Buch

Das flüssige Land

von Raphaela Edelbauer

»Raphaela Edelbauer überschreitet Grenzen und rückt in unerforschte Gebiete der Literatur vor.« 
Jurybegründung Rauriser Literaturpreis

Ein Ort, der nicht gefunden werden will. Eine österreichische Gräfin, die über die Erinnerungen einer ganzen Gemeinde regiert. Ein Loch im Erdreich, das die Bewohner in die Tiefe zu reißen droht. In ihrem schwindelerregenden Debütroman geht Raphaela Edelbauer der verdrängten Geschichte auf den Grund. 

Der Unfalltod ihrer Eltern stellt die Wiener Physikerin Ruth vor ein nahezu unlösbares Paradox. Ihre Eltern haben verfügt, im Ort ihrer Kindheit begraben zu werden, doch Groß-Einland verbirgt sich beharrlich vor den Blicken Fremder. Als Ruth endlich dort eintrifft, macht sie eine erstaunliche Entdeckung. Unter dem Ort erstreckt sich ein riesiger Hohlraum, der das Leben der Bewohner von Groß-Einland auf merkwürdige Weise zu bestimmen scheint. Überall finden sich versteckte Hinweise auf das Loch und seine wechselhafte Historie, doch keiner will darüber sprechen. Nicht einmal, als klar ist, dass die Statik des gesamten Ortes bedroht ist. 

Wird das Schweigen von der einflussreichen Gräfin der Gemeinde gesteuert? Und welche Rolle spielt eigentlich Ruths eigene Familiengeschichte? Je stärker sie in die Verwicklungen Groß-Einlands zur Zeit des Nationalsozialismus dringt, desto vehementer bekommt Ruth den Widerstand der Bewohner zu spüren. Doch sie gräbt tiefer und ahnt bald, dass die geheimnisvollen Strukturen im Ort ohne die Geschichte des Loches nicht zu entschlüsseln sind.

Rezensionen zu diesem Buch

Ein kafkaeskes Abenteuer

Die Wiener Physikerin Ruth Schwarz ist erschüttert: Vater und Mutter sind bei einem Verkehrsunfall ums Leben gekommen. Um deren letzten Wunsch zu erfüllen – in ihrem Heimatort begraben zu werden - macht sie sich auf die Suche nach Groß-Einland, das auf keiner Landkarte zu finden ist. Zufällig findet sie den Weg durch unwegsames Gelände, zerstört dabei weitgehend ihr Auto und landet in einer mittelalterlich anmutenden Stadt, deren Marktplatz in unbekannte Tiefen zu stürzen droht.

Groß-...

Weiterlesen

Ungewöhnlicher, märchenhafter Roman

„Von manchen Sehnsüchten wissen wir gar nicht, dass wir sie haben, bis wir auf sie stoßen: Ich war zum ersten Mal in meinem Leben angekommen.“

Inhalt

Ruth Schwarz hat die leidvolle Aufgabe, nach dem Unfalltod ihrer Eltern, deren letzten Wunsch zu erfüllen. Da beide in der österreichischen Gemeinde Groß-Einland, die seltsamerweise auf keiner Karte verzeichnet ist, aufgewachsen sind, möchten sie dort auch ihre letzte Ruhestätte finden. Ruth gelingt es, die mysteriöse Gemeinde...

Weiterlesen

Wenn der Boden unter den Füßen wegbricht

Ruth Schwarz arbeitet schon seit Jahren an ihrer Habilitationsschrift über eine alternative Theorie der Zeit: Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft sind demnach nicht aufeinanderfolgende Zeiträume, sondern sie existieren nebeneinander, wenn es sie denn überhaupt gibt. "Nun sagen wir, dass meine Habilitation in mein Leben hineinexpandierte, dass sie wie ein Tumor begann, die anderen Gewebe zu verdrängen."  Aus dieser Verquickung wird Ruth durch den Unfalltod ihrer Eltern herausgerissen. Sie...

Weiterlesen

Phantasievolle Geschichte mit starkem Gegenwartsbezug

Als die promovierte Physikerin Ruth nach dem plötzlichen Tod ihrer Eltern sich auf der Suche nach deren früherem Leben macht, landet sie in Groß-Einland, wo die beiden aufgewachsen sind. Eine völlige Idylle, in der die Menschen praktisch unbemerkt vom Rest der Welt leben, da die Gemeinde nirgendwo verzeichnet und nur schwer zugänglich ist. Dennoch verlängert Ruth ihren Aufenthalt dort eher widerwillig und fühlt sich überraschenderweise jedoch nach kurzer Zeit heimisch. Schnell ist sie Teil...

Weiterlesen

Das Ende fand ich nicht gelungen

Die Handlung ist zum Teil ziemlich konfus und unbefriedigend. An manchen Stellen hat es mich etwas an Kafka erinnert.

Viele Fragen die Ruth stellt werden nicht beantwortet. Auch als Leserin kann ich mir diese Fragen nur im Zusammenreimen beantworten. Der Roman dreht sich um genau diesen Punkt: alles was unausgesprochen bleibt, alles was vertuscht wird und den Menschen die sich damit abfinden. Aber auch um die eigene Familiengeschichte, der Ruth ebenso auf die Spur kommen möchte.

...

Weiterlesen

Ernstzunehmende Gesellschaftskritik fade umgesetzt

Ruth, Physikerin, tablettensüchtig, arbeitet an der Uni und möchte ihre Habilitationsschrift zum Thema Zeit fertigstellen. Ihre Eltern, zu denen sie kaum noch Kontakt hatte, verunglücken bei einem Autounfall tödlich. Ihre Tante sagt ihr, dass die Eltern sich eine Beerdigung in ihrem Heimatort, in Groß- Einland gewünscht haben. Daraufhin macht sich Ruth kurzerhand auf die Suche nach diesem Ort, der auf keiner Landkarte verzeichnet ist. Sie wird trotzdem fündig. In Groß- Einland gelten indes...

Weiterlesen

Ein Loch ist nicht immer „ein Nichts mit was drumrum“

Ein Merkmal der Bewohner von Groß-Einland ist, dass „der Mensch als zu einer Landschaft gehöriges Wesen verstanden“ werden muss (S. 91). Deshalb passen die Groß-Einländer perfekt zu ihrer Heimat, denn so wie seine Bewohner einen dunklen Fleck auf Seele und Gewissen haben, hat der Ort einen dunklen Fleck unter sich, ein poröses Fundament, ein allegorisches „Loch“. Stets vom Einsturz bedroht, entstand der Ort nach den Zerstörungen des Krieges dennoch aus den Trümmern an derselben Stelle als...

Weiterlesen

Was für ein Roman, was für ein Einfallsreichtum!

Ruth Schwarz ist Physikerin – und zwar theoretische, wie sie immer wieder betont. Ihre Forschung bewegt sich jenseits der üblichen Vorstellungen, das Thema ihrer Doktorarbeit liest sich gar wie Science Fiction: sie beschäftigt sich mit dem Blockuniversum, einer alternativen Theorie über das Wesen der Zeit.
Ruth sitzt schon einige Jahre an ihrer Habilitation, als die Nachricht vom Unfalltod ihrer Eltern sie erreicht. Bei der Planung der Beerdigung stößt sie auf ein unerwartetes...

Weiterlesen

Groß-Einland

Meine Meinung und Inhalt

„Als sich mein Herz wieder beruhigt hatte, war alles, was übrig blieb, ein Gefühl der Verpflichtung – der unbedingte Wille, das beste aller Begräbnisse für meine Eltern zu organisieren, voller Gefühl und Würde, auch wenn ich keine Ahnung hatte, wie das aussehen sollte. Ich müsste mehr herausfinden über die Verankerung der beiden in dieser Gemeinde, etwas, das zum Schlüssel ihres ganzen Lebens würde. Berauscht von diesem großen Pflichtbewusstsein strebte ich...

Weiterlesen

Das flüssige Land

Der letzte Wunsch ihrer verstorbenen Eltern stellt Ruth vor eine schwierige Aufgabe: beide möchten im Heimatort ihrer Kindheit begraben werden. Der ist aber gar nicht so leicht zu finden, nur zufällig stößt Ruth schließlich darauf. Doch nicht nur die Anreise ist ein großes Abenteuer, auch das Örtchen selber. Mit fast uneingeschränkter Macht herrscht die Gräfin über die Einwohner. Und so ganz nebenbei ist der komplette Ort einsturzgefährdet, denn einst wurde untertage nach Edelmetallen...

Weiterlesen

Traumzeit

 

Eine medikamentenabhängige Habilitandin der theoretischen Physik verliert beide Eltern bei einem Autounfall. Sie macht sich auf die Suche nach deren Heimatdorf „Groß-Einland“, wo sie beerdigt werden wollten. Das gestaltet sich von Beginn an schwierig; der Ort ist nirgends verzeichnet, keiner kann ihr Auskunft geben. Dennoch macht sie sich auf den Weg und findet das mysteriöse Dorf schließlich.

In Groß-Einland angekommen, geht es mit den Merkwürdigkeiten erst richtig los....

Weiterlesen

Zäh und nichtssagend

Das Buch "Das flüssige Land" von Raphaela Edelbauerist 350 Seiten lang und über Klett Cotta als Hardcover und Ebook erschienen. Als Hardcover hat es eine gute, robuste Qualität, mit schönen dicken Leseseiten und interessanten Cover. Der Schutzumschlag ist abnehmbar.

Die Wiener Physikerin Ruht soll ihre Eltern in einer Stadt beerdigen, die sie einfach nicht auffinden kann, da sie nirgendwo registriert ist. Als sie per Zufall den Ort ausfindig macht, erkennt sie gleich das Problem des...

Weiterlesen

Flüssiges Land

~~Das flüssige Land - Raphaela Edelbauer
Shortlist Deutscher Buchpreis 2019
Eine faszinierende, wenn auch anstrengende Lektüre.

"Wir hatten eine potente Verwaltung des Auseinanderbrechens installiert und führten darin mit respektvoll geschlossenen Augen das Regiment." Seite 292

Nach dem plötzlichen Tod ihrer Eltern sucht Ruth deren Heimatort auf. Naja sie sucht ihn zuerst einmal. Schließlich taucht Groß-Einland auf keiner Landkarte auf und will offensichtlich nicht...

Weiterlesen

Surreales Leseerlebenis

Ruth Schwarz, eine junge theoretische Physikerin, die an ihrer Habilitation arbeitet, verliert beide Eltern unerwartet bei einem Autounfall. Die Eltern wollten in der Heimatstadt beerdigt werden. Und so macht sich Ruth auf die Suche nach Groß-Einland, einen Ort, den sie bisher nie besucht hat. Doch Groß-Einland ist gar nicht so leicht zu finden, steht es doch auf keiner Karte, und auch die Auskunft kennt es nicht. Ruth beschließt, alle Hinweise zusammenzutragen, an die sie sich noch erinnern...

Weiterlesen

Eine Erzählung wie flüssiges Wasser

Die Erzählung das flüssige Land von Raphaela Edelbauer ist eine spannende Erzählung, die unglaublich reich an Metaphern ist und sowohl als eine Beschreibung für den Umgang mit Trauer, eine Gedankenwelt unter Drogeneinfluss, eine Gesellschaftskritik, eine kreative Umsetzung von physikalischer Zeittheorie oder als Vergangenheitsbearbeitung einer Täter-Familie aus dem 3. Reich gelesen werden kann. Vorweg: Mir hat die Erzählung gut gefallen, obwohl es zwischen durch etwas langartmig war. Denke...

Weiterlesen

Raphaela Edelbauer – Das flüssige Land

Der plötzliche Unfalltod ihrer Eltern wirft Ruth Schwarz völlig aus der Bahn; als ihre Tante dann noch erwähnt, dass die Eltern aufgrund ihrer engen Beziehung zu Groß-Einland dort beerdigt werden sollten, ist sie völlig verwirrt. Was ist das für ein Ort, von dem sie nie etwas gehört hat? Die Wiener Physikerin macht sich auf in die Provinz und findet tatsächlich ein beschauliches Städtchen diesen Namens, das völlig aus der Zeit gefallen zu sein scheint. Eigentlich wollte sie nur kurz dort...

Weiterlesen

WENN ICH KAFKA WILL, LESE ICH DAS ORIGINAL

„Das flüssige Land“ ist mein erstes Buch, das ich von der Longlist des diesjährigen Deutschen Buchpreises (2019) lese. Die Longlist hat uns alle überrascht. Sieben Debütromane! Da ist man gespannt. Bei der Besprechung dieses Buches werde ich nachhaltig auf seinen Inhalt eingehen. Es wäre ansonsten kaum möglich, es adäquat zu hinterfragen.

IM EINZELNEN:
Ruth, eine angehende Professorin für Physiktheorie, die gerade exzessiv an ihrer Habilitationsschrift über „...

Weiterlesen

Grandios

Ruth Schwarz ist Physikerin und habilitiert sich gerade. Die Nachricht vom Unfalltod ihrer Eltern konfrontiert sie - mitten in der Arbeit an ihrer Antrittsvorlesung - damit, dass sie deren Heimatort Groß-Einland nicht kennt und der Ort in Österreich nicht zu existieren scheint. Um die Beisetzung in der Heimat der Eltern zu organisieren, packt die junge Frau wie für eine Expedition in feindliches Terrain. Durch den plötzlichen Todesfall gerät ihr Leben förmlich ins Rutschen, als würde ein...

Weiterlesen

In Schieflage

Die österreichische Schriftstellerin Raphaela Edelbauer ist mir letztes Jahr durch ihre Lesung beim Ingeborg Bachmann-Wettbewerb aufgefallen. Sie las eine Story „Das Loch“, das im Zusammenhang mit diesem ungewöhnlichen Roman steht.

Die Protagonistin ist die Physikerin Ruth Schwarz. Sie kommt nach dem Unfalltod ihrer Eltern in deren Heimatort Groß-Einland.

Ruth recherchiert vor Ort über die Vergangenheit, während sie gleichzeitig auf verquere Art Teil der Gemeinschaft wird. Das...

Weiterlesen

Weitere Infos

Art:
Hardcover
Genre:
Romane und Erzählungen
Sprache:
deutsch
Umfang:
350 Seiten
ISBN:
9783608964363
Erschienen:
August 2019
Verlag:
Klett-Cotta Verlag
7.41176
Eigene Bewertung: Keine
Durchschnitt: 3.7 (17 Bewertungen)

Rezension schreiben

Diesen Artikel im Shop kaufen

Das Buch befindet sich in 32 Regalen.

Dieses Buch lesen gerade:

Ähnliche Bücher