Neuvorstellungen

Neue Bücher im Januar #1: Frischer Lesestoff

Neue Bücher im Januar #1: Frischer Lesestoff

Auf der Suche nach neuem Lesestoff? Wir stellen euch die spannendsten Neuerscheinungen des Januars vor und wünschen euch zugleich einen tollen Auftakt ins neue Lesejahr!

Der Januar hat ein ganz besonders vielfältiges Programm im Gepäck und wir sind ganz gespannt, ob etwas für eure Wunschliste dabei ist? Und erzählt mal: mit welchem Buch seid ihr ins Jahr 2021 gestartet? :-)

Das Verschwinden der Erde

»Ein kraftvoller literarischer Thriller.« 'The L.A. Review of Books'

An einem Sommertag an der Küste Kamtschatkas verschwinden die russischen Schwestern Sofija und Aljona. Das Verbrechen erinnert an einen Vorfall nur Monate zuvor in der indigenen Bevölkerung. Wie eine düstere Wolke hängt der ungelöste Fall fortan über Kamtschatka und beeinflusst das Leben ganz unterschiedlicher Frauen in einer gespaltenen, männerdominierten Gesellschaft. Während das Netz zwischen den Einzelschicksalen dichter wird, hält die Suche nach den Mädchen die ganze Stadt in Aufruhr.
Brillant konstruiert und einfühlsam erzählt, entführt Julia Phillips uns in eine extreme und faszinierende Welt am Rande der Welt: in die graue Stadt Petropawlowsk, die spektakulären Weiten der Tundra und die Schatten schneebedeckter Vulkane.

Junge Frau, am Fenster stehend, Abendlicht, blaues Kleid

Vom Erbe unserer Mütter und dem Wagnis eines freien Lebens

In Berlin tobt das Leben, nur die 27-jährige Hannah spürt, dass ihres noch nicht angefangen hat. Ihre Großmutter Evelyn hingegen kann nach beinahe hundert Jahren das Ende kaum erwarten. Ein Brief aus Israel verändert alles. Darin wird Evelyn als Erbin eines geraubten und verschollenen Kunstvermögens ausgewiesen. Die alte Frau aber hüllt sich in Schweigen. Warum weiß Hannah nichts von der jüdischen Familie? Und weshalb weigert sich ihre einzige lebende Verwandte, über die Vergangenheit und besonders über ihre Mutter Senta zu sprechen?

Die Spur der Bilder führt zurück in die 20er Jahre, zu einem eigensinnigen Mädchen. Gefangen in einer Ehe mit einem hochdekorierten Fliegerhelden, lässt Senta alles zurück, um frei zu sein. Doch es brechen dunkle Zeiten an.

Kindheit

In „Kindheit“ erzählt Tove Ditlevsen vom Aufwachsen im Kopenhagen der 1920er Jahre in einfachen Verhältnissen. Tove passt dort nicht hinein, ihre Kindheit scheint wie für ein anderes Mädchen gemacht. Die Mutter ist unnahbar, der Vater verliert seine Arbeit als Heizer. Sonntags muss Tove für die Familie Gebäck holen gehen, so viel, wie in ihre Tasche hineinpasst, und das ist alles, was es zu essen gibt. Zusammen mit ihrer Freundin, der wilden, rothaarigen Ruth, entdeckt Tove die Stadt. Sie zeigt ihr, wo die Prostituierten stehen, und geht mit ihr stehlen. Aber eigentlich interessiert sich Tove für die Welt der Bücher und hat den brennenden Wunsch, Schriftstellerin zu werden – und dafür ist sie bereit, das Leben, wie es für sie vorgezeichnet scheint, hinter sich zu lassen.

„Das Porträt einer Frau, die ihr Leben entschieden zu ihrem eigenen macht. Ein Leben, so frei und ungestüm, ich bin versunken in Tove Ditlevsens Büchern.“ Nina Hoss

„Eine monumentale Autorin." Patti Smith

„Ein Meisterwerk." The Guardian

„Was Autorinnen wie Annie Ernaux, Rachel Cusk und Deborah Levy heute tun, hat Tove Ditlevsen schon vor über 50 Jahren getan. Autobiographisches Schreiben, vor dem man sich verneigen möchte. Endlich, endlich ist Ditlevsens Trilogie auf Deutsch zu lesen!” Emilia von Senger, She said

Wer zuletzt lügt

Wer zuletzt lügt - Laurie Elizabeth Flynn

Ein fesselnder Psycho-Thriller, auf wechselnden Zeitebenen erzählt!

Als Fiona die Außenseiterin Trixie kennenlernt, ist sie sofort von ihr fasziniert: immer mit neuen Haarfarben, neuen Outfits, neuen Ideen. Fiona verbringt ihre Zeit fast nur noch mit Trixie und ordnet sich ihr vollkommen unter. Dennoch hat sie das ungute Gefühl, nie ganz schlau aus ihr zu werden. Und Fiona hat noch ein anderes Problem: Sie ist unsterblich in Beau verliebt - obwohl dieser sich vollkommen zurückgezogen hat, seit sein Bruder Toby vor einem Jahr auf mysteriöse Weise verschwunden ist und für tot erklärt wurde. Dann verschwindet eines Nachts auch Trixie. Es gibt einen angeblichen Zeugen, der gesehen hat, wie sie ins Meer gegangen ist, immer tiefer, und ihr Tod wird als Selbstmord deklariert. Fiona kann das nicht glauben. Sind Trixie und Toby vielleicht beide noch am Leben und irgendwo zusammen? Und welche Rolle spielt Trixies Ex-Freund, der geheimnisvolle Jasper? Fiona fängt an nachzuforschen - und deckt nach und nach eine Lüge nach er anderen auf ... Wem kann sie überhaupt noch trauen? Wer ist tot - und wer lebt?
"Dieses Buch macht süchtig!" Bookmark Lit

Rezensionen zu diesem Buch von:

Erste Person Singular

Erste Person Singular -

Wer bin ich, wer war ich, wer werde ich sein? Diese Fragen beschäftigen die Ich-Erzähler der acht Geschichten in ›Erste Person Singular‹, dem neuen Erzählband des von Kritik und Publikum gefeierten Weltbestsellerautors Haruki Murakami. Nach seinem epischen Roman ›Die Ermordung des Commendatore‹ wendet er sich wieder der kurzen Form zu und bleibt doch seinem Universum treu: Seine unglaublich eleganten klassischen Erzählungen entführen uns in eine Welt aus nostalgischen Jugenderinnerungen, vergangenen Liebschaften, philosophischen Betrachtungen, Literatur, Musik und Baseball. Sie handeln von gescheiterten Beziehungen, fiktiven Schallplatten, den Beatles, Schumann und einem sprechenden Affen. Herzzerreißend melancholisch, bestechend intelligent und tragikomisch im allerbesten Wortsinne sind diese Geschichten, die wie beiläufig mit der Grenze zwischen Fiktion und Realität spielen und immer zu überraschen wissen. ›Erste Person Singular‹ ist ein zärtliches, ein anrührendes Buch, das lange nachklingt: ein echter Murakami.

Rezensionen zu diesem Buch von:

Dare to Trust

Als der New Yorker Geschäftsmann Hayden Millard nach Jahren seiner ehemaligen Mitschülerin Tori Lancaster gegenübersteht, gerät seine Welt augenblicklich ins Wanken. Schließlich war sie es, die ihm das Leben in der Highschool zur Hölle gemacht hat - auch wenn sie ihn anscheinend nicht wiedererkennt! Als Hayden herausfindet, dass Tori dringend einen Job braucht, bietet er ihr eine Stelle als Assistentin bei seinem Plattenlabel Ever Records an - um ihr endlich heimzuzahlen, was sie ihm einst angetan hat! Doch der in sich gekehrte CEO merkt schon bald, dass sein Herz ganz andere Pläne als Rache hat ...

»Diese wundervolle Geschichte zeigt, dass du jederzeit zu dem Menschen werden kannst, der du sein willst - egal, wer du in der Vergangenheit warst oder was du auch durchgemacht hast.« NADJABOOKDATING

Band 1 der romantisch-leichten DARE-TO-LOVE-Reihe

Between Your Words

Reichen fünf Minuten, um die Liebe seines Lebens zu erkennen?

Thea leidet unter einer dramatischen Form der Amnesie. Sie hat fünf Minuten, bevor ihr Kurzzeitgedächtnis wieder gelöscht wird. Für alle außer Jim Whelan ist sie ein hoffnungsloser Fall. Allein Jim erkennt, dass ihre seltsamen Bilder aus Wortketten ein Hilferuf sind. Trotz aller Widrigkeiten entsteht zwischen ihm und Thea eine tiefe Verbindung. Als sich eine neue riskante Behandlungsmöglichkeit auftut, könnte dies eine Chance für ihre scheinbar unmögliche Liebe sein - oder aber ihr Ende bedeuten ...

"Schnappt euch genug Taschentücher und lest diese unvergleichliche Geschichte von der unfassbar talentierten Emma Scott!" TOTALLY BOOKED BLOG

Der Tausch - Zwei Frauen. Zwei Tickets. Und nur ein Ausweg.

Der Tausch - Zwei Frauen. Zwei Tickets. Und nur ein Ausweg. - Julie Clark

Der New-York-Times-Bestseller:
Zwei Frauen auf der Flucht. Eine Entscheidung, die alles verändert. Und kein Weg zurück.

New York, Flughafen JFK: Claire soll nach Puerto Rico reisen, um ihren Mann, einen ehrgeizigen Politiker, beim Wahlkampf zu unterstützen. Doch in Wahrheit will sie nichts als fliehen - vor seinen gewalttätigen Übergriffen und der lückenlosen Kontrolle, die er über sie ausübt. Sie kommt mit Eva ins Gespräch, die bei ihrem schwerkranken Mann Sterbehilfe geleistet hat. Zu Hause in Kalifornien erwartet sie die Polizei. Innerhalb weniger Sekunden beschließen sie, die Bordkarten zu tauschen und sich gegenseitig ein neues Leben zu schenken.

Erleichtert landet Claire in Kalifornien. In Evas Haus gibt es allerdings keine Hinweise auf einen Ehemann. Dann erfährt sie, dass das Flugzeug nach Puerto Rico abgestürzt ist. Und kurz darauf entdeckt sie die vermeintlich abgestürzte Eva in einer Fernsehreportage über das Unglück. Lebendig. Hat sie die Flucht in das Leben einer Anderen am Ende doch nur in eine Falle gelockt?

Das Baby ist meins

Unerbittlicher als ihre Schwester verteidigt eine Frau wohl nur eins: ihr Baby.

Nach ihrem frenetisch gefeierten, preisgekrönten Bestseller »Meine Schwester, die Serienmörderin« legt Oyinkan Braithwaite ihren zweiten Roman vor. »Das Baby ist meins« ist eine augenzwinkernde Ansage an das Patriarchat, ein spannender Einblick in die nigerianische Gesellschaft – und vor allem eine rasante Geschichte um zwei Frauen, die wie Löwinnen um das süße Baby in ihrer Mitte kämpfen. Natürlich ohne Rücksicht auf Verluste oder gar auf den Mann, der versucht herauszufinden, wem er glauben soll. Und der selbst alles andere als ein Unschuldslamm ist.

Die Presse über »Meine Schwester, die Serienmörderin«:
»Ein Buch als Waffe: Oyinkan Braithwaite erzählt mit blutigem Überschwang von der Emanzipation junger Afrikanerinnen.« Volker Weidermann, Der SPIEGEL.
»Schnell und witzig, ironisch und böse funkelnd. Dieser Thriller hat einen Skorpionstachel und seinen Stich vergisst man nicht.« The New York Times

Rezensionen zu diesem Buch von:

Die Geschichte eines Lügners

Die Welt liegt dir zu Füßen, du musst nur die richtige Geschichte erzählen

Maurice Swift ist Schriftsteller. Er hat Stil, kann brillant erzählen, doch ihm fehlen die Geschichten. In Westberlin trifft er auf sein Idol, Erich Ackermann, der gerade mit einem großen Literaturpreis ausgezeichnet wurde. Ackermann verfällt dem charmanten jungen Mann, der sich für alles, was er sagt, interessiert. Er nimmt ihn mit auf Lesereise durch Europa und erzählt ihm sein Geheimnis. Es ist diese Geschichte, für die Maurice endlich als Autor gefeiert wird. Und die Ackermanns Karriere beendet. Maurice dagegen ist schon auf der Suche nach dem nächsten Stoff…

Psychologisch raffiniert, hochspannend und mit funkelndem Humor erzählt John Boyne von der verführerischen Macht des Vertrauens und von einem, der für Ruhm alles tut.

„Ein Roman wie Der talentierte Mr. Ripley, voll von gieriger Täuschungslust“ – New York Post

Rezensionen zu diesem Buch von:

Water Rising - Flucht in die Tiefe

Die Welt nach der Katastrophe

Wie ist es, Regen, Schnee oder Sonne auf dem Gesicht zu spüren? Und wie sehen wechselnde Jahreszeiten aus und fühlen sich verschiedene Temperaturen an?
Das alles ist der 16-jährigen Leyla völlig fremd, denn seit einer verheerenden Naturkatastrophe steht die Welt komplett unter Wasser. Leyla kennt nur das Leben im versunkenen London – bis ihr Vater festgenommen wird. Zum ersten Mal verlässt sie zusammen mit dem verschlossenen Ari ihre Heimat, um ihren Vater zu befreien. Doch die britische Regierung stellt sich ihnen in den Weg. Mit allen Mitteln will sie verhindern, dass Leyla eine dunkle Verschwörung aufdeckt.

Eine rasante Climate-Fiction für Leser ab 14 Jahren, die ein erschreckendes Szenario darstellt: Was passiert, wenn wir den Klimawandel nicht aufhalten können? Geschickt werden politische Themen wie Diversität und Fremdenfeindlichkeit mit einer packenden Geschichte kombiniert. Düster, actionreich und topaktuell!

Rezensionen zu diesem Buch von:

Der Mann im roten Rock

Der Mann im roten Rock - Julian Barnes

Julian Barnes nimmt uns mit auf eine Reise durch das Paris der Belle Époque.

Julian Barnes lässt uns teilhaben am Leben von Dr. Samuel Pozzi (1846-1918), dem damals bekannten Arzt, Pionier auf dem Gebiet der Gynäkologie und Freigeist, ein intellektueller Wissenschaftler, der seiner Zeit weit voraus war: So führte er Hygienevorschriften vor Operationen in Frankreich ein und übersetzte Darwin ins Französische. Julian Barnes zeichnet das Bild einer ganzen Epoche am Beispiel dieses charismatischen Mannes. Man kann Julian Barnes nur bewundern: Kenntnisreich, elegant und akribisch recherchiert, beschreibt er das privat turbulente Leben Dr. Pozzis und erzählt Kulturgeschichten über den Fin de Siècle und seine Protagonistinnen und Protagonisten: Maler, Politiker, Künstler, Schauspieler, Schriftsteller. Dr. Pozzi reiste, um Erkenntnisse zu gewinnen, und stand für einen engen Austausch zwischen England und dem Kontinent. Julian Barnes beleuchtet diese fruchtbaren Beziehungen und schreibt zugleich ein spannendes Plädoyer, an der Idee Europas festzuhalten.

Rezensionen zu diesem Buch von:

Birthday - Eine Liebesgeschichte

Sechs Jahre, zwei Freunde und unendlich viel Mut …

Morgan und Eric sind die besten Freunde. Für immer. Sie teilen schließlich nicht nur ihren Geburtstag, sondern auch all ihre Geheimnisse – bis zu dem Tag, an dem Morgan merkt, dass er im falschen Körper lebt und ein Mädchen ist.

Meredith Russo erzählt die berührende Geschichte zweier Teenager über sechs Jahre hinweg – immer wieder an ihrem Geburtstag. Wie sie lachen, wie sie streiten und wie sie letztlich erkennen, dass Gefühle niemals falsch sein können.

Zwei an einem Tag für Jugendliche: Meredith Russo erzählt eine starke und ungewöhnliche Geschichte über Freundschaft und die erste Liebe. Auf einfühlsame und authentische Weise nähert sie sich den Themen Gender, Identität und Sexualität und leistet damit nicht nur einen wichtigen Beitrag für die Transgenderliteratur und die LGBTQ+ Community, sondern auch für die realistische Jugendliteratur unserer Zeit.

Rezensionen zu diesem Buch von:

Neuschnee

Neuschnee - Lucy Foley

War es ein Unfall? Oder doch nur ein Mord unter Freunden?

Winter in den schottischen Highlands: Neun Freunde verbringen den Jahreswechsel in einer abgelegenen Berghütte. Sie feiern ausgelassen, erkunden die eindrucksvolle Landschaft und gehen auf die Jagd - doch was als ein unbeschwerter Ausflug beginnt, wird bitterer Ernst, als heftiger Schneefall das Anwesen von der Außenwelt abschneidet. Nicht nur das Gerücht von einem umherstreifenden Serienmörder lässt die Stimmung immer beklemmender werden, auch innerhalb der Gruppe suchen sich lang begrabene Geheimnisse ihren gefährlichen Weg ans Licht. Dann wird einer der Freunde tot draußen im Schnee gefunden. Und die Situation in der Hütte eskaliert ...

Der internationale Bestseller - nun endlich auch in Deutschland!

Die Jägerin

1946: Die Journalistin Billie Walker ist nach Kriegsende in die Fußstapfen ihres verstorbenen Vaters getreten und hat dessen Agentur für Privatermittlungen wiedereröffnet. Eines Tages steht eine Frau, die aus Deutschland geflohen ist, vor ihrer Tür, sie sucht ihren verschwundenen Sohn. Der junge Mann wurde zuletzt in einem exklusiven Club gesehen, seitdem fehlt jede Spur von ihm – offenbar war er auf der Suche nach etwas. Doch was hätte einen Teenager hierher geführt? Billie setzt alles daran, den Jungen zu finden, doch plötzlich schwebt auch sie in höchster Gefahr …

Atemberaubende Spannung um eine besondere Heldin – von Australiens schillerndster Bestseller-Autorin

Rezensionen zu diesem Buch von:

Fast hell

Alles ist genauso passiert, soweit ich mich erinnere …

Ihre Wege kreuzen sich schon, laufen nebeneinander, lange, bevor Alexander Osang beschließt, Uwes Geschichte aufzuschreiben. Und mit ihm aufbricht auf einem Schiff in die Vergangenheit. Die weißen Nächte über der Ostsee - sie sind fast hell, verheißungsvoll und trügerisch, so wie die Nachwendejahre, die beide geprägt haben. Doch während Uwe der Unbestimmte, Flirrende bleibt, während sich seine Geschichte im vagen Licht der Sommernächte auflöst, beginnt für Alexander Osang eine Reise zu sich selbst, getrieben von der Frage, wie er zu dem wurde, der er ist.

Eindringlich und mit staunendem Blick erzählt er von den Zeiten des Umbruchs und davon, wie sich das Leben in der Erinnerung zu einer Erzählung verdichtet, bei der die Wahrheit vielleicht die geringste Rolle spielt.

Rezensionen zu diesem Buch von:

Im Park der prächtigen Schwestern

Im Park der prächtigen Schwestern - Camila Sosa Villada

Hass verjagt Camila von zu Hause. Sie geht in die Stadt, auf der Suche nach einem Ort, an dem sie feiern kann, was sie ist: trans. Sie trifft ihresgleichen, wird Teil einer Wahlfamilie aus Prostituierten und Marginalisierten. Und gemeinsam feiern sie: die Liebe, den Rausch, im Widerstand gegen eine Gesellschaft, die sie verachtet. Lebensgeschichte, Roman, Märchen, Manifest - Im Park der prächtigen Schwestern erzählt von der Freude am Leben gegen alle Widerstände, von Zugehörigkeit, von Befreiung und der alles entscheidenden Macht der Fantasie.

Tief in der argentinischen Provinz ist es gefährlich, anders zu sein. Wer sich nicht einordnet, bekommt schnell Gewalt zu spüren, zuallererst vom eigenen Vater. Bei Camila war das nicht anders und es blieb nur die Flucht, nach Córdoba in die Anonymität der Stadt. Doch Camila will kein Opfer sein, sich nicht vorschreiben lassen, wo ihr Platz in der Gesellschaft ist. Im Park Sarmiento begegnet sie eines Nachts einer Schar Gleichgesinnter, schillernde Paradiesvögel, mit denen Camila fortan alles teilt: den Schnaps, die Träume, die Freier, Drogen und Demütigungen. Sie werden zu Schwestern in einem Märchen, zu Verbündeten im scheinbar aussichtslosen Kampf um Selbstbestimmung und Lebensfreude als Transsexuelle in Lateinamerika.

Rezensionen zu diesem Buch von:

Mein Glück in deinen Händen

Manchmal muss man die Vergangenheit endlich hinter sich lassen, um neues Glück zu finden ...

Sara und ihre Schwester Mariel waren nie ein Herz und eine Seele. Doch als sich Mariel Hals über Kopf in Saras Freund Carter verliebt – und er sich in sie – herrscht endgültig schlechte Stimmung. Dass nun ihre Schwester ihre große Liebe heiraten wird, trifft die sonst so erfolgreiche Frau schwer. Aus verletztem Stolz kommt ihr nur eine Idee: Den schönsten Tag der beiden etwas sabotieren und ganz nebenbei Carters Herz zurückerobern. Aber ein gebrochenes Herz ist kein guter Ratgeber, und manchmal ist es vielleicht gut, nicht zu bekommen, was man will, denn eventuell wartet schon etwas viel Besseres an der nächsten Ecke …

Rezensionen zu diesem Buch von:

Mädchen, Frau etc.

Booker-Preisträgerin

In Mädchen, Frau etc. verwebt Bernardine Evaristo die Geschichten schwarzer Frauen über ein Jahrhundert zu einem großartigen Panorama und wirft damit zeitlose Fragen über Identität, Feminismus und Rassismus auf. Ein überwältigender Roman, der daran erinnert, was uns alle zusammenhält.

»Ein beeindruckender, leidenschaftlicher Roman über das Leben schwarzer britischer Familien, ihre Kämpfe, Schmerzen, ihr Lachen, ihre Sehnsüchte und Lieben.«
Jury des Booker-Preis

Amma ist eine frischgebackene Dramatikerin, die sich in ihren Werken häufig mit ihrer Identität als schwarze, lesbische Frau auseinandersetzt und gerade ein neues Stück am National Theatre in London inszeniert. Ammas alte Freundin Shirley ist Lehrerin und nach jahrzehntelanger Arbeit an heruntergekommenen Schulen Londons niedergeschlagen und abgekämpft. Carole, eine von Shirleys ehemaligen Schülerinnen, ist eine erfolgreiche Investmentbankerin. Caroles Mutter Bummi, die in absoluter Armut in Nigeria aufwuchs und ihrer Tochter, als sie nach Großbritannien emigrierte, wohlweißlich einen englischen Namen verpasste, arbeitet als Chefin einer Reinigungsfirma. So unterschiedlich die Figuren und ihre Lebensentwürfe in Mädchen, Frau etc. auch sind, jede von ihnen sucht etwas... Voller Lebendigkeit und Humor zeigt Bernardine Evaristo, dass jede Generation für etwas gekämpft hat, das die nächste bereits als selbstverständlich ansieht. Auf einzigartige Weise führt sie die Berührungspunkte der Einzelnen zusammen und eröffnet uns damit einen völlig neuen Blick auf die Welt.

Stimmen zum Buch:

»Evaristo hat die Gabe, von ihren Figuren mit Sympathie und Anmut zu erzählen und dabei deren Anspruchshaltung sanft aufs Korn zu nehmen. Der lockere Ton und der Humor geben diesem Roman seinen Auftrieb.« The New York Times

»Komplex, scharfsinnig, schmerzhaft, witzig, aufschlussreich und vor allem unterhaltsam.« The Boston Globe

»Evaristos Fähigkeit, zwischen den Stimmen, Orten und Stimmungen zu wechseln, erinnert an eine außergewöhnliche Dirigentin und ihr Orchester.« The Paris Review

»Bernardine Evaristo gehört zu den Autorinnen, die von jedem gelesen werden sollten, überall.« Elif Shafak

»Bernardine Evaristo hat einen halben Booker-Preis bekommen, aber sie verdient den ganzen Ruhm.« The Washington Post

Das achte Kind

Das achte Kind -

„Ein ganz besonderer deutscher Bildungsroman.“ (Maxim Biller) – Alem Grabovac erzählt in seinem Debütroman eine aufrüttelnde Geschichte über Herkunft und Zugehörigkeit

Smilja schuftet als Gastarbeiterin in der Schokoladenfabrik, ihr Mann Emir, ein feierfreudiger Kleinganove, landet später im berüchtigten Gefängnis Goli Otok in Jugoslawien. Nach der Geburt ihres Sohnes Alem trifft Smilja eine folgenschwere Entscheidung: Ihr Baby wächst bei einer strengen deutschen Pflegefamilie mit sieben eigenen Kindern auf. Jedes zweite Wochenende aber verbringt der Junge mit seiner Mutter und ihrem neuen gewalttätigen Freund im Frankfurter Bahnhofsmilieu. Erst als Erwachsener macht sich Alem auf die Suche nach seinem leiblichen Vater. Alem Grabovac erzählt die erschütternde Geschichte eines extremen Aufwachsens, ungeschönt und ohne Wertung.

Sprich mit mir

Wer ist menschlicher? Der Mensch oder der Affe? Die Weltpremiere von T.C. Boyles neuem Roman

Sam, der Schimpanse, den Professor Schemerhorn in eine TV-Show bringt, kann in der Gebärdensprache nicht nur einen Cheeseburger bestellen, sondern auch seinen Namen sagen. Wie ein Kind wächst er umsorgt von Wissenschaftlern auf. Als die schüchterne Aimee dazu stößt, entspinnt sich eine einzigartige Beziehung: Sam erwidert ihre Gefühle und entwickelt sich regelrecht zu einem Individuum. Als jedoch die Vision Schemerhorns, der an das Menschliche im Tier glaubt, keine Schule macht, wird er für Tierexperimente von einer anderen Universität beschlagnahmt. Aimee ist am Boden zerstört und fasst einen verrückten Plan. T.C. Boyle geht ebenso komisch wie mitfühlend der Frage nach, ob uns Tiere ähnlicher sind, als wir vermuten.

Vati

Vati -

Monika Helfer schreibt fort, was sie mit ihrem Bestseller „Die Bagage“ begonnen hat: ihre eigene Familiengeschichte.



Ein Mann mit Beinprothese, ein Abwesender, ein Witwer, ein Pensionär, ein Literaturliebhaber. Monika Helfer umkreist das Leben ihres Vaters und erzählt von ihrer eigenen Kindheit und Jugend. Von dem vielen Platz und der Bibliothek im Kriegsopfer-Erholungsheim in den Bergen, von der Armut und den beengten Lebensverhältnissen. Von dem, was sie weiß über ihren Vater, was sie über ihn in Erfahrung bringen kann. Mit großer Wahrhaftigkeit entsteht ein Roman über das Aufwachsen in schwierigen Verhältnissen, eine Suche nach der eigenen Herkunft. Ein Erinnerungsbuch, das sanft von Existenziellem berichtet und schmerzhaft im Erinnern bleibt. „Ja, alles ist gut geworden. Auf eine bösartige Weise ist alles gut geworden.“

Rezensionen zu diesem Buch von:

Free like the Wind

Free like the Wind - Kira Mohn

Rae ist ein typisches Großstadtkind. Sie genießt die Anonymität, die Schnelligkeit, die Abwechslung der Stadt. Nirgends kann man sich selbst besser vergessen. Wenn man ihr vor einem Jahr gesagt hätte, dass sie sich, nur mit einem Rucksack bewaffnet, auf eine monatelange Wanderung durch die Wildnis von Kanada aufmachen würde, hätte sie gelacht. Aber genau das tut sie jetzt. Weil sie so nicht weitermachen kann. Weil sie lernen muss, allein zu sein. Weil sie sich endlich von ihrem Schmerz befreien will. Nur ist sie auf ihrer Wanderung nicht ganz so allein wie ursprünglich geplant, denn gegen ihren Willen schließt sich ihr Cayden an. Ausgerechnet Cayden. Er ist ein Aufreißer, nimmt nichts ernst und geht ihr gehörig auf die Nerven - bis er sie hinter seine Maske blicken lässt ...

Der Abschluss der zweibändigen Kanada-Reihe

Otmars Söhne

„Ungeheuer fesselnd, handwerklich grandios und verblüffend. Ein Wunder der Erzählkunst.“ NRC Handelsblad

„Mit dem, was Psychiater für ein stattliches Honorar Vatersuche nennen, hat es nichts zu tun“ – so beginnt dieser Roman, und tatsächlich: Ludwig Smit, Stiefbruder eines genialen, aber wunderlichen Klavier- und Beethoven-Virtuosen, dessen Vater Otmar auch ihn großgezogen hat, sucht seinen leiblichen Vater nicht. Aber als der junge Shell-Angestellte, zuständig für die umstrittene Vermessung von Erdölfeldern per Dynamit, auf die sibirische Insel Sachalin reist, um dort den Geschäftsführer der Firma Sakhalin Energy zu treffen, kommt ihm der Verdacht, dass dieser Johan Tromp sein Vater ist, der ihn schon im Stich gelassen hat, als er noch gar nicht geboren war. Völlig unverhofft, nämlich in einem Schneesturm, begegnet er in diesem fernen Winkel Russlands einer früheren Mitbewohnerin wieder, der Journalistin Isabelle Orthel, die, wie sich herausstellt, mit Tromp vor Jahren in Nigeria eine Affäre hatte und nun den Plan verfolgt, diverses Dunkle ans Licht zu zerren. Bislang kam Tromp – Hedonist, Alpha-Mann, Kronprinz von Shell – immer einfach so davon.

Nach seinem fulminanten Roman "Bonita Avenue", von der ZEIT als „große europäische Kunst“ gefeiert, schreibt Peter Buwalda nun also weiter an seinem stilistisch meisterhaften literarischen Universum – mit nicht weniger als einer Trilogie, deren erster Teil "Otmars Söhne" ist. Wieder geht es um Familie und die Bruchstücke davon, um abwesende Väter und Stiefväter, um Identität und Verantwortung, um persönliche Versäumnisse, Sexualität und Schuld – das unübersichtlich gewordene Leben in heutiger Zeit.

Rezensionen zu diesem Buch von:

Deeply

Deeply - Ava Reed

Wenn dein Problem für andere zum Problem wird, schließt sich der Teufelskreis ...

Schon zu lange ist Zoey vor einem schrecklichen Erlebnis in ihrer Vergangenheit davongelaufen. Jetzt will sie ihr Leben wieder in die Hand nehmen und studieren. Sie zieht nach Seattle, um neu anzufangen, und hat Glück, denn in der WG ihres Bruders ist ein Zimmer frei. Hier lebt auch Dylan. Er hütet ein Geheimnis, das ihn dazu bringt, Zoey einfach zu ignorieren - auch wenn er beginnt, sich zu ihr hingezogen zu fühlen. Langsam kommen sich die beiden näher und müssen dabei erfahren, wie schwer es ist, die Vergangenheit loszulassen, für sich selbst einzustehen und sich zu öffnen ...

"TRULY ist sanftmütig, ausdrucksstark und emotional bewegend. Avas neuer Roman beeindruckt durch sensiblen Tiefgang und vielfältige Charaktere mit viel Humor, die einen direkt ins Herz treffen." SOLAIRES.STORIES über TRULY

Abschluss der IN-LOVE-Trilogie von Erfolgsautorin und Leser-Liebling Ava Reed

Rezensionen zu diesem Buch von:

Touch of Ink, Band 1: Die Sage der Wandler

Seit Quinn denken kann, trägt sie ein Tattoo im Nacken. Ein wunderschönes, verschlungenes Muster – doch weder Quinn noch ihre Adoptiveltern wissen, woher sie es hat. Bis Quinn im ersten Semester an der Vancouver Island University auf Nathan trifft. Nathan, der ihr einen heiß ersehnten Job vor der Nase wegschnappt. Dessen funkelnde Augen und fast raubtierhafte Geschmeidigkeit Quinn unweigerlich faszinieren. Instinktiv spürt sie, dass hinter der Fassade des Vorzeigestudenten etwas Unbezähmbares lauert. Doch sie ahnt nicht, dass Nathans Geheimnis etwas mit den unheimlichen Visionen zu tun hat, die sie seit Monaten verfolgen.

Kommentare

Seiten

buecherwurm1310 kommentierte am 07. Januar 2021 um 16:42

Eine ganze Reihe dieser Bücher sind schon bei mir gelandet:

  • Das Verschwinden der Erde
  • Junge Frau, am Fenster stehend, Abendlicht, blaues Kleid
  • Das Baby ist meins
  • Die Jägerin
  • Fast hell

Darüber hinaus gibt es nicht, was muss.

Aline Kappich kommentierte am 07. Januar 2021 um 16:48

Oh, da hast du aber schon fleißig zugeschlagen, lieber Bücherwurm. :-) Zu den ersten beiden Büchern auf deiner Liste haben wir in diesem Monat tolle Leserunden - wenn du magst, kannst du gerne mit deinem eigenen Exemplar teilnehmen! 

Sigrid kommentierte am 07. Januar 2021 um 16:42

Eine interessante Buchvorstellung und es haben 3 Bücher meine Wunschliste erweitert:

- Sprich mit mir

- Mädchen, Frauen etc.

- der Mann im roten Rock.
 

Aline Kappich kommentierte am 07. Januar 2021 um 16:46

"Mädchen, Frau etc." möchte ich auch unbedingt lesen! :-)

wandagreen kommentierte am 07. Januar 2021 um 17:44

Das Thema Rassismus ist total angesagt.

Barnes werde ich auch lesen.

 

Gittenen Bücherfresserchen kommentierte am 07. Januar 2021 um 17:12

Uiii , uiii, uiii, Murikami muss ich haben und mein Vorsatz erst ein Buch zu kaufen, bevor mein Dezember gewachsener Substanz teilweise abgebaut ist somit zunichte gemacht

Oh ich sehe er kommt er am 26.01 raus, da habe ich nochmal Glück gehabt und bin davon gekommen :D  : D 

Aber dann...direkt

wandagreen kommentierte am 07. Januar 2021 um 17:25

Oh, wie nett. Zwei Neuerscheinungen als Leseexemplare. Das lob ich mir.

Petzi_Super_Maus kommentierte am 07. Januar 2021 um 21:34

Drei, Wanda!!

wandagreen kommentierte am 08. Januar 2021 um 09:35

Oh, ich geh nochmal gucken.
 

wandagreen kommentierte am 07. Januar 2021 um 17:42

Es sind einige Sehnsuchtbücher dabei,

Buwalda, Barnes, Evaristo. Osang.

Boyle ist sicherlich auch gut und Monika Helfer spielt wirklich ihre ganze Familie durch. Hört sie auf zu schreiben, wenn sie auch die Cousinen und ihre Kinder geschildert hat? Boyle erinnert mich an: Karen Joy Fowler - We Are All Completely Beside Ourselves

Es waren noch nie so viele Bücher vorgestellt, die ich lesen würde: 6 Stück. Der Wahnsinn.

katzenminze kommentierte am 07. Januar 2021 um 18:25

Von Buwalda hatte ich noch nie gehört. Jetzt ist erstmal sein erster Roman auf die Wunschliste gewandert. Dann sehen wir weiter. ;) Warum muss das neue so abschreckend aussehen???

wandagreen kommentierte am 07. Januar 2021 um 19:03

Aber echt!

Kinderbuchliebe kommentierte am 08. Januar 2021 um 12:35

Wobei ich Osang in der Farbenwelct von YA/NA auch erst sehr irritierend fand... ;) Aber es sind scheinbar immerhin wirkliche Wolken im Sonnenuntergang...

anna1965 kommentierte am 07. Januar 2021 um 17:37

Die Geschichte eines Lügners   ist auf meiner WuLi gelandet.

wandagreen kommentierte am 07. Januar 2021 um 19:03

Das habe ich beim ersten Durchschauen übersehen.

newra kommentierte am 07. Januar 2021 um 19:17

Unbedingt lesen! Es lohnt sich :) 

naibenak kommentierte am 07. Januar 2021 um 17:37

Ich möchte total gern "Das Verschwinden der Erde" lesen - Bewerbung ist schon raus ;-)

naibenak kommentierte am 13. Januar 2021 um 12:41

Ich möchte auch voll gern "Kindheit" lesen :D Und was die anderen tollen Vorstellungen betrifft...puh, mal schauen ;)

Buwalda, Evaristo....oh ja!

naibenak kommentierte am 13. Januar 2021 um 12:42

...aber erstmal knöpfe ich mir von Buwalda "Bonita Avenue" vor, subbt hier noch... ;-)

wandagreen kommentierte am 13. Januar 2021 um 12:47

Schön dick. Da brauchst du eine Weile. und dann erkläre mit bitte den Schluss. Den hab ich nie verstanden. Das Buch war dann auch wieder in der Bibo - und ich konnte nimmer nachgucken. (zum zweimal lesen, mein ich).

naibenak kommentierte am 14. Januar 2021 um 08:42

Ähm...alles klar ;-) Ich versuch es ;-) Aber wenn du gern nochmal reinschauen möchtest, sag Bescheid. Ich hab's ja hier...

lesesafari kommentierte am 07. Januar 2021 um 18:24

Otmars Söhne klingt wie ne Zusammenfassung von allen Büchern, die davir vorgestellt worden sind.

wandagreen kommentierte am 07. Januar 2021 um 19:03

Hahahaha

FIRIEL kommentierte am 07. Januar 2021 um 18:29

Barnes, Boyle, Boyne, Braithwaite, Evaristo, Helfer, Osang - das sind ja schon mal sieben. Die kommen alle auf die Suchliste der Bibliothek (hoffentlich macht sie bald wieder auf...). Murakami auch - manche seiner Bücher mag ich, andere gar nicht. Und ich werde mich wohl wieder auf eine Leserunde bewerben.

Das neue Jahr beginnt gut!

GaudBretonne kommentierte am 07. Januar 2021 um 18:56

....@ Firiel: wir scheinen ihnen ähnlichen Geschmack zu haben. Die Werke sind auch auf meiner Wunschliste gelandet.

Ein ganz großes Lob an das WLD-Team: Die Auswahl ist ja mal ein Paukenschlag zu Beginn des Jahres!!! Kaum ein Titel, der mich nicht anspricht! Vielen Dank für die Vorstellungen!

newra kommentierte am 07. Januar 2021 um 19:21

Bei mir ist es ähnlich! Boyne habe ich auf Englisch gelesen - kann ich absolut empfehlen! Ich freue mich, dass es von Murakami wieder Kürzeres gibt. Der Commendatore hat mich ja so gar nicht gekriegt... 

katzenminze kommentierte am 07. Januar 2021 um 18:29

Oh, das ist aber gleich eine Menge, die uns da zum Jahresstart präsentiert wird! :o Gleich mal den SuB-Abbau sabotieren, oder wie ist der Plan? :D

"Das Verschwinden der Erde" stand schon auf der Wunschliste und ich renne gleich rüber zur Leserunde.
"Der Park der prächtigen Schwestern" klingt interessant und
"Mädchen Frau etc" wird auch gleich gemerkt! Da habe ich aus dem englischsprachigen Bereich schon viel gutes gehört (wenn ich es nicht verwechsele).

stefanb kommentierte am 07. Januar 2021 um 18:56

Das ist eine schöne Vorstellung der Neuerscheinungen. Was definitiv nicht bei mir landen wird ist Boyle. Bei den Dtv-Büchern werde ich schwach...

Petzi_Super_Maus kommentierte am 07. Januar 2021 um 19:20

Junge Frau, abendlicht, blaues Kleid, pipapo (was für ein bescheuerter Titel, sorry) hört sich inhaltlich aber interessant an. 

Kinderbuchliebe kommentierte am 08. Januar 2021 um 12:52

Ich finde den Titel eigentlich ganz "poetisch" :) Falls das nicht klar sein sollte, scheint er aber ein Bezug zu den Bildern bzw. der Kunst zu sein, denke ich. So werden Bilder beschrieben bzw. inventarisiert.

Petzi_Super_Maus kommentierte am 08. Januar 2021 um 22:10

Mit Kunst hab ich so gar nix am Hut, aber dass Bilder so katalogisiert werden,hört sich schlüssig an.

newra kommentierte am 07. Januar 2021 um 19:22

Viele interessante Titel "Mädchen, Frau, etc" hört sich sehr nach meinem Geschmack an. Aber auch viele andere Neuerscheinung hatte ich nicht auf dem Schirm. Danke für die Übersicht! 

Newspaper kommentierte am 07. Januar 2021 um 19:27

"NEUSCHNEE" ist doch keine Neuerscheinung, oder? Meine Rezension dazu hab schon ich schon längst geschrieben. 

FIRIEL kommentierte am 07. Januar 2021 um 20:02

Vielleicht die Taschenbuchausgabe, und du kennst das Hardcover?

Newspaper kommentierte am 07. Januar 2021 um 20:07

Hm, hatte es als Taschenbuch.
Aline wird uns sicherlich aufklären. :-)

Petzi_Super_Maus kommentierte am 10. Januar 2021 um 14:10

Zuerst gab es das Buch als teurere Klappenbroschur (was aber auch ein TB) ist, und jetzt im Jänner als günstigeres 'normales' TB

Newspaper kommentierte am 11. Januar 2021 um 12:57

Ah, okay. :-)

ElisabethBulitta kommentierte am 08. Januar 2021 um 05:14

Bei dem Buch habe ich auch gestutzt, weil ich es schon letztes Jahr gelesen habe. Und überzeugen konnte es mich auch nicht.

leseliebelei kommentierte am 07. Januar 2021 um 20:11

Junge Frau, am Fenster stehend, Abendlicht, blaues Kleid und Erste Person Singular sprechen mich persönlich sehr an, für die Leserunde zum ersten habe ich mich auch direkt beworben. Eine sehr interessante Zusammenstellung zum neuen Lesejahr, das gefällt mir gut!

lesesafari kommentierte am 07. Januar 2021 um 20:53

Barnes und Moss würden mich schon ansprechen, vor allem ersterer.

E-möbe kommentierte am 07. Januar 2021 um 23:12

Das Verschwinden der Erde bekomme ich demnächst als Rezi-Exemplar. 

Neuschnee klingt ja toooootal innovativ. (Nicht.) 

Water Rising könnte gut sein, klingt auf jeden Fall mal, als riefe es nach mir.

Lena Wilczynski kommentierte am 07. Januar 2021 um 23:21

Ich freue mich total auf diesen Lese Monat.. Glücklicherweise habe ich Ende Januar Geburtstag.. Das entlastet meine Wunschliste ein wenig.. Hier klettern auf jeden Fall Between your words, Junge Frau.., Das achte Kind und Der Tausch neu dazu.

ElisabethBulitta kommentierte am 08. Januar 2021 um 05:16

Mich sprechen die ersten beiden Bücher ("Das Verschwinden der Erde" und "Junge Frau, am Fenster stehend, Abendlicht, blaues Kleid") ab.
 

hobble kommentierte am 08. Januar 2021 um 08:06

neuschnee würde mir gefallen.

habe gerade der weisse reiter von cornwell gelesen

mikemoma kommentierte am 08. Januar 2021 um 09:02

Diese Woche landen folgende Bücher auf meiner Wunschliste:
- Der Tausch
- Free like the Wind
- Deeply
- Touch of Ink
Wenn das Jahr so weitergeht, kann ich den SuB-Abbau knicken. Aber neue Bücher gehen ja bekanntlich immer.

sunshine-500 kommentierte am 08. Januar 2021 um 09:34

Auf meine Wunschliste sind zwei Bücher gewandert:

"Wer zuletzt lügt" und "Water rising"
 

Kinderbuchliebe kommentierte am 08. Januar 2021 um 12:55

Nachdem ich jetzt an einer schweren Boyne-Boyle-Verwirrung leide ;) habe ich mal lieber ein Lesezeichen gesetzt :)

Sehr interessante Auswahl! Viele Autorinnen :)

Kindheit und Das achte Kind interessieren mich auch sehr,  ist aber bestimmt harter Tobak. Statt Der Mann im roten Rock finde ich momentan (noch) Tschudi von Mariam Kühsel-Hussaini interessanter.

Sehr gut auch die vielen Unter-200-Seiten-Bücher, oder etwas mehr, die man sich ja auch prima als Belohnung für den SuB-Abbau gönnen und gleich weglesen kann :)))

Danke für die spannende Vorstellung! :)

Kochbuch-Junkie kommentierte am 08. Januar 2021 um 21:34

Oh, der neue Murakami wäre was. Von dem Autor habe ich schon richtig lange nichts mehr gelesen. 

westeraccum kommentierte am 09. Januar 2021 um 10:35

Natürlich muss ich den Boyle lesen.

LESERIN kommentierte am 09. Januar 2021 um 22:14

5, 6 interessieren mich. Evaristo und Barnes, die Jägerin auch - seufz.

Seiten