Rezension

Allein in der Wildnis

Cloris - Rye Curtis

Cloris
von Rye Curtis

Die titelgebende „Cloris“ in Rye Curtis‘ Debütroman ist eine 72jährige Texanerin, für die das Leben eine besondere Herausforderung bereithält. Auf dem Weg in ihre Ferienhütte in den Bitterroot Mountains stürzt die Propellermaschine mitten in den Wäldern ab, ihr Mann und der Pilot kommen ums Leben. Sie hat zwei Optionen, sich ebenfalls zum Sterben hinlegen oder sich aufrappeln und versuchen, den Weg zurück aus der Wildnis in die Zivilisation finden. Sie entscheidet sich für letzteres, ausgerüstet mit ihrer Handtasche, einigen Karamellbonbons und dem Stiefel aus Alligatorenleder, den sie ihrem toten Mann auszieht, weil man damit Wasser schöpfen kann. Das war’s.

Die nötigen Skills für ein Überleben in der Wildnis hat die ehemalige Bibliothekarin nicht. Woher auch, hat sie bisher noch nie benötigt, aber sie beißt sich durch. Und offenbar ist sie auch nicht allein auf sich gestellt, denn während sie sich durch das Dickicht kämpft, sieht sie ab und an eine schemenhafte Gestalt in der Ferne. Ein Mann mit Kapuze, der über sie wacht. Zündet ihr für die Nacht ein Lagerfeuer an, stellt dort etwas Essen ab.

Und dann ist da noch die Rangerin Debra, die eine hässliche Scheidung mit Merlot in der Thermoskanne verarbeitet und den Rettungstrupp anführt, der nach Überlebenden des Flugzeugabsturzes sucht. Gleichzeitig hält sie auch die Augen nach einem entflohenen Häftling offen.

Rye Curtis ist immer ganz nah, mit einer tiefen Empathie bei seinen Figuren, was besonders deutlich in den Passagen aus Cloris‘ Perspektive zu spüren ist. Er erzählt mit viel Gefühl, oft melancholisch aber nie kitschig, gespickt mit skurrilen Momenten und schrägem Humor. Eine Mischung aus „Nature Writing“ und Abenteuerroman, der seine besondere Dynamik aus den Perspektivwechseln bezieht und so eine gespannte Erwartungshaltung beim Leser generiert. Unbedingt lesen!