Buch

KRYONIUM - Matthias A. K. Zimmermann

KRYONIUM

von Matthias A. K. Zimmermann

Gefangen an einem unbekannten Ort, schmiedet der Erzähler heimlich Fluchtpläne. Die Tatsache, ohne Erinnerungen zu sein, erschwert das Vorhaben. Doch der Drang, endlich auszubrechen aus diesem furchteinflößenden, schneeverwobenen Schloss, lässt ihn jedes Risiko eingehen. Und so gerät der Erzähler immer tiefer hinein in einen wirren Strudel aus rätselhaften Begegnungen und magischer Paranoia, die er spielerisch zu entschlüsseln hofft, was ihn letztlich zum Ursprung seiner Erinnerungen führt. Der All-Age-Roman ist ein technoides Märchen, das sich mit Virtualität auseinandersetzt und die Frage aufwirft, was Erinnerungen sind und was sie bedeuten. Nichts ist so, wie es scheint in der Geschichte und die Frage, was Realität ist, muss immer wieder neu überdacht werden.

Mit einem Nachwort von Stephan Günzel.

Rezensionen zu diesem Buch

Vielschichtig

Ich muss gestehen, dass dies wirklich ein sehr spezielles Buch ist. Auf der einen Seite konnte ich mich absolut fallen lassen, während ich mich auf der nächsten Seite verlor. Das waren vermutlich die längsten 324 Seiten meines Lebens. Doch wie so oft, beginnt eine Reise am Anfang. 

Sehr gut gefiel mir die Aufmachung, dass der Erzähler neutral war. Man konnte ihm oder ihr ein eigenes Gesicht verpassen. Das Einzige was es schon zur Charaktere gab, war eine Geschichte. Eine sich...

Weiterlesen

Zwischen Fantasie und Realität

Erster Satz

Es war der heimliche Gedanke an eine Flucht, über den ich immerwährend nachdachte; die Flucht von diesem mir unbekannten Ort.

Meinung

Ohne Erinnerungen an sich oder wie er an den Ort gekommen ist, sucht der Protagonist einen Ausweg aus dem schneeumschlossenen Schloss, dem Ungeheuer und der Hexe - doch vergeblich. Jeder Schritt vorwärts scheint neue Fragen aufzuwerfen.

Vorne weg: Es lässt sich schwer etwas zur Geschichte oder den...

Weiterlesen

Eine spannende, surreale Achterbahnfahrt

 „Während ich zu lesen versuchte und in Gedanken doch ganz woanders war, wälzte ich unzählige Fragen in meinem Kopf: Wo bin ich? Wie kam ich hierher? Warum bin ich hier? Vor allem aber ließ mir eine Frage keine Ruhe: Wer bin ich?“ (Zitat Seite 9)

 

 Inhalt

„Ich“ befindet sich in einem Schloss, orientierungslos, ohne jede Erinnerung, kennt nicht einmal den eigenen Namen. „Ich“ ist ein Untertan in einer strengen Hierarchie aus einem König, Rittern und Wachen, und leitet...

Weiterlesen

Ein fantastischer und literarisch anspruchsvoller Roman

Inhaltsangabe:

Am Rande einer verschneiten Insel im Nirgendwo befindet sich ein prachtvolles Schloss, welches nur von Wäldern und einem großen See umgeben ist. Alle darin befindlichen Schlossbewohner sind in strikte Rangordnungen eingeteilt, die jeder zu befolgen hat. Die Obrigkeit besteht aus dem König und seinen Rittern, die Mittelschicht bilden sämtliche Wachen und Hofdamen und an letzter Stelle der Hierarchie folgt die Unterschicht mit den Untertanen, zu denen auch "der Erzähler" ...

Weiterlesen

Besonders und überraschend

"Kryonium" wird als technoides Märchen, das sich mit Virtualität auseinandersetzt, betitelt, was mich sofort neugierig gemacht hat. Ich zocke selbst seit Jahrzehnten Videospiele und war gespannt, inwiefern sich das in der besagten Virtualität widerspiegelt.
Der Einstieg in den Roman fiel mir dann allerdings gar nicht so leicht. Der*die Protagonist*in und zeitgleich Ich-Erzähler*in bleibt namens- und gesichtslos. Dadurch besteht erstmal eine Unnahbarkeit und Distanz zum Leser....

Weiterlesen

Vergessene Erinnerungen oder Leben in der Schneekugel!

Gefangen an einem unbekannten Ort, schmiedet der Erzähler heimlich Fluchtpläne. Die Tatsache, ohne Erinnerungen zu sein, erschwert das Vorhaben. Doch der Drang, endlich auszubrechen aus diesem furchteinflößenden, schneeverwobenen Schloss, lässt ihn jedes Risiko eingehen. Und so gerät der Erzähler immer tiefer hinein in einen wirren Strudel aus rätselhaften Begegnungen und magischer Paranoia, die er spielerisch zu entschlüsseln hofft, was ihn letztlich zum Ursprung seiner Erinnerungen führt...

Weiterlesen

Schneekugel 1001

Klappentext:

Gefangen an einem unbekannten Ort, schmiedet der Erzähler heimlich Fluchtpläne. Die Tatsache, ohne Erinnerungen zu sein, erschwert das Vorhaben. Doch der Drang, endlich auszubrechen aus diesem furchteinflößenden, schneeverwobenen Schloss, lässt ihn jedes Risiko eingehen. Und so gerät der Erzähler immer tiefer hinein in einen wirren Strudel aus rätselhaften Begegnungen und magischer Paranoia, die er spielerisch zu entschlüsseln hofft, was ihn letztlich zum Ursprung seiner...

Weiterlesen

Erfirschend anders, ein echtes Lesehighlight!

Meine Meinung
Ich las den Klappentext und dachte, das ist ein Buch für mich: Fluchtgedanken, keine Erinnerungen und nichts ist so, wie es scheint. Das hörte sich nach großer Spannung und Rätselraten an.

Ich begann zu lesen und fand mich in einer Fantasywelt mit Hexe, Drache, Schneemann, Einhörnern, Gnomen und anderen Wesen wieder. Ein Schloß und ein Ungeheuer, das die Flucht von dort immer wieder vereitelt. Von Beginn an hatte mich die Geschichte in ihren Bann gezogen. Wohin...

Weiterlesen

Mal was anderes

Meine Meinung

 

Mich hat das Cover des Buches angesprochen, das für mich sehr interessant wirkt. Was hat eine Schneekugel mit einem Schlüsselloch zu verbergen? Genau das habe ich im Buch raus gefunden.

 

Wir beginnen das Buch an einem unbekannten Ort, ein Schloss. Doch unser Protagonist weiß leider nicht wie er dort hin gekommen ist, und wer er selbst ist.

Nach und nach lernen wir die Welt kennen in der er sich befindet und das ist schon sehr Abenteuerlich...

Weiterlesen

Phantastisch

Es ist schwer die Begeisterung in Worte zu fassen, ohne das Gesamtwerk zu verraten. Denn die Komplexität dieses Buches wird mit jeder gelesenen Seite deutlicher. Die Zusammenhänge des Erlebten, zwischen Schein und Sein, sind überraschend.

 

„Es war der heimliche Gedanke an eine Flucht, über den ich immerwährend nachdachte; die Flucht von diesem mir unbekannten Ort.“ (S. 9, erster Satz)

 

Das Buch ist in drei Teile untergliedert. In „Amnesie“ erforscht der Ich-...

Weiterlesen

Genial und absolut lesenswert!

Ein namenloser, geschlechtloser, ja schon fast anonymer Protagonist erzählt von seinen Fluchtplänen aus dem verschneiten Schloss einer winterlichen Welt. Er beschreibt diesen Ort als ihm völlig unbekannt, noch dazu fehlen ihm  sämtliche Erinnerungen, er weiß nicht wer er ist, wie er hierher gekommen ist und warum. Das Schloss, der Wald und ihre Bewohner werden nicht nur von einem Ungeheuer bedroht, sondern zusätzlich auch noch von einer Hexe. Es handelt sich also zunächst um eine...

Weiterlesen

Weitere Infos

Art:
Hardcover
Genre:
Romane und Erzählungen
Sprache:
deutsch
Umfang:
324 Seiten
ISBN:
9783865994448
Erschienen:
Oktober 2019
Verlag:
Kulturverlag Kadmos
8.88889
Eigene Bewertung: Keine
Durchschnitt: 4.5 (9 Bewertungen)

Rezension schreiben

Diesen Artikel im Shop kaufen

Das Buch befindet sich in 11 Regalen.

Ähnliche Bücher