Buch

Höllenjazz in New Orleans

von Ray Celestin

New Orleans, 1919: Der mysteriöse »Axeman-Mörder« versetzt die Stadt in Angst und Schrecken. Seine Waffe ist eine Axt, sein Markenzeichen Tarotkarten, die er bei seinen Opfern hinterlässt. Detective Michael Talbot ist mit dem Fall betraut und verzweifelt an der Wendigkeit des Killers. Der ehemalige Polizist Luca D'Andrea sucht ebenfalls nach dem Axeman – im Auftrag der Mafia. Und Ida, die Sekretärin der Pinkerton Detektivagentur, stolpert zufällig über einen Hinweis, der sie und ihren besten Freund Louis Armstrong mitten in den Fall hineinzieht. Als Michael, Luca, Ida und Louis der Identität des Axeman immer näherkommen, fordert der Killer die Bewohner von New Orleans heraus: Spielt Jazz – sonst komme ich, um euch zu holen. Ray Celestin ist ein brillanter Debütroman gelungen, der sich in einer Mischung aus Fakten und Fiktion um eine der spannendsten und geheimnisvollsten Mordfälle der nordamerikanischen Geschichte rankt.

Rezensionen zu diesem Buch

Der Axeman

Den Axeman gab es wirklich. Zwischen 1918 – 1919 wurden damals sechs Menschen in New Orleans getötet.  Ray Celestin hat recherchiert und einen Debütroman geschrieben.

Die Leseprobe begann ziemlich fesselnd und hatte mich gleich in ihren Bann gezogen. Das Buch musste ich also unbedingt lesen. Eine interessante Geschichte um den mysteriösen Axeman-Mörder von New Orleans.

In New Orleans geht 1919 ein brutaler Mörder um. Der „Axeman“, wie er von der Polizei genannt wird,  schickt...

Weiterlesen

Rezension zu Höllenjazz in New Orleans

Klappentext:

New Orleans, 1919: Der mysteriöse »Axeman-Mörder« versetzt die Stadt in Angst und Schrecken. Seine Waffe ist eine Axt, sein Markenzeichen Tarotkarten, die er bei seinen Opfern hinterlässt. Detective Michael Talbot ist mit dem Fall betraut und verzweifelt an der Wendigkeit des Killers. Der ehemalige Polizist Luca D'Andrea sucht ebenfalls nach dem Axeman – im Auftrag der Mafia. Und Ida, die Sekretärin der Pinkerton Detektivagentur, stolpert zufällig über einen Hinweis, der...

Weiterlesen

atmosphärisch

~~In New Orleans im Jahre 1919 treibt ein Axtmörder seine schrecklichen Taten. Immer ausgeklüngelter werden seine Morde. Der Detective Michael Talbot verzweifelt, da er ihn nicht zu fassen bekommt. Doch er ist nicht allein auf der Jagd nach dem Axeman. Im Auftrag der Mafia ist Luca d' Andrea tätig und die Sekretärin der Pinkerton Detektei, Ida, gerät zufällig mit ihrem Freund Louis Armstrong in die Suche hinein. In einem - echten - Brief des Mörders will er die Bürger New Orleans...

Weiterlesen

Hat mich leider nicht überzeugt

~~
Der Prolog startet schon mal sehr gewaltig. Der Axeman meldet sich zu Wort und hat zwar eine diabolische, aber auch witzig und interessante Forderung.  In jedem Haus soll Jazz erklingen, gerne mit jeweils einer Band. Diesen Gedanken finde ich sehr interessant. Okay, Jazz ist jetzt nicht unbedingt meine bevorzugte Musikrichtung, aber man stelle es sich doch einfach mal vor. Stadtbeschallung aus allen Häusern. Klar, es sollte keine Morddrohung damit verknüpft werden, aber so ähnlich...

Weiterlesen

Leider rutscht die Kriminalgeschichte etwas in den Hintergrund!

In seinem Roman "Höllenjazz in New Orleans" beschreibt der Autor Ray Celestin einen Kriminalfall im New Orleans der 20ger Jahre, den des Axeman-Mörders. Dazu zieht er einleitend einen autenthischen Brief dieses Kriminellen heran, verwebt den tatsächlichen - im wahren Leben ungelösten - Fall jedoch mit mehrern fiktionalen Handlungssträngen.
So lernen wir den ermittelnden Detective Michael Talbot von der Polizei New Orleans kennen, dessen Ermittlungen nicht nur von seinem eigenen...

Weiterlesen

Sehr atmosphärisch

Wir schreiben das Jahr 1919, New Orleans, seit kurzem geht ein Serienmörder durch die Straßen, der mit seiner Axt seine Opfer tötet und seine Visitenkarten sind Tarotkarten. Wegen seiner Axt wird er mittlerweile “Axeman” der Axtmann genannt. Detective Michael Talbot aus dem New Orleans Police Departement tappt im Dunklen, denn der Täter scheint wie ein Phantom zu sein. Doch nicht nur Detective Talbot ist dem Axtmann auf der Spur, auch die junge Angestellte der Detektei Pinkerton Ida macht...

Weiterlesen

Etwas anderes erwartet

Der Krimi basiert auf dem Axeman Mörder, der in New Orleans des frühen 20. Jahrhunderts sein Unwesen trieb. Sein Markenzeichen: seine Opfer werden mit einer Axt getötet und er hinterlässt mysteriöse Tarotkarten. Das Buch wurde als True Crime Krimi angepriesen, was ich grundsätzlich sehr spannend finde. Allerdings finde ich, dass der True Crime Anteil hier etwas zu kurz kam. Vor allem hätte ich mir eine kurze Erklärung gewünscht darüber, was der Fantasie des Autors entsprungen ist und was auf...

Weiterlesen

Erster Roman des City Blues Quartetts...

Inhalt:

Detective Michael Talbot steckt in einer schwierigen Situation: Der 'Axeman' verübt Angst und Schrecken in der Stadt New Orleans. Zwar sind seine Opfer nur italienische Landsmänner und Frauen, aber spätestens mit einem öffentlichen Drohbrief, in dem der Killer allen Einwohnern droht, welche keinen Jazz in seiner nächsten Mordnacht spielen werden, dass als nächstes über sie seine Axt einschlagen könnte, muss der Polizist dringend eine Spur finden. Das ist nicht leicht, hat er...

Weiterlesen

Geniales Setting, tolle Story

Inhalt

New Orleans, 1918: Die Stadt, bekannt für ihren Mix aus verschiedenen, dort angesiedelten Kulturen, aber auch ihre Lasterhaftigkeit, wird durch eine Mordserie erschüttert. Ohne Einbruchsspuren zu hinterlassen, dringt der Axeman in die Häuser italienischer Lebensmittelhändler ein und ermordet die Anwesenden grausam mit einer Axt. Während Detective Michael Talbot für die Polizei ermitteln soll und unter großem Druck steht, wird sein Ex-Kollege Andrea de Luca von der Mafia...

Weiterlesen

Ein Kriminalfall im New Orleans 1919; kombiniert aus Wahrheit und Fiktion

Kurz zum Inhalt:
New Orleans, 1919: Eine Mordserie, bei der die Opfer mit einer Axt ermordet wurden, hält ganz New Orleans in Atem. Noch dazu verschwindet der Täter jedes Mal auf merkwürdige Weise - die Türen der Häuser sind nach den Taten alle von innen verschlossen.
Die Leute glauben an Übernatürliches oder Voodoo. Bis ein Brief des Axeman die Zeitung "Times-Picayune" erreicht, in dem er einen weiteren Mord ankündigt - nur diejenigen, die die ganze Nacht Jazz spielen,...

Weiterlesen

Oh, didn't he ramble

Der Axeman geht um, im New Orleans um 1919. Brutal erschlagen hinterlässt der unheimliche Täter nicht nur Tarotkarten, sondern auch wie ein Geist von innen verschlossene Räume.  Mit einem Brief, den er der Zeitung zukommen lässt verhöhnt er Polizei und Bevölkerung.  Nur wer Jazz hört, wird verschont. (Wer beim Lesen auf der sicheren Seite sei will: es gibt eine #höllenjazz #playlist und gebt euch den Dead man Blues)
Höllenjazz in New Orleans beruht auf wahren Begebenheiten, der Mörder...

Weiterlesen

Gelungene Mischung aus Fiktion und Realität

Da der sogenannte Axtmann bereits in der dritten Staffel der TV-Serie "American Horror Story" eine große Rolle gespielt hat und ich dessen Werdegang sehr interessant fand, habe ich mich schon sehr auf "Höllenjazz in New Orleans" gefreut, um noch mehr über ihn zu erfahren. Somit waren meine Erwartungen auch recht hoch angesetzt und ich bin froh, dass Ray Celestin letztendlich meine Erwartungen erfüllen konnte. 

Der Roman liest sich leicht und flüssig, ist stets unterhaltsam, aber auch...

Weiterlesen

Heiß, explosiv, berauschend

Ich gebe zu, das Cover hätte mich nicht dazu animiert, das Buch in die Hand zu nehmen. Doch nach wenigen gelesenen Sätzen taucht man bereits tief ein in die Welt von New Orleans um 1920, in die Welt des Jazz, der Prohibition, des Gangstertums, eine Welt, in der Misstrauen herrscht, in der eine explosive Mischung an Einwanderern und die nicht minder explosive rassistische Gesinnung der Einwohner als ständige Gefahrenquelle lauert. Die Mafia und Louis Armstrong, Tarotkarten und  der quasi...

Weiterlesen

Guter Reihenauftakt und gelungene Mischung aus Fakten und Fiktion

Zum Inhalt:

Ein Serienmörder in New Orleans treibt sein Unwesen. Er fordert die Stadt heraus, wer Jazz hört bleibt verschont. Meine Meinung:

New Orleans, 1919:
Ein Buch das sehr interessant Fakten und Fiktion zu einer sehr spannenden Geschichte mischt. Den Serienmörder gab es wirklich, die hier gestrickte Geschichte ist ausgedacht. Das Buch besticht zunächst schon einmal durch sein außergewöhnliches und sehr schönes Cover.

Die Idee auf Fakten zurückzugreifen und...

Weiterlesen

Eine umfangreiche Zeitreise aus Fiktion und Tatsachen

Auf 495 starken Seiten nimmt Ray Celestin den Leser mit in die wilde Zeit der Südstaaten, als Jazzmusik von Weißen kritisch beäugt wurde und die Prohibition knapp bevorstand. Farbenfrohe Beschreibungen der großteils bescheidenen Lebensumstände vieler wechseln sich mit melancholischen Momenten ab. 

Der Roman, Krimi, ist so umfangreich, dass man neben der Mordermittlung noch vieles über Musik, Stadtentwicklung, Gefängnisse, Prostitution, Korruption und Rassenkonflikte lernt. Viele...

Weiterlesen

Von allem zu viel!

1919, New Orleans: Der Axeman geht um und tötet Menschen. Erst ein italienischstämmiges Ehepaar, das als Ladenbesitzer sein Einkommen hat. Kurz danach findet man einen Brief, in dem der Serientäter droht, in den Häusern zu töten, in denen Dienstags keine Jazzmusik gespielt wird. Doch der Axemann mordet weiter….

 

 

Welches Wort fällt mir ein, wenn ich "Höllenjazz" beschreiben soll?

Zuviel!

Hier in diesem Buch hat es von allem ein wenig zu viel. Zu viele...

Weiterlesen

Jede Menge Fiktion, aber leider kaum Fakten

New Orleans, 1919: Der Axeman geht um in der Stadt. Es gab bereits mehrere brutale Morde unter italienischstämmigen Lebensmittelhändlern, was den Verdacht auf die Mafia lenkt, dennoch tappt die Polizei, allen voran der leitende Ermittler Talbot, völlig im Dunkeln. Als dann auch noch Opfer zu verzeichnen sind, die nicht der italienischen Gemeinde angehören, ist es Zeit umzudenken. Doch nicht nur die Polizei ist hinter dem Axeman her, auch eine junge, ehrgeizige Mitarbeitern der Pinkerton-...

Weiterlesen

Axeman's Jazz

New Orleans, 1919. Ein Serienkiller geht in der Stadt um, und fast in der Tradition des berüchtigten Jack the Rippers schreibt der "Axeman" Briefe an die Zeitungen. Drei verschiedene Parteien versuchen, ihn zu finden: der Ermittler Michael Talbot, der in seinem eigenen Revier zum Abschuss freigegeben ist, weil er als Nestbeschmutzer gilt, seit er gegen den beliebten Ex-Bullen Luca d'Andrea ausgesagt hat, der dafür fünf Jahre im Knast verschwand. Jetzt ist Luca wieder draußen und bekommt vom...

Weiterlesen

Eine gelungene Mischung aus Fakten und Fiktion!

Inhalt:

Im Buch „Höllenjazz in New Orleans“ entführt uns Ray Celestin in das Jahr 1919, eine Zeit in der nicht nur Korruption, Macht und Intrigen weit verbreitet waren.

 

In diesem Jahr taucht auch der Axeman auf, er tötet vorwiegend italienische Lebensmittelhändler und geht dabei sehr präzise vor.

Niemand hört Schreie, es gibt keine Einbruchspuren, was jedoch an jedem Tatort zu finden ist, sind eine blutverschmierte Axt und Tarotkarten.

 

Es gibt...

Weiterlesen

Stimmungsvoller Roman

New Orleans im Jahre 1919: Eine Mordserie versetzt die Stadt in Angst und Schrecken. Der Mörder tötet seine Opfer mit einer Axt und hinterlässt Tarotkarten als Markenzeichen. Detective Michael Talbot ist mit dem Fall betraut und steht unter großem öffentlichen Druck. Der ehemalige Polizist Luca D'Andrea sucht im Auftrag der Mafia ebenfalls nach dem Axeman. Und Ida, die Sekretärin der Pinkerton Detektivagentur, sowie der Journalist James Riley gehen eigenen Spuren nach. Als sie der Identität...

Weiterlesen

Lesen! Lesen! Lesen!

1919 in New Orleans: Die Stadt ist geprägt von Rassentrennung und einer neuen Art von Musik, dem Jazz. Genau in dieser Zeit beginnt der Axeman mordend durch die Stadt zu ziehen.
Detective Michael Talbot ermittelt in diesem Fall und sieht sich einigen Schwierigkeiten gegenüber, denn der Axeman wirkt wie ein Geist.

Das Cover ist einfach nur klasse. Es ist nicht überladen und doch ist es sehr ausdrucksstark.
Das Buch hat mich sofort angesprochen, denn der Axeman ist damals...

Weiterlesen

Historischer Krimi

Inhalt:
New Orleans, 1919: Der mysteriöse »Axeman-Mörder« versetzt die Stadt in Angst und Schrecken. Seine Waffe ist eine Axt, sein Markenzeichen Tarotkarten, die er bei seinen Opfern hinterlässt. Detective Michael Talbot ist mit dem Fall betraut und verzweifelt an der Wendigkeit des Killers. Der ehemalige Polizist Luca D'Andrea sucht ebenfalls nach dem Axeman – im Auftrag der Mafia. Und Ida, die Sekretärin der Pinkerton Detektivagentur, stolpert zufällig über einen Hinweis, der sie...

Weiterlesen

Ein Höllentrip durch New Orleans

Ida und Lewis, Michael und Luca. Sie alle leben in New Orleans. Ida, eine Angestellte einer Detektei zieht Lewis Armstrong ihren besten Freund mit in die Geschichte der Axeman Morde. Michael ist der zuständige Polizist und Luca dessen ehemaliger Mentor, welcher frisch aus der Haft entlassen wurde. Sie alle gehen den Morden nach, sie alle folgen unterschiedlichen Spuren.

Die Grundidee ist erstmal wirklich gut. Die Basis sind wahre Begebenheiten.
Man wird zu Beginn sofort in die...

Weiterlesen

Ein ausgeklügelter und spannender Fall vor der lebendigen Kulisse New Orleans

Ray Celestin nimmt uns mit auf eine Reise durch die am Mississippi gelegene Hafenstadt New Orleans. Eine Stadt, die den Süden Amerikas mit Charme, Einzigartigkeit, Lebendigkeit und Leichtlebigkeit ausmalt: Bars und Bordelle, die zu dem Spitznamen "The Big Easy" beitrugen, Mafiosi, zahlreiche Einwanderer, beeindruckende Bauten im French Quarter, Mausoleen, jazzerfüllte Straßen, Mardi Gras, eine durch verschiedene Einflüsse entstandene Esskultur von Po’ boy bis Gumbo, magische Voodoo-Riten...

Weiterlesen

Interessante Ideen, aber zu konventionelle Umsetzung

Die erste Hälfte zieht sich aufgrund der Struktur ziemlich stark hin, während die knappe zweite Hälfte deutlich spannender ausfällt. Insgesamt ist „Höllenjazz“ ein solider und durchaus unterhaltsamer Kriminalroman, der seinem Hype für meinen Geschmack jedoch nicht ganz gerecht wird.

Musik, Mafia, Mord: Das Romanumfeld bietet enorm viel Potential. Zwischen der verruchten Jazz-Szene in New Orleans, der mysteriösen Mordserie und dem extremen Kulturclash zwischen verschiedenen...

Weiterlesen

Tanzt um euer Leben!

Spielt um euer Leben! In den Jahren 1918 und 1919 tötet der Axeman von New Orleans sechs Menschen auf bestialische Weise. Er läuft durch die Stadt und bringt italienische Lebensmittelhändler um. Niemand hat ihn je zu Gesicht bekommen, außer denen natürlich, denen er den Schädel gespalten hat. In einem Brief an die Lokalzeitung bezeichnet er sich als "unsichtbar und so flüchtig wie der Äther, der die Erde umgibt". Seine Waffe ist eine Axt, sein Markenzeichen sind Tarotkarten, die an er an den...

Weiterlesen

Reise in die Vergangenheit

Als das Buch kam, war ich gleich verliebt, das Cover ist im Original einfach toll und ein kleiner Blickfang. Ich mag Cover ohne Menschen und nur mit Symbolen sehr gerne.

Das geschehne spielt in New Orlins 1910, es geht um den Axeman, der auf eine wahre Geschichte beruht. Als Leser bekommt man die Sicht und Fortschritte von drei Ermittlern zu lesen. Der Autor hat mir das Geschehene so bunt und Detailiert wieder gegenben, dass ich wirklich dachte ich sei vor Ort. Würde mit an den...

Weiterlesen

Gelungene Melange

Zum Inhalt:
New Orleans, kurz nach dem ersten Weltkrieg: Der Axeman geht um – ein kaltblütiger Killer, der seine Opfer erst mit einer Axt abschlachtet und dann eine Tarotkarte am Tatort hinterlässt, um schließlich spurlos zu verschwinden. Drei Personen mit unterschiedlichem Hintergrund versuchen unabhängig voneinander, das Geheimnis um die Morde aufzudecken: Der Polizist Michael, Luca, sein Ex-Mentor mit Verbindung zur Mafia und Ida, Mitarbeiterin einer Detektiv-Agentur. Trotz...

Weiterlesen

Kaleidoskop der Sinne

New Orleans: Die Stadt am Wasser, geprägt von ihrer wechselhaften Geschichte, hat auch heute noch eine ganz eigene Atmosphäre. Der Autor Ray Celestin lässt in ,,Höllenjazz“ nun das New Orleans des beginnenden 20.Jahrhunderts wieder aufleben – in einer phantastischen, bunten Mischung aus Jazzmusik und Mafia, Voodo, Religion, Schwarzen, Weißen, Kreolen, Armut, Prostitution, Verbrechen, aber auch lebensbejahender. In einer äußerst bildhaften, ausdruckstarken Sprache schildert der Autor eine...

Weiterlesen

Ein toller Mix aus Spannungsroman, Krimi, Charakter- und Zeitstudie im atemberaubend atmosphärischen Setting des New Orleans des Jahres 1919

 

„Oh Louisiana, liebliches Paradies des Südens. So betörend noch im Niedergang, wie magst du wohl in den Tagen deines Ruhms gewesen sein?“ (S. 414)

 

MEINE MEINUNG:

New Orleans im Jahre 1919: Ein multikultureller Schmelztiegel, zwischen zwei Weltkriegen, kurz vor der Prohibition und in den Nachwehen der Sklaverei in den USA. Hier treffen Menschen unterschiedlichster Kulturen, Herkünfte und Hautfarben aufeinander. Rassismus ist noch immer an der Tagesordnung,...

Weiterlesen

Tanzt um euer Leben

Tanzt um euer Leben
Tanzt um euer Leben, so verspricht es die Überschrift des Debütromans Höllenjazz von Ray Celestin. Und der Autor hat nicht zu viel versprochen.
In New Orleans im Jahre 1919 passiert schreckliches. Der Axeman geht um, er tötet und hinterlässt als Markenzeichen eine Tarotkarte. Der Autor bedient sich an dieser wahren Begebenheit und kreiert drumherum eine interessante Story. Mord, Korruption, Rassenhass und ganz viel Musik und die Stimmung und das Flair dieser...

Weiterlesen

Toller True Crime Roman!

Hallo und Willkommen zu einer neuen Rezension. Heute begeben wir uns nach New Orleans und jagen den berüchtigten Axeman. Der tatsächlich von 1918 bis 1919 sein Unwesen in "Big Easy" getrieben hat. Bei diesem Buch handelt es sich deshalb um einen Krimi, der auf wahren Begebenheiten beruht und außerdem reale Personen enthält.

Autor: Ray Celestin
Verlag: Piper
Originaltitel: The Axeman's Jazz
Format: Paperback/Taschenbuch/Klappenbroschur 16,00€, ebook 13,99€
Reihe...

Weiterlesen

Ein Serienkiller als Jazzliebhaber?

          “Höllenjazz in New Orleans“ (Original: “The Axeman´ s Jazz“) von Ray Celestin ist der Auftakt einer vierteiligen Krimiserie. Er basiert zum Teil auf tatsächlichen Ereignissen und enthält real existierende Personen, z.B. Louis Armstrong und andere bekannte Jazzmusiker. Von 1918-1919 ermordete ein unbekannter Serienkiller eine Reihe von italienischen Ladenbesitzern. Es waren blutige Axtmorde, und der Killer hinterließ jedes Mal einige Tarotkarten am Tatort oder sogar in den Wunden...

Weiterlesen

Die Mischung aus Fakten und Fiktion ist nicht nur innovativ, sondern auch noch wirklich spannend und unterhaltsam !

Es gibt selten Bücher, die über 500 Seiten haben, und die von mir so schnell gelesen werden, dass man schon fast von „verschlungen“ reden muss.
„Höllenjazz in New Orleans“ war eines von diesen Büchern.

Die 512 Seiten waren viel zu schnell vorbei – man wünschte sich, man könnte sich gleich das nächste Buch von Ray Celestin vornehmen: „Todesblues in Chicago“, doch das erscheint leider erst im Frühjahr 2019. Aber Vorfreude ist ja bekanntlich die schönste Freude.

Wir treffen...

Weiterlesen

Es jazzt und brodelt in New Orleans

Angst und Schrecken werden im Jahr 1919 durch den „Axeman-Mörder“ in New Orleans verbreitet. Er tötet seine Opfer mit der Axt und hinterlässt am Tatort Tarotkarten. Nicht nur der Ermittler der Kriminalpolizei, Michael Talbot, heftet sich an die Fersen des Mörders, sondern auch noch der ehemalige Polizist Luca D'Andrea im Auftrag der Mafia. Aber auch die Detektivagentur Pinkerton versucht nach einem zufälligen Hinweis dem Mörder auf die Spur zu kommen. Dann fordert der Täter seine Verfolger...

Weiterlesen

Wer kommt dem mysteriösen Axeman auf die Schliche?

New Orleans im Jahr 1919: Ein Unbekannter treibt in der Stadt auf bestialische Weise sein Unwesen und verhält sich wie ein Geist. Der sogenannte Axeman tötet und verstümmelt seine Opfer mit einer Axt und hinterlässt Tarotkarten. Dann verlässt er das Haus, ohne dass etwas auf seine Tat hinweist. Detective Lieutnant Michael Talbot versucht, ihm auf die Schliche zu kommen. Doch seine Ermittlungen laufen ins Leere, bis er einen Tipp von der Presse erhält. Unterdessen wollen auch zwei andere die...

Weiterlesen

Von kreolischen Einflüssen und einem Mafia-Clan ...

In New Orleans soll im Jahr 1919 ein Axtmörder sein Unwesen treiben. Er hat nicht nur mehrere italienische Lebensmittelhändler getötet, sondern sich sogar dreist mit einer Forderung direkt an die Öffentlichkeit gewendet. Am Tatort wurden jeweils Tarotkarten gefunden; offenbar soll der Eindruck erweckt werden, dass die Taten von einem Kreolen begangen wurden. Außer Michael Talbot, dem Ermittler der Kriminalpolizei, sind weitere Personen mit dem Fall beschäftigt: Riley als Journalist der Times...

Weiterlesen

Tod in New Orleans

Beschreibung:
New Orleans, 1919: Der mysteriöse »Axeman-Mörder« versetzt die Stadt in Angst und Schrecken. Seine Waffe ist eine Axt, sein Markenzeichen Tarotkarten, die er bei seinen Opfern hinterlässt. Detective Michael Talbot ist mit dem Fall betraut und verzweifelt an der Wendigkeit des Killers. Der ehemalige Polizist Luca D'Andrea sucht ebenfalls nach dem Axeman – im Auftrag der Mafia. Und Ida, die Sekretärin der Pinkerton Detektivagentur, stolpert zufällig über einen Hinweis, der...

Weiterlesen

Unterhaltsame Spannung auf 500 Seiten

~~New Orleans im Jahr 1919. Eine unheimliche Mordserie erschüttert die Stadt, mehrere Bewohner wurden bereits brutal per Axt ermordet. Drei unterschiedliche Ermittler machen sich unabhängig von einender auf die Jagd nach dem „Axeman“. Da veröffentlicht die Zeitung einen Brief:  Der „Axeman“ fordert die Bewohner auf Jazz zu spielen, um ihr Leben zu retten…

„Höllenjazz in New Orleans“ beruht auf einer wahren Geschichte, die mit einer fiktiven Story drumherum zu einem erstklassigen...

Weiterlesen

Weitere Infos

Art:
Taschenbuch
Genre:
Krimis Thriller
Sprache:
deutsch
Umfang:
512 Seiten
ISBN:
9783492060868
Erschienen:
März 2018
Verlag:
Piper Verlag GmbH
Übersetzer:
Elvira Willems
8.44444
Eigene Bewertung: Keine
Durchschnitt: 4.2 (36 Bewertungen)

Rezension schreiben

Diesen Artikel im Shop kaufen

Das Buch befindet sich in 40 Regalen.

Ähnliche Bücher