bücher, die ich einfach und schnell lesen kann, bei denen ich aber trotzdem hoffe, dass die niemals enden. :)

Audrey33 kommentierte am 08. September 2019 um 18:33

Ich habe mir da noch nie wirklich Geadnken zu gemacht. Meistens ist es das Cover was mich auf das Buch aufmerksam macht und dann lese ich den Inhalt und entscheide dann ob es was für mich ist. Bis jetzt waren die Bücher die ich gekauft habe nach dem Prinzip sehr gut bis gut.