Rezension

Anders als erwartet, aber auch nicht schlecht

Der Kinderflüsterer - Alex North

Der Kinderflüsterer
von Alex North

Bewertet mit 3.5 Sternen

Tom Kennedy und sein Sohn Jake fühlen sich verloren auf der Welt, seit Rebecca verstorben ist. Tom fühlt sich überfordert mit der Erziehung von Jake. Er liebt ihn sehr, kann es aber nicht so rüberbringen und will auf keinen Fall die gleichen Fehler machen, wie sein eigener Vater bei ihm. Und Jake? Ist ein guter Junge, liebt seinen Vater ebenfalls, meint aber ungeliebt zu sein und vermißt deshalb seiner Mutter umso mehr. Denn er spricht ab und zu mit imaginären Figuren. Deshalb wird er gehänselt und hat keine Freunde.
Nach einem Neuanfang in Featherbank soll sich eigentlich alles zum Guten wenden, aber Jake hört neue Stimmen - eine flüstert ihm dauernd Dinge zu, und sieht andere Kinder. Als eine alte Kinderleiche im Schuppen gefunden wird - Jakes Junge im Boden - kommen immer mehr Dinge heraus. Vor 20 Jahren wurden fünf Kinder getötet, der Täter verhaftet. Der Kinderflüsterer! Und auch jetzt ist wieder ein Junge verschwunden.
Bei diesen Hörbuch handelt es sich um eine gekürzte Lesung und ich hatte manchmal das Gefühl, es fehlt mir etwas von der Handlung. Hauptsächlich zum Ende hin. Da ich das Buch nicht gelesen habe, weiß ich nicht, ob es sich um mein persönliches Empfinden handelt, oder ob der Autor die Handlung plötzlich schnell zu Ende führen wollte. Anfangs hatte ich Schwierigkeiten, in die Geschichte hineinzufinden. Vielleicht lag es daran, dass diese aus mehreren Gesichtspunkten erzählt wird. Stefan Kaminski, der Sprecher des Hörbuches hat es aber gut geschafft, den verschiedenen Erzählern unterschiedliche Stimmlagen zuzuordnen. Vielleicht haben nur Titel über den einzelnen Abschnitten gefehlt.
Der Geschichte hat die richtige Spannung gefehlt, trotzdem ließ sie sich gut hören und zum Schluß hat sie mich zufrieden zurückgelassen.