Buch

Ein wenig Glaube - Nickolas Butler

Ein wenig Glaube

von Nickolas Butler

"'Ein wenig Glaube' ist Nickolas Butlers bislang bestes Buch." Wall Street Journal

Ein schmerzhaft-schöner Familienroman, der die Macht und die Grenzen des Glaubens mit besonderem Feingefühl erkundet: Lyle und Peg Hovde empfinden es als großes Glück, dass ihre Tochter Shiloh samt Enkelsohn wieder nach Hause zurückgekehrt ist. Doch bald treibt Shilohs neue Glaubensgemeinschaft einen Keil in das harmonische Familienleben. Als sich abzeichnet, dass auch der fünfjährige Isaac in die Fänge der Sekte geraten könnte, müssen die Großeltern eine folgenschwere Entscheidung treffen, die die Familie vollends entzweien könnte.

Rezensionen zu diesem Buch

Glaube vs. Fanatismus

Lyle und Peg freuen sich darüber, dass ihre Tochter Shiloh mit dem Enkelsohn Isaac zu ihnen zurückgekehrt ist. Doch das Glück ist von kurzer Dauer, denn Shiloh hat sich einer Glaubensgemeinschaft angeschlossen, die einen Keil zwischen sie und ihre Eltern treibt.

 

Sehr entschleunigt entspinnt sich die Geschichte, gibt den Personen den nötigen Raum, um sich zu entfalten. Es sind der Glaube und seine Auswirkungen auf die Personen, die im Mittelpunkt der Geschehnisse stehen. Mit...

Weiterlesen

Fesselnde und nachdenklich machende Geschichte

Mit „Ein wenig Glaube“ hat Nickolas Butler, der Autor von „Die Herzen der Männer“ seinen neuesten Roman vorgelegt. In dessen Zentrum steht der Großvater Lyle Hovde, der nach einem schweren Schicksalsschlag seinen Glauben verloren zu haben scheint. Damit kommt der ältere Mann eigentlich ganz gut zurecht, bis seine Tochter Shiloh den Enkelsohn Isaac durch ihre Mitgliedschaft in einer sektenartigen Kirchengemeinde in große Gefahr bringt.

Nickolas Butler hat ein feines Gespür für Worte...

Weiterlesen

Was Glaube bewirken kann ...

"Ein wenig Glaube" von Nickolas Butler ist für mich ein sehr besonderes Buch. Im Großen und Ganzen geht es um die familiäre Liebe, die Abhängigkeit, den Glauben und irgendwie auch um die Angst und den Verlust. Lyle und Peg Hovde leben im ländlicheren Wisconsin. Ihr erstes Glück blieb ihnen verwehrt, denn ihr Sohn Peter starb bereits nach einigen Monaten. Durch einen Zufall erfuhren sie von einem Mädchen, das ein Kind gebar und dieses einfach nicht behalten könne. Sie setzen alles daran, das...

Weiterlesen

Von der Beschaulichkeit des Landlebens

In dem Roman „Ein wenig Glaube“ möchte der Autor das fatale Glaubensleben mancher pseudo-christlicher Gemeinschaften problematisieren, bei denen Angehörige nicht zum Arzt gebracht werden, wenn sie ernstlich erkrankt sind, sondern „gesundgebetet“ werden. Im kurzen Nachwort „Anmerkung des Verfassers“ bezieht sich der Autor auf den Fall der elfjährigen Madeline Kara Neumann in den USA, die Diabetes Typ 2 hatte, aber aus Glaubensgründen nicht behandelt wurde und starb. Die Dunkelziffer...

Weiterlesen

Ein wenig Glaube

Lyle liebt seine Tochter Shiloh und seinen Enkel sehr. Der kleine Isaac unternimmt gerne etwas mit seinem Opa, egal, ob er mit ihm im Garten Limonade trinkt, oder ihn zu seiner Arbeit auf der Obstplantage begleitet. Doch Shiloh entfremdet sich immer mehr von ihrer Familie, findet einen neuen Lebensmittelpunkt in einer zweifelhaften Kirche. Sie entgleitet ihren Eltern, will mit dem Enkel schließlich ausziehen; und bringt diesen dadurch in Gefahr. Peg und Lyle stehen dem machtlos gegenüber....

Weiterlesen

Zwischen Glaube und Fanatismus

"Dass sich eine Gruppe mutiger, hochherziger Individuen zusammenfindet und entscheidet, gemeinsam die Stimme zu erheben, um die Stille zu vertreiben, um einen ansonsten leeren Raum mit Kunst und Klang zu füllen... Wie wunderschön das doch war."

 

Lyle ist fünfundsechzig, er lebt mit seiner Frau Peg zusammen in einem kleinen Dorf im mittleren Westen, wo die Zeit still zu stehen scheint. Seine größte Freude ist der fünfjährige Enkelsohn Isaac. Doch seine Tochter Shiloh, die...

Weiterlesen

Wenn Religion zur Gefahr wird

Lyle Hovde lebt mit seiner Frau Peg im ländlichen Wisconsin. Vor kurzem ist seine Adoptivtochter Shiloh mit ihrem fünfjährigen Sohn Isaac wieder zu ihnen gezogen. Das Familienglück wird für Kyle und Peg dadurch getrübt, dass die enorm religiöse Shiloh sich einer kleinen Glaubensgemeinschaft angeschlossen hat. Dies wird vor allem von Kyle zunehmend skeptisch betrachtet. Bald entdecken die Großeltern, dass ihr Enkel Isaac vor der Glaubensgemeinschaft geschützt werden muss.
Nickolas...

Weiterlesen

Ganz gut, aber nicht überragend

"Ein wenig Glaube" von Nickolas Butler beschreibt ein Jahr im Leben von Lyle, seiner Frau Peg, der Adoptivtocher sowie deren fünfjährigen Sohn. Letztere sind gerade wieder bei Lyle und Peg eingezogen, sodass er das Leben  als Opa in vollen Zügen genießt. Doch der nach dem Tod seines früh verstorbenen Sohnes verlorene Glaube sowie die Mitgliedschaft seiner Tohter in einer strengen Glaubensgemeeinschaft sorgen für Veränderungen, die die gesamte Familie betreffen und beeinflussen. Dennoch dreht...

Weiterlesen

Wie weit darf der Glaube gehen?

„Ein wenig Glaube“ von Nickolas Butler verfasst ist 2020 im Klett Cotta Verlag erschienen und umfasst 382 Seiten. Dieser Roman beruht auf einer wahren Begebenheit aus dem Jahr 2008.

 

Lyle und Pegs Leben ist still geworden und umso mehr freuen sie sich, als sie erfahren, dass ihre Adoptivtochter Shiloh mit ihrem sechsjährigen Sohn Isaac wieder bei ihnen einziehen möchte. Das Leben wird wieder quirlig und voller Kinderlachen. Doch bald schon bemerken sie, dass Shiloh sich einer...

Weiterlesen

Der schmale Grat

Zum Inhalt:
Lyle und Peg leben im ländlichen Wisconsin gemeinsam mit ihrer Adoptivtochter Shiloh und deren Sohn Isaac, einem fünfjährigen, aufgeweckten Sonnenschein. Obwohl Lyle nach dem Tod seines Babys vor vielen Jahrzehnten den Glauben an Gott verloren hat, geht er jeden Sonntag in die Kirche, weil man das auf dem Land eben so macht und weil Peg nach wie vor darauf besteht. Im Gegensatz dazu ist Shiloh tief gläubig und zieht den Kreis einer fundamentalistischen Kirche vor, - auch...

Weiterlesen

Wenn aus Glaube Fanatismus wird

Lyle und Peg sind seit über vierzig Jahren glücklich verheiratet und leben im ländlichen Wisconsin. Vor kurzem ist ihre alleinerziehende Tochter Shiloh mit dem fünfjährigen Isaac zu ihnen zurückgekehrt und Lyle und Peg genießen ihr Großelternglück. Aber gleichzeitig machen sie große Sorgen um ihre Tochter, denn während ihrer Abwesenheit scheint Shiloh sich einer radikalen Glaubensgemeinschaft angeschlossen zu haben. Auf ein mal redet Shiloh von Gott, zitiert aus dem Heiligen Schrift und...

Weiterlesen

hatte mehr erwartet

Lyle und Peg aus Wisconsin sind glücklich, als ihre Adoptivtochter Shiloh mit ihrem fünfjähriger Sohn Isaac, nach Jahren wieder in ihr Elternhaus zurückkehrt. 
Peg Und Lyle genießen es ganz besonders, endlich ihr Enkelkind so nah bei sich zu haben und den Kleinen richtig zu verwöhnen. Zunächst läuft auch alles sehr gut, doch dann lernt Shiloh den Prediger Steven kennen und schließt sich seiner radikalen Glaubensgemeinschaft an. 
Peg und Lyle beobachten das zunächst zwar skeptisch...

Weiterlesen

Glaube und Zweifel

Der 65jährige Lyle und seine Frau, Peg, lieben ihren Enkelsohn, Isaak, über alles. Sie verbringen so viel Zeit mit ihm, wie sie können. Nichts ist ihnen zu viel, wenn es um diesen geliebten Jungen geht. Ihre Tochter Shiloh, die alleinerziehende Mutter des 5jährigen Jungen, lebt seit einiger Zeit wieder Zuhause. Aber sie entfremdet sich immer mehr von ihren Eltern, da eine Glaubensgemeinschaft eine große Rolle in ihrem Leben spielt.

Der charismatische Leiter dieser Gemeinde ist davon...

Weiterlesen

Glauben, Fanatismus und die Instrumentalisierung der Kleinsten

Peg und Lyle Hovde sind schon lange verheiratet, haben gemeinsam Höhe und Tiefen erlebt. Als ihre Adoptivtochter Shiloh mit ihrem fünfjährigen Sohn Isaak zurück nach Hause zieht, beginnen sie auch ihr Großelterndasein zu genießen. Doch dann zieht es Shiloh immer mehr zu einer dubiosen Glaubensgemeinschaft, sie verfällt dem charismatischen Prediger Steven. Doch als dieser Isaak zum Glaubensheiler erklärt, müssen Peg und Lyle eine schwierige Entscheidung treffen.
Glauben, Fanatismus und...

Weiterlesen

Leider etwas flach

          Ein wenig Glaube schildert das Leben von Lyle, seiner Frau Peg und der Adoptivtochter Shiloh mit ihrem Sohn Isaac.

Das größte Glück ihres Lebens für Lyle und Peg war die Adoption ihrer Tochter Shiloh und ihr Enkelsohn Isaac, den sie über alles lieben.
Shiloh lebt mit ihre fünfjährigen Sohn wieder bei ihren Eltern. Nachdem Shiloh eine Arbeitsstelle in einer Kirchengemeinde bekommt, bemerken Lyle und Peg schleichend eine Veränderung in ihrem Wesen. Peg, die selber sehr...

Weiterlesen

Die dunkle Seite des Glaubens

Seit seine Adoptivtochter Shiloh nach einer Trennung wieder zu ihm und seiner Frau Peg zurückgezogen ist, verbringt Lyle Hovde am liebsten Zeit mit seinem Enkelsohn Isaac. Gemeinsam besuchen die beiden seinen besten Freund Hoot oder den Apfelhain, in dem Lyle arbeitet. Dann jedoch lernt Shiloh den charismatischen Steve kennen, der Prediger in der Glaubensgemeinschaft des Bundes der Flusstäler ist. Nach und nach zieht dieser Lyles und Pegs Tochter immer mehr in seinen Bann und bringt damit...

Weiterlesen

Bedingungslose Liebe

Lyle und Peg Hovde nehmen ihre Adoptivtochter Shiloh und ihren Enkel Isaac bei sich auf. Doch sehr schnell schiebt sich Shilohs Glaubensgemeinschaft zwischen sie und ihre Eltern. Als das Leben ihres Enkels in Gefahr gerät, müssen Peg und Lyle eine Entscheidung treffen.

Ein wenig Glaube ist für mich ein weiteres Jahreshighlight. Der Roman erzählt vom Glauben, wie man ihn findet und auch, wie man ihn verlieren kann. Aber er zeigt auch auf, wie weit ein Glauben führen kann, wenn...

Weiterlesen

Leicht zu lesender Familienroman mit einigen Schwächen

Als Shiloh mit ihrem fünfjährigen Sohn in das Haus ihrer Eltern Lyle und Peg zurückkehrt, sind diese überglücklich, die Beiden bei sich zu haben. Die einzige Unstimmigkeit zwischen ihnen gibt es wegen Shilohs Zugehörigkeit zu einer Glaubensgemeinschaft, die recht rigorose Ansichten vertritt. Als sie mit ihrem Sohn auszieht, um mit dem Pfarrer zusammenzuleben, haben Lyle und Peg Angst, dass ihnen die Beiden völlig entgleiten. Mühsam halten sie den Kontakt aufrecht und müssen bald erkennen,...

Weiterlesen

Gute Idee, nicht perfekt umgesetzt

Zum Inhalt: Lyle und Peg sind glücklich, als ihre Tochter Shiloh mit ihrem Sohn nach Hause zurückkehrt. Doch das Glück hält nicht lange, denn die Glaubensgemeinschaft zu der Shiloh geht, verändert das Verhältnis zu einander. Da Lyle und Peg befürchten, dass ach Def fünfjährige Isaac in die Sekte hineingezogen wird, müssen sie eine Entscheidung treffen. Meine Meinung: Ich habe mich extrem schwer getan mit der Geschichte und bin auch jetzt nach Abschluss des Buches hin und her gerissen. So...

Weiterlesen

Fanatische Ideologie als Zerreißprobe

Das Ehepaar Lyle und Peg Hovde leben in Wisconsin und freuen sich riesig über die Entscheidung ihrer Adoptivtochter Shiloh, mit ihrem kleinen 5-jährigen Sohn Isaac bei ihnen einzuziehen, nachdem der Kindsvater sie verlassen hat. Lyle und Peg mussten schon einen schweren Schicksalsschlag durch den frühen Tod ihres Sohnes durchleben, nun soll wieder Leben im Haus einkehren. Als sie erkennen, dass Shiloh sich einer radikalen Sektengemeinschaft angeschlossen hat, die auch Einfluss auf Isaacs...

Weiterlesen

Eine sehr bewegende und tragische Geschichte

 Lyle und Peg Hovde leben mit ihrer erwachsenen Tochter Shiloh sowie ihrem fünfjährigem Enkelsohn Isaac zusammen. Isaac ist das große Glück für die Großeltern. Überall ist die Religiösität der Familie spürbar, aber auch die Zweifel von Lyle, der seinen Sohn Peter früh begraben musste. Shiloh dagegen ist sehr religiös und ist mit der Zeit geradezu fanatisch geworden. Religion ist das wichtigste in ihrem Leben und somit beginnt der Untergang einer glücklichen Familie. Shiloh zieht mit Isaac...

Weiterlesen

Ein einfühlsam erzählter, nachdenklich stimmender Roman

INHALT
Ein schmerzhaft-schöner Familienroman, der die Macht und die Grenzen des Glaubens mit besonderem Feingefühl erkundet: Lyle und Peg Hovde empfinden es als großes Glück, dass ihre Tochter Shiloh samt Enkelsohn wieder nach Hause zurückgekehrt ist.
Doch bald treibt Shilohs neue Glaubensgemeinschaft einen Keil in das harmonische Familienleben. Als sich abzeichnet, dass auch der fünfjährige Isaac in die Fänge der Sekte geraten könnte, müssen die Großeltern eine folgenschwere...

Weiterlesen

Etwas zu weichgezeichnet in der Handlung

„Für ein Elternpaar gibt es keinen größeren Hoffnungsträger als das eigene Kind. Die Hoffnung in das eigene Kind zu verlieren – das ist so, als verlöre man den Glauben an die Welt. Und Lyle war trotz allem auch jetzt noch nicht gewillt, Shiloh einfach so aufzugeben.“

Inhalt

Das Ehepaar Hovde aus Wisconsin schaut auf ein langes, glückliches Eheleben zurück, welches sogar den Verlust des einzigen leiblichen Sohnes im Kleinkindalter verkraftet hat. Ihre Adoptivtochter Shiloh...

Weiterlesen

Ein eindringlicher Familienroman der etwas anderen Art

Das Ehepaar Lyle und Peg ist überglücklich, dass ihre einzige Tochter und ihr fünfjähriges Enkelkind Isaak so viel Zeit mit ihnen verbringen. Sie fühlen sich wieder jung und es lässt sie teilweise die Problem vergessen, die mit dem Altwerden im Allgemeinen verbunden sind. Doch schnell trübt sich das familiäre Glück, denn es wird klar: Die Glaubensgemeinschaft, der sich Tochter Shiloh verbunden fühlt, ist radikaler als Lyle und Peg dachten.

„Ein wenig Glaube“ beginnt wie ein typischer...

Weiterlesen

nicht ganz überzeugend

~~„Ein wenig Glaube“ von Nicholas Butler war mein erstes Buch dieses Autors. Erzählt wir aus der Sicht des 60jährigen Lyle, der mit Ehefrau Peg im ländlichen Wisconsin lebt. Hier geht alles seinen ruhigen und geregelten Ganz, wozu durchaus auch der Sonntägliche Kirchgang gehört. Das erinnerte mich sehr an meine eigene Jugend, in der auch ich auf einem Bauernhof aufwuchs und der Glaube in der Dorfgemeinschaft eine feste Größe war. Das Ehepaar nimmt die Stieftochter Shilow mit ihrem kleinen...

Weiterlesen

Berührende Geschichte über Glaube und Familie

Lyle Hovde und seine Frau Peg sind überglücklich, dass ihre Adoptivtochter Shiloh mit ihrem Sohn Isaac zu ihnen gezogen ist. Der kleine Junge genießt das Leben bei den Großeltern, doch seine Mutter hat sich einer Glaubensgemeinschaft angeschlossen, die Lyle und Peg schon beim ersten Gottesdienst suspekt ist. Der charismatische Prediger Steven zieht die Gemeinde in seinen Bann, und bald ist Shiloh mit ihm verlobt und zieht mit Isaac und Steven in ein kleines Haus, das näher am Zentrum der...

Weiterlesen

Was kann und darf der Glaube

Im Mittelpunkt von Nickolas Butlers drittem Roman steht eine Familie, die nach friedlichen und glücklichen Jahren eine schwere Krise durchlebt. Lyle und Peg, Mitte 60, leben in einer Kleinstadt im ländlichen Wisconsin an der Grenze zu Minnesota. Sie konnten nach dem Tod ihres Sohnes Peter im Alter von 9 Monaten keine weiteren Kinder bekommen und adoptierten drei Jahre später das Mädchen Shiloh. Shiloh war immer schwierig und verließ das Elternhaus direkt nach dem Schulabschluss. Jahre später...

Weiterlesen

eine bittersüße Familiengeschichte um das Thema Glaube

Nickolas Butlers aktueller Roman „Ein wenig Glaube“ widmet sich einem schwierigen Thema. Wieviel Glaube braucht der Mensch? Was macht den Glauben eigentlich aus, wo sind seine Grenzen? Butler lotet diese Fragen auf sehr sensible Weise aus anhand einer besonderen und teils schmerzlichen Familiengeschichte im ländlichen Wisconsin.

Der 65-jährige Lyle Hovde führt mit seiner Frau Peg ein geruhsames Leben und eine harmonische Ehe. Lyle ist der Natur sehr verbunden und strahlt eine große...

Weiterlesen

Einfalt im Glauben

Im ländlichen Wisconsin leben Lyle und Peg Hovde. Ihr leiblicher Sohn Peter ist vor langer Zeit gestorben als er kaum ein Jahr alt war. Die Eheleute konnten nicht über seinen Tod hinwegkommen. Es erschien ihnen wie ein Wunder als sie die Möglichkeit bekamen ein Baby zu adoptieren. Die kleine Shiloh ist inzwischen groß und selbst Mutter. Vor einiger Zeit ist sie mit ihrem fünfjährigen Sohn Isaac wieder zu ihren Eltern gezogen. Der Kleine ist die ganze Freude seiner Großeltern. Besonders für...

Weiterlesen

Wie schon die Jüngsten von Sektenführern missbraucht werden

Nach dem letzten Erfolg „Die Herzen der Männer“ gibt es also wieder einen Roman aus der Feder von Nickolas Butler. Es war mein erstes Buch von ihm und der Klappentext klang interessant. Nach Beendigung des Romans stelle ich aber fest, dass dieser Text nicht mit dem Inhalt übereinstimmt.

 

„Ein wenig Glaube“ berührte mich sehr. Geht es doch um den Tod eines Kindes und die Auswirkungen dieses Traumas. Und ja, es stimmt, der Schmerz wird zwar kleiner, die Auswirkungen auf das...

Weiterlesen

Glaube der zerstört

Lyle und Peg Hode sind glücklich, denn endlich hat ihre Adoptivtochter Shiloh und ihr fünfjähriger Sohn Isaac wieder Kontakt zu ihnen aufgenommen. Sie wohnen sogar wieder in einem Haus zusammen. Aber leider beobachten beide, dass die Glaubensgemeinschaft, der sich Shiloh angeschlossen hat, sehr gefährliche Sichtweisen vertritt...
Die Leseprobe wie auch die Kurzbeschreibung hatten mich neugierig gemacht. Es ist schon bewundernswert wie der Autor die Liebe und Fürsorge von Lyle und Peg...

Weiterlesen

Darf's ein wenig mehr sein?

Lyle und Peg Hovde, beide in ihren Sechzigern, führen ein beschauliches Leben in ihrer Heimat Wisconsin und lassen keine Gelegenheit aus, ihren 5-jährigen Enkel Isaac nach Strich und Faden zu verwöhnen, nachdem ihr eigener Sohn Peter bereits als im Säuglingsalter verstarb. Machtlos müssen sie mit ansehen, wie ihre Adoptivtochter Shiloh zunehmend tiefer in die Fänge des radikalen Predigers Stevens und seiner evangelikalen Glaubensgemeinschaft gerät. Steven ist überzeugt, dass es sich bei...

Weiterlesen

Gesundbeten

Verpackt in einem Familienroman schildert Nickolas Butler ein sehr interessantes Thema, nämlich das Gesundbeten, welches einige Glaubensgemeinschaften praktizieren. Ich fand die Charaktere sehr authentisch dargestellt. Sowohl Großvater Lyle, als auch Tochter Shiloh handelten aus einem für sie guten Beweggrund. Ich fand beide Seiten nachvollziehbar. Der Autor hat das sensible Thema richtig gut umgesetzt, er hat für niemanden Partei ergriffen und so konnte die Geschichte auf den Leser wirken....

Weiterlesen

Auswüchse des Glaubens

Ein wenig Glaube- Nickolas Butler 

 Männerfreundschaften, das genügsame und entbehrungsreiche Leben einfacher Leute, Einsamkeit und Rückschau im Alter und die große Frage des Glaubens. Das sind die wesentlichen Themen dieses sehr lesenswerten Romans. 

Der Autor schafft mit wenigen Worten eine wunderschöne Atmosphäre. Darüber verrät das Cover schon einiges. Die endlosen Weiten des mittleren Westens, ich mag das sehr.

 Der fünfjährige Isaac, ein etwas altkluger, aber sehr...

Weiterlesen

Wenn der Glaube lauter schreit als die Vernunft

Peg und Lyle haben lange verzweifelt versucht ein weiteres Kind zu bekommen, nachdem ihr erster Sohn kurz nach der Geburt gestorben ist. Sie hatten schon fast aufgegeben, als sie die Möglichkeit bekamen ein Baby zu adoptieren, Shiloh die fortan ihre Tochter ist. Mittlerweile sind Peg und Lyle im Rentenalter und die Beziehung zu ihrer Tochter ist oftmals angespannt. V.a. seit Shiloh wieder zu ihren Eltern gezogen ist, zusammen mit ihrem Kind Isaac. Peg und Lyle lieben Isaac über alles und...

Weiterlesen

Ein literarisches Highlight

Ein wenig Glaube" ist der erste Roman, den ich von Nickolas Butler gelesen habe, und ich freue mich sehr, dass ich diesen Autor für mich entdeckt habe.

Worum geht es?
Der Roman beginnt mit dem Hinweis, dass er zum Teil einer wahren Begebenheit nachempfunden ist, die sich am 23. März 2009 in Weston, Wisconsin, zugetragen hat. Wer nicht aus irgendeinem Grund weiß, was sich an diesem Tag zugetragen hat, sollte das Recherchieren sein lassen, da man sich ansonsten spoilert. Für alle...

Weiterlesen

Familienroman mit Aufreger

Lyle und Peg wohnen im ländlichen Wisconsin. Ihre erwachsene Adoptivtochter Shiloh, wohnt seit einiger Zeit wieder bei ihnen, zusammen mit dem fünfjährigen Isaac. Die Großeltern lieben ihren Enkel sehr, verwöhnen ihn und haben die beiden gerne um sich.
Shiloh gehört einer christlichen Gemeinschaft an, angeführt von einem dubiosen Prediger. Als dieser, der jungen Frau näher kommt, und auch den kleinen Isaac für die Ziele seiner Kirche einspannen will, sind die Großeltern besorgt.
...

Weiterlesen

Leseempfehlung!

Lyle Hovde ist überglücklich. Seine Tochter Shiloh und ihr 5-jähriger Sohn Isaac sind wieder bei ihm und seiner Frau Peg eingezogen. Er geniesst es sehr Grossvater zu sein, und so lebt er völlig auf in der Grossvaterrolle. Als Shiloh sich mehr und mehr zu dem jungen Prediger Steven hingezogen fühlt, haben die Eltern Bedenken. Denn sie können die Glaubensgemeinschaft, der sich Shiloh angeschlossen hat, nicht einordnen. Plötzlich wird auch Isaac in den Strudel der Glaubensgemeinschaft gesogen...

Weiterlesen

Gefährliche Verblendung

Lyle und Peg Hovde sind überglücklich, als ihre Tochter Shiloh nach ein paar wilden Jahren mit ihrem kleinen Sohn Isaac zurück zu ihnen zieht, ins ländliche Wisconsin. Insbesondere der kleine Enkel bringt fortan einen ganz neuen Aktivitätsschub in ihr Leben und sie genießen ihre Großeltern-Zeit. Insbesondere Lyle und Isaac haben eine enge Beziehung, der „alte“ und der „kleine“ Kumpel verbringen viel Zeit miteinander, während Peg es genießt ihre geliebte Tochter wieder um sich zu haben....

Weiterlesen

Wahn der blind macht

Wahn der blind macht

Als die Adoptivtochter Shiloh mit ihrem 5 jährigem Sohn Isaac wieder zu Lyle und Peg Hovde in das ländliche Wisconsin zurückkehrt, scheint die Idyle erstmal komplett. Das Paar ist glücklich den kleinen Jungen um sich zu haben und unterstützen Shiloh gern. Doch das Glück hält nicht lange an, denn Shiloh schließt sich einer Glaubensgemeinschaft an. Zuerst versucht das Ehepaar sehr verständnisvoll an die Sache heranzugehen. Shiloh war früher schwierig, hat sich...

Weiterlesen

Extrem mitreissend

 

 

„Ein wenig Glaube“ ist der dritte Roman den ich von Nickolas Butler gelesen habe.

Der Autor schreibt mit besonderem ruhigen Stil über das Leben im mittleren Westen der USA. Man spürt die Stimmung und ist gefesselt.

 

In diesem Familienroman geht es um Lyle und Peg Hovde. Ihre Tochter Shiloh, die den 5jährigen Sohn Isaac hat, macht ihnen Sorgen. Sie ist plötzlich gläubig geworden und ist in einer obskuren Kirche gefangen. Gerade in Amerika gibt es davon...

Weiterlesen

Familie und Glaube

Eine scheinbar glückliche Familie in Wisconsin wiedervereint – stolze Großeltern, eine Tochter die in einer Glaubensgemeinschaft einen Neuanfang wagen möchte. Mittendrin Isaac der fünfjährige Enkel und ganze Stolz. Doch was darf Glaube? Und wann ist es angemessen Menschen vor dessen Macht zu beschützen? Mit diesem sensiblen Thema setzt sich der Autor in diesem Buch, was teilweise auf einer wahren Begebenheit basiert, auseinander und ich war sehr gespannt darauf.

Der Erzählstil des...

Weiterlesen

Ungewöhnlich gut

Nickolas Butler zählt zu einem meiner liebsten Schriftsteller, da er die Gabe besitzt Geschichten mit einer solch fragilen und emotionalen Präzision zu beschreiben, dass man als Leser absolut gerührt ist
Und dies setzt er auch mit diesem Buch um, die Charaktere sind absolut intensiv ausgearbeitet und sein Schreibstil ist bezaubernd klar. Nebenbei schafft er es Spannung, die einen als Leser durch die Seiten peitscht und gleichzeitig ist dieses Buch ebenso intensiv wie emotional. Und das...

Weiterlesen

Wenn Glaube blind macht, wird es gefährlich.

 Lyle und Peg Hovde leben auf dem Land in Wisconsin. Sie verloren ihren Sohn im ersten Lebensjahr und Lyle damit auch seinen Glauben an Gott. Mit der Adoption ihrer Tochter Shiloh wurden sie wieder Eltern, doch sie lebten sich auseinander. Shiloh wird Mutter und als der Kindsvater sie verlässt, kehrt sie mit ihrem Sohn Isaac zu ihren Eltern zurück und findet Trost in einer radikalen Glaubensgemeinschaft. Diese zieht sie immer mehr in ihren Bann, sie beginnt ein Verhältnis mit dem Pastor und...

Weiterlesen

Das Problem des Gesundbetens

In diesem Roman nimmt sich der Autor in Anlehnung an einen wirklichen Vorfall aus dem Jahr 2008 eines Themas an, das in den USA offensichtlich tatsächlich praktiziert wird – dem Gesundbeten. Nach seinen Recherchen sterben jährlich Hunderte oder sogar Tausende kranke Kinder, weil ihre Eltern um ihre Gesundung beten, statt Hilfe durch Ärzte zu holen.

Das Ehepaar Lyle und Peg lebt zurückgezogen in einer Kleinstadt in Wisconsin. Ihr leiblicher Sohn starb vor vielen Jahren im...

Weiterlesen

Wie tief ist dein Glaube?

~~„ ‚Ich habe noch nie verstanden, was das soll – eine organisierte Religionsgemeinschaft‘, sagte Otis schließlich. ‚Sei ein guter Mensch. Tu niemand anderem weh. Betrüge nicht und sei nicht gierig. Das scheint mir doch ziemlich simpel zu sein. Da brauche ich doch keine verdammte Anleitung, die mich auf dem Pfad der Tugend hält. …‘ “

Kyle und seine Frau Peg sind überglücklich, nachdem ihre Tochter Shiloh zusammen mit dem Enkelsohn Isaac zurück zu ihnen nach Hause gezogen ist. Eine...

Weiterlesen

Glaubensfanatismus

Der 65jährige Lyle und seine Frau Peg leben ein zufriedenes und glückliches Leben im ländlichen Wisconsin. Vor kurzem ist ihre Adoptivtochter Shiloh mit ihrem 5jährigen Sohn Isaac wieder zu ihnen gezogen, was ihr Glück noch vervollständigt, denn Isaac ist ein entzückender kleiner Junge, der Leben ins Haus bringt. 

Das Leben mit Shiloh war nicht immer einfach. Als Teenager lehnte sie die Adoptiveltern ab, doch jetzt haben sie sich wieder miteinander arrangiert. Dieses fragile...

Weiterlesen

Fanatischer Glaube

Die Adoptivtochter von Lyle und Peg Hovde kehrt nach Wisconsin zurück, nachdem sie ihren Mann verlassen hat. Eigentlich freuen sich Lyle und Peg, aber Shiloh schließt sich dann dem konfessionslosen Bund des Flusstälerlandes an. Die Bindung an diese Glaubensgemeinschaft wird immer enger, besonders nachdem Shiloh eine Beziehung mit Pastor Steven eingeht. Shilohs kleiner Sohn Issac soll heilerische Fähigkeiten haben und nun wird er immer häufiger mit zu Kranken genommen, um sie durch...

Weiterlesen

Glaube und Hoffnung

Der US-amerikanische Schriftsteller Nickolas Butler schreibt intensive Romane, die im mittleren Westen der USA angesiedelt sind. Das gilt auch für „Ein wenig Glaube“, ein Buch, bei dem er ein heikles Thema anpackt, jedenfalls für amerikanische Verhältnisse. Die Kraft des Glaubens und wo es in Fanatismus umschlagen kann.

 

Bei aller Intensität hat Butler aber auch einen kraftvollen, moderaten Stil voll innerer Ruhe.

 

Ich mag die meisten Figuren dieser...

Weiterlesen

Wann ist es stärkender Glaube und wann ist es blinder Gehorsam?

Der neue Roman von Nickolas Butler basierend auf einer wahren Gegebenheit aus dem Jahr 2008. Er nimmt sich dem Themengebiet Glaube an in seinem ähnlich betitelten Roman: „Ein wenig Glaube“.
Das Ehepaar Lyle und Peg haben ihren eigenen Sohn im ersten Jahr verloren und Lyle auch den Glaube an Gott. Später adoptieren sie Shiloh mit der sie sich auseinanderlebten. Als Shiloh Mutter wird und den Kindsvater verlässt, kehrt sie zu Lyle und Peg zurück. Mittlerweile findet sie Trost bei einer...

Weiterlesen

Weitere Infos

Art:
Taschenbuch
Genre:
Romane und Erzählungen
Sprache:
deutsch
Umfang:
384 Seiten
ISBN:
9783608964349
Erschienen:
Februar 2020
Verlag:
Klett-Cotta Verlag
Übersetzer:
Dorothee Merkel
8.65909
Eigene Bewertung: Keine
Durchschnitt: 4.4 (44 Bewertungen)

Rezension schreiben

Diesen Artikel im Shop kaufen

Das Buch befindet sich in 57 Regalen.

Ähnliche Bücher