Buch

Die Königin von Lankwitz - Max Urlacher

Die Königin von Lankwitz

von Max Urlacher

In Lankwitz liegt der Mann begraben

Rezensionen zu diesem Buch

Auch aus einem Haufen Fäkalien findet man manchmal einen Ausweg!

Auch wenn es für Irene und Bea zunächst nicht so erscheint. Frisch aus dem Knast entlassen, haben sie ein Lektion verinnerlicht: viele Frauen haben Probleme mit der Männerwelt. In Zukunft wollen die Zwei sich ihren Unterhalt damit verdienen, diesen Frauen zu helfen, sich an ihren Männern zu rächen. Kleine Autounfälle sorgen dafür, dass die Männer "Zeit" haben, unter Schmerzen darüber nachzudenken, was sie ihren Partnerinnen angetan haben.

Es läuft gut für Irene und Bea. Eine Adresse...

Weiterlesen

Unterhaltsam berlinerisch

Zwei frisch aus dem Knast entlassene Frauen, Bea und Irene, gründen eine Firma. Eine ganz besondere Firma, eine Firma, die Frauen hilft "Gerechtigkeit" walten zu lassen. Im Auftrag von gedemütigten Frauen, werden Männer überfahren, Schultern gebrochen und andere Aufträge mit dem Auto erledigt. Natürlich bleibt das nicht ohne Folgen und im Verlauf des Buchs kommt es zu einer Begegnung mit einer ähnlichen "Frauenfirma", die auf Beseitigung spezialisiert ist.
"Die Königin von Lankwitz"...

Weiterlesen

Die Königin von Lankwitz

Mit Mitte Fünfzig ist es schwer, einen Job zu finden. Vor allem, wenn in der Biografie ein Aufenthalt im Gefängnis vermerkt ist. So geht es Irene und Bea. Doch die beiden Damen lassen sich davon nicht beirren und gründen kurzerhand eine Ich-AG. Denn etwas haben sie mitbekommen: Andere Frauen werden ebenfalls von ihren Männern oder Chefs drangsaliert oder betrogen und wollen ihre Rachegelüste ausleben. Was liegt näher, als all denen zu helfen, sich von solchen „Unannehmlichkeiten“ zu befreien...

Weiterlesen

Äußerst originell

Bea und Irene sind frisch aus dem Knast entlassen und haben eine ganz besondere Idee für ihre berufliche Zukunft: eine Ich-AG mit krimineller Energie, die sich gegen Männer richtet, die ungebührlich mit ihren Frauen umgehen. Bald trudeln schon die ersten Aufträge ein und können erfolgreich erledigt werden – da taucht eine Konkurrenz-AG auf. Gegeneinander können sie nicht arbeiten, eine Lösung muss her!

Mit einem riesigen Augenzwinkern lässt der Autor Max Urlacher seine drei Heldinnen...

Weiterlesen

Mörderisch witzig

Bea und Irene kommen beide aus dem Knast. Sie sind beste Freundinnen geworden und benötigen nun eine Geschäftsidee. Bea wurde von ihrem Chef in der Steuerkanzlei reingelegt und Irene hat ihren Mann überfahren und kann nicht mehr im KaDeWe arbeiten. Irenes Idee, an Männern Rache zu nehmen, ist dann die Lösung. Sie wollen nur Männer verletzen und Frauen damit nutzen. 
Dann kommt ihnen aber ein anderes Unternehmen in die Quere. Aber diese Frauen gehen über Leichen und töten für...

Weiterlesen

Etwas anders

Die beiden Häftlinge Irene und Bea werden gemeinsam aus dem Gefängnis entlassen. Irene hatte ihren Mann mit voller Absicht überfahren, während Bea unschuldig ihre Strafe verbüßt hat. Nun müssen sie sich eine neue Existenz aufbauen. Und diese Geschäftsidee hat es in sich. Sie wollen gegen Bezahlung Rache an Männern nehmen. Das Geschäft floriert. Doch dann taucht Konkurrenz am Geschäftshimmel auf. Irene und Bea müssen sich gewaltig etwas einfallen lassen.... 

Ich muß sagen: Eine witzige...

Weiterlesen

eine sehr spezielle Geschäftsidee

Bea und Irene lernen sich im Knast kennen. Irene hat vor 8 Jahren ihren Mann mit Genuß überfahren und Bea wurde von ihrem Chef reingelegt und landete ebenfalls im Knast. Beide sind Anfang 50 und stehen frisch entlassen ohne berufliche Perspektive da. Daher gründen sie eine WG und haben bald eine skurile Geschäftsidee. Auf Wunsch räumen sie ungeliebte Ehemänner aus dem Weg.

Doch sie sind nicht alleine in dem Geschäftsfeld unterwegs und treffen auf ihre Mitbewerberinnen, 3 Frauen...

Weiterlesen

Gut zu Beginn...zum Ende hin eher schwach

Dieses Buch von Max Urlacher erzählt die Geschichte von Bea und Irene, zwei ehemaligen Knast-Insassinnen, die gar nicht daran denken, ihre kriminellen Machenschaften ruhen zu lassen. Es entsteht die Idee einer Ich-AG mit Rache-Ausrichtung. Sie haben es sich zur Aufgabe gemacht unerträgliche Ehemänner, fiese Chefs und lästige Rivalen aus dem Weg zu räumen.

Das Cover hat mich sehr angesprochen. Ich mag den Schriftzug und natürlich auch die ältere Damen mit der Kugel am Bein. Es hat...

Weiterlesen

Richtig schwarzer Humor

Irene hat ihren Mann mit voller Absicht überfahren. Nun sitzt sie im Gefängnis. Ebenso wie Bea. Diese sitzt allerdings unschuldig ein. Als beide entlassen werden, ziehen sie zusammen in Beas Wohnun. Eine neue Existenzgrundlage muß her. Und was liegt näher, als das Geschäft mit der Rache an Männern? Dieser Service floriert und Irene und Bea können gut davon leben. Doch dann gibt es plötzlich Konkurrenz. Irene und Bea müssen aktiv werden! 

Wer Bücher mit richtig gutem rabenschwarzen...

Weiterlesen

Eine ganz besondere Ich-AG

„Ich sage sowieso immer, das Leben ist nichts anderes als ein Märchen.
Märchen sind böse.
Das Leben auch. Und mit Märchen ist das Leben besser auszuhalten. Man hat wenigstens die Hoffnung auf ein Happy End.“

Nach der Entlassung aus der Haft wird Irene und Bea schnell klar, dass sie mit ehrlicher Arbeit nicht weit kommen werden. Nach einigen Überlegungen haben sie einen Plan. Sie gründen eine Ich-AG. Sie bieten ihre Dienste Frauen an, die jemandem, der ihnen übel...

Weiterlesen

Nette Abwechslung vom Alltag, für mich etwas zu überzogen

Bea und Irene haben sich im Knast kennengelernt und Freundschaft fürs Leben geschlossen. Dabei könnten die beiden nicht unterschiedlicher sein: Irene fuhr mit voller Absicht ihren Mann an, Bea wurde wegen Betrugs verhaftet, den ihr ihr Exmann untergeschoben hatte. 
Nun sie die beiden wieder auf freiem Fuß und überlegen sich, wie sie nun wieder in das Berufsleben einsteigen sollen. Denn ihnen ist sehr wohl klar, dass niemand ein etwas in die Jahre gekommenes Gespann einstellen wird, das...

Weiterlesen

Absurde Geschäftsidee

Das Cover ist witzig und spricht mich an. Beim Aufschlagen des Buches fällt als Erstes die große Schrift auf. Das Buch startet unvermittelt, mit kurzen Sätzen, die es in sich haben. Dieser Schreibstil zieht sich durch das gesamte Buch und sorgt für einen angenehmen Lesefluss und schafft Orientierung. Anfangs ist man schockiert von der Direktheit, nach einigen Seiten beginnt man dann herzlich zu lachen. Das Buch ist eine liebevolle, selbstironische Hommage an den Berliner Stadtteil Lankwitz...

Weiterlesen

Idee

Bea und Irene sind die beiden Hauptfiguren der Geschichte. Beide sind Kleinkriminelle, die nach ihrer Entlassung aus dem Gefängnis die Idee zu einem neuen Business haben. Sie gründen eine Firma, bei der ihre Kunden böse Menschen aus dem Weg räumen lassen können. Sei es ein mieser Chef oder ein schlechter Ehemann, der Fantasie sind hier keine Grenzen gesetzt. Ich habe mich bei dem Buch herrlich amüsiert. Schon in der Leseprobe war ich fasziniert vom Inhalt und auch vom Schreibstil des Autors...

Weiterlesen

Abgebrochen!

Irene sitzt im Gefängnis, weil sie ihren Mann ermordet hat. Kaum entlassen weiss sie nur eines :Dass, sie Geld für ihren Lebensunterhalt verdienen muss. Zurück um als Dessous Verkäuferin bei KaDeWe zu arbeiten ,ist leider nicht mehr möglich. Also tut sie sich mit Knastfreundin Bea zusammen und beschliesst ein neues Geschäftsmodell zu wagen. Gegen Lohn, Männer um die Ecke bringen! Die Klienten sind vorwiegend enttäuschte und betrogene Ehefrauen, die sie auch schon mal im Wartezimmer des...

Weiterlesen

schwarzer Humor

~~Als Bea und Irene aus der Haft entlassen werden, suchen sie nach einem geeigneten Job. Doch wer stellt schon ehemalige Häftlinge mit Anfang 50 ein? Und das, was sie am Besten können, ist Männer umzubringen. Irene hat vor 8 Jahren ihren eigenen Mann beim Rückwärtsfahren ins Jenseits befördert. Die Beiden beschließen die Gründung einer Ich-AG, die sich mit dem überfahren lästiger Männer beschäftigt, ob Ehemänner oder Chefs. Das Unternehmen floriert, bis ein Konkurrenzunternehmen ihnen...

Weiterlesen

Schwarzer Humor

Irene und Bea lernen sich im Gefängnis kennen. Irene hat ihren Mann absichtlich überfahren, Bea sitzt unschuldig ein. Als sie gemeinsam entlassen werden, stehen sie vor dem Nichts, wohnen zusammen in Beas Wohnung und entwickeln eine Geschäftsidee. Rache nehmen an Männern. DieGeschäfte laufen gut, doch dann taucht Konkurrenz auf. Bea und Irene müssen handeln... 

Hier herrscht wirklich rabenschwarzer Humor. Und der ist richtig gut! Er gleitet nicht in Klamauk ab, ist aber trotzdem zum...

Weiterlesen

Unterhaltsam mit frecher Berliner Schnauze

Als Bea und Irene, die beide Anfang fünfzig sind, frisch aus dem Gefängnis kommen, überlegen Sie, wovon sie zukünftig leben können. Wer nimmt schon vorbestrafte Frauen ihres Alters. Irene hatte vor acht Jahren ihren Ehegatten im Rückwärtsgang erledigt. Sie hat also Erfahrung im Männer-überfahren, so dass die beiden Frauen auf die Idee kommen, sich mit einer Rache-Ich-AG selbstständig zu machen. Gesagt getan machen die beiden sich daran, Kundinnen aufzutun und deren unerträgliche Ehemänner,...

Weiterlesen

starke Frauen

Bea und Irene, zwei Frauen in den fünfzigern, lernen sich im Gefängnis kennen und werden gute Freundinnen. Bea wurde von ihrem damaligen Freund übers Ohr gehauen und war eigentlich unschuldig im Gefängnis.Irene überfuhr ihren Ehemann um endlich frei zu sein. Nach der Zeit im Gefängnis ist das Geld knapp und die beiden Damen haben eine neue Geschäftsidee. Sie gründen eine Rache AG welche Ehemänner, miese Chefs und Rivalen für die Klientinnen aus dem Weg räumt. Alles läuft gut, bis eine...

Weiterlesen

Ganz nett

Zum Inhalt:
Bea und Irene, beide Anfang fünfzig, sind frisch aus dem Knast entlassen. Notgedrungen überlegen sich die Ladies ihr eigenes Reintegrationsprogramm: eine Ich-AG mit krimineller Rache-Ausrichtung. 
Meine Meinung:
Mehr als ganz nett fand ich das Buch nicht. Eine leichte, teilweise amüsant, aber kein großes Highlight. Die Geschichte ist leidlich interessant, der Humor ist anfänglich auch ganz nett, flach aber immer mehr ab. Die Protagonisten sind nicht...

Weiterlesen

Skurrile Ich-AG mit rabenschwarzem Humor

Kurz zum Inhalt:

Bea und Irene, Mitte 50 und erst vor Kurzem aus dem Knast entlassen, überlegen nun, wie sie sich ihren Unterhalt finanzieren sollen. Wieder Unterwäsche beim KaDeWe verkaufen geht für Irene leider nicht. Und "Beine breit machen", wie Bea vorschlägt, kommt für Irene ebenfalls nicht in Frage.
Als Irene dann Bea's Ex-Chef, wegen dem sie unschuldig im Gefängnis gelandet ist, umfährt (so wie sie es schon seinerzeit mit ihrem Mann gemacht hat), kommen beide zu einem...

Weiterlesen

Schlechte Zeiten für die Männer...

Bea und Irene haben sich im Knast kennengelernt und werden nun entlassen. Sie denken natürlich darüber nach, was sie nun mit ihren fünfzig Jahren in der Freiheit erwartet. Womit sollen sie ihren Lebensunterhalt verdienen? Bei ihren Überlegungen kristallisiert sich immer mehr die Idee einer Ich-AG zum Favoriten heraus. Die beiden wollen anderen Frauen die Möglichkeit geben, sich per Auftrag an ihren Männern zu rächen.  Die ausgewiesene Spezialität der beiden neuen Unternehmerin ist das...

Weiterlesen

„Zwei Frösche im Milchglas…“

Wie es mit dem Zitat weitergeht, erfahrt ihr in „Die Königin von Lankwitz“ von Max Urlacher.

Und natürlich auch, was das alles mit Bea und Irene zu tun hat.

Die beiden Damen haben sich im Gefängnis kennengelernt. Bea landete dort, weil sie einem Kerl vertraut hat und Irene, weil sie ihren Mann plattgemacht hat und zwar mit ihrem Auto. Immer wieder vor und zurück, bis endlich Ruhe war.

Beide sind aus dem Knast raus, doch was kann man noch machen mit Anfang fünfzig, wenn...

Weiterlesen

Frauen müssen zusammen halten!

Bea und Irene sind beide Anfang fünfzig und frisch aus de Knast entlassen. Da sie nicht wieder in ihre alten Jobs zurück können beschließen sie eine Ich-AG zu eröffnen. Und diese richtet sich speziell an Frauen, die sich an ihren Ehemännern, Chefs oder anderen männlichen Gegenspielern rächen wollen. Irenes bevorzugt da besonders das überfahren. Schließlich hat sie dies schon mit ihrem Mann vor über 8 Jahren auch so gemacht...

So witzig wie der Roman laut Klappentext klingt ist er auch...

Weiterlesen

Witziger Roman Frauen bei der "Wiedereingliederung am Arbeitsmarkt"

          Das Cover ist ein ziemlicher Blickfang, obwohl es so einfach gehalten ist, das hat mich gleich auf den Klappentext neugierig gemacht. Von dem Autor habe ich bisher nichts gelesen, und war gespannt, was die Geschichte zum zwei über 50-Jährige und kürzlich entlassene Knastschwestern so mit sich bringt.

Positiv fällt mir auf, dass die Buchstaben groß genug sind, dass sie auch meine Oma mit über 90 noch ohne Probleme lösen kann, das Buch wird jedenfalls auch an sie gehen und...

Weiterlesen

Königinnen undercover

Als Irene aus dem Gefängnis entlassen wird, braucht sie einen Job, um ihren Lebensunterhalt zu verdienen. Gemeinsam mit ihrer – etwas schrillen – Knastfreundin Bea gründet sie eine Firma, die unliebsame (Ehe-)Männer beschädigt, damit sie mindestens genauso leiden müssen, wie bisher die Frauen unter ihnen gelitten haben.

Bea und Irene haben da einschlägige Vorerfahrungen.

Sie stellen einen Kodex auf und halten sich auch daran, zumindest meistens.

Doch dann stellt sich...

Weiterlesen

Eine ganz besondere Geschäftsidee

Irene und Bea haben die fünfzig überschritten und sind im Gefängnis. Irene verdankte ihren Gefängnisaufenthalt der Tatsache, dass sie ihren Mann im Rückwärtsgang erledigt hat. Bea hat eigentlich nichts verbrochen, sie wurde von ihrem Chef, der zufällig auch ihr Ex ist, ausgenutzt und zum Bauernopfer gemacht. Da es bis zur Entlassung nicht mehr lange dauert, überlegen sie schon mal, wie sie draußen ihre Brötchen verdienen wollen. Beas Tipp „Beine breit!“ verspricht wenig Erfolg, also muss...

Weiterlesen

Langweilig

Inhalt:

Bea und Irene wurden mit Anfang Fünfzig gerade aus dem Gefängnis entlassen, doch Vorbestraft und im mittleren Alter ist ein gesetzestreuer Job nicht möglich. Also entschließen sie sich selbstständig zu machen und anderen Frauen mit ihren Männern zu helfen. Während Bea auf Kundenfang geht, führt Irene mit ihrem Auto die Aufträge, die Männer anzufahren, aus. Doch schon kurz darauf erscheint eine konkurrierende Firma auf.

Meine Meinung:

Während Leseprobe und Cover...

Weiterlesen

Schöner schwarzer Humor bei der Königin von Lankwitz

Die Königin von Lankwitz von Max Urlacher ist eine sehr humorvolle Komödie, die es in sich hat. Ich könnte sie mir sehr gut auch verfilmt vorstellen. 

Bea und Irene lernen sich im Knast kennen,freunden sich an  und leben nach ihrer Entlassung gemeinsam in Beas Ein-Zimmer-Eigentumswohnung in Berlin. Irene liebt das Autofahren und hat schon vor 8 Jahren sozusagen ihren Mann im Rückwärtsgang umgebracht. Daraus machen die zwei Frauen,die keine legale Arbeit finden eine Geschäftsidee.Sie...

Weiterlesen

Eine originelle Resozialisierung

Was machen zwei weibliche Strafgefangene, um nach der Haftentlassung ihren Lebensunterhalt zu bestreiten, wenn sie in ihren früheren Berufen als Steuerfachgehilfin bzw. Miederwarenverkäuferin nicht mehr Fuß fassen können? Sie gründen eine Ich-AG und bieten als Dienst an, auf Wunsch ihrer (ausschließlich weiblichen) Kundinnen unliebsame Männer aus dem Weg zu räumen. Die eine ist für die Kundenakquise zuständig, die andere für die praktische Durchführung, die durch das An- bzw. Überfahren mit...

Weiterlesen

Schwarzer Humor und Rache

Bea und Irene lernen sich im Knast kennen. Die eine sitzt wegen falscher Steuerangaben, die andere wegen Mord an ihrem Ehemann.

 

Als beide endlich wieder den Duft der Freiheit erschnüffeln dürfen, stellt sich ihnen das nächste Problem in den Weg. Wie soll man mit einer solchen Vorgeschichte Geld verdienen?

 

Sie gründen eine ganz besondere Agentur. Eine Agentur, die auf Rache sinnt, aber nur für Frauen ist. Denn Bea und Irene sind von Männern herein gelegt worden...

Weiterlesen

Bittersüßer sarkastischer Humor

"Humor ist wenn man trotzdem lacht" - wie zum Beispiel über diese bitter-süße, böse und zugleich witzige Romanidee zu "Die Königin von Lankwitz" aus der Feder von Max Urlacher. Ein Berliner der mit typischer Berliner Schnauze und viel sarkastischem Einwurf diesen Roman schrieb. Erschienen ist das Buch am 09.02.2018 im Ullstein Verlag und ist als Taschenbuch sowie als E-Book erhältlich.

Bea und Irene - zwei Damen in den 50zigern und gerade frisch aus dem Frauenknast entlassen. Beide...

Weiterlesen

"Das Leben ist bunter als eine Rolle Haribo"

Die Mittfünfzigerin Irene wird nach acht Jahren für das absichtliche Überfahren eines Mannes endlich aus dem Berliner Gefängnis entlassen, wo sie direkt bei ihrer Freundin Bea in die kleine Einzimmerwohnung einzieht. Bea durfte die staatliche Anstalt schon eher verlassen und konnte sich so schon etwas den Dingen außerhalb der Mauern anfreunden und sich auf ein normales Leben einlassen. Dennoch ist es schwer für Ex-Sträflinge, einer angesehenen Tätigkeit nachzugehen, somit müssen sich die...

Weiterlesen

Rache ist alles?

Sehr amüsant: zwei Lankwitzerinnen, raus aus dem Knast, in dem sie mehr oder weniger unschuldig Teile ihres Lebens verbracht hatten, fragen sich, wie es weiter gehen soll. Für das horizontale Gewerbe zu alt, für einen Verkäuferjob zu vorbestraft, für Anderes nicht geeignet. Wie wäre es mit einer Art Racheagentur für gedemütigte Frauen? Eine macht Aquise, die Andere übernimmt die Racheaktion, läuft, oder? Aber die Konkurrenz, sehr niederträchtig und skrupellos, plant die feindliche Übernahme...

Weiterlesen

Humorvolle Geschichte für Zwischendurch

Bea und Irene sind gerade aus dem Knast entlassen. Nun stellt sich die Frage, wie beide ihren Lebensunterhalt verdienen sollen. Irene war vor ihrem Knastaufenthalt im KaDeWe angestellt und hat dort äußerst erfolgreich Dessous an den Mann, bzw. die Frau, gebracht. Nachdem sie aber ihren Ehemann im Rückwärtsgang mit dem Auto erledigt und dafür gesessen hat, ist an eine Rückkehr in das Berliner Kaufhaus sicher nicht zu denken. Deshalb kommt den beiden Frauen die Idee, Irenes Talent, im Umgang...

Weiterlesen

witzig und zum Schluss spannend

Inhalt:

 

Bea und Irene,beide Anfang fünfzig,sind frisch aus dem Knast raus.

Irene hat gesessen,weil sie vor acht Jahren ihren Mann rückwärts über den Haufen gefahren hat,Bea wurde Opfer ihres Chefs,einem Steuerfutzi und musste deswegen in den Knast.

Irene hat vorm Knast im KaDeWe in der Miederwarenabteilung gearbeitet,ein zurück gibt es nicht.

Bea ist viel zu nett,hat nur Pech bei den Männern und steht auf bunte Kleidung,doch dann kommt Herbert.

...

Weiterlesen

Nicht nachmachen!

Die Idee des Buches fand ich ganz erheiternd. Wie betreibt man Kundenakquise in einer Ich-AG, die auf Rache aus ist? Bea und Irene haben da so einige Ideen und teilen sich den Job. Sehr skurril und anfangs richtig lustig beschreibt der Autor die Haftentlassung und den Aufbau der Ich-AG der beiden Damen. Mit der Konkurrenzagentur kam auch etwas Spannung ins Geschehen. Jedoch hat mir die Sprache im Buch nicht sonderlich gefallen und irgendwann waren mir die langen Beschreibungen zur...

Weiterlesen

Berliner Frauen ganz speziell

          Bea und Irene, beide Anfang fünfzig, sind frisch aus dem Knast entlassen. Notgedrungen überlegen sich die Ladies ihr eigenes Reintegrationsprogramm: eine Ich-AG mit krimineller Rache-Ausrichtung. Ihre Expertise: Männer überfahren. Irene hat darin Erfahrung, vor acht Jahren hat sie ihren Mann im Rückwärtsgang erledigt. Also räumen Bea und Irene auf Wunsch ihrer Klientinnen unerträgliche Ehemänner, fiese Chefs und lästige Rivalen aus dem Weg. Als eine Konkurrenz-Agentur, die...

Weiterlesen

Weitere Infos

Art:
Taschenbuch
Genre:
Romane und Erzählungen
Sprache:
deutsch
Umfang:
208 Seiten
ISBN:
9783548290195
Erschienen:
Februar 2018
Verlag:
Ullstein TB
7.45455
Eigene Bewertung: Keine
Durchschnitt: 3.8 (33 Bewertungen)

Rezension schreiben

Diesen Artikel im Shop kaufen

Das Buch befindet sich in 45 Regalen.

Ähnliche Bücher