Buch

Vollkommen - Patricia Rabs

Vollkommen

von Patricia Rabs

Sie haben sich in einer streng regulierten Idealgesellschaft den besten Platz erobert: Die Familie der 17-jährigen Teresa Evans gehört zu den Privilegierten, die in Mitte wohnen dürfen. Ihr Blut wird seit Generationen als so wertvoll eingestuft, dass sie es spenden und dafür besser leben können. Doch mit Teresa kommt die Wende, sie hat die Einstufung zur Blutspende nicht bestanden. Wegen ihr könnten sie jederzeit in die Armutswelt der Randbezirke abgeschoben werden. Dorthin, wo auch Lukas wohnt. Der Junge, mit dem Teresa als Privilegierte niemals zusammen sein dürfte und der jetzt ihr einziges Licht im Dunkeln ist. Doch gerade Lukas besteht als Erster seines Stammbaums die Einstufung und gehört plötzlich zu den Privilegierten…

Rezensionen zu diesem Buch

Potential wurde nicht gänzlich genutzt

Obwohl mich "Vollkommen" von Patricia Rabs bereits lange gereizt hat, habe ich es tatsächlich erst zwei Jahre nach dem Erscheinungstag gelesen. Aufgrund einiger kritischer Bewertungen hatte ich nicht allzu hohe Erwartungen und das war auch gut so. Zwar wurde ich von dieser Geschichte nicht enttäuscht, allerdings wurde hier viel zu viel vorhandenes Potential nicht genutzt, was doch sehr schade ist. 

Die Autorin besitzt einen angenehmen, aber dennoch eindringlichen Schreibstil, der mir...

Weiterlesen

Düster, spannend und somit absolut fesselnd! Nur eine Kleinigkeit fehlt mir noch zu meinem persönlichen Glück ;)

die Autorin: 

Patricia Rabs ist Theaterschauspielerin und stand viele Jahre in Aachen auf der Bühne. 2011 zog sie für zwei Jahre nach Japan und hat sich damit ihren größten Traum erfüllt. In dieser Zeit begann sie auch mit dem Schreiben und Publizieren von Romanen. Nebenbei hat sie sich zum Ziel gesetzt alle Stephen-King-Bücher zu besitzen, ihre Babyratte Hermine zu erziehen und hinter das feine Netz der Welt zu blicken. 

Klappentext:

Sie haben sich in einer streng...

Weiterlesen

Interessante Jugenddystopie

INHALT:
Die Zukunft. Nach Kriegen gibt es eine Drei-Klassen-Gesellschaft: Spender, Empfänger und zur Spende nicht Zugelassene. Was wird gespendet? Blut! Denn aus dem Blut wird ein Medikament gefertigt, das die abgeschotteten Empfänger erhalten. Die Spender, die in Armut leben, können durch die Spende ihren Lebensunterhalt aufwerten. 

Für die 17jährige Teresa ist das Leben mehr als schwer, denn sie ist nicht zugelassen. Als Ihr Freund Lukas zur ersten Spende darf, begleitet sie...

Weiterlesen

Blasse Protagonistin, aber gute Grundidee

Vollkommen ist eine Dystopie, die kein positives Bild von der Menschheit zeichnet.

Zum Inhalt:
Teresa lebt in der sogenannten privilegierten "Mitte" und damit im besseren Teil der Stadt. Allerdings ist auch hier das Geld sehr knapp, vor allem seit Teresa keine Blutspenderin werden durfte, ihr Blut wurde als nicht wertvoll eingestuft. Teresa hält sich mit kleinen Unterrichtsjobs über Wasser; vor allem Kinder und Jugendliche am sogenannten armen "Rand" bekommen Unterricht von ihr...

Weiterlesen

Wenn Blut zur Währung wird...

"Vollkommen" ist eine sehr einfallsreiche Dystopie - eben nicht der tausendste Abklatsch der erfolgreichen "Stars" des Genres, wie "Die Tribute von Panem", sondern etwas ganz Eigenes mit einer besonderen Atmosphäre und einer interessanten Grundidee, die viel Stoff zum Nachdenken bietet. 

In der bedrückenden Welt, die uns die Autorin beschreibt, kann man sich glücklich schätzen, wenn man in der sogenannten "Mitte" lebt, sich ab und an den unerhörten Luxus eines Apfels oder einer Banane...

Weiterlesen

Vollkommen

Klappentext: 

Sie haben sich in einer streng regulierten Idealgesellschaft den besten Platz erobert: Die Familie der 17-jährigen Teresa Evans gehört zu den Privilegierten, die in Mitte wohnen dürfen. Ihr Blut wird seit Generationen als so wertvoll eingestuft, dass sie es spenden und dafür besser leben können. Doch mit Teresa kommt die Wende, sie hat die Einstufung zur Blutspende nicht bestanden. Wegen ihr könnten sie jederzeit in die Armutswelt der Randbezirke abgeschoben werden....

Weiterlesen

Spannung pur

Als ich zunächst den Klappentext des Buchs gelesen habe, war ich ein bisschen skeptisch, denn diese „Art von Geschichte“ habe ich bereits mehrfach in den Händen gehalten. Doch ich wurde sehr positiv überrascht. Ich weiß nicht mal weshalb, aber ich war gleich zu Beginn fasziniert von dem Leben, welches Teresa und ihre Familie führen. Mein Bedürfnis durch ihre Stadt zu gehen, mir alles anzuschauen und zu erleben, wie das Leben dort ist, war sehr groß.

Der Autorin Patricia Rabs ist es...

Weiterlesen

Ein tolles Buch, mit ein paar sehr kleinen Schwächen

MEINUNG

Ein Buchtitel mit nur einem Wort, dazu das interessante Cover und schon war mein Interesse geweckt. Der Klappentext klingt auch noch spannend und Dystopien mag ich auch gerne, also habe ich mich auf das Buch gestürzt [:)]

Blut spenden und dafür besser leben, wertvoll sein. Alles bekommen was man braucht, seine Familie ernähren zu können. Nicht jeder gehört dazu und wird als wertvoll eingestuft, so auch Teresa. Sie lebt mit ihrer Mutter und Schwester in der Mitte. In...

Weiterlesen

Überzeugende Dystopie

Willkommen in einer neuen dystopischen Gesellschaft. Getrennt nach einer Art Klassen, wo andere besser sind, als viele. Das Blut der Menschen ist das wichtigste und gleichzeitig bedeutendste Gut. Ist das Blut gut genug und man darf es spenden, so hast du es geschafft. Man gehört zu den Privilegierten. So ergeht es auch Teresa Evans Familie. Sie lebt mit ihrer Familie in der Mitte, haben es damit besser, als die Familien, die in den Randbezirken wohnen müssen. Bis zu dem Zeitpunkt, als...

Weiterlesen

Spannende Dystopie

Endlich wieder eine spannende Dystopie, die mir unheimlich gut gefallen hat.

Die Geschichte ist von Beginn an spannend und mal ist auch schnell von den Geschehnissen gepackt. Das world-building ist große Klasse und die Welt absolut interessant. Dazu kommt, dass das Szenario dieser Welt erschreckend realistisch ist und man sich vorstellen kann, dass die Welt irgendwann einmal so sein wird. Außerdem ist dieses Thema in den dystopischen noch nicht ganz so ausgelutscht.
Es folgt...

Weiterlesen

hmmm naja

nhalt 
Teresa lebt mit ihrer Familie in "der Mitte", wo die wohlhabenderen Menschen der Stadt wohnen. Trotzdem können sie sich kaum etwas leisten, da Teresas Blut für die Blutspenden - mit denen die Menschen dort viel Geld verdienen können - wertlos ist. Dadurch fühlt auch sie sich wertlos. 
Sie hat ihrer Mutter versprochen niemals wieder in die Nähe eines Labors zu gehen, wo die Spender ihr Blut lassen. Doch Lucas, der mit Teresa befreundet ist, bittet sie zu seiner allerersten...

Weiterlesen

Ich bete dafür, dass diese deutsche Dystopie gedruckt wird... eine grandiose, realistische Welt mit tollen Protagonisten und einer spannenden Geschichte!

Ich hoffe ihr habt euch den Trailer zu Vollkommen angeschaut?! Ansonsten holt es schnell nach, denn er fängt perfekt die Stimmung des Buches ein und erklärt viel besser den Inhalt des Buches als der Klappentext! Sollte euch der Trailer gefallen, wird es das Buch wahrscheinlich auch.
Wenn ich von einer deutschen Dystopie höre, werde ich immer ganz hibbelig. Meine Hoffnung ist immer etwas tolles zu entdecken, mit einer spannenden Idee die vielleicht auch von Deutschland inspiriert wurde...

Weiterlesen

Vollkommen überzeugende Dystopie

Informationen:

Der erste Teil einer (voraussichtlich) Dilogie, welche von der Autorin Patricia Rabs geschrieben und im Carlsen Impress Verlag veröffentlicht wurde. Das Buch ist bislang nur als E-Book für 3,99€ erschienen und umfasst eine Seitenanzahl von 382 Seiten.

 

Klappentext:

Sie haben sich in einer streng regulierten Idealgesellschaft den besten Platz erobert: Die Familie der 17-jährigen Teresa Evans gehört zu den Privilegierten, die in...

Weiterlesen

Spannend, packend und mit Sogwirkung!

Eine Welt, so neu und doch einer bekannten Gesellschaft untergeordnet. Ein Buch, dass neues zeigt und sich selbst einen Spiegel vorhält. Spannend, packend und erschreckend! Leseempfehlung!

Inhalt:
[Inhaltsangabe]
Sie haben sich in einer streng regulierten Idealgesellschaft den besten Platz erobert: Die Familie der 17-jährigen Teresa Evans gehört zu den Privilegierten, die in Mitte wohnen dürfen. Ihr Blut wird seit Generationen als so wertvoll eingestuft, dass...

Weiterlesen

tolle Idee und wunderbarer Schreibstil

Ein Versprechen, das man unmöglich geben kann, wenn man nicht einmal erahnt, das Menschen einem antun können.
Das waren keine normalen Wunden, die verheilen mussten und vielleicht gehörten sie zu jener Art, die unheilbar blieben. Für diese Wunden gab es kein Gegenmittel und vielleicht waren sie die schlimmste Art einer Verletzung, weil man damit weiterleben musste.

Tess

 

Charaktere:
Teresa Evans, genannt Tess, ist 17 Jahre alt und hat rote Haare,...

Weiterlesen

Ein Buch das mich zum Staunen brachte

Meine Meinung zu dem Buch: "Vollkommen"

Kurze Inhaltsangabe in meinen Worten: 

Stell dir vor, alles was du bisher irgendwie gedacht, gefühlt und erlebt hast, ist eine Lüge, du bist jemand anderes. Jemand der ohne Wurzeln ist. Wie würdest du es schaffen zu überleben?

Was ich an diesem Buch klasse fand!

Ich finde das Buch ist rasant, die Charakter sind sehr gut umgesetzt und auch die Thematik machte mich betroffen, irgendwie. Denn leben wir nicht schon grenzwertig...

Weiterlesen

Interessante Idee, hektische Umsetzung

Meinung:

Vollkommen – ein Buch mit dem ich leider nicht so richtig warm werden konnte!

Die Idee des Buchs hat sich sehr interessant angehört und war es auch wirklich. Von dieser Seite konnte es mich sehr überzeugen und desto weiter die Geschichte voranschritt, desto besser habe ich diese Welt auch verstanden. Die Autorin hatte hier auf jeden Fall eine gute Idee, Blut als Mittel zu Geld. Die Gesellschaft war sehr interessant strukturiert und nach und nach habe  ich das Ganze...

Weiterlesen

"Egal was du tust, lass dir niemals Blut abnehmen !"

Für die 17-jährige Teresa Evans, die mit ihrer Mutter und Schwester in der Mitte lebt, gelten nur zwei Regeln:

"Meide das Labor !" und "Egal was du tust, lass dir niemals Blut abnehmen !".

Als sie ihren Freund Lucas, der im Gegensatz zu ihr zur Spende zugelassen wurde was ihm einen sozialen Aufstieg vom Rand, an dem nur die Ärmsten leben, in die Mitte verschafft, zu seiner ersten Spende ins Labor begleitet, bricht sie beide Regeln. Um das Gebäude betreten zu können mus sie...

Weiterlesen

Geschichte rund um Blut, aber ohne Vampire

In dem ebook "Vollkommen" von Patricia Rabs geht es um Teresa, die in einer dystopischen Welt lebt in der Blutspenden eine der wichtigstens Verdienstmöglichkeiten ist. Teresa hat nur leider das Problem, dass sich ihr Blut dafür nicht eignet & somit gilt sie als Ausgeschloßene. Doch eines Tages kommt raus, dass Teresas Blut doch besonders ist. Auf eine einzigartig Art & Weise. Und damit beginnt eine Hetzjagt aug Teresa, deren Welt sich plötzlich auf den Kopf stellt.

Die...

Weiterlesen

anstrengende Protagonistin dämpft Lesefreude (3,5)

Wer zur Spende gehen kann, hat ein sicheres Einkommen und lebt in der privilegierten Mitte. Wer nicht spenden darf, lebt in Armut am Rand. Die 17-jährige Teresa wurde bei der Blutspende aussortiert. Um das Leben in der Mitte finanzieren zu können, arbeitet ihre Mutter hart und auch Teresa verdient Geld, indem sie Schüler am Rand unterrichtet. Einer ihrer Schüler ist Lukas, der sie eines Tages bittet, ihn zu seiner ersten Spende zu begleiten. Doch ihre Zusage wird zu einem Fehler, der...

Weiterlesen

tolle Dystopie

Kurzbeschreibung:
Sie haben sich in einer streng regulierten Idealgesellschaft den besten Platz erobert: Die Familie der 17-jährigen Teresa Evans gehört zu den Privilegierten, die in Mitte wohnen dürfen. Ihr Blut wird seit Generationen als so wertvoll eingestuft, dass sie es spenden und dafür besser leben können. Doch mit Teresa kommt die Wende, sie hat die Einstufung zur Blutspende nicht bestanden. Wegen ihr könnten sie jederzeit in die Armutswelt der Randbezirke abgeschoben werden....

Weiterlesen

Vollkommen

Theresa lebt in einer ganz ungewöhnlichen Welt, in einer Welt, wo es Grenzen gibt. Abgeschieden vom Rest der Welt, und doch so nah, direkt nebenan, leben die Menschen des Pharmagons. Ihr einziger Lebensinhalt ist das Blut spenden, sie bekommen Medikamente und bekommen anschließend Blut abgenommen, dies betrifft allerdings nur die besonders reinen Blutaggregate, die anderen Menschen haben somit nur geringe Verdienstmöglichkeiten und leben am Existenzlimit. Theresa gehört zu einer Familie,...

Weiterlesen

toller Dilogieauftrag

Sie haben sich in einer streng regulierten Idealgesellschaft den besten Platz erobert: Die Familie der 17-jährigen Teresa Evans gehört zu den Privilegierten, die in Mitte wohnen dürfen. Ihr Blut wird seit Generationen als so wertvoll eingestuft, dass sie es spenden und dafür besser leben können. Doch mit Teresa kommt die Wende, sie hat die Einstufung zur Blutspende nicht bestanden. Wegen ihr könnten sie jederzeit in die Armutswelt der Randbezirke abgeschoben werden. Dorthin, wo auch Lukas...

Weiterlesen

Mal etwas neues

Das Cover:
Ich finde das Cover wirklich schön gemacht, es passt auch total zum Titel des Buches.

Die Protatonistin:
Teresa mochte ich von Anfang an, sie ist in ärmlichen Verhältnissen aufgewachsen und kümmert sich um ihre Schwester und die Kinder vom Rand, die es noch schlechter erwischt hat als sie. Sie bringt ihnen Lesen und Schreiben bei und verliebt sich sogar.
Tess ist aber auch eher unsicher, sich selbst gegenüber. Sie hat wenig Selbstvertrauen und schämt sich...

Weiterlesen

gut durchdachte und sehr spannende Dystopie

Kurzbeschreibung:
Sie haben sich in einer streng regulierten Idealgesellschaft den besten Platz erobert: Die Familie der 17-jährigen Teresa Evans gehört zu den Privilegierten, die in Mitte wohnen dürfen. Ihr Blut wird seit Generationen als so wertvoll eingestuft, dass sie es spenden und dafür besser leben können. Doch mit Teresa kommt die Wende, sie hat die Einstufung zur Blutspende nicht bestanden. Wegen ihr könnten sie jederzeit in die Armutswelt der Randbezirke abgeschoben werden....

Weiterlesen

Ganz nette Idee, aber die Protaginistin war einfach nur zum töten nervig !!!

Meinung: Für mich klang der Klappentext sehr vielversprechend, aber im Endeffekt war es nur ein weiterer Dystopie Abklatsch.

Teresa weiß, dass es ihr in der Mitte eigentlich gut geht, sie sieht es immer wieder an den Kindern aus dem Rand, die sie unterrichtet. Trotzdem ist sie nicht zufrieden, nicht wirklich, denn eigentlich weiß sie ja doch nichts. Erst als sie ihr Blut einlesen lässt kommt es zur Katastrophe. Ihre Familie wird verschleppt und sie muss mit anderen über die Grenze...

Weiterlesen

Eine Absolut Klasse Geschichte um Tess und ein System das es zu besiegen gilt!!!! :D

Kurzbeschreibung

Sie haben sich in einer streng regulierten Idealgesellschaft den besten Platz erobert: Die Familie der 17-jährigen Teresa Evans gehört zu den Privilegierten, die in Mitte wohnen dürfen. Ihr Blut wird seit Generationen als so wertvoll eingestuft, dass sie es spenden und dafür besser leben können. Doch mit Teresa kommt die Wende, sie hat die Einstufung zur Blutspende nicht bestanden. Wegen ihr könnten sie jederzeit in die Armutswelt der Randbezirke abgeschoben werden....

Weiterlesen

Weitere Infos

Art:
eBook
Genre:
Jugendbücher ab 11 Jahre
Sprache:
deutsch
Umfang:
382 Seiten
ISBN:
9783646600841
Erschienen:
November 2014
Verlag:
Carlsen
8.53571
Eigene Bewertung: Keine
Durchschnitt: 4.3 (28 Bewertungen)

Rezension schreiben

Diesen Artikel im Shop kaufen

Das Buch befindet sich in 46 Regalen.

Ähnliche Bücher