Rezension

Brutaler & leidenschaftlicher zweiter Band, der teilweise einfach zu übertrieben war!

Hades' Hangmen - Kyler - Tillie Cole

Hades' Hangmen - Kyler
von Tillie Cole

Bewertet mit 3.5 Sternen

Kyler führt das Leben, von dem er immer geträumt hat. Als Vizepräsident der Hades' Hangmen sind ihm die Loyalität seiner Brüder, die Freiheit der Straße und schöne Frauen in seinem Bett stets sicher. Doch als die junge Lilah beim MC unterkommt, merkt er das erste Mal seit langer Zeit, dass er mehr will - und dass es Dinge gibt, die er nicht haben kann...

Da mir die Idee der Reihe wirklich richtig gut gefällt und ich auch den ersten Band super gerne gelesen habe, habe ich mich schon sehr auf den zweiten Band gefreut.

Der Schreibstil der Autorin ist flüssig und lässt sich gut lesen. Mir persönlich war die Wortwahl zwar oftmals ein wenig zu vulgär, aber es passt nun einmal zur Atmosphäre des Buches, von daher war das ganz in Ordnung. Gut gefallen hat mir allerdings, dass die Geschichte sowohl aus Kys, als auch aus Lilahs Perspektive erzählt wird.

Ky habe ich auch wirklich sehr gemocht. Ich kannte ihn zwar schon aus dem ersten Band, aber es war trotzdem noch einmal etwas anderes ihn richtig kennenzulernen. Lilah ist auch ein wirklich interessante Person. Sie hat sehr lange mit sich zu kämpfen, was dem Leser so nahe wie nur möglich dargestellt wurde, was mir sehr gut gefallen hat. Auch wenn mir die beiden zusammen wirklich gut gefallen haben, war mir die Zuneigung der beiden zueinander, teilweise zu übertrieben dargestellt.

Die Handlung war auch wirklich sehr spektakulär und brutal. Ich fand es auch sehr schön Mae und Styx aus dem ersten Band wieder zu sehen. Auch Flame und Maddie, welche im dritten Band die Protagonisten waren, wurden dem Leser etwas näher gebracht, was ich super fand. Ich muss nur sagen, dass mir die Geschichte insgesamt "too much" war. es war ab einem gewissen Punkt einfach zu viel und ich hätte mir letztendlich dann doch etwas weniger gewünscht.

Insgesamt hat mir das Buch ganz gut gefallen. Ich habe die Geschichte ganz gerne gelesen, aber trotzdem war es mir stellenwiese einfach zu viel.