Buch

Nach Mattias

von Peter Zantingh

Was von uns bleibt, wenn wir nicht mehr da sind.

Eine neue, aufrüttelnde Stimme aus den Niederlanden, ein Roman, der mitten ins Herz zielt.

Amber singt bei einem Konzert gegen ihren Schmerz an; Quentin läuft Kilometer um Kilometer, um der Erinnerung zu entkommen, und Kristianne möchte die wahre Geschichte ihres Sohnes erzählen. Diese Leben und das von fünf weiteren Menschen überkreuzen sich durch Mattias’ unerwartetes Verschwinden auf schicksalhafte Weise. Wie Puzzlesteine fügen sich ihre Geschichten zu einem Abbild von Mattias und werden trotz aller Trauer zu Zeugen seiner Begeisterungsfähigkeit und seines unbeugsamen Mutes, sich dem Leben jeden Tag vorbehaltlos hinzugeben.

Rezensionen zu diesem Buch

ein ruhiger, kraftvoller Roman über das, was bleibt

Was bleibt übrig, wenn das Schicksal einen geliebten Menschen aus deinem Leben reißt? Wie geht es weiter? Weiter mit dem Schmerz, dem Leid, den Erinnerungen? Viele von euch haben wahrscheinlich bereits im Laufe ihres Lebens einen geliebten Menschen verabschiedet. Teilweise kann man sich auf diesen Zeitpunkt etwas vorbereiten, aber meistens kommt er so komplett unerwartet. Egal wie, irgendwie muss das Leben für die Familie, die Freunde und Bekannten weitergehen und wahrscheinlich findet da...

Weiterlesen

Sehr berührender Roman, der noch lange nachklingt

INHALT

Amber singt bei einem Konzert gegen ihren Schmerz an; Quentin läuft Kilometer um Kilometer, um der Trauer zu entkommen, und Kristianne möchte die wahre Geschichte ihres Sohnes erzählen.

Diese Leben und das von fünf weiteren Menschen überkreuzen sich durch Mattias’ plötzlichen Tod auf schicksalhafte Weise. Wie Puzzlesteine fügen sich ihre Geschichten zu einem Abbild von Mattias und werden trotz aller Trauer zu Zeugen seiner Begeisterungsfähigkeit und seines unbeugsamen...

Weiterlesen

Ein stilles Buch, das nachwirkt – jedoch anders als erwartet.

Mattias ist nicht mehr da. Mitte dreißig wurde er abrupt aus dem Leben gerissen. Er hinterlässt viele Lücken – bei seiner Partnerin Amber, seinen Freunden, seinen Eltern und bei scheinbar Unbekannten. Alle versuchen, irgendwie mit dem Leben weiterzumachen. Und das tun sie auf sehr unterschiedliche Weise.

Die Idee dieses Romans gefällt mir außerordentlich gut. Jedes Kapitel wird von einem anderen Protagonisten erzählt. Der Zusammenhang zwischen den Protagonisten bzw. die Verbindung zu...

Weiterlesen

Das leise Ticken eines sich drehenden Rades

“Trauer ist wie ein Schatten. Der richtet sich nach dem Stand der Sonne, fällt morgens anders als abends. Der lehnt dunkel und geduldig an der Wand, streckt sich in voller Länge über den Asphalt aus oder zeichnet hinter deinem Rücken die Silhouette einer graziös drohenden Schlange auf den zu lange nicht gemähten Rasen.”
(Zitat)

Mattias ist das Alpha und Omega, der Dreh- und Angelpunkt, das Immer und Nimmermehr dieses Buches. Für die Menschen, die ihn liebten, läutet sein Tod...

Weiterlesen

Das Leben geht weiter...

Amber singt bei einem Konzert gegen ihren Schmerz an; Quentin läuft Kilometer um Kilometer, um der Erinnerung zu entkommen, und Kristianne möchte die wahre Geschichte ihres Sohnes erzählen. Diese Leben und das von fünf weiteren Menschen überkreuzen sich durch Mattias’ unerwartetes Verschwinden auf schicksalhafte Weise. Wie Puzzlesteine fügen sich ihre Geschichten zu einem Abbild von Mattias und werden trotz aller Trauer zu Zeugen seiner Begeisterungsfähigkeit und seines unbeugsamen Mutes,...

Weiterlesen

Ein Buch der leisen Töne

Inhalt übernommen: 

Amber singt bei einem Konzert gegen ihren Schmerz an; Quentin läuft Kilometer um Kilometer, um der Erinnerung zu entkommen, und Kristianne möchte die wahre Geschichte ihres Sohnes erzählen. Diese Leben und das von fünf weiteren Menschen überkreuzen sich durch Mattias’ unerwartetes Verschwinden auf schicksalhafte Weise. Wie Puzzlesteine fügen sich ihre Geschichten zu einem Abbild von Mattias und werden trotz aller Trauer zu Zeugen seiner Begeisterungsfähigkeit und...

Weiterlesen

Nicht ganz überzeugend

Mattias ist weg, er kommt nicht wieder, seine Leere hinterlässt Lücken, Trauer, Wut, geplatzte Träume. Doch ist jemand nicht mehr da wenn man sich weiterhin an ihn erinnert? Wenn man gemeinsam oder alleine über ihn nachdenkt? Mattias war eine spontane und unkomplizierte Person und fünf Menschen erinnern sich an ihn, im direkten oder indirekten Sinne.

„Meine Trauer war nicht mein Eigen. Sie war die von Bekannten, die unangemeldet vorbeikamen oder Zettel durch den Briefschlitz schoben,...

Weiterlesen

Eine bewegende Trauergeschichte

"Selbst wenn es keinen Himmel gibt, gibt es keinen besseren Weg, wieder nah beieinander zu sein, als sich im selben Winkel des Todes zu verstecken."

In "Nach Mattias" beschreibt der niederländische Autor Peter Zantingh, wie das Leben von acht Menschen nach dem plötzlichen Tod eines jungen Mannes weitergeht. Teilweise standen diese Menschen ihm nahe (wie seine Freundin und seine Eltern), teilweise kannten sie ihn kaum und die Verbindung besteht lediglich durch ein Computerspiel.

...

Weiterlesen

Anders als erwartet

„Nach Mattias“ von Peter Zantigh beschreibt wie der plötzliche Tod von Mattias das Leben anderer Menschen beeinflusst. In Episoden schildert dieses Buch die Reaktionen seines Umfelds auf den Verlust, den Umgang mit seinem plötzlichen Tod und auch die Beeinflussung des Lebens von Personen, die Mattias überhaupt nicht kannte.

Sprachlich hat mir das Buch sehr gut gefallen, es lies sich gut und zügig lesen und ich habe mir einige Zitate markiert, die ich ansprechend und aussagekräftig...

Weiterlesen

Eine neue Zeitrechnung

Ein junger Mann stirbt. Woran, wir wissen es lange nicht. Zurück bleiben die Menschen, die Mattias gekannt, geliebt haben, ihm auf die eine oder andere Weise nahe standen, vielleicht auch nur einen ganz indirekten Bezug zu ihm hatten und trotzdem von seinem Tod betroffen sind.

„Eine Woche nach Mattias wurde sein Fahrrad geliefert.“
Eine neue Zeitrechnung bricht an, die Zeit nach Mattias. Episodenhaft nimmt uns der niederländische Autor Peter Zantingh an die Hand, lässt uns...

Weiterlesen

Wenn das Leben trotzdem weitergehen muss

Mit einem Mal ist Mattias weg, tot. Und er lässt Familie und Freunde einfach zurück. Sein schicksalhaftes Verschwinden reißt eine Lücke in das Leben seiner Partnerin Amber, seiner Mutter Kristianne und seines Kumpels Quentin, die nun mit dem Verlust klarkommen müssen. Auch die Wege fünf weiterer Menschen haben sich vor seinem Tod mit Mattias gekreuzt. Was ist mit dem jungen Mann passiert? Und wie geht es für die Hinterbliebenen weiter?

„Nach Mattias“ ist ein Roman von Peter Zantingh...

Weiterlesen

Zwischen den Zeilen lesen

Mattias ist von einem zum anderen Tag nicht mehr da. Dieser Roman handelt von 8 Menschen, die ihm nahestanden oder ihn kaum kannten. Wie jeder auf seine Weise um ihn trauert und an ihn denkt und vermisst. Und welche Zusammenhänge es zwischen den einzelnen Personen gibt, in denen es immer um Mattias geht.

Peter Zantingh hat in diesem Roman nicht nur über die Trauer über einen verlorenen Menschen geschrieben, welche Wege jeder findet, um damit umzugehen, sondern zeigt auch auf, welche...

Weiterlesen

Ein Puzzle

Von einem Tag auf den anderen ist Mattias, ein junger Mann, nicht mehr da. Aus Sicht verschiedener Menschen um ihn herum erfährt der Leser, wer Mattias war und welchen Einfluss er auf seine Mitmenschen hatte.

Als Leser wird man unmittelbar in die Geschichte hineingeworfen: Es gibt keine Einleitung, sondern man ist sofort im Hier und Jetzt bzw. "nach Mattias". Es gibt auch ein "vor Mattias", so als ob es sich bei ihm um eine Art Ereignis handelte. Mir hat es sehr gefallen, so zwischen...

Weiterlesen

Kaleidoskop verschiedener Eindrücke

Mattias lebt nicht mehr, das ist von Anfang an klar. Was allerdings mit ihm passiert ist, erfährt der Leser zunächst nicht. Mattias stand mitten im Leben, er hatte viele Träume und Pläne. Starb er bei einem Unfall oder war es womöglich doch Selbstmord, weil ihm alles über den Kopf gewachsen war? Die Antwort auf diese Frage lässt lange auf sich warten.

Im Buch kommen acht Personen zu Wort, die Mattias alle auf die eine oder andere Weise kannten. Da ist zunächst seine Freundin Amber,...

Weiterlesen

zwiegespalten

Mattias ist tot. Was ist mit ihm passiert ? Bei der Antwort muss sich der Leser gedulden, denn er erfährt es erst so ziemlich am Ende des Buches, was es mir etwas schwierig gemacht hat dem Buch zu folgen.Also steht eigentlich nicht der Tad von Mattias im Fokus, sondern eher die Menschen , die hier zu Wort kommen, nämlich die Freundin, die Eltern und noch 6 andere Personen , die in irgendeiner Weise mit Mattias in Verbindung standen. Es ist also eigentlich ein Buch über Lebende.

An...

Weiterlesen

Was bleibt am Ende

Ein berührendes Buch über Verlust eines geliebten Menschen und Trauer von Peter Zantingh wird hier vorgelegt.

Mattias ist tot, soviel erfährt man schon zu Beginn, um das Wie und Warum geht es zunächst nicht. In einzelnen Kapiteln kommen Menschen zu Wort die Mattias kannten und einen kleinen Abschnitt in seinem Leben begleitet haben. Seine Freundin, sein bester Freund, seine Großeltern, seine Mutter und andere Bekannte.
Erst am Schluß erfährt man was passiert ist.

Der...

Weiterlesen

Ein bewegender und nachhaltig wirkender Roman

REZENSION – Mit seinem Roman „Nach Mattias“ hat der niederländische Schriftsteller Peter Zantingh (37) ein Buch veröffentlicht, das seine Leser anfangs vielleicht irritieren mag, aber nach Lektüre des Gesamtwerks wohl niemanden unberührt zurücklassen, sondern noch längere Zeit beschäftigen wird. Es ist ein Buch über die plötzliche Leere im Leben anderer, die der unerwartete Tod eines jungen Mannes hinterlässt. „Nach Mattias“ ist ein Buch über die Trauer, ohne traurig zu wirken, denn vor...

Weiterlesen

Eindrucksvoll und aussagekräftig

Das Mattias nicht mehr lebt, ist ein großer Verlust für die Angehörigen. In acht Geschichten, geht es außer den Angehörigen, um Menschen die direkt oder indirekt von ihm berührt wurden. Durch ihre Geschichten entsteht ein Bild von Mattias.

In einzelnen Kapiteln werden die unterschiedlichsten Geschichten erzählt und es ist spannend auf welche Weisen diese untereinander und zu Mattias Bezug nehmen. Einzelne Kapitel scheinen zuerst nur für sich zu stehen, bei diesen gelingt es erst zum...

Weiterlesen

Weniger Tiefgang als erwartet

Der Ansatz des Autors Peter Zantingh, aufzugreifen, wie sich das Fehlen eines Menschen auf das Weiterleben der Anderen auswirkt, macht neugierig. Jedes Kapitel handelt von einer Person, die auf verschiedenartige Weise eine Beziehungen zu Mattias hatte. Den Anfang macht Mattias' Lebensgefährtin Amber. Es folgen Familie, enge Freunde ebenso wie flüchtige Kontakte. Jeder von ihnen hat seine eigene Geschichte und seinen Berührungspunkt mit Mattias. Das Bild, das wir als Leser von Mattias...

Weiterlesen

Konnte mich nicht ganz überzeugen

Mattias ist weg. Fort für immer. Doch er hinterlässt etwas im Leben seiner Mitmenschen, etwas, das zu etwas Großem werden kann und alle verbindet, ihnen Mut und Hoffnung schenkt und alles zusammenhält.

Dieses Buch erzählt die Geschichte einiger Menschen die entweder direkt oder indirekt durch Mattias Leben und Ableben beeinflusst werden. Dabei laufen alle Fäden bei ihm zusammen und so kann trotz eines so tragischen Schicksals, wie das von Mattias, doch noch etwas Schönes entstehen....

Weiterlesen

Danach

 Peter Zantingh erzählt in seinem neuen Roman „Nach Mattias“ die Geschichte von acht Personen, die zum Teil eng mit Mattias in Beziehung waren. Darunter sind aber auch solche, die ihm nicht sehr nahe standen, doch deren Leben durch Mattias‘ Tod beeinflusst wurde. 
Der Autor beschreibt auf besondere Weise, wie verschieden jeder der Protagonisten mit dem Verlust des Freundes, Sohnes, Geliebten oder Bekannten umgeht. Dies wird in jedem Kapitel aus der jeweiligen Sichtweise der Trauernden...

Weiterlesen

Mehr erwartet

Das Buch „Nach Mattias“ hat mich mit gemischten Gefühlen zurückgelassen. Ich hatte mir irgendwie mehr erhofft und zwischendrin Mühe, noch weiterzulesen. Peter Zantingh hat einen poetischen Einstieg und ein poetisches Ende gewählt, und die Idee, dem Phänomen Trauer auf die Spur zu kommen, indem nach dem Tod eines Menschen verschiedene Bekannte erzählen, hat mir ebenfalls sehr zugesagt. Trotzdem hat Zantingh das volle Potential dieser Idee nicht ausgeschöpft.

Mir blieben die Kapitel...

Weiterlesen

Etwas zu viel gewollt

"Nach Mattias"- der Titel lässt es schon vermuten.

Dieses Buch erzählt aus Sicht der hinterbliebenen Familienmitglieder, Freunden und anderen Menschen, deren Leben der Tote gestreift hat, den Umgang und die Auswirkungen von dessen Tod.

Zunächst einmal das große Plus: Peter Zantingh hat einen wirklich einfühlsamen, leisen Schreibstil, der die Emotionen seiner Figuren wirklich gut einfängt, ohne dabei kitschig oder melodramaitisch zu wirken. Damit fesselt er den Leser und hält...

Weiterlesen

Spuren

Inhalt:
Amber singt bei einem Konzert gegen ihren Schmerz an; Quentin läuft Kilometer um Kilometer, um der Trauer zu entkommen, und Kristianne möchte die wahre Geschichte ihres Sohnes erzählen. Diese Leben und das von fünf weiteren Menschen überkreuzen sich durch Mattias’ plötzlichen Tod auf schicksalhafte Weise. Wie Puzzlesteine fügen sich ihre Geschichten zu einem Abbild von Mattias und werden trotz aller Trauer zu Zeugen seiner Begeisterungsfähigkeit und seines unbeugsamen Mutes,...

Weiterlesen

Wie geht man mit dem Tod eines geliebten Menschen um?

Worum geht’s?

Mit dem plötzlichen Tod von Mattias hat niemand gerechnet. Weder seine Freundin, noch seine Freunde oder seine Familie. Sie alle haben eigentlich nicht viel gemeinsam, außer der Tatsache, dass sie in irgendeiner Weise mit dem Verstorbenen zu tun hatten und nun versuchen müssen, auf ihre ganz persönliche Art mit dem Verlust umzugehen.

 

Meine Meinung

Bei diesem Buch tue ich mich wirklich ein wenig schwer damit, meinen Eindruck in Worte zu fassen....

Weiterlesen

Was am Ende bleibt...

Bei diesem Buch habe ich etwas Zeit benötigt, um eine Rezension zu schreiben. Dies lag daran, dass es mir schwerfiel, das Buch sternemäßig einzuordnen. Was "Nach Mattias" besonders macht, ist die völlig andere Herangehensweise an das Thema "Trauer/Verlust/Tod".
Mattias wird von Peter Zantigh nicht als Person eingeführt und sein Leben chronologisch bis zu seinem Tod beschrieben, sondern der Leser wird über die trauernden Bezugspersonen von Mattias über dessen Tod informiert und erfährt...

Weiterlesen

Geht an die Nieren

Zum Inhalt:
Mattias ist tot. Er ging aus dem Haus, nachdem er sich mit seiner Freundin Amber gestritten hatte und kehrte nicht mehr zurück. Dieses Buch schildert die Zeit danach und wie es Amber, seinem Freund Quentin, seinen Eltern und Großeltern ergeht. Doch auch eigentlich fremde Menschen werden durch Mattias Ableben oder die Gründe dafür aus der Spur geworfen, - die einen mehr, die anderen weniger. Und alle müssen damit klarkommen, dass das Unerwartete selbst die positivsten...

Weiterlesen

Brisant und berührend

In diesem Buch wird nach und nach offengelegt, wie ein Mensch zu Tode kam. Der plötzlich verstobene Mattias wird von verschiedenen Menschen betrauert. Von seiner Freundin, der Mutter, den Großeltern und Freunden. Sie kommen in den einzelnen Kapiteln nacheinander zu Wort. Aber auch Menschen, die Mattias gar nicht kannten treten auf und beschreiben die Veränderungen die ihr Leben durch seinen Tod erfahren haben.

Im Klappentext wird das Buch mit einem Puzzle verglichen, das ist ein sehr...

Weiterlesen

Sichtweisen

Meine Meinung und Inhalt

"Trauer ist wie ein Schatten. Der richtet sich nach dem Stand der Sonne, fällt morgens anders als abends. Der lehnt dunkel und geduldig an der Wand, streckt sich in voller Länge über den Asphalt aus oder zeichnet hinter deinem
Rücken die Silhouette einer graziös drohenden Schlange auf den zu lange nicht gemähten Rasen." (ZITAT)

In "Nach Mattias" geht es um einen jungen Mann in den Dreißigern, der von einem Tag auf den anderen nicht mehr da ist....

Weiterlesen

Acht Mal Mattias

Acht Personen kommen zu Wort. Sie sprechen über sich, ihre Lebenssituationen, über Mattias, die Lücke, die er hinterlässt, nun, da er nicht mehr bei ihnen ist.

 

Wer war Mattias? Wie war er? Was geschah? Den Antworten auf diese und andere Fragen nähert man sich stückchenweise an. Noch ist er sehr präsent, genau seine Abwesenheit rückt ihn in den Fokus. 

Jeder der acht, Partnerin, Mutter, Freund und andere, stand in einem anderen Verhältnis zu ihm, jeder erzählt auf seine...

Weiterlesen

außergewöhnliche Umsetzung eines sensiblen Themas

Mattias ist nicht mehr da und doch ist er Dreh- und Angelpunkt dieses Romans.
Der Autor gibt Einblicke in das Leben von acht grundverschiedenen Menschen, die ihm teils sehr eng, teils lose oder auch kaum verbunden gewesen sind. Auf diese Weise will er seinen Lesern Mattias und die Umstände seines Todes näherbringen, denn diese Frage bleibt lange offen. Eine außergewöhnliche Romanidee und im Grunde auch eine gute.

Was die Umsetzung angeht, sicher zu einem großen Teil...

Weiterlesen

Jeder Mensch hinterlässt durch seinen Tod ein Vakuum, das sich langsam wieder schließt

Durch den Titel und den Klappentext weiß man, dass Mattias gestorben ist. Wer Mattias war und unter welchen Umständen er ums Lebens gekommen ist, erschließt sich erst zum Ende des Buches. Jedes Kapitel im Buch erzählt die Geschichte eines Menschen im Umfeld von Mattias. Familie, engste Freunde und über Umwege vom Tod des jungen Menschen betroffene Menschen. Das war für mich erst verwirrend. Manche Geschichten versteht man erst zum Schluss.

Der Autor befasst sich mit der Frage, was...

Weiterlesen

Bewegender Roman über Trauer und verschiedene Arten, diese zu bewältigen

Zu Beginn des Romans „Nach Mattias“ des Niederländers Peter Zantingh steht ein klarer Schnitt: Mattias ist tot. Daran bemisst sich die Zeiteinteilung seiner Freundin, seiner Freunde und Verwandten, für die es ein „mit“ und ein „ohne“ Mattias gibt. Der Autor erzählt aus acht Perspektiven mit neun Figuren, die im Mittelpunkt der jeweiligen Geschichte stehen. Der Blick auf seine Freundin und Lebenspartnerin Amber eröffnet und beschließt die Kurzgeschichten im Buch. 

Lange bleibt...

Weiterlesen

Ein Mann im Kaleidoskop

Der holländische Autor Peter Zantingh wirft einen kaleidoskopischen Blick auf den Tod eines Mannes. Wie das Bild in dem Kinderspielzeug in unzählige Splitter zerfällt bzw. sich erst aus den einzelnen Bestandteilen ein Muster ergibt, so bilden in diesem Buch die Einblicke in die Leben verschiedener Menschen eine Charakterisierung von Mattias, dem Verstorbenen. Die Menschen sind dabei bunt durcheinander gewürfelt und standen zu Mattias in enger oder auch nur ganz entfernter Beziehung. Mal hat...

Weiterlesen

Wie das Leben nach Mattias weitergeht

Alexander ist gerade mit seiner drei Monate alten Tochter in seine neue Wohnung in Minsk gezogen, als er ein rotes Kreuz auf seiner Wohnungstür findet. Als er es entfernen will, wird er von seiner Nachbarin angesprochen, die es dort angebracht hat. Bei Tatjana ist Alzheimer diagnostiziert worden, und sie nutzt die Kreuze, um nach Hause zu finden. Bislang ist vor allem ihr Kurzzeitgedächtnis betroffen, während sie sich noch gut an ihre Vergangenheit erinnert, von der sie Alexander berichtet...

Weiterlesen

Das Leben danach

Bereits der Titel stellt klar, dass Mattias nicht mehr lebt. Dieser Roman gibt Einblicke in die Leben von acht Menschen, die ihr Leben nach seinem Ableben weiter leben müssen. Dabei sind diese Menschen nicht zwingend Personen aus seinem engeren, nahem Lebensumfeld.
Die Idee des Buches hat mir sogleich gut gefallen. Ich habe mir jedoch etwas anderes erwartet, als das Buch mir gegeben hat. Der Schreibstil des Autors ist auf das nötigste reduziert, an keiner Stelle finden sich füllende...

Weiterlesen

Wie geht es nun weiter?

Mattias ist tot. Jeder seine Freunde und Verwandten trauert auf seine eigene Weise um ihn. 

 

Peter Zantingh hat mit diesem Buch ein wahres Lesefest in mir ausgelöst. Dieses kleine zarte Büchlein ist zwar schnell ausgelesen aber man kann es nicht schnell lesen, weil die ganzen Menschen dir Zantingh uns vorstellt einem so unheimlich heftig im Geist herumschwirren und beschäftigen, dass es schon fast weh tut und man darüber mit jemanden sprechen muss. Mit seiner unheimlich klaren...

Weiterlesen

Trauer und Hoffnung

Nach Mattias – Peter Zantingh

Mattias ist nicht mehr da. Freundin, Angehörige und Freunde, auch nur flüchtige Bekannte müssen lernen, mit dem Verlust des geliebten Menschen umzugehen. Dabei überkreuzen sich ihre Wege und geben ein immer klareres Bild von Mattias‘ Leben. Sehr feinfühlig geschrieben und genau beobachtet.

Die Hauptfigur ist Mattias, der bereits verstorben ist. Acht Personen aus dem Leben von Mattias erzählen von ihm und wie sie mit ihrem Verlust umgehen. Der...

Weiterlesen

Unendliche Düsternis

Überraschend wurde Mattias dem Leben entrissen, sein Tod hat Leere hinterlassen bei den Menschen aus seinem Umfeld. Diese müssen sich immer wieder neu mit dem Tod des jungen Mannes abfinden. Ihre Geschichten ergeben nach und nach ein Bild von ihrer Trauer sowie von Mattias selbst, wie sie ihn erlebt haben.

 

Warum Mattias starb, das erfährt der Leser erst nach und nach. Zunächst dominiert die Trauer um ihn sowie die Erlebnisse, die der jeweilige Erzähler mit ihm hatte. Indem...

Weiterlesen

Ein berührender Roman, der Zeit zum Lesen braucht.

Matthias ist ein Tausendsassa. Er managt Newcomerbands, gibt Nachhilfeunterricht, spielt Fußball-Manager und plant mit seinem besten Freund Quentin, ein Café zu eröffnen, bei dem die Verkaufsquittungen mit der aktuellen Playlist versehen sind. Doch plötzlich gibt es Matthias nicht mehr und das Leben der ihm nahestehenden Menschen wird durch seinen unfassbaren Tod geprägt. Wie das seiner Freundin Amber, die in Gedenken an ihn das Strandhaus am Meer alleine besucht oder seine Mutter Kristianne...

Weiterlesen

Sensibel, toll komponiert und sehr beeindruckend

Ein junger Mann, Mattias, stirbt und wir erleben als Leser*innen Ausschnitte aus dem Leben von verschiedenen Personen, die alle mit ihm zu tun hatten. Ihre Wege kreuzen sich auf verschiedene Art und Weise, denn sie kennen Mattias auch aus ganz unterschiedlichen Zusammenhängen. Seine Freundin ist ebenso dabei wie seine Mutter, aber auch ganz andere Menschen, deren Leben er beeinflusst hat.

 

 

Meine Meinung:

Das Buch liest sich von Anfang an sehr flüssig und...

Weiterlesen

Nach Mattias

Jeder Mensch ist in ein Geflecht von direkten und indirekten Beziehungen verstrickt. Somit hat jeder auch einen mehr oder minder großen Einfluss auf das Leben anderer. Mattias war so ein Mensch. Er hatte eine Frau. Eltern, Großeltern, Freunde und Bekannte. So hatte seine Frau plötzlich keinen Mann mehr dafür aber ein funkelnagelneues Rad, das Mattias sich noch kurz vor seinem Tod bestellte. Großeltern, sich über ein Geschenk freuten, mit dem sie alle alten Filme und Serien schauen konnten,...

Weiterlesen

Roman liest sich wie eine Sammlung von Kurzgeschichten, Mattias bleibt dabei fremd

Mattias ist Mitte 30, als er überraschend ums Leben kommt. Mehr erfährt man zunächst nicht über den Toten. 
Acht Personen, die entweder mit Mattias verwandt oder auf unterschiedliche Art und Weise bekannt waren, versuchen seinen Tod zu verarbeiten und blicken dabei mitunter auf das zurück, was sie mit Mattias verband. 
Da ist Amber, die Freundin von Mattias, die genauso wenig wie die Großeltern Riet und Hendrik und die Mutter Kristianne begreifen kann, dass Mattias so früh aus...

Weiterlesen

Was nach dem Tod bleibt

„Nach Mattias“ ist ein zutiefst bewegender und berührender Roman des niederländischen Autors Peter Zantingh.

Unerwartet stirbt der dreißigjährige Mattias und es bleibt eine Lücke, eine Lücke, die für jeden Zurückgebliebenen anders aussieht.  Die Geschichte wird aus der Perspektive von der Familie, Freunden und Bekannten berichtet. Jeder von ihnen hatte einen anderen Bezug zu Mattias und jeder geht mit seinem Tod anders um. Das Leben der Charaktere ist nur lose miteinander verbunden...

Weiterlesen

Was bleibt, wenn ein Mensch gegangen ist?

Mattias ist tot. Was bleibt seinen Freunden und seiner Familie, nachdem er gegangen ist? Was bleibt nach Mattias? Davon erzählt dieses Buch. In wechselnden Kapiteln wird das Leben von Mattias Freunden und seiner Familie erzählt, nachdem der Freund, Sohn und Enkel nicht mehr da ist. Das hat mir gefallen, auch wenn vieles in den einzelnen Kapiteln nicht wichtig scheint. Doch jedes Kapitel erzählt davon, welche Gedanken an den verlorenen Freund bleiben.

Mir hat das Buch gefallen, auch...

Weiterlesen

Peter Zantingh - Nach Mattias

Mattias ist nicht mehr da. So selbstverständlich er früher Teil ihres Lebens war, müssen sie nun die Lücke füllen, die er hinterlässt. Wer war er? Was macht der Verlust mit jenen, die jetzt ohne ihn weiterleben müssen? Seine Freundin, die das Fahrrad in Empfang nehmen muss, das er noch bestellt hatte; die Großeltern, die sich nichts mehr zu sagen haben und so die Trauer auch nicht zum Ausdruck bringen können; der Freund, der langsam erblindet und mit dem er noch Pläne für ein gemeinsames...

Weiterlesen

Was bleibt ist die Erinnerung...

„Nach Mattias“ ist ein leises, nachdenkliches Buch über das was bleibt, wenn ein Mensch geht. Welche Leerräume entstehen und wer diese wieder wie befüllen wird. Oder eben auch nicht. Erzählt werden die Ereignisse aus der Sicht von acht Personen, die Mattias mehr oder weniger kannten. Die Mutter, der beste Freund, die Freundin, ein paar „Bekannte“ – jeder hat eine andere Sicht auf das Geschehen und geht anders mit seiner Trauer um. Und so erfährt man als Leser nach und nach was eigentlich...

Weiterlesen

Bröckchen der Erinnerung

Peter Zantingh berichtet über das Leben von Mattias, indem er kurze Geschichten über Menschen aus seinem Umfeld schreibt. Sie besitzen unterschiedlichste Erinnerungen an ihn. Dabei spiegelt jeder Charakter einen kleinen Ausschnitt unserer Gesellschaft wider. Es gibt beispielsweise die Rollen von Mutter und Vater, des Soldaten, des Migranten. Unter ihnen sind Gehetzte und Antriebslose, Alkoholiker, Sportler und Gamer. 

Erstaunlich war, dass mich die Schicksale der direkten Angehörigen...

Weiterlesen

Das Leben danach

Mattias ist Tod. Plötzlich und unerwartet ist Mattias ist nicht mehr da. Nie wieder wird man ihn Wiedersehen.
Seine Freundin Amber versucht mit dem Schmerz fertig zu werden. Trauer ist wie ein Schatten. 
Der richtet sich nach dem Stand der Sonne, fällt morgens anders als abends. Aber nicht nur Ambers Leben, 
sondern das auch von sieben anderen Menschen überkreuzen sich durch Mattias Tod. 
Seine Mutter Kristianne möchte die wahre Geschichte ihres Sohnes erzählen. ...

Weiterlesen

auf Mattias Spuren

Mattias ist nicht mehr da, er wurde nur Mitte Dreißig. Warum das so ist, bleibt dem Leser lange verborgen. Aus der Sicht verschiedener Menschen erfährt man welche Auswirkungen das Fehlen von Mattias für sie und ihr weiteres Leben hat. 

Die Berührungspunkte, die sie mit Mattias hatten, sind sehr unterschiedlich. Für seine Freundin Amber, die Mutter Kristiane oder den besten Freund Quentin ist die Lücke sehr groß, sie haben Mühe sie zu füllen, die Trauer ist noch überwältigend. Aber...

Weiterlesen

Die Spuren, die man im Leben hinterlässt

Mattias ist tot. Er war noch jung. Er hinterlässt eine Lücke. Wieso starb er so jung? Wer ist von seinem Tod berührt? Woraus besteht die Lücke?
Zunächst dachte ich, dass Mattias einen Fahrradunfall hatte, denn sein Rad wird zu seiner Freundin Amber gebracht, die es zunächst ins Wohnzimmer stellt und mit ihren Gedanken um Mattias kreist. Erst viel später erfahren wir den wahren Sachverhalt, der sein Leben beendete. Bis es soweit ist, lernen wir einige Menschen kennen, die intensiv oder...

Weiterlesen

Ein bitterer Zufall

Hier stirbt ein junger Mann Namens Mattias. Und mehr weiß man lange nicht. Dieser Roman „Nach Mattias“ ist nichts für Fakten-Leser, hier muss man erst einmal die eigene Unwissenheit aushalten, um dann recht spät die Zusammenhänge zu verstehen. Es kommen 9 verschiedene Personen als Ich-Erzähler zu Wort, alle verbindet sie etwas mit Mattias, die einen sehr viel, die anderen nur ein Ereignis – die Bandbreite ist groß. Und so auch die Themenvielfalt der einzelnen Personen. Was sie beisteuern ist...

Weiterlesen

Interessante Spurensuche

"Nach Mattias" von Peter Zantingh ist der erste Roman des Autors, der auch auf deutsch erschienen ist.

Der Schreibstil ist anfangs etwas gewöhnungsbedürftig, da in kurzen Kapiteln bruchstückhaft und scheinbar zusammenhanglos von verschiedenen Personen über Mattias berichtet wird. Dabei werden auch Einblicke in Leben und Gefühlswelt der Personen eröffnet, die losgelöst von ihm zu sehen sind. Nach und nach ergibt sich dann aus den Bruchstücke dennoch ein nachvollziehbarer und spannendes...

Weiterlesen

Momentaufnahmen von der Zeit danach

Erzählt werden in diesem Roman Geschichten von 9 Menschen, deren Leben durch Mattias Tod auf die ein oder andere Weise berührt werden. Es sind gut geschilderte Momentaufnahmen, in denen man als Leser die Situationen, aber auch die Charaktere dieser Menschen gleich bildlich vor Augen hat. Es ist ein Buch, in dem Aspekte und Konsequenzen behandelt werden, die das plötzliche Verschwinden eines Menschen auf das Leben derjenigen, die zurückbleiben, haben kann. Das sind zum Beispiel zwei Menschen...

Weiterlesen

Ein Buch von der Trauer. Aber nicht traurig

„Nach Mattias“, das klingt zunächst harmlos.  Doch es bedeutet, Mattias lebt nicht mehr. Das Buch des niederländischen Autors Peter Zanthing erzählt über diese Zeit „Nach Mattias“ aus der Sicht unterschiedlicher Personen. Da ist Amber, Mattias‘ Lebensgefährtin. Sie trauert still und am liebsten allein. Wird sie doch in allem, was sie umgibt, an Mattias erinnert. Es tat weh, ihre Gedanken zu lesen, gerade weil sie von so alltäglichen Dingen handelten, wie Mattias‘ Fahrrad. Und weil die...

Weiterlesen

Episodische Geschichte über die Lücken, die der Tod eines Menschen hinterlässt

Der tote Mattias und acht Menschen, die ihn mehr oder weniger oder gar nicht kannten. Aber selbst im Leben derer, die ihn noch nie persönlich kennengelernt haben, hinterlässt er leere Stellen, die gefüllt werden müssen und somit zu Veränderungen im Leben führen. Dem geht der Autor in sehr unterschiedlichen Kapiteln nach, die in mir widersprüchliche Reaktionen hervorgerufen haben.

Beeindruckt haben mich die Freundin Amber, der enge Freund Quentin und Mattias Mutter. In ihren Kapiteln...

Weiterlesen

Nach Mattias

Mattias ist tot. Er war ein Mensch, der das Leben genossen hat und den vieles begeistern konnte. Nun ist er nicht mehr da und viele Menschen bleiben zurück. Manche waren ihm sehr nah, andere haben ihn kaum gekannt. Was ist mit Mattias geschehen?

Der Schreibstil dieses Buch ist sehr ungewöhnlich. Wir bekommen eine ganze Reihe von Puzzleteilen, die zusammen ein Bild von Mattias ergeben. Die Menschen, die mit Mattias zu tun hatten, kommen in einem solchen Teil zu Wort und zeigen somit...

Weiterlesen

Ein Mensch fehlt

“Nach Mattias” ist ein Buch von Peter Zantingh, das mich tief berührt hat.

Schon am Beginn der Geschichte ist klar, das es Mattias nicht mehr gibt und erst fast am Schluß erfährt der Leser, was eigentlich passiert ist. Wobei das auch nicht das Wichtigste dabei ist.

Es wird eine Geschichte erzählt  aus der Sicht von verschiedenen Menschen, die in einer bestimmten Beziehung zu Mattias standen. Es geht um seine Freundin, seine Großeltern, seine Mutter, den besten Freund und noch...

Weiterlesen

Macht nachdenklich

Zum Inhalt:
Bei dem Titel könnte man meinen, dass es sich um ein religiöses Buch handeln könnte, da es fast wie der Name eines Evangeliums klingt, aber davon ist das Buch weit entfernt. Und es geht auch nicht so direkt um Matthias, sondern eher um die Menschen, die nach seinem unerwartete Tod klar kommen müssen.
Meine Meinung:
Ein Buch, dass unaufgeregt und ruhig erzählt, wie das Umfeld von Matthias mit dessen Tod klar kommt oder umgeht. Ein Buch, in dem trotz des Todes...

Weiterlesen

Erzählung wie ein Reigen

Ein Roman eines niederländischen Autors über Tod, Verlust und Trauer sowie das Leben.

Mattias ist tot. Das Buch erzählt von den Menschen, die ihn gekannt hatten, manche sehr gut, andere nur flüchtig.

Da ist Amber, seine Freundin, die alleine in der gemeinsamen Wohnung versucht, mit der Trauer umzugehen. Besucht wird sie von Kristianne, Mattias Mutter, die ebenfalls versucht den Verlust zu verarbeiten. Es gibt Quentin, ein Freund von Mattias, sie wollten zusammen ein Cafe...

Weiterlesen

Was bleibt, wenn ich nicht mehr bin?

Da mir der Roman wärmstens empfohlen wurde, ließ ich mich darauf ein und bekam etwas ganz anderes als ich erwartet hatte.

In der Geschichte geht es um die Hinterbliebenen von Mattias, nicht nur Freunde und Familie, sondern auch andere Menschen, die mit ihm mal mehr, mal weniger Kontakt hatten. Wie verändert der Tod eines Anderen das eigene Leben?

Ein beobachtender Erzähler lässt uns an neun Leben der unterschiedlichsten Menschen teilhaben, die in irgendeiner Form in einer...

Weiterlesen

Ein Roman für die Ewigkeit

Nach Mattias von Peter Zantingh
Ein Roman der besonderen Art mit 256 Seiten

Zum Inhalt:
Der Autor Peter Zantingh hat mit seinem Buch "Nach Mattias" einen Einblick in das Leben und Sterben von ganz verschiedenen Menschen niedergeschrieben.
Er stellt dem Leser gleich zu Beginn Mattias vor. Ein außergewöhn licher und voller Tatendrang mit vielen Plänen versehener Mensch und, wie dessen plötzlicher Tod die Lücke bei seinen Freunden und Familienmitgliedern wehtut und,...

Weiterlesen

Ein etwas anderer aber guter Stil

 

Der niederländische Schriftsteller Peter Zantingh hat mich mit seinem Roman „Nach Mattias“ gut unterhalten.

 

Es werden Geschichten von 8 Personen, die irgend etwas mit Mattias zu tun haben erzählt. Nach dem ersten Stück mit Ambers Trauer war ich kurz irritiert, das plötzlich jemand anderes zu Wort kam. Lange Zeit fragte ich mich, was eigentlich mit Mattias los ist. So richtig klar wurde es mir nie, nur das er plötzlich tot war.

 

Besonder war die...

Weiterlesen

Realistisch berührend

          Nach Mattias von Peter Zantingh schildert die Zeit einzelner Charaktere nach dem Verlust eines Menschen.

Mattias ein junger Mann um die 30, mit vielen Zielen, Wünschen und Hoffnungen ist nicht mehr da. Zurück bleiben Freundin, Eltern und Weggefährten. Alle kommen sie zu Wort. Wie haben sie Mattias erlebt und empfunden? Was bleibt von einem Menschen? Was hat Mattias bei dem Einzelnen bewirkt, wie durch sein Sein Einfluss genommen auf den weiteren Verlauf des Lebens dieser...

Weiterlesen

Die große Leere

„Eine Woche nach Mattias wurde sein Fahrrad geliefert“. Mit diesem Satz beginnt der Roman. Unweigerlich fragte ich mich, wie ich reagieren würde, wenn mein Lebensgefährte verstorben ist und nun ein neues Fahrrad für ihn geliefert wird. Amber, seine Freundin, lässt das Fahrrad in den Flur stellen und schließt gleich wieder die Tür. Im ersten Kapitel lernen wir sie kennen und was sie nach dem Tod ihres Lebensgefährten erlebt. Gefühle werden kaum angesprochen, sie können die Leser nur erahnen...

Weiterlesen

Welche Folgen hat der Tod eines Menschen für die Zurückbleibenden?

Dem im Anhang des Buches abgedruckten Interview mit dem Autor ist zu entnehmen, dass er als typisch für seinen Schreibstil ansieht, Wörter zu streichen, die nicht zwingend nötig sind, um mit wenigen Worten möglichst effektiv zu sein. So ist er auch vorliegend verfahren und hat die endgültige Version um 25000 Worte auf 50000 Worte (234 Seiten) gekürzt. Genau diese Kürze ist es, die mich ein wenig  an der Geschichte stört, weil sie auf diese Weise puzzleartig wirkt und letztlich kein...

Weiterlesen

Trauern ...

Mattias ist nicht mehr, ausgelöscht, tot. Er war doch erst Mitte dreißig und hatte noch so viel vor. Zurück bleiben Menschen, die mit ihrer Trauer und dem Verlust umgehen müssen. Amber vermisst ihren Lebensgefährten, Quentin seinen besten Freund und Kristianne ihren Sohn – und jeder versucht auf seine ganz eigene Weise mit dem Schmerz umzugehen. Auch auf andere Personen hat Mattias‘ Tod Auswirkungen und beeinflusst direkt oder indirekt ihr weiteres Leben …

Der 1983 in Nordholland...

Weiterlesen

Bewegend und inspirierend

Dieser Roman hat mich sehr positiv überrascht. Aufgrund des Klappentexts dachte ich, es gehe um die Bewältigung eines Verlusts, aber das trifft - überraschender- und glücklicherweise - nur teilweise zu.

Mattias ist tot. Der Roman beginnt und endet mit einem Kapitel aus der Sicht von Amber, seiner Freundin. Dazwischen befinden sich weitere 8 Kapitel, die verschiedene Menschen in den Fokus nehmen, die auf irgendeine Art und Weise, direkt oder auch nur ganz indirekt mit Mattias zu tun...

Weiterlesen

Und plötzlich bist du nicht mehr da

Völlig unerwartet scheidet der noch junge Mattias von einem Moment auf den anderen aus dem Leben und hinterlässt bei vielen Menschen eine Lücke. Es handelt sich dabei zum einen um seine engsten Bekannten und Verwandten, aber zum anderen auch um  Personen, die ihn persönlich kaum oder gar nicht kannten.

Der Autor Peter Zantingh begibt sich mit seinem Roman "Nach Mattias" auf die Suche nach genau diesen Lücken und betrachtet den tragischen Tod des Titelhelden aus der Sicht von acht...

Weiterlesen

Zäsur

Nach Mattias. Nach Mattias Tod. Das bedeutet ohne Mattias. Eine Frau ohne Freund, eine Mutter ohne Sohn, Großeltern ohne Enkel, ein Mann ohne seinen besten Kumpel. Denn jede Person ist Teil einer wechselseitigen Beziehung: er ist nicht nur Sohn, er hat eine Frau als Mutter definiert, eine andere als seine Freundin. Er hatte nicht nur Freunde, er war Freund, somit besetzt er immer zwei Rollen, aktiv und passiv. Deshalb fällt es doppelt auf: Mattias fehlt, hinterlässt eine Lücke, Leere und...

Weiterlesen

Herzzerreißend, bleibt im Kopf

Auf der Suche nach einer Erklärung, nach einem Grund, nach einem Weg hinweg zu kommen über das Unabänderliche. Peter Zantingh beschreibt in Nach Mattias wie der Tod Menschen nicht nur auf grausamste Weise auseinanderreißt, sondern auch wie er auf wundersame Weise die verschiedensten Menschen verbindet.

Mattias ist Tod. Einfach so. Mitten aus dem Leben gerissen und dabei hatte er so große Pläne. Zurück lässt er seine Freundin Amber, Familie, Freunde und eine Menge Wegbegleiter und alle...

Weiterlesen

still aber hoffnungsvoll

~~Keine Angst. Auch wenn der Klappentext sagt, dass es hier um Tod und Trauerbewältigung geht, so ist es doch kein wirklich trauriges Buch. Vielmehr ist es ein Rückblick auf einen geliebten jungen Menschen aus der Perspektive von neun ihm nahe stehenden Menschen. Und es ist ein Blick auf darauf, dass trotz aller Trauer und trotz des erlittenen Verlustes das Leben sich schnell wieder Bahn bricht und man lernt, mit dem Geschehenen umzugehen. Das tut jeder auf seine Weise. Das geht bei jedem in...

Weiterlesen

Was bleibt.

Ein Mensch stirbt. Ende, aus, vorbei, von jetzt auf gleich. Was bleibt, ist ein Leerer Stuhl am Esstisch, E-Mails, auf die keine Antwort mehr kommt, Pakete, die keinen Empfänger mehr haben – und ein leerer Fleck in allen, die den Toten gekannt haben.

Das Buch erzählt vom Stehenbleiben, Trauern und Weitermachen. Von Personen, die dem Toten sehr nahestanden, aber auch von Personen, die ihn kaum kannten, auf deren Leben sein Schicksal aber dennoch Einfluss nimmt. Peter Zantingh...

Weiterlesen

Das Nicht-mehr-Sein und seine Folgen

          Mattias ist tot - und er hat Spuren hinterlassen. Die Menschen, die ihm nahestanden oder aber solche, die ihn nur flüchtig kannten oder sogar gar nicht, sind die Hauptpersonen dieses einfühlsamen Romans. Den titelgebenden Mattias lernen wir nur in der Retrospektive, in der Gedankenwelt seiner Angehörigen, Bekannten und Freunde, kennen. Jedes Kapitel ist aus einer anderen Perspektive erzählt. Die Figuren reflektieren sich und ihre Lebenssituation - nach Mattias, ohne ihn.

Da...

Weiterlesen

Anders als erwartet, aber gut

„Auf den ersten Blick könnte man meinen, dass es ein Buch über Trauer ist. Jemand ist gestorben, und die Hinterbliebenen müssen einen Weg finden, damit umzugehen. Aber ich finde, es ist viel mehr als das.“

Inhalt

So beschreibt der niederländische Autor Peter Zantingh seinen Text im Nachwort, der sich mit dem Leben der Bekannten, Freunde und Familie des jung verstorbenen Mattias beschäftigt, welche nach dessen Tod allein zurechtkommen müssen. Zunächst wäre da Amber, Mattias...

Weiterlesen

Was macht der Tod mit einem ?

Meine Meinung :

Erstmals muss ich erwähnen, dass es sich hier um ein recht dünnes Büchlein (ca. 230 seiten ) handelt , aber trotzdem recht interessant geschrieben !

Es gliedert sich um neun "Kurzgeschichten " um die Personen, die irgendwie mit mattias verwandt oder befreundet waren !

Zum Schluss kommt die auflösung (was tatsächlich mit Mattias passierte zu seinem Tod ) zwar recht aufschlussreich - trotzdem fehlte mir der bezug von Mattias und ich hatte eigentlich mehr...

Weiterlesen

...und was kommt dann?

Mattias lebt nicht mehr und das hat Auswirkungen, nicht für seine Freundin Amber und seine Familie, sondern auch für andere seiner Mitmenschen, die mal mehr, mal weniger von seinem Tod betroffen sind. Wie ergeht es diesen Menschen und wer war Mattias? Diesen Fragen widmet sich das Buch auf einfühlsame Art und Weise.

Trauer ist ein schwieriges Thema und es betrifft jeden früher oder später und dabei gibt es die verschiedensten Arten, wie sich Trauer äußert. Einige dieser Arten werden...

Weiterlesen

Großartig !

Meine Meinung:
Dieses Buch hat mich komplett unvorbereitet getroffen und das meine ich komplett positiv und auf emotionaler Ebene. Denn der Schreibstil des Autors ist absolut einmalig, und geht dabei tief unter die Haut. Er hat zum einen einen sehr reflektierten und durchdachten Schreibstil, der in diesem Können, aber zu keinem Zeitpunkt seine Emotionalität verliert.

Ein Roman, der bei mir sie ein oder andere Träne hat kullern lassen und der mich unsagbar zum Nachdenken angeregt...

Weiterlesen

Weitere Infos

Art:
Hardcover
Genre:
Romane und Erzählungen
Sprache:
deutsch
Umfang:
256 Seiten
ISBN:
9783257071290
Erschienen:
Februar 2020
Verlag:
Diogenes
Übersetzer:
Hanni Ehlers
8.37879
Eigene Bewertung: Keine
Durchschnitt: 4.2 (66 Bewertungen)

Rezension schreiben

Diesen Artikel im Shop kaufen

Das Buch befindet sich in 72 Regalen.

Dieses Buch lesen gerade:

Ähnliche Bücher