Rezension

Carlas Ängste!

Sinking Ships - Tami Fischer

Sinking Ships
von Tami Fischer

Bewertet mit 3.5 Sternen

„Sinking Ships“ von Tami Fischer erschien am 26.11.19 im Audiobuch Verlag OHG.

Sprecher/in: Fanny Bechert und Oliver Dupont.

Das Cover passt vom Design sehr gut zum vorhergehenden Teil und dem Titel, zu sehen ist aufgewühltes Wasser.

Carla und ihre Brüder haben bis jetzt nicht so gut im Leben getroffen, ihr Vater sitzt im Gefängnis und ihre Mutter ist tot. Nur ihre Tante Alma und ihre Mitbewohnerin Lenny wissen davon. Carla schafft es mit viel Disziplin ihre keinen Brüder großzuziehen, neben Studium und Job in einer Bar. Bei einer Party fällt sie bei einem Streit in den Pool von Mitchells Familie und in letzter Sekunde rettet er die in Panik geratene Carla. Er bringt die völlig verstörte Carla ins Poolhaus, gegen ihren Willen bröckeln ihre Mauern in der nächsten Zeit, doch das Leben hält noch einige Stolpersteine für sie bereit.......

 

Der „. Teil der Fletcher-University-Reihe von Tami Fischer kann ohne Vorkenntnisse gelesen werden, er ist außerdem in sich abgeschlossen. „Sinking Ships“ ist insgesamt etwas ruhiger und weißt im Mittelteil einige Längen auf. Tami Fischer hat nichts Neues erfunden, doch sie hat die Handlungen charmant in eine moderne Umgebung angesiedelt. Tami Fischers Geschichte rund um die Studentin Carla berührt und zeigt manchmal sollte man sich helfen lassen, denn das machen Freunde gerne.

Die Charaktere wirken authentisch und haben Ecken und Kanten und sprühen vor Lebendigkeit. Die Studentin Carla versorgt ihre Brüder und kümmert sich rührend um sie, Panik bekommt sie nur in der Nähe von Wasser. Von Mitchell hält sie sich fern, denn der könnte ihr gefährlich werden. Sie wirkt auf Freunde krätzbürstig und zickig, doch sie versucht damit Menschen auf Abstand zu halten. Carla versucht sich damit vor Gefühlen zu schützen, denn sie weiß wie ist enttäuscht zu werden und im Stich gelassen zu werden.

Mitchell dagegen ist ein Sunny Boy, der zwar eigene Probleme hat, doch davon bekommt keiner etwas mit. Er ist ein Überflieger; gute Noten, bester Schwimmer, Sportstipendium. Egal wie er ist ein Good Guy frei von Überheblichkeit, kein Angeber oder Aufschneider, doch auch sein Leben ist nicht perfekt.

Der Schreibstil ist modern flüssig zu lesen und dem Genre entsprechend locker. Erzählt wird die Geschichte abwechselnd aus Sicht von Carla und Mitchell.

Die Autorin Fanny Bechert beweist viel Talent als Sprecherin. Sie gibt Carla Lebendigkeit. Sie setzt ihre Stimme variantenreich ein, von kratzbürstig bis emotionsgeladen, selbst spanische Ausrufe und der spanische Akzent klingt authentisch.

Oliver Dupont hat es dagegen etwas schwerer, er macht zwar einen guten Job. Doch seine Stimmfarbe klingt nicht jung genug für einen Studenten, an seine Stimme muss man sich erst gewöhnen.

Fazit: Tami Fischer hat einen soliden 2. Teil abgeliefert, der mich gut unterhalten konnte. Er hat zwar keine große Spannung, doch ich konnte mit Carla und Mitchell mitfiebern. Die Sprecherin und Autorin Fanny Bechert hat mich mit ihrer variantenreichen Stimme beeindruckt. Ich gebe meine Hörempfehlung denn die Studenten der Fletcher-University haben sich in mein Herz gestohlen. Jetzt heißt es warten bis Juli 2020, dann erscheint Teil 3 mit Lenny & Creeds Geschichte. „Sinking Ships“ eignet sich bestens für Fans des Genre New Adult und Fans der Fletcher-University-Reihe von Tami Fischer.