Buch

Auf Erden sind wir kurz grandios - Ocean Vuong

Auf Erden sind wir kurz grandios

von Ocean Vuong

"Ein grandioses Buch! Eine Reise in die Vergangenheit, in die Kindheit, nach Vietnam, in die Gewalt und die Liebe." Sasa Stanisic - Der Debütroman von Ocean Vuong

"Lass mich von vorn anfangen. Ma ..." Der Brief eines Sohnes an die vietnamesische Mutter, die ihn nie lesen wird. Die Tochter eines amerikanischen Soldaten und eines vietnamesischen Bauernmädchens ist Analphabetin, kann kaum Englisch und arbeitet in einem Nagelstudio. Sie ist das Produkt eines vergessenen Krieges. Der Sohn, ein schmächtiger Außenseiter, erzählt - von der Schizophrenie der Großmutter, den geschundenen Händen der prügelnden Mutter und seiner tragischen ersten Liebe zu einem amerikanischen Jungen. Vuong schreibt mit alles durchdringender Klarheit von einem Leben, in dem Gewalt und Zartheit aufeinanderprallen. Das kraftvollste Debüt der letzten Jahre, geschrieben in einer Sprache von grandioser Schönheit.

Rezensionen zu diesem Buch

Die Gratwanderung zärtlicher Poesie

Ocean Vuongs Buch „Auf Erden sind wir kurz grandios“ soll ein Roman in Briefform sein. Ein Brief über 240 Buchseiten. Der Ich-Erzähler namens Little Dog schreibt an seine Mutter Rose, die Analpha­betin ist und daher das Geschriebene wohl nie lesen wird. Er erzählt von Vietnam und den Schrecken des Krieges, von einem amerikanischen Soldaten, der die Großmutter schwängert und verlässt, von der späteren Flucht der Familie in die USA. Dort verschlägt es den heranwachsenen Enkel Little Dog, seine...

Weiterlesen

berührend, poetisch, ein Buch das sich zu lesen lohnt

Ein Junge erzählt seine Geschichte und kommt dabei nicht umhin auch die Geschichte seiner Mutter und seiner Großmutter zu erzählen. Beide Frauen sind Überlebende eines Krieges, traumatisiert, fremd in einem Land in das sie fliehen mussten, das sich aber nicht wie zu hause anfühlt. Die Kindheit des Jungen ist geprägt von Gewalt, denn die Mutter kennt nichts anderes. Es tut ihr Leid, doch sie weiß nicht, wie sie sich anders verhalten soll, die Gewalt und das Trauma sind zu tief in ihr...

Weiterlesen

Erinnerungen... Brief an eine vietnamesische Mutter

** Ma. Du hast mir einmal gesagt, dass Erinnerung eine Entscheidung ist. Aber wenn du Gott wärst, wüsstest du, es ist eine Flut. **

Ein Sohn schreibt einen Brief an seine Mutter, die ihn nie lesen wird, weil sie nicht lesen kann. 

In kurzen Kapiteln erzählt er von seiner Kindheit und Jugend, seiner schizophrenen und durch den Krieg gezeichneten Großmutter Lan, den Misshandlungen seiner Mutter, ihrer Sprachlosigkeit im Heimatfernen Amerika, seiner ersten großen Liebe Trevor, den...

Weiterlesen

Aus dem Leben eines vietnamesischen Migrantenjungen

Der Brief eines Sohnes an die vietnamesische Mutter, die ihn nie lesen wird, da sie bedingt durch die Geschehnisse in ihrem Leben Analphabetin blieb. Der Sohn erzählt von ihrem Leben, von der Schizophrenie seiner Großmutter, von den Prügeln, die er als Kind einstecken musste, von seiner ersten Liebe zu einem amerikanischen Jungen. Es ist eine Reise durch die Zeit und mit den Augen des Sohnes, der aus dem Leben der Migrantenfamilie erzählt.

 

Dies ist der erste Roman des...

Weiterlesen

Die leisen Töne – Ein Paukenschlag

Die beeindruckende Lektüre, in der jedes Wort mit Bedacht gesetzt wurde, geht an Herz und Gemüt des aufgewühlten Lesers. Sie packt einen und löst die unterschiedlichsten Gefühle aus, ganz einem berührenden Konzert in Moll. Der Autor möchte weder Groll noch Miteid auslösen. Er möchte „nur“ ein Schicksal erzählen, entwaffnend offen. Ein Zwiegespräch als Monolog. Die Hauptperson wirkt verletzt und wird dadurch wiederum unverletzbar.

Ein Buch voller Gegensätze, die sich in einem Suchenden...

Weiterlesen

Eindrucksvoller, aufwühlender Debütroman

INHALT
„Lass mich von vorn anfangen. Ma …“
Der Brief eines Sohnes an die vietnamesische Mutter, die ihn nie lesen wird.

Die Tochter eines amerikanischen Soldaten und eines vietnamesischen Bauernmädchens ist Analphabetin, kann kaum Englisch und arbeitet in einem Nagelstudio. Sie ist das Produkt eines vergessenen Krieges.

Der Sohn, ein schmächtiger Außenseiter, erzählt – von der Schizophrenie der Großmutter, den geschundenen Händen der prügelnden Mutter und seiner...

Weiterlesen

Tiefgründiger Roman mit lyrischer Kraft

Der als 2-jähriger in die USA ausgewanderter vietnamesischer Autor berichtet in seinem Roman, der eigentlich einen Brief darstellt, anschaulich, berührend, tiefgründig und mit einem anderen und einzigartigen Blickwinkel wie er sich selbst neu definieren musste in diesem fremden Land mit fremder Sprache und Kultur und mit Menschen, die ihm nicht wohlwollend gegenüberstehen aufgrund seiner Herkunft.Vor allem die Identitätssuche durch und ohne seine Muttersprache, dem Vietnamesischen, steht...

Weiterlesen

Ein amerikanisch-vietnamesischer Lyrik-Roman

Was für einen Schatz ich geborgen habe, merke ich bei Büchern erst, wenn ich es zuklappe und eine Wehmut sich in mir breit macht, dass es leider schon wieder zu Ende ist. Und einen solchen Schatz habe ich mit dem Debüt von Ocean Vuong geborgen! Sein Roman "Auf Erden sind wir kurz grandios“ ist eine Perle in diesem Bücherjahr. Vor allem weil es so anders ist als viele andere Romane. Übrigens ist der Romantitel, den ich grandios finde, auch der Titel eines seiner Gedichte.
Er schreibt...

Weiterlesen

anspruchsvolle, aber schöne Geschichte

          „Lass mich von vorn anfangen. Ma …“ Der Brief eines Sohnes an die vietnamesische Mutter, die ihn nie lesen wird. Die Tochter eines amerikanischen Soldaten und eines vietnamesischen Bauernmädchens ist Analphabetin, kann kaum Englisch und arbeitet in einem Nagelstudio. Sie ist das Produkt eines vergessenen Krieges. Der Sohn, ein schmächtiger Außenseiter, erzählt – von der Schizophrenie der Großmutter, den geschundenen Händen der prügelnden Mutter und seiner tragischen ersten Liebe zu...

Weiterlesen

Keine leichte Lektüre, aber außerordentlich beeindruckend

Was für ein Buch! Es ist keine Lektüre, die man auf dem Weg in den Urlaub im Auto oder Flugzeug liest. Ich brauchte komplette Ruhe, um die einzelnen Kapitel, obwohl sie meist kurz gehalten sind, auf mich wirken zu lassen und auch hinter den Zeilen zu lesen.
Ocean Vuong schreibt dieses Buch für seine Mutter, die er auch immer wieder anredet. Das Fatale ist aber, dass seine Mutter Analphabetin ist und niemals die Zeilen empfängt. Der Sohn schreibt dieses Buch, um seine zum Teil...

Weiterlesen

Leider zu distanziert, wenn auch voller Lyrik

"Die Vergangenheit war niemals eine festgelegte und ruhige Landschaft, sondern man betrachtete sie stets neu. Ob wir wollen oder nicht, wir bewegen uns in einer Spirale fort und erschaffen Neues aus dem, was vergangen ist."

Inhalt

Little Dog, ein junger Mann, der zusammen mit seiner Mutter und Großmutter in die USA immigriert ist, vertraut sich und seine Gedanken einem Brief an, den er an seine Mutter richtet, obwohl diese überhaupt nicht lesen kann. Deshalb wirkt der Text...

Weiterlesen

Wortgewaltig und poetisch

Gebundene Ausgabe: 240 Seiten

Verlag: Carl Hanser Verlag GmbH & Co. KG (22. Juli 2019)

ISBN-13: 978-3446263895

Originaltitel: On Earth W’re Briefly Gorgeous

Übersetzung: Anne-Kristin Mittag

Preis: 22,00 €

auch als E-Book erhältlich

 

Wortgewaltig und poetisch

 

Inhalt:

Er wird Little Dog genannt, geschlagen und verzärtelt, wie es gerade passt....

Weiterlesen

Einblicke in die Seele

~~Ocean Vuong beschreibt aus der Sicht von little dog ein oder sein Leben in Form eines Briefes an seine Mutter. Aus Vietnam stammend ist die kleine Familie, seine Mutter Rose, seine Großmutter Lan und er in die USA eingereist. Lan war in Kriegszeiten mit Paul, einem amerikanischen GI verheiratet, der inzwischen mit einer Amerikanerin verheiratet ist. Die Schrecken des Krieges sind bei der Mutter und der Großmutter allgegenwärtig, Ängste plagen sie, der Geist ist verwirrt und sie neigen...

Weiterlesen

ein intensiver, bewegender Roman über das Leben, die Erinnerung und die Suche nach sich selbst

„Ma. Du hast mir einmal gesagt, dass Erinnerung eine Entscheidung ist. Aber wenn du Gott wärst, wüsstest du, es ist eine Flut.“ Eine Flut voller Emotionen, Gedanken, Erlebnisse. Gedanken an schöne Zeiten, aber eben auch die harten Abgründe. So oder so ähnlich könnte man Ocean Voungs Roman „Im Leben sind wir kurz grandios“ zusammenfassen. 

Einen junger Mann schreibt einen Brief an seine vietnamesische Mutter. Einen Brief, der sein Innerstes offenbart und Einblicke in...

Weiterlesen

Aufwühlend

Nach dem Klappentext zu urteilen, müsste es sich bei „Auf Erden sind wir kurz grandios“ um einen Roman in Briefform handeln. Und das entspricht auch der Wahrheit, auch wenn es sich bei diesem Roman meiner Meinung nach nicht um einen klassischen Roman in Briefform handelt. Zum einen gibt es keine Antwort der Mutter, bei der es sich um eine Analphabetin handelt und die nach Annahme ihres Sohnes nie in der Lage sein wird, diesen Brief auch tatsächlich zu lesen. Zum anderen liest sich dieser...

Weiterlesen

Ungesagtes

Meine Meinung und Inhalt
"Ich schreibe, weil man mir gesagt hat, niemals einen Satz mit weil anzufangen. Aber ich wollte keinen Satz bilden - ich wollte freikommen. Weil Freiheit, so heißt es, nur der Abstand zwischen dem Raubtier und seiner Beute ist." (ZITAT)
Der Brief eines Sohnes an die vietnamesische Mutter, die ihn nie lesen wird. Als Leser wird einem vor allem zum Schluss bewusst, dass vieles der ungesagten intimen Dinge nun erst in diesem Brief festgehalten werden, weil...

Weiterlesen

Vereint Poesie mit hemmungsloser Direktheit

Der erste Roman des Autors Ocean Vuong „Auf Erden sind wir kurz grandios“, ist eigentlich ein sehr langer Brief an die Mutter des Protagonisten. In diesem „Brief“ werden unglaublich viele Themen angesprochen: Kriegstraumata, die die Mutter und Großmutter aus dem Vietnam-Krieg mit sich herumtragen, die gewalttätigen Ausbrüche der Mutter ihrem Sohn gegenüber, die Schizophrenie der Großmutter, was es bedeutet, sich in eine Kultur einzufügen, die einen selbst als fremdartig abstempelt,...

Weiterlesen

Bissle zusehr gewollt aber immer noch gut

>Ich würde sagen, dass das zentrale Thema des Buches die Unmöglichkeit ist - oder eher das Versagen: das Versagen des "Amerikanischen Traums", das Versagen der amerikanischen hegemonialen Männlichkeit, das Versagen von Sprache, das Versagen von Zeit in einer kapitalistischen Welt.< - Ocean Vuong

Worum es geht: 

Little Dog schreibt seiner Ma einen Brief. Einen Brief in dem er ihr alles erzählt, alles was er empfindet, was er erlebt hat, sowohl als Kind unter ihrer Obhut,...

Weiterlesen

Monarchfalter

Dieses Zitat kurz vor Ende des Buches fand ich sehr bezeichnend. Der Ich-Erzähler schreibt einen Brief an seine vietnamesische Mutter, die jedoch nicht lesen kann und darum diesen Brief/dieses Buch wohl seiner Meinung nach nie lesen wird. Es ist an seine Mutter gerichtet, sie wird immer direkt angesprochen, doch es ist so viel mehr. Aufgeteilt in drei Teile, die sich mit wichtigen Lebensabschnitten des Ich-Erzählers beschäftigen, auch wenn die Erzählweise nicht chronologisch ist und es...

Weiterlesen

Mutter. Sprache. Muttersprache.

„Little Dog“ ist ein Junge vietnamesischer Abstammung. Er wächst mit der psychisch labilen Großmutter Lan und seiner Mutter Rose in Hartford, Connecticut,  auf. Die Mutter ist Analphabetin, überarbeitet. Das Leben der Familie ist geprägt von Armut und Alltagsrassismus

„Auf Erden sind wir kurz grandios“ ist ein Brief, den der Sohn schreibt. Ein sehr langer Brief, an eine Mutter, die nicht lesen kann. Er schreibt über seine Kindheit und Jugend, aber auch über das Leben von Großmutter...

Weiterlesen

grandios

Dieser lange Brief eines jungen vietnamesischen Einwanderers an seine Mutter, die nicht lesen kann, ist offen, pur und so wirkungsvoll, zugleich schmerzlich traurig und unglaublich ergreifend. Das Buch ist gefüllt mit Rückblenden zu seiner Kindheit, erzählt von Diskriminierung in der Schule aber auch im Alltag, Probleme von Sprachbarrieren, und von Missbrauch und Gewalt zu Hause. Enthalten sind auch Geschichten und Erinnerungen seiner Mutter und Großmutter, die aus Vietnam nach Amerika...

Weiterlesen

Fremde in der neuen Heimat …

Er ist 28 Jahre alt, 165 cm groß und 50 kg schwer, so beschreibt er sich selbst, ihn, den alle nur Little Dog nennen. Nun schreibt er einen Brief an seine Mutter Rose, einen Brief den sie vermutlich wohl nie lesen wird, denn sie ist Analphabetin. Das gibt ihm den Mut, seinen Gedanken freien Lauf zu lassen. Er schreibt über ihre Schläge und Beschimpfungen, aber auch über ihre zaghaften Versuche zu beschwichtigen und ihm ihre Liebe zu zeigen. Er berichtet von Großmutter Lan, ihrem Leben als...

Weiterlesen

Voller Melancholie und Authentizität

Bewertet mit 4,5 Sternen...

"Ist das vielleicht Kunst? Wenn man berührt wird und glaubt, dieses Gefühl gehöre einem selbst, wenn es doch eigentlich jemand anders war, der uns durch sein Verlangen findet?"

Ich bin immer wieder auf der Suche nach interessanten Debütromanen. Als ich den Klappentext zu dem Roman gelesen habe, war ich sofort im Bann der Erzählung. Da ich mich insbesondere auch für Geschichten interessiere, in denen Menschen migrieren und wir an ihrem Alltag, den...

Weiterlesen

Ocean Vuong – Auf Erden sind wir kurz grandios

Ein Sohn schreibt an seine Mutter, berichtet ihr all das, wofür immer die Worte gefehlt haben. Geboren in Vietnam kommt er als kleiner Junge mit seiner Mutter Rose und Großmutter Lan in die USA. Den Gedanken an die Realisierung des American Dream geben sie bald auf und fügen sich dem Schicksal der Landsleute: seine Mutter schuftet in einem Nagelstudio und unterwirft sich tagein tagaus den herrschaftlichen weißen Damen. Der Junge erlebt in der Schule Diskriminierung und Hass, als er sich...

Weiterlesen

Und dazwischen tobt das Leben

Es ist die Mischung aus Schlichtem, fast schon Banalem, und intellektuell Hochtrabendem, was Ocean Vuongs Roman „Auf Erden sind wir kurz grandios“ ausmacht – und an manchen Stellen schwer erträglich macht. 

Hinführungen oder Überleitungen zwischen nüchterner Beschreibung und abstrakter Reflexion sucht man vergebens. Der Erzähler beobachtet einen Mann im Gebet, Stimme und Hände des Betenden werden beschrieben, und dann beobachtet der Erzähler plötzlich sich selbst: „Ich erglühte im...

Weiterlesen

Großartig modern und berührend

Ocean Vuong ist v.a. ein Dichter und diese Herkunft färbt auf den Roman ab. Darin erzählt er offen und ohne sich zurückzuhalten in einem Brief an seine Mutter seine Geschichte in poetischen Worten. Im Vordergrund stehen seine Verbindungen zu seiner Familie, seinem Land und seiner Identität. Ein homosexueller Vietnamese, seine Familie geprägt und traumatisiert vom Vietnamkrieg, aufgewachsen im Amerika der „Weißen“. Es ist ein herausragender Roman, auch wenn es manchmal einen ungeschliffenen...

Weiterlesen

Über die verkümmerte Muttersprache und Kriegstraumata

Der Junge wird Little Dog genannt, weil man in asiatischer Tradition nicht durch Nennen seines Namens missgünstige Geister aufmerksam machen will. Als Erwachsener schreibt er einen Brief an seine Mutter Rose, von dem er nicht weiß, wie viel sie daraus erfahren wird. Rückblenden führen ihn in seine Kindheit kurz nach der Ankunft in den USA, als er für Rose dolmetschen soll, obwohl ihm für manche Erwachsenen-Angelegenheit schon im Vietnamesischen die Worte fehlen. Seine Mutter rackert sich für...

Weiterlesen

Weitere Infos

Art:
Hardcover
Genre:
Romane und Erzählungen
Sprache:
deutsch
Umfang:
269 Seiten
ISBN:
9783446263895
Erschienen:
Juli 2019
Verlag:
Hanser, Carl GmbH + Co.
Übersetzer:
Anne-Kristin Mittag
8.78571
Eigene Bewertung: Keine
Durchschnitt: 4.4 (28 Bewertungen)

Rezension schreiben

Diesen Artikel im Shop kaufen

Das Buch befindet sich in 44 Regalen.

Ähnliche Bücher